mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Artikelausschnitt: 130000 MINT Fachkräfte GESUCHT !


Autor: Mercedes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In MINT-Berufen fehlen rund Hunderttausend Arbeitskräfte

Gerade in den „MINT“-Berufen lassen sich wegen des grassierenden 
Fachkräftemangels besonders viele Stellen nicht besetzen. MINT steht als 
Abkürzung für die Branchen, die auf Fachkräfte in den Bereichen 
Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik angewiesen sind.

Ein Beispiel für diesen Bereich sind die Ingenieur- und 
Informatiker-Berufe. Laut dem „Ingenieurmonitor“ des Instituts der 
deutschen Wirtschaft (IW) waren „im dritten Quartal 2018 
monatsdurchschnittlich 130.500 offene Stellen zu besetzen“. Im Vergleich 
zum Zeitraum Juli bis September im Jahr 2017 habe das „Stellenangebot in 
den Ingenieur- und Informatikerberufen noch einmal um 7,8 Prozent“ 
zugelegt.

:
Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, 130.000 Jobs für Geringverdiener Sklaven Opfer die dann Ihr leben 
lang einem BWLer dienen dürfen. Was eine tolle Nachricht!

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem "Fachkräftemangel" würden die Gehälter raufsausen.

Tun se aber nich.

-> Fake news ;-)

Autor: René H. (Firma: Herr) (hb9frh)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wie oft wollt ihr die selbe Sau noch durchs Dorf treiben?

Grüsse,
René

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mercedes schrieb:
> In MINT-Berufen fehlen rund Hunderttausend Arbeitskräfte

In Pflegeberufen fehlen auch so viele.

Da hat schon wieder einer das Phänomen Markt nicht verstanden.

Autor: Mercede (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Wie oft wollt ihr die selbe Sau noch durchs Dorf treiben?
>
> Grüsse,
> René

Verdammt gute Frage!
Richte sie bitte an das Institut, der die Meldungen im Wochentakt 
verbreitet.
Das Institut ist im Artikel benannt, mit Google findest Du schnell die 
Postadresse heraus.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Mercedes schrieb:
>> In MINT-Berufen fehlen rund Hunderttausend Arbeitskräfte
>
> In Pflegeberufen fehlen auch so viele.

Ja, MINT und Pflege, beides Niedriglohnsektor

Autor: Olaf HH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches Interesse sollte das IW daran haben, falsche oder zu 
optimistische Berichte zu schreiben. Ich jedenfalls bim mit MINT immer 
gut gefahren.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf HH schrieb:
> Welches Interesse sollte das IW daran haben, falsche oder zu
> optimistische Berichte zu schreiben. Ich jedenfalls bim mit MINT immer
> gut gefahren.

Marktwirtschaft erscheint vielen unverständlich.

Noch ein Beispiel:

"Es fehlen 100.000 VW-Aktien!"

Autor: Fachkräftemangellügenaufdecker (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mercede schrieb:
> René H. schrieb:
>> Wie oft wollt ihr die selbe Sau noch durchs Dorf treiben?
>>
>> Grüsse,
>> René
>
> Verdammt gute Frage!
> Richte sie bitte an das Institut, der die Meldungen im Wochentakt
> verbreitet.
> Das Institut ist im Artikel benannt, mit Google findest Du schnell die
> Postadresse heraus.

Genau. Mitten ins Schwarze.

Autor: Feldwebel Webelfeld (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst bei der Bundeswehr bewerben sich jährlich ca. 100.000 Bewerber, 
mit denen dann 25.000 Stellen besetzt werden. Und das wobei die 
Bundeswehr sicher nicht der beliebteste Arbeitgeber sein dürfte. Im 
Verhältnis also 4 Bewerber pro Stelle. Nach Definition wäre dies 
Fachkräftemangel. Wenn man eine Kanne Kaffee saufen will und hat 4 
Kannen Kaffee zur Verfügung, hat man dann Kaffeemangel?

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Feldwebel Webelfeld (Gast)
> Datum: 02.02.2019 18:34

> Wenn man eine Kanne Kaffee saufen will und hat 4
> Kannen Kaffee zur Verfügung, hat man dann Kaffeemangel?

Wenn aber alle 4 Kannen schmecken wie schon mal gekotzt, dann hat man 
Kaffeemangel.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mit dem Edeka-Eis "Gut und günstig" für €1,59 nicht zufrieden 
bin, kann ich auch €3,- für die Erzeugnisse von Mövenpick ausgeben.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Peter M. (r2d3)
> Datum: 02.02.2019 18:40

> Wenn ich mit dem Edeka-Eis "Gut und günstig" für €1,59 nicht zufrieden
> bin, kann ich auch €3,- für die Erzeugnisse von Mövenpick ausgeben.

Wenn dein Hartz-IV die 3,-€ verkraften, sonst Edeka-Eis "Gut und 
günstig" für €1,59 !

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Wenn dein Hartz-IV die 3,-€ verkraften, sonst Edeka-Eis "Gut und

Bitte keine Unterstellungen. Ich steh' in Lohn und Brot, danke.

