mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik TV Röhre in Gould DSO 400 seltsames Bild-Reparatur?


Autor: Paul B. (paul02)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for cc.jpg
    cc.jpg
    112 KB, 614 Downloads

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich habe vor kurzem ein Gould DSO 400 gekauft(spontaner Kauf). Der 
Verkäufer konnte nicht sagen obs noch geht, also auf gut Glück 
gekauft...
Zuhause angekommen musste ich leider feststellen, dass der Monitor, der 
eine "normale" 5" TV Röhre ist, seltsam aussieht(heller Streifen links, 
genereller Grünstich, starkes Flackern, das Bild selber ist aber 
halbwegs scharf). Nach dem ich das Oszi erstmal entstaubt hatte, habe 
ich die im Service Manual 
(bee.mif.pg.gda.pl/ciasteczkowypotwor/Gould/gould_400_sm.pdf) 
beschrieben Schritte für das Symptom "no frame blanking" dessen 
Anzeichen am passendsten schienen, befolgt. An den Dioden konnte ich die 
beschriebenen Pulse auch messen, nur waren die 4 ms High und 14 ms low, 
wobei das nicht stabil war.
Auch die empfohlenen Potis R734 und 735 haben nix gebraucht. Alle 
anderen Potis in dem Bereich haben nur das Bild verzerrt oder 
verschoben.

Nun zu meiner Frage: hat jemand irgendeine Ahnung, was das ist und wie 
man es beheben könnte.

Da ich noch relativ neu bin, sind nette Hinweise oder Tipps sehr 
willkommen.

Beste Grüße

Paul

Hofe ich habe das richtige Forum erwischt?

: Bearbeitet durch User
Autor: Als Gast hier (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den alten Teilen ist zu aller erst darauf zu achten, daß die 
Versorgungsspannung stabil ist. Ja, da schlägt das Alter der 
Stützkondensatoren zu, und das an allen möglichen Stellen. Wenn den Bild 
zittert, ist das das erste was du tust, die Elkos zu erneuern.
Viel Erfolg!
🍀

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat nix mit Kondis zu tun.
Das ist ein Ug2-Fehler ! Gitterspannung falsch, oder die Bildröhre 
schläg zurück.
Versuchen Ug2-Regler zu finden. Entweder auf der Bildrohrplatine oder 
Richtung Zeilentrafo. Sollte das Bild mit dem Zudrehen von Ug2 jedoch 
nicht sicher 'dunkel' werden, ist die Bildröhrere 'platt'.

Regenerieren wäre möglich, wer es kann.

Autor: Paul B. (paul02)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe wirklich wenig Ahnung von Röhen....

An der 400V Leitung, welche Thomas wahrscheinlich meint leigen 370V an, 
wenn ich den Blacklevel poti so einstelle, dass das Bild lesbar ist, so 
wie oben. Am anderen Anschlag des Poti wird das Bild auf dem Phosphor 
größer als der Schirm, und sehr unscharf, dann liegen 345V an. Ich 
könnte mir also vorstellen, dass da das Problem mit dem Grünstich 
liegt...

Die Heizspule hat 10,7V, und deren Poti ändert am Bild auch nix(Spannung 
von 10,5 - ~12V)

Am Videopin liegen 25,2 V an.

Der Fokus Pin hat interessanter Weise keine (zumindest gemessene) 
Spannung, könnte mir also auch da einen Fehler hindenken.

Genauso sieht es aus, denn ich die Spannung an den Ablenkspulen messe: 
nix, was ich messen könnte.

Gesag sei noch, dass alles mit einem Uni-t Meter gemessen wurde, also 
eher Schätzwerte...

Das Oszilloskop, abgesehen vom Bildfehler, funktioniert einwandfrei.
Das Bild an sich, also die Alphanumerics, Scale und die eigentlichen 
Traces sind erkennbar...

