mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Auktion der 5G-Frequenzen in Deutschland mit 4 Bietern


Autor: Rolf R. (dankobum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1und1 bietet mit.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/5G-Frequenzauktion-Vier-Bieter-gehen-ins-Rennen-4288448.html

Hier
https://www.teltarif.de/5g-dommermuth-netzausbau-national-roaming/news/75464.html
sagt 1und1: "natür­lich werden wir nicht mit einem Messer zu einer 
Schie­ßerei gehen" . Diesen Vergleich finde ich echt heftig.

Autor: c r (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist daran heftig? Ist doch eine passende Metapher.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Da sind wir doch mal gespannt,
ob das das hiesige Dauerfunkloch behebt

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Da sind wir doch mal gespannt,
> ob das das hiesige Dauerfunkloch behebt

Ein Funkloch könnte man auch mit alten Technologien abdecken: bei 5G 
geht es in der ersten Linie möglichst viel Gewinn abzuzocken, dort liegt 
die Priorität.

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Ein Funkloch könnte man auch mit alten Technologien abdecken: bei 5G
> geht es in der ersten Linie möglichst viel Gewinn abzuzocken, dort liegt
> die Priorität

Irgendein Regierungs-Fuzzi hat dazu doch gesagt, dass man ausnahmsweise 
mal drauf achten wolle, dass es bei der Versteigerung der Lizenzen um 
ein flächendeckendes Netz geht und mal nicht um den größten Gewinn.

Autor: John P. (brushlesspower)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> Irgendein Regierungs-Fuzzi hat dazu doch gesagt, dass man ausnahmsweise
> mal drauf achten wolle, dass es bei der Versteigerung der Lizenzen um
> ein flächendeckendes Netz geht und mal nicht um den größten Gewinn.

Irgendein Regierungs-Fuzzi hat auch mal gesagt, dass niemand vor hat 
eine Mauer zu errichten.

Autor: Mario M. (thelonging)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es hat sogar einmal irgendein Regierungs-Fuzzi gesagt, dass er vor hat 
eine Mauer zu errichten.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> dass es bei der Versteigerung der Lizenzen um
> ein flächendeckendes Netz geht und mal nicht um den größten Gewinn.

Genau das wurde schon bei der LTE-Versteigerung gesagt.

Hat funktioniert.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Mario M. schrieb:
> Es hat sogar einmal irgendein Regierungs-Fuzzi gesagt, dass er vor hat
> eine Mauer zu errichten.

das NIEMAND es vor hätte...

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> Irgendein Regierungs-Fuzzi hat dazu doch gesagt, dass man ausnahmsweise
> mal drauf achten wolle, dass es bei der Versteigerung der Lizenzen um
> ein flächendeckendes Netz geht und mal nicht um den größten Gewinn.

Die Lippenbekenntnisse gibt es da immer sehr viel, wie "mit mir keine 
Maut" usw. So etwas braucht man auch nicht zu erwähnen.

Autor: Martin L. (makersting)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sprach doch schon von der Unmöglichkeit der Netzabdeckung der 
Milchkannen. Flächendeckende Versorgung? Ich glaube nicht an den 
Weihnachtsmann.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> Ich glaube nicht an den
> Weihnachtsmann.

So denke ich auch. Wenn seitens Politik etwsa "mündlich" versprochen 
wird, dann kann man von einer Wahrscheinlichkeit von 99% ausgehen, dass 
es nicht so kommt. Wenn man jetzt als Beispiel die "flächendeckende 
Verfügbarkeit" von Breitbandinternet vor Augen führt, die schon seit 
vielen Jahren versprochen wird, dann wird nicht so viel Optimismus übrig 
bleiben. Es gibt Länder in Europa, die wirtschaftlich deutlisch 
schwächer da stehen als Schland, und sie haben überall 
Breitbandinternet.
Ich glaube übrigens dass wir 5G genau so brauchen wie Industrie 4.0: 
einfacher gesagt, wie ein Hund eine Handbremse braucht. 5G wird 
natürlich dringend auf der Seite der Betreiber, Lizensenverkäufer und 
sonstiger Lobbyisten gebraucht.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> flächendeckende Verfügbarkeit"

heisst noch lange nicht überall.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> heisst noch lange nicht überall.

Richtig, und andersrum gesagt, in den Ländern, in denen nicht von 
"flächendeckender Verfügbarkeit" spricht, überlalll Internet verfugbar. 
Da haben wir sehr viel von diesen Begriffe-Gelaber.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Wenn seitens Politik etwsa "mündlich" versprochen
> wird, dann kann man von einer Wahrscheinlichkeit von 99% ausgehen, dass
> es nicht so kommt.

