Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Hersteller guter Elkos?!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Reiner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Welche Hersteller von Elkos könnt ihr empfehlen?
Bislang habe ich diverse günstige wie Nichicon oder Huahong versucht 
aber die sterben sehr Schnell...
Verwendung Consumer Elektronik Schaltnetzteile Als Ersatzteile

von voltwide (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Marke allein ist es nicht getan - innerhalb eines Herstellers 
gibt es durchaus unterschiedliche Produktreihen - alles eine Frage des 
Preises.

von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner schrieb:
> diverse günstige.....
> Verwendung Schaltnetzteile

Für Schaltnetzteile brauchst Du spezielle...
Die billigsten sind die nicht, aber auch nicht schlimm teuer.

von M.M.M (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner schrieb:
> Hallo
> Welche Hersteller von Elkos könnt ihr empfehlen?
> Bislang habe ich diverse günstige wie Nichicon oder Huahong versucht
> aber die sterben sehr Schnell...

Ich persönlich hätte Panasonic bevorzugt, sehe aber nicht, was an 
Nichicon falsch sein soll. Womöglich wurde eine ungeeignete Produktlinie 
ausgewählt.

> Verwendung Consumer Elektronik Schaltnetzteile Als Ersatzteile

Zu undifferenziert! Es kommt auf den Einsatz drauf an. Ein 
Schaltnetzteil verlangt nach anderen Kondensatoren als ein analoges 
Netzteil. Eigentlich fährt man immer gut damit, sich das Datenblatt des 
zu ersetzenden Kondensators rauszusuchen und ein entsprechendes/besseres 
Modell beim bevorzugten Hersteller auszuwählen. Datenblatt lesen ist 
dabei Pflicht!

Panasonic z.B. hat nicht umsonst etliche Kondensatorproduktlinien:
https://industrial.panasonic.com/ww/products/capacitors/aluminum-capacitors/aluminum-cap-lead
Für Schaltnetzteile und ähnliches bevorzuge ich Panasonic FR oder FC. 
Die sind auch leicht erhältlich (Reichelt usw.).

MfG

von Sven P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner schrieb:
> Bislang habe ich diverse günstige wie Nichicon oder Huahong versucht
> aber die sterben sehr Schnell...

Nichicon ist gut.

von Klaus R. (klara)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner schrieb:
> Welche Hersteller von Elkos könnt ihr empfehlen?

TI hatte mal den Elko EEUFC1J102U 1000µF/63V für Schaltnetzteile 
vorgesehen. Du mußt auf den zulässigen Ripple achten. Man sollte soche 
Schaltungen mit LTspice simulieren und überprüfen.

http://www.farnell.com/datasheets/2059899.pdf
mfg klaus

von someone (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wurde eigentlich schon viel gesagt, es gibt üblicherweise spezielle 
Serien für verschiedene Anforderungen. Je nach Geldbeutel und anderen 
Einschränkungen suchst du dir dann einen entsprechenden Kondensator aus. 
Ärgerlich: Oftmals sind in Schaltnetzteilen verbaute Kondensatoren von 
"Billigherstellern" sehr seltsame Bauformen, damit mehr gequetscht 
werden kann. Man findet also von namhaften Herstellern nichts, das 
ähnliche Eigenschaften bei ähnlicher Bauform hat.

Gute Erfahrungen habe ich mit Panasonic gemacht, deren Kondensatoren 
sind auch gut erhältlich.
Nichicon und Chemi-Con machen ebenfalls gute Kondensatoren.
Für Luxus musst du Cornell Dubilier kaufen, das kostet aber auch 
entsprechend.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner schrieb:

> Welche Hersteller von Elkos könnt ihr empfehlen?

Nichicon, Panasonic, Elna, Nippon Chemicon.

> Bislang habe ich diverse günstige wie Nichicon oder Huahong versucht
> aber die sterben sehr Schnell...
> Verwendung Consumer Elektronik Schaltnetzteile Als Ersatzteile

Genau dazu sind die günstigen Serien da. Spezifizierte Lebendauer 1000h 
bei 85°C, das reicht gerade für die Gewährleistungsdauer.

Bei allen namhaften Elko-Herstellern bekommt man für einen geringen 
Aufpreis auch Bauteile mit deutlich höherer Robustheit. Die 
verschiedenen Serien unterscheiden sich durch

* Spitzentemperatur 85, 105, 125 oder 150°C
* Lebensdauer bei ebendieser Spitzentemperatur (1000 h - 6000 h). Zehn 
Grad weniger hält doppelt so lange!
* zulässige Ripplestrom-Belastung. 50% weniger Ripple erhöht die 
Lebensdauer um 25%!
* Zulässige Betriebsspannung
* Bauform. Groß bleibt kühler und hält länger, verträgt meist auch mehr 
Ripple.


Bei der Reparatur von Consumer-Elektronik bist Du mit einer generischen 
"Low ESR"-Serie mit einer spezifizierten Lebensdauer von 2000h bei 105°C 
meistens gut dabei.

von Purzel H. (hacky)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig ist erst mal das Bauteil nicht zu ueberlasten. Also ein Stueck 
unterhalb der spezifizierten Spannung bleiben. Unterhalb des 
spezifizierten Ripplestromes zu bleiben. Und die 105 Grad Typen anstelle 
der 80 Grad Typen zu verwenden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.