mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software FritzBox eingehendes Fax drucken (Direkt oder per Raspberry)


Autor: Rene K. (xdraconix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umstand:

Ich habe hier eine Fax-Nummer welche von einer Fritzbox angenommen wird. 
Der Fritzbox steht ein SW-Laser Netzwerkdrucker zur Verfügung.

Das Fax sollte auf dem Drucker ausgedruckt werden. Jedoch kann ich bei 
der Fritzbox dies nicht einstellen - lediglich ein Export per E-Mail und 
die das Fax als PDF Anhang beinhaltet.

Wie Stelle ich dies nun an das ich das PDF aus der E-Mail mit einem 
Linux drucken kann? Kann mir da jemand einen Denkanstoß geben?

Liebsten Dank euch.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über fritznas kannst Du auf dem USB-Stick an der Fritzbox
die Faxe auswählen und drucken.

LG
old.

Autor: Rene K. (xdraconix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies ist natürlich auch eine Möglichkeit! Die Faxe als PDF auf USB Stick 
zu speichern und mit dem Raspi dort die neuste Datei auswählen und 
drucken.

Autor: bastel_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was kann der Drucker? Manche drucken direkt PDFs aus die an sie 
geschickt werden über verschiedene Methoden. Kann der sowas?

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gehört bald soll ein Gerät auf den Markt kommen, welches Faxe 
direkt per Telefonleitung empfängt und mittels eingebautem Drucker 
direkt ausdrucken kann. Wahnsinn. Was erfinden die wohl als nächstes?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Wahnsinn.

Ja, toll. Da hat man dann noch eine Kiste rumstehen, die Strom fürs 
nichtstun verbraucht. Wieviele Faxe mögen wohl so im Jahr 'reintrudeln?

Und die Zeiten, wo die Besitzer derartiger Geräte durch Reklamefaxe oder 
gefaxte Klopapierrollen geärgert wurden, sind auch schon lange vorbei.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Wieviele Faxe mögen wohl so im Jahr 'reintrudeln?

Offensichtlich bei einigen (z.B. dem Threadstarter) genug, das es zu 
umständlich ist die E-Mail mit dem FAX (das die Fritz.Box schickt) mal 
schnell manuell zu drucken ;-)

Für 2 Faxe im Jahr baut man wohl keinen automatischen Fax Drucker per 
extra Server.

Autor: Rene K. (xdraconix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn die Technik "Fax" antiquiert ist - ist sie in diesem Fall 
unumgänglich. Auch ein eigenständiges Fax ist nicht möglich - da der 
Drucker an dem das Fax ausgedruckt werden soll - ca. 100 Meter von der 
Fritzbox entfernt steht und am Aufstellungsort kein Telefonkabel liegt.

Es handelt sich hierbei um ein Informationsystem einer Feuerwehr. Von 
der Leitstelle kommt das Fax - dieses wird momentan noch manuell 
ausgedruckt - was zuviel Zeit in Anspruch nimmt. Dieses Fax enthält die 
Einsatzdaten.

Deswegen wird dies nun automtisiert und direkt in der Fahrzeughalle 
gedruckt.

Deswegen der "Aufwand" - und mir stellt sich die Frage warum dann, bei 
der Aufgabenstellung, die Frage nach der Sinnhaftigkeit auftaucht, wenn 
man keine Ahnung hat worum es eigentlich geht.

Danke an OldEurope und Bastel für die Hilfen... Das sind tolle Ansätze 
die ich verfolgen werde.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> und mir stellt sich die Frage warum dann, bei der Aufgabenstellung, die
> Frage nach der Sinnhaftigkeit auftaucht, wenn man keine Ahnung hat worum
> es eigentlich geht.

Weil solche Informationen auch zum Finden eines Lösungsansatzes relevant 
sind.

Ob eine Lösung mit zwei autark laufenden Systemen (der ein das Fax 
empfangenden Fritzbox und dem Rechner, der das Fax-Verzeichnis der 
Fritzbox pollt, um sie schließlich an den Drucker zu schicken) für den 
Betrieb bei einer Feuerwehr zuverlässig genug ist, hast Du geklärt?

