Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Müssen es unbedingt LiPos sein? Wenn ja, welche und wie?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mark S. (mark_sedl)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich weiss das sich LiPos durchgesetzt haben aber ich finde irgendwie
auch keine Informationen.

Also für eine Drone brauche ich Power. Hier kommen LiPos zum Einsatz...
Die sind mir aber zu schwer und ich verstehe diese nicht so ganz...

Vorab.. ich bastel alleine ohne andere zu gefährden also ohne
Anwesenheit anderer (bevor es wieder heisst LiPos sind gefährlich etc.
Das ist mir alles bewusst.

So, also wie bekomme ich nun Power ohne viel Gewicht?

Laut eCalc könnte man Drone mit 10.000mA 3S 1P 45 min fliegen. Naja,
Traumvorstellungen aber mal sehen. Immerhin erzeugen meine Motoren und
Propeller 8,6kg Schub. Eine 2Kg Drone ist also kein Problem.

In der Theorie.

In der Praxis wäre das "gigantisch" der Schub würde nur mit 16 Zoll
Propellern erreicht was die Drone nicht gerade klein macht. Zudem wiegen
die Akkus knapp 1,3kg. Wenn das Ding vom Himmel fällt...

Ich will keine Loopings drehen, Stunts machen oder was auch immer. Aber
auch nicht nicht die Luft schleichen. Ein wenig Rum fliegen, kurven
drehen, landen. Aber nicht nur ein paar min...

Mir kam dann kurz die völlig bescheuerte Idee... Verbrennermotoren..
diese sind jedoch träge was man so im Modellbau ließt. Die Motoren
liefern genug Power. Bei Helikoptern einfach, da hat man nur einen
Propeller. 4 Verbrennermotoren jedoch so abstimmen das das Ding schweben
kann... stelle ich mir persönlich einfach extremst kompliziert vor.

Also muss nun doch Strom her.....

Muss man LiPos nehmen? Oder gibt es Batterien/Akkus die durchaus mehr
Power bei viel weniger Gewicht bringen. Jedoch einfach nur wegen dem
Preis "unattraktiv" sind?

Da ich wohl vermutlich etliche Lipos verbauen muss. Was ist der
unterschied? Was ist dieses S4 S6... wo ist der Unterschied zwischen 6
und 2 Zellen bei gleichen 10.000mA? 2 Zellen sind doch leichter als 6
und haben die gleiche Leistung.

Ich verstehe diese Lipos irgendwie nicht....

Was wäre die beste Konstellation aus Lipos (Gewicht alleine... Preis
egal) um auf 11,2 oder 14,8 V mit den höhsten mA bei niedrigstem
Gewicht...

Und wie Laden? Ich möchte die Akkus fest verbauen mit Ladeanschluß nach
aussen.

Danke

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
LiPo Akkus haben derzeit das beste Verhältnis zwischen Gewicht und 
Leistung, deswegen findest du im Bereich fliegender Gefährte keine 
anderen Akkus mehr.

Die S-Zahlen geben an, wie viele Zellen in Reihe geschaltet sind. 
Entsprechend erhöht sich die Spannung.

3S = 3 Zellen = ca. 12V (weil jede Lithium Zelle etwa 4V hat).

Die P-Zahlen geben an, wie viele parallel geschaltet sind. Dabei erhöht 
sich die Kapazität. 2 parallele Zellen mit 2600mAH ergeben zusammen 
5200mAH.

3S2P bedeutet dreifache Spannung (12V) und doppelte Kapazität.

Laden musst du mit einem Ladegerät, dass genau für diesen Batterietyp 
(LiPo und Anzahl der Zellen) ausgelegt ist. Und du brauchst einen 
Balancer.

> Ich möchte die Akkus fest verbauen

Akkus sind aber Verschleissteile.

: Bearbeitet durch User
von Mark S. (mark_sedl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
>> Ich möchte die Akkus fest verbauen
>
> Akkus sind aber Verschleissteile.

