mikrocontroller.net

Forum: Markt Uralt DDR Transistoren GCxxx SFTxxx OAxxx


Autor: Christian S. (karlheinz2000)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Verschiedene alte Transistoren und Dioden. Das meiste unbenutzt, einige 
sind ausgelötet. Ungeprüft!!!
ASX12D
SFT352
GC301
GC116
GC117
GC121
GC122

Einige GC301, GC116, GC121 sind paarweise, evtl ausgemessen?

Mit Versand 5 Euro.

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh wie schön! Technik zum anschauen.

> 20190123_110130.JPG sind das LDRs?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Oh wie schön! Technik zum anschauen.
>
>> 20190123_110130.JPG sind das LDRs?

Sieht sehr danach aus.

Die GP122 sind Germanium-Fotodioden.

GCC301 als Pärchen war durchaus normal, für kleine Endstufen (bspw. in 
Kofferradios), natürlich übertragergekoppelt.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 20190123_110130.JPG sind das LDRs?

Ja, CdS 6 oder CdS 8 von CZ. Cadmiumsulfid für den sichtbaren Bereich.

Die SFT... waren bulgarische Importe, Ge-pnp.

Autor: Thomas R. (sunnyingtom)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
mein 200kHz-Quarz passt vielleicht dazu?
Der ist 5 cm groß!

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
> Die SFT... waren bulgarische Importe, Ge-pnp.

Bulgarisch? Dann müssten sie ja in kyrillisch beschriftet sein. Hätte 
jetzt auf ungarisch oder rumänisch getippt.

Lange her …

Autor: Thomas R. (sunnyingtom)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
20 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr mit immer mit eurem neuen Zeug (Transistoren)!
Damit die Sojus-Kapsel nicht im Atlantik sondern in Kasachstan landet 
und weil Transistoren ziemlich teuer waren wurden Elektromotoren und 
eine Unmenge Zahnräder verwendet!
Sowas nennt man Navigation!
Поехали!

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Ihr mit immer mit eurem neuen Zeug (Transistoren)!

Ich bin schockverliebt!

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Поехали!

Sie sind gefahren?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Ihr mit immer mit eurem neuen Zeug (Transistoren)!
> Damit die Sojus-Kapsel nicht im Atlantik sondern in Kasachstan landet
> und weil Transistoren ziemlich teuer waren wurden Elektromotoren und
> eine Unmenge Zahnräder verwendet!
> Sowas nennt man Navigation!
> Поехали!

Na, das ist ja mal echt ein Schatz - vielen Dank für die Bilder :-)

Mich wundert aber, dass da das Argument "Transistoren waren teuer" 
ausschlaggebend war. Denn normalerweise sind Gewicht und Zuverlässigkeit 
bei allem, was nach oben soll, die ausschlaggebenden Kriterien - danach 
kommt dann lange nichts.

Gab es da eventuell Zuverlässigkeitsprobleme?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Thomas R. schrieb:
>> Поехали!
>
> Sie sind gefahren?

"Lass uns losgehen (oder -fahren)"

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Gab es da eventuell Zuverlässigkeitsprobleme?

Ich tippe auf Strahlungsempfindlichkeit

Autor: Sinus T. (micha_micha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und vergesst nicht: das war Germanium, also höhere Restströme, 
(wesentlich) größere Temperaturabhängigkeit und geringere 
Zuverlässigkeit, das es soetwas wie die Passivierung durch SiO2 bei 
Germanium nicht gibt.

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Damit die Sojus-Kapsel nicht im Atlantik sondern in Kasachstan landet
> und weil Transistoren ziemlich teuer waren wurden Elektromotoren und
> eine Unmenge Zahnräder verwendet!
> Sowas nennt man Navigation!

Nötigt mir durchaus gehörigen Respekt ab dieses Zahnrad-Gewimmel...

