mikrocontroller.net

Forum: /dev/null Verrohung am Arbeitsmarkt


Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat Münchner Merkur:

Angriffe auf Jobcenter-Mitarbeiter: „Wir erleben eine Grundverrohung"

"Der Umgang ist rauer geworden. Wir erleben eine Grundverrohung", sagte 
die Personalverantwortliche der Bundesagentur, Valerie Holsboer, der 
Zeitung. "Unsere Kunden sind Menschen in schwierigen Lebenslagen, da 
liegen die Nerven eher blank."
----------



Mancher fragt sich wie so etwas nur passieren kann, wie hat das nur 
angefangen und wann und durch wen?

Namaste

: Verschoben durch Moderator
Autor: Bewerbungscoach (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Abend Winfried,

auf dem Arbeitsmarkt haben die Verteilungskämpfe begonnen. Erlebe das 
selbst als Coach.
Es wird in den nächsten Jahren noch extremer.


Grüße
Gerd

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Umgang ist rauer geworden. Wir erleben eine Grundverrohung", sagte
> die Personalverantwortliche der Bundesagentur, Valerie Holsboer, der
Z> eitung. "Unsere Kunden sind Menschen in schwierigen Lebenslagen, da
> liegen die Nerven eher blank."

ES GEHT SCHLICHT UND ERGREIFEND UMS ÜBERLEBEN !!!


> Mancher fragt sich wie so etwas nur passieren kann, wie hat das nur
> angefangen und wann und durch wen?

Möchte mich darüber nicht auslassen ...

Aber es wird SCHLIMMER , GARANTIERT !!!

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> auf dem Arbeitsmarkt haben die Verteilungskämpfe begonnen.

Begonnen ???

Scherzkeks ...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Aber es wird SCHLIMMER , GARANTIERT

Na ja, vielleicht in Frankreich.

Namaste

Autor: Bohne (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Mancher fragt sich wie so etwas nur passieren kann, wie hat das nur
> angefangen und wann und durch wen?
>
> Namaste


Ihr Alten, also Du und deine 68-iger Kollegen um genauer zu sein, seid 
schuld an allem negativen was hier in der Bananenrepublik abgeht.

Autor: Bewerbungscoach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichts für ungut, Winfried,

aber ich übertreibe nicht. Es geht nur noch um Geld. Die Entscheider, 
Politiker etc. haben ihre Tücher im Trockenen.

Es wird alles noch schlimmer!


Grüße
Gerd

Autor: c.m. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Mancher fragt sich wie so etwas nur passieren kann, wie hat das nur
> angefangen und wann und durch wen?

Ich denke die SACHbearbeiter in den Arbeitsagenturen behandeln 
Arbeitslose wie Scheisse, und die Arbeitslosen haben keine 
Rechtsstaatliche Handhabe das zu unterbinden. Deswegen greifen sie zum 
nächsten Mittel: Gewalt.

Das "wie Scheisse behandeln" ist vorgegeben, und die Sachbearbeiter 
"machen nur ihren Job", vermutlich um diesen zu behalten und nicht 
selbst arbeitslos zu werden.
Man muss sich nur mal anschauen was inzwischen an menschenverachtenden 
Vorgängen erlaubt ist:
- streichung des Existenzminimums auf 0
- Durchsuchung der Wohnung von Harz 4 Empfängern (ohne Richterlichen 
Beschluss, von Bediensteten der Arge)
- Abzug des Verdienstes von Ferienjobs von Kindern
- Weiterreichung von Arbeitssuchenden an schmarotzende 
Arbeitsvermittlungen
- 1€ Jobs

Mich wunder nur, das so wenige Arbeitssuchende den 
Jobcenter-Angestellten auf die Fresse hauen, nicht dass sie es machen. 
Bürger sind einfach viel zu friedlich und lassen sich viel zu viel 
gefallen.

