mikrocontroller.net

Forum: Markt Altersbedingter Firmenverkauf


Autor: Erwin M. (firmenuebergabe)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

ich kenne dieses Forum aus einigen Links aus dem Netz.

Zu meinem Anliegen:
Ich bin Ende 50 und habe 1992 ein Unternehmen gegründet welches ich 
mittelfristig übergeben möchte. Mitrabeiter < 5
Wir befassen uns mit der Entwicklung und Produktion von industriellen 
Steuerungen. Es handelt sich dabei um ein Portfolio an eigenen sowie 
kundenspezifischen Geräten.
Unser Kundenstamm beinhaltet vorwiegend grössere Unternehmen bei denen 
über Rahmenaufträge die Geräte in Stückzahlen abgenommen werden.
Seit einigen Jahren haben wir die Produktion (Leiterplattenbestückung) 
überwiegend ausgelagert. Alle Geräte werden jedoch bei uns im Haus 
getestet.

Mittlerweile sind die Geräte als Selbstläufer zu bezeichnen.
Natürlich werden diese auch stetig weiter entwickelt.

In den ersten Jahren war es natürlich eine schwere Zeit, jedoch läuft 
das Unternehmen seit ca. 8 Jahren sehr gut.
Wir leben gut davon und haben zudem auch gewisse Immobilienwerte über 
die Jahre erarbeitet.

Gesucht wird tatsächlich ein Nachfolger den ich auch mittelfristig 
einarbeiten würde.
Dieser würde danach tatsächlich ein gut funktionierendes 
Kleinunternehmen
übernehmen und nicht bei Null anfangen.

Bitte habt Verständnis das ich hier keine Zahlen öffentlich präsentiere.
Das wird nur nach einem intensiven Kontaktaufbau erfolgen.

Der Preis für das Unternehmen wird moderat ausfallen und ist bereits von 
einem Spezialisten berechnet worden.

Erwin M.

: Verschoben durch Moderator
Autor: John D. (drake)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
In welcher Stadt befindet sich dieses Unternehmen?

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht findest du auf 
https://www.nexxt-change.org/DE/Startseite/inhalt.html jemanden.

Autor: Erwin M. (firmenuebergabe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Unternehmen ist in NRW ansässig, jedoch standortunabhängig.
Es werden keine Servicefahrten o.ä. durchgeführt.

Verkauft wird auch lediglich das Unternehmen mit seinem Portfolio sowie 
dem Kundenstamm, keine Immobilien d.h. Firmengebäude.

Autor: Erwin M. (firmenuebergabe)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Link.

Bevor ich das Unternehmen über ein Portal wie DUB o.ä. einstelle wollte 
ich es hier versuchen.
Eventuell gibt es ja wirklich interessierte junge Ingenieure die sich 
das zutrauen.
Ich hatte diese Möglichkeit leider nicht und tatsächlich bei Null 
angefangen.

Autor: Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> Verkauft wird auch lediglich das Unternehmen mit seinem Portfolio sowie
> dem Kundenstamm, keine Immobilien d.h. Firmengebäude.

Also gänzlich "Ohne Fleisch" wie Werkzeug, Patente, Materialreste etc. 
pp.?!
Das hat doch wenig Wert!

Und wer garantiert das der "Verkäufer" nicht unter einem neuen Mantel 
startet und seine alten Geschäftspartner mitnimmt?

Es gibt seriösere Formen der Geschäftsübergabe als den Verkauf eines 
nicht greifbaren "Portfolios".

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> Verkauft wird auch lediglich das Unternehmen mit seinem Portfolio sowie
> dem Kundenstamm, keine Immobilien d.h. Firmengebäude.

Da würde mich ja schon mal eine finanzielle Hausnummer interessieren.

> Bitte habt Verständnis das ich hier keine Zahlen öffentlich präsentiere.
> Das wird nur nach einem intensiven Kontaktaufbau erfolgen.

Die Frage ist ob ein solcher "intensiver Kontakt" ohne jegliche Nennung 
von Zahlen überhaupt jemals zustande kommt.

Es ist ja schlimm genug nur heiße Luft zu verkaufen, aber dann noch ohne 
Preischild ist schon merkwürdig.

> Das Unternehmen ist in NRW ansässig, jedoch standortunabhängig.
> Es werden keine Servicefahrten o.ä. durchgeführt.

Aha und wo arbeiten dann die "<5" Mitarbeiter? So ganz unabhängig ist 
das ja dan nwohl nicht.
Wobei das ja auch genau 0 sein kann. Verworrene Angabe wie ich finde.

> Der Preis für das Unternehmen wird moderat ausfallen und ist bereits von
> einem Spezialisten berechnet worden.

Warum passen für mich die beiden Aussage in diesem Satz so gar nicht 
zusammen? Geht es nur mir so?

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> Das Unternehmen ist in NRW ansässig, jedoch standortunabhängig.
> Es werden keine Servicefahrten o.ä. durchgeführt.

Entweder steckt das Know-How in den Köpfen der derzeitigen Mitarbeiter, 
was natürlich bedeutet, dass die Betriebsstätte maximal nur wenige 
Kilometer verlegt werden könnte, um die Mitarbeiter nicht zu verlieren.

Oder die Produkte sind so banal, dass sie in Windeseile von jedermann 
nachgebaut werden können. Das macht die Sache ziemlich riskant für einen 
Dritten.

> Verkauft wird auch lediglich das Unternehmen mit seinem Portfolio sowie
> dem Kundenstamm, keine Immobilien d.h. Firmengebäude.

Das heißt, dass in dem Firmengebäude dieselben Leute wie bisher arbeiten 
sollen. Folglich geht es Dir wohl eher nur darum, das angeblich so 
lukrative Produkt loszuwerden, bevor es sich nicht mehr am Markt halten 
könnte.

Und einfach die Kundendaten an einen Dritten zu verkaufen, birgt auch 
gewaltige Risiken.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
>> Der Preis für das Unternehmen wird moderat ausfallen und ist bereits von
>> einem Spezialisten berechnet worden.
>
> Warum passen für mich die beiden Aussage in diesem Satz so gar nicht
> zusammen? Geht es nur mir so?

Och, die beiden Teile passen sehr gut zusammen - falls man das Ganze als 
"Unseriös und nicht wirklich ernst zu nehmen" einsortiert.

Aber vielleicht bessert ja der TO mit seiner "Angebotsbeschreibung" 
nach.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker schrieb:
> Erwin M. schrieb:
>> Verkauft wird auch lediglich das Unternehmen mit seinem Portfolio sowie
>> dem Kundenstamm, keine Immobilien d.h. Firmengebäude.
>
> Also gänzlich "Ohne Fleisch" wie Werkzeug, Patente, Materialreste etc.
> pp.?!
> Das hat doch wenig Wert!

Doch, denn das mit Abstand Wichtigste ist der Kundenstamm.

Immobilien, Werkzeug etc. lässt sich rasch beschaffen.

> Und wer garantiert das der "Verkäufer" nicht unter einem neuen Mantel
> startet und seine alten Geschäftspartner mitnimmt?

Es ist ja auch so, dass der OP das auch nicht "ruckzuck" durchziehen 
möchte, sondern derjenige, der übernimmt, auch entsprechend "Anlernzeit" 
erhält:

Erwin M. schrieb:
> Gesucht wird tatsächlich ein Nachfolger den ich auch mittelfristig
> einarbeiten würde. Dieser würde danach tatsächlich ein gut
> funktionierendes Kleinunternehmen übernehmen und nicht bei Null
> anfangen.

> Es gibt seriösere Formen der Geschäftsübergabe als den Verkauf eines
> nicht greifbaren "Portfolios".

Das Vertrauen wird schon bei der vermutlich über mehrere Monate gehenden 
Übergabezeit entstehen.

Ich finde es sehr gut, dass sich der GF rechtzeitig darum kümmert. So 
ist die Chance, jemanden zu finden, deutlich größer. Außerdem ginge es 
zumindest mir so, dass ich meine MAs und das Unternehmen auch in 
geeignete Hände übergeben möchte. Da hängt ja durchaus auch viel 
Herzblut dran.

Ich würde Erwin allerdings auch empfehlen, etwas mehr öffentlich 
preiszugeben. Eine Unternehmensübergabe ist ja keine Schande ;-)

Autor: Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker schrieb:
>> Erwin M. schrieb:
>>> Verkauft wird auch lediglich das Unternehmen mit seinem Portfolio sowie
>>> dem Kundenstamm, keine Immobilien d.h. Firmengebäude.
>>
>> Also gänzlich "Ohne Fleisch" wie Werkzeug, Patente, Materialreste etc.
>> pp.?!
>> Das hat doch wenig Wert!
>
> Doch, denn das mit Abstand Wichtigste ist der Kundenstamm.

Nope, das Wichtigste ist das Können und der Wille der Angestellten und 
sonstigen KnowHow-Träger den Kunden was zu liefern was der gerne zahlt. 
Und kunden zahlen nicht nur sondern haben auch Forderungen 
(Nachbesserungen, Wartung, Haftpflichtansprüche).


> Immobilien, Werkzeug etc. lässt sich rasch beschaffen.

Den Kundenstamm kann man schneller verlieren als eine Immobilie. Und was 
sagt ein Kaufpreis wirklich aus, wenn man nach dem Kauf nochmals 
zehntausende in Arbeitsmietel und Büromieten stecken muss um den laden 
überhaupt ans Weiterrollen zu kriegen.

>> Und wer garantiert das der "Verkäufer" nicht unter einem neuen Mantel
>> startet und seine alten Geschäftspartner mitnimmt?
>
> Es ist ja auch so, dass der OP das auch nicht "ruckzuck" durchziehen
> möchte, sondern derjenige, der übernimmt, auch entsprechend "Anlernzeit"
> erhält:

"Anlernen" ist nur ne Worthülse ohne rechtlich verbindliche 
Verpflichtungen. Wenn man es wirklich erst nimmt und dem Nachfolger auch 
kalkulierbare Sicherheiten bieten möchte, dann stellt man den Nachfolger 
als GF o.ä. ein, trainiert ihn über 1-2 Jahre und übergibt das Ganze 
dann als "Managment Buy-out". Oder man macht einen Partnervertrag und 
holt den Künftigen Chef als Juniorpartner ins Boot.

