mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Welches Telefonleitung ist im Haushalt gefragt?


Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vor eine Telefonleitung bei meiner Mutter im Haushalt zu 
ersetzen.
Habe gesehen, dass es welche mit 2,4,6 Adernpaaren gibt. Die aktuelle 
hat 4 und alle andern sind rot/schwarz unterschiedlich kodiert. Was ist 
der heutige Standard? Die neuen scheinen unterschiedliche Farben zu 
haben. Wann braucht man mehr, wenn man "nur" VDSL + Telefon anschließen 
möchte?

Gruß

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
heutzutage nimmt man dafür ein normales CatX-Netzwerkkabel (für feste 
Verlegung, kein Patchkabel)

Autor: Marc D. (gierig) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J-Y(ST)1x2x0,6 mit einer Doppelader oder halt
J-Y(ST)Y2x2x0,6 mit zwei Doppeladern um Reserve zu haben.

CatX Kabel wie oben wird im Firmen gerne genommen um
eine Strukturierte Homogene Verkabelung für alles zu haben.
Ist aber auch Teuer, steifer und Dicker als
normales Telefonkabel.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz schrieb:
> heutzutage nimmt man dafür ein normales CatX-Netzwerkkabel

Eher nicht.

JY(ST)Y ist für Telefon.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Heinz schrieb:
>> heutzutage nimmt man dafür ein normales CatX-Netzwerkkabel
>
> Eher nicht.
>
> JY(ST)Y ist für Telefon.

Für Telefon kann mans machen. Wenns aber auch noch um DSL, womöglich mit 
100 oder mehr MBit/s, geht ist J-Y(ST)Y eine Bremse.

https://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?p=2460592#post2460592

: Bearbeitet durch User
Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Heinz schrieb:
>> heutzutage nimmt man dafür ein normales CatX-Netzwerkkabel
>
> Eher nicht.
>
> JY(ST)Y ist für Telefon.

Eher doch. Denn aktuelle Telefone sind VoIP-Telefone und werden per 
Ethernet angeschlossen. Und man kann diese Kabel natürlich auch 
verwenden, um PCs, Notebooks, Fernseher, Videoplayer,... anzuschließen. 
CATx-Verkabelung ist daher ganz flexibel nutzbar, das will man nicht nur 
im Unternehmen, sondern auch in Privatwohnungen. In Neubauten ist das 
daher mittlerweile auch Standard.

Wenn noch alte Analogtelefone im Einsatz sind, kann man die problemlos 
auch über eine CATx (z.B. CAT6a) Verkabelung anschließen. Meist haben 
Analogtelefone eine RJ11-Buchse, ein RJ11-Kabel passt auch direkt in 
RJ45-Buchsen. Oder wenn nicht, über RJ45-auf-TAE-Adapter.

ISDN-Telefone werden immer per RJ45-Stecker angeschlossen. Wenn da 
welche von zum Einsatz kommen, kann man die direkt anschließen.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc D. schrieb:
> J-Y(ST)1x2x0,6 mit einer Doppelader oder halt
> J-Y(ST)Y2x2x0,6 mit zwei Doppeladern um Reserve zu haben.

Habe mich über die restlichen Adern gewundert, kann man quasi zwei oder 
mehrere Anschlüße über diese Adern laufen lassen oder als Reserve 
benutzen, das macht Sinn.

Danke und shcönes Wochenende.

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du die Wand grade offen hast, leg noch eine Strecke Cat. 5e (oder 
besser) rein. Dann kann man in Zukunft direkt Netzwerk laufen lassen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Cat. 5e (oder besser und starrer

1.Wer die Wand aufhackt legt Leerrohr und möglichst keine rechten 
Winkel. 2.Doppeldosen sind zukunftsorientierter, da dann PC UND Telefon 
möglich sind
3.Quelle z.B. Pollin 
https://www.pollin.de/p/cat-5e-verlegekabel-100m-grau-740277

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den rechten Winkeln ist ein moderner Mythos, vor allem bei 
geschirmten Kabeln.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ist nicht so, dass bei rechten Winkeln zu schnelle Elektronen aus den 
Kabeln fallen. Aber ein Kabel in ein Leerrohr mit rechtem Winkel 
einzuziehen, ist deutlich anspruchsvoller.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael W. (dbru61)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. F. schrieb:
> ... Was ist
> der heutige Standard? Die neuen scheinen unterschiedliche Farben zu
> haben. Wann braucht man mehr, wenn man "nur" VDSL + Telefon anschließen
> möchte?
>
> Gruß

Nimm Glasfaser, das Ende des Kupfers ist absehbar. Und in 10 Jahren ist 
VDSL, also das ausquetschen der Kupfer-DA eh Schnee von gestern.