Autor: NN (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Angriffe auf Jobcenter-Mitarbeiter: „Wir erleben eine Grundverrohung"
>
> "Der Umgang ist rauer geworden. Wir erleben eine Grundverrohung", sagte
> die Personalverantwortliche der Bundesagentur, Valerie Holsboer, der
> Zeitung. "Unsere Kunden sind Menschen in schwierigen Lebenslagen, da
> liegen die Nerven eher blank."

JobCenter haben nichts, aber auch gar nichts mit dem "Arbeitsmarkt"
zu tun! Die verwalten lediglich die Arbeitslosigkeit in unserem Land
und fälschen deren Statistiken.

Allein schon die Verwendung des Begriffs "Kunde" stellt eine Verrohung
der Sprache und zynische Herabwürdigung von Arbeitslosen dar.

Autor: T. K. (ttk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bohne schrieb:
> Ihr Alten, also Du und deine 68-iger Kollegen um genauer zu sein, seid
> schuld an allem negativen was hier in der Bananenrepublik abgeht.

Ich gehöre nicht zu diesem Jahrgang. Kannst du mich mal genauer 
aufklären, wer diese Leute genauer sind? Sind das die heutigen 
Gutmenschen und die ganzen Versager wie Lehrer und etc.?

Autor: Bewerbungscoach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c.m. schrieb:
> - streichung des Existenzminimums auf 0

Soll das ein Scherz sein?
Derjenige wird doch somit zum Verhungern verurteilt?


Grüße
Gerd

Autor: schlubbidu (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ablebige tauchen in der Statistik nicht mehr auf.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerbungscoach schrieb:
> c.m. schrieb:
>> - streichung des Existenzminimums auf 0
>
> Soll das ein Scherz sein?
> Derjenige wird doch somit zum Verhungern verurteilt?
>
Nicht zwingend.

Er könnte seinen Lebensunterhalt auch aus Straftaten bestreiten. Dafür 
wird er dann zunächst verurteilt und nachfolgend eingesperrt. Im Knast 
sitzt er dann warm und trocken, bekommt mehrmals am Tag seine Atzung an 
die Tür seines Haftraumes geliefert und geht dem Jobcenter nicht mehr 
auf den Senkel.

Einziger Nachteil: Knast kostet pro Kopf mehrere tausend Euro pro Monat. 
Wir haben es ja ...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c.m. schrieb:

> Das "wie Scheisse behandeln" ist vorgegeben, und die Sachbearbeiter
> "machen nur ihren Job", vermutlich um diesen zu behalten und nicht
> selbst arbeitslos zu werden.

Ja, die traurigen Existenzen, die an wehrlosen Arbeitsuchenden ihr 
Mütchen kühlen, dürften tatsächlich eine Ausnahmeerscheinung sein.

> Mich wunder nur, das so wenige Arbeitssuchende den
> Jobcenter-Angestellten auf die Fresse hauen, nicht dass sie es machen.
> Bürger sind einfach viel zu friedlich und lassen sich viel zu viel
> gefallen.

Warum sollten sie den Sack schlagen, wenn sie den Esel meinen?

Autor: Knast VLOG (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
dann hätte man dem harzi ja gleich 100 euro pro tag geben können oder 
was knast grad so pro tag kostet.

Autor: c.m. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerbungscoach schrieb:
> c.m. schrieb:
>> - streichung des Existenzminimums auf 0
>
> Soll das ein Scherz sein?
> Derjenige wird doch somit zum Verhungern verurteilt?

Ich habe gute Neuigkeiten!
Die nächste Reform der Reform soll verhindern das Sanktionen verhängt 
werden die Obdachlosigkeit erzeugen! YAY!

https://www.heise.de/tp/features/Hartz-IV-Die-SPD-will-neues-Vertrauen-schaffen-4303043.html

Autor: Mad (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
>... wie hat das nur
> angefangen und wann und durch wen?
>
> Namaste

Durch dich!

Werde jedesmal aggressiv deinen Müll hier lesen zu müssen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knast VLOG schrieb:
> dann hätte man dem harzi ja gleich 100 euro pro tag geben können oder
> was knast grad so pro tag kostet.

