mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software 32GB USB-Stick wird als unformatiert gemeldet


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

beim Einstecken wird mein Intenso 32GB USB-Sticks plötzlich als 
Wechseldatenträger angezeigt (der hatte vorher einen Namen) und beim 
Öffnen unter Windows muss ich lesen: "Der Datenträger ist nicht 
formatiert". Der Eigenschaftendialog meldet als Dateisystem RAW, 0 Byte 
belegt und 0 Byte frei. Recuva meldet: "Kann Dateisystem nicht 
ermitteln". Ubuntu erkennt den Stick erst gar nicht. LED im Stick 
leuchtet und blinkt.

Was kann ich noch probieren, bevor ich eine Neuformatierung durchführe?

Grüße von Harald

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Der Stick war nahezu voll.

Autor: Horst S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei froh, dass der Stick noch als Laufwerk erkannt wird.
GetDataBack hat mir schon in allen dieser Situationen geholfen:
https://www.runtime.org/data-recovery-software.htm

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Der Eigenschaftendialog meldet als Dateisystem RAW, 0 Byte
> belegt und 0 Byte frei

Stick beim schreiben rausgezogen?? Evtl. findet ein Diskeditor noch ein 
paar Reste? Leider schwindet mit jedem Versuch mehr Hoffnung. Ontrack 
wenns wichtig war?

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Stick beim schreiben rausgezogen??

"Hardware sicher entfernen" ist doch nur für Warmduscher.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Daten von denen es keine Kopie gibt sind per Definition nicht wichtig.
Neuformatieren und gut.

Evtl. ist der Stecker lose (Lötstellen gebrochen) und das Teil schmiert 
ab jetzt immer mal wieder ab.

Autor: Dreckzeug (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mit USB-Sticks und auch SD-Karten von Intenso nur schlechte 
Erfahrungen. Datenverluste ohne Ende.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Pechvogel,

Pechvogel schrieb:
> Hallo,
>
> beim Einstecken wird mein Intenso 32GB USB-Sticks plötzlich als
> Wechseldatenträger angezeigt (der hatte vorher einen Namen) und beim
> Öffnen unter Windows muss ich lesen: "Der Datenträger ist nicht
> formatiert". Der Eigenschaftendialog meldet als Dateisystem RAW, 0 Byte
> belegt und 0 Byte frei. Recuva meldet: "Kann Dateisystem nicht
> ermitteln". Ubuntu erkennt den Stick erst gar nicht. LED im Stick
> leuchtet und blinkt.
>
> Was kann ich noch probieren, bevor ich eine Neuformatierung durchführe?

Einen Datenabzug (Image) erzeugen, wenn's funktioniert.

Neuformatierung ist gleichbedeutend mit "Pech suchen".

Autor: Thomas Maier (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Daten von denen es keine Kopie gibt sind per Definition nicht wichtig.

Das ist genau so eine sinnfreie Argumentation wie das berühmte "Niemand 
zwingt dich..." als Antwort auf Kritik.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie verhält sich ein Linux-System?

Live-CD schnappen und checken.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Maier schrieb:
> Das ist genau so eine sinnfreie Argumentation wie das berühmte "Niemand
> zwingt dich..." als Antwort auf Kritik.

Da die zuverlässigkeit von USB-Medien legendär ist, sollte man da keine 
Daten draufhaben die man nicht wiederbekommt.
Sinnfrei ist in dem Fall der Versuch einer Wiederherstellung ohne 
professionelle Hilfe.
Jedes Einstecken murkst eh schon an den nicht mehr vorhandenen Daten 
rum, und durch das Wear Leveling ist eine Datenrettung so gut wie 
unmöglich, wenn man den Algo nicht kennt.
Ja, du kannst hunderte Dateianfänge finden, aber FAT-Reihenfolge und 
Flash-Reihenfolge ist nicht das gleiche.
Ergo: Die Daten sind futsch, der Stick evtl. noch nutzbar wenn man ihn 
formatiert.

