mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Analog-Design Legende werden oder so


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Julianus Ewald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Ich bin 16 Jahre alt und besuche eine HTL in Österreich (Wien)
Im Hobby befasse ich mit Amateurfunk und (analog) Elektronik.
Nun stellt sich mir folgende Frage:
Wie komme ich möglichst schnell möglichst nahe an die Fähigkeiten eines 
Pease oder Widlars?

Es ist ja bekannt dass zB. Bob Widlar schon mit 25 ein anerkannter 
Expert war.
Wie?

Ich weiß es klingt lächerlich aber ich möchte wirklich einmal 
Analogsachen entwickeln...

Welche Bücher sind zu empfehlen?

Tschö und Danke

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit dem "Klassiker"?
http://www.designinganalogchips.com/

Auf der Seite gibt es das Buch als PDF zum Download.

Autor: eRFrIeD (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Welche Bücher sind zu empfehlen?

Bücher reichen lange nicht. (Praktische) Erfahrung punktet!

Autor: Rolf R. (dankobum)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Julianus Ewald schrieb:
> Ich weiß es klingt lächerlich aber ich möchte wirklich einmal
> Analogsachen entwickeln...

Du solltest den normalen Weg gehen: Schulabschluss, Bachelor in 
Elektrotechnik mit entsprechender Vertiefung, Master in Elektrotechnik 
mit entsprechender Vertiefung

Danach kommt der Berufseinstieg in der analogen Chipentwicklung. Ein 
guter Analogentwickler bist du dann nach so ca. 4 Jahren im Beruf. 
Danach kannst du zum Experten werden.

Praktika und Werkstudententätigkeit bei relevanten Halbleiterfirmen sind 
zu empfehlen. Das Hobby analoge Chipentwicklung ist praktisch nicht 
möglich.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dein Interesse für Mikroelektronik erhalten bleibt, schau dir die 
einschlägigen Studiengänge in Graz oder Linz an. Während dem Studium 
kannst du über Austauschprogramme ins weitere Ausland kommen, oder bei 
einem Chiphersteller über Projektarbeitung und Studentjobs in die Praxis 
eintauchen. Dafür, dass .at eigentlich recht klein ist, sind recht viele 
Chiphersteller hier hertreten.
Simulationswerkzeuge für klassische Elektronik und gute Unterlagen 
findest du bei Analog[1]. Ich tue mich allerdings schwer einzuschätzen, 
ob der Level der Application Notes für einen Schüler im Selbststudium 
nicht zu anspruchsvoll ist.

[1]https://www.analog.com/en/education/education-library/tutorials/analog-electronics.html

Autor: Rolf R. (dankobum)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und da, wo solche Leute arbeiten wie dieser hier

https://nxp.wd3.myworkdayjobs.com/en-US/careers/job/Gratkorn/Analog-Design-Engineer_R-10010936

da solltest Du ein Praktikum machen.

Autor: Rolf R. (dankobum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rolf R. (dankobum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst bei den Praktika darauf achten, dass Du sowohl Erfahrungen im 
Design als auch im Layout sammelst. Nur Layout reicht für dich auf 
keinen Fall aus.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Julianus Ewald schrieb:

> Wie komme ich möglichst schnell möglichst nahe an die Fähigkeiten eines
> Pease oder Widlars?

Sind die "möglichst schnell" zu dem geworden?

> Es ist ja bekannt dass zB. Bob Widlar schon mit 25 ein anerkannter
> Expert war.

War er das? Quelle?

> Ich weiß es klingt lächerlich aber ich möchte wirklich einmal
> Analogsachen entwickeln...

Nur zu, das wird auch noch gebraucht, wenn gleich der Anteil am Kuchen 
kleiner wird. Aber auch die besten Digital-ICs sind ohne gescheites, 
analoges Frontend nix wert.

> Welche Bücher sind zu empfehlen?

Bücher allein reichen nicht. Es braucht auch Talent, Energie, Disziplin. 
Und natürlich Wissen (kriegt man in der Schule und im Selbststudium) und 
Erfahrung (kriegt man durch viele herausfordernde Projekte). Last but 
not least sollte man sich an gute Leute dranhängen, die einem mit Rat 
und Tat zur Seite stehen können. Alles kann man sich nicht im 
Selbststudium aneignen, außerdem dauert das deutlich länger, wenn man 
nicht gerade ein auserwähltes Genie ist.

Youtube-Video "These Are Arnold Schwarzenegger's 5 Rules for Success | Goalcast"

P S Niemand nimmt sich vor, eine oder wie eine Legende zu werden. Man 
wird eine oder auch nicht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf R. schrieb:
> Und da, wo solche Leute arbeiten wie dieser hier

Da hätten Widlar und Pease aber keine Chance gehabt.

Structured way of working, 7 Jahre Berufserfahrung (mit 25).

