Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Die Entwicklung verlassen - Wohin?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich lese hier immer wieder das sich Entwicklung in Deutschland nicht 
lohnen würde. Nun möchte ich dieses Feld verlassen, da ich ähnlich denke 
und keine Perspektive mehr darin für mich sehe.

Es soll in diesm Thema darum gehen, welche Optionen es gibt, um von der 
Entwicklung los zukommen.

Ich habe mir Gedanken gemacht und gebe einen Aufschlag.

---

1) Übergang in das Anforderungsmanagement

- Bei dieser Option bleibt man weiterhin sehr Entwicklungsnah dabei und 
muss sich sowohl mit der Kundenseite als auch der Entwicklerseite 
beschäftigen.
- Ich sehe negativ, dass bei dieser Tätigkeit die 40h evtl. gefährdet 
ist und viel Reisezeit zum/vom Kunden draufgeht.

2) Übergang in das (Teil-)Projektmanagement

- In meiner jetzigen Firma hätte ich die Möglichkeit als 
Teilprojektleiter einzusteigen und müsste am Anfang Schulungen machen. 
Ich glaube Prince 2 heißt die Schulung.
- Ich sehe hier ebenfalls kritisch das die Work-Life-Balance zu einer 
Work-Work-Balance mutieren könnte. Meine jetztigen Projektmanager in der 
Firma: Frau, Haus und Kind sind bereits da und nun lebt man halt für die 
Arbeit. Das wäre kein Lebensstil für mich.

3) Übergang zum Abteilungsleiter

- Diese Option bringt mich zu 90% weg von der Entwicklung und man hat 
hauptsächlich mit Menschen zu tun. Also ein grundsätzlich anderes 
Aufgabengebiet.
- Ich sehe auch hier wieder viele Arbeitsstunden in diesem Bereich.
- Man ist relativ flexibel, sollte mal eine Stelle wegfallen und man ist 
gezwungen die Firma zu wechseln.

---

Ich würde mich freuen, wenn andere Ihre Gedanken kundtun würden, evtl. 
ist es ja für den ein oder anderen ebenfalls von Interesse.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst von der Entwicklung loskommen, aber dann auch wieder nicht?

Abteilungsleitung oder Projektleitung würde ich mir nicht antun, zuviel 
Verantwortung für Sachen, die du nur bedingt beeinflussen kannst.

Über deine Work-Life-Balance kannst/sollst du dir bei allen 3 Modellen 
Gedanken machen. Wenn die Firma Überstunden bezahlt oder abgebummelt 
werden darf (das Fahrtzeit zum Kunden bezahlt wird seh ich als 
selbstverständlich) kanns schon was werden. Du musst dann halt auch 
konsequent genug sein, rechtzeitig Feierabend zu machen und dann die 
Arbeit Arbeit sein zu lassen.

von BWLer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen tot wirst du sterben müssen. Letztendlich ist es im igm 
Unternehmen mit Stempeln doch egal was du machst, die Überstunden 
rentieren sich. Vielleicht sind deine Kollegen auch einfach schlecht im 
Zeit Management oder super gut darin gestresst und high performance 
mäßig zu tun.

von ExOEMler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> ich lese hier immer wieder das sich Entwicklung in Deutschland nicht
> lohnen würde. Nun möchte ich dieses Feld verlassen, da ich ähnlich denke
> und keine Perspektive mehr darin für mich sehe.

Man wird nicht befördert (Projektmanagement, Abteilungsleiter), weil man 
als Entwickler keine Chance in D sieht, sondern weil man gut ist und 
neue Herausforderungen braucht.

von Gerald M. (gerald_m17)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bekomme mehr und mehr das Gefühl dass "die Guten" eben nicht 
befördert werden. Die Projektleiter sind bei uns eher Bittsteller und 
werden immer dann eingestellt wenn die Entwickler sich beschweren nicht 
mehr entwickeln zu können, wegen dem ganzen "Tagesgeschäft".

von Haraldo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Manfred (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald M. schrieb:
> Ich bekomme mehr und mehr das Gefühl dass "die Guten" eben nicht
> befördert werden.

Natürlich nicht, es muß ja jemand die Arbeit machen.

> Die Projektleiter sind bei uns eher Bittsteller und
> werden immer dann eingestellt wenn die Entwickler sich beschweren nicht
> mehr entwickeln zu können, wegen dem ganzen "Tagesgeschäft".