Wenn die Daten wichtig waren (Doktorarbeit oder so) gehört der User 
gehauen wenn er die nicht woanders hat.
Wenn die Daten nicht wichtig waren (es also keine Kopie gibt) ist es 
entweder Zeitverschwendung (etliche Programme zur Rettung finden, crack 
suchen, stundenlanges Deep Search bei dem dann doch nichts rauskommt) 
oder Geldverschwendung (5000€ für ein paar Urlaubsbilder oder so, da 
kannst du besser nochmal 3 Wochen Deluxeurlaub für machen).

Von daher ist das nicht sinnfrei sondern einfach ein "Lern draus".

Autor: Guido L. (guidol1970)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei 0 Byte frei und 0 Byte belegt kann sich auch der Flash-Chip 
"verabschiedet" haben....hatte ich mal bei einem "guten" Kingston Stich 
:(

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Da die Zuverlässigkeit von USB-Medien legendär ist,

hielt ich mich bis jetzt auch von SSD's fern.
Nur jetzt habe ich mal ein Fund-Laptop mit ner SSD versorgt.
das soll dann nur zum Surfen sein.

Bin mal gespannt, wie lange das tut

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Ubuntu erkennt den Stick erst gar nicht. LED im Stick leuchtet und
> blinkt.

Blödsinn. Verkass dich nocht auf den gui kram. Tippe "dmesg -w" ein, 
warte nen moment, und stecke dann den Stick ein. Schau dir dann die 
neuen meldungen an. Dann sieht man recht schnell, ob da noch was zu 
retten ist. Vermutlich ist das ding aber einfach kaputt.

Autor: Thomas S. (thschl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Was kann ich noch probieren, bevor ich eine Neuformatierung durchführe?

wird dir warscheinlich auch nix bringen, einfach putt dat Ding..

wenn es ein USB 3.0 Stick ist und ein Markenstick, dann hätte dieser 
wenigstens nur den Stick als read-only markiert und die Daten können 
noch gelesen werden.. aber die Indenso basteln doch rein was gerade da 
ist und wenn es aus alten Smartphones die Flashs sind..

wenn auf sowas wichtige Daten sind immer schön ein Backup machen :-)

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> hielt ich mich bis jetzt auch von SSD's fern.
> Nur jetzt habe ich mal ein Fund-Laptop mit ner SSD versorgt.
> das soll dann nur zum Surfen sein.

Es ist nicht die Haltbarkeit des Flash an sich, die ist selbst bei 
billigen Chips sehr gut.
Aber das Gestecke und Gebiege macht die Platine unzuverläsig.
Ich verbaue seit Jahren nur noch SSDs, wenn ich kann Samsung Pro, 
angefangen bei der 840, hab aber auch schon Corsair, Toshiba und andere 
verbaut.
Keine davon ist bislang ausgefallen.
Einsatz in normalen Desktoprechnern, am RAID 5,6,10 mit 3,6 und 8 
Platten, und auch in "Servern" (24/7 mit Win7 als Datei/Druckerfreigabe 
und CAPI-Faxserver).

Eine einzige tote in einem Atom-Touchscreen hab ich, 32GB noname ohne 
Deckel, vollintegriert mit Adapterkabel mit Lüsterklemmen.
Den hab ich aber fertig so gekauft, und der hat auch 4 Jahre gebraucht 
bis es geknallt hat.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Stick beim schreiben rausgezogen??

Keinesfalls, das letzte Beschreiben war längst fertig, als ich den Stick 
abgezogen hatte. Ich sah auch keine Fehlermeldung. Stunden später wollte 
ich auf dem Stick was verifizieren, da war dann der Ofen aus.

DPA schrieb:
> Blödsinn. Verkass dich nocht auf den gui kram.

Zum Glück gibt es den GUI-Kram, ohne GUI-Kram bin ich verloren ...

DPA schrieb:
> Tippe "dmesg -w" ein, warte nen moment, und stecke dann den Stick ein.

OK, ausgeführt und vielen Dank für den Tipp !

DPA schrieb:
> Schau dir dann die neuen meldungen an. Dann sieht man recht
> schnell, ob da noch was zu retten ist.