Autor: Gernod (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler bei der Feuerwehr zur Alarmweiterleitung am Werk....?

Wo bist Du am Werk, damit ich evt. aus der Gefahrenzone wegziehen kann?

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn der aktuelle Zustand ist das Faxe per VoIP kommen, manuell 
gedruckt werden und dann per Kurier zum Einsatzort gelangen... Schlimmer 
kanns nicht werden ;-)

Ich sehe da aber jetzt erstmal nicht so das Problem. Solange die 
Alarmierung klappt kann man ja immer noch die Leitstelle anrufen und 
nachfragen.

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der breiten Einführung von IP-Telefonie ist Fax tot. Mausetot.

Ein paar Zuckungen macht das System noch, wenn man T.38 einsetzt, aber 
das funktioniert nur, wenn es beide Seiten beherrschen - was leider nur 
selten der Fall ist.

Die Usability eines Faxgerätes ist in der Tat unerreicht, vor allem in 
stressigen Berufen. Beispiel: Sprechstundenhilfe, die Laborwerte per Fax 
erhält oder mal eben schnell einen Befund verschicken muss. Drauflegen, 
Nummer eingeben, erledigt.

Einscannen und Mailen ist - wenn man es massenhaft und in Eile tun muss 
- ungleich mühseliger ...

Leider haben es die Hersteller komplett verpennt, dieses problemlose 
Handling ins IP-Zeitalter weiterzuleiten.

Autor: Hugo E. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Leider haben es die Hersteller komplett verpennt, dieses problemlose
> Handling ins IP-Zeitalter weiterzuleiten.

Genau wie seine Lordschaft. Mit seiner unnachahmlich dümmlichen Art und 
Weise macht er sich wiedermal über andere lustig, so als wenn niemand 
ein Faxgerät kennen würde.
Die Probleme bei VOIP, wenn man eben keine normale Telefonleitung 
(mehr) hat, kennt er wahrscheinlich gar nicht.

Cyblord -. schrieb:
> Ich habe gehört bald soll ein Gerät auf den Markt kommen, welches
> Faxe
> direkt per Telefonleitung empfängt und mittels eingebautem Drucker
> direkt ausdrucken kann. Wahnsinn. Was erfinden die wohl als nächstes?

;-(

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:

> Es handelt sich hierbei um ein Informationsystem einer Feuerwehr. Von
> der Leitstelle kommt das Fax

DAS ist das eigentliche Problem, an dem man schrauben müsste!

Das ist schlicht nicht mehr Stand der Technik. Seit vielen Jahren schon 
nicht mehr.

Aber OK, ich ahne, wo das Problem ist: man müssten Verwaltungsakte 
angekurbelt werden, um daran etwas zu ändern. Die Leitstelle hat 
natürlich längst modernere Kommunikationsmöglichkeiten, es müsste "nur" 
in die Wege geleitet werden, dass sie diese auch in Richtung deiner Wehr 
benutzt.
Tja, wenn die Bürokratie in's Spiel kommt, dann wird's leider sehr 
anstrengend...

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt aber auch nicht wirklich einen modernen Ersatz für FAX.
PDF in E-Mail ersetzt es, ist aber in so einer Situation auch nicht 
wirklich praktikabel.

Evtl. per Netzwerkfähigen Drucker und VPN? Dann bekommt der Sender auch 
meist gleich die Rückmeldung ob der Ausdruck erfolgreich war (mehr oder 
weniger genauso sicher wie bei FAX).

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Mit der breiten Einführung von IP-Telefonie ist Fax tot. Mausetot.

Dafür funktioniert es erstaunlich gut. Wenn andere Dinge, die tot sind, 
so gut funktionieren würden, bräuchten wir weniger Friedhöfe.

Es mag am verwendeten SIP-Provider liegen; ich kann nur Erfahrungen mit 
VDSL von der Telekom wiedergeben, da macht Fax einfach das, was es soll.

