mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Galaxy S5 leert seinen Akku ausgeschaltet


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mein Galaxy S5 mit 60% Akkuladung ca. 2 Monate ausgeschaltet 
weggelegt, nun meldet es sich beim Einschalten mit "Akku schwach" und 
ich sehe 8% Ladezustand. Taugt der originale und extrem wenig benutzte 
Akku nix, oder führt das Teil sein Eigenleben auch in ausgeschaltetem 
Zustand fort?

Grüße von Harald

: Verschoben durch Moderator
Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich!

Autor: Lothar J. (black-bird)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Auschalten per Taster ist kein AUS oder offener Kontakt.

Akku raus ist AUS.

Blackbird

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas Verbrauch gibts auch bei abgeschalteten Handys. Je nach Typ 
irrelevant bis spürbar. Ich wäre auch nicht überrascht, wenn ein alter 
Akku eine höhere Selbstentladung hat.

Da das S5 aber einen leicht entnehmbaren Akku hat => raus damit.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Monate ist Ok, wenn das schon nach 2 Tagen passieren würde (hatte ich 
mal bei einem Laptop) dann ist etwas defekt.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'Aus' ist bei vielen Handys alles andere als 'Aus'. Viele halten auch 
ausgeschaltet regelmäßigen Kontakt zum GSM-Netz, die Samsung gehören 
dazu.
Aufgefallen ist das bei uns, als ein abgeschaltetes Handy eine 
Mobilfunkdetektion ausgelöst hat, erst eingeschaltet und im Flugmodus 
hat es dann wirklich nicht mehr gesendet.

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> 'Aus' ist bei vielen Handys alles andere als 'Aus'. Viele halten auch
> ausgeschaltet regelmäßigen Kontakt zum GSM-Netz, die Samsung gehören
> dazu.

Ich vergaß zu erwähnen, dass im S5 keine SIM-Karte steckt.
Mit nach hause telefonieren ist da also nix.
Zudem ist der Flugmodus eingeschaltet.

Werde also mal den Akku rausreißen und 2 Monate liegen lassen.
Dann hätte man Klarheit, was die Selbstentladung des Akkus angeht.

Hat jemand Erfahrungen, bei welchem Entladezustand das S5 aufhört, den 
Akku leerzusaugen? 8% Ladezustand sind meines Erachtens schon etwas 
happig.

Autor: ano baka (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt so viele gründe, entnehmbare akkus zu verlangen.. sicherheit, 
datenschutz, überwachung.. die möglichkeit einen wechselakku 
dabeizuhaben, akkuschonung, die möglichkeit ein gerät notfalls sofort 
auszuschalten, umweltschutz, obsoleszenz.. - übrigens man kann doch hier 
bei dem gerät versuchen, den stromverbrauch im "ausgeschalteten" zustand 
zu messen. übrigens es kann sein, daß es einen unterschied macht, ob man 
das gerät einfach abschaltet, oder nach dem abschalten den akku kurz 
entnimmt und wieder einlegt.

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ano baka schrieb:
> es gibt so viele gründe ...

... so ein Ding nicht wie vorgesehen zu verwenden.
Wenn ich allerdings so um mich schaue ...

Als Fotoapparat taugt das Ding aber auch nicht, denn der Akku ist platt, 
wenn ich das Teil nach Wochen aus der Schublade hole.

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar J. schrieb:
> Akku raus ist AUS.

Was für ein unglaublicher Fortschritt ...

Autor: Handy-Doktor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> habe mein Galaxy S5 mit 60% Akkuladung ca. 2 Monate ausgeschaltet
> weggelegt, nun meldet es sich beim Einschalten mit "Akku schwach" und
> ich sehe 8% Ladezustand. Taugt der originale und extrem wenig benutzte
> Akku nix, oder führt das Teil sein Eigenleben auch in ausgeschaltetem
> Zustand fort?

Ist halt auch ne Frage wo der Akku lag, Selbstentladung hängt auch von 
Aussen bedingungen wie Temepratur ab. Und je Materialkombination kann 
eine längere Lagerung mit mehr als 40% Kapazität die Gesamtkapazität 
verringern. Auch Akkus sind Verschleissteile und Ladung halten macht die 
Akkus auf Dauer kaputt.

Und womöglich soll die 8%-Anzeige lediglich bedeuten das nach 2 Monaten 
unbedingt Zeit den Akku zur Pflege und zwecks Vermeidung Tiefentladung 
mal aufzuladen.

Also einfach den Akku Aufladen und schauen obs kürzer dauert (dann war 
die 8% Anzeige falsch)und dann normal benutzen und checken ob er sich 
schneller entlädt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stillgelegtes S5 neo, Flugmodus, keine SIM. Akku blieb drin. Hab ihn nun 
rausgenommen, mal sehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ano baka schrieb:
> es gibt so viele gründe, entnehmbare akkus zu verlangen

Verlangen kannst du viel. Kaufen musst du am Ende aber das, was 
angeboten wird. Ich kann mir jedenfalls nicht mein eigenes Smartphone 
entwickeln lassen . so reich bin ich nicht.