Autor: Thomas R. (sunnyingtom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Wunderwerk wurde auch bis zum Jahr 2002 verwendet.
Die letzte Version gibt es hier:
https://en.wikipedia.org/wiki/Voskhod_Spacecraft_%22Globus%22_IMP_navigation_instrument

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Wer Mikrocontroller und Software kennt, nimmt Zahnräder.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Ihr mit immer mit eurem neuen Zeug (Transistoren)!
> Damit die Sojus-Kapsel nicht im Atlantik sondern in Kasachstan landet
> und weil Transistoren ziemlich teuer waren wurden Elektromotoren und
> eine Unmenge Zahnräder verwendet!
> Sowas nennt man Navigation!
> Поехали!

Geile Kiste. Leider bekommt man Sowas eher nicht zum funktionieren...

Gruß,

Holm

Autor: Hans H. (loetkolben)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hall karlheinz2000,
habe dir eine PN wegen den Transistoren geschickt,
die hätte ich gerne.

Autor: Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:

> Damit die Sojus-Kapsel nicht im Atlantik sondern in Kasachstan landet
> und weil Transistoren ziemlich teuer waren wurden Elektromotoren und
> eine Unmenge Zahnräder verwendet!
> Sowas nennt man Navigation!

Nö, mit Transistorenpreise hat das wenig zu tun, die Amerikaner haben es 
1962 bei den Mercuries ähnlich vorgemacht: 
Youtube-Video "Mercury Aurora 7 - Scott Carpenter's Famous Flight | NASA Astronaut Space Program"

Das basiert wohl letztlich auf den 1911 vom genialen Hermann Anschütz 
Kaempfe in Kiel erfundenen und vorgeblich von Albert Einstein 
mitberechneten Plot- resp. Koppel-tisch wie er seit dem in der 
Schifffahrt verwendet wurde.

Die Kursdarstellung auf einen "Holz"-Globus war damals die beste 
Möglichkeit der grafischen Darstellung. Computer-Monitore konnten keine 
Farbe, die VT100 wurde erst 16 Jahre später gebaut und selbst ein 
Vektorbildschirm zeichnet im Vergleich zu einem Globus lausig.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:
> die Amerikaner haben es 1962 bei den Mercuries ähnlich vorgemacht

"vorgemacht" ist gut. ;-)  (Gagarin hatte das Teil 1961 schließlich auch 
schon.)

Aber interessant, welche Wurzeln das Gerät hat.

Autor: Christian S. (karlheinz2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die angeregte Diskussion.
Die Teile sind erstmal für Marek reserviert.

Autor: Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Fpga K. schrieb:
>> die Amerikaner haben es 1962 bei den Mercuries ähnlich vorgemacht
>
> "vorgemacht" ist gut. ;-)  (Gagarin hatte das Teil 1961 schließlich auch
> schon.)


Naja das Mercury-Programm begann 1958 und hat den Sovietskies so gehörig 
Druck gemacht das diese nur mit ner verkürzten und glücklichen Testphase 
Erste wurden.
Aber womöglich wurde auch dieses Gerät auf beiden Seiten von 
verschleppten Deutschen aus der selben Pennemünde-Arbeitsgruppe 
ersonnen...

Autor: Fra N. (korax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Ihr mit immer mit eurem neuen Zeug (Transistoren)!

Ich sehe aber einen, im ersten Bild über dem Globus.

Autor: Fra N. (korax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
> Wer Mikrocontroller und Software kennt, nimmt Zahnräder.

Fasse nichts elektrisch an, was man mechanisch machen kann.

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
In der Zielvorrichtung beim T72 (Russen-Leo) wurden die ballistischen 
Kurven für unterschiedliche Geschossarten in Abhängigleit von der 
Entfernung mittels Kurvenscheiben, die mech. abgetastet wurden, 
realisiert.
Wollte man die Voreinstellung der verschossenen Munitionsart wechseln, 
gab es da einen kleinen Knebel, den man rauszog und um 120° schwenkte 
und dann wieder einrastete - schon war die abgetastete Kurvenscheibe 
gewechselt.
War EMP und atomsicher ;-)

Autor: Hans H. (loetkolben)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr netter Kontakt, kam alles wie beschrieben an.
Danke nochmal!

