mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Und darum gibts Assessment-Center


Autor: Meisterkoch (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Weil Noten nur noch verschenkt werden:

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/lehrerin-gibt-nur-noch-gute-noten-a-1246916.html

Ein Zeugnis ist heutzutage nicht mehr aussagekräftig und verläßlich und 
daher müssen die Firmen selbst herausfinden, wer was taugt und wer 
nicht.

Als Konsequenz schickt man einfach alle in ein Assessment-Center und 
trennt da die Spreu vom Weizen.

Well done!

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Meisterkoch (Gast)
> Datum: 10.01.2019 20:04

> Als Konsequenz schickt man einfach alle in ein Assessment-Center und
> trennt da die Spreu vom Weizen.

Wer den Quatsch mitmacht und es sich bieten läßt.

Was ist das Assessment-Center ?

Kenne nur Einkauf-Center !

Autor: Meisterkoch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Kenne nur Einkauf-Center !

Willst du uns damit sagen, dass du verheiratet bist?

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Meisterkoch schrieb:
> Als Konsequenz schickt man einfach alle in ein Assessment-Center und
> trennt da die Spreu vom Weizen.

Alle, egal für welchen Beruf....🤔?

Dann mache ich auch ein Assessment-Center auf, speziallisiere mich aber 
auf Trolle😀

Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh das nicht so problematisch.

Man muss später durchs Studium oder die Berufsausbildung. Mich hat seit 
dem Studium noch nie jemand nach irgenwelchen Schulnoten gefragt, 
sondern immer nach Dingen wie Berufserfahrung oder der Diplomarbeit.

Kann man also Berufserfahrung oder einen Abschluss an einer ordentlichen 
Uni / FH oder eine gute Berufsausbildung vorweisen, interessiert die 
Schule keine Sau mehr.

Die Kuschelabitur-Schneeflocken werden es im Berufsleben oder Studium 
allerdings nicht wirklich leicht haben, das stimmt schon.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Meisterkoch (Gast)
> Datum: 10.01.2019 20:15

> Willst du uns damit sagen, dass du verheiratet bist?

Ich merke du kennst dich aus !

Beitrag #5690642 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Als Konsequenz schickt man einfach alle in ein Assessment-Center und
> trennt da die Spreu vom Weizen.

Damit man es rausfindet wer wie gut schauspielern kann ...

Mehr ist es nicht !!!

Beitrag #5690677 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meisterkoch schrieb:
> Als Konsequenz schickt man einfach alle in ein Assessment-Center und
> trennt da die Spreu vom Weizen.

Das ist doch ein alter Hut. Haben gute Firmen längst abgeschafft.

Leider gibt es immer noch Sparbrutchen, die sich chaotische 
Minimalbewerbungsprozesse leisten.

Ein aktuelles Beispiel gibt die Firma Fresenius Medical Care in 
Schweinfurt, die dringend einen Verification Engineer Hemodialysis 
suchen.

Die potenziellen Dödels, die sich dafür interessieren, sind gehalten, 
sich an eine Billigbewerbungsfirma in Ungarn zu wenden, die das 
abwickeln.

Wer soll sich dort bewerben?

Aber dann schreien, dass es keine Ingenieure gibt.

Autor: Der Böse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
>> Als Konsequenz schickt man einfach alle in ein Assessment-Center und
>> trennt da die Spreu vom Weizen.
>
> Damit man es rausfindet wer wie gut schauspielern kann ...
>
> Mehr ist es nicht !!!

Und dann nimmt man die besten Schauspieler.

Autor: Meisterkoch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Böse schrieb:
> Und dann nimmt man die besten Schauspieler.

Man findet natürlich immer einen Weg das eigene Versagen zu 
rechtfertigen.

Autor: Neugieriger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meisterkoch schrieb:
> Als Konsequenz schickt man einfach alle in ein Assessment-Center und
> trennt da die Spreu vom Weizen.

Vielleicht funktioniert das für Vertriebler, aber für Elektroingenieure 
ist das Unsinn. Nur Absolventen ohne Berufserfahrung müssen sich so 
demütigen lassen.

Autor: Meisterkoch (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Neugieriger schrieb:
> aber für Elektroingenieure
> ist das Unsinn.

Warum hängst du dich an den Strohhalm?