Wenn ich meine anderen Anforderungen auch erfüllt sehen will, wird die 
Auswahl passender Geräte mit wechsel-Akku leider sehr klein.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier einen kleinen Zimmer-Hubschrauber den kann ich Monate lang 
geladen herumliegen lassen und der entladet sich kaum,was man der 
Flugzeit abschätzen kann. Mein HP-Läppi entladet sich aber stark egal ob 
eingebaut oder entnommen. Ich habe jedesmal das Gefühl,dass der 
Verschleiß vom Werk erzwungen wird. Wenn der Akku hin ist werde ich ihn 
zerlegen und nach dem Entladewiderstand suchen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Geizhals listet bei Wechselakkus seit 2018 praktisch nur noch 
Einstiegsklasse. Das hätte vor einigen Jahren entschieden werden müssen, 
als Samsung vom Wechselakku des S5 zum fest eingebauten des S6 überging. 
Die Kunden hatten es akzeptiert, nun ist das Thema erst einmal durch.

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handy-Doktor schrieb:
> Ist halt auch ne Frage wo der Akku lag, Selbstentladung hängt auch von
> Aussen bedingungen wie Temepratur ab.

Habe hier einen weiteren S5-Akku seit ca. 4 Monaten in der Schublade 
liegen. Mit gemessenen 3.8V weggelegt - und eben 3,8V gemessen. So kenne 
ich das von LiPo-Zellen.

Wieso steht da eigentlich 3,85V drauf, habe ich was nicht mitbekommen?

Dann sehe ich eben 4 Pins, nur 2 davon führen Spannung.
Kennt jemand die Bedeutung der anderen beiden Pins?

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Kaufen musst du am Ende ...

Kaufen musst du gar nichts.

Du kannst es auch komplett lassen, nennt sich Konsumverweigerung.
Angesichts der ganzen Schweinereien eigentlich die erste Wahl.
Aber ich höre schon: ICH WILL DAS ABER ...

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Du kannst es auch komplett lassen, nennt sich Konsumverweigerung.

Ändert aber nix. Weil die Hersteller stellen genau die Produkte her die 
die Mehrheit gerne haben möchte.
Das hier einige Freaks seltsame eigene Vorstellungen haben ist 
irrelevant. Das ist ein Nischenmarkt, der lohnt eh nicht.

Scheiß auf Wechselakku, mit fest eingebauten Akku ist das Handy 0,3mm 
dünner, das ist ein Verkaufsargument. Und dann muss der Rahmen natürlich 
aus Alu sein, scheiß auf stabile geeignete Materialien. U.s.w.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Wieso steht da eigentlich 3,85V drauf, habe ich was nicht mitbekommen?

Es gibt verschiedene Akkutypen. Bei einer Ladeendspannung von 4,2V steht 
eine Nennspannung von 3,7V drauf, bei höherer Endspannung entsprechend 
mehr.

Autor: Toxic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Dann sehe ich eben 4 Pins, nur 2 davon führen Spannung.
> Kennt jemand die Bedeutung der anderen beiden Pins?

Akkus fuer S5-haben einen integrierten NFC-chip.Moeglicherweise benutzen 
sie einen der zusaetzlichen Pins fuer die Datenuebetragung und den 
anderen fuer die Akkutemperatur.

https://www.mobilefun.co.uk/official-samsung-galaxy-s5-standard-battery-with-nfc-44085

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Mein HP-Läppi entladet sich aber stark egal ob
> eingebaut oder entnommen.

Es gibt Akkus zum nachkaufen, deren "Schutzschaltung" den voll geladenen 
Akku in 3-4 Monaten tiefentlädt. Das ist absoluter Murks.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In ausgebauten Zustand sollte ein Lithium Akku-Pack weniger als 50% pro 
Jahr verlieren.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> Akkus fuer S5-haben einen integrierten NFC-chip.

Die NFC-Antenne war schon beim Nexus S (ähnlich dem Galaxy S) im Akku 
verbaut. Aber nur die Antenne, nicht die Elektronik. Das war mechanisch 
gesehen auch sinnvoll, denn dahinter war nur noch der kontaktlose 
Plastikdeckel. Es gab auch Akkus mit 3 Pins, denen fehlte dann lediglich 
die NFC-Funktion.

Autor: ano baka (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Das hier einige Freaks seltsame eigene Vorstellungen haben ist
> irrelevant

..also wenn ich nicht 10.000 mal intensiver als von der stasi überwacht 
werden will, bin ich ein "freak".. lest mal, wie in der wendezeit 
geschimpft wurde, dass es einfach ekelhaft sei, wenn in der privatspäre 
von hundertausend menschen herumgeschnüffelt wird - und HEUTE?? ..wer 
ein smartphone benutzt ist NACKTER als am fkk-strand, und nicht nur 
gegenüber den diensten, sondern gerade auch gegen über den 
internetfirmen. WANN in der vergangenheit KONNTE und WURDE von 
milliarden menschen die gesamte kommnikation analysiert etc..

ich dachte hier im forum treffen sich intelligente leute..