Ich kann schauen wie ich will, ich sehe nur Bahnhof.
Kann jemand den Zeilen Informationen entlocken?
Die letzte Zeile entstand nach dem Abziehen des USB-Sticks.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Ich sehe 31.6GB Speicherplatz und 29.4GB belegt, also sind die 
Daten wohl noch da. Dann hat es sich aber schon, der Rest ist Bahnhof.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht nicht nach irgendeinem Fehler aus.
Davon abgesehen, daß Du immer noch nicht gelernt hast, daß man einen USB 
Stick nicht einfach abzieht.
Windows: Hardware sicher entfernen (wurde hier schon erwähnt)
Linux: Umounten

Pechvogel schrieb:
> Dann hat es sich aber schon, der Rest ist Bahnhof.

Das solltest Du etwas näher spezifizieren wenn Du wirklich Hilfe suchst.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jan L. (ranzcopter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Nachtrag: Ich sehe 31.6GB Speicherplatz und 29.4GB belegt, also sind die
> Daten wohl noch da. Dann hat es sich aber schon, der Rest ist Bahnhof.

bei sowas habe ich schon gute Erfahrungen mit dem Tool "testdisk" 
gemacht - hier findet sich dafür auch eine 
Schritt-für-Schritt-Anleitung, die sich zufällig auf einen ganz 
ähnlichen Fall bezieht:
https://www.cgsecurity.org/wiki/Schritt_f%C3%BCr_Schritt_Wiederherstellungsbeispiel

Zumindest sollte es damit recht einfach sein festzustellen, ob die 
Daten/Partitionen "noch da" sind...

Nachtrag - könnte sein, dass einfach der "Bootsektor" des FAT32 
beschädigt wurde (Datentyp "RAW" mit "0 Bytes"), das liesse sich mit dem 
Tool so beheben (auch aus dem Wiki zu testdisk):
Der Bootsektor der logischen Fat32-Partition ist beschädigt. (Windows Fehlermeldung ist gewöhnlich Der Typ des Dateisystems ist RAW. oder Der Datenträger in Laufwerk D: ist nicht formatiert. Soll er jetzt formatiert werden?) Im Menü Advanced, wähle die Partition:

Interface Advanced
1 * FAT32                    0   1  1   382 254 63    6152832 [LOKAL DISK]
2 E extended LBA           383   0  1  3736 254 63   53882010

5 L FAT32                  383   1  1  3736 254 63   53881947
Boot sector
test_FAT :
Partition sector doesn't have the endmark 0xAA55
Backup boot sector
OK
First sectors (Boot code and partition information) are not identical.
Second sectors (cluster information) are not identical.
Third sectors (Second part of boot code) are not identical.

Der Backup-Bootsektor ist gültig, wähle daher Backup BS um den Backup-Bootsektor über den Bootsektor zu kopieren. Wenn das Menü Backup BS nicht verfügbar ist, wähle RebuildBS.


(Edit: [pre] ist hier besser als [c]. - Mod.)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:

>> Tippe "dmesg -w" ein, warte nen moment, und stecke dann den Stick ein.
>
> OK, ausgeführt und vielen Dank für den Tipp !

Text kann man auch ganz ohne Bilder copy&pasten. :)

> Ich kann schauen wie ich will, ich sehe nur Bahnhof.
> Kann jemand den Zeilen Informationen entlocken?

Zumindest kann er die Partitiontabelle lesen, denn sonst würde da nicht 
"sdb1" erscheinen.

Ich würde an deiner Stelle erstmal einen Komplettabzug machen (als 
root):
dd if=/dev/sdb of=/tmp/stick-kopie.dump bs=1024k

(Aber nicht hinterher in /tmp stehen lassen, das wird beim Booten 
gelöscht.)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> dd if=/dev/sdb of=/tmp/stick-kopie.dump bs=1024k

Das wird nicht hinhauen, da meine Systempartition unter Ubuntu nur 20GB 
groß ist (frei sind knapp 10GB), auf dem Stick sind aber ca. 30GB.

Kann aber eine externe Festplatte mit ausreichend Speicher einstecken, 
die wird mir auch unter "Geräte" angezeigt. Das Dateisystem der externen 
Festplatte ist NTFS. Wie muss man die Kommandozeile abändern?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Wie muss man die Kommandozeile abändern?