Autor: Piccolo (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Nun , die Frage ist , was denn eigentlich gesucht wird- und ob die Honks 
in der HR überhaupt in der Lage sind einen MINT zu erkennen

Hier gibts ne Lötkolbenfirma bei Wertheim, die schreit auch laufend rum, 
mords Plakate usw ....
Schreibt man die an  , 100% Skillpassend .....kommt wörtlich "Wir können 
keine Berührpunkte finden"
Der Chef hat schon Mails bekommen. "dass seine HR Ihn selbst nicht mal 
einstellen würde geschweige denn einzuladen"  Also da haben etliche 
viele
erhebliche Agilityprobleme, wie man so neudeutsch sagt.

Fazit  , Seht Ihr einen , der seine Gehälter ggüb 1998 angepaßt hat ( 
damals 80000 DM pa )  bei der drübergelaufenen Inflation (ca 150% ) wäre 
leicht
errechenbar ,das man nicht 16000 pa  sondern >120000 pa Einstieg bieten 
muß.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Piccolo schrieb:
> Fazit  , Seht Ihr einen , der seine Gehälter ggüb 1998 angepaßt hat (
> damals 80000 DM pa )  bei der drübergelaufenen Inflation (ca 150% ) wäre
> leicht

Du plenkst.
Ein Handwerksbetrieb wollte jemanden nicht einstellen, weil der Bewerber 
15% von 600 nicht im Kopf rechnen konnte.

Im Elektronikbereich, wo es ja auch exponentielle Zusammenhänge gibt, 
sollte man z.B. 3% über 20 Jahre schon abschätzen können.

150% Inflation ist falsch.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> In MINT-Berufen fehlen rund Hunderttausend Arbeitskräfte

Die Bewerber sind zu alt (über 30)

Zu wenig Berufserfahrung (weniger als 5 Jahre)

Sprechen nicht Chinesisch (Mandarin)

Verlangen mehr als 30 K€ (Brutto) Lohn ...

Liste BELIEBIG erweiterbar ...

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mercedes schrieb:
> In MINT-Berufen fehlen rund Hunderttausend Arbeitskräfte

Ähhh, und es gilt weiterhin der Sinnspruch eines oberbayerischen 
Innungsmeisters wg. Fachkräftemangel und so:
"Die die wir bekommen könnten wollen wir nicht, und die die die wir 
wollen bekommen wir nicht!"

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte das nur ändern, wenn man Absagen unter Strafe stellen
würde. Wird aber nicht passieren, solange es Anwälte gibt. ;-b

Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Die Bewerber sind zu alt (über 30)

Schon mal ein Verstoß gegen das AGG. Jetzt könnte man einen
Zeugen gut gebrauchen.

> Zu wenig Berufserfahrung (weniger als 5 Jahre)

Dann müssten die das in die Offerte schreiben und begründen,
ansonsten wohl Irreführung und Verstoß gegen die Chancengleichheit.

> Sprechen nicht Chinesisch (Mandarin)

Auch das muss in der Offerte stehen, ansonsten Irreführung.
Personaler sind da oft nicht sehr ausführlich und zaubern gern
noch was aus dem Hut.

> Verlangen mehr als 30 K€ (Brutto) Lohn ...

Da kann man nichts machen, denn Hungerleider und Ausbeuter müssen
nicht unterstützt werden. Solche Beträge wären allenfalls sittenwidrig.


> Liste BELIEBIG erweiterbar ...

Wenn das so weiter geht, wird der Markt das regeln, oder der Staat.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
>> Liste BELIEBIG erweiterbar ...
>
> Wenn das so weiter geht, wird der Markt das regeln, oder der Staat.

Ähh, dir ist schon klar auf was für einen Planeten du haust?

Autor: Heute als Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Cerberus schrieb:
>>> Liste BELIEBIG erweiterbar ...
>>
>> Wenn das so weiter geht, wird der Markt das regeln, oder der Staat.
>
> Ähh, dir ist schon klar auf was für einen Planeten du haust?

"Geregelt" wird das jetzt schon. Die Fantasiemeldungen über fehlende 
Fachkräfte sind auch ein Werkzeug zur Regulierung.

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heute als Gast schrieb:
> Die Fantasiemeldungen über fehlende
> Fachkräfte sind auch ein Werkzeug zur Regulierung.

Die treten Perspektiven los, die es gar nicht gibt.
Damit soll nur der Bewerbungsmarathon forciert werden.
Mit den so erlangten Daten wird dann weiterer Unsinn
betrieben.

Cha-woma M. schrieb:
> Ähh, dir ist schon klar auf was für einen Planeten du haust?

Das frage ich mich manchmal auch.

Autor: Piccolo (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter ,  mäßige Dich , das zu beurteilen steht dir nicht zu .

Bevor man anderen "plenken" unterstellt ...

