mikrocontroller.net

Forum: /dev/null Suche Bauplan für HF Hochspannungsversorgung 35kV-50kV / 20-50 mA


Autor: Jan S. (wakkaluba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

ich möchte einen Hochleistungslaser auf CO2 Basis bauen und benötige 
dafür einen Generator, der mir min. 35kV und min. 20mA zur Verfügung 
stellt.

Ich habe zwar schon eine Bauanleitung gefunden,aber die geht nur bis 
5mA.

Ich hoffe, ihr könnt mir bei der Suche nach einem Bauplan weiterhelfen.

Lieben Dank
Jan

: Verschoben durch Moderator
Autor: Blubb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikrowellen-Trafo und Kaskade..


PS: die  Industriellen High-Power CO2 Laser werden mit etlichen kW HF 
(13.56 MHz) getrieben..

Autor: Jan S. (wakkaluba)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will einen 1kW Laser bauen.
Der schafft je nach Qualität 6mm bis 20mm Stahl. Das reicht mir völlig.

Lediglich bei der Betriebsform (HV DC oder HF HV) bin ich mir noch nicht 
so recht mit mir selbst im Reinen.

HF HV hat den Vorteil, das die Elektroden außerhalb des Resonators sind 
und kein Sputtern stattfindet, der mir mit der Zeit die Spiegel versaut.
Das Gas leidet zwar auch, aber da es wohl ein High Flow Laser wird, kann 
man den Punkt ignorieren.

DC ist vom Aufbau leichter, aber mir gefällt nicht, wie ich die 
Zuleitung für die Elektroden in meinem Design implementieren müsste.

PS
Danke, für die Bestätigung mit der Frequenz.
Da habe ich bisher nämlich nur einen Hinweis gefunden.

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Danke, für die Bestätigung mit der Frequenz.
> Da habe ich bisher nämlich nur einen Hinweis gefunden.

Die 13,56MHz müssen aber quarzgenau eingehalten werden (+- 0,05% iirc), 
während bei 27,12MHz +-0,6% ausreichen, was bei sorgfältigem Aufbau mit 
einer einzelnen Stufe zu schaffen ist.

1kW-Versorgungen sind aber weder mit Hochspannung noch mit Hochfrequenz 
als Anfängerprojekt geeignet.
Besser hältst du nach gebrauchten Fertigteilen Ausschau.

Autor: Jan S. (wakkaluba)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings habe ich immer noch keine Bauanleitung.

Also für eine Stromquelle mit ~ 13,5MHz.
Laut der Dissertation, die ich gelesen habe, ist die Genauigkeit nicht 
der Knackpunkt.

Die exakten 13,56MHz gelten für ein maximal optimiertes System.
Wichtiger ist die Wärmeableitung.

Wie auch immer. Ich möchte einfach nur wissen, ob jemand eine 
BAULANEITUNG für eine HF Stromquelle nennen kann. Wenn die auch noch 
13,56MHz leistet, soll es mir recht sein :P

Autor: Ralph B. (rberres)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Schaue nach Bauanleitungen für Kurzwellenendstufen, am besten mit 
Röhren.

Dann must du nur noch ein Anpassungsnetzwerk konstruieren, welche die 50 
Ohm Impedanz an deine Laserröhre anpasst. Sollte für jemanden der solche 
eine Endstufe zum laufen bekommt kein Problem sein.

Aber mal im Ernst.

Weder der Bau einer KW Endstufe mit 1KW Leistung wirst du ohne vorher 
Erfahrungen mit kleineren Endstufen gesammelt zu haben erst garnicht zum 
laufen bekommen, noch das erforderliche Transformationsnetzwerk.

Abgesehen davon das solche Projekte zu bauen ohne entsprechende 
Fachkenntnisse und Erfahrungen lebensgefährlich sind, wirst du viel Geld 
versenken ohne ein brauchbares Ergebnis zu bekommen.

Es reicht bei solchen HF-Projekten eben nicht ein Schaltbild 
vorzufinden, oder bestenfalls eine mechanische Bauanleitung.

Den Aspekt der Unfallverhütung bei Lasern solcher Leistungen erwähne ich 
nur nebenbei. Schon irgendwo reflektiertes Licht welches deine Augen 
erreicht lässt dich erblinden. Insbesonders wenn der Laser im nicht 
sichtbaren Wellenlängenbereich arbeitet.

Ralph Berres

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Es reicht bei solchen HF-Projekten eben nicht ein Schaltbild
> vorzufinden, oder bestenfalls eine mechanische Bauanleitung.

Ach was, alles bis 100MHz ist Niederfrequenz... ;-)

> Den Aspekt der Unfallverhütung bei Lasern solcher Leistungen erwähne ich
> nur nebenbei. Schon irgendwo reflektiertes Licht welches deine Augen
> erreicht lässt dich erblinden. Insbesonders wenn der Laser im nicht
> sichtbaren Wellenlängenbereich arbeitet.