>> Es gibt seriösere Formen der Geschäftsübergabe als den Verkauf eines
>> nicht greifbaren "Portfolios".
>
> Das Vertrauen wird schon bei der vermutlich über mehrere Monate gehenden
> Übergabezeit entstehen.

Vertrauen ist Gut, Partnervertrag mit geteilten Risiken ist besser.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich würde Erwin allerdings auch empfehlen, etwas mehr öffentlich
> preiszugeben.

Hier würde ich nichts anbieten. Zum einen ist der Typ Ingenieur der sich 
selbstständig macht auf dem µCNet in der Minderheit, zum anderen schlägt 
man sich mit dem Typ "Sesamstrassengucker" herum. Der letztere ist zudem 
an einem Kauf nicht interessiert. Besser ist es sich beraten zu lassen. 
Bei uns hat das der Steuerberater - der eine entsprechende 
Zusatzqualifikation hat - übernommen. Auch den Gang zur IHK - bei der 
man so oder so Mitglied ist - würde ich nicht scheuen.

Ansonsten: Viel Erfolg Erwin!

Autor: lalala (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> jedoch standortunabhängig.

Wie viel Prozent der Mitarbeiter unterstützen das? Wie ist das 
Altersprofil der Mitarbeiter (d.h. wann geht der erste, wann der letzte 
in Rente)

Autor: Erwin M. (firmenuebergabe)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte gerade den drei Usern für die meine Angaben unseriös klingen 
antworten, dann jedoch habe ich die Moderation gelesen und möchte mich 
für dein Verständnis bedanken Chris.

Wie sich manche hier tatsächlich ins Zeug 
legen...............bemerkenswert.
Ich überlege gerade wie ich ohne die Zeilen von  "Wirtschaftskunde für 
Sesamstrassengucker (Gast)" soweit gekommen bin.

Es ist tatsächlich so das ich mich früh genug um die Übergabe kümmern 
muss,
da unsere Kunden, die sich langfristig an uns gebunden haben (durch 
entsprechende Rahmenaufträge) darüber Informationen bekommen müssen.

Natürlich ist die Übergabe keine Schande.

Wer wirklich Interesse hat kann mich gerne in einer PN anschreiben.

Danke für das Verständnis.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker schrieb:
>>> Erwin M. schrieb:
>>>> Verkauft wird auch lediglich das Unternehmen mit seinem Portfolio sowie
>>>> dem Kundenstamm, keine Immobilien d.h. Firmengebäude.
>>>
>>> Also gänzlich "Ohne Fleisch" wie Werkzeug, Patente, Materialreste etc.
>>> pp.?!
>>> Das hat doch wenig Wert!
>>
>> Doch, denn das mit Abstand Wichtigste ist der Kundenstamm.
>
> Nope, das Wichtigste ist das Können und der Wille der Angestellten und
> sonstigen KnowHow-Träger den Kunden was zu liefern was der gerne zahlt.

Aber dazu muss man eben erstmal Kunden haben.
Und wenn er zufriedene Stammkunden hat und denen die Übergabe auch 
entsprechend kommuniziert, dann werden die das dankbar annehmen.

Die Alternative ist, wie er schon schrieb, bei Null zu starten.
Und das ist ein hartes Brot. Ein zufriedener Kudnenstamm ist mehr als 
die halbe Miete.

Gute Mitarbeiter gehören selbstverständlich auch dazu - aber da gehe ich 
davon aus, dass die während der Einarbeitung auch gefragt werden.

> Und kunden zahlen nicht nur sondern haben auch Forderungen
> (Nachbesserungen, Wartung, Haftpflichtansprüche).

Das ist eine Binsenweisheit, aber auch da kommt es in hohem Maße auf das 
Produkt an.

Erwin sollte da mehr zu schreiben, wenn er hier Erfolg haben möchte.

>
>> Immobilien, Werkzeug etc. lässt sich rasch beschaffen.
>
> Den Kundenstamm kann man schneller verlieren als eine Immobilie.

Richtig - und er ist deutlich schwerer wieder aufgebaut :-)

> sagt ein Kaufpreis wirklich aus, wenn man nach dem Kauf nochmals
> zehntausende in Arbeitsmietel und Büromieten stecken muss um den laden
> überhaupt ans Weiterrollen zu kriegen.

Jepp, aber dafür wissen wir zu wenig.

> "Anlernen" ist nur ne Worthülse ohne rechtlich verbindliche
> Verpflichtungen. Wenn man es wirklich erst nimmt und dem Nachfolger auch
> kalkulierbare Sicherheiten bieten möchte, dann stellt man den Nachfolger
> als GF o.ä. ein, trainiert ihn über 1-2 Jahre und übergibt das Ganze
> dann als "Managment Buy-out". Oder man macht einen Partnervertrag und
> holt den Künftigen Chef als Juniorpartner ins Boot.

So habe ich das verstanden. Das lässt sich aber alles vertraglich 
festzurren, wenn man die Details kennt.

>> Das Vertrauen wird schon bei der vermutlich über mehrere Monate gehenden
>> Übergabezeit entstehen.
>
> Vertrauen ist Gut, Partnervertrag mit geteilten Risiken ist besser.

Vermutlich ist auch da eine kurze Probezeit sinnvoll, in der man 
Abklopfen kann, ob man zueinander passt. Wenn alles gut geht, zurrt man 
das dann vertraglich fest.

Aber ich will hier Erwins Gesuch nicht mit Spekulationen kapern. Schauen 
wir mal, was er noch an weiteren Daten zu liefern bereit ist.

Autor: Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> Ich überlege gerade wie ich ohne die Zeilen von  "Wirtschaftskunde für
> Sesamstrassengucker (Gast)" soweit gekommen bin.

Naja vielleicht durch das "Glück des Einfältigen".

Aber vielleicht will sich ein potentieller Nachfolger nicht auf das 
Glück verlassen und insistiert daher auf die Klärung der Eckpunkte 
(Preis als 100k€ Stückelung) und Folgekosten und -verbindlichkeiten 
bevor man überhaupt Kontakt aufnimmt.

Man wird ja auch nicht beim Makler vorstellig, wenn man kein 
Eigenkaptial in Grössenordnung der zukünftigen Verbindlichkeiten hat.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Aber ich will hier Erwins Gesuch nicht mit Spekulationen kapern. Schauen
> wir mal, was er noch an weiteren Daten zu liefern bereit ist.

Wie es aussieht so ca. 0,0.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@ Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker

Und wie nennst du dich üblicherweise hier im Forum?

Ansonsten: der zum Produkt passende Kundenstamm ist der ausschlaggebende 
Faktor.
Wenn die Produktlinien verkauft werden sollen, ist eine detaillierte 
Produkt- und Fertigungsdokumentation unerlässlich. Die muss so 
ausführlich und konsistent sein, dass ein mittelmäßiger Ingenieur beim 
plötzlichen Ableben des Geschäftsinhabers mit mittelmäßigem Personal 
lückenlos weiterproduzieren kann.
Das Nohau soll nicht in den Köpfen der Mitarbeiter deponiert werden, 
sondern in einer erstklassigen Dokumentation, dann wird das auch was mit 
dem Verkauf.

Hier im Forum ist solche Offerte vertane Zeit. Obwohl: ich weiß, dass 
hier jemand mit einer mittelkleinen Firma mitliest, den das 
interessieren könnte.
Sein Vorname ist wohl Jörg.

Autor: Erwin M. (firmenuebergabe)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bürovorsteher

Genau so ist es:

Wenn die Produktlinien verkauft werden sollen, ist eine detaillierte
Produkt- und Fertigungsdokumentation unerlässlich. Die muss so
ausführlich und konsistent sein, dass ein mittelmäßiger Ingenieur beim
plötzlichen Ableben des Geschäftsinhabers mit mittelmäßigem Personal
lückenlos weiterproduzieren kann.

Dokumentation ist das A und O

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker schrieb:
> Erwin M. schrieb:
>> Ich überlege gerade wie ich ohne die Zeilen von  "Wirtschaftskunde für
>> Sesamstrassengucker (Gast)" soweit gekommen bin.
>
> Naja vielleicht durch das "Glück des Einfältigen".
>
> Aber vielleicht will sich ein potentieller Nachfolger nicht auf das
> Glück verlassen und insistiert daher auf die Klärung der Eckpunkte
> (Preis als 100k€ Stückelung) und Folgekosten und -verbindlichkeiten
> bevor man überhaupt Kontakt aufnimmt.
>
> Man wird ja auch nicht beim Makler vorstellig, wenn man kein
> Eigenkaptial in Grössenordnung der zukünftigen Verbindlichkeiten hat.


Bist ein Schwätzer! Nichts zu bieten aber Forderungen stellen. Genauso 
wie Cyblord. Ihr wartet drauf, dass er hier seine Zahlen ausbreitet - 
nur um dann darauf rumhacken zu können. Dass er genau das nicht tut ist 
nur vernünftig. Denn falls die Situation eintreten sollte, (theoretisch 
nicht ausgeschlossen) dass es hier einen Interessenten gibt, wird der 
sich unabhängig von bisher fehlenden Infos mit Erwin M. kurzschließen.

Kein normaler Mensch scrollt nämlich durchs Forum, entdeckt plötzlich 
ein Kaufangebot einer Firma, und beschließt die zu kaufen weil sich 
gerade halt die Möglichkeit bietet. Nein, da war man schon vorher an der 
Materie interessiert und kennt seine Rahmenbedingungen und was notwendig 
ist.

Wenn dann tatsächlich jemand den Laden übernimmt / übernehmen will, ist 
derjenige auch ganz sicher nicht unglücklich darüber, wenn hier keine 
öffentlichen Details stehen.

Autor: Gustav Ganz (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Also hier in diesem Forum würde ich keinen Kaufinteressenten suchen..
weil, ja, lest selber was hier unqualifiziertes verzapft wird.