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julianus Ewald schrieb:
> Wie komme ich möglichst schnell möglichst nahe an die Fähigkeiten eines
> Pease oder Widlars?

Dies sind Ausnahmetalente, an die der normale Mensch nicht ansatzweise 
rankommt. Die haben die Elektronik schon mit der Muttermilch verpasst 
bekommen. Warum willst du unbedingt noch Analog-Kram entwickeln? Ok, es 
hat seinen Reiz, aber selbst ein Blinker ist heute kein bistabiler 
Multivibrator mehr sondern wird mit einem kleinen µC realisiert.

Ich kannte auch mal einen Funkamateur, für den war alles bis 100MHz 
Gleichspannung. Digitaltechnik und µC waren für ihn ein Graus.

Ansonsten: Lernen, lernen und nochmals lernen. Und das Gelernte auch 
praktisch sinnvoll anwenden.

Autor: Rolf R. (dankobum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Ansonsten: Lernen, lernen und nochmals lernen. Und das Gelernte auch
> praktisch sinnvoll anwenden.

Praktisch anwenden kann man das aber nur, wenn man in einer 
Chipentwicklungsfirma arbeitet, sei es als Ingenieur, Werkstudent oder 
Praktikant. Keiner kann sich als Hobby eine 
Cadence-Analog-Enwicklungssoftware leisten und keiner hat zu Hause eine 
Fab, in der er seine entwickelten Chips herstellt.

Autor: Rolf R. (dankobum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf R. schrieb:
> Jens schrieb:
>> Ansonsten: Lernen, lernen und nochmals lernen. Und das Gelernte auch
>> praktisch sinnvoll anwenden.
>
> Praktisch anwenden kann man das aber nur, wenn man in einer
> Chipentwicklungsfirma arbeitet, sei es als Ingenieur, Werkstudent oder
> Praktikant. Keiner kann sich als Hobby eine
> Cadence-Analog-Enwicklungssoftware leisten und keiner hat zu Hause eine
> Fab, in der er seine entwickelten Chips herstellt.

Nachdem ich obiges schrieb, kam mir die Idee, ein FPGA für analoge 
Schaltungen zu verwenden. Und so etwas gibt es tatsächlich wie z.B.:

http://www.anadigm.com/an231e04.asp

Ich habe keine Ahnung, ob das was taugt und was man damit machen kann. 
Auch weiss ich nicht, was eine Development Board kostet und ob man sich 
das als Hobby leisten kann.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nikolaus S. (Firma: Golden Delicious Computers) (hns)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Julianus Ewald schrieb:
> Hi
> Ich bin 16 Jahre alt und besuche eine HTL in Österreich (Wien)
> Im Hobby befasse ich mit Amateurfunk und (analog) Elektronik.

Das ist schon mal gut. Albert Einstein soll bei seinem Onkel 
mitgearbeitet haben die ersten elektrischen Lampen zu installieren. 
Unter anderem auf dem Oktoberfest.

> Nun stellt sich mir folgende Frage:
> Wie komme ich möglichst schnell möglichst nahe an die Fähigkeiten eines
> Pease oder Widlars?
>
> Es ist ja bekannt dass zB. Bob Widlar schon mit 25 ein anerkannter
> Expert war.
> Wie?

Wenn Du auf Wikipedia seinen Lebenslauf nachliest, dann ist er vor 1940 
geboren. Da gab es noch nicht viel analoge Schaltungstechnik (außer 
Röhrentechnik). D.h. sie waren (zufällig) zur richtigen Zeit am 
richtigen Ort um als Erste (Wiki: "war ein Pionier") etwas Neuartiges zu 
machen. Da ist es leicht Experte zu werden.

Heute, ca. 60 Jahre später braucht man einfach viel länger um das 
gesamte Wissen aufzusaugen um anfangen zu können da etwas oben drauf zu 
setzen.

Albert Einstein war auch ein Pionier der Relativitätstheorie und hat mit 
26 Jahren seine spezielle Relativitätstheorie veröffentlicht.

D.h. wenn Du es ihnen nachmachen willst, dann mußt Du irgendwo ein 
Pionier werden. Nicht da wo es schon viele andere Experten gibt. Also 
z.B. Analog-Quanten-Krypto-KI oder Neutrino-Schaltungstechnik (was immer 
das auch werden wird - das wissen wir alle noch nicht).

Ob "außerordentlich exzentrisch und schwierig. Er war starker Trinker" 
eine Rolle spielt möchte ich lieber nicht beurteilen... Jedenfalls 
trauen sich Exzentriker mehr zu als vorsichtige Typen. Sie gehen ein 
höheres Risiko ein zu scheitern, aber falls sie Erfolg haben, dann 
schneller (also in jüngeren Jahren). Im Prinzip muß man für sich selbst 
wählen welche Risiken man eingehen will.

