mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ESP8266, Arduino IDE ohne Arduino Overhead?


Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde gerne die Arduino IDE für die Programmierung des ESP8266 
verwenden, allerdings ohne die Bibliotheken von Arduino.
D.h. ich möchte lediglich von der komfortablen Bedienung und dem 
Vorteil, dass das SDK bereits aufgesetzt ist, profitieren.

Nun kompiliert ein Arduino-Sketch allerdings nicht ohne setup() und 
loop() Funktion. Sobald ich diese beiden Funktionen ohne Inhalt 
hinzufüge, verwendet ein simpler ESP-8266 Sketch, der lediglich einen 
Hardware-Timer initialisiert, gleich mal 283kByte Flash und 27kByte RAM.

Kann man irgendwie ohne setup() und loop() auskommen?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht nicht (beim ESP8266).

Der Overhead durch das Arduino Framework ist ohnehin minimal, da es auf 
dem SDK aufbaut. Du kannst Du ja mal die Quelltexte des Cores anschauen, 
da steht nicht viel drin.

Die 256kB Flash Bedarf ergeben sich aus dem SDK, davon belegt das 
Arduino Framework höchstens 2kB.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Antwort.

Wie ist denn das Vorgehen, wenn man das SDK direkt benutzt (ohne 
Arduino)?

Ruft man die user_init dann in setup auf? So etwa:
#include "user_hw_timer.c"


void hw_test_timer_cb(void){
  os_printf("Hello World.");
}


void ICACHE_FLASH_ATTR user_init(void){
  hw_timer_init(NMI_SOURCE, 1);
  hw_timer_set_func(hw_test_timer_cb);
  hw_timer_arm(1000);
}

void setup(){
  user_init();
}
void loop(){}

Stefanus F. schrieb:
> Die 256kB Flash Bedarf ergeben sich aus dem SDK, davon belegt das
> Arduino Framework höchstens 2kB.

Dann nehme ich an, dass der hohe RAM-Bedarf auch vom SDK kommt?

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Wie ist denn das Vorgehen, wenn man das SDK direkt benutzt (ohne
> Arduino)?

1) SDK Downloaden: 
https://www.espressif.com/en/support/download/sdks-demos
2) Die mitgelieferte Doku lesen
3) Das "ESP8266 SDK Getting Started Guide" lesen 
https://www.espressif.com/en/support/download/documents
4) Falls du das IDF verwendest, dass dessen Doku lesen: 
https://docs.espressif.com/projects/esp-idf/en/latest/
5) Die weiterführenden Dokus lesen die darin genannt werden.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Dann nehme ich an, dass der hohe RAM-Bedarf auch vom SDK kommt?

Aber sicher doch. Arduino belegt nur wenige Bytes, dass wurde 
schließlich für Mikrocontroller mit insgesamt 1kB RAM designt.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Wie ist denn das Vorgehen, wenn man das SDK direkt benutzt (ohne
> Arduino)?

Damit meinte ich, wie ich in der Arduino IDE die SDK-Funktionen 
verwende.

VirtualBox mit Linux aufsetzen nur damit das SDK läuft halte ich nicht 
mehr für zeitgemäß (siehe 
https://www.espressif.com/sites/default/files/documentation/2a-esp8266-sdk_getting_started_guide_en.pdf).

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Damit meinte ich, wie ich in der Arduino IDE die SDK-Funktionen
> verwende.

Ach so war das gemeint. Ich würde versuchen, sie einfach aufzurufen (so 
wie du es gemacht hast).

Allerdings ist das bei Arduino nicht wirklich vorgesehen. Wegen der 
möglichen Seiteneffekte würde ich das vermeiden - insbesondere wenn es 
um Timer und Interrupt-Handler geht.

Bisher bin ich immer mit den Funktionen ausgekommen, die das Arduino 
Framework bereit stellt. Um Dinge Zeitgesteuert zu starten, benutze ich 
millis() in der main Loop. Zum Beispiel so:
unsigned long start=0;


void loop()
{
    if (millis()-start > 1000)
    {
        Serial.println("Eine Sekunde ist rum");
        start=millis();
    }
}

Autor: Mike R. (thesealion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht, warum man unbedingt die Arduino IDE verwenden will 
wenn man nicht muss.