So, dass der Pfadname hinter of= auf die (gemountete) externe Festplatte 
zeigt, also typisch irgendwo unterhalb 
/media/<deinusername>/<volumename>/

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> "Der Datenträger ist nicht
> formatiert". Der Eigenschaftendialog meldet als Dateisystem RAW, 0 Byte
> belegt und 0 Byte frei. Recuva meldet: "Kann Dateisystem nicht
> ermitteln".

Ich hatte das auch bei einer HD.
Die Daten müssen nicht weg sein.

Sehe mal zu, ob du die Partition in einem HD-Tool sehen kannst.
Und mache eine Sicherung.
Diese dann zurück auf eine HD, Stick o.ä.

Wenn ich mich recht erinnere, habe ich das Dateisystem unter einem 
Knoppix umwandeln können.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> also typisch irgendwo unterhalb
> /media/<deinusername>/<volumename>/

Also "tmp" wird durch "media/<deinusername>/<volumename>" ersetzt.
Der Rest dahinter bleibt trotz NTFS der Platte unverändert?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> also typisch irgendwo unterhalb
>> /media/<deinusername>/<volumename>/
>
> Also "tmp" wird durch "media/<deinusername>/<volumename>" ersetzt.

Den führenden Schrägstrich nicht vergessen – andernfalls wäre der 
Pfadname relativ zum aktuellen Verzeichnis. (Ist ja nun unter Windows 
wirklich genauso.)

> Der Rest dahinter bleibt trotz NTFS der Platte unverändert?

Der Rest dahinter ist ein x-beliebiger Dateiname. Da kann alles an 
Zeichen drin sein außer einem Schrägstrich. OK, da es ein NTFS ist, tust 
du anderen Konsumentens dieses Dateisystems sicher einen Gefallen, wenn 
du auf besonders obskure Zeichen im Namen verzichtest, und du solltest 
die Datei auch nicht nul.dump, con.dump, lpt.dump oder dergleichen 
benennen. :-)

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast schon mal einen anderen USB-Port bzw. anderen Rechner ausprobiert? 
Hat bei mir schon mal was genutzt als der Stick für nicht lesbar 
angezeigt wurde.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie erwartet nicht ganz so einfach, denn durch die 2. Festplatte liegt 
der Stick statt sdb nun unter sdc.

Der USB-Stick blinkte nun ca. 10 min., und die HDD-LED leuchtet ab und 
zu kurz auf. Auf die Platte wurde aber nichts geschrieben. Das Blinken 
hat aufgehört und ich lese in dieser Konsole:

Fehler beim Schreiben von '/media/...' und 'auf dem Gerät ist kein 
Speicherplatz mehr verfügbar'. Immerhin seien 10GB kopiert worden, ich 
finde aber nirgends eine Datei mit Namen "stick-kopie.dump"

Soll in dieser einen Datei der ganze Stick gespeichert werden?

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kammando zurück, da war ein Fehler im Pfad, das hat auf die 
Systempartition geschrieben.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Kammando zurück, da war ein Fehler im Pfad, das hat auf die
> Systempartition geschrieben.

Das passt ja auch zu den 10 GB.

Du kannst auch einfach vorher mit cd /media/blahblah in dein 
Zielverzeichnis wechseln, dann musst du bei of= nicht den ganzen langen 
Pfadnamen angeben, sondern nur noch den Dateinamen.  (Du errätst nun 
sicher, dass "of=" für "output file" steht :).

Aber dann nicht vergessen, danach ein "cd /" zu machen, sonst kannst du 
die Wechselplatte nicht wieder aushängen.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe diese stick-kopie.dump nun gefunden und selbige hat mir nun die 
Systempartition dicht gemacht. Seltsamerweise lässt sich selbige nun 
nicht löschen. Wie bekomme ich die Datei wieder weg?

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich erledigt, Datei ist weg.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 2. Versuch scheiterte wohl daran, dass die Festplatte ein 
Leerzeichen im Namen hatte. Aber nochmal die Frage, was fange ich mit 
dieser einzelnen Datei an?

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dd ist für möglicherweise beschädigte datenträger nicht ideal, schon 
garnicht ohne conv=sync,noerror . Lieber ddrescue nehmen.