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Scheiß auf Wechselakku, mit fest eingebauten Akku ist das Handy 0,3mm
> dünner, das ist ein Verkaufsargument. Und dann muss der Rahmen natürlich
> aus Alu sein, scheiß auf stabile geeignete Materialien. U.s.w.

In Gerätetests nennt sich das "wirkt wertig", während geeigneter 
Kunststoff unter "wirkt billig" läuft.

Weil also Kunststoff billig wirkt, Metall aber gegen QI-Ladung 
abschirmt, sind Rückseiten heutiger Highends aus Glas. Und tun das, was 
Glas nun einmal gerne macht: splittern.

Ergebnis: Man hat ein extrem dünnes Handy - Samsung wetteifert gerne mit 
Apple, wen den dünnsten hat - und verpackt das Teil in bizarren 
Handypanzern aus ... naja was wohl: billigem Kunststoff.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
ano baka schrieb:
> ich dachte hier im forum treffen sich intelligente leute..

Das spricht nicht für deine Intelligenz.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ano baka schrieb:
> ..also wenn ich nicht 10.000 mal intensiver als von der stasi überwacht
> werden will, bin ich ein "freak"..

Ja, der großen Masse (also den Normalos) geht das alles am Arsch vorbei.

> ich dachte hier im forum treffen sich intelligente leute..

Ja, hier sind die freaks.

Wobei auch nicht alle, hier gibt es auch genug die ihre Wohnung 
verwanzen und das unheimlich cool finden. Weil wenn sie wissen wollen 
wie viel 2+2 ist können sie dann einfach Alexa fragen ;-)

Autor: ano baka (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
naja wie gesagt war es 1989 der "großen masse" NICHT egal. es ging nicht 
nur um gewalt durch staat und stasi, sondern auch um penetrante, 
umfassende verletzung der privatsphäre. - und heutzutage hat sich die 
"große masse" daran gewöhnt, daß einige firmen ihre milliarden gewinnen 
indem sie nachschnüffeln wer schwul, krank, reich etc ist.. - ich sage 
das NICHT gegen die Dienste, denn die sind dafür da, uns zu überwachen 
(und unfähig, sonst gäbe es keine attentate..)

Autor: ano baka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bitte ich möchte einen post von mir hierher kopieren. jeder Ing wird 
noch weitere maßnahmen finden.


wie sollte ein smartphone sein?
- gute kamera
- entnehmbarer akku (problem)
- eher kein apple (wegen tracking)
- nicht zu groß, aber groß genug
- ggf. entfernbare gps-antenne

außerdem ist ein smartphone immer ein ultra sicherheits-leck. man kann 
NICHT wie beim pc unbenutzte speichermedien, bluetoothkanäle, kameras u. 
mikrophone, lan-kabel etc einfach rausziehen. nur das wäre 100% sicher. 
auf meiner frontkamera ist immer eine mechanische abdeckung, etc..

Autor: ano baka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ps ihr mögt sagen "off topic", aber es ist mir ein GRAUS, ein nicht 
nachvollziehbarer horror, daß das normale internet, und dessen 
technologien, und normale pc's für sicherheitsrelevante technische 
anwendungen verwendet werden. KUCKT EUCH MAL AN, wie anders da das netz, 
an dem die geldautomaten hängen gebaut wurde. ich fühl mich, als wäre 
ich der letzte nicht-verrückte..

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> In Gerätetests nennt sich das "wirkt wertig", während geeigneter
> Kunststoff unter "wirkt billig" läuft.

Wer Ahnung hat lässt sich davon nicht blenden. Polycarbonat welches die 
"Tester" billiges Plastik nennen ist ein hochwertiger zäher und 
haltbarer Kunststoff. Daraus werden unter anderem Hartschalen 
Reisekoffer gemacht. Die müssen aber was aushalten. Außerdem stört kein 
Metall die Antenne weswegen die Verbindungen auch besser sind beim 
"Plastikhandy". Draufsetzen kann man sich auch ohne dass man hinterher 
eine Banane hat.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
>> In Gerätetests nennt sich das "wirkt wertig", während geeigneter
>> Kunststoff unter "wirkt billig" läuft.
>
> Wer Ahnung hat lässt sich davon nicht blenden. Polycarbonat welches die
> "Tester" billiges Plastik nennen ist ein hochwertiger zäher und
> haltbarer Kunststoff.