Das ist mir schon klar. Ich will aber nicht nach jedem Flug ausbauen 
sondern ab an die Ladebase und laden und gut. Und ja. Wenn die dann nach 
X laden defekt sind austauschen.

Eine Autobatterie ist auch verschleiß, deswegen ist sie trotzdem 
verbaut.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> höhsten mA bei niedrigstem Gewicht

Geht nicht, das widerspricht sich.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Eine Autobatterie ist auch verschleiß, deswegen ist sie trotzdem
> verbaut.

Ja schon, aber die muss nicht nach jeder Fahrt neu geladen werden. Und 
wenn doch, hat man dafür viele Stunden Zeit (über Nacht). Willst du nach 
3 Minuten Flugzeit wieder einpacken und nach Hause gehen? Was denkst du 
denn, wie schnell du sie laden kannst? Je schneller, um so eher geht der 
Akkus kaputt.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Da fehlen aber die grundlegensten Grundlagen...

"4S" oder "6S" heisst 4 Zellen in Reihe geschaltet bzw. 6.
Das beeinflusst die Spannung, und damit die Leistung, denn mehr Volt 
bringen bei gleicher Kapazität mehr Tankinhalt bzw. bei gleichem Strom 
mehr PS.
3S haben ~12V, 4S sind ~16V.
Die Entladerate (C-Rate) ist auch wichtig, denn ein Powerakku ist 
schwerer, ein schlapper Akku kann aber den Strom nicht liefern.
Aber an Lipo geht nix vorbei, andere Akkus sind zu schwer und zu 
schlapp.

Spritmotoren gehen schon allein deswegen nicht, weil sie nicht schnell 
genug verstellbar sind. Warum wohl die ESCs der Drohnen (mit 'h' 
übrigens) mit mehreren hundert Hertz die Sollwerte aktalisieren...

Wie bereits erwähnt: Akkus fest verbauen ist doof, weil das 
Verschleißteile sind, daneben ist es auch üblich mehrere Tauschpacks zu 
haben um mehrfach hintereinander zu fliegen und jeweils wieder eins 
nachzuladen. So kann man bis auf Akkutauschzeit beliebig lange in der 
Luft bleiben.

Es gibt aber bei so großen Geräten so einige Vorschriften, die du 
beachten solltest!

von test (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Und wie Laden? Ich möchte die Akkus fest verbauen mit Ladeanschluß nach
> aussen.

Strom und Balancer Buchse (xt60 und jst-xh) am Gerät verbauen und dann 
per Modellbauladegerät laden.

Ist aber AFAIK die Kinderspielzeugvariante, die echten Freaks gehen da 
anders ran (viele hundert Watt Ladegerät und parallel charging der 
Akkupacks, inkl. feuerfester Taschen für die Akkus).

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Das ist mir schon klar. Ich will aber nicht nach jedem Flug ausbauen
> sondern ab an die Ladebase und laden und gut. Und ja. Wenn die dann nach
> X laden defekt sind austauschen.
>
> Eine Autobatterie ist auch verschleiß, deswegen ist sie trotzdem
> verbaut.

Du willst nach einer Viertelstunde fliegen wieder nach Hause fahren und 
1 oder 2 Stunden nachladen?
Öh ja.
Lipos müssen außerdem "gelagert" werden, voll weggelegt gehen sie 
kaputt.
Und die Autobatterie ist fixiert. Das entspricht dem "Klettband zu" oder 
"Deckel drauf" bei der Drohne.
Das Auto hat nebenher ein Ladegerät an bord. Deine Drohne nicht.
Daher kann die Autobatterie drinbleiben, die wird ja nachgeladen.
Deine Lipos müssen raus, denn Laden im Gerät ist gefährlich. Verlust im 
Fehlerfall neben Akku auch noch etliche tausend für den Flieger.
Du hast es ja....

von @VR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

der Nachfolger der LiPo Technologie steht vielleicht schon an:

https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/energie/neue-batterie-glas-dreimal-besser-lithium-ionen-akkus/

MfG

von Mark S. (mark_sedl)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,

also wenn ich das alles richtig verstanden habe, dann

https://www.enrgtech.co.uk/buy/product/ET16911916/2447-3031-20-520

Sind 3 Zellen, 3450mA gesamt. Bei 151g pro Zelle macht das 453g 
Gesamtgewicht pro Akku.