Auch wenn es eine reichlich perverse Technik ist.

(Viel bizarrer ist ja, daß über das SIP der Telekom auch 
X.75-Datenverbindungen möglich sind -- ja, genau das, was man früher mit 
ISDN-Karten gemacht hat)

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Umstand:
>
> Ich habe hier eine Fax-Nummer welche von einer Fritzbox angenommen wird.
> Der Fritzbox steht ein SW-Laser Netzwerkdrucker zur Verfügung.
>
> Das Fax sollte auf dem Drucker ausgedruckt werden. Jedoch kann ich bei
> der Fritzbox dies nicht einstellen - lediglich ein Export per E-Mail und
> die das Fax als PDF Anhang beinhaltet.

Weil es noch nicht erwähnt wurde: Auf der FB CapiOverTCP aktivieren. 
Dann auf einem Rechner deiner Wahl einen CAPI-fähigen Fax-Server 
installieren.

Da die CAPI-Funktion der FB unvollständig ist und die meisten Fax-Server 
auch Macken haben kann die Konfiguration nerven und in die Hose gehen.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Wie Stelle ich dies nun an das ich das PDF aus der E-Mail mit einem
> Linux drucken kann? Kann mir da jemand einen Denkanstoß geben?
>
> Liebsten Dank euch.

Die Fritzbox kann das m. W. nicht.

Den Raspy als email Client einrichten, emails holen und attachments 
drucken sollte möglich sein (z.B. per script).

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> Mit der breiten Einführung von IP-Telefonie ist Fax tot. Mausetot.
>
> Dafür funktioniert es erstaunlich gut. Wenn andere Dinge, die tot sind,
> so gut funktionieren würden, bräuchten wir weniger Friedhöfe.

SIP wird üblicherweise über UDP umgesetzt, Fax benötigt einen 
kontinuierlichen und lückenlosen Datenstrom - zwei völlig konträre 
Faktoren.

Mit T.38 wird ein Handshake per UDP oben draufgepflanzt, der 
Paketverluste und vetrtauschte Packets kompensiert. Klappt aber nur, 
wenn es beide Gegenstationen beherrschen.

> Es mag am verwendeten SIP-Provider liegen; ich kann nur Erfahrungen mit
> VDSL von der Telekom wiedergeben, da macht Fax einfach das, was es soll.

Wenn eine "gute" Netzwerkverbindung mit wenig oder keinen Drops besteht, 
mag Fax auch ohne T.38 funktionieren. Das ist aber einfach keine stabile 
und ständig gewährleiste Situation. Kann funktionieren, muss aber nicht.

> Auch wenn es eine reichlich perverse Technik ist.
>
> (Viel bizarrer ist ja, daß über das SIP der Telekom auch
> X.75-Datenverbindungen möglich sind -- ja, genau das, was man früher mit
> ISDN-Karten gemacht hat)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> SIP wird üblicherweise über UDP umgesetzt,

SIP läuft üblicherweise über TCP, denn das ist das 
Signalisierungsprotokoll. Nur die Datenverbindungen nutzen UDP, das ist 
dann aber kein SIP, sondern RTP.

> Fax benötigt einen
> kontinuierlichen und lückenlosen Datenstrom - zwei völlig konträre
> Faktoren.

Ein isochroner Datenstrom ist mit TCP nicht machbar, somit auch 
Sprachübertragung und als Folge davon FAX-Übertragung per 
digitalisiertem Modem-Datenstrom nicht. Bei dieser Art von Übertragung 
ist das Zeitverhalten wichtiger als die Fehler- und Lückenlosigkeit. 
Genau deshalb verwendet man UDP.

Einen Scan über einen solchen Datenstrom auf IP draufzusetzen ist zwar 
eigentlich grober Unfug, aber der Entstehungsgeschichte geschuldet. Den 
Scan schlicht per TCP über die Leitung zu klöppeln wäre sinnvoller, aber 
das wäre dann eben kein FAX.

