mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Multimeter zeigt 27,3V bei 12Volt AC Netzteil


Autor: Matthias Z. (maze73)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mikro Controller Forum,

ich habe diese Stromversorgung für Eurorack Synthesizer gebaut:
http://www.frequencycentral.co.uk/?page_id=894
Dieses Gerät soll +12V und -12V liefern.

Dieses Teile benötig als Input 12V AC Strom. Dazu habe ich mir im 
Internet das Netzteil aus Bild "Netzteil_12VAC.jpg" gekauft.

Wenn ich das 12VAC-Netzteil an die Eurorack Stromversorgung anschließe 
zeigt mein Multimeter am Ausgang der Eurorack Stromversorgung sowohl 
+12V als auch -12V an. Die drei Kontroll-LEDs leuchten auch, was lt. 
Doku von Frequency Central gut ist. Die zwei Hitzeschilde werden nicht 
heiß.
Also eigentlich soweit so gut.

Mir ist aber aufgefallen, dass die sechs großen Kondensatoren nach 
kurzer Zeit unglaublich heiß werden. So heiß, dass man sie nicht 
anfassen kann.

Daraufhin habe ich das 12V AC Netzteil an mein Multimeter angeschlossen 
und das zeigt 27,3V an. (siehe Bild Anzeige_Multimeter.jpg)

Ich habe zwei Fragen:
1) Ist es OK dass das Multimeter 27,3V anzeigt. Die Frage klingt 
vielleicht blöd. Ich bin Newbie was arbeiten mit elektrischen Geräten 
angeht.

2) Wenn es nicht ok ist, kann das der Grund sein, warum die 
Kondensatoren so heiß werden. Ich hätte gedacht, dass bei zu hoher 
Eingangsspannung eher die Hitzeschilde heiß werden.

Grüße
MaZe73

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Z. schrieb:
> Netzteil_12VAC.jpg

Fehlt.

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung ist für DC-Eingangsspannung, nicht für Trafo-AC.
Daher werden die kondensatoren heiß.

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
27.3V klingt ein bisschen über den 24V (=12+12), die du nominal haben 
willst. Viele Netzteile haben eine Stellschraube, um die Spannung um 
1-2V höher oder niedriger zu justieren -- vielleicht auch deines?

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Felix schrieb:
> Die Schaltung ist für DC-Eingangsspannung, nicht für Trafo-AC.

Nein, die ist für 12V Wechselspannung.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Viele Netzteile haben eine Stellschraube, um die Spannung um
> 1-2V höher oder niedriger zu justieren -- vielleicht auch deines?

Er hat wohl einen einfachen Trafo.

Autor: Mark S. (voltwide)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
12Vac liefern theoretisch ca 17V= an den Elkos. Praktisch bezieht sich 
diese AC-Angabe auf die garantierte Ausgangsspannung des Trafos bei 
voller Last. Und von daher kann die auch schon mal bei geringer Last 
noch deutlich höher ausfallen. Wobei 27V schon etwas heftig sind.
Wahrscheinlich sind die Elkos in Deinem Synthi nur für 16V ausgelegt 
(das steht drauf) und dann sind 27V eindeutig zuviel des Guten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Minimalist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Messe mal bitte die Spannung während ein Verbraucher am Netzteil hängt. 
Z.B. KfZ Birnchen oder niedervolt Halogenlampe.

Autor: Matthias Z. (maze73)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt habe ich es hingekriegt, dass Netzteil Bild hochzuladen.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Z. schrieb:
> Jetzt habe ich es hingekriegt, dass Netzteil Bild hochzuladen.

jetzt fehlt nur noch ein 12 Ohm 20W Hochlastwiderstand
www.ebay.de 1638209742
und dann messe noch mal nach

: Bearbeitet durch User
Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> jetzt fehlt nur noch ein 12 Ohm 20W Hochlastwiderstand

Man muss nicht 1A fließen lassen um den Innenwiderstand des Trafos zu 
ermitteln.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Man muss nicht 1A fließen lassen um den Innenwiderstand des Trafos zu
> ermitteln.

muss man nicht, aber man kann sehen ob die Daten passen also noch 12V AC 
anstehen bei 12 Ohm, denn 1A wird ja genannt vom Netzteil!