Ich hatte mir mal ein Nexus S gebraucht gekauft. An einer 
Kunststoff-Ecke waren deutliche Spuren einer Beton- oder 
Asphaltoberfläche. Mehr war nicht passiert, das Ding läuft noch heute. 
Das ist exakt jenes Szenario, bei dem auf heutigen Handy die Spider-App 
für die Rückseite startet. Weshalb mancher Handypanzer an den Ecken 
dicke Wülste hat.

Das ist jedoch nur ein Kritierium von vielen, genau wie der Akku. 
Weshalb mein aktuelles Handy eine solche Glasrückseite hat. Allerdings 
steckte ich Smartphones schon immer in ein Flip Cover.

: Bearbeitet durch User
Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die NFC-Antenne war schon beim Nexus S (ähnlich dem Galaxy S) im Akku
> verbaut. Aber nur die Antenne, nicht die Elektronik.

Eben mal die beiden Pins mit dem Ohmmeter messen, ich sehe einen 
unendlichen Widerstand in beiden Richtungen. Also eine Spule ist da 
sicher nicht zwischen. Auf dem Akku steht aber was von NFC.

A. K. schrieb:
> Es gab auch Akkus mit 3 Pins, denen fehlte dann lediglich
> die NFC-Funktion.

Für was ist dann der 3 Pin?

A. K. schrieb:
>> Wieso steht da eigentlich 3,85V drauf, habe ich was nicht mitbekommen?
>
> Es gibt verschiedene Akkutypen. Bei einer Ladeendspannung von 4,2V steht
> eine Nennspannung von 3,7V drauf, bei höherer Endspannung entsprechend
> mehr.

Uups, eine Ladeendspannung über 4,2V?
Kein Wunder brennen die Dinger. Hat das schon mal jemand nachgemessen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Uups, eine Ladeendspannung über 4,2V?

Ich hatte mal ein S3 mini mit Aufdruck 3,8V, Endspannung 4,35V.
Nominal cell voltage  Typical end-of-discharge
3.6V    2.8–3.0V      4.2V
3.7V    2.8–3.0V      4.2V
3.8V    2.8–3.0V      4.35V
3.85V   2.8–3.0V      4.4V
https://batteryuniversity.com/learn/article/confusion_with_voltages

: Bearbeitet durch User
Autor: ano baka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
früher hatten akkus mehr als 2 kontakte, um temperatursensoren, oder 
einzelne zellen ansprechen zu können. heute gibt es halt noch nfc, aber 
diese folie läßt sich abziehen. VORSICHT kurzschlußgefahr und gefahr 
durch mech zerstörung des akkus. bitte ernstnehmen und den akku wieder 
isolieren falls man zuviel folie entfernt hat. - und die gps antenne ist 
ja auch meistens nur folie. ich war ERSTAUNT als ich mal ein smartphone 
hatte wo in der anleitung die gps-antenne beschriftet war, und sich 
entfernen ließ als wenn sie dafür gebaut war..

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ano baka schrieb:
> naja wie gesagt war es 1989 der "großen masse" NICHT egal.

Wie viele Prozent der Menschen gemessen an der Gesamt-Bevölkerung der 
DDR haben denn da demonstriert?
Das hat doch nur funktioniert weil es bei den Russen (Sowjets) 
Veränderungen gab und es denen egal war. Wahrscheinlich war es 
inzwischen eher ein unnötiger Ballast geworden und man hat sich auf die 
eigenen Probleme konzentriert.

Wenn die da ab und zu demonstrieren konnten, dann kann das mit dem 
"Unrechtstaat" nicht ganz so schlimm gewesen sein wie man es uns heute 
einreden möchte.
Wenn ich so sehe wie zum Beispiel die Leute in den USA bei ihren 
friedlichen "Occupie-Sitz-Demonstrationen" weggeprügelt worden sind, 
dann ist "der Gute" immer genau der, welcher gerade in einer besseren 
Position ist.

@on topic
Die stärkere Selbstentladung des Akkus wird wohl eher daher rühren dass 
der Akku gerne mit viel Strom aufgeladen worden war und sich 
Kupfer-Dendtriten gebildet haben welche durch die Membran stoßen und 
durch die sich ein Parallelwiderstand gebildet hat.
Die Schutz-Elektronik an sich zieht nur wenige µA.

Neue Akkus oder Akkus welche mit niedrigem Ladestrom geladen worden 
sind, die kann man mit 80% Akkuladung monatelang hin legen ohne dass sie 
an Kapazität verlieren oder sich nennenswert entladen.

In Kurzform:
- Spannungen über 3,94V zerstören die Elektroden und führen zum 
Kapazitätsverlust, je höher die Spannung desto schneller passiert das.
- Hohe Ladeströme führen zu einem Parallelwiderstand welcher den Akku 
entlädt und im schlimmsten Fall dazu führt dass der Akkus explodiert.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Uups, eine Ladeendspannung über 4,2V?