Dem kann ich nur ausdrücklich beipflichten. Auf der Webseite der BG ETEM 
gibt es ein paar interessante Schulungsvideos, unter anderem mit einem 
Rinderauge. Aber was solls, solche Nebensächlichkeiten interessieren 
Leute wie den TE nicht.

Trotzdem bin ich mal Spielverderber und stochere ein bissel in der 
Wunde: Klasse 4 vs. Klasse 1, Laserschutzbeauftragter, gute 
Laserschutzbrille, Anzeigepflicht bei der Arbeitsschutzbehörde...

Autor: Kim P. (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
blablabla wieder nur dummes rumgesülze hier....hilfe gibts wie immer 
keine...

Autor: Jan S. (wakkaluba)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will lediglich wissen, ob jemand eine Bauanleitung für mich hat oder 
kennt.

Wie die Kiste funktioniert ist mir doch Wumpe!

Und in Punkto Laser habe ich schon meine Hausaufgaben gemacht. Irgendein 
Behördengesülze brauche ich nicht, schon gar nicht Betriebsmässig. Ist 
privat und gut.

Euer Gesicht möchte ich sehen, wenn ihr mal in eine Situation á la "Wie 
Wechsel ich einen Reifen"-Frage kommt, und die Antwort lautet: "Da musst 
Du erst mal wissen, wie ein Kraftstrang funktioniert. Ohne 
Grundkenntnisse kriegst Du den Motor nicht zum Laufen. Ganz zu 
schweigen, dass man einen Führerschein braucht und auch gegen eine Wand 
fahren könnte."

Aber ist schon OK. Ich suche mir jetzt jemand, der mir für ein paar 
Kröten einen Schaltplan zusammenfrickelt.
Und dann kann ich soviel Geld versenken, wie ich lustig bin.

Danke für nix.

Autor: Ralph B. (rberres)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
sowas vielleicht?
http://www.dc9dz.de/

Viel Spass beim Nachbau. Du must dann nur noch das Anpassungsnetzwerk 
für den Laser konstruieren.

Ralph Berres

Autor: L.Öres (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gehts noch? War Freitag?

Möchte mir eine Rakete mit IonenAntrieb bauen. Braucht nur bis
zum Mars zu fliegen. Hat jemand eine Quelle für die Ionen?
Onkel Goo....e hat sich da bedeckt gehalten.

Leute gibts. Kopfschüttel. Achso, 35kV bei 50mA ist gesund, hat mein
Tens auch.

Was für ein Forum.

Grüße: L.Öres

Autor: Jan S. (wakkaluba)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
less yak yak, more whack whack!

Ich habe mittlerweile ein Tool einen entsprechenden Schaltplan 
ausspuckt.
Das lasse ich noch verifizieren, ob das auch so passt.

Ich muss nur noch die Windungen der Spule von Hand ausrechnen :)

An die mal-wenig-schlau-laber Leute: Vielleicht gibt es User, die vor 
sich selbst geschützt werden müssen, aber das gilt nicht generell für 
alle, weil euch die Fantasie fehlt.

Man könnte ja auch "wenn man nix zu sagen hat einfach mal die Fr***e 
halten" - Zitat Dieter Nuhr und so wahr ...

Ich möchte mich bei allen bedanken, die konstruktive Beiträge geleistet 
haben. Es hat mir wirklich geholfen. Der Drops ist so gut wie gelutscht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Generator, der mir min. 35kV und min. 20mA zur Verfügung
> stellt.
P = U * I = 700 W

> Ich habe zwar schon eine Bauanleitung gefunden,aber die geht nur bis
> 5mA.
Und warum verheimlichst Du uns die Bauanleitung? Oft läßt sich der 
Leistungsteil entsprechend größer dimensionieren. Einige Schaltungen 
erlauben auch eine Parallelschaltung. Es geht ja hier offenbar "nur" um 
den Faktor 4.

Hast Du denn den 5 mA-Laser schon am laufen? Der müßte ja immerhin 1 bis 
2 mm Stahl schaffen (je nach Qualität).

Großprojekte, die gleich groß starten, haben i.d.R. nicht den 
gewünschten großen Erfolg: https://de.wikipedia.org/wiki/Growian


Jan S. schrieb:
> Euer Gesicht möchte ich sehen, wenn ihr mal in eine Situation á la "Wie
> Wechsel ich einen Reifen"-Frage kommt, und die Antwort lautet: "Da musst
> Du erst mal wissen, wie ein Kraftstrang funktioniert. Ohne
> Grundkenntnisse kriegst Du den Motor nicht zum Laufen. Ganz zu
> schweigen, dass man einen Führerschein braucht und auch gegen eine Wand
> fahren könnte."
Du schweifst ab. Aber jemand der beim Reifenwechsel den Wagenheber 
richtig ansetzt und der mit dem passenden Drehmoment arbeitet wäre mir 
schon sehr recht.