IHK + Banken veranstalten immer wieder Informations- Seminare zur 
Firmenübergabe/ Generationswechsel in Firmen.

Die haben natürlich ein besonderes Interesse, daß Firmen 
weiterexistieren.

Dort würde ich mich erst mal informieren.

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav Ganz schrieb:
> Also hier in diesem Forum würde ich keinen Kaufinteressenten suchen..
> weil, ja, lest selber was hier unqualifiziertes verzapft wird.

Naja, das ist insofern kein Argument, als dass es hier sehr wohl auch 
Unternehmer gibt die vernünftige Beiträge liefern, wie zum Beispiel 
Chris D.

Man kann das eine tun und das andere nicht lassen:
Nämlich sowohl hier zu suchen, als auch über die IHK, als auch über das 
oben genannte Portal für die Unternehmensnachfolge, und so weiter.

Beitrag #5699672 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sagen denn die beschäftigten zu diesen Plänen?
Habe schon Firmennachfolgen erlebt und auch die Flucht der Belegschaft.
Nach sechs Monaten waren fast alle weg, weil sie mit dem NEUEN nicht
klar kamen. Einer aus der Belegschaft dürfte nach meinen Beobachtungen
noch am geeignetsten sein, wenn man keinen Angehörigen(Sohn, Tochter,
Bruder) hat, der den Laden weiter führt.

Ein besonders krassen Fall habe ich als Zaungast erlebt.
Schlossermeister sucht Nachfolger und stellt einen Meister aus
einem verwandten Metallberuf als potenziellen Nachfolger ein.
Das klappt auch über mehrere Jahre ganz gut und der Neue
übernimmt dann den Betrieb mit Maschinen, Immobilie, Kundenstamm, 
Belegschaft, Material, usw.. Weitere große Investitionen (Maschinen, 
Fahrzeuge) werden getätigt.
Über die Finanzen wurde Stillschweigen vereinbart, was auch okay ist.
Innerhalb eines Jahres wird das Personal ersetzt bzw. reduziert.
Auftragslage geht den Bach runter und die Laune des Neuen auch.
Mault rum, dass die Übernahme zu teuer war und die Kunden ziemlich 
Personenfixiert waren, also nur dem Vorgänger Aufträge gaben.
Ist ja auch eine Vertrauensfrage.
Da fangen die Streitigkeiten an, die dann an den Oberlandesgerichte
ausgetragen wurden. Das ging von ein wenig verbalen, aber auch
körperlichen Streit bis zu leichter Körperverletzung. Die Kripo
war dann auch involviert. Jedenfalls sind die beiden nun Todfeinde.
Das ist natürlich nur ein Fall, aber das kann sich wiederholen.
Der Nachfolger trägt da ein erhebliches Risiko.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> Gesucht wird tatsächlich ein Nachfolger den ich auch mittelfristig
> einarbeiten würde.

Imo triffst du hier eher auf den Typ misanthropischer Ing. mit Radius 0 
Grad und sonst. Besserwisser als auf potentielle Nachfolger. Such lieber 
an den Techniker und Ing. Schulen deiner Umgebung.

Ein Unternehmen dieser Größe ist schwer zu verkaufen. Vieles hängt an 
der Person des Geschäftsführers. Selber würde ich In Deutschland kein 
Fertigungsunternehmen erwerben, schon gar nicht in dieser Größe.

An den Handlungen des Staates sieht man das die kleinen alle ersatzlos 
Weg sollen. Ist zwar Irre aber offensichtlich.

Wenn der Laden läuft evtl. die Produktion verkaufen. Wäre vielleicht 
hart für die Mitarbeiter die nicht Mitziehen können, aber was tun wenn 
es von oben so gewollt ist?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Mault rum, dass die Übernahme zu teuer war und die Kunden

Jahrelang gepflegte Kunden haben Vertrauen, welches ein Nachfolger sich 
erst erarbeiten muß und eine Braut wird vor der Hochzeit oft schön 
gemacht. Deswegen scheint ein gutes finanzielles Startkapital des 
Käufers durchaus nützlich, um erste Durststrecken zu überstehen.

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> An den Handlungen des Staates sieht man das die kleinen alle ersatzlos
> Weg sollen. Ist zwar Irre aber offensichtlich.

Das ist blanker Unsinn.
Aus welchem Grund sollen die Kleinbetriebe vom Staat nicht gewollt sein?
Dass ein Kleinbetrieb in Sachen Bürokratie überproportional beschäftigt 
wird, ist doch normal und in Deutschland wegen der Ausfeilung jedes 
Details sicher noch ein gutes Stück extremer als im weltweiten 
Durchschnitt.
Aber das ist keine Bosartigkeit, um Kleinbetriebe zu vernichten, sondern 
leider schlichtweg typisch deutsch!

HyperMario schrieb:
> Wenn der Laden läuft evtl. die Produktion verkaufen. Wäre vielleicht
> hart für die Mitarbeiter die nicht Mitziehen können, aber was tun wenn
> es von oben so gewollt ist?

BWLer Denkweise. Würdest du so handeln?

Autor: Turtok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Erwin,

könntest du bitte ein paar Eckdaten nennen?
Also Jahresumsatz als grobe Richtung und deine Vorstellung des 
Kaufwertes als grobe Richtung.

Hintergrund: Ich brauch mich nicht bei dir melden, wenn du 10 Mill. Euro 
Kaufpreis möchtest. Bei < 100.000€ vielleicht schon eher. Die grobe 
Richtung kommt leider überhaupt nicht aus deinem Post hervor.

Viele Grüße,
Turtok

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> HyperMario schrieb:
>> An den Handlungen des Staates sieht man das die kleinen alle ersatzlos
>> Weg sollen. Ist zwar Irre aber offensichtlich.
>
> Das ist blanker Unsinn.

Gemeint sind Produktionsbetriebe, da ist das in meinem Umfeld 
(sicherlich nicht der Maßstab) der Fall. Im wesentlichen über immer 
schärfere Auflagen ohne Gnade für kleine Unternehmen.

> HyperMario schrieb:
>> Wenn der Laden läuft evtl. die Produktion verkaufen. Wäre vielleicht
>> hart für die Mitarbeiter die nicht Mitziehen können, aber was tun wenn
>> es von oben so gewollt ist?
>
> BWLer Denkweise. Würdest du so handeln?

Würde mir sehr schwerfallen und auch nur diskutabel wenn die Leute 
vorher wo anders unterkommen.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Turtok schrieb:
> Hintergrund: Ich brauch mich nicht bei dir melden, wenn du 10 Mill. Euro
> Kaufpreis möchtest. Bei < 100.000€ vielleicht schon eher. Die grobe
> Richtung kommt leider überhaupt nicht aus deinem Post hervor.

Genau so sieht es aus. Darum ist es eben auch Humbug solche essentiellen 
Eckdaten nur im "intensiven persönlichen Gespräch" rausrücken zu wollen.

Wieviele von diesen intensiven Gesprächen will man führen bis man 
jemanden gefunden hat, dessen Budget und Erwartungen zufällig passt?

Die Rückfragen bezüglich Standort und Mitarbeiter wurden auch nicht 
beantwortet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Cyblord -. (cyblord)
> Datum: 17.01.2019 16:32

> Die Rückfragen bezüglich Standort und Mitarbeiter wurden auch nicht
> beantwortet.

Hier im Forum die Hose runterlassen und jedem den blanken Hintern Zeigen 
ist schon sehr gewagt. Da muß man schon naiv an das Gute im Menschen 
glauben.

Ich wurde sowas hier im Forum gar nicht einstellen, dafür tummeln sich 
hier zu viele Leisetreter die nichts drauf haben außer einer dicken 
Lippe.

Autor: Erwin M. (firmenuebergabe)
Datum:

Bewertung
19 lesenswert
nicht lesenswert
Ich melde mich hier einmal kurz zurück.

Einige Kommentare und Anregungen sind interessant, dafür danke.

Jedoch ganz speziell den drei Kandidaten, die von Anfang an hier das 
Messer gewetzt haben kann ich mit in den Feierabend geben (falls sie 
einen haben)
das schon Kontakte über PN entstanden sind. Sogar ein interassenter 
telefonischer Austausch hat bereits stattgefunden.

Und ich bin mir ganz sicher das diese drei Kandidaten gar kein Interesse 
haben ein Unternehmen zu übernehmen.

Also spart euch doch die Kommentare............

Beitrag #5699890 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-14 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> Also spart euch doch die Kommentare............

Was du als Kommentare bezeichnest, sind Hinweise auf klaffende Lücken in 
der Beschreibung und im Übergabekonzept, die berechtigte Zweifel, wenn 
nicht an der Seriosität des Angebotes, dann doch an denErfolg der 
vorgeblichen Übergabe "im laufenden Betrieb" wecken.

Diese Inhaltslücken hat der TO trotz mehrmaliger Nachfrage nicht 
beseitigt. Im Gegenteil, denen mit Nachfragen spricht er Interesse 
rundweg ab - da können schön mal die Alarmlichter mit flackern anfangen.

Beitrag #5699927 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Turtok schrieb:
>> Hintergrund: Ich brauch mich nicht bei dir melden, wenn du 10 Mill. Euro
>> Kaufpreis möchtest. Bei < 100.000€ vielleicht schon eher. Die grobe
>> Richtung kommt leider überhaupt nicht aus deinem Post hervor.
+1

> Genau so sieht es aus. Darum ist es eben auch Humbug solche essentiellen
> Eckdaten nur im "intensiven persönlichen Gespräch" rausrücken zu wollen.
>
> Wieviele von diesen intensiven Gesprächen will man führen bis man
> jemanden gefunden hat, dessen Budget und Erwartungen zufällig passt?

+1

> Die Rückfragen bezüglich Standort und Mitarbeiter wurden auch nicht
> beantwortet.