Recap werde ich mich am Wochenende mal ranmachen, villeicht behebt das 
das Wobbeln im Bild...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Paul,
die Frage war, ob Du Ug2 so einstellen kannst, dass dir Rücklaufstreifen 
nicht mehr sichtbar sind. Das Bild selbst muss dann scharf sein, wenn 
Fokus auf scharf ist. Lass mal die Spannungen außer acht. Wenn das Bild 
so sichtbar iat, sollten die annähernd stimmen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matschiges Bild könnte auch Zeilentrafo sein.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rücklaufstreifen, oder zu Hell hat mal nix mit Zeilentrafe defekt zu 
tun, solange sich die Spannungen messen lassen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> solange sich die Spannungen messen lassen

DAS Verhältnis muß aber stimmen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein 'Verhältniss???

Wenn der 'richtige' Zeilentrafo drin ist, kann man davon ausgehen, das 
es stimmt!

Wichtig für den Fehler ist hier Ug 2 !
Der Bildinhalt ist doch konstant, wie oben zu sehen.

Autor: Paul B. (paul02)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keinen direkten Poti für die Gitterspannung, die du ja 
anscheinend meinst (hoffentlich), ich habe an allen Potis im 
Videobereich gedreht, dabei habe ich folgende Funktionen gefunden:

Verschiebung des gesammten Bilds auf der X Achse(alles was irgendwie 
leuchtet), R706

Das selbe für die Y Achse R746

Verschiebung der Grafiken innerhalb des Grünstichigen Bereichs, im 
Schaltpaln mit Line Sync delay bennant

Bereits erwähntes Blacklevel

Brightness, ändernt die Helligkeit aber nix sonst

Breite/Verzerrung der X Achse( R709)

Focus (R745), ändert auch nix weite, macht das die Grafiken aber 
lesbarer.


Im Moment ist das Bild, das digital generiert wird scharf, aber mit 
diesem Grünstich hinterlegt. Die Rücklauflinien waren beim Probieren bis 
Jetzt immer sichtbar.
Das CRT Scannt übrigens Vertikal, nicht Horizontal.

Also wichtigste Frage: Wo/Was ist Ug2 genau --> Wo könnte man das 
einstellen?

Sorry dass ich mich so unfähig anstelle, habe einfach einen sehr großen 
Mangel an (Lebens-)/(Röhren-)/(Elektronik-)erfahrung...

Beste Grüße
Paul

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schön und gut, aber das hier klingt sehr seltsam:
> Der Fokus Pin hat interessanter Weise keine (zumindest gemessene)
> Spannung, könnte mir also auch da einen Fehler hindenken.

Auf dem G4 sollte schon eine Spannung liegen, die mit dem Fokussteller 
regelbar ist.(siehe auch TI's Appnote snla017).
Bei Gittermodulation kann G1 allerdings gegenüber der Kathode negativ 
sein, hier allerdings liegt sie auf GND Potenzial.
Da jetzt der Schaltplan eingetroffen ist, sieht man, das Focus auch

TI beschreibt zwar eine Farbröhre, aber grundsätzlich bleibt das Prinzip 
natürlich gleich, nur die Spannungen sind bei monochromen CRTs 
niedriger.
G2 ist hier fest auf 400V und Fokus sollte irgendwo zwischen 300 und 0V 
einstellbar sein.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, Du stellst Dich nicht unfähig an. Es gibt lt. Plan anscheinend keine 
Einstellmöglichkeit für Ug2. Ug2 = G2 am Bildrohrsockel. Dort steht was 
von 400V. Kann so sein, weil mono-CRT. An einer RGB-Röhre hätte es Dir 
das Messgereät zerlegt, weil hier ca. 1600V anliegen.

Versuch mal bei laufender Röhre in den Hals der Röhr zu schauen, ob die 
8KV da irgendwo zurück schlagen.
Was auch sein kann, ist, das die Heizung zu hoch ist. Ich meine um die 
6V sollten es sein? Diese sollte 'leicht' glimmen.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Die Ug2 koennte evtl. oberhalb des Fokuspotis sein. Gibts den Schaltplan 
auch irgendwo in lesbar?
Ich glaub' aber nicht an die Ug2 als Fehlerursache. Der sichtbare 
Strahlruecklauf zusammen mit dem hellen Streifen links im Bild koennte 
die selbe Ursache haben (beim normalen TV waer's die Vertikalablenkung 
und Strahlaustastung;) Hier also in der "Horizontal"ablenkstufe. Da 
wuerd' ich mal genauer fahnden.