Ich würde mir da mal eine der möglichen Alternativen (z.B. VS Code mit 
PlatformIO) ansehen. Da kann man dann das SDK gleich als entsprechendes 
Framework auswählen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> VirtualBox mit Linux aufsetzen nur damit das SDK läuft halte ich nicht
> mehr für zeitgemäß

Ich kann dein Argument nachvollziehen. Andererseits läuft der Compiler 
unter Linux (auch in einer VM) sehr viel schneller, als unter Windows.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Max M. schrieb:
> VirtualBox mit Linux aufsetzen nur damit das SDK läuft halte ich nicht
> mehr für zeitgemäß (siehe
> 
https://www.espressif.com/sites/default/files/documentation/2a-esp8266-sdk_getting_started_guide_en.pdf).

niemand hindert Dich, es unter Windows einzurichten:
https://www.esp8266.com/wiki/doku.php?id=setup-windows-compiler-esp8266

Ich habe es nicht gemacht, nur das IDF für den ESP32 habe ich hier 
drauf, nutze es aber eigentlich nicht wirklich.
Ich nutze ja die ESPs hautpsächlich wegen der WLAN-Fähigkeit, da muß das 
ja sowieso alles auf den ESP rauf, eagl, ob aus Arduino oder SDK.
Zugriff auf die SDK bzw. IDF Funktionen hat in ja auch aus der 
ArduinoIDE, Abhängigkeiten zu genutzten Resourcen gibt es dann zwar, mit 
denen kann man aber umgehen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike R. schrieb:
> Ich würde mir da mal eine der möglichen Alternativen (z.B. VS Code mit
> PlatformIO) ansehen. Da kann man dann das SDK gleich als entsprechendes
> Framework auswählen.

Hab ich versucht, leider verwendet PlatformIO standardmäßig ein 
veraltetes SDK (bei mir noch version 2.1.0, obwohl inzwischen 3.0 
aktuell ist). Kann man das irgendwie einstellen?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Hab ich versucht, leider verwendet PlatformIO standardmäßig ein
> veraltetes SDK (bei mir noch version 2.1.0, obwohl inzwischen 3.0
> aktuell ist). Kann man das irgendwie einstellen?

Was heißt schon veraltet? Ich benutze ganz bewusst das SDK 1.5.4, weil 
ich mit dessen Macken vertraut bin und heraus gefunden habe, wie ich es 
absolut stabil einsetzen kann.

Ich habe kein Bock mehr darauf, noch länger den Betatester für Espressif 
zu spielen. Ich habe aufgehört, jahrelang auf die Umsetzung von wilden 
Marketing-Versprechungen zu warten.

Wenn bei mir das SDK 1.5.4 für irgendeine Anwendung nicht ausreicht, 
wechsele ich eher zu einem anderen Hersteller. Denn auch andere haben 
inzwischen preisgünstige Alternativen im Programm. Zwar nicht so billig, 
wie Espressif, aber billig genug.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Was heißt schon veraltet?

Ich gehe mal davon aus, dass Espressif mit späteren Versionen diverse 
Fehler aus den früheren SDKs behoben hat. Zum Beispiel ärgere ich mich 
gerade mit einem seltsamen Fehler "undefined reference to 
`user_rf_cal_sector_set'" herum. Die Google-Ergebnisse zu diesem Fehler 
sind spätestens von 2017. Da vermute ich stark, dass der mit 
nachfolgenden Versionen behoben wurde.

Irgendwie schade, dass es selbst 2019 noch keine benutzerfreundliche 
Alternative zu Arduino mit Native-SDK gibt.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Ich gehe mal davon aus, dass Espressif mit späteren Versionen diverse
> Fehler aus den früheren SDKs behoben hat.

