mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Welcher Leitunguntstyp für KFZ


Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich würde gerne in mein KFZ eine einzelne Leitung legen. Da hängt dann 
eine Last von ca. 5W dran, macht bei 12V ca. 0,5A. In meinen Augen würde 
hier ein Querschnitt von 0,35mm² reichen.

KFZ-Leitungen findet man dann als FLY oder FLRY.
Problematisch ist, dass m.W. die Leitungen nur im Rohr/Schlauch verlegt 
werden dürfen, und ich mir den Aufwand dafür gerne sparen würde.
Gibt es dafür evtl. besser geeignete Leitungen, z.B. mit doppelter 
Isolierung oder so?

VG
da_user

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
FLY FLRY sind schon die richtigen Leitung im Auto, sind dine 
kraftstoffest was normale Leitungen nicht sind.

Querschnitte
http://noiasca.rothschopf.net/kabelverlegung.htm

Bei Durchführungen durch die Karosse sollte die Leitung geschützt 
werden, es gibt Gummidurchführungen.

Ein Schlauch/Rohr ist nicht Pflicht, hilft aber gegen Marder. Man klebt 
aber gerne mehrere Leitungen mit Isolierband zu einem Kabelbaum 
zusammen, was ich für eher kontraproduktiv halte (Wärmebelastung durch 
Häufung, schwerer nachzuverfolgen und auszuwechseln) aber wohl der 
Industrie Vorteile bringt.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kabelbaum für Autos wird komplett außerhalb des Autos gefertigt und 
am Stück eingebaut. Da verlegt niemand mehr einzelne Kabel im Auto.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Bei Durchführungen durch die Karosse sollte die Leitung geschützt
> werden, es gibt Gummidurchführungen.

Gibts da spezielle Gummidurchführungen? Ansonsten würde ich solche 
Gummidurchführungen verwenden, die man auch für Gehäuse verwendet.

Michael B. schrieb:
> Querschnitte
> http://noiasca.rothschopf.net/kabelverlegung.htm

Die fangen leider erst ab 5A und 0,5mm² an. Da aber aber die 
Leitungslänge in Vergleich zu 50A ~ dem Faktor 10 entspricht, sollte 
0,35mm² für <4m reichen.

Autor: Michael B. (alter_mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Die fangen leider erst ab 5A und 0,5mm² an. Da aber aber die
> Leitungslänge in Vergleich zu 50A ~ dem Faktor 10 entspricht, sollte
> 0,35mm² für <4m reichen.

Scheiterts jetzt an dem Mehrgewicht? Sind mindestens 2 Gramm.*

* Ich weiß, daß Gramm und Gewicht nicht zusammenpassen.:)

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An das Gewicht habe ich noch gar nicht gedacht! Danke für den Hinweis! 
Wobei sich das auch in Grenzen hält, wären ja keine ungefederten 
Massen...

Eigentlicher Hintergrund war, die bessere Verlegefreundlichkeit durch 
div. Durchführungen.

Autor: Martin L. (makersting)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedenke, dass je dünner die Leitung, desto weniger starr ist sie. Könnte 
beim Durchschieben hinderlich sein.

Und bedenke auch die für den Leitungsquerschnitt passende Absicherung. 
Wenn 0,35mm2 mit 25A abgesichert sind, brennts womöglich im 
Kurzschlussfall, ohne dass die Sicherung eine Chance hatte auszulösen.

Ich habe auch für Kleinverbraucher immer 0,75mm2 oder 1mm2 verlegt: 
Bekommt man überall durchgeschoben (FLRY hat eh eine recht dünne 
Isolierung), und muss meist nicht mal gesondert abgesichert werden. Für 
den Querschnitt kann man die üblichen Kabelschuhe in "rot" verwenden 
bzw. an jeder Ecke beschaffbare crimpbare Leitungsverbinder verwenden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Heinz R. (heijz)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> FLY FLRY sind schon die richtigen Leitung im Auto, sind dine
> kraftstoffest was normale Leitungen nicht sind.

Habe das schon öfter gelesen - aber wozu muss eine Leitung heutzutage 
Krafstoffest sein? Die Zeiten wo überall Benzin rum sabbert sind lange 
vorbei?

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> Ich habe auch für Kleinverbraucher immer 0,75mm2 oder 1mm2 verlegt

Für den Individualbastler macht es keinen Sinn, am Querschnitt zu 
sparen, 0,75mm2 ist Standard, den man herumliegen hat.

Wenn es etwas stabiler als Einzellitze sein soll, verwende ich 
PVC-Schlauchleitung, gerne das flache Netzkabel H03VVH2-F. Ist zwar 
zweipolig, aber billig zu haben oder im Bastelregal vorrätig.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> Und bedenke auch die für den Leitungsquerschnitt passende Absicherung.
> Wenn 0,35mm2 mit 25A abgesichert sind, brennts womöglich im
> Kurzschlussfall, ohne dass die Sicherung eine Chance hatte auszulösen.

Das ist ein guter Einwand.
Nicht weil ich nicht an die Sicherung gedacht habe, sondern ob es 
Sicherungen gibt, die klein genug sind. Die Kleinste scheint aber 3A zu 
haben, und geht in meinen Augen i.O.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Die Kleinste scheint aber 3A zu
> haben, und geht in meinen Augen i.O.

1A
https://de.wikipedia.org/wiki/Schmelzsicherung

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> FLY FLRY sind schon die richtigen Leitung im Auto, sind dine
>> kraftstoffest was normale Leitungen nicht sind.
>
> Habe das schon öfter gelesen - aber wozu muss eine Leitung heutzutage
> Krafstoffest sein? Die Zeiten wo überall Benzin rum sabbert sind lange
> vorbei?

Viel wichtiger ist doch die Beständigkeit gegen Bremsflüssigkeit und 
Batteriesäure. :)

Ich würde auf erhöhte Temperaturfestigkeit achten. Gerade weil so ein 
Käbelchen schnell mal 100A abbekommt und dann nicht mit der Karosserie 
verschmelzen oder gar brennen soll. Bei PVC sind 90° Betriebstemperatur 
zulässig, wie ich lese, das hat ein schwarzer Kotflügel im Sommer schon 
fast ohne Strom.

Das mit der zu hohen Absicherung machen auch die Autohersteller, 30A für 
0,5 oder 1 mm am Motor, in Benzin-, Öl- und Salzwasserdampf. Gibt dann 
halt einen Motorbrand.

Das Klebeband nehmen die Hersteller einmal, weils den extern 
produzierten Kabelbaum zusammenhält und erst handhabbar macht, zum 
anderen wird er starrer und man kann ihn als ganzes in Halterungen 
freischwebend in größerem Abstand einklipsen (in der Tür z.B.) ohne daß 
er irgendwo klappernd anstößt. Im Armaturenbrett wird statt dem 
schwarzen Leukoplast gerne Schaumstoff genommen, weil da die 
Schalldämmung noch wichtiger ist. Bei einem Bündel loser Kabel ist 
garantiert immer eine Schleife in Resonanz und rappelt vor sich hin.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.