Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik spdif Umschaltung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für eine DAC benötige ich enen 8:1 Eingangsumschalter.
Das SPdif Signal (Consumer Pegel) kommt per Koaxkabel und wird über eine 
Cinchverbindung auf die Umschaltplatine geführt. Auf dem PCB sitzt 
gleich hinter der RCA-Buchse ein Murata DA101C Übertrager, zur 
galvanischen Trennung. Der 75Ohm Eingangswiderstand der nach dem 
Übertrager in den Signalpfad gehört, ist schon im DAC eingebaut und muss 
somit nich mit auf diese Leiterplatte.
Nun zu meiner Frage. Wie schalte ich am Besten/Saubersten das Signal,
mit Relais oder per Analogschalter IC z.B. 4051?

Vielen Dank für eure mithilfe!

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:

> für eine DAC benötige ich enen 8:1 Eingangsumschalter.
> Das SPdif Signal (Consumer Pegel) kommt per Koaxkabel und wird über eine
> Cinchverbindung auf die Umschaltplatine geführt. Auf dem PCB sitzt
> gleich hinter der RCA-Buchse ein Murata DA101C Übertrager, zur
> galvanischen Trennung. Der 75Ohm Eingangswiderstand der nach dem
> Übertrager in den Signalpfad gehört, ist schon im DAC eingebaut

Nützt dir nix, denn du willst ja einen 8:1 Mux haben.

> und muss
> somit nich mit auf diese Leiterplatte.

Was für eine Einsparung . . .

> Nun zu meiner Frage. Wie schalte ich am Besten/Saubersten das Signal,
> mit Relais oder per Analogschalter IC z.B. 4051?

Mit einem 8:1 Digital-MUX, denn SPDIF ist Digital. Allerdings muss man 
es vorher auf einen echten Digitalpegel bringen. Das ist aber einfach, 
ein 74HC04 mit 10k Rückkopplung vom Ausgang zum Eingang reicht. Dahinter 
ein 8:1 Mux ala 74HC251.

http://papilio.cc/index.php?n=Playground.SPDIFCapture

Relais sind viel zu groß und stromhungrig, Analogschalter gehen zwar 
auch, aber naja, die müssen dann recht niederohmig sein, so um die 10 
Ohm, damit nicht der größte Teil vom Signal dort hängen bleibt (bei 75 
Ohm Eingangswiderastand des DACs).

von Andreas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> für eine DAC benötige ich enen 8:1 Eingangsumschalter.
  > Das SPdif Signal (Consumer Pegel) kommt per Koaxkabel und wird über 
eine
  > Cinchverbindung auf die Umschaltplatine geführt. Auf dem PCB sitzt
  > gleich hinter der RCA-Buchse ein Murata DA101C Übertrager, zur
  > galvanischen Trennung. Der 75Ohm Eingangswiderstand der nach dem
  > Übertrager in den Signalpfad gehört, ist schon im DAC eingebaut

>Nützt dir nix, denn du willst ja einen 8:1 Mux haben.

Das galt nur pro Eingang.

>Was für eine Einsparung . . .

Der 75R ist auf dem fertigen DAC Modul schon drauf. Hier ging es nicht 
um Einsparungen.

>Relais sind viel zu groß und stromhungrig,

Was stört die Größe der Relais? Mit ca. 7x10mm sind die doch rel. klein.
Platz ist genug. Und der Verbrauch eines gezogenen Relais von ca. 30mA 
spielt keine Rolle.

Den Nachteil der Analogschalter hab ich verstanden (Spannungsteiler mit 
deim DAC Eingangswiderstand).

von Andreas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht denn gehen eine "saubere" Umschaltung mit Relais?

In den meisten Schaltungen habe ich gesehen, dass nach der 
Eingangsübertrager ein 100nF Kerko geschalten wurde. Wofür ist der 100nF 
zuständig?

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der entkoppelt den Gleichanteil. SPDIF ist gleichspannungsfrei kodiert, 
darum kann man das Signal auch durch Trafos trennen.

von Andreas (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie in der angehängten Schaltung sehen fast alle SPdif Eingänge aus.

R1 ist schon in meinem DAC integriert. Denn 2 75Ohm Widerstände parallel 
macht ja keinen Sinn.
Die Funktion von C2 wurde schon erklärt. Aber wo kommt nach dem 
Übertrager die Gleichspannung her, die entkoppelt werden soll?
Und welche Aufgabe hat C1.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> So wie in der angehängten Schaltung sehen fast alle SPdif Eingänge aus.

Wirklich?

> R1 ist schon in meinem DAC integriert. Denn 2 75Ohm Widerstände parallel
> macht ja keinen Sinn.
> Die Funktion von C2 wurde schon erklärt. Aber wo kommt nach dem
> Übertrager die Gleichspannung her, die entkoppelt werden soll?

Gar nicht. Sowas macht man nur als Sparvariante, wenn man keinen 
Übertrager nutzen will.

> Und welche Aufgabe hat C1.

Der ist mehr oder minder sinnlos. Denn ein normgerechter SPDIF-Ausgang 
liefert ein gleichspannungsfreises Signal, denn auch dort sitzt entweder 
ein Übertrager oder ein Koppelkondensator am Ausgang. Der einzige Grund 
für C2 wäre eine Eingangsstufe, die einen Arbeitspunkt >0V hat/braucht.

: Bearbeitet durch User
von Andreas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Danke für die Auführungen!

Also kommt der Übertrager ohne zusätzliche Bauteile in meine Schaltung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.