: Bearbeitet durch User
Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hilft das ja:
https://www.bitwerk.de/faxalarm.html
Das da erwähnte Fritz!Fax funktioniert auch mit den Boxen und ist noch 
bei AVM zu finden (ftp://ftp.avm.de/archive/fritz.box/tools/fax4box/).

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Es mag am verwendeten SIP-Provider liegen; ich kann nur Erfahrungen mit
> VDSL von der Telekom wiedergeben, da macht Fax einfach das, was es soll.

VoIP kann davon profitieren, dass die Verbindungstrecke von Ende zu Ende 
QoS implementiert. Bei normalem Allerwelts-Internet quer durch die 
Provider und Backbones gibts das eher nicht. Bei All-IP-Anschlüssen 
könnte ich mir aber vorstellen, dass die Provider QoS für SIP/RTP in 
ihren Anschlussnetzen bis zum SIP-Server implementieren.

Wobei erfahrungsgemäss auch VoIP über VPN und ganz normales Internet 
funktionieren kann. Wenn also eine Aussenstelle über IPSec auf ADSL mit 
der Zentrale verbunden ist und Telefone in der Aussenstelle über diese 
VPN direkt mit der Telefonanlage (Server) in der Zentrale kommunizieren, 
sich dabei den Tunnel mit allen übrigen Daten teilend. Zwar wird der 
Inhalt des VPN-Tunnels selbst entsprechend mit QoS priorisiert. Aber da 
das nur für die Daten im Tunnel gilt, nicht aber für den 
Tunnel-Datenstrom im Internet, ist das nicht optimal. Funktioniert aber 
bei uns bisher mit Telefonie trotzdem.

: Bearbeitet durch User
Autor: Onkel Hotte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Capi in der Box aktivieren, altes Notebook (o.ä.) mit Fritz!Fax, fertig. 
In Fritz!Fax gibts die passende Einstellung, eingehende Faxe direkt 
auszudrucken.

Autor: WelcherName (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das laüft wirklich per FAX über VoIP ?
Was passiert wenn das Internet ausfällt oder nur der SIP-Server ?
Ich dachte die Feuerwehr verwendet für sowas Funk bzw. POCSAG oder 
TETRA-Funk.
Auch ein eigenständiges Fax ist nicht möglich - da der 
Drucker an dem das Fax ausgedruckt werden soll - ca. 100 Meter von der 
Fritzbox entfernt steht und am Aufstellungsort kein Telefonkabel liegt.
Was denn ?
Ich gehe einfach mal davon aus das dort Ethernet liegt.
dann könnte man folgendes machen:

- schliesse eine ATA (welche auch t.38 unterstützt bzw wo man die Codecs 
wählen kann) an
  und nimm doch ein herkömmliches FAX statt dem Drucker


- Raspberry-Pi + Freier Telefonanlagensoftware zBsp. Asterisk + 
USB-Drucker
  In etwa so aber eben nicht als Mail sondern als Ausdruck: 
https://www.voip-info.org/asterisk-fax-to-email

Autor: Rene K. (xdraconix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
WelcherName schrieb:
> Das laüft wirklich per FAX über VoIP ?

Jep, und wir sind froh das wir überhaupt mittlerweile Internet haben :-D 
Einige unserer Wehren liegen immer noch im Tal der Ahnungslosen und 
haben nur DSL-Lite.

Natürlich kommt der Alarm auch per Funk und Pager. Hintergrund, um es 
nochmal zu verdeutlichen: Das Fax kommt von der Zentrale, wird 
ausgedruckt und die Mannschaften schnappen sich beim Ausrücken jeweils 
ein Exemplar als Vorabinfo.

Es läuft nun mittlerweile seit einer Woche völlig problemlos. Ich habe 
es mit einem Raspberry wie folgt gelöst:

- Fritzbox speichert Fax als PDF auf Stick
- Stick ist im Netzwerk freigegeben
- Raspberry prüft per Cron einmal die Minute nach einer PDF im 
Verzeichnis
- Druckt dies dreimal auf dem entfernten Rechner aus
- verschiebt die PDF als Backup in einen separaten Ordner auf den Stick
- Fertsch :-)
- ne LOG Datei lege ich auch noch an.