Das hoffst du. Und ich weiß, dass viele bekannte Fehler jahrelang 
verschleppt wurden während jedes Release neue Probleme eingeführt hat. 
besonders sei Einführung des ESP32 hat die Entwicklung des ESP8266 stark 
nachgelassen.

> user_rf_cal_sector_set

Damit hatte ich noch keinen Kontakt. Vielleicht bestätigt das meine 
Vorliebe für die Version 1.5.4.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Denn auch andere haben
> inzwischen preisgünstige Alternativen im Programm. Zwar nicht so billig,
> wie Espressif, aber billig genug.

Magst du die kurz aufzählen?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Denn auch andere haben
>> inzwischen preisgünstige Alternativen im Programm. Zwar nicht so billig,
>> wie Espressif, aber billig genug.
>
> Magst du die kurz aufzählen?

Ich erinnere mich daran, das hier im Forum mehrere Alternativen genannt 
wurden. Kann mich anderen Namen/Nummern jedoch nicht erinnern. Wie du 
gesehen hast komme ich für meine Basteleien mit dem ESP8266 ganz gut 
klar.

Google mal nach "programmable wlan wifi module -esp" und gehe dann auf 
die Bilder-Ansicht. Da findest du ganz schnell welche.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Das "ESP8266 SDK Getting Started Guide" lesen

Warum steht da "HTML" in der Übersicht in der Spalte "Download" wenn auf 
eine GitHub Seite weitergeleitet wird? Noch dazu ist diese GitHub 
Ansicht nicht zu gebrauchen, da diverse Links darauf nicht 
funktionieren.

Michael U. schrieb:
> niemand hindert Dich, es unter Windows einzurichten:

Die Version ist bereits veraltet.

Autor: Jonas R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe mir alles unter Windows 10 mit dem Linux Subsystem (WSL) 
eingerichtet. Geht hervorragend.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas R. schrieb:
> Also ich habe mir alles unter Windows 10 mit dem Linux Subsystem (WSL)
> eingerichtet. Geht hervorragend.

Magst du mir bitte die Anleitung mitteilen, nach der du das (also das 
ESP8266 SDK einrichten) gemacht hast?

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich kann dein Argument nachvollziehen. Andererseits läuft der Compiler
> unter Linux (auch in einer VM) sehr viel schneller, als unter Windows.

Hi,

heisst Du zufällig Stefan Frings und hast diese irre aufwändige Seite im 
Netz, wo ich schon so oft drauf war?

http://stefanfrings.de/esp8266/

Habe nach einigen Tagen laufzeit gemerkt, dass die Funktion 
isConnected() nicht wirklich merkt, wann das wlan offline ist von der 
Fritzbox.  Ich bin über Richtfunk ans Netz angebunden im 
Entwicklungsland Deutschland und das fällt öfter mal aus, da reicht 
schon kräftiger Schneefall und alle sind hier offline. Nach einer Weile 
trennt dann auch das wlan die Geräte ab, wenn der DSL Kanal aus ist.

Ich weiss nicht genau was da abgefragt wird aber so ein ping wäre 
verrmutlich sicherer. Zudem ist die neue ESP 8266 2.4.2. nicht mehr 
lauffähig bei mir und hat glatt 100kb mehr, also 422 kb nur die Lib. 
Daher Downgrade auf 2.4.1. Die Beta 2.5.1. und 2.5.2. laufen auch nicht.

if (!WiFi.isConnected())
WifiStart();

Gruss,
Christian

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> heisst Du zufällig Stefan Frings und hast diese aufwändige Seite

Ja, das ist meine.

> Habe nach einigen Tagen laufzeit gemerkt, dass die Funktion
> isConnected() nicht wirklich merkt, wann das wlan offline ist von der
> Fritzbox.

Du benutzt die falsche Funktion. Den Status der Funkverbindung prüft man 
mit
if (WiFi.status()==WL_CONNECTED) ...

Die Doku des Arduino Cores ist da leider ein bisschen Lückenhaft. Ich 
habe einige hilfreiche Hinweise in der Doku der aktuellen Version 
gefunden - obwohl ich immer noch eine ältere Version benutze (hab keine 
Lust auf neue Probleme).