Gibts schon länger, läuft unter dem Begriff HV Akku. Die oberen und 
unteren Grenzen weiter auszureizen ist eine Möglichkeit da noch etwas 
mehr Kapazität rauszuquetschen.

Die Software anständig zu programmieren würde viel mehr bringen, das 
macht aber keinen Spaß ;-)

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehler.

A. K. schrieb:
> Nominal cell voltage  Typical end-of-discharge
> 3.6V    2.8–3.0V      *4.1V*  !

Der Rest ist richtig.
> 3.7V    2.8–3.0V      4.2V
> 3.8V    2.8–3.0V      4.35V
> 3.85V   2.8–3.0V      4.4V
> https://batteryuniversity.com/learn/article/confusion_with_voltages

: Bearbeitet durch User
Autor: ano baka (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
>> naja wie gesagt war es 1989 der "großen masse" NICHT egal.
>
> Wie viele Prozent der Menschen gemessen an der Gesamt-Bevölkerung der
> DDR haben denn da demonstriert?

entschuldige, ich meinte die zeitungsartikel und leserbriefe, als man 
dann frei reden durfte. es war tenor, daß die privatsphäre von der stasi 
nicht respektiert wurde. schüffelei war ein, zwei jahre lang verpönt, 
und heute weiß google mehr als die stasi je sammeln konnte. ein 
rabattkarten-benutzer fühlt sich heutzutage beschenkt, und nicht 
ausgebeutet :))

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ano baka schrieb:
> ein rabattkarten-benutzer fühlt sich heutzutage beschenkt, und nicht
> ausgebeutet

Es ist wie immer alles eine Frage des Marketings.

Autor: Brummer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Fehler.
>
> A. K. schrieb:
>> Nominal cell voltage  Typical end-of-discharge
>> 3.6V    2.8–3.0V      *4.1V*  !

Also dann einmal richtig (Bild).

Interessant die Notes in der 2. Zeile: Marketing advantage
So hat die gleiche Zelle plötzlich mehr Energie.

test schrieb:
> Gibts schon länger, läuft unter dem Begriff HV Akku. Die oberen und
> unteren Grenzen weiter auszureizen ist eine Möglichkeit da noch etwas
> mehr Kapazität rauszuquetschen.

Oder die eh schon magere Lebensdauer der Li-Akkus weiter zu verkürzen:

"... these batteries have a shorter cycle life than a regular Li-ion; 
the calendar life can also be less. Since these batteries are mostly 
used in consumer products, the longevity can be harmonized with 
obsolescence, making a shorter battery life acceptable."

https://batteryuniversity.com/learn/article/confusion_with_voltages

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Oder die eh schon magere Lebensdauer der Li-Akkus weiter zu verkürzen:

He he ... wie lustig.

"End-of-charge voltage must be set correctly to achieve the capacity 
gain."

Übersetzt:
"Die Ladeendspannung muss korrekt eingestellt sein, um die 
Kapazitätssteigerung zu erreichen."

Jetzt noch mal richtig übersetzt:
Wenn man die angegebene Lade-Schluss-spannung nicht erreicht, dann würde 
sich die Lebensdauer beträchtlich verlängern ... und das wollen wir ja 
nicht, es sind ja schließlich "Konsumenten-Wegwerf-Produkte" um Profit 
zu generieren und die müssen nun mal eine endliche (möglichst zeitnahe) 
Haltbarkeitsgrenze aufweisen.


Wäre ja blöd wenn man mit nur jeweils maximal 80% der genutzten 
Akkuladung sein Telefon ein Jahrzehnt nutzen könnte ohne dass sich die 
Laufzeit des Telefons nennenswert verändert. Die Leute wäre 
wahrscheinlich nicht unzufrieden mit ihrem Telefon und Apple müsste auch 
nicht die CPU-Geschwindigkeit per Patch senken damit einem das Telefon 
alt und untauglich vorkommt.

Ja ja ... so sind se, diese Halunken.

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Stillgelegtes S5 neo, Flugmodus, keine SIM. Akku blieb drin. Hab ihn nun
> rausgenommen, mal sehen.

Und wie sind die Ergebnisse?

Hier noch eine weitere "Lagerung" meines Galaxy S5:
Weggelegt am 1.3.2019 mit 78%
Wieder eingeschaltet am 8.4.2019 mit 21%

Sind also in 39 Tagen 57% = 1.46% pro Tag bei einem neuen 2.800mAh Akku.
Das sind 41mAh pro Tag. Es ist alles abgeschaltet, mehr abschalten geht 
nicht.

Autor: Sauger Stöpsel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Es ist alles abgeschaltet, mehr abschalten geht
> nicht.

Mehr geht immer, bspw SD-Card ziehen:
https://eu.community.samsung.com/t5/Smartphones/Akkuverbrauch-ausgeschaltetes-Samsung-Galaxy-S8/td-p/393939

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War's nicht so, das speziell Galaxys trotz Flightmode ab und an die 
Ortung aktivieren?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Stillgelegtes S5 neo, Flugmodus, keine SIM. Akku blieb drin. Hab ihn nun
>> rausgenommen, mal sehen.
>
> Und wie sind die Ergebnisse?