Falls jemand Interesse an dem Bash Script hat - wie man sieht bin ich 
Anfänger mit Linux :-D :
#!/bin/bash

faxdir='/home/pi/fritz'
copies=3
debug=1

timestamp() {
date +"%s"
}

if test -d $faxdir/OldFax
then
  echo $(timestamp)": Backup Verzeichniss vorhanden!" >> /dev/null #$faxdir/fax.log
else
  echo $(timestamp)": Backup Verzeichniss fehlt o.O ... lege an!" >> $faxdir/fax.log
  mkdir $faxdir/OldFax
  echo $(timestamp)": Backup Verzeichniss angelegt :-)" >> $faxdir/fax.log
fi

if [ $(find $faxdir -maxdepth 1 -type f -name "*.pdf" | wc -l) -gt 0 ]
then
  for filename in $faxdir/*.pdf; do

    echo $(timestamp)": Drucke:" $filename >> $faxdir/fax.log
    lp $filename -s -n $copies

    echo $(timestamp)": Copy:" $(basename $filename) "to" OldFax/$(basename $filename) >> $faxdir/fax.log
        mv $filename $(dirname $filename)/OldFax/$(basename $filename)

    echo "---------" >> $faxdir/fax.log

    if [ $debug -gt 0 ]; then
      echo "Print: "$filename
    fi
  done
else
  if [ $debug -gt 0 ]; then
     echo "Keine Datei vorhanden!"
  fi
fi

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Mit der breiten Einführung von IP-Telefonie ist Fax tot. Mausetot.

Dafür funktioniert es aber erstaunlich gut, im Gegensatz zu normalen 
Modemverbindungen über VoIP. T.38 braucht man nur am eigenen Anschluss 
(und am Gateway, was auf Analogtelefonie umsetzt).

c-hater schrieb:
> Das [Fax] ist schlicht nicht mehr Stand der Technik.
> Seit vielen Jahren schon nicht mehr.

Es ist aber - man höre und staune - nach wie vor urkundlich echt. Eine 
Unterschrift via Fax ist gültig.

> Aber OK, ich ahne, wo das Problem ist: man müssten Verwaltungsakte
> angekurbelt werden, um daran etwas zu ändern.

Taube und stark schwerhörige Menschen sind nicht unbedingt in der Lage, 
bei der Feuerwehr anzurufen, wenn es brennt. Fax war (und ist) eine 
zuverlässige Alternative, weil man die wichtigen Infos auf einen Zettel 
schreiben und an die Feuerwehr faxen kann (und auch zügig eine Antwort 
bekommen kann). Außerdem klebt am Fax die Telefonnummer dran.

Selbstverständlich geht das mittlerweile auch alles per SMS. Ändert aber 
nichts daran, dass nach wie vor Menschen leben, die damit nicht umgehen 
können.

Fax ist einfach und schnell. E-Mail definitiv nicht (Mails hängen gern 
mal 6~12h im Filter fest, wenn sie von unbekannten Adressen kommen).

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> - Druckt dies dreimal auf dem entfernten Rechner aus
> - verschiebt die PDF als Backup in einen separaten Ordner auf den Stick

Ich würde ja die PDF zusätzlich auf dem entfernten Rechner speichern 
(wenn du dadrauf schon drucken kannst...) und nicht nur auf dem Stick.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WelcherName schrieb:
> Das laüft wirklich per FAX über VoIP ?
> Was passiert wenn das Internet ausfällt oder nur der SIP-Server ?
> Ich dachte die Feuerwehr verwendet für sowas Funk bzw. POCSAG oder
> TETRA-Funk.