Bei 4 "armen" könnte man also je 3 Zellen also 12 Zellen verbauen.

Dies würde dann 13800mA bei 11,1V und 1812g Akkugewicht.

1812g Akkugewicht plus rund 400g Eigengewicht macht ein Abfluggewicht 
von rund 2200g.

Laut Anhang entspricht das mehr als nur 3 min Flugzeit.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. (mark_sedl) schrieb:

>Mir kam dann kurz die völlig bescheuerte Idee... Verbrennermotoren..
>diese sind jedoch träge was man so im Modellbau ließt. Die Motoren
>liefern genug Power. Bei Helikoptern einfach, da hat man nur einen
>Propeller. 4 Verbrennermotoren jedoch so abstimmen das das Ding schweben
>kann... stelle ich mir persönlich einfach extremst kompliziert vor.

 Jens M. (schuchkleisser) schrieb:

>Spritmotoren gehen schon allein deswegen nicht, weil sie nicht schnell
>genug verstellbar sind. Warum wohl die ESCs der Drohnen (mit 'h'
>übrigens) mit mehreren hundert Hertz die Sollwerte aktalisieren...

Ach - erzählt doch nicht sowas:

https://www.youtube.com/watch?v=Uv5RigExyyQ

von Dr Woo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...du könntest mit dem Verbrenner auch Strom erzeugen. Eine 
kerosin-elektrische Drohne quasi!

Dr Woo.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. (mark_sedl) hängte an:

>    Bildschirmfoto_2019-01-31_18-43-04.png

Soll das ein Lastenhubschrauber werden? Oder wieso soll diese 
2Kilo-Drohne noch das sechsfache ihres Eigengewichts zuladen dürfen?
Oder ist bei den 2kg der Akku noch nicht dabei? Dann wäre die Rechnung 
ohnehin falsch.
(hatte mich anfangs gewundert, wozu 16"-Propeller für so ein kleines 
Ding)

: Bearbeitet durch User
von Einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Sind 3 Zellen, 3450mA gesamt. Bei 151g pro Zelle macht das 453g
> Gesamtgewicht pro Akku.

Ich glaube das hast du nicht richtig geschaut,
die 3450mAh Version hat 6 Zellen.

von Mark S. (mark_sedl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einer schrieb:
> Ich glaube das hast du nicht richtig geschaut,
> die 3450mAh Version hat 6 Zellen.

Nein nein.

Nennspannung   11.1V
Kapazität   3450mAh
Chemie   Lithium-Ion
Anschlusstyp   Drahtanschluss
Betriebstemperaturbereich   -20 → +60°C
Anzahl von Zellen   3

Quelle: https://de.rs-online.com/web/p/lithium-batterien/1445695/

3 Zellen

Jens G. schrieb:
> Soll das ein Lastenhubschrauber werden? Oder wieso soll diese
> 2Kilo-Drohne noch das sechsfache ihres Eigengewichts zuladen dürfen?

Ich habe diesen Rechner von Anfang an angezweifelt. Verstehe ich die 
Zuladung also eben wie "zulandung", ja? Das könnte die dann theoretisch 
noch anheben.

!?

von Mark S. (mark_sedl)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe dann noch mal ein wenig weiter geschaut....