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> hinz schrieb:
>> Man muss nicht 1A fließen lassen um den Innenwiderstand des Trafos zu
>> ermitteln.
>
> muss man nicht, aber man kann sehen ob die Daten passen also noch 12V AC
> anstehen bei 12 Ohm, denn 1A wird ja genannt vom Netzteil!

Das kann man aber auch mit 100mA ermitteln, muss dann halt einen 
Dreisatz rechnen.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Das kann man aber auch mit 100mA ermitteln, muss dann halt einen
> Dreisatz rechnen.

wenn der Ri linear ist kann man rechnen, aber wer rechnet bei 100mA Last 
das das Netzteil bei 1A abraucht?

Manchmal schlägt die Praxis die Theorie

: Bearbeitet durch User
Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> wenn der Ri linear ist kann man rechnen,

Man kann.


> aber wer rechnet bei 100mA Last
> das das Netzteil bei 1A abraucht?

Isolationsmessung mit 2,5kV nicht vergessen!


> Manchmal schlägt die Praxis die Theorie

Nur theoretisch.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Nur theoretisch.

Netzteile erreichen praktisch oft nicht was aufgedruckt ist, theoretisch 
immer :)

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> hinz schrieb:
>> Nur theoretisch.
>
> Netzteile erreichen praktisch oft nicht was aufgedruckt ist, theoretisch
> immer :)

Den Aufdruck hat ja ein Praktiker verbrochen, einer mit Schlips.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, woher weißt du das?
Ich hätte das nicht gewußt. Du kommst da sicher aus dieser Szene.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Z. schrieb:
> Daraufhin habe ich das 12V AC Netzteil an mein Multimeter angeschlossen
> und das zeigt 27,3V an. (siehe Bild Anzeige_Multimeter.jpg)

Ich würde mal sagen, die Batterie im Multimeter ist verbraucht. Dann hat 
man oft den Effekt, daß zuviel angezeigt wird, weil die interne 
Referenzspannung einbricht.
Prüfe mal, ob die 230V richtig angezeigt werden.

Wenn die 27,3V stimmen, dann ist die Beschriftung falsch und es ist ein 
24V Trafo. Daß die Elkos heiß werden, deutet darauf hin.

Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist in der Tat so, dass die Leerlaufspannung eines Trafos hoeher sein 
muss und bei Nennstrom Nennspannung ist. Das nennt sich 
Spannungsueberhoehungsfaktor. Bei kW Transformatoren konennen das 
vielleicht 10% sein, bei Kleinen wird der Wert groesser. Ich fand mal 
Faktor 3 bei einem 3W Trafo.

Im Wesentlichen geht es um das Eisen im Trafo. Mehr Eisen bedeutet der 
Trafo wird haerter, der Spannungsueberhoehungsfaktor kleiner, der 
Einschaltstrom auch groesser. Der Kurzschlussstrom wird auch hoeher. 
Billige Netzteile sparen am Eisen.
Eine andere Aussage ist auch die Kopplung derbeiden wicklungen. Kleine 
Kopplung bedeutet einen weichen Trafo. zB mit offenem magnetischen 
Kreis.
Und Bastlertransformatoren muessen auch weich sein.

Ein anderer verwandter Wert ist die Kurschlussspannung. Welche 
Primaerspanning muss man fuer Nennstrom am Ausgang bei einem Kurzschluss 
anlegen. Eigentlich, wieviel Prozent der Nenneingangsspannung muss man 
anlegen fuer Nennstrom auf einen Kurzschluss.
Bei einem haren Tranfo ist dieser Wert klein.

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> jetzt fehlt nur noch ein 12 Ohm 20W Hochlastwiderstand
>
> Man muss nicht 1A fließen lassen um den Innenwiderstand des Trafos zu
> ermitteln.

Der Innenwiderstand war doch gar nicht gefragt? Es geht eher um die 
Leerlauf-Spannungsüberhöhung. Die Nennspannung gilt nur bei Nennlast, im 
Leerlauf ist sie höher.