Eher zu 100%.
Eine flächendeckene 5G Versorgung ist realistisch gar nicht machbar.
Schau dir mal den Frequenzbereich an.
Es ist geplant bis 86Ghz als 5G Band zu nutzen.
Das ist quasi reine Sichtverbindung.

Autor: Fledermaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier legt man seit einem 1/2 Jahr die gute Glasfaser.

Aber nur jede Woche einen Tag.

Dafuer aber auch bei Frost.


Bei 5G koennte die Flaechendeckung schon kommen.
Allein um die Bevoelkerung weiter auszuschnueffeln.
Nicht umsonst hat jedes neue Auto sowas.

Autor: Bert 0. (maschinist)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tja,

Die Flächendeckung ist schon bei 4G durch die unsägliche Geldgier des 
Staates vergeigt worden. Die gleichen Politiker, die damals nach 
Wettbewerb schrieen und den Hals an Auktionserlösen nicht voll kriegen 
konnten, jammern jetzt über die unzulängliche Versorgung in den wenig 
lukrativen Gebieten.

Hätte man die Frequenzpakete den Bewerbern, die eine technische 
Machbarkeit nachweisen konnten, für einen einheitlichen, niedrigen 
Sockelbetrag, der die Administration durch die BNetzA deckt, überlassen, 
dafür unter der Prämisse, in den nächsten 5 Jahren damit eine 
flächendeckende 4G Versorgung aufzubauen, wären wir in punkto 
flächendeckende Versorgung heute längst weiter.

So wurden zwar immense Erlöse aus der Versteigerung der Frequenzpakete 
eingestrichen, aber die Netzbetreiber waren nun gezwungen, mit dem 
bevorzugten Ausbau der lukrativen, städtischen Bereiche diese Kosten 
wieder hereinzuholen. Daß unter solchem Kostendruck der uninteressante 
ländliche Raum wie auch der Ausbau entlang der Verkehrswege leidet, ist 
doch jedem offensichtlich, leider aber nicht den verantwortlichen 
Politikern.


Gruß... Bert

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, das ist denen klar.
Aber die Lobbyisten (Bestecher?) zahlen so viel....
Da isses schwer, das richtige anzukreuzen.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Daß unter solchem Kostendruck der uninteressante
> ländliche Raum wie auch der Ausbau entlang der Verkehrswege leidet,
> ist doch jedem offensichtlich, leider aber nicht den
> verantwortlichen Politikern.

Natürlich ist denen das klar.
Auch wenn sie so tun, blöd sind die nicht.

1) Es geht NUR um Profit, wie bei jeder Privatisierung.
   (Unabhängig davon, dass inzwischen bald jedes staatliche Handeln
   durch die exponentiell wachsende Bürokratie NOCH teurer wäre/ist ...)
2) Nicht nur Vitamine der B-Gruppe, auch etwas Schmieröl sowie
   zweckgebundene Aufwandsentschädigungn haben sich gut bewährt.
3) Wenn mal nebenbei für die sog. "Verbraucher" ein paar Nettigkeiten
   abfallen, dann nur, um 1) noch besser hinzubekommen.

Autor: Hatto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann wegen unklaren Vorgaben noch verschoben werden bis 2020...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bert 0. schrieb:
> Tja,
>
> Die Flächendeckung ist schon bei 4G durch die unsägliche Geldgier des
> Staates vergeigt worden. Die gleichen Politiker, die damals nach
> Wettbewerb schrieen und den Hals an Auktionserlösen nicht voll kriegen
> konnten, jammern jetzt über die unzulängliche Versorgung in den wenig
> lukrativen Gebieten.

Bei einer Auktion wird niemand gezwungen, so hoch zu bieten. Abgesehen 
davon, das die Einnahmen der Auktion in der Summe betrachtet bereits 
komplett als Fördermittel für Breitbandinternet (Kommunen, Bundesländer, 
Bund) ausgeschüttet wurden bzw. nochwas draufgelegt wurde.

> So wurden zwar immense Erlöse aus der Versteigerung der Frequenzpakete
> eingestrichen, aber die Netzbetreiber waren nun gezwungen, mit dem
> bevorzugten Ausbau der lukrativen, städtischen Bereiche diese Kosten
> wieder hereinzuholen.

Es gab auch bei 4G bereits Ausbauverpflichtungen fürs Land. Natürlich 
nicht flächendeckend.

Du glaubst doch nicht ernsthaft, das selbst ohne "Kostendruck" 
uninteressante Gebiete ausgebaut werden? Dann müsste man ja im 
FTTH-Ausbau schon viel weiter sein.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.