Projektleiter nicken dem Chef gegenüber alles ab (Termine) und machen 
den echten Entwicklern unrealistische Vorgaben. Kraft überlegener 
Rhetorik werden Qualitätsmanagement und Service ignoriert, es kommt dann 
termingerecht ein deutlich fehlerbehaftes Produkt zum Kunden.

Die daraus folgenden Nacharbeiten werden als Gewährleistung und 
Verbesserungen auf andere Kostenstellen verbucht, der 
Projektleiter-Volldilletant hat sein Jahressoll erfüllt und bekommt 
seinen Bonus.

Einfach: Wenig Ahnung von der Materie, gut in Rhetorik und 
Zahlenspielreien und Rücksichtsarm gegenüber allen Kollegen - anders 
wird man kein Leiter mehr.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Hallo,
>
> ich lese hier immer wieder das sich Entwicklung in Deutschland nicht
> lohnen würde. Nun möchte ich dieses Feld verlassen, da ich ähnlich denke
> und keine Perspektive mehr darin für mich sehe.

Die Aussagen von irgendwelchen wildfremden, anonymen Menschen sind wohl 
kaum eine sinnvolle Grundlage für eine berufliche Entscheidung.

von глупний форентроль (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle in eine andere Richtung umzusteigen. Mit mehr oder weniger 
Ausbildung reichts fuer : Hüter, Treiber, Mister, Zetter, Säger, 
Schwätzer, Prolet, Politiker, ...

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> ich lese hier immer wieder das sich Entwicklung in Deutschland nicht
> lohnen würde.

Das ist einfach falsch, solche Behauptungen kannst du getrost 
ignorieren. Natürlich lohnt sich Entwicklung in Deutschland, und wie! 
Das denke ich mir jedesmal, wenn ich auf meine monatliche 
Gehaltsabrechnung schaue.

> Nun möchte ich dieses Feld verlassen, da ich ähnlich denke
> und keine Perspektive mehr darin für mich sehe.

Dann schaffe dir eine Perspektive. Selbst Schuld, Entwicklung ist die 
Königsdisziplin. Man kann von ihr weg wechseln, aber wenn man einmal weg 
ist, kommt man nie wieder zurück zur Technik.

von BWLer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Entwicklung ist die
> Königsdisziplin. Man kann von ihr weg wechseln, aber wenn man einmal weg
> ist, kommt man nie wieder zurück zur Technik.

Ja, für den König der gering Verdiener und Sklaven

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Komm zur Inbetriebnahme.

Dort machen die einen Mann aus dir. Und die Pickel sind anschließend
auch weg.

von Gerald M. (gerald_m17)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns verdienen die Projektleiter nicht so viel wie die Entwickler. 
Sie sind auch nicht übergeordnet, sondern neben den Entwicklern.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald M. schrieb:
> Bei uns verdienen die Projektleiter nicht so viel wie die
> Entwickler. Sie sind auch nicht übergeordnet, sondern neben den
> Entwicklern.

Ja, so kenne ich das auch. Es gibt ja auch keinen vernünftigen Grund, 
warum ein Projektleiter im Durchschnitt besser bezahlt werden müsste.
Bei beiden Berufsbildern gibt es natürlich einen relativ großen 
Gehaltsbereich von Frischling bis erfahrener Fuchs.

von nga (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast jetzt gemacht?

von Claus W. (claus_w)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Verschiedene Dinge:

1) In der DDR gab es einen Meister und vielleicht 10 Dreher an den 
Maschinen von denen die meisten mit der Facharbeiterposition die Rente 
erreichten.

2) In der BRD (demokratisch kommt in dem Akronym nicht vor) soll 
plötzlich jeder regelmäßig aufsteigen. Die unangenehme Arbeit machen die 
Leiharbeiter.