Hier ist eine App üblich. Oder halt nachfragen per Funk. TETRA ist ja 
noch nichtmal überall eingeführt.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Taube und stark schwerhörige Menschen sind nicht unbedingt in der Lage,
> bei der Feuerwehr anzurufen, wenn es brennt. Fax war (und ist) eine
> zuverlässige Alternative, weil man die wichtigen Infos auf einen Zettel
> schreiben und an die Feuerwehr faxen kann (und auch zügig eine Antwort
> bekommen kann).

Echt? Das Argument ist mir neu.

> Außerdem klebt am Fax die Telefonnummer dran.

Die kann man aber sowas von einfach ändern...

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> S. R. schrieb:
>> Taube und stark schwerhörige Menschen sind nicht unbedingt in der Lage,
>> bei der Feuerwehr anzurufen, wenn es brennt. Fax war (und ist) eine
>> zuverlässige Alternative, weil man die wichtigen Infos auf einen Zettel
>> schreiben und an die Feuerwehr faxen kann (und auch zügig eine Antwort
>> bekommen kann).
>
> Echt? Das Argument ist mir neu.

Es gibt auch eine Notruf SMS Nummer. SMS an 110 oder 112 geht aber 
nicht.

Was schade ist, weil es da früher, in Anlehnung an die nervige Jamba 
Werbung, den Spruch gab:

"Neue Freunde kennenlernen? Schicke eine SMS mit ARSCHLOCH an 110".

Autor: Rene K. (xdraconix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Rene K. schrieb:
>> - Druckt dies dreimal auf dem entfernten Rechner aus
>> - verschiebt die PDF als Backup in einen separaten Ordner auf den Stick
>
> Ich würde ja die PDF zusätzlich auf dem entfernten Rechner speichern
> (wenn du dadrauf schon drucken kannst...) und nicht nur auf dem Stick.

Drucker... nicht Rechner... Drucker, da hab ich mich verschrieben, es 
wird ja direkt auf den Drucker geschickt.

Aber ja, an den Raspberry wird wohl auch noch ein Stick kommen, der kann 
dann da fünf Jahre am Stück hängen :-D Ich sag ja immer: "Lieber haben 
statt brauchen!"

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Echt? Das Argument ist mir neu.

Weiß keiner, weil es so gut wie niemanden betrifft.
Barrierefreiheit wird viel zu oft ignoriert.
(Ich hab in der Schule mal Gebärdensprache gelernt.)

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Es läuft nun mittlerweile seit einer Woche völlig problemlos. Ich habe
> es mit einem Raspberry wie folgt gelöst:

Wenn das tatsächlich heissen soll, dass nur gelöscht werden kann, wenn 
ein von einem der Feuerwehrleute programmierter Raspberry ausdruckt, wo 
es brennt, würde ich da so schnell wie möglich wegziehen.

Ich dachte bisher immer, sowas wie Notrufe müsste über hochzuverlässige 
Kommunikation laufen, so kann man sich täuschen. Immerhin sind keine 
Brieftauben im Einsatz.

Georg

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Rene K. schrieb:
>> Es läuft nun mittlerweile seit einer Woche völlig problemlos. Ich habe
>> es mit einem Raspberry wie folgt gelöst:
>
> Wenn das tatsächlich heissen soll, dass nur gelöscht werden kann, wenn
> ein von einem der Feuerwehrleute programmierter Raspberry ausdruckt, wo
> es brennt, würde ich da so schnell wie möglich wegziehen.

Heißt es aber nicht. Es beschleunigt den Ablauf nur.

Autor: Rene K. (xdraconix)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Rene K. schrieb:
>> Es läuft nun mittlerweile seit einer Woche völlig problemlos. Ich habe
>> es mit einem Raspberry wie folgt gelöst:
>
> Wenn das tatsächlich heissen soll, dass nur gelöscht werden kann, wenn
> ein von einem der Feuerwehrleute programmierter Raspberry ausdruckt, wo
> es brennt, würde ich da so schnell wie möglich wegziehen.
>
> Ich dachte bisher immer, sowas wie Notrufe müsste über hochzuverlässige
> Kommunikation laufen, so kann man sich täuschen. Immerhin sind keine
> Brieftauben im Einsatz.
>
> Georg

Auf die Gefahr hin, dies nun zum fünften mal zu wiederholen! Es handelt 
sich um eine Freiwillige Feuerwehr, die weder dauerhaft besetzt noch 
technisch hochmodern ist! Bis vor zwei Jahren gab es nicht einmal ein 
Telefon.