Gruss
WK

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> DAS Verhältnis muß aber stimmen.

Bilder sagen mehr als Worte.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Seite 79 steht bei G2 - 400V.
Auf Seite 70 steht bei PLC1 - 400V. kommend vom Z-Trafo. Das ist Ug2. 
Warum die nicht regelbar ist, ... schleierhaft??

Wo die Heizung herkommt finde ich nicht. Wer weiß es?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ oszi40
Was zeigt uns das Bild?

Autor: Paul B. (paul02)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> G2 ist hier fest auf 400V und Fokus sollte irgendwo zwischen 300 und 0V
> einstellbar sein.

Stimmt, wenn man den Poti zum anderen Extrem dreht, liegt eine Spannung 
von 280V an, sollte also passen.(Macht das Bild aber Unschärfer...)

Thomas schrieb:
> Versuch mal bei laufender Röhre in den Hals der Röhr zu schauen, ob die
> 8KV da irgendwo zurück schlagen.
> Was auch sein kann, ist, das die Heizung zu hoch ist. Ich meine um die
> 6V sollten es sein? Diese sollte 'leicht' glimmen.

Im Hals kann ich nur das Glimmen der Heizung sehen, ist auch mit 
Belechtung deutlich sichtbar, etwas helleres Rot, aber definitiv nicht 
gelb oder Weiß

Ein Rückschlag der 8kV kann ich nicht sehen, kann aber auch nicht direkt 
hinten reinschauen, da dort das CPU Board ist.

Dergute W. schrieb:
> Hier also in der "Horizontal"ablenkstufe. Da
> wuerd' ich mal genauer fahnden.

Ich werde mich mal durchmessen, villeicht ist es ja wirklich nur ein 
Kurzer oder Offen?

p.s. das Service Manual habe ich nirgends in besserer Auflösung 
gefunden, man kann aber anhand der Teilnummern am oberen Rand halbwegs 
gut raten...

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Paul B. schrieb:
> Ich werde mich mal durchmessen, villeicht ist es ja wirklich nur ein
> Kurzer oder Offen?

Nee, vom Fehlerbild her wuerd' ich eher auf irgendeinen Kondensator 
tippen, der nicht mehr die richtige Kapazitaet hat. Prinzipiell geht ja 
alles, bloss der (hier) horizontale Strahlruecklauf hat ein "schlechtes 
Timing" (=macht die helle Linie ganz links und die schraegen ueber's 
ganze Bild).

Gruss
WK

Autor: Paul B. (paul02)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Wo die Heizung herkommt finde ich nicht. Wer weiß es?

Die Heizung kommt von der 15V Schiene.

Thomas schrieb:
> Was auch sein kann, ist, das die Heizung zu hoch ist. Ich meine um die
> 6V sollten es sein? Diese sollte 'leicht' glimmen.

Scheint so, als wären 12V hier richtig

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Dergute W. schrieb:
> Nee, vom Fehlerbild her wuerd' ich eher auf irgendeinen Kondensator
> tippen, der nicht mehr die richtige Kapazitaet hat. Prinzipiell geht ja
> alles, bloss der (hier) horizontale Strahlruecklauf hat ein "schlechtes
> Timing" (=macht die helle Linie ganz links und die schraegen ueber's
> ganze Bild).

Nix Kondi, nix Timing!!! Entweder Spannungen im Bereich der 
Röhrenversorgung - Z-Trafo falsch, oder Röhre platt

Bezug:Pict - Heizung.jpg
Ist R7-- ein Poti? - Im Heizungskreis - Wäre ja irre? Wenn ja, such das 
mal un verdreh das mal. aber alte Stellung merken. Wenns nicht war.
Irgendwie muss sich ja der Strahlstrom regulieren lassen.

Wenn nun alle Messwerte im Rahmen des Servicemanual liegen, ist die 
Röhre platt. - Versuch zu regenerieren.

Autor: Paul B. (paul02)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Die Heizspule hat 10,7V, und deren Poti ändert am Bild auch nix(Spannung
> von 10,5 - ~12V)

Das ist R718, da Passiert nichts

Thomas schrieb:
> Wenn nun alle Messwerte im Rahmen des Servicemanual liegen, ist die
> Röhre platt.