> Zudem ist die neue ESP 8266 2.4.2. nicht mehr
> lauffähig bei mir und hat glatt 100kb mehr, also 422 kb nur die Lib.
> Daher Downgrade auf 2.4.1. Die Beta 2.5.1. und 2.5.2. laufen auch nicht.

Ich empfehle immer noch die Version 2.3.0 (die auf dem SDK 1.5.4 
aufbaut). Denn danach begannt die Featuritis: Man wollte wohl unbedingt 
das neue SDK 2.x mit dem etwas schnelleren lwIP v2 Stack und ipv6 
Support verwenden.

Zeitlich überlappend kam der viel spannendere ESP32 heraus, dem sich die 
meisten SDK-Entwickler anscheinend zugewendet haben. Das SDK 2.x vom 
ESP8266 ist in einem sehr schlechten Zustand, und das wirkt sich jetzt 
auch auf Arduino aus. Da wird sich auch nicht mehr viel tun - denke ich 
- denn es wird bereits am IDF (=Nachfolger des SDK) gearbeitet.

Der ESP32 ist trotz der grossen Entwicklungsaktivität leider noch keine 
Empfehlung wert, weil seine Firmware schlicht instabil läuft und 
zahlreiche Hardwarefunktionen noch nicht unterstützt werden. Ich 
schätze, dass der ESP32 den kleineren Bruder im Laufe der nächsten 5 
Jahre ablösen wird.

Das ist nicht schlimm, denn mit Version 2.3.0 haben wir einen stabilen 
Arduino Core, der nicht verschimmeln wird. Ich würde mir an Deiner 
Stelle eine funktionierende Kombination aus Arduino IDE (im Portable 
Modus) mit ESP8266 Core 2.3.0 sichern - nur für den Fall dass man es 
nicht mehr herunterladen kann.

Spätestens wenn der ESP32 kommerziell interessant wird, können wir damit 
rechnen, dass die übrigen ESP8266 Module für noch weniger Geld 
verscherbelt werden. Das wird der Moment sein, wo ich mir ein 100er Pack 
kaufe :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: G. H. (schufti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, dzt. ist es eher so, dass die ESP32 Module preislich unter die 
ESP8266 gefallen sind; schon der Abgesang für ESP32?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. H. schrieb:
> schon der Abgesang für ESP32?

Gute Frage. Ich suche immer noch nach einem Beispiel für kommerzielle 
Anwendung des ESP32 in gebrauchsfertigen Geräten. Ich habe noch nichts 
gefunden.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. H. schrieb:
> ist es eher so, dass die ESP32 Module preislich unter die
> ESP8266 gefallen sind; schon der Abgesang für ESP32?

Ist das so? Magst du dafür ein Beispiel raussuchen? Auf Aliexpress gibts 
den ESP-01 für 1.50$, den ESP32 ohne Board ab 4$. Oder hast du hier 
ESP32 und ESP8266 vertauscht?

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike R. schrieb:
> Ich verstehe nicht, warum man unbedingt die Arduino IDE verwenden will
> wenn man nicht muss.

Weil es alles einfacher macht. Nicht jeder gehört zur "Warum soll ichs 
mir einfach machen wenn ichs auch kompliziert haben kann"-Fraktion.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin wahrlich kein Fan von Arduino, doch das Espressif SDK 1.5.4 ist 
so kompliziert anzuwenden, dass ich hierfür auch lieber Arduino 
verwendet.

Angeblich soll das SDK 2.x komfortabler sein, aber das will ich wegen 
der bekannten Instabilitäten nicht verwenden. Ich habe noch etwas 
anderes zu tun, als fortlaufend meine Projekte an neue Versionen 
anzupassen, ohne die Gewissheit dass das irgend etwas nützt.

Dieses Spiel habe ich von Version 0.irgendwas bis 1.5.4 lange genug 
mitgemacht.

