Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Halbwertszeit von Schaumstoff - Erfahrungen gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Schaumschläger (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

eben den guten alten Kopfhörer (Sennheiser) aus dem Schrank geholt und 
schon wieder kommt mir bröseliger Schaumstoff entgegen. Weiß nicht, wie 
oft ich diese Ohrpolster schon getauscht habe. Nun würden mich mal eure 
Erfahrungen bzgl. Standzeit bei Schaumstoff interessieren.

Dann: Muss es an dieser Stelle vielleicht ein spezieller Schaumstoff 
sein, den es nicht mit besserer Standzeit gibt?

Habe im Keller bestimmt 20 Jahre alte Schaumstoffmatten in div. Stärken 
(auch dünn), der ist noch Top in Ordnung. Allerdings hatte ich auch 
schon Schaumstoff in einer Verpackung, die zerfallen ist. Sieht danach 
aus, dass Schaumstoff nicht gleich Schaumstoff ist.

Gruß Armin

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaumschläger schrieb:
> Sieht danach aus, dass Schaumstoff nicht gleich Schaumstoff ist.

Genau so ist es. Ausgangsmaterial kann sein Polyurethan, Polyethylen, 
Chloropren ...

Und das ist entscheidend.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halbwertszeit von Schaumstoffen? ;)

Denke, es wäre dabei eher angebracht, von Lebensdauern zu sprechen.
Hier grundsätzliche Eigenschaften:
www.bosy-online.de/Korrosion/Alterung_SA.pdf · PDF Datei

Und wenn Du spezielles Material suchst:
http://q-system.de/
(Ganz unten findest Du auch Zuschnitt-Bezugsmöglichkeit)

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir nur berichten:
Mit am langlebigsten waren (früher mal) Dunlopillo-Matratzen.
Waren Hohlkammer-Matratzen, die relativ weich waren und jahrzehntelang 
hielten.
Bis wir sie auswechselten.
Nicht weil sie kaputt waren, sondern weil wir härtere haben wollten.

Könnte sein, daß sie aus Latex waren - weiß ich nicht mehr so genau.

Grüße

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaumschläger schrieb:

> Muss es an dieser Stelle vielleicht ein spezieller Schaumstoff
> sein, den es nicht mit besserer Standzeit gibt?

Ja, sog. porenoffener.

> Sieht danach aus, dass Schaumstoff nicht gleich Schaumstoff ist.

So isses. Und "falscher" Schaumstoff wird die Klangeigenschaften
deutlich verändern.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Und "falscher" Schaumstoff wird die Klangeigenschaften
> deutlich verändern.

Halte ich eher für ein Gerücht. :)

Bzw. bestenfalls dahingehend zutreffend, daß Schaumstoff-Wülste (um die 
Ohren herum angebracht sowie dabei an den Kopf angedrückt) 
"Umwelt-Klänge" abschotten können.

Du kennst doch sicher auch noch die uralten Kopfhörer, die per 
Federklemmung auf die Ohrmuscheln gedrückt wurden.
Wo wir froh waren, per erfolgreichem Herumkratzen auf dem 
Detektor-Kristall endlich mal einen Sender "unverwaschen" hören zu 
können.

Dieses im Prinzip völlig taugliche Prinzip (bzgl. Kopfhörer) wurde dann 
aus reinen Marketing-Gründen "hochstilisiert".
Es entbrannten "Glaubens-Kriege" darüber, welche Kopfhörer nun die 
besten seien.

Ist doch nichts weiter als die uralte "Marketing-Leier":
Jeder Hersteller preist sein Produkt als das "Non-Plus-Ultra" an.
Und jeder Käufer identifiziert sich nach dem Kauf damit dann auch.

Obwohl die Wahrnehmung von Klangeigenschaften rein subjektiver Art ist. 
:D
Objektiv gar nicht meßbar.

Grüße

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Dieses im Prinzip völlig taugliche Prinzip (bzgl. Kopfhörer) wurde dann
> aus reinen Marketing-Gründen "hochstilisiert".

Ähm. Hast Du so einen Dreißiger-Jahre-Kopfhörer mal mit einem aktuellen 
verglichen, an einer anderen Klangquelle als einem verstimmten 
Mittelwellenempfänger?

Abgesehen davon, daß die Dinger auf den wenigsten Köpfen bequem sitzen, 
ist der Klang so beeindruckend schlecht, daß man schon neue Begriffe 
erfinden muss, um ihn ernsthaft beschreiben zu können.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Obwohl die Wahrnehmung von Klangeigenschaften rein subjektiver Art ist.
> Objektiv gar nicht meßbar.

Natürlich kann man den Frequenzgang eines Kopfhörers messen! Ob der 
physikalisch beste Kopfhörer (also der mit einem möglichst linearen 
Frequenzgang) auch als der am besten klingende wahrgenommen wird, DAS 
ist höchst subjektiv - objektiv aber durchaus darstellbar.

Bei den Schaumstoff- und Kunstleder-Polstern gibt es noch zu bedenken, 
dass auch bei den reinlichsten Menschen die Haut nunmal Schweiß, Talg 
und dergleichen Zeug an die Ohrpolster abgibt - und das vertragen die 
Polster auch nicht unbedingt langfristig.

Man muss die Polster daher ab und an mal tauschen, ist halt so.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaumschläger schrieb:
> eben den guten alten Kopfhörer (Sennheiser) aus dem Schrank geholt und
> schon wieder kommt mir bröseliger Schaumstoff entgegen.