Allerdings sind 125% Überhöhung bei einem 12VA Trafo zu weit außerhalb 
des erwartbaren. Wird also wohl ein 24V Trafo verbaut sein -> das 
Netzteil ist fehlerhaft. Mindestens falsch gelabelt.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Allerdings sind 125% Überhöhung bei einem 12VA Trafo zu weit außerhalb
> des erwartbaren.

ACK, 25% wären normal.

Autor: Robert M. (r0bm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Z. schrieb:
> 1) Ist es OK dass das Multimeter 27,3V anzeigt.

Überhaupt nicht OK. Es scheint sich nicht um ein 12V AC Netzteil zu 
handeln.

> 2) Wenn es nicht ok ist, kann das der Grund sein, warum die
> Kondensatoren so heiß werden.

An den Kondensatoren liegen ca. 38V an, obwohl diese nur für 25V 
ausgelegt sind.

> Ich hätte gedacht, dass bei zu hoher Eingangsspannung eher die
> Hitzeschilde heiß werden.

Damit die Kühlkörper heiß/warm werden, muss zusätzlich zu einer hohen 
Eingangsspannung immer auch ein mehr oder minder hoher Strom fließen.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seid ihr euch sicher daß das ein 50Hz Trafo Netzteil ist? Kommt mir 
ziemlich klein für 12VA plus doppelte Isolation vor.

Autor: Flexi Flix (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Name H. schrieb:
> Es ist in der Tat so, dass die Leerlaufspannung eines Trafos hoeher sein
> muss und bei Nennstrom Nennspannung ist. Das nennt sich
> Spannungsueberhoehungsfaktor.

= -100% + (Leerlaufspannung (@0Strom) / Nennspannung (@Nennstrom))*100%)

> Bei kW Transformatoren ... vielleicht 10%, bei Kleinen wird der
> Wert groesser. Ich fand mal Faktor 3 bei einem 3W Trafo.

So weit ist das korrekt (Zahlen reichlich hoch, aber grundsätzlich ok).


Jedoch dies hier:

> Im Wesentlichen geht es um das Eisen im Trafo. Mehr Eisen bedeutet der
> Trafo wird haerter, der Spannungsueberhoehungsfaktor kleiner, der
> Einschaltstrom auch groesser. Der Kurzschlussstrom wird auch hoeher.
> Billige Netzteile sparen am Eisen.

Der Inhalt dieses Absatzes ist etwas unpräzise bis "für Laien 
verwirrend". Weil Du wirklich alles von Einfluß in kurze Aussagen, 
wenige Sätze packen mußtest - Aussagen korrekt, aber nicht so recht 
hilfreich.

Ich könnte jetzt auf jedes mögliche Mißverständnis einzeln eingehen, 
doch wäre das Resultat wohl nicht kürzer (und nicht leichter 
verständlich), als ein Zitat bezüglich dieser Thematik von einer 
bekannten Seite...

http://www.joretronik.de/Web_NT_Buch/Kap1/Kapitel1.html#1.2


@Hackys Aussagen betreffen vor allem diesen Teil (ja, das ist 
umfangreicher als @Hackys paar Sätze - dafür aber korrekt & 
unmißverständlich):

1.2.1

"... Die Kernaussage der Ähnlichkeitsgesetze besteht darin, dass bei 
einer maßstabgetreuen Vergrößerung bzw. Verkleinerung eines Originals um 
den Faktor k sich alle Strecken um das k-fache vergrößern bzw. 
verkleinern.

Dies ist eigentlich selbstverständlich und leicht einzusehen, hat aber 
manchmal erstaunliche Konsequenzen.

Als unmittelbare Folgerung aus dieser Tatsache ergibt sich, dass sich 
alle Flächen um das k²-fache, alle Volumina und Massen um das k³-fache 
vergrößern bzw. verkleinern.


Will man einen Trafo um das k-fache vergrößern, vergrößert sich die 
Querschnittsfläche des Eisenkerns, also auch der maximale magnetische 
Fluss um das k²-fache.