Standort NRW, Mitarbeiter (ausser vorgeblichen Cheffe): 1 bis 3


Welche Funktionen der altersschwache Cheffe ausfüllt, wird nicht 
genannt, wahrscheinlich trägt er 50+% des Firmenknowhows an Entwicklung 
und Test

IMHO erwartbares Szenario (falls die TO angaben nicht völlig aus den 
Fingern gesaugt sind): für die Firma wird ein hoher sechsteilige Preis 
erwartet, den "Käufer" erwartet nach Inhaberwechsel weitere Kosten 
(Sicherungseinlage, verschleppter Investbedarf, Mitarbeiterfluktuation) 
in der selben Grossenordnung.

Beitrag #5699955 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Leute - er hat doch offenbar schon Interessenten gefunden.

Vielleicht sollte man einfach mal abwarten, was da rauskommt, bevor man 
sich in wildesten Spekulationen über Zustand der Firma, Zahlen und 
Geldbeträge ergeht.

Wäre schön, wenn uns Erwin auf dem Laufenden halten würde :-)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ein hoher sechsteilige Preis

Interessant, bisher kannte ich nur dreiteilige Preise.

Autor: Wirtschaftskunde für Sesamstrassengucker (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> ein hoher sechsteilige Preis
>
> Interessant, bisher kannte ich nur dreiteilige Preise.

na wenn die 3-teilbaren Preise auf 2,4,6,8 oder 0 enden dann sinds drei- 
und sechsteilige Preise.
;-)

Modulo-Rechnung beiseite, ist ein Tippfehler, sollte "hoher sechstellig" 
lauten, also
TO-deutsch:   moderat ausfallen  ->
IMHO-deutsch: zwischen 750 000 und 999 999 €

Aber da bekanntlich auch Düsseldorf als Stadt der Millionäre zu NRW 
zählt, kann die Erwartungshaltung natürlich auch "krass" höher liegen.

Und andere Forumsleser haben sicherlich auch ein eigenes Verständnis was 
ein moderater Preis für ein Kleinstunternehmen ist.

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Wäre schön, wenn uns Erwin auf dem Laufenden halten würde :-)

Frommer Wunsch. ;-b

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das Angebot durchaus Interessant. Ohne Bilanzen der letzten 5 
Jahren ist keine Einschätzung möglich. Ich bin überzeugt, wenn man 
ernsthaftes Interesse bekundet, er diese auch zur Verfügung stellt.

Grüsse,
René

Beitrag #5700040 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Örwinn (Gast)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also diese Rumhackerei hier finde ich wirklich putzig ;-) ...

Erwin bietet eine Firma an und fragt nach Interesse. Also wenn ich mich 
schon länger mit Selbständigkeit beschäftigt habe und jetzt eine Chance 
sehen würde, dann würde ich den Erwin einfach kontaktieren.
Damit habe ich die Firma noch nicht gekauft, aber in einem persönlichen 
/ telefonischen Kontakt könnte man doch einfach alles, was interessiert 
erfahren, oder? Wenn mir die Firma dann zusagt, informiere ich mich 
weiter und schlag  später irgendwann zu, andernfalls kann ich klar 
"Nein" sagen und springe ab. Wo ist das Problem?

Wenn Erwin hier nichts weiter zu seiner Firma sagen möchte, außer dem 
was er bereits getan hat, so ist das doch seine Entscheidung. Wen's 
ernsthaft interessiert, der schreibt 'ne Mail, die anderen verabschieden 
sich vom Thread.
Ich finde das Vorgehen von Erwin auch richtig. So kontaktieren ihn nur 
Leute, welche sich vielleicht im Vorfeld schon intensiver mit dem Thema 
beschäftigt haben und auch den Wunsch haben diesen Schritt zu gehen. 
Besser als Leute die Zahlen (= $) sehen und meinen, eine Firma zu leiten 
besteht nur daraus, am Ende des Monats die Flocken vom Konto abzuheben 
und Chef zu spielen.


Gruß aus NRW,
Örwinn

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Örwinn schrieb:
> Ich finde das Vorgehen von Erwin auch richtig.

Dann ist er mit seinem Anliegen in einem Forum Fehl am Platze.
Ein Portal wo Firmen angeboten werden können, wäre geeigneter,
weil es dort kein Diskussionen gibt. In einem Forum muss man
damit rechnen und ich gehe davon aus, dass der TO das auch
beabsichtigte.

Autor: Leistungszulage (Gast)
Datum:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> Das Unternehmen ist in NRW ansässig, jedoch standortunabhängig.
> Es werden keine Servicefahrten o.ä. durchgeführt.

Und darum sollte man als Angestellter dringend die Finger von so kleinen 
Klitschen lassen. Keinerlei Kündigungsschutz und der Inhaber hält einen 
im Zweifel für Inventar von dem man sich schnell trennen kann.

Wahrscheinlich ist es eh nur die Halbtagessekretärin und 2-3 
Werkstudenten, also halb so wild.

Aber schönes Beispiel, was du hier gegeben hast, auf das kann man immer 
wieder verweisen, wenn mal wider einer in eine Klitsche will.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Vielleicht sollte man einfach mal abwarten, was da rauskommt, bevor man
> sich in wildesten Spekulationen über Zustand der Firma, Zahlen und
> Geldbeträge ergeht.

Naja er stellt es in ein Forum. Aber diskutiert werden soll nicht 
darüber? Fragen sollen auch nicht gestellt werden. Wie passt das 
zusammen? Und warum bekommt er noch Zustimmung von einem Moderator 
dieses Forums?

Autor: Örwinn (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Naja er stellt es in ein Forum. Aber diskutiert werden soll nicht
> darüber? Fragen sollen auch nicht gestellt werden. Wie passt das
> zusammen? Und warum bekommt er noch Zustimmung von einem Moderator
> dieses Forums?

Naja, vielleicht sucht er nur ein fachlich versiertes "Publikum", als 
Zielgruppe für ein Angebot und möchte nicht diskutieren?
Man muss ja nicht grundsätzlich alles ausdiskutieren ;-) und Fragen hat 
er auch keine gestellt...

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Örwinn schrieb:

> Naja, vielleicht sucht er nur ein fachlich versiertes "Publikum", als
> Zielgruppe für ein Angebot und möchte nicht diskutieren?

Klar. Und jedem Fragesteller wird pauschal jegliches echtes Interesse 
und jegliche Kompetenz abgesprochen. Weil er es gewagt hat, in einem 
Forum, eine Frage zu einem Post zu stellen. Und die Mods schlagen in die 
gleiche Kerbe.

Sorry irgendwas läuft doch hier grad extrem schief in letzter Zeit.

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Naja er stellt es in ein Forum.

Das machen Leute, die Dinge in "Markt" verkaufen, auch.

> Aber diskutiert werden soll nicht
> darüber?

Er hat dazu auch keine Fragen gestellt sondern lediglich ein Angebot 
gemacht.

Davon abgesehen ging es in den Beiträgen vor meinem nicht um Diskussion 
sondern Spekulation.

> Fragen sollen auch nicht gestellt werden. Wie passt das
> zusammen?

Sehr gut. Er hat quasi eine Suchanzeige geschaltet.

> Und warum bekommt er noch Zustimmung von einem Moderator
> dieses Forums?

Ich habe ihm nicht zugestimmt sondern irgendwelche wilden Spekulationen 
für unsinnig befunden, zumal er offenbar schon längst Interessenten 
gefunden hatte.

Örwinn schrieb:
> Naja, vielleicht sucht er nur ein fachlich versiertes "Publikum", als
> Zielgruppe für ein Angebot und möchte nicht diskutieren?
> Man muss ja nicht grundsätzlich alles ausdiskutieren ;-) und Fragen hat
> er auch keine gestellt..

So sieht's aus :-)

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Davon abgesehen ging es in den Beiträgen vor meinem nicht um Diskussion
> sondern Spekulation.

Ja weil er keine Angaben macht und die Angaben die er macht diffus und 
widersprüchlich sind. Oh Wunder gibt es Spekulationen. Mann o mann.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Davon abgesehen ging es in den Beiträgen vor meinem nicht um Diskussion
>> sondern Spekulation.
>
> Ja weil er keine Angaben macht und die Angaben die er macht diffus und
> widersprüchlich sind. Oh Wunder gibt es Spekulationen. Mann o mann.

Offenbar waren es für die Interessenten genug Angaben.

Damit hat seine Suchanzeige ihren Zweck wunderbar erfüllt.

Nachträglich weiter und immer wilder zu spekulieren ist da ziemlich 
sinnfrei.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Offenbar waren es für die Interessenten genug Angaben.
>
> Damit hat seine Suchanzeige ihren Zweck wunderbar erfüllt.
>
> Nachträglich weiter und immer wilder zu spekulieren ist da ziemlich
> sinnfrei.

Ich gebs auf. Ich kann die Ansichten einiger Mods hier beim besten 
Willen nicht mehr nachvollziehen. Jetzt sind schon ON TOPIC Diskussionen 
nicht mehr gerne gesehen.
Das ist nur noch komplett Irre.

: Bearbeitet durch User
Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Stört sich niemand am altersbedingten Firmen Verkauf mit erst 50 Jahren? 
Lachhaft.

Autor: Leistungszulage (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Stört sich niemand am altersbedingten Firmen Verkauf mit erst 50
> Jahren?
> Lachhaft.

Ende 50.

Ja, das ist eher spät.

Autor: Dirk K. (knobikocher)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Jetzt sind schon ON TOPIC Diskussionen
> nicht mehr gerne gesehen.

Klar. Nur du erkennst eben den Unterschied zwischen Diskussion und 
Spekulation nicht.

Diskussion:
LM317 oder 7805 für 5V? Vor und Nachteile jeweils? Da sind genug Fakten 
für eine Diskussion.


Erwin: viel Erfolg weiterhin!

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte der TE seine Sache richtig gemacht, dann hätte er einen Nachfolger 
und müsste nicht durch ein Forum tingeln, um einen Käufer zu finden.

Und ganz im Gegensatz zum Marktbereich, dort "Vorsichtsmaßnahmen für 
Käufer", fehlt ein gesundes Misstrauen hier scheinbar völlig, da werden 
die potentiell Willigen mit rosa Brille zugeführt, unwissend ob's zur 
Schlachtbank oder in's gelobte Land geht.