Also wenn man nun zwölf von denen verbaut

https://www.akkuteile.de/lithium-ionen-akkus/32650/trustfire/trustfire-32650-6000mah-3-7v-geschuetzte-li-ion-akku/a-100707/

und das Gewicht wie oben "in" die Arme verteilt....

hätte man theoretisch 4 mal 3 x 3,7V/6000mA also 11,1V/24000mA

oder habe ich mich verrechnet? Bei 141g pro Zelle also rund 1,7kg Akkus.

von Thomas M. (Firma: https://img.favpng.com/23/21/3) (thomasmopunkt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klar gehen Verbrennermotoren. Erählt doch nich so einen Quatsch.
Nur wie will er die ansteuern, wenn er sich schon bei 3S und 6S unsicher 
über die Bedeutung ist

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie willst du die Akkus denn auswechseln, wenn sie in den Armen verteilt 
sind? Das wird doch total unpraktisch.

Im Modellbau tauschst man die Akkus schnell aus, damit man weiter 
spielen kann, ohne stundenlang auf das Aufladen warten zu müssen.

von Stephan S. (outsider)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Ich habe dann noch mal ein wenig weiter geschaut....
>
> Also wenn man nun zwölf von denen verbaut
>
> 
https://www.akkuteile.de/lithium-ionen-akkus/32650/trustfire/trustfire-32650-6000mah-3-7v-geschuetzte-li-ion-akku/a-100707/
>
> und das Gewicht wie oben "in" die Arme verteilt....
>
> hätte man theoretisch 4 mal 3 x 3,7V/6000mA also 11,1V/24000mA
>
> oder habe ich mich verrechnet? Bei 141g pro Zelle also rund 1,7kg Akkus.

Das sind aber keine Hochstrom Zellen. Da bekommst du gerade mal etwa 15 
Watt pro Zelle raus, ich denke nicht dass du damit besonders vie Spass 
haben wirst.

von Thomas M. (Firma: https://img.favpng.com/23/21/3) (thomasmopunkt)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
LOL Abgesehen davon das die Trustfire und alle anderen die Du finden 
wirst die dir gefallen werden FAKE sind!!!
Keine davon hat die angegebene Kapazität, nicht mal die Hälfte!!

von John P. (brushlesspower)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Ich habe dann noch mal ein wenig weiter geschaut....
>
> Also wenn man nun zwölf von denen verbaut
>
> 
https://www.akkuteile.de/lithium-ionen-akkus/32650/trustfire/trustfire-32650-6000mah-3-7v-geschuetzte-li-ion-akku/a-100707/

Oh man gucke mal lieber bei SLS, Gensace oder Roaringtop.
Dort findest du Lipos mit entsprechnder Qualität und Leistung.


Und ja man kann einen Kopter bauen mit 45min Flugzeit.
Aber nicht mit deinem derzeitigen Wissenstand.
Und nicht mit Payload. diese Flugzeiten sind mehr oder weniger 
Laborbedingungen ohne schnelle Flugmanover oder ähnliches.

von TestX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TO
Es gibt noch sehr viele andere Akkutechnologien als nur 
Li-Poly...allerdings liegen die Preislich in bereichen bei denen es 
günstiger ist sich einfach 5 Multikopter zu kaufen und zu tauschen...

Kauf dir einfach die zu deinem Modell passenden Modellbauakkus und werd 
glücklich.

von Modellbauer zu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obendrein sollten die Akkus auf keinen Fall an den Armen befestigt 
werden. Die Masse muss sich für eine gute Lageregelung und 
entsprechendes Flugverhalten im Zentrum konzentrieren.

Aber bei dem gezeigten Wissensstand wird das ohnehin nichts...


Vom Leistungsgewicht gibt es momentan nichts besseres als LiPo-Pouch 
(Tüten) Zellen. Hochstromfähig müssen sie sein, da bei der Lageregelung 
ein Vielfaches des Durchschnittstroms benötigt wird und auch der ist 
ordentlich.

Und ja, die Teile können ordentlich abfackeln. Das liegt in der Natur 
der Sache, schließlich suchst du ja na hoher Energiedichte und wo viel 
Energie, da ist viel Bumms möglich.
Im Gegensatz zum Benzintank, befindet sich in einem Akku ja 
gewissermaßen Brennstoff und Sauerstoff gleichzeitig...