Das Fax, zum trölfzigsten mal, ist eine Vorabinfo! Der Einsatz kommt 
selbstverständlich ebenso über Funk und Pager. Also bitte erst lesen 
dann dumme Kommentare ablegen.

Dazu, wenn dir das so "kurios" erscheint - wir nehmen gerne 
Spendengelder entgegen um unsere Technik auszubauen ;-) Dankeschön!

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
(Ohne den ganzen Fred gelesen zu haben weil zu viel Schmarn diskutiert 
wird).

1) Fritzbox kann an Email schicken (wie du schon rausgefunden hast)
2) Email einrichten, an die die Fritzbox die faxe schickt
3) auf raspberry pi email client einrichten (kommandozeilenbasiert), der 
über ein cron job minmütlich aufgerufen wird und die email fetcht
4) wenn neue email, dann drucken


Sache erledigt

Autor: bastel_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der email Server kann auch gleich auf dem Raspberry laufen lassen.
Gibt bestimmt genug Artikel im Netz für Autodrucken von PDF anhängen und 
sowas.

Alternativ kannst du über TR-064 die Fritzbox nach eingehenden Faxen 
abfragen und das Faxdokument herunterladen. Ist wahrscheinlich weniger 
einfach, weil SOAP Zeug.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist doch bereits gelöst - die Fritzbox speichert empfangene 
Faxe in ihrem lokalen Dateisystem, und das kann via SMB oder auch FTP 
von einem Raspberry Pi (oder irgendwas anderem) ausgelesen werden.

Weniger Aufriss nötig, da kein Mailserver konfiguriert werden muss.

Und so hat es Rene ja auch schon umgesetzt.

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finds gut. :)

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann (zusätzlich) auch das PDF-Fax von der Fritzbox per Mail an 
eines oder mehrere Smartphones der Feuerwehrleute senden. Mein iPhone 
kann PDF anzeigen ...

Autor: Dirk B. (dirkb2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... der Raspi kann das auch per Telegram oder anderer Messenger-App 
versenden.

Während Emails nur sporadisch von den Smartphones aktiv abgeholt werden, 
ist die Zustellung bei den Messenger meist sofort.

Autor: Rene K. (xdraconix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Man kann (zusätzlich) auch das PDF-Fax von der Fritzbox per Mail
> an eines oder mehrere Smartphones der Feuerwehrleute senden. Mein iPhone
> kann PDF anzeigen ...

Dirk B. schrieb:
> ... der Raspi kann das auch per Telegram oder anderer
> Messenger-App versenden.
>
> Während Emails nur sporadisch von den Smartphones aktiv abgeholt werden,
> ist die Zustellung bei den Messenger meist sofort.

Klingt alles gut, aber ist Organisatorisch nicht zu machen. Bei beiden 
Varianten muss die Datenbank für E-Mail und Messenger Nummern aktiv 
gepflegt werden.

Dies wollen wir vermeiden, da mit Sicherheit irgendwann der Überblick 
darüber verloren wird: Leute bekommen Nachricht die dies garnicht mehr 
angeht bzw. Leute bekommen keine Nachrichten weil sie nicht eingepflegt 
wurden sind.

Das Ding ist nun genauso so wie es sein soll. Einfach nur Stromstecker 
rein und dann machen lassen. Da bedarf es keinerlei Wartung, keinerlei 
Administration -Nur Stromstecker und das war's. Gut - Papier für den 
Drucker muss nachgelegt werden und der 64GB Stick ist sicherlich auch in 
ein paar Jahren mit den Backup PDF's voll ;-)

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Auch ein eigenständiges Fax ist nicht möglich - da der
> Drucker an dem das Fax ausgedruckt werden soll - ca. 100 Meter von der
> Fritzbox entfernt steht und am Aufstellungsort kein Telefonkabel liegt.

