mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik ATX Netzteil +-Volt


Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auf einem ATX Netzteil steht +12V30A und -12V0,5A.

Wenn ich die in Reihe schalte (mit Verbraucher dazwischen), wieviel A 
darf ich dann ziehen?

MfG
Jones

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:

> auf einem ATX Netzteil steht +12V30A und -12V0,5A.
>
> Wenn ich die in Reihe schalte, wieviel A darf ich dann ziehen?

Die sind schon in Reihe geschaltet und eine Kette ist nie
stärker als ihr schwächstes Glied. Was willst Du mit den
24V denn betreiben?

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte  es einfach als Netzteil zum basteln nutzen.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> auf einem ATX Netzteil steht +12V30A und -12V0,5A.
>
> Wenn ich die in Reihe schalte (mit Verbraucher dazwischen), wieviel A
> darf ich dann ziehen?

Tron E. schrieb:
> Ich möchte  es einfach als Netzteil zum basteln nutzen.

Dann mach mal, und berichte dann über Deine Ergebnisse!

Grundlagen der Elektrotechnik ist ein Fremdwort...

Und wahrscheinlich gibt es eine gemeinsame Masse, solltest Du mal
googeln...

: Bearbeitet durch User
Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Meister "Try" und Meister "Error" waren schon immer meine Vorbilder.

Besonders Meister "Error" ist immer sehr lehrreich.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> Meister "Try" und Meister "Error" waren schon immer meine Vorbilder.
>
> Besonders Meister "Error" ist immer sehr lehrreich.

Mach doch mal, Meister "Error" wird Dir schon Bescheid geben...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Und wem es jetzt nicht gefällt, darum mit Minus bewertet, dem kann
ich nur die Grundlagen der Gleich- und Wechselstromtechnik
empfehlen, was im übrigen auch in Lehrberufen gelehrt wird...

Nur irgend etwas zusammen zu schustern wollen, das wird wohl
ziemlich in die Hose gehen wie:

Tron E. schrieb:
> auf einem ATX Netzteil steht +12V30A und -12V0,5A.
>
> Wenn ich die in Reihe schalte (mit Verbraucher dazwischen), wieviel A
> darf ich dann ziehen?

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Und eines muss ich noch loswerden:

Es gibt in diesem Forum viele Leute, die glauben...

Aber es gibt auch viele, die es wissen...
es gibt viele, die einen Beruf erlernt haben mit 3-4 Jahren Ausbildung,
und die brauchen sich von selbsternannten Besserwissern nicht den
Berg abgraben lassen...

So long!

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In jungen Jahren war ich auch mal wie du.
Ich konnte nicht verstehen das es Menschen gibt die einige Dinge nicht 
wissen und keine zeit hatten sich stärker mit einer bestimmten Materie 
zu befassen.

Dann wurde ich aber älter..und ITler.
Ich lernte das Fragen nichts negatives sind und ein Ausdruck dessen, das 
der Fragende sich bewusst ist das er etwas nicht Weiß.

Du kannst gerne Fragen mit einem "-" bewerten..für mich ist es immer ein 
"+".

MfG
Jones

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> In jungen Jahren war ich auch mal wie du.

Du bist schon 80+?

Tron E. schrieb:
> Dann wurde ich aber älter..und ITler.

Tron E. schrieb:
> Du kannst gerne Fragen mit einem "-" bewerten..für mich ist es immer ein
> "+".

No!

Kein "-" für Dich!

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Und wem es jetzt nicht gefällt, darum mit Minus bewertet,

Mann, das war nicht auf Dich bezogen und schlecht ausgedrückt, nein,
es waren meine Negativbewertungen, nicht Deine!

Autor: DAVID -. (bastler-david)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nutze nur die +12 Volt und notfalls einen step up wandler.

Zum rumspielen würde ich so viel Leistung aber nicht nehmen.
Fange lieber klein an zb mit so was hier.

Notebook netzteil dran fertig.
Ebay-Artikel Nr. 283031494417

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Mir stehen grade keine Mittel zur verfügung um soetwas zu kaufen.
ATX Netzteile dafür im ausreichendem Maße.

Dazu kommt das ich für einige LED´s 18V benötige (mehrer in reihe aus 
Leuchtmitteln ausgelötet) und ein step Down nicht ausreicht.

