Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Geht eine Fritzbox (12V 1,4A) kaputt an einem Laptop-NT (19V 3,16A)? -der Stecker würde passen.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von miro (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine FritzBox hier aber kein NT dazu. So ein 
LiteOn-Laptop-Netzteil ist das einzige das passt vom Stecker her. Nur, 
wie gesagt, wird auf der FB 12V und 1,4A angegeben, weshalb das LiteOn 
wahrscheinlich zu groß ist mit 19V und 3,16A...

Oder wie ist das, sind solche Geräte tolerant an der Strombuchse? Macht 
die FB sich das vielleicht bis zu einem gewissen Grad einfach passend?

Kann man gefahrlos ausprobieren oder gibt es da keine 
Sicherungsmechanismen?


Danke

:
von Andreas M. (andreas_m62)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Überspannung ist nicht gut.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltregler könnten es schon aushalten, aber die Kondensatoren 
haben (weil AVM ja sparen muss) meist nur 16V Spannungsfestigkeit. Da 
die Herren auch MLCC verbauen, sind defekte Kondensatoren in FBs ja 
mittlerweile Standardfehler.
Also - besser nicht. 12V Netzteile sind auch nicht so schwer 
beschaffbar.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde auch davon abraten.

von x_miro (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay. Ich danke euch!

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
miro schrieb:
> Oder wie ist das, sind solche Geräte tolerant an der Strombuchse? Macht
> die FB sich das vielleicht bis zu einem gewissen Grad einfach passend?

Die Fritzbox wird recht sicher verrecken.

Überspannung ist nicht gut, wie schon Andreas schrieb.



Hättest Du ein 12V-Netzteil, das einfach nur einen höheren Strom liefern 
kann, als die Fritzbox benötigt, sähe die Situation anders aus.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen) schrieb:

>Die Schaltregler könnten es schon aushalten, aber die Kondensatoren
>haben (weil AVM ja sparen muss) meist nur 16V Spannungsfestigkeit. Da

Was hat das mit Sparen zu tun, wenn die FB einfach nur für 12V +-...% 
spezifiziert ist? Wozu dann hochvoltigere Cs einbauen?

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
...endlich mal jmd, der VORHER (zumindest hoffe ich das) nachgefragt 
hat, sehr gut! ;)

Klaus.

von Jürgen H. (calor)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Die verbauten Schaltregler MCP1494 / MCP1495 sind mit Vin 4,5V - 16V und 
"absolute maximum Vin" -0,3V - 17V spezifiziert.

von Holger M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen H. schrieb:
> Die verbauten Schaltregler MCP1494 / MCP1495 sind mit Vin 4,5V -
> 16V und
> "absolute maximum Vin" -0,3V - 17V spezifiziert.

Das heißt also, sie gehen nach den Elko's kaputt :-)

Beitrag #5724116 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Joerg L. (Firma: 100nF 0603 X7R) (joergl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen H. schrieb:
> Die verbauten Schaltregler MCP1494 / MCP1495 sind mit Vin 4,5V -
> 16V und
> "absolute maximum Vin" -0,3V - 17V spezifiziert.


MCP1494 und 1495 finde ich nicht. Ist da vielleicht ein Tippfehler in 
der Typenbezeichnung?

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
miro schrieb:
> ausprobieren

Dumme Idee, da viele Elkos 16V haben könnten. Such Dir ein anderes 
12V-NT. Es muß nicht Fritz heißen.

von qwerzuiopü+ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
-Laptop schrieb im Beitrag #5724116:
> Wieviel Ahnuing von Elektronik hast du???? Offensichtlich

...in etwa so viel wie du von Höflichkeit.



miro schrieb:
> Nur,
> wie gesagt, wird auf der FB 12V und 1,4A angegeben, weshalb das LiteOn
> wahrscheinlich zu groß ist mit 19V und 3,16A...

Relevant ist hier die Spannung (12V/19V): Die muss relativ genau 
stimmen, wenn du ein anderes Netzteil verwenden willst (15V könnten 
klappen, aber 19 sind definitiv zu viel).
Der Strom spielt auch eine Rolle, allerdings eine geringere: Ist die 
Angabe auf der Fritzbox höher als die vom Netzteil, kann dir das 
Netzteil sterben oder wird zumindest abschalten. Ist hingegen das 
Netzteil in der Lage, mehr Strom zu liefern, als die Fritzbox braucht, 
passiert überhaupt nichts, außer dass man vielleicht zu viel Geld für 
das Netzteil ausgegeben hat, weil es auch ein kleineres getan hätte.

von Karun (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
... was soll die Frage? Die Meinungen - die du hier bekommst - taugen 
oft nichts.

Beispiel: Beitrag "Re: Geht eine Fritzbox (12V 1,4A) kaputt an einem Laptop-NT (19V 3,16A)? -der Stecker würde passen."

von RTFM² (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaue Leute befragen das Typenschild.