Die Inflationsrate ist korrekt , denn du macht einen gerne gemachten 
Fehler.
Die sog NOMINALinflation rechnet genau die Dinge raus, die du zu 80% 
"täglich" kaufst , also , Wohnung , Heizung/Sprit, Lebensnmittel usw.... 
diese laufen in der REALinflation auf . Die liegt bei so 3,5.....4 %
Ein gutes Indiz ist der Anstieg der Abgeordneten usw. zuweisungen ... 
die sind nachweislich in den letzten 10 Jahren um 100% gestiegen -von 
der Steigerung in selber Höhe die 10 Jahre zuvor schweigt man gerne.

Denn was in dem Rechenprozeß gerne verschwiegen wird, ist eine zudem 
interessante Anpassung ---die von DM == Euro
Schon diese "Anpassung ist längst überall anzutreffen bzw "eingepreist"

Die Inflation gleicht btw auch nur den Wertverlust ansatzweise aus:
Das heißt die vormalige Rendite x schmälert sich mit zunehmendem nur
angepaßtem Preisgefüge, das heißt die typischen Presierhöhungen liegen 
aufgrund von Sondereffekten über der I-rate.

Gutes Beipiel hier .. 1998 lag das Einstiegsgehalt bei 80000DM  Die 
Miete
lag bei 500 DM  der 3er BMW kostete 35000 DM
selbst vor einigen Jahren schon lag die Miete bei >>500 Euro speziell in
Städten gerne auch >1500 Euro   der BMW  kostet eher 45000 Euro  , die 
Salatgurke statt  50 pfg  bei schlappen 1,39 Euro

Was macht man heut , man schimpft auf Vermieter , aber zu wenig auf die 
zb Gewerkschaften etc die ja Mitschuld an den Sklavenlöhnen sind.

Wenn eine dreifachstudienabbrecherin wie die Nahles  50000 Euro als 
"reich" verortet ....  zum Lachen das schon nicht mehr ist.

im übrigen rede ich nicht vom Handwerksbetrieb sondern von ERSA ,die 
Ingenieure Projektleiter , CIOs sucht .... und offenkundig dieses 
Rechendenkproblem usw. bei der HR Leitung verortet ist .

Achja Handwerk , nehmen wir mal die HWK : Erhöhung des beitrag von 110 
Euro
auf 180 Euro ....also über 60% ....

@Cerberus ... Tja , der Punkt mit dem Alter ist halt kaum nachweisbar, 
weil sich ja nicht nur einer bewirbt und "irgendwas" halt nicht 
paßgenau.

natürlich weis ich explizit von einem FFM HRler, der gesagt hat ,dass 
wir Bewerber über 35 nicht mehr einladen.   Oder namentlich eine GL, die 
einem 35 j Ing(FH) deswegen abgesagt hat , "weil er mit 39 nicht mehr 
arbeitsfähig"  .

Gegen Firmen wie BOSCH die "guten Leuten absagen müssen"  oder
KUKA ,die "unter dem Tisch vor Lachen liegen ,wenn sich ein 
Hochqualifizieter bei uns bewirbt"
oder der VizePresident von HR Audi Ingolstadt mit der These absagt ,dass
"wir Ingenieure nur für Produktionsspitzen einstellen"  und hier wohl 
langgjährige Fleißbandfähigkeit wohl kaum einer Mitbringt, nech....

Und so kann man beliebig weiterverfahren .  Leute wie ich könnten sich 
bestenfalls bei nem Geheimdient etc bewerben  Grund : ich weis zuviel 
...

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Piccolo,

Piccolo schrieb:
> @ Peter ,  mäßige Dich , das zu beurteilen steht dir nicht zu .

doch, weil

1. sich mir und auch anderen der Magen umdreht, wenn sie das lesen und
2. selbst meine syrischen Ex-Nachbarn von mir gelernt haben, dass man 
die Satzzeichen an das Vorgängerwort heranschreibt.

>
> Bevor man anderen "plenken" unterstellt ...
>
> Die Inflationsrate ist korrekt , denn du macht einen gerne gemachten
> Fehler.

Ach?! :)

> Die sog NOMINALinflation rechnet genau die Dinge raus, die du zu 80%
> "täglich" kaufst , also , Wohnung , Heizung/Sprit, Lebensnmittel usw....
> diese laufen in der REALinflation auf . Die liegt bei so 3,5.....4 %

Quelle? Die Begriffe "NOMINALinflation" und "REALinflation" enstammen 
Deiner Fantasie.

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Preise/Verbraucherpreisindizes/Methoden/verbraucherpreisindex.html

Anbei die Gewichte:

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Preise/Verbraucherpreisindizes/WarenkorbWaegungsschema/Waegungsschema.pdf

Da wird nichts "herausgerechnet".

> Ein gutes Indiz ist der Anstieg der Abgeordneten usw. zuweisungen ...
> die sind nachweislich in den letzten 10 Jahren um 100% gestiegen -von
> der Steigerung in selber Höhe die 10 Jahre zuvor schweigt man gerne.

Was haben Abgeordnetengehälter mit dem Index der Lebenshaltung der 
privaten Verbraucher zu tun?