Für "Normal" reichen aber auch die vorhandenen 4DA.

Grüße

Michael

Autor: Dirk B. (dirkb2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Das mit den rechten Winkeln ist ein moderner Mythos, vor allem bei
> geschirmten Kabeln.

Dann zieh mal Kabel durch ein Leerrohr mit rechtem Winkel.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferner haben Kabel auch minimale Biegeradien.

Deswegen auch zusätzlich der Tipp: Wenns geht extra tiefe Dosen setzen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Das mit den rechten Winkeln ist ein moderner Mythos, vor allem bei
> geschirmten Kabeln.

Wie erwähnt ists halt schlicht einfacher zu ziehen. Ein wirklicher 
Mythos ist hingegen, das man geschirmte Kabel braucht.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und in 10 Jahren ist VDSL, also das ausquetschen
> der Kupfer-DA eh Schnee von gestern.
Komisch, sowas habe ich vor 15 Jahren schon mal gehört!

Und die Aussage, daß 90° Bögen in Kabeln so schlecht sind,
bezog sich nicht auf Lehrrohre, sondern auf verlegte Kabel ansich.

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>Ein wirklicher
>Mythos ist hingegen, das man geschirmte Kabel braucht.

Wenn das wirklich sinnlos ist, warum werden denn überhaupt
geschirmte Kabel hergestellt? Zum Funktionieren vielleicht
nicht nötig, aber Dämpfung gegen Störungen zu haben
ist manchmal von Vorteil, in beide Richtungen, Abstrahlung
und Einstrahlung.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Lenz schrieb:
> gegen Störungen zu haben ist manchmal von Vorteil

1.Was einmal in der Wand vergipst liegt, ist schwer zu tauschen.
2.Leerrohre mit rechtem Winkel machen wenig Spaß beim fädeln.
3.Je besser die Kabel sind, desto störrischer verhalten sie sich leider.
4.Gleich noch ein nützlicher Link RJ45: 
http://www.netzmafia.de/skripten/netze/twisted.html

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Lenz schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>>Ein wirklicher
>>Mythos ist hingegen, das man geschirmte Kabel braucht.
>
> Wenn das wirklich sinnlos ist, warum werden denn überhaupt
> geschirmte Kabel hergestellt? Zum Funktionieren vielleicht
> nicht nötig, aber Dämpfung gegen Störungen zu haben
> ist manchmal von Vorteil, in beide Richtungen, Abstrahlung
> und Einstrahlung.

Sicher. Aber wenn 100m Cat6a als UTP, verlegt auf etlichen Metern 
Kabelpritsche zusammen mit allen anderem, trotzdem die Grenzwerte 
einhält und funktioniert muss es ja auch ohne ganz gut klappen. In einem 
EFH würde ich da der Meinung sein, auf die Schirmung verzichten zu 
können.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> In einem EFH würde ich da der Meinung sein,
> auf die Schirmung verzichten zu können.

Wir kennen den Tatort nicht. Es gibt Orte auf dieser Welt, da zappelt 
der Kompass im Sekundentakt und es gab Gartenkolonien, die haben ihren 
Strom aus HF bezogen. 
http://www.welt-der-alten-radios.de/geschichte-strom-diebstahl-354.html 
Bei mir hat der Flugzeugradar Störungen verursacht.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man (für sich) neu ein (Daten-)Kabel verlegt und spart am Kabel 
selbst, hat man nichts verstanden.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Wenn man (für sich) neu ein (Daten-)Kabel verlegt und spart am Kabel
> selbst, hat man nichts verstanden.

Dann wäre als einzige Lösung ja nur Glasfaser... :D

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Eher doch. Denn aktuelle Telefone sind VoIP-Telefone und werden per
> Ethernet angeschlossen.

Ich habe in einem Privathaushalt, und darum geht es hier, noch nie ein 
IP-Telefon gesehen.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Gerd E. schrieb:
> Eher doch. Denn aktuelle Telefone sind VoIP-Telefone und werden per
> Ethernet angeschlossen.
>
> Ich habe in einem Privathaushalt, und darum geht es hier, noch nie ein
> IP-Telefon gesehen.

