mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Empfehlenswerte Weller LT Lötspitzen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Sven L. (dt8snqem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich würde gerne wissen welche Weller LT Lötspitzen eurer Erfahrung nach, 
empfehlenswert sind.

Hintergrund ist der Plan zur Anschaffung einer Weller WTCP Lötstation 
wobei ich den Lötkolben gerne mit einem PT7 LT Adapter verwenden möchte, 
da PT Lötspitzen nicht unbedingt gut zu beziehen sind (bspw. Weidinger 
mit 8 EUR Mindermengenzuschlag, pkelektronik generell 20 EUR MBW).

Momentan arbeite ich ausschließlich mit einer 2 mm Meißelspitze mit der 
Kabel und "through-hole" Bauteile gut zu löten sind. In Zukunft möchte 
ich jedoch auch SMD löten.  Bei meiner jetzigen China-Station waren 
ansonsten noch eine abgeschränkte 3,2 mm Spitze (hat sich leider schnell 
zersetzt somit konnte ich keine Erfahrungen sammeln) sowie zwei runde 
Spitzen dabei (übertragen mMn zu wenig Wärme).

Im Artikel über SMD-Löten wird eine Meißelform mit ~1,3 mm empfohlen. 
Hier gäbe es die LT K (1,2 mm, lang). Eine kurze Ausführung konnte ich 
nicht finden.

Als "Standard-Spitze" gäbe is jetzt die LT B (2,4 mm, kurz) sowie die LT 
L (2 mm, lang). Welche ist hier empfehlenswerter die kurze oder die 
lange Variante?

Zu guter letzt stelle ich mir noch eine dickere für größere Masseflächen 
bzw. dickere Kabel vor. Hier gäbe es in Meißelform LT C / LT D (3,2 / 
4,6 mm, kurz) bzw. LT M (3,2 mm, lang). Was wäre hier empfehlenswert? 
(auch im Hinblick: was schaffen die 50W noch) Ist die Meißelform hier 
praktikabel oder sollte man eher zu einer abgeschrägten Version, wie LT 
CC 45 oder LT DD 45, greifen?

Ich denke mit 3 Lötspitzen sollten erstmal die meisten Anwendungsfälle 
abgedeckt sein (nachkaufen kann  man ja immer noch).

Ich danke euch schon mal für eure Meinungen.

: Verschoben durch Moderator
Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So gross wie möglich, damit die Wärme gut übertragen wird.
Ich verwende die LT-A (glaube ich) für SMD bis 0603.

Wobei für SMD würde ich auf jeden Fall auf Heissluft und Paste setzen.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Hintergrund ist der Plan zur Anschaffung einer Weller WTCP Lötstation

Du willst Dir wirklich noch eine Magnastat anschaffen? Zwar habe ich 
auch jahrzehntelang damit gelötet, aber heute würde ich eher nach etwas 
mit direktbeheizten Lötspitzen Ausschau halten, und auch nach etwas, was 
etwas mehr Leistung als nur 50 Watt in die Lötspitze bekommt. Die 
Magnastat ist auch mit sehr dicken Lötspitzen schnell von größeren 
Masseflächen überfordert.

Du könntest im übrigen Geld sparen, indem Du Dir nur den Lötkolben 
anschaffst, und die benötigten 24V anderweitig organisierst. Ob der 
24V-Trafo im Gehäuse und der Lötkolbenhalter wirklich über 100 EUR wert 
sind?

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Sven L. (dt8snqem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> So gross wie möglich, damit die Wärme gut übertragen wird.
> Ich verwende die LT-A (glaube ich) für SMD bis 0603.

Was verwendest du diese auch für "through-hole" Bauteile oder nimmst du 
dort eine andere?

Rufus Τ. F. schrieb:
> Du willst Dir wirklich noch eine Magnastat anschaffen?

Ja eine gebrauchte. Es muss für mich im bezahlbaren Rahmen bleiben, d.h. 
für mich deutlich unter 100 EUR. Solltest du da anderweitige 
Alternativen kennen bin ich offen für deine Vorschläge.

> Du könntest im übrigen Geld sparen, indem Du Dir nur den Lötkolben
> anschaffst, und die benötigten 24V anderweitig organisierst. Ob der
> 24V-Trafo im Gehäuse und der Lötkolbenhalter wirklich über 100 EUR wert
> sind?

Hab im Markt-Forum schon ein Gesuch eingestellt.

An deinen Vorschlag habe ich im Nachhinein auch gedacht. Ein 24V 2,5A 
Trafo ist, dank eines Foren-Mitglieds, schon unterwegs.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
>> So gross wie möglich, damit die Wärme gut übertragen wird.
>> Ich verwende die LT-A (glaube ich) für SMD bis 0603.
>
> Was verwendest du diese auch für "through-hole" Bauteile oder nimmst du
> dort eine andere?

Ja, geht sehr gut.  Für grosse Sachen habe ich noch die LT-C

Weller ist schon sehr gut, aber wenn du nur <100Euro hast,
würde ich mich anderswo umschauen.
Und wie schon gesagt, für SMD brauchst du Heissluft,
wobei es zur Not auch ein Heissluftfön vom Baumarkt tut.