Ich hab mir ein parr china Step Up converter bestellt aber da die nicht 
abgesichert sind ist die Lebenserwartung gering.(Beim experimentieren 
baue ich immer mal einen Kurzschluss...geplante obsoleszenz :)

MfG
Jones

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> Dazu kommt das ich für einige LED´s 18V benötige (mehrer in reihe aus
> Leuschtmitteln ausgelötet)

Was heißt denn mehrere in Reihe? Was für Led, welche Leistung bzw. 
welcher Strom?


> ...und ein step Down nicht ausreicht.

Verstehe ich nicht🤔


Tron E. schrieb:
> Ich hab mir ein parr china Step Up converter bestellt aber da die nicht
> abgesichert sind ist die Lebenserwartung gering.

Für etwas Absicherung kannst Du selbst sorgen.


> (Beim experimentieren baue ich immer mal einen Kurzschluss...geplante
> obsoleszenz :)

Dann passe einfach besser auf. Natürlich passiert jedem mal ein Fehler 
beim Aufbau einer Schaltung. Du scheinst ja regelrecht darauf zu warten. 
Dieses Try und Error Gefasel im Zusammenhang mit Netzteilen finde ich 
nicht zielführend.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5704844 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe kein Netzteil was mehr als 15V liefern kann.

Benötige etwa 18V für 6 LED´s in Reihe (ausgerechnet hatte ich 17,5V je 
6 LED´s bei 230V (mehrere 6er in dem Leuchtmittel)

Um sie trotzdem  nutzen zu können habe ich mal 2 LED´s entfernt und kann 
sie nun mit etwa 11V nutzen.
Habe aber etwa 60 Stück von den 6ern und wollte nicht überall welche 
auslöten und die Kontakte dann überbrücken.

Der Plan ist daraus eine helle Lampe zum Löten zu basteln.

MfG
Jones

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> Habe aber etwa 60 Stück von den 6ern und wollte nicht überall welche
> auslöten und die Kontakte dann überbrücken.

Das sind 10 Streifen die Du (einmal) umbauen müsstest, also kein allzu 
großer Aufwand.
Du hast noch nicht geschrieben wieviel Strom durch die Leds fließt. 
Evtl. kannst Du anstelle die entfernten Leds zu überbrücken, an deren 
Stelle den erforderlichen Vorwiderstand anbringen. Die Frage ist welche 
Leistung er aushalten muss.

Das ATX-Netzteil benötigt vermutlich eine Mindeslast im 3,3 Volt bzw. 5 
Volt Zweig damit auch die 12 Volt zur Verfügung stehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Multimeter sagt: ~10mA bei 11V und 8 LED´s.

Und es sind 60 Streifen mit je 6 SMD LED´s.
Die Freude hällt sich in Grenzen bei thema Ablöten und Überbrücken...

MfG
Jones

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> Multimeter sagt: ~10mA bei 11V und 8 LED´s.

Wieso jetzt 8 Leds?

> Und es sind 60 Streifen mit je 6 SMD LED´s.

360 Leds, glaubst Du das ist nötig?

Zeige bitte mal so einen Led-Streifen.


Nix gegen Dein Projekt. Aber entweder Du hast etwas Spaß am basteln, 
oder Du nimmst einfach Eine vernünftige Led die hell genug ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
1 Streifen hat 6 LED´s.
Habe bei 2 Streifen 2 LED´s entfernt.
Habe 2 Streifgen in Paralel mit je 4 LED´s.
Die Verbrauchen bei 11V ~10mA.


Ich bastel schon gerne...nur habe ich keine Mikroskop um SMD zu löten 
und die Hände sind auch nicht besonders ruig.

Und Ja, es ist einfacher eine Lampe zu kaufen, nur möchte ich die selber 
bauen.

MfG
Jones

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Dieses Try und Error Gefasel im Zusammenhang mit Netzteilen finde ich
> nicht zielführend.

Mani W. schrieb:
> Mach doch mal, Meister "Error" wird Dir schon Bescheid geben...


Tron E. schrieb:
> Habe aber etwa 60 Stück von den 6ern und wollte nicht überall welche
> auslöten und die Kontakte dann überbrücken.
>
> Der Plan ist daraus eine helle Lampe zum Löten zu basteln.

Gut!

Warum bastelst Du nicht Deine Lampe zusammen, welche Spannung auch
immer Du wählst mit entsprechendem Strom?