Die nötigen Windungszahlen reduzieren sich dann um das k²-fache, der 
Windungsumfang erhöht auf das k-fache, die Drahtlänge der Wicklungen 
reduziert sich daher um das k-fache.


Gleichzeitig steht jetzt, bei einer um k²-fach reduzierten Windungszahl, 
der k²-fache Wicklungsquerschnitt zur Verfügung. Der Drahtquerschnitt 
kann somit um das k^4-fache erhöht werden.

Wegen der Verlängerung des Windungsumfanges bei gleichzeitiger Reduktion 
der Windungszahl um das k²-fache reduziert sich der Drahtwiderstand 
schließlich um das k^5-fache.


Die zulässige Verlustleistung ist in etwa proportional zur Oberfläche, 
erhöht sich also um das k²-fache. Da die Verlustleistung mit dem Quadrat 
des Laststromes, also auch mit dem Quadrat der Übertragungsleistung 
wächst, erlaubt die Reduktion des Drahtwiderstandes um das k^5-fache 
eine Erhöhung der Übertragungsleistung um das k^2,5-fache.

Die Zunahme der Oberfläche und zulässigen Verlustleistung um k² erlaubt 
eine weitere Erhöhung der Übertragungsleistung um das k-fache. Daraus 
ergibt sich folgende allgemeine Umrechnungsregel:


Werden die Abmessungen eines Transformators bei konstanter Frequenz und 
Bauform mit dem Maßstab k multipliziert, multipliziert sich die 
erzielbare Übertragungsleistung mit dem Faktor k^3,5.


Erstaunlich an diesem Ergebnis ist, dass bei Vergrößerung eines Trafos 
die Leistung stärker steigt als Volumen und Masse. Die Eisenverluste 
sind allerdings volumenproportional.

Da bei Vergrößerung des Trafos das Volumen schneller steigt als die der 
Kühlung dienende Oberfläche, fallen diese Verluste mit zunehmender 
Trafogröße mehr ins Gewicht. Eventuell muss die Blechdicke reduziert 
oder der Kern zusätzlich gekühlt werden.

(Anmerkung Flexi: Das bedeutet, daß man den Effekt nicht voll 
ausschöpfen kann. Jedoch resultiert eine zum Absolutwert jenes Effektes 
relativ gesehen recht geringe Abweichung. Grundsätzlich also bleiben 
natürlich größere Trafos weit effizienter als kleinere. Theor.: Je 
größer, je effizienter.

[Nur, um hier den Weg auf eventuelles Glatteis sofort zu versperren.])


Aus dieser Berechnung ergeben sich noch zwei weitere Vorteile großer 
Trafos:

Während die Übertragungsleistung mit dem Faktor k^3,5 steigt, erhöht 
sich die Verlustleistung, entsprechend der kühlenden Oberfläche, nur um 
k2, was eine beträchtliche Erhöhung des Wirkungsgrades großer Trafos 
bedeutet.


Der hohe Wirkungsgrad großer Trafos geht (Anm.: "bei kleiner 
Streuinduktivität" = sozusagen der Normalfall) aber auch mit einen 
niedrigen Innen- bzw. Kupferwiderstand einher.



> Dementsprechend ist die Ausgangsspannung kleiner Trafos lastabhängiger
> als die der Großen. ..."  Zitat Ende, genau diese Aussage zählt hier.
(Alles davor war Erklärung bzw. mathematische Begründung, wieso.)



DAHER haben kleinere Trafos gegenüber größeren (angenommen jeweils 
gleichen Typs) zwangsläufig höhere Leerlaufspannung.


Bei Nennlast geht diese Mehr-Spannung ja als Spannungsfall im (mehr als 
rein Größen- bzw. Strom-relativ) erhöhten ohmschen Widerstand verloren.

Im Leerlauf aber muß sie zwangsläufig vorhanden sein.
(Diese Begründung ist relativ lang, aber genau so ist es.)


HTH

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name H. schrieb:
> Ich fand mal
> Faktor 3 bei einem 3W Trafo.

Das halte ich für übertrieben. 3-fache Leerlaufspannung hieße ja, der 
verheizt selber schon 6W, um nur 3W zu liefern.

