Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Freilaufdioden in komplexerer Schaltung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Fabi R. (efabi)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich bin relativ neu in der Welt der Elektronik.
An meinem derzeitigen Projekt gilt es Freilaufdioden zu konzipieren. 
Dafür sollten natürlich gerade so viele wie nötig verwendet werden. Da 
die Schaltung (mit 14 einzelnen Induktivitäten) jedoch etwas komplexer 
ist, bin ich überfragt.
Theoretisch wäre es ja durchaus möglich alle Ausgänge auf alle Eingänge 
über eine einzige Diode kurzzuschließen, oder nicht?
Bei dem verwendeten Bauteil handelt es sich übrigens um eine 
elekromagnetische Sieben-Segment-Anzeige (wie man sie aus den alten 
Zapfsäulen kennt). Daher wäre es natürlich unerwünscht, dass durch das 
"Freilaufen" einer Spule andere Segmente beeinflusst werden.

Vielen Dank im Vorraus,
Fabi

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Da du eine Brückenansteuerung hast: Du kannst je eine Diode über jeden 
der Transistoren machen (in Sperrichtung über E und C), dann reichen 9 
für die 14 Spulen und sie entladen sich etwas schneller.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Da du eine Brückenansteuerung hast
Wo ist da eine Brücke?

Und die Kollektorschaltung um T1 und R2 gibt mir auch zu denken. Ich 
würde da zwei PNP Transistoren vorsehen...

: Bearbeitet durch Moderator
von Fabi R. (efabi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

> Und die Kollektorschaltung um T1 und R2 gibt mir auch zu denken. Ich
> würde da zwei PNP Transistoren vorsehen...

Da am Emitter sont kein definierter Pegel anliegt, und somit nicht 
garantiert ist, dass die Basis-Emitter-Spannung erreicht wird?

von MaWin (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Wo ist da eine Brücke?

Was meinsg du, warum die Brücke Brücke heisst ?
1
 12V
2
  |
3
-|<
4
  |E
5
  +---Brücke---+
6
               |
7
             -|<
8
               |E
9
              GND
Weil sie waagerecht liegt und an den Enden abgestützt wird.

Egal ob nun bipolar oder unipolar.

von Martin Maulheld (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt die komplexe Schaltung noch?

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
9 Dioden.
Bei T1 u. T2 zur Masse, die anderen nach Plus.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> 9 Dioden. Bei T1 u. T2 zur Masse, die anderen nach Plus.
Und einen dicken Kondensator im Netzteil, damit der den Strom dann auch 
puffert. Denn sonst socht sich der Freilaufstrom einen Weg durch andere 
Teile der Schaltung.

Ich würde da einfach 14 von den nötigen 2-Cent Dioden über die 14 Spulen 
machen.

MaWin schrieb:
> Weil sie waagerecht liegt und an den Enden abgestützt wird.
Ich sehe da eine simple Reihenschaltung.
Aber wenn man denn unbedingt eine Brücke sehen will, dann geht das auch. 
Allerdings sehe ich da mit dem entsprechenden Suchbegriff lauter andere 
Schaltungen:
https://www.google.com/search?q=brücke+transistoren&tbm=isch

: Bearbeitet durch Moderator
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabi R. schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>> Und die Kollektorschaltung um T1 und R2 gibt mir auch zu denken. Ich
>> würde da zwei PNP Transistoren vorsehen...
> Da am Emitter sont kein definierter Pegel anliegt, und somit nicht
> garantiert ist, dass die Basis-Emitter-Spannung erreicht wird?
Wie steuerst du T1 und T2 an?
An deren Emitter wird sich nämlich immer eine Spannung von ca. der 
Basisspannung abzüglich Ube einstellen. Wenn du die also an der Basis 
mit 5V ansteuerst, kommen da am Emitter etwa 4,3V "heraus"...

: Bearbeitet durch Moderator
von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> kommen da am Emitter etwa 4,3V "heraus"

Minus R1 * Ib

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabi R. schrieb:
> Da am Emitter sont kein definierter Pegel anliegt

Da stellt sich schon ein ziemlich genau definierter Pegel ein, nur 
wahrscheinlich nicht der den Du beabsichtigst. Er wird stattdessen 
ziemlich genau 0.7V unterhalb der Basisspannung liegen.

von Fabi R. (efabi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also:
Wenn sich doch nun ein definierter Pegel von ~4,3V am Emitter der 
Transisorten T1 & T2 einstellt, wieso empfiehlt es sich dann liber 
PNP-Ts zu nehmen?

Alle Transistoren werden mit TTL-Pegel angesteuert.

Bei den jetztigen Bechaltungsvorschlägen sehe ich dennoch das Problem, 
dass der Entladestrom der Spule(n) andere Spulen und damit die 
zugehörigen Anzeigesegmente beeinflusst. Dies würde bedeuten, dass nach 
Ansteuerung eines Anzeigesegments die übrigen Segmente evntl. kurz 
aktiviert werden oder gar ganz umschalten.
Falls jemandem noch nicht klar ist was ich mit elektromagnetische 
Sieben-Segment-Anzeige meine, hier ein kurzes YT Video: 
https://www.youtube.com/watch?v=sk-_zzovMGY


Und ja es handelt sich um eine einfache Reihenschaltung, da die 
Polarität, mit denen die Induktivitäten angesteuert werden nicht 
umgekehrt wird.

: Bearbeitet durch User
von foobar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn sich doch nun ein definierter Pegel von ~4,3V am Emitter der
> Transisorten T1 & T2 einstellt, wieso empfiehlt es sich dann liber
> PNP-Ts zu nehmen?

Weil sonst die 12V sinnlos sind: die Segmente werden nur mit gut 4V 
betrieben (schalten die bei der Spannung überhaupt noch) und ~7.7V (mal 
Strom für bis zu 7 Segemente) werden in T1 und T2 verbraten.

von foobar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Falls jemandem noch nicht klar ist was ich mit elektromagnetische
> Sieben-Segment-Anzeige meine, hier ein kurzes YT Video: [...]

Hmmm... klappert das denn ohne Relais noch so schön? ;-)

von Fabi R. (efabi)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
foobar schrieb:
>> Wenn sich doch nun ein definierter Pegel von ~4,3V am Emitter der
>> Transisorten T1 & T2 einstellt, wieso empfiehlt es sich dann liber
>> PNP-Ts zu nehmen?
>
> Weil sonst die 12V sinnlos sind: die Segmente werden nur mit gut 4V
> betrieben (schalten die bei der Spannung überhaupt noch) und ~7.7V (mal
> Strom für bis zu 7 Segemente) werden in T1 und T2 verbraten.

Danke! Natürlich! Da hab ich gar nicht dran gedacht. Ich werde dann wohl 
eher solch eine Schaltung nehmen (Anhang).

von foobar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sperrst du dich so gegen nen PNP für Q2?  Deine Schaltung ist a) 
invertierend, b) hat nen höheren Dropout, c) ist ohne Steuersignal aktiv 
und hat d) ne stromabhängige Ausgangsspannung.

Ich habe eh Bedenken, dass deine BC847 für den Strom von 7 Segmenten 
nicht geeignet sind.  Wie gut die Anzeigen mit nem Multiplexen 
klarkommen, hast du bestimmt schon gecheckt, oder?

Jeder andere würde wohl einfach zwei ULN2003 nehmen ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.