Seit wann ist es am TE zu bestimmen, wie sich die Diskussion zu 
entwickeln hat? Und ein Diskussionsforum mit unerwünschter Diskussion? 
Komisches Ding.

Sowas hat unter "Ausbildung, Studium & Beruf" nichts zu suchen, am 
ehesten würde das Thema als gewerbliche Projekt/Stellenanzeige passen, 
da gibt's dann auch nicht das "Problem", dass tatsächlich jemand 
diskutieren will.

Es benötigt im Übrigen keinen guten Willen, um ein kritisches 
Hinterfrage der Plausibilität als völlig legitimen Diskussionsgegenstand 
zu betrachten.

Autor: Maik .. (basteling)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
An den Treadersteller - viel Erfolg beim rechtzeitigen Absprung und 
erfolgreicher Abnabelung von der Firma um vom Ruhestand auch etwas zu 
haben.

Zwei der hier als Nervensägen, Pessimisten und Schwarzmaler 
aufgetretenen "Diskussionsteilnehmer" fallen mit ihrer destruktiven 
Weltsicht hier regelmäßig negativ auf.

Autor: Mach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja eigentlich ein sehr interessantes Thema. Ich hab auch schon 
einige Jahre von der Selbständigkeit geträumt, glaube aber nicht, mit 
einem "fremden Produkt" glücklich zu werden. Wie auch immer, eine grobe 
Kaufpreisvorstellung gehört schon dazu, nicht um zu beurteilen ob es das 
Wert sein kann oder ob es überzogene Vorstellungen sind. Sondern 
vielmehr, damit potentielle Interessenten abschätzen können ob sie sich 
das überhaupt leisten können. Zu sagen "Ich stell mir einen 6-stelligen 
Betrag vor" hat auch mit Hosen-runter-lassen nichts zu tun. Wir wissen 
ja sowieso nicht um was es geht (Produkt, Umsatz usw.).

Auf der anderen Seite, vielleicht kann letztlich einer ein Schnäppchen 
schlagen, wenn er einziger interessent ist.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>>
>> Also gänzlich "Ohne Fleisch" wie Werkzeug, Patente, Materialreste etc.
>> pp.?!
>> Das hat doch wenig Wert!
>
> Doch, denn das mit Abstand Wichtigste ist der Kundenstamm.
>
> Immobilien, Werkzeug etc. lässt sich rasch beschaffen.

Also allein EIN neues Produkt kann bei uns hundertausende bis in die 
Millionen gehende Kosten in Spritzwerkzeuge, Vorrichtungen, Pressen, 
Prüfanlagen usw. erzeugen. Teile davon natürlich nach Zeichnung 
angefertigte kundenspezifische Teile. Das ist alles andere als rasch zu 
beschaffen. Falls die entsprechenden Unterlagen fehlen, gar unmöglich.

Ein Kundenstamm alleine bringt da gar nichts.

Du scheinst dich bisher wohl nur mit Bastelprojekten verdingt zu haben 
die aus einer Platine und nem Pappkarton bestehen und zu deren 
Entwicklung man lediglich ein Multimeter von Conrad benötigt. Ich würde 
dies aber nicht unbedingt auf jede Entwicklung extrapolieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Maik .. schrieb:
> destruktiven Weltsicht

Nicht wirklich, sag' objektiv dazu.

Der TE missbraucht diesen Forumsbereich geduldeterweise, um etwas zu 
verkaufen.
Nichts anderes ist das, was hier geschieht.

Dass das Verkaufsobekt in rosa Tönen und als Chance dargestellt wird, 
ist doch völlig normal für jemanden, der etwas verkaufen will, um damit 
Willige anzulocken, die es selbst zu keiner eigenen Firma gebracht 
haben. Hier geht's definitiv nur um's Geschäft und nicht um irgendwelche 
Geschenke.

Wie heißt's so schön, " jeden Tag geht ein Dummer durch's Isartor". Und 
natürlich nimmt kein Dummer von sich an, dass genau er der Dumme ist.

Die Diskussion und das kritische Hinterfragen zu einem solchen Handel 
ist somit völlig legitim und hat nichts mit destruktiv zu tun. Im 
Gegenteil, es kann einem, der's zu rosa sieht, zu besserer Sicht 
verhelfen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> EIN neues Produkt kann bei uns hundertausende bis in die
> Millionen gehende Kosten in Spritzwerkzeuge, Vorrichtungen, Pressen,
> Prüfanlagen usw. erzeugen.

Man sollte Aufwand und Nutzen im Auge behalten. Da er schon ein paar 
Jahre im Geschäft ist, wird er wissen was nötig ist. Der Fischer hat für 
seine ersten Dübel auch keine Millionen gebraucht?

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:

>Da er schon ein paar
> Jahre im Geschäft ist, wird er wissen was nötig ist.

Wer er? Der Erwin wird es wissen. Ich antworte aber auf den Post unseres 
Super-Unternehmers Chris. Und der kann es nicht wissen. Der spekuliert 
aufgrund eigener, etwas eingeschränkter, Erfahrung. Und das obwohl doch 
Spekulationen in diesem Thread verpönt sind. Tztztz

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Wer er? Der Erwin wird es wissen. Ich antworte aber auf den Post unseres
> Super-Unternehmers Chris. Und der kann es nicht wissen. Der spekuliert
> aufgrund eigener, etwas eingeschränkter, Erfahrung. Und das obwohl doch
> Spekulationen in diesem Thread verpönt sind. Tztztz

Schwätzer wie du, die nichts Relevantes beizutragen haben, dafür aber 
permanent und in den meisten Threats wo du auftauchst, den Leuten auf 
den Geist gehst, sollte man kurzerhand sperren.
Sieh zu, dass du mal was leistest anstatt auch noch rumzuflennen, wenn 
man dir deine Art vorhält.

Wenn Fakten zu einem Thema vorliegen, kann man selbstverständlich drüber 
diskutieren. Hier ist das nicht der Fall. Daher spekuliert oder 
fantasiert ihr nur.

Dass Erwin eben nicht macht, was ihr Schwafler gerne hättet, zeigt, dass 
er weis was er tut. Gut so!
Allein das dämliche Argument, dass es ja zumindest einer Hausnummer 
(Preis etc.) bedürfe, um zu entscheiden ob man interessiert ist oder 
nicht, ist unglaublich. Zum Posten seid ihr euch nicht zu schade. Aber 
eine Nachricht mit fünf Sätzen an den Verkäufer um die Eckdaten 
abzuklopfen wenn persönliches Interesse bestehen sollte ist dann zu viel 
verlangt.

Das unmündige Getrolle verleidet einem das Forum!

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Schwätzer wie du, die nichts Relevantes beizutragen haben,

Hahaha Schwätzer sind Leute die absolut nichts anzubieten haben aber das 
dafür ins unendliche aufblähen. Diese Butze wird aus Erwin, seiner Frau 
für die Bücher und dem Nachbarsjungen für die IT bestehen.
Produktion im Wohnzimmer. Darum gibts keine Immo zu verkaufen.
Money for nothing. Aber ein paar Leute scheinen es hier noch zu 
durchschauen.

> Threats
Hahaha. Du armes Ding.

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Sowas hat unter "Ausbildung, Studium & Beruf" nichts zu suchen, am
> ehesten würde das Thema als gewerbliche Projekt/Stellenanzeige passen,
> da gibt's dann auch nicht das "Problem", dass tatsächlich jemand
> diskutieren will.

Dem muss man zustimmen. Die Anfrage vom Themenersteller ist völlig 
berechtigt, aber das (Unter-)Forum ist dafür das falsche. Mit einer 
Diskussion über "Schule, Studium, Lehre und Beruf" hat der Verkauf einer 
Firma nichts zu tun.

@Chris D.:
Kann man das Ganze passend verschieben?

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Interessenten machen noch keinen Kauf.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Die Diskussion und das kritische Hinterfragen zu einem solchen Handel
> ist somit völlig legitim und hat nichts mit destruktiv zu tun. Im
> Gegenteil, es kann einem, der's zu rosa sieht, zu besserer Sicht
> verhelfen.

Genau so sieht es aus. Kritische Nachfragen sind genau das richtige 
Mittel der Wahl, und dass der Threadersteller so allergisch darauf 
reagiert, sollte bei allen potentiellen Interessenten die Alarmglocken 
schrillen lassen.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

> Ich gebs auf. Ich kann die Ansichten einiger Mods hier beim besten
> Willen nicht mehr nachvollziehen. Jetzt sind schon ON TOPIC Diskussionen
> nicht mehr gerne gesehen.

Volle Zustimmung.
Eine Stellenanzeige muss enthalten:

*Benennung der Position (hier vermutlich GF, HW-Entwickler, 
SW-Entwickler, Tester, und Vertriebler in Personalunsion)
*Bennung Firma und Standort
*Tätigkeitsbeschreibung, benutzte EDA-Tools, Toolchain etc.
*Beschreibung Produkt
*Nennung der erwarteten Ausbildung
*Nennung der Branchen
*Nennung wöchentliche Arbeitszeit
*Nennung Gehalt/Zulagen und Urlaubstage

Ein gutes Beispiel dafür ist in dieser Forumsanzeige zu finden: 
https://www.mikrocontroller.net/jobs/hardwareentwickler-mikrocontroller-fpga

Ein abschreckend schlechtes in diesem Thread. Da fehlt so ziemlich 
alles, man verlässt sich drauf, das der Bewerber sich unterschlagene 
Info zwischen den Zeilen (Freiberufler) zusammenreimt.

Und es ist völlig üblich, auch aktuell nicht-interessanten um Ihre 
Meinung zu bieten, wie eine "Stellenanzeige" zu lesen ist und was sie 
persönlich von diesem Angebot halten.

Persönlich stößt mir auf, das der TE so garnichts über die nötigen 
Qualifikationen schreibt.
OK, für einen Freiberufler braucht man nicht unbedingt einen 
Hochschulabschluss, aber man sollte doch wenigstens die 
Tools/Entwicklungsschritte/Tätigkeit als Autoditakt drauf haben. 
"Anlernen" kann man begrenzt an die betrieblichen Besonderheiten, aber 
nicht alles Know How um mehrere Ing.-Position als Einzelkämpfer 
auszufüllen.