Drucker haben Ethernet Kabel. Die kann man bei 10/100 - und mehr braucht 
ein Drucker nicht - aufsplitten, denn es werden nur 2 von 4 Adernpaaren 
wirklich benutzt.

Also einfach Ethernet Splitter dran tun und schon hat man 2 Adern für 
analoges Fax frei.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> ... der Raspi kann das auch per Telegram oder anderer
> Messenger-App versenden.
>
> Während Emails nur sporadisch von den Smartphones aktiv abgeholt werden,
> ist die Zustellung bei den Messenger meist sofort.

Da sind deine Infos so locker 20 Jahre zu alt ;-)

Heutzutage werden neue E-Mails per IMAP bei Eintreffen sofort gemeldet. 
Nix mehr mit alle 5Min nachschauen ob neue Mails da sind.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Heutzutage werden neue E-Mails per IMAP bei Eintreffen sofort gemeldet.
> Nix mehr mit alle 5Min nachschauen ob neue Mails da sind.

Das ist nicht zwangweise so.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> test schrieb:
> Heutzutage werden neue E-Mails per IMAP bei Eintreffen sofort gemeldet.
> Nix mehr mit alle 5Min nachschauen ob neue Mails da sind.
>
> Das ist nicht zwangweise so.

Gut, kaputte Software ist nat. möglich. Aber man kann ja testen und 
Client oder Server wechseln.

Jedenfalls ist es schon lange keine Eigenschaft von E-Mail mehr, das man 
nicht mitbekommt wenns ne neue Mail gibt.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> - Druckt dies dreimal auf dem entfernten Rechner aus
> - verschiebt die PDF als Backup in einen separaten Ordner auf den Stick

Nicht vergessen den Stick irgendwann wieder leer zu machen sonst 
klingelt in 17 Jahren und 42 Tagen sonntags morgens um 3 bei Dir das 
Telefon weil die Faxmaschinerie aus heiterem Himmel den Betrieb 
eingestellt hat und Du kannst Dich 23 Minuten lang beim besten Willen 
nicht mehr erinnern worum es überhaupt geht, bis es Dir irgendwann nach 
dem ersten Kaffee langsam wieder dämmert.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Jedenfalls ist es schon lange keine Eigenschaft von E-Mail mehr,
> das man nicht mitbekommt wenns ne neue Mail gibt.

Wobei E-Mails auch schon länger nicht mehr zwingend "schnell" sind. Je 
nach Absender bleiben die auch mal gerne eine Stunde oder zwei Tage im 
Spamfilter hängen. Wenn man seinen eigenen Mailserver betreibt, werden 
die von den großen Anbietern (Google und Microsoft) auch gerne mal 
automatisch weggeworfen und es gibt keine Kontaktadresse.

Bernd K. schrieb:
> Nicht vergessen den Stick irgendwann wieder leer zu machen sonst
> klingelt in 17 Jahren und 42 Tagen sonntags morgens um 3 bei Dir das
> Telefon

Ein System, was alle 17 Jahre kaputt geht, ist vollkommen in Ordnung. 
Eher stirbt der Raspberry, den man dann durch ein neues System ersetzen 
muss.

Autor: Rene K. (xdraconix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> Drucker haben Ethernet Kabel. Die kann man bei 10/100 - und mehr braucht
> ein Drucker nicht - aufsplitten, denn es werden nur 2 von 4 Adernpaaren
> wirklich benutzt.
> Also einfach Ethernet Splitter dran tun und schon hat man 2 Adern für
> analoges Fax frei.

Nein er hat tatsächlich kein Ethernet, ausschließlich WLan. ;-) Und eine 
Leitung würde auch nicht liegen. Was liegen würde wäre PowerLan. Aber 
wir machen das über WLan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.