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Ach - erzählt doch nicht sowas:
>
> Youtube-Video "Manned multicopter Episode 12 Flying around and tuning in
> 1080p!"

Weit wackeliger als ein 19,95-Kirmes-Spielzeug, und in dem Maßstab gehen 
die lahmen Motoren schon.
Ein Kameraträger wird damit aber nichts, weil man unter ein,zwei Meter 
Rotorabstand kaum Drehmoment erzeugen kann und dann nicht um die Kurve 
kommt.

Die Masse muss in die Mitte, die Arme leicht und weit draußen, und es 
braucht eine schnelle Reaktionszeit um Windkorrektur und Steuerbefehle 
akkurat umsetzen zu können.

von mahwe (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm lieber LiPo Akkus wie alle Modellflieger die haben eine Höhere 
Energiedichte, sind Hochstromfeste und haben höhere Kapazitäten, sodass 
du weniger Zellen Parallel benötigst. Das ist Wichtig da du möglichst 
keine Zellen Parallel nutzen möchtest, da so ein Akkupack immer 
unsicherer wird umso mehr Zellen du parallel betreibst, kann man ganz 
einfach ausrechnen.
Geh mit der Spannung ruhig höher als 3s.
Schau mal in Modellbauforen oder fahr zum nächsten Modellbau Laden oder 
Modeflugplatz und unterhalte dich  mit den Leuten die machen das öfters
und viele wissen was du brauchst.

Lipos sind halb so schlimm wie immer behauptet wird, genauso Gefährlich 
wie das Methanol das man früher für seine Modellflug Motoren bei sich 
gelagert hat war.

Einfach nur Laden mit anständigem Modellbau Ladegerät immer mit 
Ballancer nicht Tiefentladen nicht Überladen nicht leer zur Seite Packen 
sondern wieder auf 3,V auf laden und dann zur Seite legen ab und zu die 
Spannung nach messen , nicht ins Feuer werfen nicht essen .....;-).

Zum lagern und laden Akku einfach in einen speziellen feuerfesten Beutel 
gibt es ab 20€ dann passiert nicht mehr viel Metall platte drunter und 
alles ist save . Wenn du ganz sicher gehen möchtest es gibt extra 
spezielle LiPo Kisten da kann der Akku drin geladen werden (feuerfest 
ausgekleidete Metall Kiste im optimal Fall mit Überdruckventil und 
Rauchfilter 
https://www.google.com/search?q=LIPO+Kiste&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiqn_iSoJrgAhXL4KQKHaNCA9AQ_AUIDygC&biw=1920&bih=916)
Wenn du da die LiPos im Liposack reintuts passiert nichts mehr selbst 
wenn da mehrere Akkus drin sind und einer sollte explodieren.
https://www.youtube.com/watch?v=z3o_2mwRPdw

viel spass

beim Modellflug
schau mal bitte auf der Seite vom DMFV deutscher Modellflieger verband 
und melde dich in einem Modellflugverein damit du a Unterstützung beim 
fliegen bekommst und b Versichert bist.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
@VR schrieb:
> Hi,
>
> der Nachfolger der LiPo Technologie steht vielleicht schon an:
>
> 
https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/energie/neue-batterie-glas-dreimal-besser-lithium-ionen-akkus/

Oh ja, seit gefühlt zig Jahren gibt es alle 3 Wochen "bald" einen neuen 
"Durchbruch" bei der Akku-Technologie. Ich warte heute noch. Und alle 
anderen warten auch.

Mittlerweile klicke ich schon gar nicht mehr auf solche Links wie die da 
oben denn es wirkt langsam ermüdend.