Das geht nicht, denn da wird sofort irgend jemand neidisch. Der Knacki 
mit Vollpension und Room Service wird von niemandem beneidet.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Unsere Kunden sind Menschen in schwierigen Lebenslagen, da
> liegen die Nerven eher blank.
Ohje, echt jetzt?
Manno, bei mir im Job ist immer nur alles rosarot, wir tanzen Hand in 
Hand um den Maibaum und haben uns alle lieb.

Herje, bei meinem AG, einem KMU in eher ländlicher Lage 
Norddeutschlands, suchen wir wie blöd Hard & Softwarenentwickler + 
Produktionskräfte.
Die die wir haben behandeln wir wie rohe Eier und machen jeden Spinnkram 
mit, um die bei Laune zu halten.

Krankmeldungen weil man gestern zwei mal Niessen musste, rumgebocke wie 
kleine Kinder bei dem geringsten Anlass, Arbeiten wie ich mal Urlaub 
machen möchte usw.

Bewerbungscoach schrieb:
> Es geht nur noch um Geld.
NEIN, ich bin entsetzt!
Ich komme hier nur her weil hier gut geheizt ist und der Kaffee 
schmeckt.
Geld?
Ach was, was soll ich mit Geld ...

Täglich pünklich auf der Arbeit zu sein und einfach das zu tun wofür man 
bezahlt wird ist ja heute schon ein Fall für Amnesty International.
Fette Kohle, wenig Arbeit, keine Verantwortung und rumheulen wenns man 
Druck gibt.
Wie der Chef jeden Monat die Löhne und die Vorfinanzierung der Projekte 
hinbekommt, interessiert kein Schwein.

Wer nach oben will, wer gutes Geld und Verantwortung will, der muss 
knüppeln. Das haben unsere Eltern noch gewusst.
Heute glauben viele das Leben wäre ein Wunschkonzert ohne Härten.

Autor: A.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerbungscoach schrieb:
> c.m. schrieb:
>> - streichung des Existenzminimums auf 0
>
> Soll das ein Scherz sein?
> Derjenige wird doch somit zum Verhungern verurteilt?

Warum? Ich weiss nicht, ob das überhaupt geht, aber wenn, dann ist das 
doch die schöngerechnete 0: Miete, Nebenkosten und Vergünstigungen 
bleiben doch trotzdem. Was bleibt sind die etwa 400€ im Monat, oder 
umgerechnet 20€ Flaschenpfand am Tag. Auch bleibt die Tafel, wo die 140€ 
Lebensmittel eben nicht 140€ kosten sondern eher 20€.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.S. schrieb:
> Bewerbungscoach schrieb:
>> c.m. schrieb:
>>> - streichung des Existenzminimums auf 0
>>
>> Soll das ein Scherz sein?
>> Derjenige wird doch somit zum Verhungern verurteilt?
>
> Warum? Ich weiss nicht, ob das überhaupt geht, aber wenn, dann ist das
> doch die schöngerechnete 0: Miete, Nebenkosten und Vergünstigungen
> bleiben doch trotzdem.

Da kenne ich andere Fälle. Streichungen auf 0 hat es tatsächlich 
gegeben. Ob das heute noch geht, weiß ich nicht.
Wad sind eigentlich "Vergünstigungen"? Vollzugslockerung?

> Was bleibt sind die etwa 400€ im Monat, oder
> umgerechnet 20€ Flaschenpfand am Tag. Auch bleibt die Tafel, wo die 140€
> Lebensmittel eben nicht 140€ kosten sondern eher 20€.

Beneidenswert. Ohne Leistungsbescheid dürfte das aber auch kaum 
funktionieren.

Da dürfte der Wegfall von € 1,01 pro Monat für Bildung eher zu 
verschmerzen sein.

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.S. schrieb:
> Ich weiss nicht, ob das überhaupt geht,

Ach, Du weißt nicht, haust aber trotzdem solche Parolen raus:

> aber wenn, dann ist das
> doch die schöngerechnete 0: Miete, Nebenkosten und Vergünstigungen
> bleiben doch trotzdem.