Wenn draufsteht "12V DC 600mA" dann machts krawumms. Früher oder später.
Kann auch "5 - 22V DC" oder so draufstehen, dann kannst du es 
anschließen.

Es gab früher auch mal so Papierdinger (oder sogar Dateien) wo das 
drinsteht. So ganz ohne social media und Wischkasterl.
Das hieß Handbuch, glaube ich.

von RTFM² (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
qwerzuiopü+ schrieb:
> (15V könnten
> klappen, aber 19 sind definitiv zu viel).

Ich äußere mich mal vergleichbar:
"einmal mit .22lfb draufballern sollte die Fritzbox aushalten. Bei 
.45ACP wird das Gehäuse sicher brechen".

von qwerzuiopü+ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RTFM² schrieb:
> Ich äußere mich mal vergleichbar:
> "einmal mit .22lfb draufballern sollte die Fritzbox aushalten. Bei
> .45ACP wird das Gehäuse sicher brechen".

Verzeih, dass ich dem TO die vorherigen Aussagen noch mal in leichter 
verständlicher Form zusammenfassen wollte. Aber über Schusswaffen stand 
hier bisher nichts - da wäre ein Quellenbeleg wohl angebracht?

von RTFM² (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
qwerzuiopü+ schrieb:
> RTFM² schrieb:
>> Ich äußere mich mal vergleichbar:
>> "einmal mit .22lfb draufballern sollte die Fritzbox aushalten. Bei
>> .45ACP wird das Gehäuse sicher brechen".
>
> Verzeih, dass ich dem TO die vorherigen Aussagen noch mal in leichter
> verständlicher Form zusammenfassen wollte. Aber über Schusswaffen stand
> hier bisher nichts - da wäre ein Quellenbeleg wohl angebracht?

Will heißen:
Es nicht sinnvoll, anderen Leuten zu raten, die Fritzbox könne man 
bedenkenlos mit 15V betreiben. Nur weil sie es laut deinem Bauchgefühl 
aushält.

Das ist schlicht Quatsch. Womit man die Fritzbox betreiben kann, weiß 
das Typenschild, das Handbuch und der Hersteller.

Hier lesen irgenwelche Laien mit, oder finden den Beitrag über Google. 
Die lesen "uh, mit 15V geht das auch, steht im Fachforum" und irngendwo 
anders brennt dann die Bude ab.

Darum tut man sowas schlicht nicht.

Mein Bauchgefühl sagt mir, die Fritzbox könne einen Treffer mit einem 
Kleinkalieber überleben, würde bei echter Pistolenmuinition aber sicher 
zerstört. Diese Aussage ist gleichwertig werhaltig mit deiner.

von Jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch Quatsch. Es kann doch begründet werden, warum die FB eher 
15 als 19 V betrieben werden könnte. Dass das keine Garantie ist sollte 
klar sein. Ich würde auch keine 15 V probieren, aber es ist zumindest 
wesentlich wahrscheinlicher in der spec

von RTFM² (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> aber es ist zumindest
> wesentlich wahrscheinlicher in der spec

Hui, na dann ist ja alles in Butter :-)

von So siehts aus (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
RTFM² schrieb:

> Die lesen "uh, mit 15V geht das auch, steht im Fachforum" und irngendwo
> anders brennt dann die Bude ab.
>
Fachforum ?! Hier? Das ist bestenfalls noch eine schlechte Karikatur 
eines Fachforums.

von bk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grundsätzlich liegt die Lage hier doch so:

In den meisten Fällen ist es nicht ratsam, eine von der Spezifikation 
(Beschr., Dateblatt, Manual) abweichende Versorgung anzulegen. (Höhere 
Belastbarkeit ausgenommen.) Sonst machte man fix den Defekt perfekt.

(Man könnte aber zuvor die Bauteil-Grenzwerte verifizieren, dann ok.)

Aber man kann doch jederzeit einen (bei dem Strom vorzugsweise einen 
synchronen) günstigen Abwärtswandler dazwischensetzen. Das sollte doch 
jeder schaffen, und kosten tun die Dinger ja nicht unbedingt viel. So 
gesehen könnte man das auch grundsätzlich einer Zerlegung vorziehen. Der 
Aufwand ist minimal.

von bk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bk schrieb:
> (Man könnte aber zuvor die Bauteil-Grenzwerte verifizieren, dann ok.)

Eigentlich muß man dabei auch die Verschaltung feststellen. Sorry.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Ich würde auch keine 15 V probieren, aber es ist zumindest wesentlich
> wahrscheinlicher in der spec

Das hat nichts mit Wahrscheinlichkeit zu tun. Verlinkte die Specs hier 
einfach. Dann kann jeder nachlesen.

Beitrag #5725095 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5725786 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5725793 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5725869 wurde von einem Moderator gelöscht.
Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.