Autor: fsdfs (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
soso... schrieb:
> Ich seh das nicht so problematisch.
>
> Man muss später durchs Studium oder die Berufsausbildung. Mich hat seit
> dem Studium noch nie jemand nach irgenwelchen Schulnoten gefragt,
> sondern immer nach Dingen wie Berufserfahrung oder der Diplomarbeit.
>
> Kann man also Berufserfahrung oder einen Abschluss an einer ordentlichen
> Uni / FH oder eine gute Berufsausbildung vorweisen, interessiert die
> Schule keine Sau mehr.
>
> Die Kuschelabitur-Schneeflocken werden es im Berufsleben oder Studium
> allerdings nicht wirklich leicht haben, das stimmt schon.

Leute wie du gehören aus dem Verkehr gezogen. Dir hat man wohl auch das 
Abitur geschenkt?!
Leute wie du -genauso wie diese dumme Lehrerin- arbeiten jeden Tag 
daran, dass der Wohlstand hier im Land ins Ausland exportiert wird.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meisterkoch schrieb:
> Ein Zeugnis ist heutzutage nicht mehr aussagekräftig und verläßlich und
> daher müssen die Firmen selbst herausfinden, wer was taugt und wer
> nicht.

Ist doch toll! Sogar die Deppen bekommen ein Abi! Macht für mich vieles 
einfacher, da ich dann irgendwann doch denen ihre Arbeit übernehmen muss 
und dafür lass ich den Auftraggeber halt richtig blechen. Wie? Firma 
gründen und Rechnung stellen...

Beitrag #5690818 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Meisterkoch schrieb:
> Ein Zeugnis ist heutzutage nicht mehr aussagekräftig und verläßlich und
> daher müssen die Firmen selbst herausfinden, wer was taugt und wer
> nicht.

Ein Schul-Zeugnis war noch nie sonderlich aussagekräftig was die 
Erwerbsttäigkeit betrifft, deshalb ja die ganze Zeremonie mit 
Vorstellungsgespräch und so.
Sieht man auch an den Hochschulen, studenten mit gleichen Noten tun sich 
unterschiedlich schwer für sich das Studium und den Stoff zu 
organisieren.

> Als Konsequenz schickt man einfach alle in ein Assessment-Center und
> trennt da die Spreu vom Weizen.

Du warst noch nie bei einem Assesment-Test?! Solche Tests macht man 
nicht wegen den Zeugnissen, sondern wenn man

-eine hohe Anzahl von Bewerbern auf mehrere ähnlich strukturierte 
Stellen hat
-eine ganze Abteilung oder ähnlich auf einmal von 0 auf 100 starten muß
-interessiert ist, zu sehen, wie der Bewerber in der Gruppe agiert

Vielleicht wäre es mal gut sich erst mal darüber zu verständigen wie es 
im AC hierzulande abläuft und welche Firmen das hierzulande für welche 
Berufsgruppen das überhaupt noch einsetzen. Nach meiner Erfahrung läuft 
nur einer geringer Teil der Ing-Jobs über AC.

Autor: Bimbo. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird ja immer schlimmer hier..

Autor: Bimbo. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Moderation müsste mal endlich durchgreifen..

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Meisterkoch schrieb:
> Weil Noten nur noch verschenkt werden:

Naja, eben nicht die Noten. Sondern nur bestehen.

Fürs Studium der Mathematik ist es doch egal, ob jemand sein Abi 
geschenkt bekommen hat, oder mit Deutsch und Erdkunde LK so gerade 
selbst geschafft hat

Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einem Assesmentcenter geht es auch um Softskills. Ist jemand als 
Vorgesetzter tauglich. Die Softskills werden mit dem Alter meist besser, 
aber man will ja einen moeglichst Jungen...

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Name H.

Name H. schrieb:

> Die Softskills werden mit dem Alter meist besser,

Die analytischen Anteile daran vieleicht. Aber es wird immer schwerer, 
seinem Gegenüber nicht an die Gurgel zu gehen.

Letztlich baue ich dann da in Summe genauso ab wie in allen anderen 
Bereichen auch. Auf Erfahrung berufen ist nicht. Erfahrung sorgt eher 
dafür, mich von meinen Mitmenschen fernzuhalten, wenn ich im Wettbewerb 
mit ihnen keine Chance sehe.

Das ist dann eigentlich das Gegenteil von einem Soft-"Skill".

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Die analytischen Anteile daran vieleicht. Aber es wird immer schwerer,
> seinem Gegenüber nicht an die Gurgel zu gehen.
>
> Letztlich baue ich dann da in Summe genauso ab wie in allen anderen
> Bereichen auch. Auf Erfahrung berufen ist nicht. Erfahrung sorgt eher
> dafür, mich von meinen Mitmenschen fernzuhalten, wenn ich im Wettbewerb
> mit ihnen keine Chance sehe.
>
> Das ist dann eigentlich das Gegenteil von einem Soft-"Skill".

