mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kabelwiderstand


Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Mitglieder,

ich benötige für meinen Aufbau einen Widerstand von 0.02 Ohm und habe 
mir überlegt, ob ich das nicht einfach über den Kabelquerschnitt löse.

Aktuell habe ich ein Kabel mit 0.75 mm², aber kann auch ohne Probleme 
ein kabel mit 0.5 mm² verwenden. Sollte bei einer länger von ca. 10cm 
ein Widerstand von 0.02 Ohm erreicht werden oder fällt euch eine 
elegantere Lösung ein?

Danke für eure Hilfe!

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> ich benötige für meinen Aufbau einen Widerstand von 0.02 Ohm und habe
> mir überlegt, ob ich das nicht einfach über den Kabelquerschnitt löse.

Wenn du mit der Temperaturabhängigkeit kein Problem hast...

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kupfer ist halt ein Kaltleiter, Der Widerstand verändert sich also stark 
mit der Temperatur. Bei einem "Echten" Widerstand aus passendem Material 
ist das natürlich nicht so.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> ich benötige für meinen Aufbau einen Widerstand von 0.02 Ohm und habe
> mir überlegt, ob ich das nicht einfach über den Kabelquerschnitt löse.
Wie genau und konstant soll denn dieser Widerstand sein? Welches 
Problem willst du auf diese Art lösen?

> oder fällt euch eine elegantere Lösung ein?
Ich würde einen Widerstand mit 20mOhm einbauen. Das ist 
reproduzierbar...

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Ich würde einen Widerstand mit 20mOhm einbauen. Das ist
> reproduzierbar...

ich auch, fünf 100mOhm parallel sind einfach
Leistung beachten, was soll den "rüber" 1A oder 1kA?

Autor: NichtWichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
man könnte die 0,75mm² auch etwas länger wählen :)

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Endeffekt soll damit nur der Anlaufstrom von einem Motor gedämpft 
werden. Ich weiß, dass man dafür tendenziell eher zu einem Thermistor 
greift, aber ein 0.02 Ohm Widerstand hat gereicht, damit der Schutz vom 
Akku nicht ausgelöst wurde.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:

> Im Endeffekt soll damit nur der Anlaufstrom von einem Motor gedämpft
> werden.

Wie hoch ist der denn?

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> aber ein 0.02 Ohm Widerstand hat gereicht, damit der Schutz vom Akku
> nicht ausgelöst wurde.
Muss das nur in 1 einzigen Schaltung "funktionieren"?
Oder sollte das auch mit einem anderen Akku gehen?

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Muss das nur in 1 einzigen Schaltung "funktionieren"?
> Oder sollte das auch mit einem anderen Akku gehen?

Nur in dieser Schaltung, mit genau diesem Akku.

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind denn 0.02 Ohm realistisch oder eher nicht?

Beitrag #5701049 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5701060 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5701067 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5701078 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5701084 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach nur ausrechnen:

https://www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/1003191.htm

Wenn das Kabel mit Cu zu dünn oder lange wird, dann wäre es möglich auf 
Eisen auszuweichen. Eingeklemmte Graphitplatte, wäre auch noch eine 
Idee.

Beitrag #5702058 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5702063 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ths (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe damit zur Wissensvermehrung beizutragen.


https://burstercablemeasurement.com/wp-content/uploads/2016/08/2304_EN.pdf


Im kleinsten Bereich 200 µOhm Full Scale.

Autor: Mikrowilli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0.02 Ohm sind kein utopischer Widerstandswert; es gibt sogar 
(Mess-)widerstände mit 0.01 Ohm: 
https://www.conrad.de/de/messwiderstand-001-10-w-l-x-b-x-h-22-x-4-x-17-mm-isabellenhuette-pbv-001-1-st-447323.html

Ein Kupferdraht von 1m Länge und 1qmm Querschnitt hat rein rechnerisch 
einen Widerstand von 0.017 Ohm. Bei 0.5qmm sind es entsprechend 0.034 
Ohm pro Meter Länge. Der Rest ist dann einfacher Dreisatz...

Autor: Klaus R. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Im Endeffekt soll damit nur der Anlaufstrom von einem Motor gedämpft
> werden. Ich weiß, dass man dafür tendenziell eher zu einem Thermistor
> greift, aber ein 0.02 Ohm Widerstand hat gereicht, damit der Schutz vom
> Akku nicht ausgelöst wurde.

Was haben wir denn da für einen Anlaufstrom?

20 mOhm ist ja wirklich nicht viel. Da genügt u.U. eine Lüsterklemme die 
nicht richtig fest angezogen ist. Hast Du die 20 mOhm messen können?
mfg klaus

Autor: Philipp C. (e61_phil) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein kleinster (größter) Shuntwiderstand hat 60uOhm (60×10e-6).
Dagegen sind 20mOhm geradezu riesig.

Autor: Klaus R. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Im Endeffekt soll damit nur der Anlaufstrom von einem Motor gedämpft
> werden. Ich weiß, dass man dafür tendenziell eher zu einem Thermistor
> greift, aber ein 0.02 Ohm Widerstand hat gereicht, damit der Schutz vom
> Akku nicht ausgelöst wurde.

Wenn ein Widerstand von 20 mOhm Dein Problem beim Anlauf eines Motors, 
egal wie groß oder klein der ist, gelöst hat, stimmt garaniert irgend 
etwas nicht.

Sag uns mal klipp und klar, um welche Anlaufströme es sich handelt. Oder 
was das für ein Motor ist, welche Leistung. Der Akku hat einen Schutz. 
Der muß ja sehr empfindlich sein wenn er auf 20 mOhm im Stromkreis 
reagieren sollte.

Womöglich hast Du ein ganz anderes Problem.
mfg Klaus

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich pflichte Klaus bei. 20mOhm fuer einen Anlaufstrombegrenzer ist ein 
Witz. Auch bei 12V 100A, faellt die Spannung nur um 2V ab.

Autor: Klaus R. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Womöglich hast Du ein ganz anderes Problem.

Glaskugel fragt: Ist es vielleicht ein Inrush?
https://de.wikipedia.org/wiki/Einschaltstrom#Motor
mfg Klaus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.