Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Günstige Strommesszange


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage an die Experten. Taugt die:

https://www.amazon.de/dp/B016D7UEHW/ref=psdc_2076415031_t5_B00JLD5VX8

was?

Ich will bei 12VDC messen. Es geht um den Strom eines Anlassers. Mir ist 
es wichtig die Dimension zu ermitteln. D.h. ich möchte wissen, ob der 
50, 100 oder was weiß ich wieviel Ampere zieht. Es völlig egal, ob es 
dann tasächlich 45, 55 oder 95A sind.

Klar gibt es von Fluke was besseres. Ist aber preislich keine Option.

Danke im voraus für die Einschätzungen. Nehme auch gerne Empfehlungen, 
die sich preislich im gleichen Rahmen bewegen.

: Bearbeitet durch User
von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir auch das MASTECH MS2109A bei Pollin an. Das kostet 
(heruntergesetzt) gleich viel und entspricht zumindest noch einer 
Sichersnorm EN61010. Da hast Du sicherlich auf Dauer mehr Freude an so 
einem Gerät.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Es geht um den Strom eines Anlassers.

Also recht hohen Gleichstrom.

True RMS braucht man jedenfalls nicht.

Schön wäre auch eine Maximalwertspeicherung, hat das Ding nicht.

Aber immerhin einen HOLD Knopf.

Den haben aber schon die billigsten

Ebay-Artikel Nr. 123536841574

Ich hab so ein ähnliches, tut es dafür.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Es geht um den Strom eines Anlassers.

Einzelstück? Dann nimm die Zuleitung  als Shunt und das DMM im mV 
Bereich. Kalibriert wird über eine bekannte, messbare Last, z.B. 
KFZ-Scheinwerferlampe/n.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:

> Ich will bei 12VDC messen. Es geht um den Strom eines Anlassers. Mir ist
> es wichtig die Dimension zu ermitteln. D.h. ich möchte wissen, ob der
> 50, 100 oder was weiß ich wieviel Ampere zieht.

Der Anlasserstrom von PKWs beträgt etwa 50...300A je nach dem.
Was für Erkenntnisse bringt es, diesen Wert genauer zu messen?

von Dieter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Anlasservorgang sind jedoch Stromzangen mit eine Meßverfahren 
(nicht mehr als 3 Messungen je Sekunde) eigentlich zu langsam.

Für eine solche Messung müßte man eine Stromzange verwenden, die einem 
Meßgerät oder Oszi vorgeschaltet werden könnte.

Die bisher vorgeschlagenen Stromzangen bringen Dir nur etwas, wenn Du 
diese mit dem Meßverfahren von hinz kombinierst. Die Stromzange gibt ein 
paar Anhaltswerte aus, über Du den gemessenen Spannungsabfall an den 
Leitungen verifzieren kannst. Bei den Stromstärken (u. 
Drehmomentschwankungen) gibt es bereits schon Stromverdrängungseffekte, 
die zu einem Meßfehler bei der Messung des Spannungsabfalles an der 
Zuleitung führen.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip benötigst Du eine Stromzange mit Hallsensor:

http://www.gmc-instruments.ch/?mid=TWpBd016Yz0%3D

CP3-Serie
AC/DC Zangenstromsensor mit BNC-Anschluss für Oszilloskope,
Modelle
CP35: Messbereich 30A, DC... 100kHz
CP305: Messbereiche 30/300A, DC... 20kHz

Für den Anlasser würde es schon reichen, wenn dieser nur bis 100Hz 
könnte.

Alternativ ginge auch ein Selbstbau mit einem Hallsensor (aus einem 
Lüftermotor zweckentfremdet) und einem Ferritkern, der um ein Kabel 
ging, zweckentfremdet wurde.

von Marek K. (stromfriend)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> 
Ebay-Artikel Nr. 123536841574
>
> Ich hab so ein ähnliches, tut es dafür.
Achtung: Lieferung aus China (kann lange dauern)
Ein ähnliches Modell bei Amazon für 3 Euro mehr: 
https://www.amazon.de/Meterk-Stromzange-Ber%C3%BChrungsloser-Hinterbeleuchtung-LCD-Bildschirm/dp/B072QYZ7LR/ref=sr_1_9?s=diy&rps=1&ie=UTF8&qid=1547296887&sr=1-9&keywords=stromzange+dc&refinements=p_76%3A419122031 
Lieferung morgen (für "prime")

von APW (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anlasserströme an den üblichen KFZ-Motoren?
Da sind kurzzeitige anfängliche Peaks von 500-600A möglich, vielleicht 
auch etwas mehr, die dann auf 150..250A abklingen. Dass muss die 
Strommesszange aushalten ohne Schaden(!) zu nehmen. Für Strommesszangen 
dieser Klasse, die man ans Oszi hängen kann, kann man viel Geld 
ausgeben.