Da muss ich dem Bernd (wieso erinnert mich der eigentlich immer an 
Marvin aus "Per Anhalter durch die Galaxis"?) doch glatt mal zustimmen.

Die Qualität der Softskills ist nicht proportional zum Alter.
Ich denke eher, diese beiden Größen korrelieren genau garnicht.

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
soso... schrieb:
> Mich hat seit
> dem Studium noch nie jemand nach irgenwelchen Schulnoten gefragt,
> sondern immer nach Dingen wie Berufserfahrung oder der Diplomarbeit.

Natürlich nicht, denn deine Zeugnisse lagen ja vor. Warum sollte
man darüber reden?

> Kann man also Berufserfahrung oder einen Abschluss an einer ordentlichen
> Uni / FH oder eine gute Berufsausbildung vorweisen, interessiert die
> Schule keine Sau mehr.

Trotzdem weißt du da ja Noten nach. Für die Rosinenpickerei reicht das.
Bei Bestnoten würden auch keine Fragen aufkommen.
Kommt drauf an, wo du vorher warst und was der Grund für den Wechsel
ist. Wenn da Zweifel aufkommen und der alte Arbeitgeber dir nicht
eine Träne nach weint (weil du gehst) sind die Entscheidungen der
Personaler nicht nachvollziehbar.

Verallgemeinern kann man das sowieso nicht, weil das auch von der
Region ankommt und weiteren Rahmenbedingungen.

Autor: Aufpasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Erfahrung sorgt eher
>> dafür, mich von meinen Mitmenschen fernzuhalten, wenn ich im Wettbewerb
>> mit ihnen keine Chance sehe.

Ja und warum ziehst Du dann nicht endlich die Konsequenzen und wirst 
Selbstversorger anstatt der Allgemeinheit mit der falschen 
Entschuldigung "Ich kann eben nix" auf der Tasche zu liegen?!

PS:
Auch das "Entführen" dieses Threads über Accesment center um ihn zur 
Jammern übers selbstverschuldetes unpässlichkeiten zu mißbrauchen ist 
eine Art den Mitmenschen "auf der Tasche" zu liegen.
Deine Probleme kannst nur du selbst lösen.

Autor: Personaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meisterkoch schrieb:
> Ein Zeugnis ist heutzutage nicht mehr aussagekräftig und verläßlich und
> daher müssen die Firmen selbst herausfinden, wer was taugt und wer
> nicht.
Ein Assicenter hilft dabei aber auch nicht weiter.


> Als Konsequenz schickt man einfach alle in ein Assessment-Center und
> trennt da die Spreu vom Weizen.
Sagt der Psychologe der diesen Unsinn den Firmen aufquatscht.

Probezeit im realen Arbeitsalltag ist das beste Mittel der Wahl um 
fähige Leute auzutesten oder man holt sie erst mal per Dienstleister 
herein, das ist das real genutzte Assicenter für Ingenieure.

Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Trotzdem weißt du da ja Noten nach. Für die Rosinenpickerei reicht das.
> Bei Bestnoten würden auch keine Fragen aufkommen.

Ich habe bei den letzten Bewerbungen nur noch das Diplomzeugnis und 
Arbeitszeugnisse angehängt. Sogar bei der ersten Bewerbung nach dem 
Studium.

Keiner hat mich je nach Schulnoten gefragt. Ich habe nicht einmal die 
besuchten Schulen in den Lebenslauf geschrieben. Wen interessiert das? 
Arbeitgeber offensichtlich nicht, denn Nachfragen habe ich keine gehabt.

Mich als Arbeitgeber würde das auch nicht interessieren.
Interessieren würde mich dagegen:
- Was hat der Bewerber beruflich schon gemacht?
- Wie sehen die Leistungen im Studium / der Berufsausbildung aus?
- Welchen Ruf hat die Hochschule, oder der Ausbildungsbetrieb?
- Was der Bewerber sonst noch vorweisen (Schulungen etc..)?
Das ist es was relevant für die Tätigkeit ist, nicht die Schule.

Ich bin übrigens auch kein Befürworter von Kuschelabitur. Aber so ist 
das heute nun mal. Wenn man nicht kuschelt, stehen die Helikoptereltern 
vor der Tür, die ihr Schneeflöcken bemuttern. Koste es was es wolle.
Was willst du als Lehrer da tun?

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Und dann nimmt man die besten Schauspieler.