: Bearbeitet durch User
von Thomas M. (Firma: https://img.favpng.com/23/21/3) (thomasmopunkt)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
"Lipos sind halb so schlimm wie immer behauptet wird"
Sorry!! Das kann ich so nicht stehenlassen!!
LiPos sind sau gefährlich!!
Das gemeine ist, das die Zellen unberechenbar sind!
Es kann lange zeit gut gehen, aber eine mechanische Beschädigung nach 
einem Absturz, die Zelle zu viel entladen, zu war etc...führt zum 
Brand..nicht gleich nicht morgen..aber IRGENDWANN KANN es 
passieren...sobald der Separator durchstochen wird oder sich genug 
metallisches Lithium  angeelagert hat..ist nur eine Frage der 
Zeit...deshalb schalten Laptop Akkus etc das Akkupack auch nicht mehr 
frei, nachdem es einmal tiefenltaden wurde!!

Beim Umgang mit Lipos ist also VORSICHT geboten..vielelicht täte so 
macnhem Modellbauer mal eine Zwangsschulung gut

von John P. (brushlesspower)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> LiPos sind sau gefährlich!!

Falsch! Menschen die nicht wissen was Sie tun sind Sau gefährlich.

>mechanische Beschädigung
>Tiefentladung
>Überhitzung
>Separator durchstochen

all das grenzt ja schon an böswilligen Vorsatz.

von Thomas M. (Firma: https://img.favpng.com/23/21/3) (thomasmopunkt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Menschen die nicht wissen was Sie tun sind Sau gefährlich."

NEIN!!
Die Unberechenbarkeit der lipos ist die Gefahr!
Selbst dem größen Profi kann eine Zelle abbrennen wenn sie unwissentlich 
beim einpacken in der Box beschädigt wurde, scharfkantiger Gegenstand 
etc.
Zu hoch belastet bei zu niedrigen Temperaturen etc pp.

Es hat einen Grund, weshalb Lipos nicht übereall eingesetzt werden 
obwohl sie dort erheblich praktischer wären.
Auch im Elektroautobereich rührt die niemand an..aus gutem Grund! Weder 
VW Nissa Toyota etc!

Jemand der meint er hätte alles unter Kontrolle...naja hoffen wir das 
nicht jeder eines besseren belehrt wird..bin übrigens auch Modellflieger 
und habe beruflich mit Akkus zu tun

von John P. (brushlesspower)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> bin übrigens auch Modellflieger
> und habe beruflich mit Akkus zu tun

ist dir schonmal ein Lipo abgefackelt?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John P. schrieb:
> ist dir schonmal ein Lipo abgefackelt?

Mir ist es passiert, als ich einen Ebook Reader gewaltsam öffnete. War 
allerdings reativ unspektakulär. Er qualmte nur ein bisschen und blähte 
sich auf - das Glück ist mit den Dummen.

von Thomas M. (Firma: https://img.favpng.com/23/21/3) (thomasmopunkt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"ist dir schonmal ein Lipo abgefackelt?"
nein, bislang noch nicht..

von Thomas M. (Firma: https://img.favpng.com/23/21/3) (thomasmopunkt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Akkus im E bookreader sind nicht ganz so schweiengefährlich wie die 
40C Modelbaulipos..
Die Gefährlichkeit hat auch was mit der Hochstromfestigkeit zu tun

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Das gemeine ist, das die Zellen unberechenbar sind!

Innerhalb der Spec und ohne Beschädigung sind die absolut berechenbar!

Beschädigt ist nicht der normale Betriebsfall.

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Die Gefährlichkeit hat auch was mit der Hochstromfestigkeit zu tun

Nein,
nur mit der Möglichkeit der Gasdruckbildung.

von Thomas M. (Firma: https://img.favpng.com/23/21/3) (thomasmopunkt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein der Gasdruck ist nicht das Problem..sondern Thermal Runaway...bzw 
weenn das Lithiumband reagiert oder sich beim internen Zellschluss 
entzündet

Egal..macht ihr mal...

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Lithiumband

Welches Band?

Wo ist Lithium drin?

von Thomas M. (Firma: https://img.favpng.com/23/21/3) (thomasmopunkt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Innerhalb der Spec und ohne Beschädigung sind die absolut berechenbar!