Trafos mit 50% Spannungsüberhöhung sind schon sehr schlecht oder 
Klingeltrafos (kurzschlußfest).

Autor: Matthias Z. (maze73)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir einen neuen 9V-Block für das Multimeter gekauft.

Wenn ich das Multimeter mit neuem 9V-Block an die Steckdose anschließe 
schwankt es zw. 230 und 231 Volt.

Das Multimeter zeigt immer noch die 27,3V an, wenn ich messe, ohne dass 
das Netzteil mit dem 'FC Power' verbunden ist.

Wenn ich die Spannung messe, während das Netzteil an dem 'FC Power' 
angeschlossen ist (was ich bisher noch gar nicht gemacht habe), werden 
25V angezeigt. Dabei ist am FC Power aber kein Verbraucher 
angeschlossen. Ich habe leider noch keinen Verbraucher.

Ich habe mir heute ein neues Netzteil (anderer Anbieter / anderes 
Modell) bestellt, bei dem man verschiedene Spannungen - u.a. auch 12 
Volt - einstellen kann.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Z. schrieb:

> Wenn ich das Multimeter mit neuem 9V-Block an die Steckdose anschließe
> schwankt es zw. 230 und 231 Volt.
>
> Das Multimeter zeigt immer noch die 27,3V an, wenn ich messe, ohne dass
> das Netzteil mit dem 'FC Power' verbunden ist.

Im gleichen Meßbereich? Falls ja, ist vermutlich im Werk ein falscher
Trafo eingebaut worden. Da hilft nur ein neues Netzteil weiter.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist echt krass, mehr als doppelt so viel Spannung.

Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmm wieviel nimmt die schaltung eigentlich auf ?

Wenn ich den trafo nehme und 12V(eff) bei 1A last nehme, komme ich auf 
einen RI von 12Ohm

U=R*i ....

D.H im leerlauf läuft die spannung auf über 24 volt auf, nehme ich jetzt 
noch an, daß dieser trafo nicht den hochwertigsten kern hat, dann sind 
die 27Volt noch in dem rahmen.

Gehen wir mal davonn aus, daß deine schaltung nur 0,1A aufnimmt. dann 
fallen an dem RI ja nur noch 1,2V ab , so daß außen etwa 25V anliegen.

Die AC geht ja dann an einen gleichrichter, wo die kondensatoren ja mit 
der spitzenspannung belastet werden.

Also muß die spannung noch mal mit 1,41 multipliziert werden.
Nehmen wir an, das der trafo die 12V liefert, dann müßen die 
kondensatoren
17Volt vertragen können + sicherheitsreserve, also 25V.

So wenn dein trafo aber unterbelastet ist und bei 26 volt steht und ich 
das mal 1,41 nehme, so liegt an den armen teilen 36,6V an.

Da würde ich auch schwitzen :-)

Beitrag #5711894 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5711971 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5711992 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
PlatzElkoPlatz!! schrieb im Beitrag #5711894:
> Diese Behauptung ist QUATSCH!!

Aja, deine repräsentative Langzeitstudie hat ergeben, das die Hersteller 
die Spannungsangaben also nur zum Spass draufschreiben und es völlig 
legitim ist, in einem Synthesizer, der ja nur ein oder zwei Minuten pro 
Jahr benutzt wird, Elkos mit 90V zu beschicken, obwohl nur 16V 
draufstehen.

Du solltest mal zum Arzt gehen.

Sicher ist jedenfalls, das der TE zwar einen 12V AC Trafo gekauft hat, 
aber einen 24V AC Trafo erhalten hat.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PlatzElkoPlatz!! schrieb im Beitrag #5711894:

> Nur weil da was von 16 V (wenns so ist)
> draufsteht, heißt das nicht automatisch, dass dies die GRenze des
> erlaubten sein muss.

Es ist aber eindeutig so, das bei Überschreitung der Grenzwerte die
Lebensdauer des Elkos drastisch sinkt. Insbesondere, wenn dieser
noch zusätzlich durch einen kleinen Stromflusswinkel belastet wird.

Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal soeine frage, an den besitzer des gerätest, braucht er wirklich 
negative spannungen , bzw. gneriert er sie für irgendetwas ?

Andernfalls würde ich doch ein 14V schaltnetzteil nehmen, wenn es den NF 
Zweig nicht stört.

14V wegen der Gleichrichterbrücke , so daß am ende 12,6V übrig bleiben.
Den rest regelt ja dann die interne elektronik.

Dann ist das problem, mit der unterlastung aus der welt ...

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael F. schrieb:
> mal soeine frage, an den besitzer des gerätest, braucht er wirklich
> negative spannungen , bzw. gneriert er sie für irgendetwas ?

Analog Synthesizer sind eine riesige Ansammlung von OpAmps, die alle 
ihre symmetrische Betriebsspannung brauchen. Also ja, mit Sicherheit 
werden die -12V benötigt.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Leute schaut euch mal das Typenschild des Trafos an. Das ist ein 
Spielzeugtrafo was unter anderem zur Folge hat, dass er zu 
100%kurzschlussfest sein muss.
Das bedeutet besonders spannungsweich. Erreicht wird sowas durch 
getrennte Kammern für primär und sekundär Spulen. Der Trafo liefert die 
12V nur bei Nennstrom.
Das ist Etechnik Wissen aus dem ersten Lehrjahr. Zumindest war das mal 
so.
Der Op muss einfach einen Trafo mit 9V AC oder weniger kaufen.
Er betreibt das Ding ja im Leerlauf.  AC Wandwarzen sind ziemlich sicher 
immer als Spielzeugtrafos ausgeführt.

Thomas

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Leute schaut euch mal das Typenschild des Trafos an. Das ist ein
> Spielzeugtrafo was unter anderem zur Folge hat, dass er zu
> 100%kurzschlussfest sein muss.

Solltest du selbst mal machen, dann würdest du auch das relevante Symbol 
entdecken.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwann will er mal die Nennleistung ziehen, und dann?

Möglicherweise wäre er mit Elkos 2,2 mF/50 V besser bedient, falls die 
mechanisch passen. 30 mF finde ich recht großzügig.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Irgendwann will er mal die Nennleistung ziehen, und dann?
Dann kochen seine Regler....

Was glaubst du wieviel Strom er bei den Kühlkörpern ziehen kann bevor 
die Regler in Übertemperatur gehen? Ich würde sagen spätestens bei 200mA 
ist da Ende Gelände. Mehr als 3W Verlustleistung geht da sicher nicht 
eher weniger.

Ich bleibe dabei mit einem 9V Trafo wird das ganze funktionieren.

Thomas

Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens beim Sinclair QL wurde das verhalten des transformators 
aufgefangen, indem automatisch eine anzapfung mit niedrigerer spannung 
ausgewählt wurde. Erst wenn sich die stromaufnahme dem höherern wert 
näherte, wurde der ,,ganze" transformator benutzt.

Es gab auch ecconetzteile, die nach diesem prinzip funktionieren.

In deinem Falle, würde ich aber wirkleich ein 9V trafo testen.

Welche regler sind denn in dem gerät vorhanden ?

Wenn es noch die guten alten 7805/7905 sind , würde ich modernere 
einsetzen.
Der vorteil , daß auch spannungseinbrüche unterhalb von 8Volt noch 
ausgeglichen werden .....

Gibt es einen stromlaufplan von dem gerät ?

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> AC Wandwarzen sind ziemlich sicher
> immer als Spielzeugtrafos ausgeführt.

Jeder, der mal Modems benutzte und die mitgelieferten AC Netzteile 
betrieb, weiss, das ein mit 12V AC bezeichnetes zwar durchaus etwas mehr 
Spannung lieferte, wenn es nicht belastet wurde, aber nicht mehr als das 
doppelte. Da kamen dann mal 15V-16V~ raus, aber mehr auch nicht.
Auch das 9V AC Eisenkernnetzteil meines Alesis Microverb liefert im 
Leerlauf nur etwa 11V~.

Michael F. schrieb:
> Gibt es einen stromlaufplan von dem gerät ?

Im Startposting...

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.