Hinzukommt das man aus rechtlichen Gründen nicht alle Tätigkeiten ohne 
Befähigungsnachweis ausführen darf. Ich denk da so an 
Installations/Prüf-arbeiten im Niederspannungsbereich 
http://etf.bgetem.de/htdocs/r30/vc_shop/bilder/firma53/ivss_04d_a01-2006_neu.pdf 
, schon kleine Handwerksbetriebe kämpfen mit Ertfüllung des 
Meisterzwanges.

Und IMHO hat eine Anzeige ihren Zweck völlig verfehlt, wenn 
"Wäschekörbeweise" die Bewerbungen von branchenfremden und 
Unqualifizierten
aufschlagen. In einem Grossbetrieb mag man da auch noch für die gesamte 
Bandbreite an Bewerbern einen Platz im Unternehmen finden, in einem 
Kleinstunternehmen nicht.

Autor: Erwin M. (firmenuebergabe)
Datum:

Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

Wahnsinn was hier über meinen geplanten Verkauf diskutiert wird.
Danke für die auch zahlreichen verständnisvollen Kommentare.
Danke auch das ihr die "Hetzbrüder" dieses Forums massregelt.

Anfangs wollte ich tatsächlich ein paar Zahlen hier einstellen, da mich 
ja keiner kennt. Bin froh das ich das gelassen habe. Tatsächliche 
Interessenten werden bzw. haben sich tatsächlich bereits, wie von euch 
vermutet, über PN bei mir melden bzw. gemeldet.

Für die 3 Jungs, die pausenlos auf mein Vorhaben draufgehauen haben doch 
ein paar Infos.

Ich habe 1992 mein Unternehmen gegründet, das nachdem ich nebenberuflich 
mein Studium abgeschlossen hatte. Genossen habe ich eine fundierte 
Ausbildung in einem grossen Elektronikkonzern und zudem habe ich mich 
auch im kaufmännischen Bereich weiter gebildet. Das ich 1992 überhaupt 
diesen Schritt gegangen bin lag daran das wie in den meisten Fällen der 
Kaufmann durch von mir entwickelte Produkten die Kohle verdient hat.

Ohne einen Kundenkontakt von alten "Baustellen" habe ich das dann 
durchgezogen. In einem kleinen Zimmer angefangen und wirklich Vollgas 
gegeben. Messen abgeklappert und Kontakte geknüpft, Platinen selbst 
geätzt um kostenlose Muster für "mögliche" Kunden zu erstellen. Ohne 
Internet.....

Wisst ihr wie es jetzt aussieht:
Ich lasse Muster innerhalb von 2 Tagen produzieren ohne das mich die 
Kosten interessieren. Ich mache das um meine getätigte Entwicklung 
zeitnah austesten zu können.

Anfang 2000 habe ich eine Halle mit Büroeinheiten gebaut.
Mittlerweile, nachdem unsere Produktion grösstenteils ausgelagert ist, 
läuft diese Immobilie einzig und allein als Anlage für meinen Ruhestand.
Das Gebäude ist langfristig vermietet und die Miete ist so gut das ich 
morgen schon sagen könnte: es reicht, ich brauche nicht mehr für meine 
Rente.

Das ich versuche mein Unternehmen zu verkaufen ist für mich auch eine 
Herzensangelegenheit.

Noch eine Kleinigkeit zum Thema Mitarbeiter: Alle sind darüber 
informiert das irgendwann Schluss ist und finden das auch gut, da mir 
dieser Ruhestand von Herzen gegönnt wird.

Nun noch etwas zum Thema Übergabe:
Die Produktion der Geräte ist so gut dokumentiert das ich auch an einen 
unserer externen Bestücker, der auch komplette Geräte bauen kann, 
verkaufen könnte.
Jedoch habe ich da die Befürchtung das es bei dem Stand der Geräte beibt 
und keine Weiterentwicklung stattfindet.
Und daszu fühle ich mich unserem Kundenstamm verpflichtet.

Thema Geld:

Spekulieren kann man hier ja alles. Meine Familie und ich leben sehr gut 
von dem "kleinen" Unternehmen und darauf bin ich auch sehr stolz.

Natürlich habe ich mich schon auf geeigneteren Plattformen umgeschaut.
Es ist in unserem Bereich so das Unternehmen Produkte zukaufen wollen um 
teilweise ihre Produktion auslasten zu können. Auch hier sehe ich 
persönlich die Gefahr das dann keine "geeignete" Weiterentwicklung 
unserer Produkte stattfinden wird.

Deshalb auch mein Versuch hier einen Ingenieur zu finden der es wirklich 
ins Auge fasst für sich selbst zu arbeiten.

An meine drei Freunde hier:

Das alles klappt nicht von der Couch aus, mit Adiletten und 
Rippenunterhemd sowie selbst gedrehten Kippen und Dosenbier aus dem 
Aldi.


E.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-14 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:

> Ich habe 1992 mein Unternehmen gegründet, das nachdem ich nebenberuflich
> mein Studium abgeschlossen hatte.
Was hast du abgeschlossen? Nachrichtentechnik, Medizintechnik? 
Maschinenbau, Informatik? Universität? Halbschule?

> Genossen habe ich eine fundierte
> Ausbildung in einem grossen Elektronikkonzern und zudem habe ich mich
> auch im kaufmännischen Bereich weiter gebildet.
Worin bist du ausgebildet? Schaltschrankmontage? Arbeit in 
Mittelspannungsanlagen? Welche Fähigkeiten im Kaufmännischen bereich 
werden benötigt? Berichtsstellung? Optimierung Sozialausgaben?

> Ohne einen Kundenkontakt von alten "Baustellen" habe ich das dann
> durchgezogen. In einem kleinen Zimmer angefangen und wirklich Vollgas
> gegeben. Messen abgeklappert und Kontakte geknüpft, Platinen selbst
> geätzt um kostenlose Muster für "mögliche" Kunden zu erstellen.
Was für Platinen? (HF-, NF, ausgelegt auf besondere 
Umweltbedingungn/Luft-, Raumfahrt...) Welches Layoutprogramm? Wie 
gepflegt ist die Bauteilbibliothek?

Was für Kunden? Den aktuellen Kunden "Industriesteuerung" bitte 
detaillierter? Vielleicht ist es ein auslaufendes Geschäft, mit Kohle 
iat ja seite diesem jahr Schluss in NRW.

> Ich lasse Muster innerhalb von 2 Tagen produzieren ohne das mich die
> Kosten interessieren. Ich mache das um meine getätigte Entwicklung
> zeitnah austesten zu können.
Was für Muster? Spritzguss?, PCB, was ist drauf? Relais, Shunts, 
sensorik? Mikrocontroller? FPGA?, wireless schnittstellen?

Und was danach - wer macht EMV? FuSi? RoHS-Konformität, etc. pp.

> Noch eine Kleinigkeit zum Thema Mitarbeiter: Alle sind darüber
> informiert das irgendwann Schluss ist und finden das auch gut, da mir
> dieser Ruhestand von Herzen gegönnt wird.
Und haben schon angefangen sich was neues zu suchen? Erwarten was, das 
sie nicht was neues suchen?

> Nun noch etwas zum Thema Übergabe:
> Die Produktion der Geräte ist so gut dokumentiert das ich auch an einen
> unserer externen Bestücker, der auch komplette Geräte bauen kann,
> verkaufen könnte.
Und wie gut ist der Test dokumentiert? Den machst du doch selbst?
Ebenso Wartungsunterlagen? Und ist die aktuelle Dokumentation nicht 
alles für die Katz, weil du drei Zeilen weiter unten von Neuentwicklung 
sprichst?!

> Jedoch habe ich da die Befürchtung das es bei dem Stand der Geräte beibt
> und keine Weiterentwicklung stattfindet.
Wo ist der Stand jetzt und wohin soll das weiterentwickelt werden? Das 
klingt doch arg nach einer Komplettneuentwicklung auf die Technik des 21 
Jahrhunderts.

> Spekulieren kann man hier ja alles. Meine Familie und ich leben sehr gut
> von dem "kleinen" Unternehmen und darauf bin ich auch sehr stolz.
Das soll sicher bis zum Lebensende so weitergehen und vom Verkauf 
finanziert werden, also  2Personen a 25 Jahre a 12 Monatsrente von 1500€ 
??

Fragen über Fragen.

Autor: GanBei (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> ...

Du erwartest einen Lebenslauf hier, wo er schon keinen Verkaufspreis 
nennt?

Btw: Bei deinen unnötigen Fragen zu Ausbildung und Studium hättest du 
auch Zuckerberg und Gates gefiltert, dir also Microsoft und Facebook 
durch die Lappen gehen lassen.
Die Person, die Erwin sucht, würde von selbst die Qualität des Produkts 
und Bilanz beurteilen können, auch ohne zu wissen, ob er vor 40 Jahren 
Schaltschränke und vor 60 Jahren in die Windeln gemacht hat.

Aber bitte macht ruhig weiter mit euren zeitverschwendenen Posts. Viel 
Spaß am Wochenende dabei.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
GanBei schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
>> ...
>
> Du erwartest einen Lebenslauf hier, wo er schon keinen Verkaufspreis
> nennt?

Es geht hier nicht um einen Verkauf sondern um eine Stellenbesetzung - 
der TO sucht einen Nachfolger für sich als Firma.
Wenn der TO es nicht schafft, eine passende Stellenbeschreibung zu 
formulieren, dann kann er wenigstens seine Fähigkeiten und Ausbildung so 
beschreiben, das man über die Analogie schließen kann, was von den 
Bewerber erwartet wird.

> Btw: Bei deinen unnötigen Fragen zu Ausbildung und Studium hättest du
> auch Zuckerberg und Gates gefiltert, dir also Microsoft und Facebook
> durch die Lappen gehen lassen.

Ich weisse deutlich darauf hin, das man diese Qualifikation als 
Autoditakt erworben haben kann, was ja Zuckerberg und Gates eindeutig 
haben und auch nachweisen konnten. Da geht nix durch die Lappen, wenn 
man richtig lessen kann.