Ich kann leider keine Toleranzvorgaben im SM finden.

Thomas schrieb:
> Versuch zu regenerieren.

Wie macht man sowas?

Das der Grünstich von einem Korrodierten Heizelement oder so kommt 
könnte ich mir Vorstellen, aber das zittern und die Rücklauflinien?

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Thomas schrieb:
> Nix Kondi, nix Timing!!! Entweder Spannungen im Bereich der
> Röhrenversorgung - Z-Trafo falsch, oder Röhre platt

Soso. Seh' ich anders. Wie erklaerst du den hellen Streifen am linken 
Bildrand?

Thomas schrieb:
> Wäre ja irre? Wenn ja, such das
> mal un verdreh das mal.

> Wenn nun alle Messwerte im Rahmen des Servicemanual liegen, ist die
> Röhre platt. - Versuch zu regenerieren.

Klingt recht hemdsaermelig. Wuerde ich beides nicht machen.

Gruss
WK

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Wuerde ich beides nicht machen.

Dann sind wir 2.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der helle Streifen ist Teil der Dunkeltastung, bzw. der 
Strahlstrombegrenzung, die nicht funtioniert. Wenn Ug2 zu regeln wäre 
(wie sonst bei alten TV), würde es das Problem beheben.

Wenn das Poti hier keine Wirkung zeigt, ist das seltsam. Könnte sein, 
dass hier über die Heizung der Strshlstrom geregelt wird.

Was haben die Widerstände für Werte?, Poti für Werte? Bin grad zu 
'bequem' die in der Liste raus zu suchen.

Habs doch gesucht. R750 = 100R, und R718 = 50R Poti. Denke es sollte 
mehr zu regeln gehen, wie die 'mickrigen' 1,5V.

Im übrigen, ich nix 'hemdsärmelig', hab x-Röhren repariert.

Es gibt/gab bei TV-Werkstätten solche Regenerier-Geräte. Hier werden 
'rückwärts' die Kathoden gegen die Anode, ect. der Röhre wieder vom 
Belag befreit. Dauert vieleit 10-15 Min.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Also ich bleib dabei: Die Thesen Heizspannung, G2 Spannung und 
Regeneration teile ich ueberhaupt nicht.
Wenn ich mir Foddos von dem Apparat im www anguck', dann scheint's 
mir,dass hier der Kontrast eh' vieeeel zu niedrig ist und damit der 
sichtbare Strahlruecklauf und Balken links evtl. davon eine Folge sind.
Nochdazu weil bei dem Ding im Gegensatz zu den guten alten TVs das 
Blanking nicht aus irgendwelchen Zeilen/Bildrueckschlag-Impulsen 
generiert wird, sondern nur ueber das Videosignal an der Kathode.
Also waere dann der Videoverstaerker - Q708..Q713 der Verdaechtige. 
Insbesondere um den Q711 herum. Der wird in Basisschaltung betrieben und 
ist daher wohl fuer die Spannungsverstaerkung des Videosignals 
hauptverantwortlich. Da wird der Wurm drinnen sein.

Gruss
WK

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Widerstände auf der Bildrohrplatte prüfen!

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Es gibt/gab bei TV-Werkstätten solche Regenerier-Geräte.

Ich habe so ein Dings noch hier stehen und würde sicher zumindest damit 
mal die Emission messen. Es kann auch ein leichter Schluss zwischen 
Heizfaden und Kathode sein, das ist so ungewöhnlich nicht und mit dem 
Regenerierer leicht zu beseitigen.
Allerdings stimme ich mit demgutenweka überein, das man zuerst mal 
oszillografieren sollte, was da nun an der Kathode abgeht - sprich, was 
aus dem Videoverstärker rauskommt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> genereller Grünstich,

Es würde mich doch sehr wundern, wenn das Bild keinen Grünstich hätte. 
Welche Farbe erwartest Du denn sonst?

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich behaupte einfach dass das dunkelschalten während dem Zeilenrücklauf 
nicht funktioniert.
Das gibt genau so ein Fehlerbild.
Gewöhnlich ist es ein Transistor der den Steuerstrom gegen GND zieht.

