Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Netzteil Macintosh512k


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Cyblord -. (cyblord)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich habe hier einen Macintosh 512K. Zuletzt in Betrieb vor ca. 30 
Jahren.
Damals kam auf einmal heftiger Rauch aus dem Gehäuse. Daraufhin 
ausgeschaltet. Bis jetzt nie wieder eingeschaltet.

Heute habe ich ihn mal geöffnet. Ich hätte erwartet dass da drin alles 
Verkohlt ist.
Die Netzteilplatine sieht aber recht gut aus. Ich bin mir nicht mal 
sicher was da genau gekokelt hat.

Ein kleiner Trafo und die zwei Kondensatoren davor sehen zumindest mal 
verdächtig aus. Hat jemand eine Idee ob er die Ursache sein kann?

Der große Haupttrafo sieht jedenfalls von außen I.O. aus. Was meint ihr?

von Cyblord -. (cyblord)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Bild vom großen Trafo.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Schwachpunkt beim FatMac ist weniger das Netzteil als der Analogteil 
auf dem gleichen Board. Entferne doch bitte mal die Kunststoffisolation 
von der Rückseite des Boards. Wimre sind das kleine Kunstoffpömpel, die 
man durch Drücken des Mittelstiftes entriegeln und dann entfernen kann. 
Fotografiere rund um den Zeilentrafo die Lötseite der Platine.

Achte dabei auf Probleme rund um den Stecker zur Ablenkeinheit (führt 
zur Spule an der Bildröhre) und schau mal, ob der schon teilweise 
zerschmolzen ist.

von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Noch ein Bild vom großen Trafo.

Der sieht schon etwas nach Hitzeschaden aus.
Gibt es Messergebnisse?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> Der sieht schon etwas nach Hitzeschaden aus.

Kann ich so nicht sagen - und ich habe viele 128k Macs, FatMacs und Plus 
gesehen. Etwaige Hitzeschäden sind am besten auf der Lötseite zu 
erkennen. Kann aber nicht schaden, die Elkos mit den knappen Kleidchen 
mal zu tauschen.

Eine der Gimmicks dieser Macs ist die Innenseite des Gehäuses, auf der 
sich alle Entwickler verewigt haben mit ihrer Unterschrift. Da findet 
man Grössen wie Bill Atkinson, Steve Wozniak und andere Legenden.

: Bearbeitet durch User
von Sven S. (schrecklicher_sven)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Sven S. schrieb:
>> Der sieht schon etwas nach Hitzeschaden aus.
>
> Kann ich so nicht sagen

Mehra sog i ned.

von Andre (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> IMG.jpg

Problem bei der Fertigung? Mehrere Trafos liegen in der Kiste und 
zerpieksen sich gegenseitig die Schirmfolie?

von Hans (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte auch das Kupfer gepunktet sein, damit es zusammen hält

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, puh, ich habe alle 9" Macs bis auf den SE/30 (der ein Sony Netzteil 
besitzt) beim Umzug damals entsorgt, kann also keine Bilder mehr 
liefern. Aber die SNT-Trafos sahen alle mehr oder weniger so aus wie der 
auf dem Foto. Das ist Klebstoff, der den Kern und den Wickelkörper 
zusammenhält, damits nicht klappert oder piepst.
Fehler Nummer 1 war immer der 'Melting Deflection Plug' nahe des 
Z-Trafos. Es schadet übrigens auch nicht, nach all den Jahren mal die 
Pins der Bildröhre zu putzen und den Sockel.

Hier habe ich mal eine kleine Bastelei veröffentlicht, um dem Kerlchen 
eine SCSI Platte unterzuschieben:
https://shop.heise.de/katalog/fat-mac-entstaubt

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Aber die SNT-Trafos sahen alle mehr oder weniger so aus wie der
> auf dem Foto. Das ist Klebstoff, der den Kern und den Wickelkörper
> zusammenhält, damits nicht klappert oder piepst.

Danke, ich hatte mich schon gefragt ob diese braune Suppe da drauf so 
sein muss. Ist bei beiden Trafos ungefähr gleich.

> Fehler Nummer 1 war immer der 'Melting Deflection Plug' nahe des
> Z-Trafos.

Werde ich mal checken. Habe die Schaltpläne.
Ist der Z-Trafo auf den Bildern oder befindet der sich weiter rechts bei 
der Bildröhre?

Werde noch Bilder von der Unterseite liefern, aber da war eigentlich 
alles I.O.