: Bearbeitet durch User
Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Julianus Ewald schrieb:
> Wie komme ich möglichst schnell möglichst nahe an die Fähigkeiten eines
> Pease oder Widlars?
Üben, basteln, scheitern, lernen, üben, untersuchen, scheitern, 
verbessern, weiterbasteln, lernen, scheitern, verändern, lernen, usw.
Und das vor allem so gut wie jeden Abend und das Wochenende durch. Ohne 
Handy und Internet.

> Es ist ja bekannt dass zB. Bob Widlar schon mit 25 ein anerkannter
> Expert war.
> Wie?
Siehe oben.
Er hat als Kind mit Elektronik angefangen und er ist selber drauf 
gekommen. Du bist 15 Jahre zu spät dran und wirst es selbst wenn du es 
mit dem selben Elan und Zeitaufwand an die Sache rangehst bis 25 nicht 
schaffen....  ;-)

Rolf R. schrieb:
> Nachdem ich obiges schrieb, kam mir die Idee, ein FPGA für analoge
> Schaltungen zu verwenden. Und so etwas gibt es tatsächlich wie z.B.:
> http://www.anadigm.com/an231e04.asp
Sowas gab es schon vor der Jahrtausendwende. Es hat sich nicht 
durchgesetzt.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julianus Ewald schrieb:
> Es ist ja bekannt dass zB. Bob Widlar schon mit 25 ein anerkannter
> Expert war.
> Wie?

> Welche Bücher sind zu empfehlen?

Falscher Ansatz, zum Experten wird man durch Fehler machen:
Youtube-Video "Secret to Learning Electronics - Fail and Fail Often"

Besorg Dir also Schrott zum Ausschlachten, Werkzeug und leg los. 
Schaltungsbeispiele aus antiquarischen Büchern und dann selbst 
optimiert.
Dann reicht es auch zu Motorad und coolen Sprüchen:
Youtube-Video "Jobs (2013) - Rob Holt - Succinct Requirements"

PowerSupply Design ist auch ein Schlachtfeld für Analogdesigner.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist natürlich auch, warum die diese Fähigkeit erlangen 
möchtest ?
In der heutigen Zeit wird man für Fachwissen eher bestraft. 
Wahrscheinlich würde die genannten Personen heute als EG12 Lohn Sklave 
bei Bertrand oder DIS AG sitzen

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:

> Dies sind Ausnahmetalente, an die der normale Mensch nicht ansatzweise
> rankommt.

Jain. Sie hatten vor allem eine unbändige Leidenschaft für Elektronik.

> Die haben die Elektronik schon mit der Muttermilch verpasst
> bekommen.

Nein.

> Warum willst du unbedingt noch Analog-Kram entwickeln? Ok, es
> hat seinen Reiz, aber selbst ein Blinker ist heute kein bistabiler
> Multivibrator mehr sondern wird mit einem kleinen µC realisiert.

Unsinn. Davon redet kein Mensch. Auch heute gibt es noch ziemlichen 
Bedarf an Analogtechnik, wenn gleich natürlich an anderer Stelle. 
Sensorik, Signalaufbereitung etc. Was glaubst du, was in guten 
AD-Wandlern am Eingang drinsteckt?

> Ansonsten: Lernen, lernen und nochmals lernen. Und das Gelernte auch
> praktisch sinnvoll anwenden.

Ja, aber dabei nicht sinnlos büffeln sondern mit Freude und Begeisterung 
lernen.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nikolaus S. schrieb:

> Das ist schon mal gut. Albert Einstein soll bei seinem Onkel
> mitgearbeitet haben die ersten elektrischen Lampen zu installieren.
> Unter anderem auf dem Oktoberfest.

Toll, vom Glühlampenwechsler zum Physikgenie ;-)

> Wenn Du auf Wikipedia seinen Lebenslauf nachliest, dann ist er vor 1940
> geboren. Da gab es noch nicht viel analoge Schaltungstechnik (außer
> Röhrentechnik). D.h. sie waren (zufällig) zur richtigen Zeit am
> richtigen Ort um als Erste (Wiki: "war ein Pionier") etwas Neuartiges zu
> machen. Da ist es leicht Experte zu werden.

Unsinn, denn tausende Andere sind es nicht geworden. Wenn gleich 
natürlich die Zeit das begünstigt hat (Mikroelektronikrevolution), ist 
es bestenfalls LEICHTER, aber sicher nicht LEICHT.

> Heute, ca. 60 Jahre später braucht man einfach viel länger um das
> gesamte Wissen aufzusaugen um anfangen zu können da etwas oben drauf zu
> setzen.

Glaub ich nicht so ganz.

> Albert Einstein war auch ein Pionier der Relativitätstheorie und hat mit
> 26 Jahren seine spezielle Relativitätstheorie veröffentlicht.