Android Smartphone per passender VoIP APP. Sehr praktisch wenn der 
Router das kann :-)

Aber hast natürlich im Kern recht.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch aber für die Verlegung egal. VoIP-Telefone funktionieren über 
Netwerkkabel - logisch. Analoge Telefone funktionieren ebenfalls über 
Netzwerkkabel. DSL-Weiterleitung im Haus funktioniert über 
Netzwerkkabel. Netzwerk funktioniert über Netzwerkkabel, bis Gigabit 
ohne ernstzunehmenden Aufwand.

Warum also sollte man für all diese Anwendungen dann nicht Netzwerkkabel 
legen?? Wenn man sich später umentscheidet und das analoge Telefon durch 
ein IP-Phone ersetzt werden soll oder an dieser Stelle ein kleiner 
Switch für ganz andere Anwendungen hinsoll - egal, die passende Leitung 
ist schon da.

Ich würde das trotzdem in Leerrohr legen, dann ist auch ein späterer 
Umstieg auf Glasfaser ohne Bautätigkeiten drin.

Aber Telefonleitung - die würde ich nur noch für die direkte Verbindung 
vom EV bzw. APL zu der Dose verwenden, an der der Router hängt. Ich hab' 
hier noch einige Meter JY(ST)Y im Bastelvorrat, aber ich brauche das 
nicht mehr wirklich. Nicht mal mehr für die Q&D-Herstellung von 
Steckbrett-Leitungen...

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Ich habe in einem Privathaushalt, und darum geht es hier, noch nie ein
> IP-Telefon gesehen.

Ahja... ich schon.

sei es ein Gigaset DECT IP oder ein FritzFon. Wobei das FritzFon via 
WLAN angebunden wird.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andre schrieb:
> Wenn du die Wand grade offen hast, leg noch eine Strecke Cat. 5e
> (oder besser) rein. Dann kann man in Zukunft direkt Netzwerk laufen
> lassen.

Man legt keine Telefon- oder Netzwerkkabel direkt unter Putz.
Für solche Leitungen sind Leerrohre Bauvorschrift. Da kann man dann auch 
später mal durchziehen was man will.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Wobei das FritzFon via WLAN angebunden wird.

Welches Modell? AFAIK haben die nur DECT Telefone.

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Welches Modell? AFAIK haben die nur DECT Telefone.
Ja du hast recht, ich hatte nur gemeint, das ich mal gesehen hätte, das 
man darüber Internet radio gehört hat.

In dem Fall ein Irrtum.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> ich hatte nur gemeint, das ich mal gesehen hätte, das
> man darüber Internet radio gehört hat.

Das wiederum geht tatsächlich. Trotzdem sind's DECT-Telefone.

Sven L. schrieb:
> In dem Fall ein Irrtum.

Ein halber.

Autor: Karl M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Sven L. schrieb:
> sei es ein Gigaset DECT IP oder ein FritzFon. Wobei das FritzFon via
> WLAN angebunden wird.

Zum FritzFon kann und muss ich korrigieren, dass ein AVM C5 nur über 
DECT die AVM Telefonnlage angebunden ist.

# https://avm.de/produkte/fritzfon/fritzfon-c5/
# https://avm.de/produkte/fritzfon/fritzfon-c5/technische-daten/

Wir betreiben die AVM C5 neben iPhone im 5GHz Wlan auf der AVM 
Telefonnlage, dies harmoniert hervorragend.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Ich habe in einem Privathaushalt, und darum geht es hier, noch nie ein
> IP-Telefon gesehen.

Auf meinem Schreibtisch steht eins, aber das ist fürs "Home Office" und 
hängt via VPN an der TK-Anlage im Büro.

Für mich selbst würde ich mir so etwas nicht anschaffen; kabelgebundene 
Telephone sind irgendwie ... so gebunden.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Für mich selbst würde ich mir so etwas nicht anschaffen; kabelgebundene
> Telephone sind irgendwie ... so gebunden.

Kann man als Vorteil sehen, weil man sich dann mit dem Anrufer 
beschäftigen muss und sich nicht nebenbei durchs Haus bewegen und 
anderen Kram machen kann.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> kabelgebundene
> Telephone sind irgendwie ... so gebunden.

auf dem Schreibtisch haben die durchaus Sinn, da will ich meine Telefone 
immer greifbar haben, zum ungebunden sein kann man ja das mit einem 
Schnurlosen erweitern.

Beitrag #5729806 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5729846 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5730195 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5730197 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.