Dann nimmst Du ein passendes Netzteil oder baust Dir mit
Sicherung, Trafo, Gleichrichter, Elko, Vorwiderständen selbst eines...

Mit dem ATX-Netzteil wirst Du nicht zufrieden sein, weil es ausser-
halb Deiner Spezifikationen liegt...

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@  Mani W. (e-doc)
Ich danke dir für deine Bemühungen.

MfG
Jones

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> @  Mani W. (e-doc)
> Ich danke dir für deine Bemühungen.
>
> MfG
> Jones

Is scho Recht!


So long, Cowboy!

Autor: Martin L. (makersting)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst 24V mit max. 0,5A an dem Netzteil abreifen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:

> Ich möchte  es einfach als Netzteil zum basteln nutzen.

Solche Computernetzteile sind als Bastelnetzteile nicht geeignet.
Kauf Dir ab ca. 30EUR ein Labornetzteil.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:

> Besonders Meister "Error" ist immer sehr lehrreich.

Ja, der Darwin Award wartet auf neue Kandidaten...

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> Ich habe kein Netzteil was mehr als 15V liefern kann.

Yupp, in 97% aller Fälle reichen 5V aus dem aktiven USB-Hub. Sonst hab 
ich noch ein Puls Hutschienennetzteil mit 12V/10A.

Beides ist kurzschlussfest.

Wem das Puls zu teuer ist, nimmt halt so eines:
https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/D400/GST36E.pdf
Aber immer drauf achten, dass es wirklich kurzschlussfest ist.

Autor: r c (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:

> auf einem ATX Netzteil steht +12V30A und -12V0,5A.
>
> Wenn ich die in Reihe schalte

Die sind schon in Reihe, kannst du garnicht ändern.

> wieviel A
> darf ich dann ziehen?

0,5 A

ATX Netzteile brauchen teilweise Mindestlasten auf manchen Schienen, das 
steht aber nicht drauf, darum sind die von frustfrei weit entfernt.

Hol dir ein 0-30V 0-5A Netzteil vom Chinesen, das spart dir so viel Zeit 
und Nerven, dass dich die 40€ garnicht mehr jucken.

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man die Leuchtmittel schon hat, ist es doch nur ein kleiner Schritt 
zum geeigneten Netzteil. Ist schon fast Centware geworden.

Um 12 Watt für Beleuchtung abzugreifen, will und braucht man doch kein 
lärmendes und pustendes großes Ding, das dabei ein mehrfaches aus dem 
Stromnetz zieht.

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte nicht nur die LED´s daran betreiben, sondern auch andere 
Dinge.

Zu den LED´s.
Laut meiner Rechnung, 60 Striefen a 6 LED´s = 360 LED´s.
10mA : 8 LED´s = 1,25mA/LED
1,25mA/LED * 360 LED = 450mA

Bei 24V würde ich einen 1300Ω Wiederstand benötigen.
Alternativ habe ich auch China Step Downs.

Ist das so Richtig?
Ist das Machbar?
Muß ich irgendwas Beachten?


Harald W. schrieb:
> Tron E. schrieb:
>
>> Besonders Meister "Error" ist immer sehr lehrreich.
>
> Ja, der Darwin Award wartet auf neue Kandidaten...

Ja, die Evolution basiert auf Try and Error....sehr gut erkannt.

Was bekommen eigendlich die Mitarbeiter in Cern oder Greifswald für 
einen Award?

MfG

Jones

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:

> Was bekommen eigendlich die Mitarbeiter in Cern oder Greifswald für
> einen Award?

Die werden solch grobe Fehler wie Du wohl nicht machen.

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bis dato hab ich noch keinen ersichtlichen Fehler gemacht..

Oder war es ein Fehler in einem Forum zu Fragen um Fehlerquellen zu 
erkennen?



MfG

Jones

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> 1 Streifen hat 6 LED´s.
> Habe bei 2 Streifen 2 LED´s entfernt.
> Habe 2 Streifgen in Paralel mit je 4 LED´s.
> Die Verbrauchen bei 11V ~10mA.

Das würde ich jetzt so verstehen, daß durch jede LED 5mA fließen 
(sollen?).

Grundkenntnisse Reihen/Parallelschaltung sind vorhanden?

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorwiederstand ist Falsch, da ich mit 11V gerechnet habe für 4 
LED´s.