Er war nun wirklich ein Ausnahmetalent. Aber auch dort war es nicht die 
reine Lehre und der Intellekt, der zu seinem sensationellen Durchbruch 
führte, sondern seine Persönlichkeit. Er war ein unorthodoxer Freigeist. 
Er verachtete seine stark preussisch, soldatisch, untertänig geprägte 
deutsche Heimat. Für ihr war das ein Graus.

> D.h. wenn Du es ihnen nachmachen willst, dann mußt Du irgendwo ein
> Pionier werden.

Niemand kopiert ein Genie. Man kann sich davon inspirieren lassen, mehr 
aber nicht.

> Nicht da wo es schon viele andere Experten gibt. Also
> z.B. Analog-Quanten-Krypto-KI oder Neutrino-Schaltungstechnik (was immer
> das auch werden wird - das wissen wir alle noch nicht).

Das ist aber eher physikalische Grundlagenforschung und nicht angewandte 
Elektronik. Bob Pease war eher angewandter Elektroniker, der Herr Wildar 
Halbleiterpionier (ok, das war auch verdammt viel physikalische 
Forschung, aber auch tonnenweise Schaltungstechnik)

> Ob "außerordentlich exzentrisch und schwierig. Er war starker Trinker"
> eine Rolle spielt möchte ich lieber nicht beurteilen...

Wenn man Ursache und Wirkung nicht vertauscht, könnte das was werden. 
Bob Wildar war kein Experte, WEIL er Alkoholiker war, sondern er war 
Alkoholiker weil er ein extrem leidenschaftlicher (exzentrischer?) 
Experte war, der leider keinen besseren Ausgleich gefunden hat.

> Jedenfalls
> trauen sich Exzentriker mehr zu als vorsichtige Typen. Sie gehen ein
> höheres Risiko ein zu scheitern, aber falls sie Erfolg haben, dann
> schneller (also in jüngeren Jahren). Im Prinzip muß man für sich selbst
> wählen welche Risiken man eingehen will.

Man kann aber nicht seinen Charakter wählen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

>> Wie komme ich möglichst schnell möglichst nahe an die Fähigkeiten eines
>> Pease oder Widlars?
> Üben, basteln, scheitern, lernen, üben, untersuchen, scheitern,
> verbessern, weiterbasteln, lernen, scheitern, verändern, lernen, usw.
> Und das vor allem so gut wie jeden Abend und das Wochenende durch.

Naja, willst du aus dem Jungen einen Vollnerd machen?

> Ohne
> Handy und Internet.

Unsinn. Gerade das Internet bietet TONNENWEISE gute und wichtige 
Informationen zum Thema. Angefangen bei Datenblättern und Application 
Notes der Hersteller über Projektwebseiten, Foren und sonstwas. Ohne das 
ist man heute schlicht aufgeschmissen.

Natürlich gibt es auch tonnenweise Ablenkung uns Konsummüll ala Youtube 
mit 1001 lustigen Katzenvideos, Facebook, Twitter, Instagramm etc.
Davon sollte man die Finger lassen und nicht seine Zeit totschlagen.

> Er hat als Kind mit Elektronik angefangen und er ist selber drauf
> gekommen. Du bist 15 Jahre zu spät dran

Quark. Da ist noch alles drin!

> und wirst es selbst wenn du es
> mit dem selben Elan und Zeitaufwand an die Sache rangehst bis 25 nicht
> schaffen....  ;-)

Jaja, der deutsche Optimismus. :-( Wie ich in hasse!

Autor: Flaschen Zähler (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Heute braucht es keine Legenden mehr. Das sind Lichter aus vergangener 
Zeit, wie der Marlboro Man. Oder Ben Hur.
Heute muss man
1. schnell Tippen koennen.
2. Kreative Fragen an Gurgel stellen

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Flaschen Zähler (Gast)
> Datum: 12.01.2019 12:54

> 2. Kreative Fragen an Gurgel stellen

Scheint die neue Religion zu sein.

Ich persönlich habe nichts mit Religion am Hut.
Glaube den Mist einfach nicht !

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Nikolaus S. schrieb:
>
>> Das ist schon mal gut. Albert Einstein soll bei seinem Onkel
>> mitgearbeitet haben die ersten elektrischen Lampen zu installieren.
>> Unter anderem auf dem Oktoberfest.
>
> Toll, vom Glühlampenwechsler zum Physikgenie ;-)

Nun, hifreich war ihm dabei sicherlich sein überdurchschnittlich
hoher IQ. Wie hoch der IQ des TEs ist, wissen wir nicht.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julianus Ewald schrieb:
> Hi
> Ich bin 16 Jahre alt und besuche eine HTL in Österreich (Wien)
> Im Hobby befasse ich mit Amateurfunk und (analog) Elektronik.
> Nun stellt sich mir folgende Frage:
> Wie komme ich möglichst schnell möglichst nahe an die Fähigkeiten eines
> Pease oder Widlars?
>

Bop Pease und Widlar waren gute Ingenieure,
wenn man in die Richtung will, muss man heute
zwingend einen Uni Abschluss im Bereich Elektronik
machen.
Ein Doktor ist in vielen der anspruchsvolleren Bereiche
von Vorteil.

