mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Erfahrungen mit der Telekom als Arbeitgeber?


Autor: JacksonPfeif (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

was haltet ihr denn so von der Telekom als Arbeitgeber für Informatiker 
/ Elektrotechniker?

Die Bewertungen im Netz sind ja eher durchwachsen bis schlecht. Gibt es 
hier vielleicht ein paar Erfahrungen aus erster (oder zweiter) Hand? :)

Autor: Mitarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da kann man auch schwer eine allgemeingültige Antwort geben, da die 
Telekom ein Konzern mit bestimmt 2 Dutzend Tochterfirmen und einer 
dreistelligen Zahl an Beteiligungen von 1-100% ist.

Prinzipiell zahlen die idR. überdurchschnittlich gut, aber das kommt 
halt drauf an. Je nachdem wo man in dem "Laden" unterkommt hat man auch 
einen recht sicheren Job. Stresslevel unterscheidet sich natürlich stark 
nach Job und Verantwortung.

Man muss das Konzernleben halt leben und mögen. Das kann und mag halt 
auch nicht jeder.

Wenn man ein Macher ist hat man es vllt. manchmal schwer, in so einem 
Konzern gibt es halt regeln und Prozesse die nicht immer das Optimum für 
einzelne sind...


Wie gesagt... Allgemeingültig ist hier schwierig. Da musst du schon 
genaueres nennen wenn du eine fundierte Antwort möchtest. Und auch sagen 
was genau du alles wissen willst...

Aber prinzipiell etechniker und Informatiker werden da immer 
gebraucht...

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: JacksonPfeif (Gast)
> Datum: 16.01.2019 22:34

> Hi,

> was haltet ihr denn so von der Telekom als Arbeitgeber für Informatiker
> / Elektrotechniker?

Nichts !

Autor: Mitarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Nichts

Und deine Meinung begründest du wie?

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Nichts
> Und deine Meinung begründest du wie?

Wenn man die Berichte der letzten Jahre in Erinnerung hat, 
Optimierungen, Umstrukturierungen, Outsourcing ... spricht vieles dafür, 
sich von dem Laden fern zu halten.

Autor: Fuselnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitarbeiter schrieb:
> Zocker_54 schrieb:
> Nichts
>
> Und deine Meinung begründest du wie?

Ich glaube bei dem ist alles verloren. Einfach ignorieren.

Autor: Mitarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Wenn man die Berichte der letzten Jahre in Erinnerung hat,
> Optimierungen, Umstrukturierungen, Outsourcing ... spricht vieles dafür,
> sich von dem Laden fern zu halten.

Ich will "den Laden" ja nicht über den grünen Klee loben. Klar gibt es 
mal "Optimierungen" und Outsourcing gibt es auch. Umstrukturierungen 
spätestens alle 3 Jahre mal mehr oder weniger stark.

Aber Stellenabbau geschieht meist sozialverträglich, d.h. natürliche 
Fluktuation wird nicht ausgeglichen oder man gibt den Leuten "den 
goldenen Handschlag" (2 oder 3 Jahresgehälter Abfindung) damit sie 
freiwillig gehen.

Aber in welchem Konzern passiert sowas nicht?

Bin persönlich meistens zufrieden und würde "den Laden" als Arbeitgeber 
weiterempfehlen.

Autor: JacksonPfeif (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mitarbeiter

Also grundsätzlich interessiere ich mich derzeit für die Positionen in 
der Softwareentwicklung (Cloud, IoT, Security, ...) oder auch ganz 
allgemein im Bereich des Technology Consulting.

Die Stellen die mir so ins Auge gefallen sind, kommen überwiegend von 
der Telekom IT GmbH (afaik die konzerninterne IT) oder auch von der 
T-Systems (Dienstleister, machen aber afaik auch viele interne 
Projekte).

Autor: Rainer Z. (mrpeak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Telekomiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer Z. schrieb:
> Äh... hast du 2018 im Koma verbracht?:

Das hat er, ganz offensichtlich, oder er will uns hier komplett 
verarschen. Die T-Systems ist praktisch ein totes Pferd. Niemand reitet 
einen toten Gaul.

Mitarbeiter schrieb:
> Prinzipiell zahlen die idR. überdurchschnittlich gut,

Eher nicht so. Ist halt kein IG Metalltarif, sondern nur verdi. Geht so.

Mitarbeiter schrieb:
> Man muss das Konzernleben halt leben und mögen. Das kann und mag halt
> auch nicht jeder.

Warum sollte man es nicht können und mögen? Versteh ich net. Das hat 
doch nur Vorteile. Wenig Stress, Arbeit kann man unbemerkt auf die 
Kollegen abwälzen.

Autor: Mitarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telekomiker schrieb:
> Rainer Z. schrieb:
>> Äh... hast du 2018 im Koma verbracht?:
>
> Das hat er, ganz offensichtlich, oder er will uns hier komplett
> verarschen. Die T-Systems ist praktisch ein totes Pferd. Niemand reitet
> einen toten Gaul.

T-Systems würde ich auch eher meiden.