von hinz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Alternativ ginge auch ein Selbstbau mit einem Hallsensor (aus einem
> Lüftermotor zweckentfremdet) und einem Ferritkern, der um ein Kabel
> ging, zweckentfremdet wurde.

Die Hallsensoren in den Lüftern arbeiten nicht linear, sondern digital.

von hinz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
APW schrieb:
> Da sind kurzzeitige anfängliche Peaks von 500-600A möglich, vielleicht
> auch etwas mehr, die dann auf 150..250A abklingen. Dass muss die
> Strommesszange aushalten ohne Schaden(!) zu nehmen. Für Strommesszangen
> dieser Klasse, die man ans Oszi hängen kann, kann man viel Geld
> ausgeben.

Hantek hat eine nackte AC/DC-Zange bis 600A für kleines Geld.

von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Rückmeldungen. Werde es mir die nächsten Tage genauer zu 
Gemüte führen.

Worum geht es dabei?

Es geht um eine Neukonstruktion für eine Kleinserie. Dabei wird ein 
Verbrennungsmotor verwendet, für den es keinen Anlasser gibt. Daher 
haben wir einen Anlasser für einen anderen Motor genommen. Wäre das 
nicht so, würden wir die Daten des Motorenherstellers nehmen.

Jetzt will der Mechanikkonstrukteur wissen, wieviel Strom der Anlasser 
zieht, weil er sicher gehen will, daß der nicht überlastet wird. Da ich 
der Elektriker in dem Projekt bin, fällt diese Aufgabe mir zu. Mit dem 
Messen derartiger Ströme habe ich mich allerdings nie befasst und 
demzufolge auch keine Ahnung von Stromzangen. Meine Kenntnisse 
beschränken sich darauf, daß es sowas gibt. Für mich ist normalerweise 
alles über 1A gefährlich und erzeugt weißen Rauch.

Da die anderen Projektbeteiligten elektrotechnisch betrachtet eher 
schlichte Gemüter sind, kann ich keine indirekte Messung mit Shunt, 
Millivoltmeter und Taschenrechner vornehmen. Ich muß schon ein bisschen 
was vorzeigen, was jeder versteht.

Natürlich will ich kein Vermögen investieren, andererseits aber auch 
keinen Müll kaufen. Wirklich brauchen tue ich eine Stromzange aber auch 
nicht. Sonst hätte ich sowas schon lange.

Lange Rede, kurzer Sinn: In der Hauptsache geht es darum, daß der 
Mechaniker wieder ruhig schlafen kann und ich lege mir eine Stromzange 
in die Schublade, die, wenn ich sie schon nicht brauche, wenigstens was 
taugt.

von Widerstand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Losbrechdrehmoment.
Davon hängt angeblich der bis dahin fließende Strom im Anlasser ab.
Zusätzlich zum elektrischen Meßproblem kommt also noch das Problem, den 
Motor unter diversen ungünstigen Bedingungen zu testen und den 
Maximalstrom überhaupt erstmal entstehen zu lassen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:

> Es geht um eine Neukonstruktion für eine Kleinserie. Dabei wird ein
> Verbrennungsmotor verwendet, für den es keinen Anlasser gibt. Daher
> haben wir einen Anlasser für einen anderen Motor genommen. Wäre das
> nicht so, würden wir die Daten des Motorenherstellers nehmen.

Der benötigte Strom ist weniger vom Typ des Anlassers, sondern
eher vom Typ des zu startenden Motors abhängig. Wenn Du also
"Daten des Motorenherstellers" hast, werden die in etwa auch
für den fremden Anlasser gelten. Einen Autoakku zum Betrieb
wirst Du aber so oder so brauchen, denn nur der ist in der
Lage, den benötigten Strom zu niedrigen Preisen zu liefern.
Ein Netzgerät für derart hohe Strüme wäre wesentlich teurer.