Klar, und weil das so easy ist, hatte auch ..war es Boing oder Airbus 
einen abfackelnden Flieger...


Es geht eben darum wenn etwas NICHT innerhalb der Specs ist...um was 
denn sonst!!
Und zu solchen Situationen kann es immer mal kommen..Samusung S7 noch in 
Erinnerung?
Ich bin hier aus..solche Diskussionen führen zu nichts

von Thomas M. (Firma: https://img.favpng.com/23/21/3) (thomasmopunkt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im LIPO QAkku ist Lithioum drin!!!
Wir reden nicht von LIfePo oder sonstigen recht harmlosen Zellen.. wo 
lediglich mit Ionen gearbeitet wird sondern den brandgefährlichen 
Modellbaulipos mit metallischem Lithium!

https://www.vth.de/blog/die-unterschaetze-gefahr-der-lipo-brand

So bin raus

: Bearbeitet durch User
von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Im LIPO QAkku ist Lithioum drin!!!

in keinem Lithium Akku ist reines Lithium drin.

Fangfrage für Dich:
Wie gefährlich ist ein entladener Lithium Akku der beschädigt ist?
Welche Gefahr geht davon aus?

von Thomas M. (Firma: https://img.favpng.com/23/21/3) (thomasmopunkt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Wasser wirst Du kaum auf die etwa 70° Zündtemperatur kommen Du 
Experte

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Es geht eben darum wenn etwas NICHT innerhalb der Specs ist...um was
> denn sonst!!

da wird es dann doch irgendwie blöd.

Was ist wenn ich das Brotmesser nicht innerhalb der dafür vorgesehenen 
Spec betreibe?

Das ist sau gefährlich.


> Und zu solchen Situationen kann es immer mal kommen..Samusung S7 noch in
> Erinnerung?

Das war eine Konstruktionsfehler des Akkus.


> Ich bin hier aus..solche Diskussionen führen zu nichts

Schade. Du hättest noch was lernen können.

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> ohne Wasser wirst Du kaum auf die etwa 70° Zündtemperatur kommen Du
> Experte

Wie jetzt?

Brauch ich Wasser?
Oder Temperatur?

Was ist wenn ich den entladenen Akku in ein Feuer werfe?

Was passiert dann?

von mahwe (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ohhhmann was hab ich da wieder losgetreten.

nutze die Akkus mit den Sicherheitseinrichtungen die ich gezeigt habe 
und das reicht.
Wenn dein Jet Helli oder was auch immer abstürzt dann kann er anfangen 
zu brennen muss aber nicht meistens verformt sich der LIPO bläht sich 
auf oder tut einfach nichts selbst nach heftigen Crash (solange es nicht 
brennt beim Absturz).
Selbst zu NICD Zeiten sind ab und an die Zellen explodiert.
Heutzutage gehen die Akkupacks im Modellau bis 60V 20-40Ah und kommen 
selbst mit 400A noch klar.
Modellbau ist nen verschleiß Hobby da wird auch mal ne Zelle dick 
brennen tun sie fast nie. Man muss sich trotzdem darum kümmern.
Wenn man elektrisch fliegen will nimmt man immmmmmemrrrrrrrrr LIPO
(+ Nimh Akkupack als zweit Akku für den Empfänger), da ist einfach zu 
wenig spiel im Gewichtsverhältnis.
Und nur mal so als Anregung, was meint ihr passiert, wenn du nen super 
pflegeleichten Bleiakku aus 400 m Höhe auf den Boden knallen lässt ?????

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:

> lediglich mit Ionen gearbeitet wird sondern den brandgefährlichen
> Modellbaulipos mit metallischem Lithium!
>
Ah ja. Na das ist ja mal interessant. Li ist ja bekanntermassen ein 
Leichtmetall - jetzt weiß ich endlich auch, warum LiPos so leicht sind.

Und du hast "beruflich" mit Akkus zu tun?

Räumst du Akku-Regale im Baumarkt ein?