3) Es gab im ZDF mal eine Krimiserie: "Der Alte". Das war ein 
Kriminaloberkommissar von vielleicht 55 Jahren der 4 etwa 30-40 jährige 
Kriminalkommissare als Team hatte. Der Film zeigte dauernd dieses Team 
aus fünf Leuten. Die Kommissare werden alle an der Fachhochschule des 
BKA in Wiesbaden ausgebildet. Aber drehen wir mal die Zeit um 20 Jahre 
in die Zukunft. Die Anzahl der Kommissare bleibt ja gleich. Einer von 
den vieren ist jetzt Oberkommissar und hat vier junge Kommissare unter 
sich. Was ist aus den anderen drei jungen Kommissaren geworden. In der 
Serie sieht man sie nicht. Wo habt Ihr sie gelassen? Machen Sie im 
Hinterzimmer Schreibarbeiten oder sind sie Opfer des gefährlichen 
Dienstes geworden...

von Hannes J. (Firma: professional Professional) (pnuebergang)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Claus W. schrieb:
> 1) In der DDR gab es einen Meister und vielleicht 10 Dreher an den
> Maschinen von denen die meisten mit der Facharbeiterposition die Rente
> erreichten.

Und der Meister war der Schwanzlutscher der Stasi und schrieb heimlich 
Berichte als IM Drehbank.

> 3) Es gab im ZDF mal eine Krimiserie: "Der Alte".

Ich weiß jetzt nicht was du mit einer Fernsehserie willst (Fernsehen != 
Wirklichkeit), noch dazu einer, die sich nicht auf der Arbeit in der 
Industrie, sondern um Beamtentum dreht, aber ok, ein paar Fakten

> Das war ein
> Kriminaloberkommissar

Der Alte brachte es selbstverständlich bis zum Kriminalhauptkommissar.

> von vielleicht 55 Jahren der 4 etwa 30-40 jährige
> Kriminalkommissare als Team hatte.

Die Assistenten waren Gerd Heymann und Martin Brenner. Heymann wurde zum 
Beispiel in seiner virtuellen Karriere vom Kriminalassistent über 
Kriminaloberkommissar zum Kriminalhauptkommissar befördert.

> Die Kommissare werden alle an der Fachhochschule des
> BKA in Wiesbaden ausgebildet.

Geht nicht. Da es die 1977 nicht gab und Der Alte, Heymann und Brenner 
alle zur Polizei von Bayern (Polizeipräsidium München, Mordkommission 
II) gehörten, nicht zum BKA.

> In der
> Serie sieht man sie nicht. Wo habt Ihr sie gelassen? Machen Sie im
> Hinterzimmer Schreibarbeiten oder sind sie Opfer des gefährlichen
> Dienstes geworden...

Oh, du meinst wie Polizei-Oberleutnant Hübner? Hübner, der nach 20 
Jahren und 63 Fällen beim DDR Polizeiruf 110 immer noch Oberleutnant 
war? Tja, da war der fiktive Hübner wohl politisch nicht zuverlässig?

von Claus W. (claus_w)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So gesehen gibt es in Leipzig ja noch diesen Kommissar Ehrlicher aus der 
PDS/Linksparte. Als ARD Anghöriger kriegt er vielleicht etwas mehr als 
den Durchschnitt der bei 9000,-€ monatlich brutto liegt. Und mag sich 
fragen: "Komisch, um mich rum alles Hartzer in den Plattenbauten, aber 
mich soll's recht sein."

von Dr.Physik (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit Sturmtochter, Sprenger der Ketten, Erste ihres Namens, 
Königin der Andalen und der ersten Menschen, Regentin der sieben 
Königslande und Beschützer des Reichs?

Wenn dir das gefällt, versuchs doch im Consulting.

von Zocker_55 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Re: Die Entwicklung verlassen - Wohin?

Weltweite Inbetriebnahme.

von Medizintechnikingenieur (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qualitätsmanagement. Dort kannst du den Entwicklern mit Gemeckere an 
ihrer Doku auf den Sack gehen.

von CEO (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:

> Entwicklung in Deutschland nicht lohnen würde.

> welche Optionen es gibt, um von der Entwicklung los zukommen.

> 1) Übergang in das Anforderungsmanagement
> 2) Übergang in das (Teil-)Projektmanagement
> 3) Übergang zum Abteilungsleiter

Äh, du siehst in der Entwicklung keine Zukunft in Deutschland.
Was willst du denn dann managen oder leiten? Einen Zweig ohne Zukunft?
Oder willst du etwas managen oder leiten, wovon du keine Ahnung hast, 
also etwas anderes als Entwicklung?
Oder willst du die Entwicklung im Ausland managen oder leiten? Warum 
machst du dann nicht selbst Entwicklung im Ausland?

Du hörst dich einfach nur verzweifelt an, als ob du lieber vom Regen in 
die Traufe wolltest, Hauptsache weg vom sicheren Job. Du wirst in der 
Gosse landen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.