Akku ist wieder drin, weil das Gerät für eine bestimmte Anwendung wieder 
benötigt wird, ohne SIM. Fast immer abgeschaltet. Kein spürbarer 
Verbrauch. Drin ist ein PolarCell Akku.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem HP Laptop kann ich neuerdings (nach BIOS Upgrade) den 
Ladevorgang auf 50% und 80% beschränken. Ich habe das mal direkt auf 80% 
gestellt, weil das bei meinem alten Samsung Laptop viel gebracht hat. 
Dessen Akku war nach 6 Jahren immer noch gut.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kein spürbarer Verbrauch.

Korrektur: Kein auffälliger Verbrauch.

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sauger Stöpsel schrieb:
> Mehr geht immer, bspw SD-Card ziehen...

Du meinst, wenn ich meine Auto parke, muss ich vorher den Motor 
ausbauen, damit der nicht in abgeschaltetem Zustand 20 Liter pro Nacht 
aus dem Tank schlürft?

Habe mal etwas gegockelt (Akkuverbrauch ausgeschaltetes Samsung Galaxy 
S5), da kann man stundenlang lesen. Wenn so ein Spielzeug paar Wochen in 
der Schublade liegt, ist es nicht mal mehr für einen Notruf zu 
gebrauchen. Was für ein Plunder.

Dann muss ich mein über 20 Jahre altes Siemens S10D eben weiter in 
Bereitschaft halten. Null Ladungsverlust in ausgeschaltetem Zustand und 
das über Monate. DAS waren noch Zeiten...

Autor: yseq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Machst das Kläppchen auf, ziehst den Akku raus.
Ist beim S5 nicht all zu schwer.
Oder tu ein Vernünftiges Lineage drauf. Dann kann es im sleep bis zu 2 
Wochen schaffen.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sauger Stöpsel schrieb:
> Mehr geht immer, bspw SD-Card ziehen:
> 
https://eu.community.samsung.com/t5/Smartphones/Akkuverbrauch-ausgeschaltetes-Samsung-Galaxy-S8/td-p/393939

Tja, den Luxus der Stillen SMS lassen die Sicherheitsbehörden das 
Fußvolk eben einige Akkukapazität kosten…

Autor: Ralph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Dann sehe ich eben 4 Pins, nur 2 davon führen Spannung.
> Kennt jemand die Bedeutung der anderen beiden Pins?

Soweit mir bekannt, halten die Rücksprache mit dem Netzteil zwecks 
Ladezustand/Überladeschutz etc.

Autor: Ralph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Hier noch eine weitere "Lagerung" meines Galaxy S5:
> Weggelegt am 1.3.2019 mit 78%
> Wieder eingeschaltet am 8.4.2019 mit 21%

Ich nehme an, Lagerung bei Zimmertemperatur.
eine höhere Entladung könnte auch Kälte geschuldet sein.
Ich schätze mal, im Kühlschrank wirst Du es nicht verstaut haben ;)

imho funkt das Teil (und alle anderen, Hersteller egal) auch im 
ausgeschalteten Zustand.

IMEI ist im Handy, braucht nicht unbedingt eine SIM-Karte drinne zu 
sein, damit sich das Handy identifizieren kann.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph schrieb:
> imho funkt das Teil (und alle anderen, Hersteller egal) auch im
> ausgeschalteten Zustand.

Mein gerootetes Reserve-Sony Z3 liegt schon Monate ausgeschaltet ohne 
SIM und SD im Schrank. So 6 oder so.
Gerade angemacht, tuts noch.
Keine Ahnung, wie voll es beim ausmachen war, jetzt sind jedenfalls noch 
63% drin.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein S5 ohne Sim-Karte verbraucht im abgeschalteten Zustand fast keinen 
Strom. Die Akkuanzeige geht nur ein paar Prozent pro Monat zurück.

Senden/Empfangen können wird das Teil damit nicht und ich höre auch 
keine der damit verbundenen typischen Störungen über das PC-Audiosystem. 
Der Stromverbrauch dürfte auf Selbstentladung und die RTC des Gerätes 
zurückzuführen sein.

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph schrieb:
> imho funkt das Teil (und alle anderen, Hersteller egal) auch im
> ausgeschalteten Zustand.
> IMEI ist im Handy, braucht nicht unbedingt eine SIM-Karte drinne
> zu sein, damit sich das Handy identifizieren kann.

Uhu U. schrieb:
> Senden/Empfangen können wird das Teil damit [ohne Sim-Karte] nicht
> und ich höre auch keine der damit verbundenen typischen Störungen
> über das PC-Audiosystem.