Pechvogel schrieb:
> Wie bekomme ich die Datei wieder weg?

Gibt es eine fehlermeldung? Geht es mit "sudo rm stick-kopie.dump", 
nachdem du mit cd ins richtige Verzeichnis bist?

Wenn du das richtige image erstellen kontest, kannst du das nochmal 
Kopieren, und auf der Kopie weiterarbeiten. Dann kannst du das Image mit 
losetup dieser als reguläres Device bereitstellen. "losetup -Pf --show 
stick-kopie-kopie.dump" Dann fipt es die loop devices, z.B. /dev/loop0 
und /dev/loop0p1. Da kann mann dan mit mount, fsck, testdisk, etc. drauf 
rumexperimentieren, und im notfall wieder das alte Image kopieren, und 
das losetup zeug nochmal. Das losetup rückgängig machen geht mit 
"losetup -D /dev/loop0"

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3. Versuch läuft und sieht gut aus.
Die Datei stick-kopie.dump wird auf die 2. Platte geschrieben.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> Geht es mit "sudo rm stick-kopie.dump"

Das war die Lösung.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nach ca. 40 min. habe ich eine Datei mit 31.6GB erhalten.
Bietet sich noch eine weitere alternative Sicherung an?

Würde nämlich gerne mal das raw-usb-drive-recovery von EaseUS testen, 
das mir aber wohl auf dem Stick rumschreiben wird.

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du noch einen Stick hast, kannst du mit dd das Image auf den drauf 
schreiben. Dazu einfach die if und of parameter vertauschen. Aber 
aufpassen, dass du nicht versehentlich das falsche Gerät überschreibst.

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Interressant wäre auch die Ausgabe von "fdisk -l stick-kopie.dump".

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> Falls du noch einen Stick hast...

Habe ich leider nicht. Deshalb auch die Frage, ob man noch andere 
"Abzüge" von dem beschädigten Stick machen kann. Du nanntest ddrescue.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Jens M. schrieb:
>> Da die Zuverlässigkeit von USB-Medien legendär ist,
>
> hielt ich mich bis jetzt auch von SSD's fern.
> Nur jetzt habe ich mal ein Fund-Laptop mit ner SSD versorgt.
> das soll dann nur zum Surfen sein.
>
> Bin mal gespannt, wie lange das tut

Ich hatte mal eine gekauft, die keine 2 Monate durchhielt. Bei seltener 
Nutzung. In meinem Laptop läuft aber jetzt schon seit Jahren eine, bei 
recht häufiger Nutzung.

Autor: Ingo W. (uebrig)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Du nanntest ddrescue.

Wenn das normale dd ohne Fehlermeldungen durchgelaufen ist, brauchst du 
ddrescue nicht. Das ist erforderlich, wenn sich einzelne Blöcke nicht 
lesen lassen, man aber trotzdem das gesamte, restliche Gerät dumpen 
möchte.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo W. schrieb:
> Wenn das normale dd ohne Fehlermeldungen durchgelaufen ist, brauchst du
> ddrescue nicht.

OK, auch recht !

DPA schrieb:
> Interressant wäre auch die Ausgabe von "fdisk -l stick-kopie.dump".

Werde ich testen, momentan läuft die Kopie der Kopie.
Bei der Dateigröße dauert alles ewig :(

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Nachtrag: Ich sehe 31.6GB Speicherplatz und 29.4GB belegt,

Ne, wenn Du die
61747200 512 Byte Blöcke meinst
61747200 x 512 byte => 31614566400 Byte => 31,6 GB (1000er Basis)
in GB auf 1024 Basis
30873600 kilo Byte
30150 mega Byte
29,443359375 Giga Byte
Aus der dmesg Anzeige sieht Du nicht, wie viel belegt ist

Viel Erfolg, für mich ist Intenso aber auch eine Marke, die man besser 
im Geschäft liegen läßt.