> Denn was in dem Rechenprozeß gerne verschwiegen wird, ist eine zudem
> interessante Anpassung ---die von DM == Euro
> Schon diese "Anpassung ist längst überall anzutreffen bzw "eingepreist"

Dem Rechenprozess ist es vollkommen egal, in welcher Währung er rechnet.
Den Preis des DEM-Korb kannst Du durch Division mit einer geheimen Zahl 
in den EUR-Korb umrechnen.

> Die Inflation gleicht btw auch nur den Wertverlust ansatzweise aus:
> Das heißt die vormalige Rendite x schmälert sich mit zunehmendem nur
> angepaßtem Preisgefüge, das heißt die typischen Presierhöhungen liegen
> aufgrund von Sondereffekten über der I-rate.
>
> Gutes Beipiel hier .. 1998 lag das Einstiegsgehalt bei 80000DM  Die
> Miete
> lag bei 500 DM  der 3er BMW kostete 35000 DM
> selbst vor einigen Jahren schon lag die Miete bei >>500 Euro speziell in
> Städten gerne auch >1500 Euro   der BMW  kostet eher 45000 Euro  , die
> Salatgurke statt  50 pfg  bei schlappen 1,39 Euro
>
> Was macht man heut , man schimpft auf Vermieter , aber zu wenig auf die
> zb Gewerkschaften etc die ja Mitschuld an den Sklavenlöhnen sind.
>
> Wenn eine dreifachstudienabbrecherin wie die Nahles  50000 Euro als
> "reich" verortet ....  zum Lachen das schon nicht mehr ist.
>
> im übrigen rede ich nicht vom Handwerksbetrieb sondern von ERSA ,die
> Ingenieure Projektleiter , CIOs sucht .... und offenkundig dieses
> Rechendenkproblem usw. bei der HR Leitung verortet ist .
>
> Achja Handwerk , nehmen wir mal die HWK : Erhöhung des beitrag von 110
> Euro
> auf 180 Euro ....also über 60% ....

Thema verfehlt.
Wenn Du glaubst, Der Korb passt nicht, kannst Du gerne nachrechnen oder 
mir Deinen Korb nebst Zeitreihen der zugehörigen Preise senden.
> Und so kann man beliebig weiterverfahren .  Leute wie ich könnten sich
> bestenfalls bei nem Geheimdient etc bewerben  Grund : ich weis zuviel
> ...

Viel Erfolg bei Deiner Bewerbung.

Beschäftige Dich mal mit dem Index und seiner Erstellung.
Zu Deiner Info:

1998 Indexstand 84
2018 Indexstand 111,4

Wie groß ist die durchschnittliche jährliche Inflationsrate?

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
#Deutungshoheit

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Peter M. (r2d3)
> Datum: 02.02.2019 19:56

> Ein Handwerksbetrieb wollte jemanden nicht einstellen, weil der Bewerber
> 15% von 600 nicht im Kopf rechnen konnte.

Warum konnte er das nicht, war der Akku vom Smart-Phone leer ?

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Piccolo schrieb:
> Gutes Beipiel hier .. 1998 lag das Einstiegsgehalt bei 80000DM

Wo gab es denn im Jahr 1998 zum Einstieg 80k DM? Das scheint mir extrem 
hoch gegriffen.

Autor: Piccolo (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Peter

du bezeichnet mein Statement also als oralen Erguß  UND sucht zur 
Bstätigung die sogenannten ANDEREN ...wer sind diese ?  ich sehe keine - 
höchstens gewisse Politiker .  Destatis , jau ... Weist, traue keiner 
Statistik die du nicht selbst erstellt hast.   ( Stichwort Infratest , 
FORSA usw ).

Zu Punkt 2.:  Wenn man anschließend nix besseres Findet wie an 
Satzzeichensetzung oder  Buchstabenverdrehern ( was bei 2-4 
Fingerschreibern schnell passiert , aber mit realer 
Rechtschreibungsfähigkeit nix zu tun hat..
argumentiert, bewegt sich auf niederer Schiene des schon nicht mehr 
ernstnehmbaren. Dir fehlt es an mehreren Algorithmen , also KI zzgl 
LaissezFaire Haltung inkl Stiller Demut und Fähigkeit einfach mal 
sachlich zuzuhören (und zu argumentieren )

dee Eurokurs beträgt btw 1,95583 .... Das Weizen kostet statt der 5DM 
vorher dann der Einfachheit halber 5 Euro ..

Was zu der sog Lohnerhöhung noch zu sagen ist :  Hier wird auch gerne 
Erhöhung mi Inflationsausgleich verwechselt.  Das, was aktuell so 
beschlossen wird also zb 6% Laufzeit 30 Monate ist reisserisch, denn 
diese 6% müßten PRO JAHR auflaufen ,denn so erklärt sich auch zb das ein
Ing ggfs 40000 Euro bekommt, statt der überfälligen 120000 Minimum. 
Klaro, bzgl. letzterem wird man schnell von Neocons gesteinigt ( Beachte 
ich bin kein Angstellter , ich bin mittlererweile Privatier ( btw ein 
echter Dipl.-Ing an Excellenzuni ( inkl. Vordiplom dort )  -und 
letzteres wäre
schneller gegangen, wenn man eben echte Lohnerhöhungen gezahlt hätte ).