Nicht ganz , man nimmt den der am besten Schauspielen kann , genau 
gesagt !!!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
soso... schrieb:
> Ich habe bei den letzten Bewerbungen nur noch das Diplomzeugnis und
> Arbeitszeugnisse angehängt. Sogar bei der ersten Bewerbung nach dem
> Studium.
>
> Keiner hat mich je nach Schulnoten gefragt. Ich habe nicht einmal die
> besuchten Schulen in den Lebenslauf geschrieben. Wen interessiert das?
> Arbeitgeber offensichtlich nicht, denn Nachfragen habe ich keine gehabt.

Ich frage mich auch was das soll.
Ich gebe mein Diplomzeugnis an und Arbeitszeugnisse.
Es hat einer mal nach einem 15 Jahre alten Arbeitszeugnis gefragt, was 
ich nicht hatte.

Wen interessiert ernsthaft das Abi-Zeugnis, wenn ich ein Diplom habe?

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:

> Letztlich baue ich dann da in Summe genauso ab wie in allen anderen
> Bereichen auch.

Deinen Postings nach würde man ja nicht unbedingt vermuten, daß da immer 
noch Luft nach unten ist.

Autor: Aufpasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
>> Letztlich baue ich dann da in Summe genauso ab wie in allen anderen
>> Bereichen auch.
>
> Deinen Postings nach würde man ja nicht unbedingt vermuten, daß da immer
> noch Luft nach unten ist.

Es steht zu vermuten, das manche genau diesen Eindruck hinterlassen 
wollen.

So nach dem Motto "Warum soll ich schnell laufen um bei den Ersten am 
Buffet zu sein, wenn mir "Die Tafeln" tags drauf, die üppigen Reste frei 
Haus liefern."

Autor: Al-Koholoida (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wir machen AC wenn pro Stelle mehr als 5 Bewerber in engere Auswahl 
kommen.
im AC sitzt in der Regel ein undercover-Psychologe und mindestens eine 
HR Tante.
AC ist teuer, aufwendig in der Organisation - aber es lohnt sich!

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
soso... schrieb:
> denn Nachfragen habe ich keine gehabt.

Dir rennt da sowieso kein Arbeitgeber hinterher.
Wenn du trotzdem eingestellt wurdest, dann vermutlich deshalb,
weil der Arbeitgeber ein Dienstleister, oder so verzweifelt
war, dass er dem letzten Arbeitszeugnis blind vertraut hat.

Ich hab das mal Experimentell durch Filtern und Komprimieren
meiner Daten (weniger Dokumente damit die Datei nicht so groß
ist, aber trotzdem noch genug Aussagekraft vorhanden war) bei ein
paar Dutzend Bewerbungen gemacht.
Die Firmen haben abgesagt, weiter gesucht oder gar nicht
geantwortet obwohl ich gepasst hätte.
Manche haben die nur eine Eingangsbestätigung (wie es die DSGVO
vorschreibt) geschickt.
Wenn die Wirtschaft kein Interesse hat und mit gezinkten Karten
spielt, kann man da auch nichts machen.
Das ist wie ein Rührei, dass man nicht mehr ungerührt machen kann.

Autor: Fuselnig (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Al-Koholoida schrieb:
> wir machen AC wenn pro Stelle mehr als 5 Bewerber in engere
> Auswahl kommen.
> im AC sitzt in der Regel ein undercover-Psychologe und mindestens eine
> HR Tante.
> AC ist teuer, aufwendig in der Organisation - aber es lohnt sich!

Ich glaub die ist der billige fusel zu Kopf gestiegen. AC ist Müll und 
nur beschäftigungstherapie.

Autor: Flaschen Zähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit zunehmendem Alter verbessere ich meine Softskills mit geometrischer 
Geschwindigkeit.

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AC ist ein psychologisches Spiel.
Hab das mal erfahren, wie solche psychologisch designt werden.
Da gibt es eine Matrizen also Tabellen mit mehreren psychologischen 
Dimensionen, die während dem AC ausgefüllt werden.
z.B. wie oft machte Kandidat A Augenkontakt?
Und mehrere andere Dinge, dann werden am Schluss für die Kandidaten 
Verhaltenspunkte summiert und Durchschnittswerte berechnet. Gewinner 
bestimmt. Das war's dann. Völlig unabhängig welchen Stuss man erzählt 
hat während dem AC.