Danach muss man  bei den richtigen Firmen anfangen.
Dieser Punkt ist am wichtigsten:

 - Halbleiterentwicklung (auf Transistorebene)
        * Analog Devices (Linear Technologies), TI, ST, AMS in Ö
          fallen mir spontan ein

 - Messgeräteentwicklung (Opamp Ebene)
        * Rohde Schwarz, Keysight, Tektronix,
          aber auch etliche kleine deutsche Firmen

 - Physikalische Messtechnik (Raumfahrt, Optik, Cern)
        * öffentliche Forschungsinstitute, Seibersdorf, CERN, Fraunhofer

Hier in good old Europa ist die Halbleiterindustrie fast weg.

Vorallem im Bereich Hochfrequenz (Radar), Sensoren, und Funktechnik,
sowie im Leistungshalbleiterbereich und in der Flug und Militärtechnik
tut sich noch was.

Schau dir Dice in Linz an, oder AMS in Unterprämstätten bei Graz.
AMS fertigen dort auch noch.  In Villach sitzt Infineon.

Versuch dort Praktika zu bekommen.


> Es ist ja bekannt dass zB. Bob Widlar schon mit 25 ein anerkannter
> Expert war.
> Wie?
Wie jeder Experte.  Er hat sich 10-20 Jahre intensiv mit dem Thema 
beschäftigt.  Das lässt sich auch nicht nennenswert abkürzen.
Wesentlich unter 10 Jahre kommst du da nicht.
Aber auch schon mit 3-5 Jahren kannst du ein sehr
gutes Niveau erreichen.

>
> Ich weiß es klingt lächerlich aber ich möchte wirklich einmal
> Analogsachen entwickeln...

Es klingt nicht lächerlich.
Aber sei dir bewusst, dass du damit
hochspezialiert bist,
und der Arbeit hinterherziehen musst.

Analogelektronik auf Transistoreben kannst du nur mehr
in den Halbleiterbuden machen.

Bis du fertig bist, gibt es vielleicht noch eine Hand voll
unterschiedlicher Transistoren, sonst nur mehr
Leistungsmosfets.

Alles andere erledigen Opamps, und spezialisierte ICs.


>
> Welche Bücher sind zu empfehlen?

Für die klassische Schaltungstechnik:

Tieze Schenk,
Horowitz Hill Art of Elektronics,
Graeme Designing with Operational Amplifiers,
Jim Williams Analog Circuit Design Personalities (Nachtlektüre)
Lee The Design of CMOS RF Circuits
Gray Analysis and Design of Analog Integrated Circuits
(Standardwerk der Chip Designer)


>
> Tschö und Danke

Viel Erfolg!

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jürgen W. (Firma: MED-EL GmbH) (wissenwasserj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich als Ex-HTL'er mit Dipl+Doktor hinten dran hätt' auch noch was:

Fürs reine Wissen würde ich grob unterteilen in
* Power Management
    - Linearregler
    - Step up/down mit PWM/PFM (vergessen wir mal Flyback & Co)
    - (LiPo-) Batteriemanagement (d.h. laden via USB oder Charger)
    - USB (siehe Battery Charger Spec, USB-spec),
       Spannungs- und Stromniveaus, evtl. dazu die FTDI-Chips
    - Entkoppeln, stabilisieren und glätten der Versorgung.
* Signalverarbeitung
    - OPV-Schaltungen
    - Verstärker (invertierend, nichtinvertieren)
    - Filter (aktiv/passiv)
    - Referenzspannungen (1/f-Rauschen)
    - Rauschverhalten der Bauteile (1/f, Popcorn-noise, etc)
* Bauteilcharakteristiken:
    - v.a. bei Kondensatoren das Frequenz-,
       Biasspannungs- und Temperaturverhalten
    - Induktivitäten (Sättigung, Frequenzverhalten, Ferritperlen)
    - Widerstände (Temperatur, Rauschen)
* EMV & Funk:
    - Induktion und kapazitives Einkoppeln verstehen
* Mikrocontroller:
    - nach aktuellem Stand einen Cortex M3 und höher
    - evtl. MSP430
* Leiterplatten
    - Layout
    - Layoutprogramme

Eine wichtige Sache: In den Schulen wird gerne mit alten ICs gearbeitet 
wie ua741, LM358, NE555, LS7805, etc. Das ist zwar notwendiges und 
robustes Einsteigermaterial, aber auf Dauer wertlos, weil eben heillos 
veraltet in der Charakteristik (der OPV UA741 benötigt z.B. mind. 5V und 
zieht 1.7mA Grundstrom - für eine Batterieanwendung z.B. völlig 
unbrauchbar, da gibt's seit gut 20 Jahren bessere Alternativen).