11:4=2,75V LED
6*2,75=16,5V

Laut LED Rechner komme ich auf einen Vorwiederstand von 16,7Ω der ~2,5W 
Verheizen muß.

MfG
Jones

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> Zu den LED´s.
> Laut meiner Rechnung, 60 Striefen a 6 LED´s = 360 LED´s.
> 10mA : 8 LED´s = 1,25mA/LED
> 1,25mA/LED * 360 LED = 450mA
>
> Bei 24V würde ich einen 1300Ω Wiederstand benötigen.
> Alternativ habe ich auch China Step Downs.

Deine LEDS sind in Serie geschaltet, rechne noch mal nach.

> Ist das so Richtig?

Nein.

> Ist das Machbar?

Ja, aber nicht mit Deiner Rechnung.

> Muß ich irgendwas Beachten?

Ja.


Tron E. schrieb:
> Bis dato hab ich noch keinen ersichtlichen Fehler gemacht..

Doch, in der Berechnung der Vorwiderstände.


Tron E. schrieb:
> Ich möchte nicht nur die LED´s daran betreiben, sondern auch andere
> Dinge.

Was denn?

Wenn Du ernsthaft mit der Elektronik anfangen möchtest sollte ein, wenn 
auch einfaches, Labornetzteil ein Muss sein. Dazu natürlich ein DMM.


Tron E. schrieb:
> Mir stehen grade keine Mittel zur verfügung um soetwas zu kaufen.

Hab ich gelesen, trotzdem rate ich zu einem Labornetzteil. An dem 
ATX-Netteil kannst Du nix einstellen, weder Strom noch Spannung. Du hast 
nur das zur Verfügung was das NT liefert.


Tron E. schrieb:
> In jungen Jahren war ich auch mal wie du.
> Dann wurde ich aber älter..und ITler.

Bei Harald gehe ich mal davon aus das er deutlich Ü50 ist, bei mir bin 
ich mir sicher. Also erzähl uns nix;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:

> Bei Harald gehe ich mal davon aus aus das er deutlich Ü50 ist, bei mir
> bin ich mir sicher. Also erzähl uns nix;-)

Manche werden aber auch älter und lernen nix dazu. :-)

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Tron E. schrieb:
>> 1 Streifen hat 6 LED´s.
>> Habe bei 2 Streifen 2 LED´s entfernt.
>> Habe 2 Streifgen in Paralel mit je 4 LED´s.
>> Die Verbrauchen bei 11V ~10mA.
>
> Das würde ich jetzt so verstehen, daß durch jede LED 5mA fließen
> (sollen?).
>
> Grundkenntnisse Reihen/Parallelschaltung sind vorhanden?

Das ist das was ICH erwartet habe, das jeder Streifen mit 4 LED´s 5mA 
nimmt.
Verhält es sich denn nicht so?

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schon, nur später schreibst du dann was von 1.25mA pro LED. Da konnte 
ich nicht folgen.

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Schon, nur später schreibst du dann was von 1.25mA pro LED. Da
> konnte
> ich nicht folgen.

Ich dachte das sich die 5mA auf die 4 LED´s aufteilen.
Was 1,25mA ergeben würde.

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> batman schrieb:
>> Schon, nur später schreibst du dann was von 1.25mA pro LED. Da
>> konnte
>> ich nicht folgen.
>
> Ich dachte das sich die 5mA auf die 4 LED´s aufteilen.
> Was 1,25mA ergeben würde.

Und wie verhält es sich mit der Spannung?

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Grundkenntnisse Reihen/Parallelschaltung sind vorhanden?
[ ] ja
[x] nein

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Grundkenntnisse Reihen/Parallelschaltung sind vorhanden?
> [ ] ja
> [x] nein

Anscheinent.

Aber als Kandidat für den "Darvin Award", hab ich ein "TRY" 
durchgeführt.


Test1:

Ich habe 2 LED´s genommen Rot und Blau und habe sie nacheinander in 
Paralel geschalten.

Erkenntnis: das Messergebnis ist nicht Aussagekräftig aufgrund der 
unterschiedlichen Verbrauchswerte.

Dann 3 LED´s Rot nacheinander in Paralel.

Ergebnis bei:
1 LED = 2,2V 50mA
2 LED´s = 2,2V auch 50mA
3 LED´s = 2,2V auch 50mA

Meine Theorie: Verbraucher in Paralel benötigen die gleiche Strohmstärke 
und Spannung.

