mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Netzumschalter realisieren?


Autor: 3PD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mich würde interessieren, wie man 3 phasig zwischen zwei Netzen 
umschalten kann, sodass alle angeschlossenen Geräte ohne Probleme 
weiterlaufen.

Die beiden Netze laufen synchron mit 230VAC/50Hz, PE und N sind 
verbunden.

Beispiel: Öffentliche Netz und Dieselgenerator mit Wechselrichter, der 
synchron zum öffentlichen Netz läuft.

Macht man das mit einfachen Relais? Wie kann man sich sowas vorstellen? 
Man müsste ja erstmal L1,2,3 abtrennen und dann mit dem andern Netz 
verbinden?

Autor: Einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die wirklich synchron sind geht das, mit einem entsprechendem 
Schütz,
normalerweise Problemlos.
Der zu schaltende Strom ist bei der Auswahl natürlich zu 
berücksichtigen.

Autor: 3PD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie realisiert man den Übergang? Sprich, wenn ich erst L1,2,3 trenne und 
dann mit einem weiteren Schütz L1,2,3 verbinde.

Man müsste doch erstmal gucken, ob erfolgreich getrennt wurde und dann 
den zweiten Schütz zum verbinden aktivieren. Die Zeitdauer bis so ein 
Schütz geschaltet hat ist doch lang dh. die Geräte laufen nicht durch?!

Allerdings weiß ich nicht, wie lange lang ist. Ggf. kann jemand was dazu 
sagen, wie lange so ein Vorgang dauern darf, sodass z. B. 
Kühlschrank/PC/Spühma usw. durchlaufen.

Autor: Dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Netze wirklich synchron sind, kannst du zuerst parallel 
schalten und danach trennen.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
3PD schrieb:
> wie lange so ein Vorgang dauern darf, sodass z. B. Kühlschrank/PC/Spühma usw. 
durchlaufen.

Der PC bekommt eine kleine USV, dem Kühlschrank ist die kurze 
Unterbrechung egal.

Dave schrieb:
> Wenn die Netze wirklich synchron sind, kannst du zuerst parallel schalten und 
danach trennen.

Na klar, Du speist mal eben das gesamte Dorf und der Genertor bricht 
nicht weg, bevor das Dorf abgetrennt wird.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dave schrieb:
>> Wenn die Netze wirklich synchron sind, kannst du zuerst parallel schalten und
> danach trennen.
>
> Na klar, Du speist mal eben das gesamte Dorf und der Genertor bricht
> nicht weg, bevor das Dorf abgetrennt wird.

Der Generator speist ja nicht das ganze Dorf, gibt ja weiterhin eine 
andere Stromquelle.

Wobei ich das Beispiel etwas konstruiert finde (oder zu wenig Erfahrung 
habe). In welchen Situationen hat man einen Generator, der parallel zum 
Netz läuft?

Autor: 0123456789 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Einen synchronisierten Generator auf das Netz aufschalten darfst du 
nicht.

Das wird dir aber dein Netzbetreiber auch erklären, denn das wäre zu 
gefährlich für die Mitarbeiter des Netzbetreibers wenn sie 
Wartungsarbeiten durchführen.
Den Netzbetreiber musst du auf jeden Fall auch fragen, wenn du so etwas 
vorhast.
LG, ...

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>> Na klar, Du speist mal eben das gesamte Dorf und der Genertor bricht
>> nicht weg, bevor das Dorf abgetrennt wird.
> Der Generator speist ja nicht das ganze Dorf, gibt ja weiterhin eine
> andere Stromquelle.

Jetzt kann oder sollte man die Ursprungsfrage in Frage stellen: Warum 
umschalten, wenn die andere Quelle verfügbar ist? In einem 
Ausfallszenario wäre das Netz weg, dann würde der Ersatzgenerator gegen 
das (tote) Netz speisen wollen, wenn man nicht zuerst trennt.

> Wobei ich das Beispiel etwas konstruiert finde (oder zu wenig Erfahrung
> habe). In welchen Situationen hat man einen Generator, der parallel zum
> Netz läuft?

Das könnte ein Blockheizkraftwerk sein, und das wäre dann sowieso am 
Netz - wie sonst sollte es den synchron laufen?

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3PD schrieb:
> Allerdings weiß ich nicht, wie lange lang ist. Ggf. kann jemand was dazu
> sagen, wie lange so ein Vorgang dauern darf, sodass z. B.
> Kühlschrank/PC/Spühma usw. durchlaufen.

In den verschiedenen EN-Normen (unterschiedlich nach Gerätekategorie) 
ist definiert wie lang die Geräte mindestens durchhalten müssen bevor 
sie irgendwelche Ausfallerscheinungen, Abstürze etc. zeigen dürfen.