Bzgl. Platinenlayout: Selbst gute Platinen nur zum Herumspielen 
herstellen ist wohl etwas mühsam; zuerst Lochrasterplatten nehmen und 
einfache OPV-schaltungen aufbauen. Vielleicht findest Du auch speziell 
für die Matura ein gutes Projekt bei einer Firma. Fürs Platinenlayout 
auf jeden Fall sofort ein professionelles Tool nutzen wie Altium (der 
de-facto-Standard bei Leiterplattendesignern). Keine Spielzeuge wie 
Eagle (hab's selbst lange verwendet, aber das ist Flickschusterei und 
z.B. nicht geeignet für Flex-Prints).

Ein guter Einstieg - v.a. weil man ums Microcontroller-Programmieren 
nicht herumkommt, sind diverse Evaluation-Boards für Microcontroller. 
Die Software gibt's idR. kostenlos und in C kannst Du wohl schon etwas 
programmieren. Geh' auf Amazon und gib' z.B. "STM32" ein. Da kommen eine 
ganze Reihe von Experimentiersets. Such' etwas mit Display, ein paar 
Knöpfen, LEDs, SD-Karte, evtl. einigen Sensoren (Beschleunigung, 
Temperatur, Licht) und arbeite dich dann Stück für Stück durch (z.B. 
Daten auf SD-Karte schreiben, Display schreiben, Analogdaten wie 
Temperatur am Display anzeigen, etc.)

Als Grundausstattung für zu Hause gilt aber trotzdem:
- Mindestens ein gutes Multimeter, ein zweites kleines zum schnellen 
Spannungsmessen.
- Ein Netzgerät am besten mit 2 separaten Spannungseinstellungen und 
Strombegrenzung (du kannst dann damit gleich LiPo-Akkus so nebenbei 
aufladen).
- Ein USB-Oszilloskop (mind. 50MHz Bandbreite, mind. 2 Kanäle, am besten 
mit eingebautem Funktionsgenerator)
- ein paar Strippen inkl. Kroko- und Hirschmann-Klemmen.

Ich weiß, da kommen mehrere 100€ zusammen, aber die Geräte hat man dann 
ewig (mein Multimeter hat jetzt >20 Jahre am Buckel).
Bzgl. Gerätepreisen: Die Conrad-eigene Marke "Voltcraft" ist v.a. bei 
den USB-Oszis in Wirklichkeit die chin. Firma "Hantek". Bei e-bay oder 
via Amazon findet man da ganz brauchbare Geräte um einen guten Preis 
(z.B. 
www.ebay.at/itm/Hantek-Auto-USB-PC-Oszilloskop-Digital-Diagnostisch1gsa- 
S-250MHZ-4-Kanal-6254BE/123365068164),  alternativ auch die Geräte der 
Fa. "GW-Instek" suchen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Biographien erfolgreicher Menschen zu studieren ist nicht 
notwendigerweise ein Weg zum Erfolg. Wenn sich herausstellt, dass eine 
solche Person auf dem Bildungsweg einiges hingeschmissen oder versemmelt 
hat, dann ergibt sich daraus kein Rat zum Nachmachen.

Die wichtigste Voraussetzung für herausragenden Erfolg ist ohnehin nicht 
mit eigenem Zutun erwerbbar: Man muss Glück haben. Und es kann auch 
nicht schaden, sich die richtigen Eltern ausgesucht zu haben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die Biographien erfolgreicher Menschen zu studieren ist nicht
> notwendigerweise ein Weg zum Erfolg. Wenn sich herausstellt, dass eine
> solche Person auf dem Bildungsweg einiges hingeschmissen oder versemmelt
> hat, dann ergibt sich daraus kein Rat zum Nachmachen.

Steve Jobs und Bill Gates lassen grüßen ;-)

> Die wichtigste Voraussetzung für herausragenden Erfolg ist ohnehin nicht
> mit eigenem Zutun erwerbbar: Man muss Glück haben.

Totaler Blödinn!

> Und es kann auch
> nicht schaden, sich die richtigen Eltern ausgesucht zu haben.

Das Gejammer der ewigen Letzten!

Du solltest die Biographien erfolgreicher Leute lesen. Und nicht nur die 
der Rockefellers!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Du solltest die Biographien erfolgreicher Leute lesen. Und nicht nur die
> der Rockefellers!

Schreibt jener, der unterschiedslos auf alle mit dem Vorschlaghammer 
eindrischt, damit jedem nachdrücklich demonstrierend, wie man garantiert 
nicht ohne die richtigen Eltern ganz nach oben kommt. ;-)

PS: Mit den richtigen Eltern hatte ich nicht Geld gemeint. Aber wenn du 
so sehr das goldene Kalb anbetest...