Test2:

3 Rote LED´s nacheinander in Reihe.

1 LED = 2,2V mit 50mA
2 LED´s bei 2,2V nichts / bei 4,4V 60mA
3 LED´s bei 4,4V nichts / bei 6,6V 80mA
4 LED´s (extra test) bei 6,6V leichtes glimmen / bei 8,8V 100mA


Meine Theorie: Verbraucher in Reihe benötigen je Verbraucher, 
entsprechende Strohmstärke und Spannung.
Jede LED scheint weitere 20mA und 2,2V zu verbrauchen.
Der hohe mA Wert einer Einzigen LED könnte auf Messfehler oder 
Wiederständen in den Leitungen zurückzuführen sein.


MfG
Jones

Edit:
P.S: Was ist der limitierende Faktor bei der Paralelschaltung?
     Ich kann doch nicht 1000 LED´s betreiben bei 2,2V und 50mA?
      Energieerhaltungssatz?

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> Test2:
>
> 3 Rote LED´s nacheinander in Reihe.
>
> 1 LED = 2,2V mit 50mA
> 2 LED´s bei 2,2V nichts / bei 4,4V 60mA
> 3 LED´s bei 4,4V nichts / bei 6,6V 80mA
> 4 LED´s (extra test) bei 6,6V leichtes glimmen / bei 8,8V 100mA

Du arbeitest OHNE Vorwiderstand! Deine LEDs überleben nicht lange.

: Bearbeitet durch User
Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Benötige ich einen Vorwiederstand wenn ich die vom Hersteller 
angegebenen 2,2V Nutze?

MfG
Jones

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> Benötige ich einen Vorwiederstand wenn ich die vom Hersteller
> angegebenen 2,2V Nutze?

https://www.mikrocontroller.net/articles/LED

https://www.mikrocontroller.net/articles/LED#Vorwiderstand

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:

> Benötige ich einen Vorwiederstand wenn ich die vom Hersteller
> angegebenen 2,2V Nutze?

Es gibt keine LEDs mit konstanter Betriebsspannung.

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das richtig Verstehe, benötige ich einen Vorwiederstand bei 
einer "Unsauberen" Spannungsquelle?

Ich habe hier LM1085 ADJ gelten die als Konstantstrohmquelle?

http://www.ti.com/lit/ds/symlink/lm1085.pdf

MfG
Jones

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> Wenn ich das richtig Verstehe, benötige ich einen Vorwiederstand
> bei
> einer "Unsauberen" Spannungsquelle?
>
> Ich habe hier LM1085 ADJ gelten die als Konstantstrohmquelle?
>
> http://www.ti.com/lit/ds/symlink/lm1085.pdf

Lies doch einfach mal etwas über LEDs, eine Verlinkung dazu habe ich dir 
gezeigt. Das Du jetzt irgendwelche Bauteile verlinkst hilft Dir nicht 
weiter.


Es heißt übrigens Vorwiderstand und Konstantstromquelle;-)

Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Tron E. schrieb:
>> Wenn ich das richtig Verstehe, benötige ich einen Vorwiederstand
>> bei
>> einer "Unsauberen" Spannungsquelle?
>>
>> Ich habe hier LM1085 ADJ gelten die als Konstantstrohmquelle?
>>
>> http://www.ti.com/lit/ds/symlink/lm1085.pdf
>
> Lies doch einfach mal etwas über LEDs, eine Verlinkung dazu habe ich dir
> gezeigt. Das Du jetzt irgendwelche Bauteile verlinkst hilft Dir nicht
> weiter.
>
> Es heißt übrigens Vorwiderstand und Konstantstromquelle;-)

Hab ich gelesen.

Erkenntnis:

1) Vorwidertand ist zum "Filtern". Durch erhöhung der Spannung und 
einbau eines entsprechenden Widerstandes wird Tolleranzbereich 
erweitert.

2) Durch verwendung einer Konstantstromquelle kann man den gleichen 
Effekt erzielen.


3) Der Widerstand ist die beforzugte Methode.

4) Das verlinkte Bauteil ist laut beschreibung:

The LM1085

It has the same
pinout as TI´s industry standart LM317.

Der LM317 wird in dem Artikel als Konstantstromquelle aufgeführt.

MfG
Jones

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> Hab ich gelesen.