Was ist mit den beiden runden Kondensatoren zwischen Kaltgerätebuchse 
und dem kleinen Trafo? Die sehen doch auch komisch aus oder?

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> und dem kleinen Trafo

Du meinst die Gleichtaktdrossel LF1? Also C36 und sein Nachbar? Kannste 
ja mal auf Kurzschluss messen, aber die würden nach einem Knall mit 
Rauch anders aussehen.

Cyblord -. schrieb:
> Ist der Z-Trafo auf den Bildern oder befindet der sich weiter rechts bei
> der Bildröhre?

Der ist der gekapselte Trafo oben auf der Platine, von dem der 
'Saugnapf' Richtung Bildrohr geht. In der Nähe des Trafos ist der 
4-polige Stecker zur Ablenkeinheit.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> und dem kleinen Trafo
>
> Du meinst die Gleichtaktdrossel LF1? Also C36 und sein Nachbar?

Korrekt. C36 und Co.

> Kannste
> ja mal auf Kurzschluss messen, aber die würden nach einem Knall mit
> Rauch anders aussehen.

Ja aber irgendwas hat graucht damals. Der Bildschirm fror kurz ein, dann 
war alles aus.

Das ist genau mein Problem, dass da drin alles viel besser aussieht als 
befürchtet. Ich hätte erwartet man sieht die Ursache sofort.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ja aber irgendwas hat graucht damals.

Netzseitig ist der 0,47µF 'X' verdächtig. Die Serie ist bekannt als 
explosiv.

von Schrottbastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andre schrieb:
> Sven S. schrieb:
>> IMG.jpg
>
> Problem bei der Fertigung? Mehrere Trafos liegen in der Kiste und
> zerpieksen sich gegenseitig die Schirmfolie?

Oder ein mit der Spitze darauf gefallener Schraubenzieher könnte die
kleine Delle verursacht haben. Thermische Ursache unwahrscheinlich.

"Schmelz" halte ich schlicht für den Kleber, der Bastelfreunde wie
mich, die solche Trafos gern ausschlachten, immer wieder freut ...

Der längliche Schatten / Fleck entlang des Jochs sieht harmlos aus,
vielleicht ebenfalls ein Resultat der Verklebung (Lösungsmittel).

Das ist nur (m)eine un-professionelle / -verbindliche Meinung dazu.

von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ich frag' mal ganz flapsig: Wie waers denn mal mit Messen? Also so 
elektrische Sachen?
 Nach verkokelten Bauteilen gucken, mit dem Haarlineal Elkowoelbungen 
ausmessen und Trafovergussmasse sensorischen Pruefungen unterziehen sind 
ja nun nicht gerade die abgefahrensten Methoden, um Fehler in Elektronik 
aufzuspueren.
Das ist ja eher das, was man so nebenher automatisch macht, waehrend man 
elektrische Messungen vorbereitet...

Gruss
WK

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Ich frag' mal ganz flapsig: Wie waers denn mal mit Messen? Also so
> elektrische Sachen?

Werde ich natürlich noch machen. Aber vor ab eine Sichtkontrolle schadet 
ja nicht. Bevor ich wild anfange irgendwas zu messen.
Und das ganze unter Strom setzen will ich auch nicht bevor ich nicht 
relativ  sicher bin die Ursache beseitigt zu haben.

von 68kMLA (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ja, puh, ich habe alle 9" Macs bis auf den SE/30 (der ein Sony Netzteil
> besitzt) beim Umzug damals entsorgt,

MÖRDER! Genozid verjährt nicht...

Meinem MacPlus musste ich mal diverse Lötstellen rund um den Zeilentrafo 
nachhören: diese waren wohl von der Magnetostriktion zu Wackelkontakte 
verkommen. Das Bild zuckte so alle paar Atemzüge.

von 68kMLA (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*nachlöten

von Holm T. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke Du suchst an der falschen Stelle.
Schaue Dir die Hochspannungserzeugung und Ablenkung an, sehr 
wahrscheinlich sitzt das Problem an der Stelle. Wenn da was kaputt ist 
wäre es besser gewesen Du hättest vor 30 Jahren versucht das Ding zu 
reparieren, Heute bekommst Du dafür einen DST nur gegen Tausche gegen 
die selbe Menge Gold..

Hast Du Ahnung mit der Reparatur von Schaltnetzteilen und 
Hochspannungsendstufen? Ich weiß Cyblord, Du bist ne Weile hier, aber Du 
kannst ja auch "nur Programmierer" sein..ist keine Abwertung, aber es 
wäre dann evtl. besser Du läßt Einen in das Ding gucken der einen Plan 
hat was er da tut.