> Da die anderen Projektbeteiligten elektrotechnisch betrachtet eher
> schlichte Gemüter sind, kann ich keine indirekte Messung mit Shunt,
> Millivoltmeter und Taschenrechner vornehmen. Ich muß schon ein bisschen
> was vorzeigen, was jeder versteht.

Hmm, eine Messung mit Shunt wäre deutlich genauer. Als Shunt
könnte man auch die Zuleitung des Anlassers nehmen. Bei Gleich-
strommessungen mit Zange muss man die Nullmessung vor der
eigentlichen Messung sorgfältig durchführen.

> Lange Rede, kurzer Sinn: In der Hauptsache geht es darum, daß der
> Mechaniker wieder ruhig schlafen kann und ich lege mir eine Stromzange
> in die Schublade, die, wenn ich sie schon nicht brauche, wenigstens was
> taugt.

Das ist ein Argument. Ich würde da aber nicht allzuviel investieren,
da die teureren Zangenstrommesser kaum genauer sind.

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit dem Messen derartiger Ströme habe ich mich allerdings nie befasst
> und demzufolge auch keine Ahnung von Stromzangen.

Dann wuerde ich es auch dabei belassen und einen Shunt kaufen.

Zum Beispiel sowas hier:

Ebay-Artikel Nr. 254047379134

Klar, es ist etwas gebastel bis man das fuer die Messung eingebaut hat, 
aber fuer eine einmalige Messung wuerde ich das bevorzugen zumal du da 
auch einfach deinen Oszi dran haengen kannst.

Olaf

von Peter H. (borntopizza)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.reichelt.de/stromzange-digital-ac-dc-bis-200-a-ut-210d-p158276.html?&trstct=pos_0

Ich hab die vom reichelt. Die genügt für mich. Da war ausserdem auch 
noch ein Temperaturfühler dabei.

Viele Grüße

Peter

von Dieter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Messung wäre zum Strom jeweils wichtig das Drehmoment des 
Anlassers entweder aus einem Diagramm zu entnehmen, oder eine Messung 
des Drehmomentes an der Welle über Dehnungsmeßstreifen zu entnehmen. Das 
käme bei einer professionellen Version hinzu.

von Dieter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Mastech MS2109A wäre auch ein interessantes Gerät nach den Daten zum 
ähnlichen Preis.

Als günstigen Vorsatz, wenn schon ettliche Multimeter im Hause sind, 
wäre das btmeter 600A AC/DC (benötigt eine Batterie für die aktive 
Innenschaltung) BT-605A. Nur der Anbieter den die Suchmaschine 
ausspuckte hat nicht einmal ein richtiges Impressum.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Das Mastech MS2109A wäre auch ein interessantes Gerät...

Interessant zu wissen wäre ob der TO nach 10 Monaten noch sucht🤔

: Bearbeitet durch User
von $$$ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat eigentlich so ein Kabel vom Pluspol des Akkus zu den
weiteren elektrischen Innereien des Autos fuer einen Widerstand?

Mit wieviel mV/A kann man da so rechnen?

(Falls ich sowas auchmal messen muss.)

Ich wuerde zum Messen des Spannungsabfalls aber wohl eher ein
erdfreies graphisches Multimeter verwenden wollen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
$$$ schrieb:
> Was hat eigentlich so ein Kabel vom Pluspol des Akkus zu den
> weiteren elektrischen Innereien des Autos fuer einen Widerstand?

Gut dass das bei allen Autos gleich ist.


> Mit wieviel mV/A kann man da so rechnen?

Bei 16qmm Querschnitt und über 10cm Länge gemessen 111uV je Ampere.

: Bearbeitet durch User
von $$$ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 10cm Länge

Also ein wenig laenger habe ich das schon in Erinnerung.
Da werden 20 dB Verstaerkung vor dem Multimeter wohl nicht schaden.
Zur Not wuerde es beim Anlasser wohl auch ohne gehen.


TNX an Joerg.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
$$$ schrieb:
>> 10cm Länge
>
> Also ein wenig laenger habe ich das schon in Erinnerung.
> Da werden 20 dB Verstaerkung vor dem Multimeter wohl nicht schaden.
> Zur Not wuerde es beim Anlasser wohl auch ohne gehen.

Du kannst auch über 32,5 cm oder auch 50 cm oder X cm messen. Musst halt 
nur die Parameter des Kabels wissen und dementsprechend den 
Spannungsabfall berechnen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.