Bei PCs, Routern etc. sind es auf jeden Fall mehrere Halbwellen 
kompletter Ausfall bis was passieren darf. Genaue Zahl hab ich nicht im 
Kopf, bin grad nicht am richtigen Netz um es Dir genau nachschauen zu 
können.

Wenn Du ein Schütz hast, was z.B. in 20ms trennt und ein anderes was in 
20ms zuschaltet, sollte das noch gut passen.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du Dich drauf verlässt, daß ein Schütz in 20ms trennt und das 
zweite in 20ms zuschaltet, wird das beim ersten Versuch gut 
funktionieren, beim zweiten auch und beim dritten gibt's einen Kloß in 
der Hose, wo Du Jahre brauchst um ihn wieder herauszuwaschen.

Autor: 3PD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Bei PCs, Routern etc. sind es auf jeden Fall mehrere Halbwellen
> kompletter Ausfall bis was passieren darf. Genaue Zahl hab ich nicht im
> Kopf, bin grad nicht am richtigen Netz um es Dir genau nachschauen zu
> können.

Wenn du Zeit findest und es mal nachschaust und hier reinschreibst, wäre 
sehr nett.

Ben B. schrieb:
> Wenn Du Dich drauf verlässt, daß ein Schütz in 20ms trennt und das
> zweite in 20ms zuschaltet, wird das beim ersten Versuch gut
> funktionieren, beim zweiten auch und beim dritten gibt's einen Kloß in
> der Hose, wo Du Jahre brauchst um ihn wieder herauszuwaschen.

Wie macht man es den richtig? Schütz selber messen und dann 50% 
Zeitaufschlag? Sprich bei einer Anfänglichen Schaltzeit von 20ms dann 
30ms das eine Schütz und dann nochmal 30ms das andere?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
>> Wobei ich das Beispiel etwas konstruiert finde (oder zu wenig Erfahrung
>> habe). In welchen Situationen hat man einen Generator, der parallel zum
>> Netz läuft?
>
> Das könnte ein Blockheizkraftwerk sein, und das wäre dann sowieso am
> Netz - wie sonst sollte es den synchron laufen?

BHKW wäre eine Sache, ja. Aber haben die nicht eh eine Netzüberwachung 
bzw. schalten sich bei Nicht-Verfügbarkeit vom Netz selbst ab? So kenn 
ich es zumindest von Solaranlagen.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstens die Schütze mit ihren Hilfskontakten gegeneinander verriegeln, 
so daß ein Schütz nur angezogen werden kann, wenn das andere sicher 
abgefallen ist. Und dann ruhig etwas großzügiger mit der Zeit... Ich 
würde so 300ms zwischen Abschaltung des einen und Anziehen des anderen 
Schütz veranschlagen. Die USV am Computer oder anderen kritischen 
Verbrauchern brauchst Du bei solchen Anlagen sowieso.

Ansonsten müsstest Du zuerst beide Netze miteinander synchronisieren. 
Sprich wenn der Generator anläuft, wird er mit dem Netz synchronisiert 
(Phase und Spannung) und im Leerlauf auf das Netz aufgeschaltet. Wenn er 
bereit ist, die Last zu übernehmen, wird das Netz abgeschaltet und die 
Verbraucher beziehen ihre Leistung ab dann aus dem Generator. Man könnte 
sogar so weit gehen und den Generator langsam hochregeln, bis kaum noch 
Leistung aus dem Netz bezogen wird. Dann wird die Abschaltung des Netzes 
weicher und der Generator muß keinen so großen Lastsprung absolvieren.

BHKWs oder Einspeisewechselrichter von Solaranlagen arbeiten im 
Netzparallelbetrieb. Die synchronisieren sich auf das Netz und speisen 
dann in dieses ein, ohne daß das Netz abgeschaltet wird. Bei solchen 
Anlagen ist zwingend vorgschrieben, daß sie sich abschalten wenn das 
Netz ausfällt. Sonst könnte es passieren, daß Monteure des EVU einen 
Leitungsstrang für ihre Arbeiten freischalten, der aber durch Dein BHKW 
oder die Solar-Großanlage weiterversorgt wird. Wenn die Monteure dann so 
doof sind und den Strang nicht freimessen/kurzschließen/erden, gibt's 
Bratmonteur im schicken Eichensarg.

Von außen sieht das dann so aus, daß ein Haus, was 15kW Strom bezieht 
und über eine 10kW Solaranlage verfügt, nur noch 5kW aus dem Netz nimmt. 
Der Rest wird über die Solaranlage geliefert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.