Gruß,

Holm

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ich denke Du suchst an der falschen Stelle.
> Schaue Dir die Hochspannungserzeugung und Ablenkung an, sehr
> wahrscheinlich sitzt das Problem an der Stelle. Wenn da was kaputt ist
> wäre es besser gewesen Du hättest vor 30 Jahren versucht das Ding zu
> reparieren, Heute bekommst Du dafür einen DST nur gegen Tausche gegen
> die selbe Menge Gold..

Nur war ich vor 30 Jahren gerade mal 5 Jahre alt. Da ging das eher 
schlecht.
Aber danke ich werde das anschauen ob es tatsächlich daran liegt.

> Hast Du Ahnung mit der Reparatur von Schaltnetzteilen und
> Hochspannungsendstufen?
> Ich weiß Cyblord, Du bist ne Weile hier, aber Du
> kannst ja auch "nur Programmierer" sein..ist keine Abwertung, aber es
> wäre dann evtl. besser Du läßt Einen in das Ding gucken der einen Plan
> hat was er da tut.

Ja klar, Analogtechnik beherrsche ich nur rudimentär, aber ich denke ich 
habe genug Erfahrung um da erst mal selbst ranzugehen. Schaltnetzteile 
kann ich schon noch vermessen und reparieren. Allerdings würde ich es 
sein lassen falls da wirklich an der Hochspannungseinheit oder Röhre was 
sein sollte. Dann lohnt sich das Ganze auch nicht und davon hab ich 
keine Ahnung.

: Bearbeitet durch User
von Holm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na mach mal ein paar Fotos. Mit der Röhre ist nichts, die altert, die 
geht aber eigentlich nie von jetzt auf gleich kaputt. Suche den 
Transistor der den Zeilentrafo ansteuert und klingele den mal mit einem 
Diodentester durch, ich denke der wird hinüber sein und der Rest halt 
Folgeschaden.

Gruß,
Holm

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
68kMLA schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Ja, puh, ich habe alle 9" Macs bis auf den SE/30 (der ein Sony Netzteil
>> besitzt) beim Umzug damals entsorgt,
>
> MÖRDER! Genozid verjährt nicht...

Nanana. Es hat aber auch keinen Sinn, Geräte aufzubewahren, nur weil es 
sie mal gab. Der Ur-Mac und der Fat-Mac sind heute mit ihrem 400k 
Disketten unbrauchbar und der Mac Plus mit 8 Mhz und 800k Diskette sowie 
externer SCSI Platte ebenfalls. Kannst ja mal probieren, noch ein System 
4.1 aufzutreiben, das auf die 400k Diskette passt.
Da ist mein SE/30 schon die beste Wahl mit interner Platte, 68030 mit 
Copro, Superdrive und 20MB RAM. Und er macht sich auch schmucker im 
Regal als ein angegilbter Fat Mac.Und er wird sogar ab und zu benutzt, 
sogar im lokalen Netz.

Holm T. schrieb:
> Du dafür einen DST

Der Mac hat keinen DST, sondern nur einen simplen kleinen S/W 
Zeilentrafo mit integrierter HV Diode. Steigt aber nie mit einem Knall 
und Rauch aus und geht auch nur sehr selten überhaupt kaputt. Evtl. 
gibts ihn auch noch bei HR Diemen.
Edit: könnte der hier sein:
http://www.hrdiemen.com/reparation/flyback/model/42032

: Bearbeitet durch User
von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:

> (...) Der Ur-Mac und der Fat-Mac sind heute mit ihrem 400k
> Disketten unbrauchbar und der Mac Plus mit 8 Mhz und 800k Diskette sowie
> externer SCSI Platte ebenfalls. Kannst ja mal probieren, noch ein System
> 4.1 aufzutreiben, das auf die 400k Diskette passt.

Naja, genau das sind heute die gesuchten Sammlerstücke. Insbesondere 
unverbastelte Exemplare, wo nicht jemand das RAM ersetzt und den 5380 
reingefrickelt hat.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Eine der Gimmicks dieser Macs ist die Innenseite des Gehäuses, auf der
> sich alle Entwickler verewigt haben mit ihrer Unterschrift. Da findet
> man Grössen wie Bill Atkinson, Steve Wozniak und andere Legenden.