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> in GB auf 1024 Basis

Die formal richtige Einheit währe dann aber GiB (Gigabibyte)

: Bearbeitet durch User
Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> Interressant wäre auch die Ausgabe von "fdisk -l stick-kopie.dump".
fdisk -l stick-kopie.dump
Medium stick-kopie.dump: 29,5 GiB, 31614566400 Bytes, 61747200 Sektoren
Einheiten: sectors von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorengröße (logisch/physisch): 512 Bytes / 512 Bytes
I/O Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes
Typ der Medienbezeichnung: dos
Medienkennung: 0xc9afd89b

Gerät             Boot Start     Ende Sektoren Größe Id Typ
stick-kopie.dump1       2496 61747199 61744704 29,5G  b W95 FAT32

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> Gigabibyte

Gibibyte.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> dd ist für möglicherweise beschädigte datenträger nicht ideal, schon
> garnicht ohne conv=sync,noerror

Da die Partitiontabelle offensichtlich gelesen werden konnte, hatte ich 
schon die Vermutung, dass es da keinerlei physische Schäden am 
Datenträger selbst gibt.  Deshalb hatte ich conv=sync,noerror 
weggelassen bei meiner Empfehlung.  Wenn es tatsächlich 
Datenträgerfehler gegeben hätte, wären andere Rettungsmethoden wohl 
praktikabler.

Da dürfte irgendwas auf höherer Ebene zermüllt worden sein.  Ist nun die 
Frage, wie man die Details dazu herausfindet.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> Da kann mann dan mit mount ...

Haute irgendwie nicht hin: 'sudo mount /dev/loop0 /mnt' brachte folgende 
Antwort:
mount: wrong fs type, bad option, bad superblock on /dev/loop0,
       missing codepage or helper program, or other error

       In some cases useful info is found in syslog - try
       dmesg | tail or so.

Jörg W. schrieb:
> Da dürfte irgendwas auf höherer Ebene zermüllt worden sein.
> Ist nun die Frage, wie man die Details dazu herausfindet.

Das ist genau der Punkt. Wegen meinem rudimentären Wissen werfe ich mal 
bis auf weiteres das Handtuch, da ich nicht wirklich weiß, was ich hier 
tue.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das ein 32-GB-Stick ist, weißt du denn, womit er formatiert worden 
ist? Bei 32 GB wäre der übliche Default eigentlich exfat.  Das benimmt 
sich schon ein Stück anders als altes FAT (12/16/32).

Ich würde ja sagen, poste hier mal den Anfang des Dateisystems (als 
Anhang), damit man das analysieren kann, aber ich habe gerade kein 
Gefühl, wieviel „Anfang“ man bei exfat tatsächlich bräuchte.

Um einen Teil zu extrahieren, benutze:
dd if=stick-kopie.dump of=header.dump bs=1024k count=5

für z.B. 5 MiB.  Könntest auch erstmal mit weniger anfangen.

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Haute irgendwie nicht hin: 'sudo mount /dev/loop0 /mnt' brachte folgende
> Antwort:

Falls du das loop device mit "losetup -Pf --show" erstellt hast, und das 
"loop0" ausgegeben hat, müsste es noch ein "loop0p1" erstellt haben (die 
-P option scant die partitionstabelle und erstellt dieses). Dieses ist 
die erste Partition, und das, was gemountet werden müsste. Also müsste 
es 'sudo mount /dev/loop0p1 /mnt' sein. Man kann auch Variationen mit 
"sudo mount -t exfat /dev/loop0p1 /mnt" und "sudo mount -t vfat 
/dev/loop0p1 /mnt" versuchen. Vorher wieder mit "dmesg -w" die Ausgabe 
ansehen. Das wird vermutlich nicht gehen, aber es sollte zumindest einen 
Anhaltspunkt geben, wo das Problem ist. Danach ist der Anfang des 
Dateisystems zu analysieren, wie Jörg vorgeschlagen hat, vermutlich der 
beste weg.

: Bearbeitet durch User
Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Wenn das ein 32-GB-Stick ist, weißt du denn, womit er formatiert worden
> ist?

Ja, FAT32

Daniel A. schrieb:
> Also müsste es 'sudo mount /dev/loop0p1 /mnt' sein.

Das probiere ich morgen

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:

> DPA schrieb:
>> Falls du noch einen Stick hast...
>
> Habe ich leider nicht.

Es gibt Leute, die haben so viele davon, dass sie sie sogar verkaufen 
müssen...