Wir sollten vielleicht mal abschließend klären, ob so ein Smartphone nun 
ohne SIM-Karte autonom telefonieren kann oder nicht.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Wir sollten vielleicht mal abschließend klären, ob so ein Smartphone nun
> ohne SIM-Karte autonom telefonieren kann oder nicht.

Du kannst ohne SIM nicht telefonieren, nicht mal einen Notruf wählen. 
Das wurde doch schon 2009 oder so wegen Missbrauch unterbunden. Was das 
Handy bzw. der Modem CHip da drin ohne dein Zutun macht, kann von uns 
hier keiner mit Bestimmtheit sagen. Und das hat rein gar nix mit 
Android, Apple smart oder nicht zu tun. Stille SMS geht zum Beispiel 
auch bei deinem alten Siemens Knochen.

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Stille SMS geht zum Beispiel auch bei deinem alten Siemens Knochen.

Hmmm, also ich finde im Netz:

"Der Mobilfunkanbieter weiß jederzeit, in welcher Location Area sich ein 
eingeschaltetes Mobiltelefon befindet."

"Beim Senden einer (stillen) SMS wird das Mobiltelefon durch eine 
Rundnachricht an die Location Area aufgefordert, sich an einer Funkzelle 
anzumelden, so dass die SMS ausgeliefert werden kann."

https://de.wikipedia.org/wiki/Stille_SMS

Für den Empfang einer solchen stillen SMS muss also mein 
Handy/Smartphone eingeschaltet sein, was es nicht ist. Zudem ist keine 
SIM-Karte gesteckt.

Also kann das mit der stillen SMS nicht hinhauen - oder doch?

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Hier noch eine weitere "Lagerung" meines Galaxy S5:
> Weggelegt am 1.3.2019 mit 78%
> Wieder eingeschaltet am 8.4.2019 mit 21%
>
> Sind also in 39 Tagen 57% = 1.46% pro Tag bei einem neuen 2.800mAh Akku.
> Das sind 41mAh pro Tag. Es ist alles abgeschaltet, mehr abschalten geht
> nicht.

Einer geht noch:

Weggelegt am 8.4.2019 mit 78%
Wieder eingeschaltet heute am 22.5.2019, Anzeige 20% :-(

Das sind 44 Tage, also ähnliche Entladung wie oben.

Am Akku misst man übrigens bei 20% Ladezustand eine Leerlaufspannung von 
3.75V, 50% sind 3.88V. Wobei die Ladeendspannung bei 4.4V ist ?? (soll 
wohl schnell kaputt gehen.)

Nun habe ich den originalen Akku auf 50% = 3.88V geladen und aus dem 
Gerät entnommen. In 2 Monaten messe ich wieder, dann weiß ich definitiv, 
wo der Hammer hängt. Ich werde berichten.

Der Ersatzakku hat seit 3 Monaten konstant 3.8V.
Deshalb würde es mich wundern, wenn es der Akku ist.

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Nun habe ich den originalen Akku auf 50% = 3.88V geladen und aus dem
> Gerät entnommen. In 2 Monaten messe ich wieder, dann weiß ich definitiv,
> wo der Hammer hängt. Ich werde berichten.

Sind zwar erst 40 Tage vergangen, der Akku hat immer noch 3.88V.

> Der Ersatzakku hat seit 3 Monaten konstant 3.8V.
> Deshalb würde es mich wundern, wenn es der Akku ist.

Auch der Ersatzakku hat immer noch 3.8V.

Also entweder es taugt die Hardware des Galaxy S5 nix, oder es sind 
trotz "alles abgeschaltet" immer noch irgendwelche dubiosen Funktionen 
aktiv, die sich nicht abschalten lassen.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch. Ich habe hier seit 4 Monaten ein abgeschaltetes S5 liegen, ohne 
SIM-Karte. Vor 4 Monaten war der Akku voll, jetzt steht er auf 80%.

Autor: Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Ich habe hier seit 4 Monaten ein abgeschaltetes S5 liegen, ohne
> SIM-Karte. Vor 4 Monaten war der Akku voll, jetzt steht er auf 80%.

- Wenn der Akku "voll" ist, dann zersetzen sich die Elektroden und der 
Akku verliert seine Kapazität.
- Durch schnelles laden des Akkus (hoher Strom) wachsen die Dendriten in 
die Membran und sorgen für einen Prallelwiderstand, dadurch entlädt sich 
der Akku ebenso.

Die ideale Spannung liegt bei 3,94V um einen Akku voll zu laden.
Wenn er lange liegt, dann sollte die Spannung bei 3,80V liegen.

Ich lade meinen Handy-Akku nur mit meinem kleinen 5V Netzteil (460mA 
gemessen) und auch nur bis der Akku auf 80% voll geladen worden ist, 
jedenfalls wenn ich es gerade sehe.
Ab und zu ist er auch mal auf 100%, dann nutzt man 20% mehr der 
Kapazität.