Autor: Paul B. (paul02)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Welche Farbe erwartest Du denn sonst?

Schwarz.
Nur die digital erzeugten Grafiken sollten grün sein, der Rest dunkel, 
ist ja im Grunde ein Schwarz weiß Monitor....

Dergute W. schrieb:
> das Blanking nicht aus irgendwelchen Zeilen/Bildrueckschlag-Impulsen
> generiert wird, sondern nur ueber das Videosignal an der Kathode.

Laut Service Manual kommen die blanking impulse vom Signal NFSync direkt 
von der CPU.

Matthias S. schrieb:
> Allerdings stimme ich mit demgutenweka überein, das man zuerst mal
> oszillografieren sollte, was da nun an der Kathode abgeht - sprich, was
> aus dem Videoverstärker rauskommt.

Das sollte ja spannungsmäßig die 300V meines rigol nicht überschreiten. 
Das Gould ist ja komplett isoliert, wenn ich die Erde zum Messen trenne.

Autor: Paul B. (paul02)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dietmar schrieb:
> Gewöhnlich ist es ein Transistor der den Steuerstrom gegen GND zieht

Jap, das SM sagt man soll an irgendeiner (weiß Grad nicht welche) die 
Blanking Impulse mit 5ms high und 15 ms. Low messen, bei mir sind es 
jeweils 4/13 MS.

I

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Paul B. schrieb:
> Das sollte ja spannungsmäßig die 300V meines rigol nicht überschreiten.

Jepp. Nimm einen 10:1 Tastkopf.
Im Servicemanual auf der Seite 86 oben rechts steht auch der Videopegel, 
der an der Leitung zur Kathode (Steckverbinder Pin5) messbar sein 
sollte: 40V "offset" und 20Vpp Videopegel. Da schaetz' ich mal, dass der 
bei dir deutlich kleiner sein wird.

Gruss
WK

Autor: A-Freak (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung ist unkonventionell aber verständlich.

Meine Vorschläge:
1. alle Widerstände rund um die Bildröhre messen ob da einer weggelaufen 
ist

Auch den R75irgendwas in Reihe zum Fokuspoti und das Fokuspoti selbst.

Bei dieser Art von Bildröhre ist die Fokusspannung wirklich zwischen 0 
und wenigen 100V, das ist normal. Anderer Linsenaufbau als bei 
Farbbildröhren.

2. im Betrieb diese Spannungen messen:

Die 75V die an C720? liegen sollte. Wenn die fehlt oder viel zu klein 
ist dann D704? oder R769? oder C720? defekt.

Die Boosterspannung an C722. Nach Bauchgefühl müßte die so 20 bis 40V 
sein.

Ug1 an R4 - muß praktisch 0V sein. Wenn da ein paar Volt drauf sind ist 
die Röhre def (interner Kurzschluß).

Uk links und rechts von R7 gegen Masse messen. Rechts darf die Spannung 
ein kleines bißchen höher sein. Ist sie rechts niedriger ist die Röhre 
def. (interner Kurzschluß).

Zusatztest: R7 mal ganz abtrennen, die Röhre muß jetzt praktisch schwarz 
sein

Wenn das ok ist prüfen wir in der Videoendstufe weiter.

R7 wieder einbauen aber dafür die Verbindung der Basis von den beiden 
Emmitterfolgern zur Spule L7irgendwas trennen.

Außerdem den Kollektor von dem Transistor Q711? (dem Spannungsverstärker 
für das Videosignal) abtrennen.

Jetzt muß das Bild wider praktisch dunkel bleiben, maximal einen dunklen 
Schleier von geringen Leckströmen. Wenns hell wird ist Q709 defekt.

An der Spule L7irgendwas Spule muß sich die Spannung mit dem Poti 
"Schwarzwert" von nahezu 0-75V einstellen lassen. Wenn nicht dann ist 
das Poti oder Q706? defekt.

Stimmt das alles, dann wieder alle Verbindungen herstellen. Zusätzlich 
die Basis vom Q711? fest nach Masse kurzschließen, paralell zu dem Q713? 
der von "Power On" durchgesteuert wird.