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreckzeug schrieb:
> Ich habe mit USB-Sticks und auch SD-Karten von Intenso nur schlechte
> Erfahrungen. Datenverluste ohne Ende.

Bastler schrieb:
> ... für mich ist Intenso aber auch eine Marke, die man besser
> im Geschäft liegen läßt.

Dem kann ich mich mittlerweile nur anschließen !

Bei dem Stick wurde der Steckverbinder offensichtlich manuell angelötet 
und man war wohl der Ansicht, dass es ausreicht, das Metallgehäuse nur 
einseitig anzulöten (Bild 1), und das auch nur schlampig (Bild 3).

Jens M. schrieb:
> Evtl. ist der Stecker lose (Lötstellen gebrochen) ...

Genau so ist es. Allerdings will der Stick nach dem Nachlöten immer noch 
formatiert werden :(

Dass Pins, die nicht verwendet werden, einfach auf den Lötstop gesetzt 
werden (Bild 3), sehe ich so auch zum ersten Mal. Für die Beschriftung 
der beiden Flash-Chips war wohl auch keine Zeit mehr.

Werde künftig einen Bogen um Grabbeltische mit Ramschware machen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Für die Beschriftung
> der beiden Flash-Chips war wohl auch keine Zeit mehr.

das hat einen tieferen Sinn:

TTV
=Tarnen Täuschen Verpissen

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tastendrücker schrieb:
> "Hardware sicher entfernen" ist doch nur für Warmduscher.

Mal ganz nebenbei: Was passiert bei "Hardware sicher entfernen"?
Wird die Betriebsspannung am betreffenden USB-Port abgeschaltet?

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Caches werden geleert und das Gerät gesperrt damit nicht noch 
irgendwelche Programme Dateien offen haben.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem es mir gelang die Daten zu retten (siehe 
Beitrag "USB-Stick Recovery: Erfahrungen mit EaseUS Data Recovery") habe ich den Stick nun neu 
formatiert und dann mit h2testw vollgeschrieben. Bis dahin war alles OK 
(Bild 1 und 2).

Dann beim Lesen/Prüfen mit h2testw die böse Überraschung: Schon beim 
ersten MB ging das Lesen in die Hose. Das Ding bekommt jetzt noch 
abschließend den 2kg Hammer zu spüren und dann ab in die Tonne mit dem 
Dreck.

Autor: Karl-Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
231 Stunden um 32GB zu lesen und dann noch mit 37 kByte/s?
Den Stick hat es richtig erwischt, der kann entsorgt werden.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz schrieb:
> Den Stick hat es richtig erwischt, der kann entsorgt werden.

Sollte man meinen. Gestern noch rein interessehalber die komplette 
Staffel einer TV-Serie mit insgesamt 15GB auf den Stick kopiert und im 
TV eingesteckt. Stick wird erkannt, zwei Serien (2x 45min.) liefen 
einwandfrei. Also ist der Stick alles andere als defekt.

Was für eine üble Technik. Freue mich schon auf die Zeit, wo solch ein 
Mist zwangsweise im Auto verbaut wird, Stichwort autonomes Fahren.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz schrieb:
> 231 Stunden um 32GB zu lesen und dann noch mit 37 kByte/s?

Stresstest: schreiben (vermutlich mehrfach) und zurücklesen.

Würde ich jedenfalls jetzt vermuten, dass er genau das gemacht hat.

Aber wenn er natürlich so eine Fehlerrate entwickelt, dann ist es auch 
kein Wunder, dass das Dateisystem da drauf platt ist. Der nur 
mittelschlecht angelötete USB-Stecker ist dagegen ja fast nebensächlich. 
:)

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> wo solch ein Mist zwangsweise im Auto verbaut wird

Warum sollte da solch ein Mist verbaut werden?