Autor: moep (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
@ Berufsrevolutionär

Musst du eigentlich auch mal arbeiten oder wieso hast Du so viel Zeit 
das Forum zu vermüllen?

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
moep schrieb:
> @ Berufsrevolutionär
>
> Musst du eigentlich auch mal arbeiten oder wieso hast Du so viel Zeit
> das Forum zu vermüllen?

der moep macht pups ...
sowas beantwortet man grundsätzlich nicht

Autor: Dirk K. (knobikocher)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Diese Butze wird aus Erwin, seiner Frau
> für die Bücher und dem Nachbarsjungen für die IT bestehen.

Reine Spekulation.

Cyblord -. schrieb:
> Produktion im Wohnzimmer.

Spekulation.

Cyblord -. schrieb:
> Money for nothing.

Spekulation.

Cyblord -. schrieb:
> Hahaha Schwätzer sind Leute die absolut nichts anzubieten haben aber das
> dafür ins unendliche aufblähen.

Passt auf dich in diesem Fall zu 100%!

Berufsrevolutionär schrieb:
> Erwin M. schrieb:
....

Kleiner Tipp: PN an Erwin.

Erwin M. schrieb:
> An meine drei Freunde hier:
>
> Das alles klappt nicht von der Couch aus, mit Adiletten und
> Rippenunterhemd sowie selbst gedrehten Kippen und Dosenbier aus dem
> Aldi.

+1

So, auf zur Arbeit! Frohes Schaffen!

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> Spekulieren kann man hier ja alles. Meine Familie und ich leben sehr gut
> von dem "kleinen" Unternehmen und darauf bin ich auch sehr stolz.

Tolle Wurst, erzähl's bitte deinem Friseur. Nach allem, was man hier von 
dir lesen kann, muss man schon verrückt sein, dein Nachfolger werden zu 
wollen, das kann ja nur in die Hose gehen. Ich bin jedenfalls gewarnt.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
>> Erwin M. schrieb:
> ....
>
> Kleiner Tipp: PN an Erwin.

Grosser Tipp:
Erwin schreibt einmal alles öffentlich an alle, anstatt es sich einzeln 
aus der Nase ziehen zu lassen. Damit die Communnity gemeinsam "die Bugs" 
aus Erwins Projekt zieht und alle glücklich werden - nicht nur der 
Erwin.

Lesetipp:
https://www.selflinux.org/selflinux/pdf/die_kathedrale_und_der_basar.pdf

Beschreibt zwar Open Source Softwareentwicklung das Grundprinzip 
"Ideenrealisierung in öffentlicher Gemeinschaft" passt aber auch hier.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Dem muss man zustimmen. Die Anfrage vom Themenersteller ist völlig
> berechtigt, aber das (Unter-)Forum ist dafür das falsche. Mit einer
> Diskussion über "Schule, Studium, Lehre und Beruf" hat der Verkauf einer
> Firma nichts zu tun.
>
> @Chris D.:
> Kann man das Ganze passend verschieben?

Ja, das hatte ich gestern auch schon überlegt. Ich schiebe es mal in den 
Markt.

Bisher scheint Erwins Ausbeute ja zufriedenstellend zu sein. Freut mich 
für ihn :-)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Bisher scheint Erwins Ausbeute ja zufriedenstellend zu sein. Freut mich
> für ihn :-)

Hauptsache du bist glücklich.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Bisher scheint Erwins Ausbeute ja zufriedenstellend zu sein. Freut mich
>> für ihn :-)
>
> Hauptsache du bist glücklich.

Bin ich, bin ich :-)

Hauptsache ist aber, er findet unter seinen Kontakten einen geeigneten 
Nachfolger.

Ich hoffe, dass er uns hier diesbezüglich auf dem Laufenden hält - schon 
aus Eigeninteresse.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> moep schrieb:
>> @ Berufsrevolutionär
>>
>> Musst du eigentlich auch mal arbeiten oder wieso hast Du so viel Zeit
>> das Forum zu vermüllen?
>
> der moep macht pups ...
> sowas beantwortet man grundsätzlich nicht

Ach, der TO soll sich hier nackich machen, du aber beantwortest nicht 
mal so eine simple Frage??? Klar, ich weiß, musst du nicht, weil willst 
nix verkaufen. Was denn auch? Hast ja nix zu bieten...

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> Anfang 2000 habe ich eine Halle mit Büroeinheiten gebaut.
> Mittlerweile, nachdem unsere Produktion grösstenteils ausgelagert ist,
> läuft diese Immobilie einzig und allein als Anlage für meinen Ruhestand.

Das ist doch schon wieder ein Widerspruch. Was hat eine ausgelagerte 
Produktion mit nicht mehr benötigten Büroeinheiten zu tun?

Findet bei dir jetzt keine Entwicklung, keine Tests, kein Support und 
keine Verwaltung mehr statt? Auch alles ausgelagert oder gab es das nie?
Wer entwickelt die Steuerungen weiter? Und wo? Also doch du allein im 
Wohnzimmer?

: Bearbeitet durch User
Autor: Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>> @Chris D.:
>> Kann man das Ganze passend verschieben?
>
> Ja, das hatte ich gestern auch schon überlegt. Ich schiebe es mal in den
> Markt.

Falsche Entscheidung, der TO hat kein Ding zu verkaufen, das er (mit 
Foto) exakt beschreibt.

Er sucht einen Universalentwickler (HW und SW und Spec) und GF auf Basis 
Firmenkauf.

 Immobilie und sonstiges Inventar schliesst er ja explizit aus.
Das Forum "Beruf" ist schon genau richtig.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
> Anfangs wollte ich tatsächlich ein paar Zahlen hier einstellen, da mich
> ja keiner kennt. Bin froh das ich das gelassen habe. Tatsächliche
> Interessenten werden bzw. haben sich tatsächlich bereits, wie von euch
> vermutet, über PN bei mir melden bzw. gemeldet.

Bleibt die Frage wer seriöser ist. Bei einer nüchternen Betrachtung ohne 
persönliche Animositäten.

Jemand der bei solchen stümperhaften Infos und einem solchen Arroganten 
Inhaber, blindlings und Hals über Kopf Interesse an, ja was auch immer 
da verkauft wird, zeigt.
Oder jemand die völlig berechtigte kritische Nachfragen tätigt bevor er 
in Entzücken verfällt.
Wer wird wohl im Zweifel die besseren Möglichkeiten einer tatsächlichen 
Übernahme haben? Wer ist ist der bessere Geschäftsmann?
Interesse ist schnell bekundet. Reale Käufer die auch die Möglichkeiten 
dazu haben sind aber rar.

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
>> Threats
> Hahaha. Du armes Ding.

Das du dich auch über einen Typo so ergötzen kannst, sagt eigentlich 
schon genug darüber aus, ob man dich ernst nehmen kann.

Ansonsten frage ich mich, weshalb diese 3 selbst ernannten 
"Käuferschützer" nicht einfach die Finger von der Tastatur lassen und 
das gelassen sehen. Es ist wohl offensichtlich, dass eure Kritik 
einmalig angebracht, genug gewesen wäre. Keiner hier möchte dieses 
unnötige Rumgehacke lesen. Das ist wohl auch offensichtlich. Weshalb 
lasst ihr also nicht die Finger von der Tastatur? Kapier ich nicht.

Andererseits, mit etwas Abstand betrachtet, verhaltet ihr euch wie 
3-jährige.
Mimimi.....  das Firmenverkaufsangebot  ist aber schlecht und niemand 
glaubt uns.  Mimimi....

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Das du dich auch über einen Typo so ergötzen kannst, sagt eigentlich
> schon genug darüber aus, ob man dich ernst nehmen kann.

Nur ist das kein Typo. Das ist wie: "Fogel", "ihr seit doof" usw.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Erwin M. schrieb:
>> Anfang 2000 habe ich eine Halle mit Büroeinheiten gebaut.
>> Mittlerweile, nachdem unsere Produktion grösstenteils ausgelagert ist,
>> läuft diese Immobilie einzig und allein als Anlage für meinen Ruhestand.
>
> Das ist doch schon wieder ein Widerspruch. Was hat eine ausgelagerte
> Produktion mit nicht mehr benötigten Büroeinheiten zu tun?

Was ist denn daran nicht zu verstehen?
Die Halle wurde hauptsächlich für die Produktion gebaut und wird nun 
nicht mehr benötigt und vermietet.

> Findet bei dir jetzt keine Entwicklung, keine Tests, kein Support und
> keine Verwaltung mehr statt? Auch alles ausgelagert oder gab es das nie?
> Wer entwickelt die Steuerungen weiter? Und wo? Also doch du allein im
> Wohnzimmer?

Nö, warum sollte er. Dass er eine Halle hat, heisst doch nicht, dass 
sein Unternehmen sich ausschließlich dort befindet.

Hier findet die Entwicklung, Verwaltung usw. ja auch weiterhin in den 
ursprünglichen Räumen statt, während die Produktion in der Halle 
stattfindet. So wird es dort auch sein.

Unser Unterschied zu ihm ist nur, dass ihm die Halle gehört während ich 
(noch) angemietet habe.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Was ist denn daran nicht zu verstehen?
> Die Halle wurde hauptsächlich für die Produktion gebaut und wird nun
> nicht mehr benötigt und vermietet.

Warum anwortest du für den TE, wo du doch die Antworten gar nicht wissen 
kannst?
Von weiteren Immobilien war doch nie die Rede. Glaubst du wirklich die 
existierne? Mit verkauft werden sie ja zumindest nicht.

Also schon merkwürdig wie du dich hier als sein Anwalt und Sprachrohr 
aufführst.

Autor: Maik .. (basteling)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ja nunmal genug maligne Käufer - die laufende Firmen nur 
aufgrund der Immobilien, Patente und Maschinen kaufen und filetieren. 
Das sind Gestalten die Existenzen von Mitarbeitern und Wissen zerstören 
- die ich doch arg verachte.

Solche Aasgeier gleich mit der Aussage "keine Immobilie" abzuschrecken 
ist durch den TE absolut sinnvoll.

