mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Buch zu Hochspannung (mit Praxisbezug)


Autor: Michael N. (much)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf der Suche nach empfehlenswerter Literatur zum Thema 
Hochspannung. Ich habe mich bislang mit "A. Küchler, 
Hochspannungstechnik" beschäftigt. Dieses Werk ist denke ich für die 
Lehre konzipiert worden daher kann ich den theoretischen Teil des Buches 
durchaus empfehlen, allerdings gehen mir die praxisbezogenen Kapitel 
nicht genug in die Tiefe.

Kann einer von euch mir gute Literatur zum Thema empfehlen (möglichst 
praxisnah)?

Ich interessiere mich für die Spannungserzeugung und Messtechnik im 
Bereich von 1kV bis ~ 30kV. Was ich bisher in allen Literaturquellen 
vermisse sind gute  Ausführungen zu Hochspannungsbauelementen (passiv) 
und Messschaltungen (Evtl. mit hinweisen zu Aufbau, Wickeltechniken,... 
).

PS: Literaturhinweise bitte in deutscher oder englischer Sprache.

Gruß
Michael

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael.

Michael N. schrieb:

> Kann einer von euch mir gute Literatur zum Thema empfehlen (möglichst
> praxisnah)?

Mit so richtig Hochspannung haben halt nur wenig Leute Erfahrung.....

Weil bisher keiner sonst geantwortet hat:

Kind: Einführung in die Hochspannungsversuchstechnik
ISBN-13: 978-3528038052

z.B. 
https://www.amazon.de/Einf%C3%BChrung-die-Hochspannungs-Versuchstechnik-Lehrbuch-Elektrotechniker/dp/3528038055/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1547801103&sr=8-1&keywords=Hochspannungsversuchstechnik

"Praxis" aus dem Bauch heraus macht man bei Hochspannungstechnik 
meistens aus Selbsterhaltungsgründen nicht. Besser man überlegt sich 
vorher zusätzlich theoretisch, was alles zu beachten ist.

Vermutlich auch nicht die Antwort, die Du hören wolltest. :(

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es von einem Extrembastler sein darf, SEHR praxisorientiert:
http://www.kronjäger.de/hv/index.html
http://www.kronjäger.de/hv-old/index.html (noch nicht entschärft)
auch als Buch  ISBN 9783772354359

http://web367.login-102.hoststar.ch/index.htm
noch so einer, aus der Schweiz

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
200V - 20KV / 300W Regelbar habe ich vor >10J mal gebaut.
'Damals' war zwar sehr wenig Literatur vorhanden, aber eigentlich war 
die nutzlos.
Wir musste fast alles auf die harte Tour lernen.

Bauteile und Schaltungen sind prinzipiell die gleichen wie immer.
Die Physik ändert sich ja nicht.
Das Du dann z.B. keinen 200V Widerstand nehmen kannst, sondern 
Reihenschaltungen und / oder Widerstände mit höherer Betriebsspannung 
sollte klar sein.

Stell hier konkrete Fragen und Du wirst hier einige finden die bei HV 
ganz fit sind.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Du dann z.B. keinen 200V Widerstand nehmen kannst, sondern
> Reihenschaltungen und / oder Widerstände mit höherer
> Betriebsspannung sollte klar sein.

Und das Voltmeter passt in jede Garage:
https://www.gettyimages.at/detail/nachrichtenfoto/german-empire-braunschweig-freistaat-braunschweig-high-nachrichtenfoto/543881297

;-)

Autor: Michael N. (much)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

vielen Dank erst mal für die konstruktiven Beiträge.

Bernd W. schrieb:
> "Praxis" aus dem Bauch heraus macht man bei Hochspannungstechnik
> meistens aus Selbsterhaltungsgründen nicht.

Das ist natürlich klar. Vielleicht habe ich mich hier auch ein wenig 
missverständlich ausgerückt.
Ich meinte z.B. das darlegen von gängigen und bewährten Techniken beim 
Aufbau von HV-Komponenten. Zum Beispiel gibt es in in der HF-Technik ja 
spezielle Wickeltechnik um Spulen hoher Güte herstellen zu können. Ich 
hatte gehofft, dass es zum Aufbau von HV-Spulen vergleichbare Techniken 
gibt nur eben in Richtung Spannungsfestikeit und Teilentladungen hin 
optimiert.

Christoph db1uq K. schrieb:
> Wenn es von einem Extrembastler sein darf, SEHR praxisorientiert

Auch Bastelarbeiten sind oft sehr interessant um sich Anregungen zu 
hohlen. Ich werde die mal genauer studieren wenn ich Zeit dafür habe.

Michael K. schrieb:
> Wir musste fast alles auf die harte Tour lernen.

Ich denke das wird bei mir auch so ablaufen. Ich möchte halt die 
Erfahrungen anderer soweit es geht nutzen. Es soll nicht jede Schaltung 
beim ersten Versuch gleich abrauchen.

Michael K. schrieb:
> Stell hier konkrete Fragen und Du wirst hier einige finden die bei HV
> ganz fit sind.

Das wird nicht lange auf sich warten lassen. Ich plane schon an einer 
kleinen 50Hz + DC Prüfspannungsquelle <= 5kV.

Schönes Wochenende!

Autor: Literatur für HS-Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael N. schrieb:
> Ich interessiere mich für die Spannungserzeugung und Messtechnik im
> Bereich von 1kV bis ~ 30kV.