Autor: Arno K. (Firma: OE2) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> Und wie schon gesagt, für SMD brauchst du Heissluft,
> wobei es zur Not auch ein Heissluftfön vom Baumarkt tu

Tut es nicht...zur Not lötet man solche Teile halt per Hand.

LG

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Ja eine gebrauchte. Es muss für mich im bezahlbaren Rahmen bleiben

Ah, das ändert die Situation. Ich nahm an, daß Du das Ding neu kaufen 
wolltest.

Autor: Sven L. (dt8snqem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ah, das ändert die Situation. Ich nahm an, daß Du das Ding neu kaufen
> wolltest.

Nein, neu kostet die WTCP ja über 200 EUR. Wäre mein Budget so groß 
würde ich mich wahrscheinlich nach einer gebrauchten JBC umsehen.

Aber zurück zum Thema. Bisher habe ich Erfahren, dass wohl die LT A 
zusammen mit der LT C meine Anwendungsfälle im Großen und Ganzen abdeckt

Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für SMD interessant:

LT-KN, Messerspitze
LT-1SC, sehr dünne Meißelspitze. Zum Löten unter dem Mikroskop und 
allgemeine Rework-Aufgaben
LT-GW, Hohlkehle

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> Für SMD interessant:
>
> LT-KN, Messerspitze
> LT-1SC, sehr dünne Meißelspitze. Zum Löten unter dem Mikroskop und
> allgemeine Rework-Aufgaben
> LT-GW, Hohlkehle

Die LT-GW macht eventuell bei TQFP noch Sinn, die anderen
Spitzen wirklich nur bei sehr kleinen Bauteilen < 0603.

Autor: Udo K. (udok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Udo K. schrieb:
>> Und wie schon gesagt, für SMD brauchst du Heissluft,
>> wobei es zur Not auch ein Heissluftfön vom Baumarkt tu
>
> Tut es nicht...zur Not lötet man solche Teile halt per Hand.
>
> LG

Heissluft brauchst du fürs Auslöten.  Das geht schon bei
einem SMD Widerstand nur mehr mit zwei Lötkolben.

Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo K. schrieb:
> someone schrieb:
>> Für SMD interessant:
>>
>> LT-KN, Messerspitze
>> LT-1SC, sehr dünne Meißelspitze. Zum Löten unter dem Mikroskop und
>> allgemeine Rework-Aufgaben
>> LT-GW, Hohlkehle
>
> Die LT-GW macht eventuell bei TQFP noch Sinn, die anderen
> Spitzen wirklich nur bei sehr kleinen Bauteilen < 0603.

Die LT-GW ist meines Erachtens nach unter diesen Spitzen die 
enttäuschendste. Keine Frage, die ist ganz ordentlich, aber mit der 
Hohlkehle wird eben der Wellenlötprozess nachempfunden, mit all seinen 
Nachteilen. Wenn man keine solder thieves im Layout vorsieht, sind die 
letzten Pins einer Seite am QFP oder SSOP immer gebrückt und man muss 
nochmal nacharbeiten. Das will man ja eigentlich vermeiden.
Mit der Messerspitze geht das viel besser. Außerdem ist die Messerspitze 
toll zum Einlöten von Stiftreihen. Ist natürlich nichts für den 
gemütlichen Lötabend, sondern erfordert Konzentration, dann geht's aber 
auch wirklich schnell.
Die LT-1SC ist ein winziger Meißel. Das ist gut, weil man sonst nur 
bleistiftförmige sehr dünne Spitzen bekommt und der Meißel überträgt die 
Wärme doch etwas besser. Es ist meine Rework- und Modifizier-Spitze, 
wenn ich irgendwo Drähte an Pins löten muss. Damit kann man völlig 
bequem einzelne Pins eines Chips erhitzen und einen Wire-Wrap-Draht 
drauflöten, ohne den bereits gelöteten Draht am Pin nebenan zu 
beschädigen. Wenn man kein Mikroskop hat, kann man sich diese Spitze 
allerdings sparen, fürs Löten unter dem Mikroskop ist die aber gut. 
Gleichzeitig ist sie durchaus auch für normale Lötarbeiten geeignet, ich 
habe damit schon normale bedrahtete Bauteile gelötet. Man will ja nicht 
für Kleinigkeiten jedes Mal die Spitze wechseln.

Da hier allerdings gefragt wurde, was empfehlenswerte Lötspitzen sind, 
habe ich da mal meinen Senf beigetragen. Ich finde, dass es wirklich 
ordentliche SMD-Lötspitzen sind zu völlig akzeptablen Preisen. Ich habe 
jetzt nicht so viel Vergleich, aber es wird schwierig, zu ähnlichn guten 
Preiseen ein ähnlich gutes Gesamtsystem für SMD-Lötungen zu bekommen wie 
mit einer alten Magnastat, dem LT-Adapter und ein paar LT-Spitzen. Bei 
vielen modernen Billigvarianten ist das Kabel zum Lötkolben dermaßen 
schrecklich unflexibel, dass man ihn nicht gut halten kann.

Autor: Sven L. (dt8snqem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für deinen Ausführlichen Betrag.

Ich denke ich weiß jetzt welche Spitzen ich mir zulegen werde. Meine 
Frage ist damit wohl beantwortet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.