Was für "Vergünstigungen"?

Nein. Nichts gibt es mehr:
https://www.hartz4hilfthartz4.de/100-prozent-sanktion/

> Was bleibt sind die etwa 400€ im Monat, oder
> umgerechnet 20€ Flaschenpfand am Tag.

Klar. 80 Flaschen / Tag findet man so mir nichts/Dir nichts...

> Auch bleibt die Tafel, wo die 140€
> Lebensmittel eben nicht 140€ kosten sondern eher 20€.

Die Tafel ist das Einzige, was Dich dann noch ernährt -wenn Du Glück 
hast.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Streichungen auf 0 hat es tatsächlich
> gegeben.

ja hat die Arbeitsagentur auch mit mir für 3 Monate veranstaltet.
Es ist halt mühsam dagegen zu halten und wer es nicht überbrücken kann 
für den ist es noch mühsamer!

Autor: NN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auch bleibt die Tafel, wo die 140€
> Lebensmittel eben nicht 140€ kosten sondern eher 20€.

Es existieren enorme Unterschiede bei der Preisgestaltung! Viele
Tafeln nehmen für den Einkauf lediglich einen symbolischen Betrag
von pauschal 1€ oder 2€.

Andere Tafeln wiederum verlangen "marktgerechte" Preise, um den
Leuten den "Wert der Lebensmittel bewusst zu machen". Da kommt der
Einkauf oft weitaus teurer. So kostet dort etwa ein Markenprodukt
dann genauso viel wie die preisgünstige Eigenmarke beim LM-Discounter.

Es kam sogar schon vor, dass (kostenlose) Warenproben des Handels
an arme mittelose Teufel verkauft wurden.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NN schrieb:
>> Auch bleibt die Tafel, wo die 140€
>> Lebensmittel eben nicht 140€ kosten sondern eher 20€.
>
> Es existieren enorme Unterschiede bei der Preisgestaltung! Viele
> Tafeln nehmen für den Einkauf lediglich einen symbolischen Betrag
> von pauschal 1€ oder 2€.

Ich kenne das ausschließlich so.

> Andere Tafeln wiederum verlangen "marktgerechte" Preise, um den
> Leuten den "Wert der Lebensmittel bewusst zu machen". Da kommt der
> Einkauf oft weitaus teurer. So kostet dort etwa ein Markenprodukt
> dann genauso viel wie die preisgünstige Eigenmarke beim LM-Discounter.

Welche Tafeln sollen das denn sein?

> Es kam sogar schon vor, dass (kostenlose) Warenproben des Handels
> an arme mittelose Teufel verkauft wurden.

Auch dazu hätte ich gerne eine Quelle.

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Knast VLOG schrieb:
>> dann hätte man dem harzi ja gleich 100 euro pro tag geben können oder
>> was knast grad so pro tag kostet.
>
> Das geht nicht, denn da wird sofort irgend jemand neidisch. Der Knacki
> mit Vollpension und Room Service wird von niemandem beneidet.

Das habe ich nicht so verstanden.
Ich denke, das das meinen soll: Das wird billiger, wenn das Geld gleich 
so ausgezahlt wird.

wendelsberg

Autor: NN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Es existieren enorme Unterschiede bei der Preisgestaltung! Viele
>> Tafeln nehmen für den Einkauf lediglich einen symbolischen Betrag
>> von pauschal 1€ oder 2€.

> Ich kenne das ausschließlich so.

>> Andere Tafeln wiederum verlangen "marktgerechte" Preise, um den
>> Leuten den "Wert der Lebensmittel bewusst zu machen". Da kommt der
>> Einkauf oft weitaus teurer.

Youtube-Video "Vor Ort im Tafelladen Mannheim-Schönau | Zur Sache Baden-Württemberg!"