: Bearbeitet durch User
Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

>       A. K. schrieb:
>> Die Biographien erfolgreicher Menschen zu studieren ist nicht
>> notwendigerweise ein Weg zum Erfolg. Wenn sich herausstellt, dass eine
>> solche Person auf dem Bildungsweg einiges hingeschmissen oder versemmelt
>> hat, dann ergibt sich daraus kein Rat zum Nachmachen.
>
> Steve Jobs und Bill Gates lassen grüßen ;-)
Der Rat aus Abbrecherbios ist ja nu nich, das Abbrechen zum Erfolg 
führt, sondern der Fokus auf das was man kann und worauf man spass hat. 
Und ich persönlich finde es auch sehr erbaulich, zu lesen, wie weit man 
als Autodidakt kommt. Wesentliches Job-KnowHow erlangt man ohnehin nicht 
an der Uni, da das Uni-KnowHow prinzipbedingt 20 Jahre hinterherhinkt.

>> Die wichtigste Voraussetzung für herausragenden Erfolg ist ohnehin nicht
>> mit eigenem Zutun erwerbbar: Man muss Glück haben.
>
> Totaler Blödinn!
+1
Steve Jobs hatte auch eher Pech: uneheliches Kind, Drogenaffine Hippies 
als Freunde, keine reichen Eltern, Ärger mit Chefs wegen langen Haaren 
Kleidungsstils, aus der ersten Firmen gedrängt, Ideen beklaut ...
Aber vielleicht waren es ja gerade diese Widrigkeiten die Steve das 
Durchbeissen gelehrt haben.

>> Und es kann auch
>> nicht schaden, sich die richtigen Eltern ausgesucht zu haben.
>
> Das Gejammer der ewigen Letzten!
+1
Auch Steve Jobs als Beispiel, dessen Eltern waren mittellose Studenten 
aus dem Orient, die ihren Sohn zur Adaption freigeben mussten. Und an 
seinen Adoptiveletern war auch nichts besonders, ein Elektrotechniker 
der einen guten Job macht war zumindest damals nix besonderes.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch wird hier ein Mist geschrieben ?

Autor: MicNic (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> In der heutigen Zeit wird man für Fachwissen eher bestraft.

stimmt bei: Konzernen, Großbetrieben
stimmt nicht bei: KMUs

Autor: Julianus Ewald (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die zahreich gepostetetn Antworten!
Ausrüstung ist vorhanden, ein Vater baute Modellhelikopter und ich habe 
auch schon einiges gebaut.
Ich werde die Tipps sicher nutzen können.

Damit kann man das Thema abschließen.

mfG

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MicNic schrieb:
> Marcus schrieb:
>> In der heutigen Zeit wird man für Fachwissen eher bestraft.
>
> stimmt bei: Konzernen, Großbetrieben
> stimmt nicht bei: KMUs

Stimmt also doch, da KMU selbst schon ein Strafe ist. Scheiß Gehalt, 
geringere Job Sicherheit, keine Perspektiven, wenn überhaupt einen 
lächerliche BaV...

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Julianus Ewald schrieb:
> und ich habe
> auch schon einiges gebaut.

Es kommt darauf an, die Jugend noch ein wenig auszunutzen, d.h. 
unbedingt dabei bleiben und noch viel viel mehr bzw. cooles Zeugs bauen 
besonders in den nächsten 4 Jahren!

Zum Verständnis: schnelles Handygetippe können die Jungen, nicht die 
Alten.
Masse statt klasse? Reparieren oder Bauen? egal, schön gemischt, die 
Projekte, Erfahrung und zwar viel, zählt. Nur nicht unnötig überfordern, 
das frustriert und demotiviert.

Gerade weil viel Erfahrung Jetzt (!) her muss: Spaß und Leichtigkeit 
soll dabei sein, sonst muss man sich aus falschen Vorstellungen zu etwas 
zwingen, was nicht zu einem gehört und kommt nicht weit.

+ (Jetzt) am besten schon mal einen Plan machen, wie die 
Erfahrungsbildung effektiv organisiert werden kann + Notfall oder 
Ausstiegsszenarien.
(ich hatte mit 15 angefangen Mofa und Motorrad zu frisieren, war 
eigentlich immer schneller als der Rest im ganzen Landkreis bzw. äh...) 
;)

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zusatz: wenn man sich gute Vorbilder sucht, dann ist das schon mal ein 
gutes Zeichen.

https://www.youtube.com/watch?v=Ruh0B5QKBMs
Youtube-Video "A Brief History of the Minimoog Part I"

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, mittlerweile ist es nahezu unmöglich geworden, ein Pease 
oder Widlar zu werden.

Einfach, weil das Rad schon erfunden wurde und es schwer ist, auf einem 
Gebiet Pionier zu werden.

Die Analog-Pioniere waren eben Pioniere, weil es noch keine brauchbaren 
Operationsverstärker und sowas gab, aber eben der Bedarf da war.