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> "Innerhalb der Spec und ohne Beschädigung sind die absolut berechenbar!
>
> Klar, und weil das so easy ist, hatte auch ..war es Boing oder Airbus
> einen abfackelnden Flieger...
>
Das war der Dreamliner. Sowas weiß man doch, da muss man nicht raten - 
das Problem wurde gelöst unter Beibehaltung der verwendeten 
Akkutechnologie.
Das kann schonmal passieren, wenn man neue Wege zur Energieversorgung im 
Flugzeug beschreitet - da bleiben Fehlschläge nunmal nicht aus.
"Abgefackelt" kann man aber nicht sagen - da biste einfach ein 
Medienopfer.

Aber da gab es Jahre vorher schon bei Sony abbrennende Notbooks und von 
den einen oder anderen Handy/Smartphon (Nokia) soll auch schonmal der 
Akku explodiert sein (klar, böse Fremdfabrikate im Spiel). Und dann kam 
Samsung mit dem S7 und hatte wirklich Pech.
Ja, allesamt Produktions/Konstruktionsfehler.
Mit dem S7 darfste nicht ins Flugzeug, mit allen anderen Akkus 
(jedenfalls bis 100Wh im Handgepäck - und je nach Fluggesellschaft wird 
das auch wirklich kontrolliert) schon.
Die Dramatik um LiPos ist also begrenzt. Klar sollte man ein Auge drauf 
haben und die Specs Ernst nehmen - aber volle Hosen muss man deswegen 
nicht haben.

Es sollen auch schon Autos fast serienmässig an der Tankstelle Feuer 
gefangen haben wg. elektrostatischer Entladung (Astra).

Es ist immer etwas gefährlicher, wenn man Energie in hohen 
Konzentrationen vorliegen hat.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Beim Umgang mit Lipos ist also VORSICHT geboten..vielelicht täte so
> macnhem Modellbauer mal eine Zwangsschulung gut

Jaja, deshalb liest man ja jede Woche von lebensgefährlichen Unfällen 
weil wieder mal irgendwo ein Modellbauer seine Lipos abgefackelt hat. 
Ein echtes Problem. Man kann kaum noch über die Straße gehen ohne einem 
Modellbauer mit brennenden Lipos ausweichen zu müssen. Die große Wiese 
draußen vor der Stadt wo die Modellflieger unterwegs sind kann man bei 
schönem Wetter auch nur noch mit Asbestanzug betreten weil es überall 
brennende Lipos regnet. Du kannst sicher auch sofort mindestens 12 
Modellbauer namentlich benennen die eine Lipo-Schulung nötig haben.

Soll ich Dir mal was sagen? Wahrscheinlich könnte jeder Modellbauer 
DIR eine Schulung erteilen bei der Du nur so mit den Ohren wackelst, 
Du Schwätzer!

von Richard H. (richard_h27)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Soll ich Dir mal was sagen? Wahrscheinlich könnte jeder Modellbauer
> DIR eine Schulung erteilen bei der Du nur so mit den Ohren wackelst,
> Du Schwätzer!

9 von 10 "Modellbauern" können ja nicht einmal mA von mAh unterscheiden.
Und das Drehmoment ihrer Servos geben sie in N/cm an.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> 9 von 10 "Modellbauern" können ja nicht einmal mA von mAh unterscheiden.

MUSST DU SALZ IN DIE WUNDE STREUEN?

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Laut Anhang entspricht das mehr als nur 3 min Flugzeit.

Da hast die ja was schönes zusammengebastelt.
Propeller viel zu groß für die Motoren.
Regler zu schwach für die Motoren mit den großen Propellern.

Dann ist noch der Regler beim Schweben fast ganz geschlossen und wird 
nicht fein steuerbar sein.
Die Akkus dann noch möglichst weit an den Armen draußen, damit das Ding 
richtig träge wird und gängige Parameter der Lageregelung garantiert 
nicht sinnvoll funktionieren ...

Da musst dich von Grund auf einarbeiten, sonst gibt's Tränen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.