Autor: Stephan H. (maronis_d)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Ihr mit immer mit eurem neuen Zeug (Transistoren)!
> Damit die Sojus-Kapsel nicht im Atlantik sondern in Kasachstan landet
> und weil Transistoren ziemlich teuer waren wurden Elektromotoren und
> eine Unmenge Zahnräder verwendet!
> Sowas nennt man Navigation!
> Поехали!

Also für mich ist das Kunst!

Überlegt mal, wie viele Ingenieure, Flugexperten und andere Fachpersonen 
dafür notwendig waren, so ein Teil ohne hochkomplexes avionisches 
Programm, ohne CAD und ohne Computer erst zu entwerfen und dann zu 
dängeln, feilen, bohren und so weiter, bis das Ding auf 10 km genau 
arbeiten konnte.

Oder was mir auch gerade einfällt ist das Kursaufzeichnungsgerät, was 
über Trägheit und Gewichtsverlagerungen den geflogenen Kurs auf einen 
mit Papier bespannten Globus malte, den man nach dem Flug entnehmen 
konnte.

So ein Teil war Bestandteil der damaligen Aufklärungsflugzeuge.

Heute ist das zwar alles überholt, aber für mich mit meinen zarten 22 
Jahren ist so etwas Kunst.

Denn jeder mit genügend IT Background kann einen Code schreiben, aber 
die mussten damals so viele Talente bündeln, um schnell genug fertig 
werden zu können, dass man mit dem Personal eine Kleinstadt besiedeln 
könnte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan H. schrieb:
> Oder was mir auch gerade einfällt ist das Kursaufzeichnungsgerät

Es war Wahnsinn, was da für ein Aufwand getrieben wurde und was das 
kostete. Besagte Zieloptik vom T72 hatte ein ca. A5 großes Fenster aus 
Bergkristall, denn nur dieser natürlich gewachsene Bergkristall war so 
klar, schlieren-, blasen- und verzeichnisfrei.
Die Jungs aus der Montage haben selbst nach jahrelanger Routine da wie 
die Bombenentschärfer gehörigen Respekt vor gehabt.

Autor: Stephan H. (maronis_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald B. schrieb:
> Stephan H. schrieb:
>> Oder was mir auch gerade einfällt ist das Kursaufzeichnungsgerät
>
> Es war Wahnsinn, was da für ein Aufwand getrieben wurde und was das
> kostete. Besagte Zieloptik vom T72 hatte ein ca. A5 großes Fenster aus
> Bergkristall, denn nur dieser natürlich gewachsene Bergkristall war so
> klar, schlieren-, blasen- und verzeichnisfrei.
> Die Jungs aus der Montage haben selbst nach jahrelanger Routine da wie
> die Bombenentschärfer gehörigen Respekt vor gehabt.

Jaaaaa, stell dir mal vor, das ist denen nach den 200 Stunden Schleifen 
und Politur hingefallen oder angedötscht.

Da reicht die kleinste Spannung, um den Kristall reißen oder Stückchen 
ausbrechen zu lassen.

Ich kenne jemanden, der Juwelier gelernt hat und als einziger im Betrieb 
Tansanit schleifen darf, weil er trotz der geringen Arbeitspraxis als 
einziger das Feingefühl dafür hat.

Er sagte, wenn er einen pfefferkorngroßen Stein versemmelt, ist quasi 
gerade ein Kleinwagen auf den Schrott gewandert.

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan H. schrieb:
> wenn er einen pfefferkorngroßen Stein versemmelt, ist quasi
> gerade ein Kleinwagen auf den Schrott gewandert.

Solche Werteraltionen sind mir aus 8 Jahren Instandhaltung in der 
Halbleiterei geläufig. Ein 300mm Wafer, in den letzten Schritten, vor 
dem Backend, ein Kleinwagen, ein 25'er Los, ein Eigenheim. Wenn der 
Robbi sich da mal verhaspelt hat, hast du geschwitzt und 3x überlegt, 
was du machst. Dazu kam, das manche Prozessabbrüche innerhalb von 10 
Minuten weiterbearbeitet werden müssen, sonst Schrott. Man mußte also 
wenn es hart auf hart kam, eine Baustelle stehen lassen, und erstmal 
woanders weitermachen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.