> Mitarbeiter schrieb:
>> Prinzipiell zahlen die idR. überdurchschnittlich gut,
>
> Eher nicht so. Ist halt kein IG Metalltarif, sondern nur verdi. Geht so.

Ja IG Metall Wunderland ist es nicht, aber als Facharbeiter verdient man 
wenn man sich nicht dumm anstellt ohne große Verantwortung sehr leicht 
mehr als Dipl. Ingenieure (auch von der TU München SCNR) und 
Informatiker in manch anderen kleinen Klitschen. Wenn ich mir so ansehe 
was im Gehaltsthread gepostet wird und das mit den Kollegen vergleiche 
wo ich ungefähr weiß wie die eingestuft sind, dann ist das T-Gehalt 
sicher immernoch wettbewerbsfähig.

> Mitarbeiter schrieb:
>> Man muss das Konzernleben halt leben und mögen. Das kann und mag halt
>> auch nicht jeder.
>
> Warum sollte man es nicht können und mögen? Versteh ich net. Das hat
> doch nur Vorteile. Wenig Stress, Arbeit kann man unbemerkt auf die
> Kollegen abwälzen.

Ganz einfach, es gibt halt Menschen die sich nicht unterordnen können. 
In einem Entwicklungsprojekt habe ich mal einen wirklich fähigen 
Entwickler kennengelernt. Der hat es kein Jahr durchgehalten, dass seine 
(bestimmt guten) Ideen an der vorgegebenen (vermutlich nicht ganz so 
optimalen) Architektur scheiterten. Der ist dann lieber zu ner 5 Mann 
Firma gewechselt wo er deutlich mehr Einfluss auf die Entwicklung hatte. 
Hab ihn leider nie wieder getroffen, daher kann ich nicht sagen ob er da 
glücklicher geworden ist oder nicht. Fakt ist dass er explizit mit dem 
Kommentar gegangen ist, dass er so nicht arbeiten will.

Und ich kenne einige Kollegen die sich ausgebremst fühlen, aber bei 
denen ist der Leidensdruck eben kleiner bzw. die haben halt dann gelernt 
damit umzugehen...

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Mitarbeiter (Gast)
> Datum: 17.01.2019 17:29

> > Zocker_54 schrieb:
> > Nichts

> Und deine Meinung begründest du wie?

Basiert ganz Einfach auf meinen Erfahrungen die ich mit denen in 
jeglicher Richtung hatte, Privat wie Beruflich.

Mir kommt kein Telekom mehr ins Haus, sogar telefonieren tu ich über 
Kabel.

Autor: CPU Historiker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde bei denen in der ISDN-Technik einsteigen, denn:
Alte Technologien sterben langsam.

Die Telekom hat heute immer noch ein paar 1TR6 Anschlüsse in Betrieb, 
und Euro-ISDN gibt es auch noch einige Anschlüsse. Das geht noch eine 
ganze Weile. Neuentwicklungen gibt es da auch keine mehr. Von daher hast 
du ein ständig abnehmendes Arbeitspensum und du überarbeitest dich 
nicht.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:

> Nichts !

Immerhin wird Inbetriebnahme bei der Telekom ohne 9mm und ohne 
Knasterfahrung gehen, oder was meinst Du?

Autor: GanBei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JacksonPfeif schrieb:
> Also grundsätzlich interessiere ich mich derzeit für die Positionen in
> der Softwareentwicklung (Cloud, IoT, Security, ...)

Solche Leute sucht Volkswagen in Städten wie Wolfsburg, Berlin und 
München.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Nop (Gast)
> Datum: 18.01.2019 13:44

> Immerhin wird Inbetriebnahme bei der Telekom ohne 9mm und ohne
> Knasterfahrung gehen, oder was meinst Du?

Bei Telekom gibt es keine Inbetriebnahme, bestenfalls einen Service. 
Dessen Mitarbeiter sind allerdings vom Subunternehmer des 
Unterlieferanten bei der Leihfirma rekrutiert worden.

Sonst bist du ein Dummschwätzer !

Autor: Ernst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Empfehlen kann man das nur am Standort Bonn.
Je weiter man von der Zentrale entfernt ist, desto schlechter
werden die Bewertungen, Gehalt, Goodies und Arbeitsbedingungen.

Autor: JacksonPfeif (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bonn wäre auch mein favorisierter Standort. Also Telekom Campus.

Aber ich nehme mal mit dass man von T-Systems eher die Finger lassen 
sollte.

Also wenn dann eher die Telekom Deutschland / IT in Bonn.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ggf. ginge noch Darmstadt. Management und generell alle Entscheidungen 
sind aber Schwerpunkt in Bonn anzusehen.

Arbeitsbedingungen bei Telekom: je näher am Mutterkonzern desto besser.
T-Systems sollte man meiden, wenn man langfristig beim T arbeiten 
möchten.
Wenn du erstmal im Konzern bist, dann über Stellenhopping alle paar 
Jahre nach oben bewegen. Mehr Geld auf deiner Stelle gibt es nur durch 
Tariferhöhungen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.