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Assessment Center sind rausgeschmissenes Geld.

https://www.dgfp.de/hr-wiki/Validität_von_Assessment-Centern_in_deutschen_Unternehmen.pdf

Meine Schwester war in so einer Messung drin bei Nestle. Die hatte eine 
Absage bekommen. Eigentlich schade für Nestle, denn meine Schwester 
hatte ein heimliches 2. Leben..
..privat eher 0815, aber auf der Arbeit - so ziemlich das Gegenteil von 
innerer Kündigung. ACs messen ja eher den 0815-Teil..

Und gute Führungspersönlichkeiten? Da fallen mir vor allem Lehrer ein. 
Aber ob die gute Lehrer waren? Eher selten.

Etwas höhere "Mess"-Kraft bzw. "Genauigkeit" sollen ja Biografische 
Fragebögen haben.

Biografie? Tatsächlich hatte der beste E-Technik Student, den ich kennen 
lernen durfte schon als Kind Radios und Fernseher repariert..

Der hatte auch bei einem netten Unternehmen gearbeitet. Wie hat der 
"Chef" den gefunden? War an die Uni gegangen und hatte herumgefragt.

Autor: Personaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al-Koholoida schrieb:

> AC ist teuer, aufwendig in der Organisation - aber es lohnt sich!
Ja für den AC-Anbieter, da rollt der Rubel bei solch naiven  Kunden.
Ihr glaubt sicher auch an Bachblüten und Astrologie.

Autor: Neugieriger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:
> Meine Schwester war in so einer Messung drin bei Nestle. Die hatte eine
> Absage bekommen. Eigentlich schade für Nestle, denn meine Schwester
> hatte ein heimliches 2. Leben..
> ..privat eher 0815, aber auf der Arbeit - so ziemlich das Gegenteil von
> innerer Kündigung. ACs messen ja eher den 0815-Teil..

Genau darum ist ein AC Schwachsinn.

Wenn der Arbeitgeber wirklich gute Bewerber filtern will, dann kann man 
es wie Google machen. Das ist aber viel Aufwand für beide Seiten.

Die anderen machen AC weil heutzutage viel zu häufig 
Wischi-Waschi-Studiengänge wie BWL studiert werden. Das AC ist dann die 
Strafe dafür.

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn Assessmentcenter ursprünglich der psychologischen Beurteilung 
von "Kandidaten" dienten, so werden sie heute gut vermarktet und 
betrieben von der Zunft der BWLer.

Diese Zunft bietet auch Dienstleistungen wie die der 
Unternehmensberatung und des externen Controllings an, denn diese Zunft 
beansprucht für sich das goldene Wissen über die Unternehmensführung.
Es ist wenig verwunderlich, dass Kleinbetriebe diese Dienstleistungen 
nicht in Anspruch nehmen, weil hier noch mehr Selbstverantwortung als 
übriges Geld vorhanden ist.

Das Klientel ist daher eher im Konzernbereich zu suchen, wenn 
Abteilungsleiter oder andere "Entscheidungsträger" sich hinter dem 
Schriftstück einer "Fachexpertise" verstecken möchten, als selbst für 
eine Fehlentscheidung den eigenen Kopf hinzuhalten und auch immer genug 
Geld für solchen Mumpitz zur Verfügung steht.

Autor: Shism (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AC ist ja nicht gleich AC...

Als es bei mir um eine interne Beförderung auf eine Führungsposition 
ging hat die HR Abteilung auch auf eine Art AC bestanden.

Dies waren aber online ausführbare Tests die unter anderem ausloten 
sollten was für eine Persönlichkeit man hat und eine art Intelligenztest 
der völlig unabhängig von spezifischem Fachwissen war.
Solche Tests können durchaus sinnvoll sein um z.B. im beiderseitigen 
Interesse festzustellen ob man an einer entsprechenden Stelle gut 
aufgehoben wäre oder ob man nochmal in sich gehen sollte.

Es gibt da ja nicht nur gut oder schlecht sondern jeder Mensch zieht aus 
anderen Aspekten seiner Arbeit seine Freude und Motivation (so das denn 
überhaupt vorhanden ist).

Ein erfahrener Fachexperte muss eben noch lange keine gute Führungskraft 
sein.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Aha: DSDF

= Deutschland Sucht Die Führungskraft

Man könnte eine Serie daraus machen für einen Verdoofungssender...

Autor: Alter Hut (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
AC ist ein alter Hut. Wir setzen bereits auf Schädelvermessung und 
Graphologie. Damit finden wir im HR immer die passgenaue Human Resource.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: xxx (Gast)
> Datum: 16.01.2019 15:14

> Man könnte eine Serie daraus machen für einen Verdoofungssender...

Davon haben wir doch reichlich genug !

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.