Projekte gibts genug im Netz, Material auch, ist klassische KfZ- und 
TV-Technik (Funkenziehen an der PL war lustig)

Michael N. schrieb:
> Evtl. mit hinweisen zu Aufbau, Wickeltechniken,

Keywords: auf Ferrit:  Zeilentrafo, als Luftspule Teslatrafo, mit 
Eisenkern
Zündspule, Induktor, als verkapseltes Fertigmodul Neontrafo oder 
Zündtrafo,
 usw. usf.

HS ist sehr tricky wegen Sprühentladungen und beim Wickeln ist die 
Isolation wichtig.

Michael N. schrieb:
> Ich plane schon an einer
> kleinen 50Hz + DC Prüfspannungsquelle <= 5kV.

Was heißt klein? Vorsicht beim Basteln mit 50Hz-Trafos MOTs aus µWellen 
o.ä. das verzeiht keinen einzigen Fehler.

Schlachte besser einen Laserdrucker oder Kopierer und such Dir zuerst 
was Ungefährliches aus, z.B.

http://www.kilovolt.ch/hv-quellen/laserdruckernetzteile.htm

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Bastler, der auch hier im Forum schon mal geschrieben hat:
http://www.rapp-instruments.de/buch/Franzis/start.htm
Ähnlich Jochen Kronjäger hat er auch eine Ballasttriode als Röntgenröhre 
benutzt, dazu sind etwa 35..40kV nötig.

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
". Eine Berührung des Hochspannungsausgangs ist nicht gefährlich, wohl 
aber ziemlich schmerzhaft... sage ich aus eigener Erfahrung ;-). "

Wo er recht hat.
Mir hat schon das ein oder andere mal ne TV Kaskade in die Finger 
gezwickt.

Und wenn sie durchschlagen stinkt es wie die hölle!

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kilo S. schrieb:
> ". Eine Berührung des Hochspannungsausgangs ist nicht gefährlich, wohl
> aber ziemlich schmerzhaft... sage ich aus eigener Erfahrung ;-). "

Hängt wohl ziemlich davon ab in welcher Leistungsklasse.
Bei mir damals 20KV mit 300W effektiver Leistung.
Effektiv, weil auf 20KV aufgeladene 4uF Kondensator, der Pulsweise 
endladen wurde. So Bierkistengroßer Kondensator Aufbau.

Da ist Berühren, bzw. einmal blöd in die Richtung bewegen, ohne zu 
Berühren, das letzte was du jemals tun wirst.

HV Kaskaden ohne Puffer Cap sind relativ ungefährlich.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Literatur für HS-Techniker schrieb:
> Vorsicht beim Basteln mit 50Hz-Trafos MOTs aus µWellen
> o.ä. das verzeiht keinen einzigen Fehler.

Wieso, >5KV Leerlaufspannung und bei ca. 4KW kommt die 
Hausanschlusssicherung ;-)
Darwin Award: Den Genpool freiwillig sauber halten damit nachfolgende 
Generationen einen angemessenen Respekt vor dummen und gefährlichen 
Handlungen entwickeln.

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> HV Kaskaden ohne Puffer Cap sind relativ ungefährlich.

Stimmt, tun aber höllisch weh.
Mir hat's da scho oft nen Schrecken eingejagt mit.
Und wenn sie abfackeln stinken sie!

Irgendwo hab ich noch ein video von meiner Jakobsleiter mit der ich die 
Kaskade zum bersten brachte.
Ich finde es nur gerade nicht.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kilo S. schrieb:
> Stimmt, tun aber höllisch weh.
Schmerzen ohne bleibende Schäden sind Dein Freund in der E-Technik.
Die erinnern Dich daran das man zu jedem Zeitpunkt genau wissen sollte 
was man da tut.
Geht nicht immer glimpflich aus und so ein kleiner Schuss vor den Bug 
verhindert u.U. schlimmeres.

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Die erinnern Dich daran das man zu jedem Zeitpunkt genau wissen sollte
> was man da tut.

Such mal nach  "Baum"... ich hab hier den einen oder anderen HV Beitrag 
mit gemacht.

Ja, es geht nix drüber "Sicher" zu sein.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael N. schrieb:
> Ich interessiere mich für die Spannungserzeugung und Messtechnik im
> Bereich von 1kV bis ~ 30kV.

das Pech der späten Geburt

CRT TV/Monotore sind aus der Mode, RFS Technik ist kein Ausbildungsberuf 
mehr, LCD arbeiten nicht in dem Spannungsbereich.
Isolierte bis 10kV Belzerschraubendreher gibt es nicht mehr, obwohl mir 
einer bei 6kV an der Boosterröhre durchgeschlagen ist.

Hmm Praxis wird schwierig.

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> CRT TV/Monotore sind aus der Mode

Ich hab hier ca. 10-15 DST liegen. Falls jemand einen braucht, einfach 
anschreiben.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kilo S. schrieb:
> 10-15 DST liegen

ungewöhnliche AKÜFI

daylight saving time
DST – Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme
Deutsche Schule Thessaloniki
Deutscher Städtetag

vermutlich
Datenstation

lese ich in meinem langen Leben zum ersten Mal, wo hat er das 
ausgegraben?

Das musst dem TO schicken der will Funken fliegen lassen üben....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.