Jan S. schrieb:
> Ich muss nur noch die Windungen der Spule von Hand ausrechnen :)
Na dann? Kann doch nicht so schwer sein! Da braucht man doch hier nicht 
nachzufragen....

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:

> An die mal-wenig-schlau-laber Leute: Vielleicht gibt es User, die vor
> sich selbst geschützt werden müssen,

Ja, zu dieser Gruppe gehörst Du ganz eindeutig. Wobei bei Deinem
Konstrukt auch grob fahrlässige (Das heisst, keine Versicherung
wird zahlen) Fremdschädigungen nicht auszuschliessen sind.

Autor: Jackass (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Der Drops ist so gut wie gelutscht.

Selten so gelacht! Zu 100% kann niemand solch einen Wandler korrekt 
aufbauen, der nicht mal einen Schaltplan dazu erdenken kann. Das ist 
einfach eine Tatsache.
Solch ein Konstrukt zu bauen, ist 10x schwieriger, als ein theoretischer 
Ansatz. Du versagst bereits bei Letzterem.
Dir bringt ein abgekupferter Schaltplan rein gar nichts, außer 
Mosfet-Gehäuseteile im Auge und Kammerflimmern...

Autor: TestX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TO

Hast du dir schon einen kleineren co2 treibst gebaut für 20...40W laser? 
Wenn nein dann fang damit an!

Im hobbybereich hast du die Wahl zwischen dc selbstbau oder hv 
fertiggerät....für high power hf reicht ein Schaltplan bei weitem nicht 
aus....bei 13,56mhz nutzt du ein ISM band...sollte dein toller treiber 
oberwellen etc erzeugen oder nicht  wie oben erwähnt die Frequenz genau 
einhalten bekommst du relativ schnell Probleme mit der BNetzA bei der 
Leistung...

Einfacher wären fasergekoppelte ld Arrays...die bekommt man für einige 
hundert euro gebraucht. Für stahl passt die Wellenlänge...und der 
treiber ist mehr oder weniger eine Konstantstromquelle..

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Wie die Kiste funktioniert ist mir doch Wumpe!

Eher nicht, denn du musst ja wissen, warum sie so spektakulär 
auseinanderflog.

Bei solchen Frequenzen und Leistungen ist es mit einem Schaltplan nicht 
getan, der Aufbau im Detail ist relevant, er betrachtet parasitäre 
Bauteil- und Aufbaueffekte.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Großprojekte, die gleich groß starten, haben i.d.R. nicht den
> gewünschten großen Erfolg: https://de.wikipedia.org/wiki/Growian

Doch, Growian hat den gewünschten Erfolg erzielt!

Das wesentliche Ziel bestand nämlich darin, zu zeigen, dass die "grüne 
Spinnerei" Windenergie nicht funktionieren könne. Der technische 
Misserfolg war also das eigentliche Ziel und erwies sich etliche Jahre 
lang als sehr wirkungsvolles Instrument, um den Windenergieausbau zu 
verhindern und auch ein schlechtes Licht auf sämtliche alternativen 
Formen der Energieerzeugung zu werfen.

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Jan S. schrieb:
>> Wie die Kiste funktioniert ist mir doch Wumpe!
>
> Eher nicht, denn du musst ja wissen, warum sie so spektakulär
> auseinanderflog.

Muss er auch nicht.
Das können ihm seine Eltern ja auf den Grabstein schreiben.

Autor: глупний форентроль (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kloppt den Troll in die Tonne..

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Ich will einen 1kW Laser bauen.
> Der schafft je nach Qualität 6mm bis 20mm Stahl. Das reicht mir völlig.

Ein CO2-Laser mit 1kW Ausgangsleistung benötigt eine elektrische 
Leistung von mindestens 5kW. Da musst Du also leistungsmäßig noch eine 
Schippe drauflegen.

Autor: Jan S. (wakkaluba)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> sowas vielleicht?
> http://www.dc9dz.de/
>
> Viel Spass beim Nachbau. Du must dann nur noch das Anpassungsnetzwerk
> für den Laser konstruieren.
>
> Ralph Berres

Lustiges Projekt :)

Aber etwas overkill.
Ich glaube, ich halte mich an meinen Schwager. Soll er das 
zusammenfrickeln.

: Bearbeitet durch User
Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Ich glaube, ich halte mich an meinen Schwager. Soll er das
> zusammenfrickeln.

Vergifte ihn doch einfach. Damit verschwindet er viel kostengünstiger 
aus Deinem Leben ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.