Im Video sieht man eine (willkürlich herausgegriffene) typische Tafel
in BaWü. Bei 1:00 wird eine Packung Hackfleisch (gemischt 350g)
mit dem Preis 0,80€ beschriftet.

Beim Discounter gibt’s 2-3 Tage vor Ablauf des Verbrauchsdatums
oft 30 Prozent Rabatt. Da kosten dann 350g nur etwa 1,18€.

Autor: Werner S. (wernertrp)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die wirklich großen Dinge werden immer mit Gewalt gelöst,
mit unvorstellbarer großer Gewalt.
Jetzt haben wir dafür Atomwaffen gebaut weil unvorstellbar große Dinge 
gelöst werden müssen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Knast VLOG schrieb:
>>> dann hätte man dem harzi ja gleich 100 euro pro tag geben können oder
>>> was knast grad so pro tag kostet.
>>
>> Das geht nicht, denn da wird sofort irgend jemand neidisch. Der Knacki
>> mit Vollpension und Room Service wird von niemandem beneidet.
>
> Das habe ich nicht so verstanden.
> Ich denke, das das meinen soll: Das wird billiger, wenn das Geld gleich
> so ausgezahlt wird.
>

Wenn man "das Geld" gleich so ausbezahlt, witd überhaupt nichts 
billiger;  dafür bleiben Haftplätze ungenutzt (die Auslastung der JVAen 
in den einzelnen Bundesländern ist recht unterschiedlich).  Da die 
Kosten für Justiz und Vollzug ohnehin anfallen, wird es also teurer.
Andererseits könnte man dann Sexualstraftäter, Räuber und sonstige 
Schwerkriminelle einsitzen lassen, deren Strafen sonst vor sich hin 
verjähren, weil die Haftplätze von armen Teufeln blockiert werden, die 
eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen wegen Schwarzfahren oder 
Blumendiebstahl.

Aber das ist wohl nicht gewollt. Unsere Steuergelder, die für 
Strafvollzug draufgehen, kommen schließlich aus einem anderen Topf als 
unsere Steuergelder, die als Transferleistungen ausgegeben werden.

In den nächsten Jahren treten die Baby-Bpomer ins Rentenalter ein. Die 
Zahl derer, die dann über keinerlei pfändbares Vermögen oder Einkommen 
verfügen werden, ist unüberschaubar.
Was wird passieren, wenn in einem Monat im Jahr 2019+x lediglich 300.000 
"Aufstocker" zur nächsten Polizeiwache gehen und gestehen, bei Aldi oder 
Lidl ein Mohnbrötchen gestohlen zu haben?

Manche Verfahren werden sicherlich eingestellt werden, aber selbst wenn 
nur jeder zehnte sich 30 Tagessätze Geldstrafe einhandelt, bricht der 
deutsche Strafvollzug zusammen. Wer kein Haustier zu versorgen hat, kann 
relativ unbesorgt erproben, wie es sich anfühlt, jeden Tag eine warme 
Mahlzeit an die Tür gebracht zu bekommen  (direkt aus der Küche, nicht 
wie bei Essen auf Rädern), die regelmäßig von einem Arzt darauf 
überprüft wird, ob der solchermaßen Verköstigte auch hinreichend 
Vitamine, Mineralien und Spurenelemente bekommt.

Für diesen Blödsinn haben wir Geld. Wie viel Geld die Aufregung um 
Florida-Rolf seinerzeit gekostet hat, statt einzusparen, hat auch noch 
niemand veröffentlicht.


Ja, mir ist schon klar, dass gemeint war, man solle lieber ALG II weiter 
zahlen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Link :-)

NN schrieb:
> Im Video sieht man eine (willkürlich herausgegriffene) typische Tafel
> in BaWü. Bei 1:00 wird eine Packung Hackfleisch (gemischt 350g)
> mit dem Preis 0,80€ beschriftet.

Ja, wobei das auch ein Tafelladen ist. Das muss man etwas von den 
normalen Tafeln unterscheiden (die meist nur einen Tag pro Woche 
geöffnet haben).