IPv6 brauche ich noch nicht. Bis es soweit ist, wird der ESP8266 
Geschichte sein.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß hier jemand ob und falls ja, wie man den Compiler updaten kann? Die 
Version auf crosstool-NG ist mittlerweile 6 Jahre alt.

Autor: Spaßverderber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Hab ich versucht, leider verwendet PlatformIO standardmäßig ein
> veraltetes SDK (bei mir noch version 2.1.0, obwohl inzwischen 3.0
> aktuell ist). Kann man das irgendwie einstellen?

Natürlich, in der platform.ini

[env:stable]
platform = espressif8266

[env:development]
platform = https://github.com/platformio/platform-espressif8266.git
# oder mit Angabe eines branches:
# platform = https://github.com/platformio/platform-espressif8266.git#feature/stage

[env:v1.8.0]
platform = espressif8266@1.8.0


(die versionsnummer @1.8.0 und müsste m.W. die ESP-SDK-Version 2.4.2 
verwenden)

So kannst du mit ein paar Änderungen im platformio.ini alle möglichen 
Espressiv-SDK ± arduino-Versionen durchprobieren, mit den GIT-Versionen 
müsste auch 2.5.2 und neuer dabei sein.

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Infos und den ausführlichen Bericht! Ich dachte mir fast 
schon sowas bei meiner kleinen Anwendung mit den paar LEDS und einem 
OLED Display. So richtig kann ich den Netzen dieses Dings auch nicht 
einschätzen. Es kann rechnen und ich kann was mit dem Wlan machen. Und 
es kann schön schnell rechnen :-) Aber dafür gibts auch den Cortex.

Und ja, mit Arduino war ich in 2 Tagen "drin", es lief und ich konnte 
auf einem Beispiel aufbauen. Ohne genau zu wissen was da drin ist. Habe 
noch nie ins Datenblatt geschaut, die Lib Header reichten mir vollkommen 
und die Beispiele.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Mit Arduino war ich in 2 Tagen "drin"..,
> die Lib Header reichten mir vollkommen
> und die Beispiele.

Das ist der Vorteil von Arduino. Wem das genügt, der ist mit Arduino gut 
versorgt.

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Das ist der Vorteil von Arduino. Wem das genügt,

Es genügt bei "Muss klappen...." Sachen. Für den Cortex habe ich mir 
deutlich mehr Zeit genommen und da auch was gemacht: 
Youtube-Video "ARM Cortex M3 Tutorial #5 (deutsch) - DMA Controller"
Aber deine Seite ist auch toll!

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Video hast du Dir sicher Mühe gegeben. Ich kann mit Lehr-Videos 
jedoch nichts anfangen - bin zu alt für dieses Medium.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Aber dafür gibts auch den Cortex

Aber der kann nicht ins WLan.

Christian J. schrieb:
> So richtig kann ich den Netzen dieses Dings auch nicht einschätzen.

Viel RAM und Flash. Viel Rechenleistung, WLAN fähig. Sehr günstig. Und 
du kannst den Nutzen nicht einschätzen??

Spaßverderber schrieb:
> mit den GIT-Versionen müsste auch 2.5.2 und neuer dabei sein.

Nein, ist es nicht. Auf GitHub gibt es diverse Issues, wo Leute seit 
Monaten auf eine Unterstützung für neuere native SDKs warten. Arduino 
geht sicher, aber das will ich explizit nicht.
Inzwischen läuft bei mir SDK 3.1 auf einem Linux Subsystem in Win10 und 
alles funktioniert einwandfrei.

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm..... 2.3.0 läuft nicht, keine Ausgabe auf der Seriellen. Auch auf 
dem Display ist nur Müll. Na klasse, wenn die sich alle so 
unterscheiden.
PS: Ich bin heute auch 51 geworden :-)

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Aber der kann nicht ins WLan.

Das nützt die aber alles nix, wenn du auf deinem Maschinchen keine 
leistungsfähigen Server Anwendungen hast oder Clients, die das Internet 
bedienen können..... Mein TV kann sich mit DNLA mit meinem Server 
verbinden, ganz einfach unter Linux. Kann das der esp auch? Ich ja schon 
froh dass er TLS hat denn die Wetter Map hat auf https umgestekllt..