Die Röhre muß jetzt je nach Stellung vom Poti "Schwarzwert" zwischen 
ganz dunkel oder mäßig hell ohne Inhalt einstellbar sein.


Die Spannung an DP12 paralell C710 messen ob die 5V beträgt. Evetl. ist 
die wegen defekter Z-Diode zu hoch, dann kann die Videoendstufe auch 
nicht richtig sperren.

Autor: Paul B. (paul02)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> 40V "offset" und 20Vpp Videopegel.

Jap, offset ist so um die 15V, pp ist 14,4V

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Paul B. schrieb:
> Jap, offset ist so um die 15V, pp ist 14,4V

Ist doch schonmal eine Spur. Sind die 75V Versorgung gut? Kannste mit 
dem Blacklevelpoti die Spannung am Videoverstaerkerausgang auf 40V 
bringen, wenn ja - wie ist dann Vpp?
Wie hoch sind die Videopegel jeweils am Emitter und am Collector vom 
Q711?
Wie hoch ist die Spannung zwischen Basis und Emitter vom Q711 (Kannste 
mit'm Multimeter messen)?

Gruss
WK

Autor: Paul B. (paul02)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A-Freak schrieb:
> 1. alle Widerstände rund um die Bildröhre messen ob da einer weggelaufen
> ist

Alles i.o.

A-Freak schrieb:
> Auch den R75irgendwas in Reihe zum Fokuspoti und das Fokuspoti selbst.

Passt auch

A-Freak schrieb:
> Die 75V die an C720? liegen sollte. Wenn die fehlt oder viel zu klein
> ist dann D704? oder R769? oder C720? defekt.

Hier liegen 27V an, kann mir aber vorstellen, dass man das irgendwie 
einstellen kann.

Die 15V Schiene liegt auf 13,5V, also auch recht wenig

5V sind ok, das würde auch die funktionierende Logik erklären.

A-Freak schrieb:
> Ug1 an R4 - muß praktisch 0V sein.

Liegt auf 0V

A-Freak schrieb:
> Uk links und rechts von R7 gegen Masse messen. Rechts darf die Spannung
> ein kleines bißchen höher sein. Ist sie rechts niedriger ist die Röhre
> def. (interner Kurzschluß).

Also Röhren seitig war die spannung ca. 0,3-0,4 V geringer als am Kabel 
zum Mainboard, da ja ein Widerstand dazwischen ist, klingt das für mich 
plausiebel, oder?

Vielen Dank

Autor: Michael M. (michaelm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne eure Diskussion stören zu wollen:
Was für mich auffällig ist, dass im Bild des Eingangs-Beitrags es KEINE 
reinen "Zeilen"-Rückläufe sind, die würden (aus meiner TV-Erfahrung) 
fast  waagerecht/leicht schräg verlaufen. Hier sehen wir jedoch 
Streifen, die eher senkrecht laufen. (?)
Für mich sieht das danach aus, dass irgendwie "Schmutz" von der 
Y-Ablenkung in die X-Ablenkung (oder umgekehrt?) einkoppelt.
Weiß nicht, wie ich das besser beschreiben könnte...

EDIT:
Oder liegt Zeilen- oder Bild-Frequenz irgendwie total daneben 
(Vielfache)?

: Bearbeitet durch User
Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Was für mich auffällig ist, dass im Bild des Eingangs-Beitrags es KEINE
> reinen "Zeilen"-Rückläufe sind, die würden (aus meiner TV-Erfahrung)
> fast  waagerecht/leicht schräg verlaufen. Hier sehen wir jedoch
> Streifen, die eher senkrecht laufen. (?)

Paul B. schrieb:
> Das CRT Scannt übrigens Vertikal, nicht Horizontal.

Das ist die einfache Erklärung.

Autor: Michael M. (michaelm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dieter:
Das habe ich wohl überlesen.., danke.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Paul B. schrieb:
> A-Freak schrieb:
>> Die 75V die an C720? liegen sollte. Wenn die fehlt oder viel zu klein
>> ist dann D704? oder R769? oder C720? defekt.
>
> Hier liegen 27V an, kann mir aber vorstellen, dass man das irgendwie
> einstellen kann.