HD430?

(meiner aus den späten '70er) der hatte sich nach einigen Jahren total 
aufgelöst, ich bekam auf der IFA den Tipp Ersatzmuscheln zu bestellen, 
kostenlos! und seit dem ist Ruche, liegt immer noch im Schrank seit 
Jahren, aber die Muscheln sind OK, die haben wohl was an der Rezeptur 
verändert.

: Bearbeitet durch User
von Schaumschläger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> HD430?
> (meiner aus den späten '70er)

Meiner nennt sich HD530 II, Zeitraum der Anschaffung war ähnlich. Die 
Ohrmuscheln hatten sich ebenfalls rel. schnell aufgelöst. Hatte damals 
Sennheiser angeschrieben mir der Frage, was das soll. Die meinten 
lapidar, die Haltbarkeit müsse hinter dem Tragekomfort zurück stehen ... 
!?

Böse Zungen sagen, wenn man erstklassige und langlebige Kopfhörer 
herstellt, muss man auch von irgendwas leben. Wenn ich mich recht 
erinnere, bekam man damals für 3 Sätze Ohrmuscheln einen neuen 
Kopfhörer.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde Polsterwatte einem Schaumstoff vorziehen. Es ist aber ganz 
normal umso leichter der Schaumstoff ist (mehr Luftanteil) desto weniger 
Material das zusammenhält.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Und "falscher" Schaumstoff wird die Klangeigenschaften
> deutlich verändern.

Seit wann ist der Schaumstoff um die Ohren ausschlaggebend für
die Tonqualität von geschlossenen Kopfhörern?

Wenn ich das als gut empfinde, dann interessiert mich nicht
die harmonische Verzerrung oder sonst irgend ein Wert - das war
in den 70 ern ausschlaggebend, als es noch Kassettenrekorder mit
Telefonqualität gab und dann HiFi Geräte mit Frequenzgang bis
20 KHz...

Ich habe einen Kopfhörer "Maruni HV-230V", made in Japan, keine
Ahnung wie alt der ist, aber er bringt es herüber, ob Disco oder
Hardrock...

Ist wohl doch Hifi...

Und wenn der Schaumstoff mal zerbröselt, dann baue ich einen
anderen drauf, aber er hält noch immer aus...

von test (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Seit wann ist der Schaumstoff um die Ohren ausschlaggebend für
> die Tonqualität von geschlossenen Kopfhörern?

Es geht auch um den Schaumstoff zwischen Kapsel und Ohr.

Habe neulich meinen Sennheisern auch wieder neuen Schaumstoff spendiert. 
Für den HD 480 gabs sogar einen Vorratspack relativ günstig aus China.

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

"Man muss die Polster daher ab und an mal tauschen, ist halt so."

Dagegen ist ja absolut nichts ein zu wenden wenn folgende drei Punkte 
gewährleistet sind:

1-Auch nach vielen Jahren muss es, zumindest für die Hochpreisigen KH, 
noch Problemlos Ersatz geben.

2-Ersatz muss schnell geliefert werden können - viele Tage bis sogar 
Wochen (genug Bestellungen eingegangen oder ähnliches) geht gar nicht.

3-Diese Polster (Ist halt Verbrauchsmaterial) darf nicht direkt 1/4 oder 
sogar mehr des ehemaligen Kaufpreis gemessen an der damaligen Kaufkraft 
kosten, alles über 10 Euro bei "richtigen" KH ist absolut untragbar - 
alles über 5 Euro Beo Ohrhören ebenso.

Jemand

von Schnell auf die Müllhalde damit (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Man muss die Polster daher ab und an mal tauschen, ist halt so.

Die Industrie hat ihr Ziel erreicht und die nachwachsende Generation gut 
dressiert. Nach paar Jahren zerfällt alles und muss auf den Müll. Ist 
das normalste auf der Welt.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schnell auf die Müllhalde damit schrieb:
> Matthias L. schrieb:
>> Man muss die Polster daher ab und an mal tauschen, ist halt so.
>
> Die Industrie hat ihr Ziel erreicht und die nachwachsende Generation gut
> dressiert. Nach paar Jahren zerfällt alles und muss auf den Müll. Ist
> das normalste auf der Welt.

Das war aber auch schon im Mittelalter und nach dem Krieg so. Besser 
wurde nix. Nur der Zeitraum und die Möglichkeiten der Selbst-"Wartung" 
sind verändert.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schnell auf die Müllhalde damit schrieb:
> Nach paar Jahren zerfällt alles und muss auf den Müll.

Nö. Der eigentliche Kopfhörer ist über 30 Jahre alt und kommt auch in 
den nächsten Jahren nicht auf den Müll.

Dass Dinge, die benutzt und dabei chemisch und mechanisch belastet 
werden, dabei altern und irgendwann kaputt gehen, das war schon in der 
Steinzeit so, das hat mit der pöhsen Industrie nur sehr begrenzt zu tun.

Jemand schrieb:
> Diese Polster (Ist halt Verbrauchsmaterial) darf nicht direkt 1/4 oder
> sogar mehr des ehemaligen Kaufpreis gemessen an der damaligen Kaufkraft
> kosten

Einverstanden. Ich weiß nicht mehr, was ich für meine 
Sennheiser-Ersatzpolster bezahlt habe - was ein Indiz dafür ist, dass 
ich den Preis nicht als unverschämt empfunden habe...

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.