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> 2.3.0 läuft nicht, keine Ausgabe auf der Seriellen.

Probiere zum Vergleich mal einen meiner Beispiel-Sketche. Das hat ja mal 
funktioniert, warum sollte es plötzlich anders sein?

Zur Not kann ich Dir ein ZIP File von meiner Installation geben. Aber 
ich vermute eher, dass du einen Fehler in deinem Sketch hast.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, auf 74kbaud kommt der Anfang beim Booten, auf 56700 kommt nix 
mehr... ich upgrade mal eben wieder auf 2.4.1..... lief ja. Ups, die 
Datei ist noch dran, kriege sie nicht mehr weg.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Das nützt die aber alles nix, wenn du auf deinem Maschinchen keine
> leistungsfähigen Server Anwendungen hast oder Clients, die das Internet
> bedienen können

Dir ist hoffentlich klar, dass in einem Fernseher mehrere Prozessoren im 
Kaliber eines A9 werkeln, plus diverse FPGAs und ASICs.
Bei so viel Ignoranz entschuldigt auch das Alter nicht.

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Dir ist hoffentlich klar, dass in einem Fernseher mehrere Prozessoren im
> Kaliber eines A9 werkeln, plus diverse FPGAs und ASICs.

Ach nee.... ? Und darum ist vielleicht so ein ESP Steinchen nicht mehr 
als eine Spielerei, die grad mal ausreicht ein Relais zu schalten, weil 
die umgebende Technik schon viel zu komplex ist um mehr damit zu machen. 
Ich sehe da nichts weiter als einen Bastel uC. Für was Kommerzielles 
fehlt mir die Phantasie. Ändert sich irgendwas, zb mal eben http nach 
https wäre schon ein Update notwendig für den End User. Und OTA kennt er 
sicher auch nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Und OTA kennt er
> sicher auch nicht.

Doch.

Christian J. schrieb:
> Für was Kommerzielles
> fehlt mir die Phantasie.

Home-Automation. Oder auch einfach viel Rechenleistung:

https://github.com/cnlohr/nosdk8266 (z.B. für Grafikberechnung).

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Und OTA kennt er sicher auch nicht.

Doch, das war im SDK (fast) von Anfang an dabei - auch Arduino 
unterstützt es.

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Home-Automation. Oder auch einfach viel Rechenleistung:

Ich habe da mal was gesegen bei YT da steuert einer einen Fernseher mit 
an und erzeugt da ein Bild. Übertaktet aber war echt klasse wie der 
Stein das schaffte.

Autor: Max M. (maxmicr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. schrieb:
> Ich habe da mal was gesegen bei YT da steuert einer einen Fernseher mit
> an und erzeugt da ein Bild. Übertaktet aber war echt klasse wie der
> Stein das schaffte.

Das vllt?

Youtube-Video "Broadcasting Analog TV on an ESP8266!"

Der ESP8266 ist schon genial.

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Stefan, nur 2.4.2 erzeugt bei mir eine serial Ausgabe auf dem 
hauseigenen COM Debug Feld 2.4.1 schon nicht mehr. Ich nutze immer F 
makros. Aber das wäre einen Aufgabe für Doofe die überall raus zu 
nehmen. keine Ahnung was ich da falsch mache, dass 2.3.0 nicht läuft. Es 
ist einfach nur das schnöde SerialPrint.... die Anwendung läuft 
teilweise. Unterstützt 2.3.0 denn auch SecureClient?

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serielle Ausgabe geht in Version 2.3.0 ganz sicher auch mit den F 
Makros.

> Unterstützt 2.3.0 denn auch SecureClient?

keine Ahnung.

Autor: Christian J. (Firma: privat) (christianj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, lassen wir es so. 311kb 2.3.0. gegen 355kb mit der 2.4.2. Ist ja 
genug Platz und es klappt ja auch. 2.3.0. hat kein SetBufferSize für 
Serial.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.