Grade mal ein paar gesucht bei meinem Exemplar. Jobs und Hertzfeld sind 
natürlich auch dabei. Ist schon lustig.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> 68kMLA schrieb:
>> Matthias S. schrieb:
>>> Ja, puh, ich habe alle 9" Macs bis auf den SE/30 (der ein Sony Netzteil
>>> besitzt) beim Umzug damals entsorgt,
>> MÖRDER! Genozid verjährt nicht...
LOL - Knubbelfreunde unter sich.

> Nanana. Es hat aber auch keinen Sinn, Geräte aufzubewahren,
> nur weil es sie mal gab.
Doch schon, dafür haben wir aber Museen, Archive und Bibliotheken.
Privat muss man das nicht haben.

> Da ist mein SE/30
IMHO auch der einzig erhaltenwerte, Der stärkste aller Knubbelmacs.
Alte Zöpfe (512x342 monochrom) und damals neueste 32-bit Technik, danach 
kam Farbe und Billig.
Ich habe vor 18 Jahren mal einen am Markt billig, billig gesehen, war 
aber versifftes Rauchergerät. So ist es ein PowerBook 520c geworden.

> schon die beste Wahl mit interner Platte, 68030 mit
> Copro, Superdrive und 20MB RAM.
Warum nur 20 MB Ram? Mit ROM "update" kann das Ding 128 adressieren. 
Aber wozu? andere Geschichte...

Ansonsten mal bei Götz Hoffart unter knubbelmac.de vorbeischauen. Der 
verlinkt sehr aufgeräumt ins webarchiv. Vielleicht findet sich auf dem 
Wege auch noch das Servicehandbuch (ja, soetwas gab es damals!).
Ansonsten PM. Alles vor System 7.1 fasse ich jedoch nicht an.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Warum nur 20 MB Ram? Mit ROM "update" kann das Ding 128 adressieren.
> Aber wozu? andere Geschichte...

Vor allem muss man dann erstmal die passenden SIMMs finden und auch 
bezahlen wollen. Von den 4MB hatte ich noch 4 Stück und den Rest habe 
ich mit 1MBs aufgefüllt. Reicht für System 7.5 allemal.

Sebastian L. schrieb:
> war
> aber versifftes Rauchergerät

Sieht doof aus. Meiner ist nach wie vor schneeweiss. Ich hatte ihn 1992 
irgendwie erworben und dann verkauft, als ich einen IIsi bekam. Nach 20 
Jahren habe ich ihn dann beim Freund wiederentdeckt und zurück gekauft.

Sebastian L. schrieb:
> Alles vor System 7.1 fasse ich jedoch nicht an.

Das kann bei Cyblords Gerät nochmal ein Problem werden - deswegen 
schrieb ich da oben was von System 4.1, das m.W. das letzte war, was 
noch auf eine 400k Diskette gepasst hat. System 5 ist nie berühmt 
geworden und die 6er Systeme brauchten die 800k Laufwerke. Natürlich 
alles in GCR Format - nix MFM.

: Bearbeitet durch User
von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Sieht doof aus. Meiner ist nach wie vor schneeweiss. Ich hatte ihn 1992
> irgendwie erworben und dann verkauft, als ich einen IIsi bekam. Nach 20
> Jahren habe ich ihn dann beim Freund wiederentdeckt und zurück gekauft.

Nur mal so als in den Raum geworfener Hinweis - für diejenigen, deren 
alte Computer (egal ob mit oder ohne Obst, mit oder ohne Rauch) zu 
gelb/braun sind, schaut mal (und das ist jetzt keine Werbung) bei 
Youtube nach "The 8-Bit Guy". Der hat da eine Methode, die er 
"Retrobrite" nennt, mit der er die Gehäuse wieder weitestgehend weiß 
bekommt.

Ob man die passende Chemie allerdings in Deutschland bekommen kann, ohne 
von der GSG-9 besucht zu werden, habe ich mangels Notwendigkeit noch 
nicht recherchiert. Fiel mir eben einfach so ein...

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Das kann bei Cyblords Gerät nochmal ein Problem werden

Nun ich habe noch alle Datenträger von damals. Ob die noch lesbar sind 
ist natürlich eine andere Frage.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklicher schrieb:

> (...)  Der hat da eine Methode, die er
> "Retrobrite" nennt, mit der er die Gehäuse wieder weitestgehend weiß
> bekommt.