Der genannte Abgeordnete bekam übrigens seit 1998 bis heute effektiv gar 
400% mehr, wenn man die bekannten Rechengesetze anwendet , die von
mir angesetzten 150 sind korrekt, wenn man mit der Zinseszinsformel 
rechnet
also  Basis 100   Zins( Inflation) 4% auf 10 Jahre  = 148
Wohlgemerkt, das ist keine echte Lohnerhöhung . Die Preissteigerung ist 
real sogar weit höher als die 4% man muß nur genau hinschauen wollen.

Oder anders formuliert . Die Leute sollen ja ( Riester , Staatspapiere 
bis hin zu Aktiensparen usw ) ja von irgendwoher Geld beizaubern.
Also MUSS man in der bisherigen Zinsrechnung "Banalitäten" 
hinzurechnen.

Setze ich der Einfachzeit halber mal statt 4 eben 7% ein kommt man auf 
196
was defacto einer jährlichen Reallohnerhöung von ca 3% entspräche .

Setzt man also bei Basis 100 4% Inflationszins an ( diese Summe muß ja 
zwecks Vermögenskaufkraftwerterhalt minimum anliegen ... ) noch 5 als 
Sparvolumen an kommt man auf knapp 210 nach 10 Jahren   bei 0,5 als 
Sparzuwachs pa  auf rund 240 ...

Soviel zur Theorie... Fakt ist, das man heutzutage mit Zins quasi auf 
Jahre nicht "spekulieren" kann .

Vielleicht kalkulieren die Politiker usw mit DEAGEL ( googlet das mal , 
das ist eine seriöse Firma ) ..Offenbar gibts ab 2024 eh keine Rente 
mehr.


Bzgl Thema verfehlt . Inwiefern . Im Grunde verfährst Du genau, bewegst 
Dich also in bester Gesellschaft

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Ingenieur (Gast)
> Datum: 03.02.2019 10:54

> Wo gab es denn im Jahr 1998 zum Einstieg 80k DM? Das scheint mir extrem
> hoch gegriffen.

Mir auch !

Außer auf Inbetriebnahme mit 300 Stunden im Monat fällt mir dazu nichts
ein !

Autor: Piccolo (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ingenieur.

nun , ich kann hier schlecht den Gehaltszettel zeigen, Du wirst mir das
so abnehmen müssen.

1996 verdiente ich 60000DM als Verfahrensingenieur
1998 wechselte ich in die IT , da waren 72000 Standard und 80000 ohne 
weiteres möglich in zB Stuttgart, da man -nicht wie heute- wirklich 
Leute suchte ( also ich zwar Ingerfahrung aber damals "nur" einen MCSD 
hatte ( die im Gegensatz zu MSCE  ganz neu ,also keine Prüfungsfragen 
bekannt.... )

Früher war man ja noch froh wenn einer zur der na sagen 
leistungsbereiten ( und fähigen) Generation gehörte ....  Sprich die 80k 
waren faktisch nur
die Basis, defacto lag ich sechstellig als Entwickler defacto 
Projektleiter
was das Finanzamt recht erfreute ( Stichwort >>60h/wo etc )

Diese Firma meinte allerdings, man könne per Feuern die Rendite 
erhöhen...
( die Proggies waren ja jetzt weltmarktfähig usw ) nur, ohne "support" 
ist das wie mit einem neuen(!) Airbus der nach 1 Jahr ohne Wartung 
faktisch schrott ist ...

Wie erkennbar, meinte man auch die echten Macher entsorgen zu können... 
Interessant war damals ( wie seitdem bis heute auch ) dass man gewisse
Fähigkeit für lau bekommt ( deswegen ja DIE Fachkräftemangel )

Deswegen kann jedem nur empfohlen werden einige Dinge zu beachten.
- sowas wie Familie ist leider ein finanzielles NOGO
- Sparquote extremst hoch halten usw ( also nix trittinsche Eiskugel )
- Hauseigentum direkt cash bezahlen können

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
>> Liste BELIEBIG erweiterbar ...
>
> Wenn das so weiter geht, wird der Markt das regeln, oder der Staat.

Ich hoffe doch, dass der Markt das regelt. Deswegen kaufe ich mir auch 
keine Aktien von diesen Rotzläden.

Hatte vor einem halben Jahr selbst ein Vorstellungsgespräch bei einem 
DAX-Konzern. Angeblich hätten sie besser geeignete Bewerber gefunden. 
Wörtlich: "Dennoch müssen wir Ihnen bedauerlicherweise mitteilen, dass 
wir anderen Personen aufgrund ihrer Qualifikationen Vorrang gewähren 
müssen." Die Stellenanzeige ist heute immer noch online. Und so groß 
kann der Bedarf nicht sein. Ich glaube, sie sagten, die Abteilung hätte 
um die 20 Mitarbeiter.