Gelesen, aber nicht umgesetzt.


> Erkenntnis:
>
> 1) Vorwidertand ist zum "Filtern".

Nein, er dient zur Strombegrenzung!


> 2) Durch verwendung einer Konstantstromquelle kann man den gleichen
> Effekt erzielen.

Eine KSQ kann auch verwendet werden, aber die Anwendung sollte aber 
schon passen.


> Der LM317 wird in dem Artikel als Konstantstromquelle aufgeführt.

Der LM317 ist in erster Linie ein einstellbarer Spannungsregler. Er kann 
aber auch als KSQ beschaltet werden.


Deine Texte zu lesen ist etwas anstrengend;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Tron E. (troneleck)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das gefühl das du mich Trollen möchtest...

Hättest du den Artikel über LED´s selbst gelesen, würdest du feststellen 
das der Vorwiderstand in meinem Fall (ich kann die laut 
Herstellerangaben geforderten 2,2V "Sauber" liefern wenn ich das möchte) 
nicht unbedingt notwendig ist.

Es wird in dem Artikel darauf eingegangen das man einen Vorwiderstand 
zur begrenzung nutzen kann (nicht passendes Netzteil)oder zu erweiterung 
der Toleranz("unsauberes" Netzteil).


Habe eine Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung, welche 
unweigerlich zu einer Rechtschreibschwäche führt.

MfG
Jones

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tron E. schrieb:
> Ich habe das gefühl das du mich Trollen möchtest...

Wer? Benutze bitte die Zitatfunktion!

Und nein, falls Du mich meinst. Dann würde ich Dir keine vernüftigen 
Links posten. Das Du meine Kommentare als Trollerei bezeichnest empfinde 
ich als etwas unhöflich.


> Hättest du den Artikel über LED´s selbst gelesen, würdest du feststellen
> das der Vorwiderstand in meinem Fall (ich kann die laut
> Herstellerangaben geforderten 2,2V "Sauber" liefern wenn ich das möchte)
> nicht unbedingt notwendig ist.

Quatsch!

Die Diskussion ob Vorwiderstand ja oder nein führe ich mit Dir nicht. 
Das Thema wird hier einmal pro Woche behandelt und macht einfach keinen 
Spass mehr.

Eine LED benötigt einen Vorwiderstand, oder eine andere Art der 
Strombegrenzung. Punkt!


Tron E. schrieb:
> Habe eine Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung, welche
> unweigerlich zu einer Rechtschreibschwäche führt.

Das tut mir leid, konnten wir aber nicht wissen.

: Bearbeitet durch User
Autor: klops (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jedenfalls:

LEDs benötigen (mehr oder weniger präzise) konstanten Strom.

(Die Vorwärtsspannung_ oder _Flußspannung variiert recht stark.)

Man kann und darf nicht einfach eine Spannungsquelle ranklemmen.

Sondern bevorzugt "richtige" _Konstantstromquellen_=_KSQs_ (diese
kann linear, ober auch geschaltet sein), oder - das ist die zwar mit
Abstand leichteste, doch auch schlechteste / unpräziseste Methode -
eine Spannungsquelle mitsamt ausreichend großem Vorwiderstand ...

(Je höher die Spannung und der Wert des Widerstandes, desto besser,
um KSQ-Eigenschaften "nachzuahmen" - bedeutet aber höhere Verluste!)

Ohmsches_Gesetz_  -  _Reihenschaltung_  -  _Parallelschaltung  -
Stromaufteilung_  -  _Spannungsfall_  -  _Spannungsabfall  -
Verlustleistung


Bitte alle unterstrichenen Wörter googlen, nach für Dich verständlich
zusammengefaßten Erklärungen dieser Begriffe suchen, gesamte Seite(n)
bzw. Dokument(e) bzw. Ausschnitt(e) (Snipping Tool) abspeichern.

Daraufhin alles durcharbeiten, bis die Zusammenhänge klar sind.

(Das dauert entweder gar nicht lang, oder einige Stunden - egal.
Genaugenommen erleichtert die eigene Suche den "Einprägevorgang".

Jedenfalls ist es Grundvoraussetzung, um hier weiterzumachen.
Und nicht nur hier, sondern ganz allgemein für Dich bzgl. Hobby.)


HTH, VG, klopsi

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gefühl:

Der Thread ist für A&F...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.