Die Methode ist in Sammlerkreisen hinreichend bekannt und umstritten. 
Leider kommt die Vergilbung ziemlich schnell wieder und viele 
Kunststoffe werden zusätzlich noch spröde. Daher ist das eher was für 
Geräte die man zügig weiterverkaufen will und die dafür gut aussehen 
müssen.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Sebastian L. schrieb:
>> Alles vor System 7.1 fasse ich jedoch nicht an.
>
> Das kann bei Cyblords Gerät nochmal ein Problem werden - deswegen
> schrieb ich da oben was von System 4.1,
Eben. Da Cyblords ein System 4.1 braucht, braucht er bei mir nicht 
anfragen.
Ein System 6.0.8 würde gemäss
https://support.apple.com/kb/SP187?locale=en_GB
auch laufen, nur dann braucht es ein externes Floppydrive (oder einen 
Floppydrive Emudulator vgl. https://www.bigmessowires.com/2012/02/).



Sebastian L. schrieb:
>> versifftes Rauchergerät
> Sieht doof aus.
Sieht nicht nur doof aus, stinkt auch wie Hölle. Das Gehäuse zu bleichen 
reicht nicht. Jede PCB, jedes Kabel, auf allem liegt die Teerschicht die 
abgast. Da hilft dann eine Ozonbehandlung, was aber als Nebeneffekt alle 
Plaste und Elaste ausspöden lässt. Selbst bei einem SE/30 lohnt das 
nicht.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Da Cyblords ein System 4.1 braucht, braucht er bei mir nicht
> anfragen.

Warten wirs mal ab. Cyblord hat die Original Disketten und meiner 
Erfahrung nach ist GCR ein robustes Format, welches auch nach so langer 
Zeit lesbar sein könnte. Aber erstmal muss die Kiste ja wieder ein 
Raster auf dem Bildschirm zeigen und die blinkende Diskette.
Ich warte weiterhin auf Fotos der Leiterseite der ganzen Analogplatine.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:

> Ich warte weiterhin auf Fotos der Leiterseite der ganzen Analogplatine.

Kommt noch.

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das auftreiben von älterer Software ist kein Problem, siehe:

https://winworldpc.com/product/mac-os-0-6/

Die Seite versteht sich seit vielen Jahrens als Museum für alte 
Software, die Seite scheint von den Herstellern geduldet zu sein.

Windows XP wird zum Beispiel dort nicht mehr gehostet nachdem Microsoft 
etwas dagegen hat, die Betreiber respektieren das und löschen die 
Software auch auf Anfrage der Hersteller.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Naja, genau das sind heute die gesuchten Sammlerstücke. Insbesondere
> unverbastelte Exemplare, wo nicht jemand das RAM ersetzt und den 5380
> reingefrickelt hat

Man muss das aber auch in der Zeit sehen. Man hatte nahezu 3000DM 
ausgegeben und konnte nach etwa 2 Jahren mit der Kiste nichts mehr 
anfangen, weil die 400k Disketten ein Witz waren und man ja evtl. eine 
Software benutzte und nicht nur den Desktop anstarrte. Mit nur einem 
Laufwerk war das praktisch ein Kursus zum Jonglieren. Ja, ich habe dann 
auch ein zweites Laufwerk extern angeschlossen, aber der Brüller war das 
nicht.

Natürlich habe ich dann den RAM aufgebohrt bei meinem ersten Fat Mac 
(auf 2MB) und einen Weg gesucht, um den Firmenrechner mit SCSI Platte 
aufzurüsten. Daraus entstand dann der Artikel für die c't. Die SCSI 
Erweiterung war aber so konzipiert, das sie in den Sockel eines der 
beiden ROMs passte und rückstandfrei entfernt werden konnte.

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Die Methode ist in Sammlerkreisen hinreichend bekannt und umstritten.
> Leider kommt die Vergilbung ziemlich schnell wieder und viele
> Kunststoffe werden zusätzlich noch spröde. Daher ist das eher was für
> Geräte die man zügig weiterverkaufen will und die dafür gut aussehen
> müssen.

Laut seiner Aussage käme die Vergilbung nicht so schnell wieder, und 
außer einmal mit einem Leder-Tragegriff hat er (zumindest in den Videos) 
noch keine Materialprobleme bekommen.
Aber wer weiß, was der Onkel aus Texas so alles erzält. ;-)

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der verrückte Australier hat unter "Rifa Madness" genau die Probleme mit 
unsichtbar rauchenden Kondensatoren und scheinbar verkohlten 
Transformatoren.

https://www.youtube.com/watch?v=XAbrU17hLTM

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.