Es gibt aber keine App oder interne Funktion um dem Handy zu sagen dass 
bei 80% Schluss sein soll. Sehr schade dass man diese Eco-Funktion 
(Akku-Lebensdauer erhöhen) nicht nutzen kann.

Autor: Hm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein altes Samsung S2 mit LineageOS entleert neue Akkus in 
ausgeschaltetem Zustand innerhalb von 2 bis 3 Tagen vollständig. Quasi 
wie in normalem Betrieb.

Sehe diese Spionagewanzen inzwischen kritisch.

Autor: Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm schrieb:
> Mein altes Samsung S2 mit LineageOS entleert neue Akkus in
> ausgeschaltetem Zustand innerhalb von 2 bis 3 Tagen vollständig.

Kannst du den Akku einfach ein mal raus nehmen und jeden Tag mal die 
Spannung messen? Es wäre interessant ob intern diese Dendriten gewachsen 
sind und jetzt ein Parallelwiderstand existiert.

Vielleicht passt das Betriebssystem auch nicht zu 100% und es laufen 
Prozesse im Hintergrund die eigentlich ruhen könnten wenn man das Handy 
nicht nutzt.

Bei meinem Handy habe ich erst alle Anwendungen die Hintergrundrechte 
entzogen und dann Stück für Stück, nach Bedarf wieder freigegeben.
Auch die Rechte um W-Lan oder die "mobilen Daten" nutzen zu können hatte 
ich erst überall entfernt.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 A. schrieb im Beitrag #5893111:
> - Wenn der Akku "voll" ist, dann zersetzen sich die Elektroden und der
> Akku verliert seine Kapazität.

Ich benutze das Ding als Testplatform bei der Programmentwicklung - da 
lässt sich nicht verhindern, dass der Akku auf 100% geladen wird.

> Ich lade meinen Handy-Akku nur mit meinem kleinen 5V Netzteil (460mA
> gemessen) und auch nur bis der Akku auf 80% voll geladen worden ist,
> jedenfalls wenn ich es gerade sehe.

Wieviel USB 2 auf ein S5 bringt weiß ich nicht - ohne Anforderung von 
erhöhtem Strom sind es auch nur 500 mA, sonst wohl 1 A. Die Ladezeiten 
sprechen aber wohl eher für die 500 mA.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Du glaubst doch selber nicht, das der Stromanschluss den du da nutzt 
begrenzt ist?

Es gibt kaum Hubs & PCs, die die Grenze hart durchsetzen.
Meist ist nichtmal eine einzelne PTC-sicherung drin, nur eine für eine 
Portgruppe.
Bei Netzteilen ist der Wandler normalerweise einfach schlapp ausgelegt 
und bricht zusammen, fertig.

Wenn deine Ladezeit lang ist, ist entweder die Ladeelektronik nicht so 
schnell, das Kabel oder der Stecker defekt, das Kabel zu dünn oder der 
Akku schon so im Eimer das er einfach nicht voll wird.

Autor: äxl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Du kannst es auch komplett lassen, nennt sich Konsumverweigerung.

... Dann köntest du hier aber nix schreiben ;)

Autor: Werner S. (wernertrp)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Natürlich!

Natürlich glauben 99% der Leute Sie schalten ihr Handy oder Ihre Alexas 
aus.
Das Leute-Schlafschaf schläft eben auch wenn es nicht schläft.

Autor: Brummer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner S. schrieb:
> Natürlich glauben 99% der Leute Sie schalten ihr Handy [...] aus.

Mich irritiert, dass das Problem eben nicht durchgehend ist, wie z.B.:

Uhu U. schrieb:
> Komisch. Ich habe hier seit 4 Monaten ein abgeschaltetes S5 liegen, ohne
> SIM-Karte. Vor 4 Monaten war der Akku voll, jetzt steht er auf 80%.

Wobei sicher 99% der Leute ihr SM nutzen und dann jeden Tag laden.
Dann fällt eine stromfressende "Wanzenfunktion" sicher niemals auf.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brummer schrieb:
> Mich irritiert, dass das Problem eben nicht durchgehend ist, wie z.B.:

Ausschalten heißt beim S5:

- Taster rechts so lange drücken, bis das Menü erscheint
- Ausschalten wählen
- Ausschalten bestätigen

Erst dann fährt das Teil wirklich herunter und braucht nur noch ganz 
wenig Strom.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm schrieb:
> Mein altes Samsung S2 mit LineageOS entleert neue Akkus in
> ausgeschaltetem Zustand innerhalb von 2 bis 3 Tagen vollständig. Quasi
> wie in normalem Betrieb.

Aus oder nur Bildschirm aus? Bei 1. hat das nix mit LOS zu tun, weil das 
Sache der Firmware ist, bei 2. wäre das bei einem nicht mehr frischem 
Akku und vielleicht WLAN, LTE und Positionsbestimmg an recht normal.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.