Tja, so unterschiedlich sind die Vorstellungen: das kann ich mir 
garnicht vorstellen. :-)
Ich kann mir vorstellen, dass das die Fortsetzung der Spur (Videosignal 
an Kathode zu klein) ist.
Da gibts 2 Moeglichkeiten: Die Spannung ist zu klein, weil zu wenig 
Bumms (aus dem Zeilentrafo) nachkommt, das waeren dann die von A-Freak 
erwaehnten Bauteile oder sie ist zu klein, weil irgendwer zuviel Strom 
aus der 75V Schiene zieht. Haengt da noch was anderes dran, ausser dem 
Videoverstaerker - ich hoff' mal nicht?
Ich geh' mal davon aus, dass mit dem Zeilentrafo, "Vertikal"ablenkung, 
etc. alles OK ist, weil die Bildgeometrie noch OK ist.


> Die 15V Schiene liegt auf 13,5V, also auch recht wenig
Nee, das wuerd' ich momentan nicht weiterverfolgen. Das sind eh' nur 10% 
Abweichung und deine "Vertikal"endstufe braucht momentan mehr Strom als 
normal, weil der mittlere Strahlstrom groesser ist (Die Roehre leuchtet 
ja komplett). Nochdazu werden die 5V und 15V zusammen im Netzteil 
geregelt.

Guck' dir die 75V Schiene und den Videoverstaerker an.

Gruss
WK

Autor: A-Freak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die 75V die an C720? liegen sollte. Wenn die fehlt oder viel zu klein
>> ist dann D704? oder R769? oder C720? defekt.

>Hier liegen 27V an, kann mir aber vorstellen, dass man das irgendwie
einstellen kann.

Die Spannung ist von Betriebsspannung und Wicklungsverhältnis vorgegeben 
also nicht wirklich einstellbar.

Ganz eindeutig ein Fehler und bevor das geklärt und korrigiert ist 
brauchen wir nicht woanders weitersuchen.

>> Uk links und rechts von R7 gegen Masse messen. Rechts darf die Spannung
>> ein kleines bißchen höher sein. Ist sie rechts niedriger ist die Röhre
>> def. (interner Kurzschluß).

> Also Röhren seitig war die spannung ca. 0,3-0,4 V geringer als am Kabel zum 
Mainboard, da ja ein Widerstand dazwischen ist, klingt das für mich plausiebel, 
oder?

Oder.

Das Videosignal mit der Bildinformation "fliest" zwar von links nach 
rechts von der Videoendstufe zur Bildröhre, der Gleichstrom aber fliest 
von der Bildröhrenkathode rechts zur Videoendstufe links.

Es KÖNNTE also sein daß die Röhre einen feinen Kurzschluß von der 
Kathode zu G1 oder Heizung hat, so daß der Gleichstrom in der falschen 
Richtung fliest und auf diesem Weg indirekt auch die 75V überlastet.

Bevor wir darüber spekulieren schauen wir aber erstmal daß die 75V ohne 
Belastung wie erwartet da sind.

Ich würde jetzt erstmal verdächtigen daß die Diode einen Kurzschluß hat 
und/oder der Sicherungswiderstand hochohmig ist.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A-Freak schrieb:
> Es KÖNNTE also sein daß die Röhre einen feinen Kurzschluß von der
> Kathode zu G1 oder Heizung hat

Wie oben schon angedeutet, ist das nicht so ungewöhnlich und ein 
bekannter Fehler, der aber mit einem Bildröhrenmessgerät leicht zu 
beseitigen ist. Mach mal die Messungen, die A-Freak vorschlägt (evtl. 
auch mit abgetrenntem Videoverstärker) und dann sieht man, was los ist.

Mein BK Precision Messgerät lässt bei so einem Schluss ein Glimmlämpchen 
leuchten.

: Bearbeitet durch User
Autor: A-Freak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias S.

Ja, als ehgemaliger Radio- und Fernsehtechniker hatte ich schon viele 
Bildröhren mit inneren Kurzschlüssen weshalb ich meinen "Fahrplan" zur 
systematischen Fehlersuche geschrieben habe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.