Ist ähnlich mit privaten Autoverkäufern die ausdrücklichh dazuschreiben 
nichts in Zahlung nehmen zu wollen.

Der Vergleich der drei forumseigenen "Käuferschützer" hier mit 
biertrinkenden Adilettenträgern im Feinrippunterhemd auf dem Sofa ist 
köstlich. Nur das diese hier ncht nur in ihrem womöglich verrauchten 
Wohnzimmer oder der schmuddeligen Kneipe sondern in unser allem Forum 
ihr Unwesen treiben.

So : Ich lauf jetzt weiter im Kittel durch meine Werkstatt mit den 
grünen und grauen Maschinen. Es ist Bastelnachmittag. Womöglich schreibe 
ich dem Threadersteller auch eine Nachricht. Vielleicht passt es ja.

Autor: Dirk K. (knobikocher)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Bleibt die Frage wer seriöser ist.

Meine Meinung: ein GF und Inhaber welcher ein Unternehmen langfristig 
geplant abgeben möchte und dabei nicht öffentlich die Daten des 
Unternehmens in einem Forum preis gibt sondern auf PNs setzt als 
diskreteren Kommunikationsweg für mögliche Interessenten.

Das scheint auch die Mehrheit der Leser so zu sehen.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Das scheint auch die Mehrheit der Leser so zu sehen.

Wow Dirk, du legst dich ja ganz schön ins Zeug. Sogar mit Screenshots. 
Wie putzig.
Und Mehrheiten? Sorry die Mehrheit der Leute interessiert mich einen 
feuchten Kehricht. Für dich mögen die Bewertungen hier relevant sein, 
für mich so was von gar nicht. Da drücken doch sowieso nur Duckmäuser 
drauf die sich nicht trauen was zu schreiben und auch gar keine 
Argumente hätten.

Die Nachfragen und Vorbehalte sind nun mal faktisch stichhaltig. Da 
beißt die Maus keinen Faden ab.

Und jetzt machste nochn paar Screenshots wie ein braver Junge, ja?

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Meine Meinung: ein GF und Inhaber welcher ein Unternehmen langfristig
> geplant abgeben möchte

Der Inhaber stand gar nicht zur Auswahl, du Genie. Es ging um die 
Interessenten.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Thread nicht gestern eröffnet worden wäre ...

Warum will den keiner der Angestellten die Firma fortführen?

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Warum will den keiner der Angestellten die Firma fortführen?

die können nicht oder haben Insiderwissen, Kohlegrubenlampen sollen 
demnächst weniger gebraucht werden munkelt man.

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Wenn der Thread nicht gestern eröffnet worden wäre ...
>
> Warum will den keiner der Angestellten die Firma fortführen?

Die Frage ist nicht ganz unberechtigt. Das sind die Leute, die die Firma 
am besten kennen.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> den

Dieter F. schrieb:
> den

Dicke Finger :-( - "denn"

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> Unser Kundenstamm beinhaltet vorwiegend grössere Unternehmen bei denen
> über Rahmenaufträge die Geräte in Stückzahlen abgenommen werden.

Scheint ein ziemlicher Verschleiß vorzuliegen.

Erwin M. schrieb:
> Alle Geräte werden jedoch bei uns im Haus getestet.

Erwin M. schrieb:
> Wenn die Produktlinien verkauft werden sollen, ist eine detaillierte
> Produkt- und Fertigungsdokumentation unerlässlich. Die muss so
> ausführlich und konsistent sein, dass ein mittelmäßiger Ingenieur beim
> plötzlichen Ableben des Geschäftsinhabers mit mittelmäßigem Personal
> lückenlos weiterproduzieren kann.

Na, da findet sich ja sicher auch ein mittelmäßiger Ingenieur. Die 
solltest Du doch eigentlich in Deinem Unternehmen angestellt haben - 
oder?

Autor: Dirk K. (knobikocher)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Sorry die Mehrheit der Leute interessiert mich einen
> feuchten Kehricht. Für dich mögen die Bewertungen hier relevant sein,
> für mich so was von gar nicht

Ich frage mich, was dich interessiert. Kaufinteresse hast du scheinbar 
keines. Dein Quotient aus "Posts"/"Interessiert mich nicht" ist hingegen 
überwältigend. Dafür das dich weder das Angebot, noch die Meinungen (und 
somit die Diskussion hier) der Anderen interessiert, hast du mit 17 
Posts hier schon gut die Nase vorn!

Ich finde es wirklich spannend, wenn sich Personen mit solch einem 
Verhalten selbst unterminieren. Da lege ich mich gerne ins Zeug um deren 
ungewöhnliche Meinung ins abstruse zu führen :) Ein spaßiger 
Zeitvertreib.


Hast du mal dem Erwin eine PN geschrieben? Dann hättest du doch alle 
Fakten faktisch stichhaltig!

Dieter F. schrieb:
> Erwin M. schrieb:
>> Unser Kundenstamm beinhaltet vorwiegend grössere Unternehmen bei denen
>> über Rahmenaufträge die Geräte in Stückzahlen abgenommen werden.
>
> Scheint ein ziemlicher Verschleiß vorzuliegen.

Muss nicht. Mein jetziger AG liefert Geräte an sehr große Firmen. Da 
wird auch in 10.000er gezählt :) Da gehen nicht mehrere 10.000 pro Jahr 
kaputt sondern der Bedarf ist vorhanden und das Budget ist so gelegt.

Dieter F. schrieb:
> Na, da findet sich ja sicher auch ein mittelmäßiger Ingenieur. Die
> solltest Du doch eigentlich in Deinem Unternehmen angestellt haben -
> oder?

Erwin M. schrieb:
> Noch eine Kleinigkeit zum Thema Mitarbeiter: Alle sind darüber
> informiert das irgendwann Schluss ist und finden das auch gut, da mir
> dieser Ruhestand von Herzen gegönnt wird.

Nicht jeder Angestellte möchte Chef werden :) Ich z.B.!

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> auch in 10.000er gezählt :)

Wieso auch - und warum überhaupt? Was machen die denn mit +10.000 
Einheiten pro Jahr?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Dirk K. schrieb:
>> auch in 10.000er gezählt :)
>
> Wieso auch - und warum überhaupt? Was machen die denn mit +10.000
> Einheiten pro Jahr?

Bspw. in eigene Geräte einbauen und die dann weiterverkloppen?

Nennt sich Zulieferer und gibt es wie Sand am Meer.

Das haben selbst wir hier: unser Kunde kauft unsere Elektronik-Baugruppe 
mit etwa 50 Stück pro Jahr ein, baut sie in sein Gerät ein und verkauft 
das Komplettgerät.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> mit etwa 50 Stück pro Jahr

Ein leichter Unterschied zu +10.000 pro Jahr = +200 Pro Monat ... :-)

Und warum antwortest Du für Dirk oder für den ominösen TO Erwin M.? (Der 
ist wahrscheinlich eh nur einer der vielen Trolle hier. Kein 
vernünftiger Unternehmer sucht in einem Forum wie diesem einen 
Nachfolger)

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> mit etwa 50 Stück pro Jahr
>
> Ein leichter Unterschied zu +10.000 pro Jahr = +200 Pro Monat ... :-)

Wenn er dafür eine Massenfertigung (die wir hier nicht haben) 
eingerichtet hatte, sind diese Stückzahlen recht problemlos erreichbar.

Bei 200 Werktagen sind das gerade mal 50 Stück/d - was kein größeres 
Problem darstellen sollte.

> Und warum antwortest Du für Dirk oder für den ominösen TO Erwin M.?

Ich versuche nur aufzuzeigen, dass so etwas keineswegs ungewöhnlich ist.

> (Der
> ist wahrscheinlich eh nur einer der vielen Trolle hier.

Nein, das ist offenbar kein Troll.

> Kein
> vernünftiger Unternehmer sucht in einem Forum wie diesem einen
> Nachfolger

Was hat er zu verlieren? Maximal ist ein passender Kandidat darunter, 
minimal meldet sich niemand.

Und offenbar ist er ja fündig geworden.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Wieso auch - und warum überhaupt? Was machen die denn mit +10.000
> Einheiten pro Jahr?

Schau doch einfach mal in irgendwelche Geräte oder Anlagen aus dem 
Industriebereich hinein, auf denen einer der ganz "großen Namen" steht. 
Da wirst Du erstaunt sein, wie viele Baugruppen von Zuliefern darin 
stecken. Und das sind wiederum Unternehmen jeder Größenordnung, d.h. vom 
Großunternehmen über typische Mittelständler bis hin zu sehr kleinen 
Unternehmen.

Autor: Dirk K. (knobikocher)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Wieso auch - und warum überhaupt? Was machen die denn mit +10.000
> Einheiten pro Jahr?

Benutzen! Es sind Diagnosegeräte für KFZ. Da besteht halt großer Bedarf 
an Geräten, welche ein Motorsteuergerät programmieren können :)

Chris D. schrieb:
> Wenn er dafür eine Massenfertigung (die wir hier nicht haben)
> eingerichtet hatte, sind diese Stückzahlen recht problemlos erreichbar.

Externe EMS in unserem Fall. Wir sind aber auch kein 4 Mann Betrieb.

Chris D. schrieb:
> Was hat er zu verlieren? Maximal ist ein passender Kandidat darunter,
> minimal meldet sich niemand.
>
> Und offenbar ist er ja fündig geworden.

Sehe ich ähnlich. Ich wünsche ihm jedenfalls viel Erfolg. Wäre es nicht 
NRW, hätte ich es mir vielleicht noch mal überlegt mich Chef sein. :)

Autor: Peter Z. (hangloose)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rein aus Interesse...
Kann es sein das die zu verkaufende Firma in angehängter Halle sitzt?

Autor: Manfred L. (mandi007)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Schade dass man augenscheinlich so mit Menschen umgeht die so glaube ich 
was seriöses anbieten. Was soll man da große Überlegungen negativer Art 
hier anstellen. Bei Interesse kontaktieren  für mich ist das leider 
nichts mehr da schon zu alt. Mit freundlichen Grüßen

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.