mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home 230V Gleichrichter stirbt wegen Leuchtstofflampe?


Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

für mein Aquarium schalte ich über eine elektronische Zeitschaltuhr zwei 
Leuchtstofflampen (15W, verbauter Trafo unbekannt, ist alles wasserdicht 
verschweißt) und ein Magnetventil (230V, Gleichrichter in 
Anschlussstecker) für CO2.

Zwei Mal in Folge habe ich das Problem, dass ohne vorherige Störung, der 
Gleichrichter im Anschlusskabel des Magnetventils anscheinend defekt ist 
und einen Kurzschluss verursacht.

Das Anschlusskabel ist vergossen, da kann ich nicht rein schauen.

Zuvor hat alles zwei Jahre ohne Probleme in unveränderter Konstellation 
funktioniert.

Bevor ich nun den nächsten Gleichrichter riskiere, möchte ich doch die 
eigentliche Ursache ergründen. Ich habe viel dazu gelesen finde aber 
nichts konkretes.
Könnte es eine Überspannung, verursacht von den Leuchtstoffröhren sein 
(die funktionieren aber ohne Probleme)? Könnte dann ein 
Überspannungsschutz für 10 Euro oder ein Entstörglied für 
Magnetsteckverbindungen den Gleichrichter schützen?

Ich freue mich auf hilfreiche Tipps.
Grüße
Jens

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> önnte es eine Überspannung, verursacht von den Leuchtstoffröhren sein

Ja.

Klassische Leuchtstofflampen zünden über einen Starter an einer Drossel 
und produzieren zum Zünden ruckartig 1000V. Die stützen sich an der 
230V~ Zuleitung ab, aber weil das so ein schneller Spannungsanstieg ist, 
hilft ein langes Kabel mit seiner Zuleitungsinduktivität nicht viel.

Es liegen immer noch für 1 Mikrosekunde 1000V an wenn die Lampe zündet.
dagegen haben ordentliche Leuchtstofflampen einen 270nF/X2 
Funkentstörkondensator direkt an den 230V~ Klemmen, vielleicht fehlt er 
bei dir oder ist kaputt.

Und ordentliche Netzgleichrichter (Halbleiter an 230V~) sind eigentlich 
auch immer mit einen 275V~ VDR an ihren Klemmen vor den Widrigkeiten aus 
dem Stromnetz geschützt, vielleicht hat den sich bei dir jemand 
eingespart.

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> dagegen haben ordentliche Leuchtstofflampen einen 270nF/X2
> Funkentstörkondensator direkt an den 230V~ Klemmen, vielleicht fehlt er
> bei dir oder ist kaputt.

Hi,
so etwas wurde früher als Starthilfekondensator verkauft.
Der hier hat noch 250V, ein neuerer sollte selbstverständlich mehr 
Spannungsfestigkeit besitzen.
Der hat so schöne isolierte Zuleitungsdrähte.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo MaWin,

vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Da alles so lange funktioniert hat könnte ich mir vorstellen, dass der 
Funkentstörkondensator defekt ist. Wenn ich an den dran kommen sollte 
(ist ja mit der Aquarienabdeckung verschweißt) kann ich den einfach 
überprüfen? Ein einfaches digital Multimeter habe ich.

Ach ja, habe ich beim ersten Beitrag vergessen:
Nachdem ich den Anschlussstecker mit Gleichrichter ausgetauscht habe, 
hat der neue drei Tage also drei mal an und aus funktioniert. Ging also 
nicht beim ersten Mal kaputt.

Grüße
Jens

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe jetzt alles versucht. Die Abdeckungen mit den Leuchtstofflampen 
muss ich zerstören um an die Bauteile zu kommen. Das möchte ich nicht.

Ich könnte jetzt jeweils einen Funk-Entstörkondensator in der Zuleitung 
zwischen L und N klemmen.

Könnte das funktionieren?
Auch wenn einer der vorhandenen defekt ist, wird der zweite sicherlich 
noch in Ordnung sein und dann hätte ich an einer Lampe zwei 
funktionierende Kondensatoren.

Grüße
Jens

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg schrieb:
> Ich könnte jetzt jeweils einen Funk-Entstörkondensator in der Zuleitung
> zwischen L und N klemmen.

Hi,
den Kondensator so nahe wie möglich an den "Störer". In diesem Falle an 
die Leuchtstoffröhre.
Wie das ordnungsgemäß gemacht werden soll, wenn man nicht hinter die 
Kabeleinführung und Klemmen etc. im Gehäuse direkt herankommt, dafür 
möchte ich keine Empfehlung aussprechen. Ein Extra-Kästchen mit 
Zugentlastungen wäre das Mindeste.

ciao
gustav

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Leuchtstoffröhre ist das?

KVG rausschmeißen und gegen ein EVG ersetzen würde das Problem lösen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.