Der Aktienkurs des Konzerns ist übrigens im Keller. Trotzdem liegt die 
Dividendenrendite bei mickrigen 1 %.

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Piccolo schrieb:
> Hauseigentum direkt cash bezahlen können

Warum sollte man das bei den aktuellen Zinssätzen tun?

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Piccolo schrieb:
> 1996 verdiente ich 60000DM als Verfahrensingenieur 1998 wechselte ich in
> die IT , da waren 72000 Standard und 80000 ohne weiteres möglich in zB
> Stuttgart,

Das ist dann aber kein Einstiegsgehalt wie vorher von dir behauptet.

Piccolo schrieb:
> Deswegen kann jedem nur empfohlen werden einige Dinge zu beachten.
> - sowas wie Familie ist leider ein finanzielles NOGO
> - Sparquote extremst hoch halten usw ( also nix trittinsche Eiskugel ) -
> Hauseigentum direkt cash bezahlen können

Wozu brauche ich denn überhaupt ein Haus, wenn ich keine Familie habe, 
die ja ein finanzielles NOGO ist?

Autor: VDiiii (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ja, ja....

Ihr könnt labern und labern und labern, aber die MINTos werden 
händeringend gesucht

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Hatte vor einem halben Jahr selbst ein Vorstellungsgespräch bei einem
> DAX-Konzern. Angeblich hätten sie besser geeignete Bewerber gefunden.

Diese Ablehnungen, gerade von den Konzernen kratzen offenbar massiv an 
deinem Ego.

Akzeptiere das einfach: Du passt da nicht rein! Die wollen möglichst 
keine komischen Käutze und du würdest da auch nicht glückich werden! Und 
das relativ gute Gehalt würde dich auch nicht glücklich machen.

Akzeptiere dich selbst oder befasse dich mit Persönlichkeitsentwicklung.

Oder willst du lieber die nächsten Jahre damit verbringen, dich hier im 
Forum darüber auszulassen, wer dich zurückgewiesen hat? Oder dass du dir 
von deinem Aktiengewinn heute mal Sekt statt Selters leisten könntest? 
(Natürlich nur um Selters zu wählen und die Differenz zu investieren)

Was willst du eigentlich?

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Oder willst du lieber die nächsten Jahre damit verbringen, dich hier im
> Forum darüber auszulassen, wer dich zurückgewiesen hat?

Ach, der F.B. ist harmlos.
Da haben wir hier im Forum doch ein ganz anderes Kaliber...

Autor: Marius (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
VDiiii schrieb:
> MINTos

Lieber VDI :) Das wir doch, genauso wie ich einen neuen Porsche 911 für 
suche, so werden MINT Versager für 3000 Euro brutto Lohn gesucht.

Autor: Marius (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
... Porsche 911 für 1000€
suche ...



Sonst macht das ja wenig Sinn :)

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> Da haben wir hier im Forum doch ein ganz anderes Kaliber...

Cyblord?

Marius schrieb:
> ... Porsche 911 für 1000€
> suche ...

DU AUCH???

PORSCHEMANGEL!11!

Autor: Piccolo (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ingenieur,

das sind alle drei Einstiegsgehälter . Das habe ich deutlich 
angesprochen

btw zahlte man damals einen lausigen Abteilungsleiter 140000 DM ( in der 
Fa mit dem 60000 Einstieg in einer 20000 EW Stadt weit weg von sog 
Ballungräumen ala Mü, S,  FFM etc)
Heute können sie als Geschäftsführer in einer 400MA Firma froh um 
150000€ zu bekommen....

Bzgl Haus... nun ich habe halt ein Haus ... ersetze Haus durch 
Eigentumswohnung etc.  Also net so knickerig jede Formulierung gleich 
hinterfragen.
Das mit Familie ist allerdings echt ein Punkt. Ich sehe es ja im Umfeld. 
Gewisse Dinge mutieren schnell zum Problem ( analog Elternalterspflege )
Nehmen wir doch einfach mal studieren  Kosten pro Kind locker 1400 Euro 
heutzutage - netto ........ Die Altenpflege , ha minimum 3500 pm  ,ein 
besseres Altenheim ( ohne Schläge dreimal täglich in St Martin ... lies 
mal SPIEGEL usw ) knapp 5000 pro Nase.....
Ich kalkuliere ohne solche Goodies ala Pflegeversicherung usw, weil das 
analog Rente überoptimistisch veranlagt wird

wg MINT Versager ... du es geht noch schlimmer .... München , man sucht 
gute(!) Javaprogrammierer  Börsenaufruf 3000€ ... geht letztlich für 
1500 brutto raus. Geschehen  2018 ....