Heutzutage gibt es eigentlich für alles schon was fertiges. Echte 
Glücksgriffe sind selten geworden. Der ESP8266 ist wohl einer der 
aktuellsten. Aber nicht, weil er technisch revolutionär ist, sondern 
weil die modernen Fertigungsmethoden einen verdammt guten Preis für 
etwas doch recht komplexes bieten können.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um ein berühmter Analogschaltungsentwickler zu werden reicht es bei 
weitem nicht nur etwas tolles entwickelt zu haben. Viel wichtiger ist 
es, dass man bekannt wird. Bob Pease hat kontinuierlich viele 
Fachartikel in den großen Elektronikzeitschriften veröffentlicht, Bücher 
geschrieben und er hat sehr viele Seminare über Analogschaltungstechnik 
gehalten. Ich habe selber eines davon besucht. (Den futuristis 
aussehenden Taschenrechner den es als Geschenk gab müsste ich immer noch 
irgendwo haben.) Sein markantes Aussehen (Rauschebart+Glatze) plus sein 
Faible für VW-Käfer und VW-Bus (Hippi-Kultur) hat ihn zusätzlich noch 
sympathischer gemacht.

Autor: S .C. Harfmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:
> hat ihn zusätzlich noch
> sympathischer gemacht.

Sobald es aber um Digitaltechnik geht, ist alle Sympathie verflogen:

http://asset-7.soupcdn.com/asset/7122/8122_7e02_500.jpeg

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:

> (ich hatte mit 15 angefangen Mofa und Motorrad zu frisieren,

Und? Bist Du jetzt ein "legendärer" Friseur?

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Und? Bist Du jetzt ein "legendärer" Friseur?

ne, bin mit 18 ausgestiegen, zu viele Glatzen in der Stadt.

(könnte aber auch an der verkürzten Lebensdauer übertrieben getunter 
Hardware gelegen haben..)

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: rbx (Gast)
> Datum: 15.01.2019 14:28

> ne, bin mit 18 ausgestiegen, zu viele Glatzen in der Stadt.

von oben bis unten Tätowiert, Bomberjacke und Springerstiefel ?

Autor: Bimbo. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum meint jeder Honk eine Legende werden zu müssen? Kann man nicht 
einfach ein Normalo sein? Vermutlich haben es dir deine 
Helikopter-Eltern von kleinauf eingeredet "Hans Georg, du bist etwas 
ganz besonderes!"

Julianus Ewald schrieb:
> Ich weiß es klingt lächerlich aber ich möchte wirklich einmal
> Analogsachen entwickeln...

Dann lerne es. Der Weg steht dir offen. Aber lernen heißt Zeit 
investieren, sich auf seine vier Buchstaben setzen und am Wochenende 
nicht ständig saufen gehen. Legenden sind zu Legenden geworden, weil 
diese Mo-So 10 Stunden am Tag sich mit ihrer Leidenschaft beschäftigt 
haben. Sei Klavier spielen, Schach spielen oder analog Elektronik zu 
basteln.

Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt immer noch beliebig viele Analogsachen zu entwickeln. 
Moeglicherweise nicht mehr im Trivialo Bereich, zB mit 3 Transistoren 
einen Ballon aufblasen.
Sondern eher in einer abgehobenen Ecke. Wobei heute fast alles abgehoben 
ist und fuer ein Appel ohne Ei ueber den Ladentisch geht.

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> von oben bis unten Tätowiert, Bomberjacke und Springerstiefel ?

Von oben bis unten Tätowiert war noch nicht so richtig salonfähig zu 
dieser Zeit.

(ich war zumindest mit 16 schon legendär (kein Witz), Vorprägung mit 
8-9, kein wirklicher Neueinstieg)

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: rbx (Gast)
> Datum: 15.01.2019 15:18

> ich war zumindest mit 16 schon legendär

Zuckerle schon mit 10.

> Vorprägung mit 8-9, kein wirklicher Neueinstieg)

Bei Zuckerle 4-5, da hat er seine erste Wiese angezündet !

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Bei Zuckerle 4-5, da hat er seine erste Wiese angezündet !

da wurde ich zumindest schon im Polizeiauto nach Hause gebracht.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal einen kennengelernt, der mit 22 das E-Technik Studium in 
Cambridge (vermutlich Master) abgeschlossen hatte. Der hatte dann mit 25 
drei Jahre Berufserfahrung und war mit 30 Technology Evangelist in der 
Firma, wo ich damals war. Den konnte man wirklich alles fragen und der 
konnte einem eine Antwort geben und alle Zusammenhänge erklären. Und der 
war nicht mal ein Fachidiot, der hatte nebenher noch Zeit, fünf Kinder 
zu zeugen (kein Witz).

Ich würde aber bezweifeln, dass das in Deutschland geht. Damals ging es 
nicht.

Gruß
Axel

Autor: Peter D. Ewald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Begriff "Technical Evangelist" kommt vom gleichen Laden der den 
Euphemismus "Genius Bar" geprägt hat.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.