> Beim Discounter gibt’s 2-3 Tage vor Ablauf des Verbrauchsdatums
> oft 30 Prozent Rabatt. Da kosten dann 350g nur etwa 1,18€.

Was immer noch 50% über dem Tafelpreis liegt. Besser, als wenn es dann 
abläuft und in den Müll wandert.

Wie schon geschrieben, kenne ich es hier in RLP in der Region um Koblenz 
nur so, dass man einen Obolus (bei uns 2€) gibt und dann nichts weiter 
bezahlt.

Ich werd mich da aber mal schlau machen - das interessiert mich.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mad schrieb:
> Durch dich!
Oh dann bitte ich um Entschuldigung, soviel Wirkung nur auf Grund meiner 
Handlungen bin ich nicht gewohnt.

> Werde jedesmal aggressiv deinen Müll hier lesen zu müssen.

Hier das selbe, aber das scheint therapierbar.

Namaste

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:

> Was immer noch 50% über dem Tafelpreis liegt. Besser, als wenn es dann
> abläuft und in den Müll wandert.
>

Wie teuer ist eigentlich die Entsorgung von Gewerbemüll, verderblich? 
(Bedenke, einfach mit Plastikverpackung drumherum schreddern und dann ab 
ins nächste Gewässer geht jetzt auch nicht mehr)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>
>> Was immer noch 50% über dem Tafelpreis liegt. Besser, als wenn es dann
>> abläuft und in den Müll wandert.
>>
>
> Wie teuer ist eigentlich die Entsorgung von Gewerbemüll, verderblich?
> (Bedenke, einfach mit Plastikverpackung drumherum schreddern und dann ab
> ins nächste Gewässer geht jetzt auch nicht mehr)

Gute Frage. "Gemischtes" ist ja beim Restmüll auch sonst recht teuer.

Ich frage demnächst mal in den verschiedenen Läden. Ab und zu hat man 
den Filialleiter dabei und etwas Zeit für ein Schwätzchen bleibt immer.

Klar ist aber, dass die die Sachen nicht uneigennützig abgeben. Auch 
wenig Geld für die Entsorgung ist Geld.

Autor: Fred F. (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein bekannter von mir hat auf seinem Grundstück Schweine, Gänse, Hühner 
und so. Der bekommt kostenlos vom nächsten Markt das Obst was nicht 
verkauft wurde. Er ist allerdings auch ein kleiner Trickser und ich 
weiss nicht wie "offiziel" das alles abläuft.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> Ein bekannter von mir hat auf seinem Grundstück Schweine, Gänse, Hühner
> und so. Der bekommt kostenlos vom nächsten Markt das Obst was nicht
> verkauft wurde. Er ist allerdings auch ein kleiner Trickser und ich
> weiss nicht wie "offiziel" das alles abläuft.

Das wird hauptsächlich das Problem der Markthändler sein. Irgendwann 
wird sich das Finanzamt fragen, wo die abgeschriebene, weil angeblich 
nicht verkaufte, Ware eigentlich geblieben ist, zumal kein 
Entsorgungsbeleg vorgelegt werden kann. Oder sind das alles 
selbstvermarktende Erzeuger?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Irgendwann
> wird sich das Finanzamt fragen, wo die abgeschriebene, weil angeblich
> nicht verkaufte, Ware eigentlich geblieben ist, zumal kein
> Entsorgungsbeleg vorgelegt werden kann.

Das FA interessiert sich für Einnahmen und Ausgaben nicht für den 
Verbleib abgeschriebener Ware. Dies würde erst geschehen wenn es aus dem 
Rahmen fiele.
Bis dahin ist nur der Gewinn geringer. Was abschreibungsfähig ist, ist 
geregelt. Außerdem spricht nichts dagegen eine Beleg auszustellen. 
Verwertung  als abgelaufener Lebensmittel als Futtermittel ist meines 
Wissens finanztechnisch nicht reguliert. Da sollte Vertragsfreiheit 
gelten.

Namaste

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.