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Man könnte das nur ändern, wenn man Absagen unter Strafe stellen
> würde. Wird aber nicht passieren, solange es Anwälte gibt. ;-b
>
> Dipl Ing ( FH ) schrieb:
>> Die Bewerber sind zu alt (über 30)
>
> Schon mal ein Verstoß gegen das AGG. Jetzt könnte man einen
> Zeugen gut gebrauchen.
>
>> Zu wenig Berufserfahrung (weniger als 5 Jahre)
>
> Dann müssten die das in die Offerte schreiben und begründen,
> ansonsten wohl Irreführung und Verstoß gegen die Chancengleichheit.
>
>> Sprechen nicht Chinesisch (Mandarin)
>
> Auch das muss in der Offerte stehen, ansonsten Irreführung.
> Personaler sind da oft nicht sehr ausführlich und zaubern gern
> noch was aus dem Hut.
>
>> Verlangen mehr als 30 K€ (Brutto) Lohn ...
>
> Da kann man nichts machen, denn Hungerleider und Ausbeuter müssen
> nicht unterstützt werden. Solche Beträge wären allenfalls sittenwidrig.
>
>> Liste BELIEBIG erweiterbar ...
>
> Wenn das so weiter geht, wird der Markt das regeln, oder der Staat.

"Cerberus" und "Dipl Ing ( FH )"

ihr seid euch ziemlich ähnlich. Bei eurer Einstellung wundert es mich 
nicht, daß euch keine Firma einstellen will. Ihr ward wohl zulange der 
Rotlichtbestrahlung ausgesetzt?  :)

Versucht es doch mal in Kuba!

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Kastanie schrieb:
>> Da haben wir hier im Forum doch ein ganz anderes Kaliber...
>
> Cyblord?

Der ist zwar teilweise auch grenzwertig aber der Star hier ist eindeutig 
Cerberus, vormals Michael S. (technicans).

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Diese Ablehnungen, gerade von den Konzernen kratzen offenbar massiv an
> deinem Ego.

Ja, vor allem die Autobauer haben es ihm angetan. Er kommt mit anderen 
Menschen nicht klar. Das ist sein Hauptproblem. Und solche 
Problememacher will man in keiner Firma haben, die muß man vorher 
aussortieren.

Autor: Jürgen W. (Firma: MED-EL GmbH) (wissenwasserj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkräftemangel teils/teils:

Ich erinnere mich gerne an diese Doku aus 2014:
Youtube-Video "Das Märchen vom Fachkräftemangel"

Ab Minute 11:23. In ein Dorf, das in den 60ern stehengeblieben ist, will 
kein normaler Mensch hinziehen, vor allem nicht, wenn man schon das 
pulsierende Stadtleben (während eines Studiums) kennengelernt hat.

In punkto HR ist zu erwähnen, daß letztere oftmals zu dämlich ist über 
den eigenen Tellerrand zu sehen und glaubt, mit einem Inserat in der 
Regionalzeitung Bewerber zu finden - als ob 16- bis 25-jährige so was 
lesen würden.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Kastanie (Gast)
> Datum: 03.02.2019 12:21

> Da haben wir hier im Forum doch ein ganz anderes Kaliber...

Und wer soll das sein.

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
>> Da haben wir hier im Forum doch ein ganz anderes Kaliber...
>
> Und wer soll das sein.

Falls die Scroll-Funktion klemmt:
Beitrag "Re: Artikelausschnitt: 130000 MINT Fachkräfte GESUCHT !"

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Ja, vor allem die Autobauer haben es ihm angetan. Er kommt mit anderen
> Menschen nicht klar. Das ist sein Hauptproblem. Und solche
> Problememacher will man in keiner Firma haben, die muß man vorher
> aussortieren.

Da muss ich dem verehrten Jo S. vollumfänglich zustimmen: Andere 
Menschen sind sein Hauptproblem.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kastanie schrieb:
> Der ist zwar teilweise auch grenzwertig aber der Star hier ist eindeutig
> Cerberus, vormals Michael S. (technicans).

Ja, der ist aber schon soweit ab, dass man ihn nicht mehr für voll 
nehemen kann. Michael will das so und fühlt sich wohl dabei.

Der F.B. ist im Grunde ein netter Kerl, wenn auch etwas Kautzig, der aus 
seiner Situation raus will. Er hat nur noch nicht ganz verstanden, dass 
er Teil des Problems ist.

Autor: Franko S. (frank_s866)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum trotz Fachkräftemangel die Gehälter kaum steigen:
https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-trotz-fachkraeftemangel-kaum-steigende-gehaelter-fuer-arbeitnehmer-gibt-es-dennoch-gute-nachrichten/23920272.html


Also Leute, Arsch hochbekommen und wechseln, ansonsten gibts nix.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franko S. schrieb:
> Warum trotz Fachkräftemangel die Gehälter kaum steigen:
> 
https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-trotz-fachkraeftemangel-kaum-steigende-gehaelter-fuer-arbeitnehmer-gibt-es-dennoch-gute-nachrichten/23920272.html
>
> Also Leute, Arsch hochbekommen und wechseln, ansonsten gibts nix.

NUR wegen des Gehaltes wechseln ist blöd.

Aber bei wem liegt die Motivation nur beim Gehalt?

Autor: Franko S. (frank_s866)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> NUR wegen des Gehaltes wechseln ist blöd.
Warum?

Autor: Senf d. (senfdazugeber)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Franko S. schrieb:
> Rick M. schrieb:
>> NUR wegen des Gehaltes wechseln ist blöd.
> Warum?

Geld ist nicht so wichtig im Leben. Das ist beim Beruf nur ein Kriterium 
ganz weit hinten.

Autor: Jens K. (jens_k883)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senf d. schrieb:
> Geld ist nicht so wichtig im Leben. Das ist beim Beruf nur ein Kriterium
> ganz weit hinten.

So denken eher Leute, die überdurchschnittlich gut verdienen und sich 
nicht vorstellen können wie gering der Durchschnittslohn in Deutschland 
ist.

Autor: Franko S. (frank_s866)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senf d. schrieb:
> Geld ist nicht so wichtig im Leben. Das ist beim Beruf nur ein Kriterium
> ganz weit hinten.

Wieiviel verdienst du denn dass Geld für dich nicht wichtig ist?

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens K. schrieb:
> So denken eher Leute, die überdurchschnittlich gut verdienen
Franko S. schrieb:
> Wieiviel verdienst du denn dass Geld für dich nicht wichtig ist?

komisch die meisten verwechseln "verdienen" mit "bekommen".

Es gibt etliche die viel (zu viel?) bekommen aber noch mehr die es 
verdienen aber nicht bekommen.
Wer glaubt das viel Geld glücklich macht der findet genug Beispiele 
unglücklicher Vielbekommer.

Manchmal kann es sinnvoller sein nicht zu viel zu wollen sondern das zu 
nehmen was einen zufrieden macht.

Ab dem wievielten Porsche, Ferrari, Lambo ist man denn glücklich?
Wer hat in Monaco oder London City genug Unterstellmöglichkeiten dafür?

: Bearbeitet durch User
Autor: Franko S. (frank_s866)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> komisch die meisten verwechseln "verdienen" mit "bekommen".
Warum willst du mit dieser Wortklauberei ablenken?

> Es gibt etliche die viel (zu viel?) bekommen aber noch mehr die es
> verdienen aber nicht bekommen.
> Wer glaubt das viel Geld glücklich macht der findet genug Beispiele
> unglücklicher Vielbekommer.
Darum gehts überhaupt nicht.


> Manchmal kann es sinnvoller sein nicht zu viel zu wollen
> sondern das zu nehmen was einen zufrieden macht.
Wer definiert ob ich zu viel will und was mich glücklich macht. Das 
entscheide nur ich und sonst niemand.


> Ab dem wievielten Porsche, Ferrari, Lambo ist man denn glücklich?
> Wer hat in Monaco oder London City genug Unterstellmöglichkeiten dafür?
Wer redet hier von Superreichen?

Hast du überhaupt verstanden worum es geht?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Piccolo schrieb:
> Deswegen kann jedem nur empfohlen werden einige Dinge zu beachten.
> - sowas wie Familie ist leider ein finanzielles NOGO
Ist für jeden der in der freien Wirtschaft unterwegs ist wohl so!
> - Sparquote extremst hoch halten usw ( also nix trittinsche Eiskugel )
Der Jürgen war ja auch ein Mitglied einer studentischen K-Gruppe!
> - Hauseigentum direkt cash bezahlen können
Wozu?
Hauseigentum ist nur für Beamte und Rentner (Bau Altersgerecht!) 
interessant!
Für den "GUT"-Verdiener sollte klar sein das man eine Immo zur 
Kapitalstreuung besitzt, und die man dann auch vermietet.
Und mit bis zu 60% Finanziert!
Wer so glücklich ist und ein echter Handwerker ist  und selbst  sich 
noch was zutraut der baut ein MFH in Eigenregie!
Das typische Einfamilienhaus ist weder ein Renditehit (trotz gesparter 
Miete) noch  eine Kapitalanlage (Wertsteigerung ist oft nur ein 
Illusion!).
Meist wird sowas von Frauen gewollt die nach der Heirat den Lebenstil 
pflegen wollen "Haus, Hund, Kind und 2 x Jahresurlaub".
Der Typ Frau hat dann auch noch andere Vorstellungen die man als "Mann" 
oft dann zu "ertragen" hat!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens K. schrieb:
> Senf d. schrieb:
>> Geld ist nicht so wichtig im Leben. Das ist beim Beruf nur ein Kriterium
>> ganz weit hinten.
>
> So denken eher Leute, die überdurchschnittlich gut verdienen und sich
> nicht vorstellen können wie gering der Durchschnittslohn in Deutschland
> ist.

Irrtum, so denken Leute die dran verdienen wenn die Leute leben nach dem 
Motto
"Geld ist nicht so wichtig im Leben".
Den es gilt immer noch:
Mit fremder Hände Arbeit wird man reich, nicht mit  Eigner Hände Arbeit!

Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.