Es gibt halt einen Unterschied zwischen „muss möglichst billig sein“ und 
„erfüllt bestimmte Qualitätsstandards“.  Zumindest bislang ist die 
Automobiltechnik noch ganz gut dabei, das zweite durchzuziehen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was natürlich auch sein kann: das Ding hat gar nicht so viel Kapazität 
und zermüllt sich dann irgendwann, wenn man jenseits der tatsächlichen 
Kapazität schreibt.  Solange man ihn nur allmählich füllt, fällt das 
nicht auf (FAT schreibt von vorn nach hinten, exFAT wahrscheinlich 
auch). Weiter oben stand aber, dass er ursprünglich fast voll war. Auch 
wenn das Testprogramm nur erst 1 MB geschrieben hatte, kann es ja gut 
sein, dass sie dieses 1 MB wahllos über die behauptete Kapazität 
versuchen zu verteilen.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Pechvogel schrieb:
>> wo solch ein Mist zwangsweise im Auto verbaut wird
>
> Warum sollte da solch ein Mist verbaut werden?
>
> Es gibt halt einen Unterschied zwischen „muss möglichst billig sein“ und
> „erfüllt bestimmte Qualitätsstandards“.  Zumindest bislang ist die
> Automobiltechnik noch ganz gut dabei, das zweite durchzuziehen.

wer weiss wat die sich da NOCH alles hinlügen werden.

Immer dran denken, wir haben da die grössten Betrüger am Werk,
die wir da in der letzten Zeit gesehen haben.

Harksen, Schneider, Postel und Consorten waren dagegen
nur ganz kleine Fische.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg W.,

Jörg W. schrieb:
> Karl-Heinz schrieb:
>> 231 Stunden um 32GB zu lesen und dann noch mit 37 kByte/s?
>
> Stresstest: schreiben (vermutlich mehrfach) und zurücklesen.

h2testw schreibt einfach linear weg und liest genauso einfach wieder 
ein.

Autor: Raph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreckzeug schrieb:
> Ich habe mit USB-Sticks und auch SD-Karten von Intenso nur
> schlechte
> Erfahrungen. Datenverluste ohne Ende.

Das würde ja bedeuten das du Daten in der Menge von x+1 Byte verlohren 
hast

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> h2testw schreibt einfach linear weg und liest genauso einfach wieder
> ein.

Dafür ist die Rate allerdings dürftig (und das Testprogramm nicht gerade 
gut designt – IMHO).

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Dafür ist die Rate allerdings dürftig (und das Testprogramm nicht gerade
> gut designt – IMHO).

Der Eindruck durch des Pechvogels Bild täuscht (siehe angehängtes Bild).
Aus dem Bildnamen ergibt sich Dir dann der "Anschlusspfad".

: Bearbeitet durch User
Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Stresstest: schreiben (vermutlich mehrfach) und zurücklesen.

Hatte den Stick mit h2testw voll geschrieben, dann aber keinen 
Screenshot erstellt. Um das nachzuholen, bin ich gleich auf Prüfen, denn 
die vorher erstellten Testdateien waren ja noch auf dem Stick. Nach paar 
Sekunden entstand bereits die Fehlermeldung, die im Screenshot zu sehen 
ist.

Jörg W. schrieb:
> Was natürlich auch sein kann: das Ding hat gar nicht so viel Kapazität
> und zermüllt sich dann irgendwann, wenn man jenseits der tatsächlichen
> Kapazität schreibt.

Seit ich mal mit Müll-Sticks von CN-Memory auf die Nase gefallen bin, 
teste ich jeden neuen Stick mehrmals mit h2testw. Der neue Stick von 
Intenso hatte die Tests bestanden.

Jörg W. schrieb:
> Es gibt halt einen Unterschied zwischen „muss möglichst billig sein“ und
> „erfüllt bestimmte Qualitätsstandards“.  Zumindest bislang ist die
> Automobiltechnik noch ganz gut dabei, das zweite durchzuziehen.

Kommt darauf an, was man als "ganz gut" definiert. Mit dem ganzen 
Elektronikzeugs im Auto gibt es immer mehr Probleme und nicht selten 
lesen auch die Spezialisten nur noch im Kaffeesatz. Am Ende wird im 
Unverstand getauscht. Der Kunde freut sich über horrende Rechnungen.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Es gibt halt einen Unterschied zwischen „muss möglichst billig sein“ und
> „erfüllt bestimmte Qualitätsstandards“.

In dem Stick sind zwei ICs verbaut, den Controller und das Flash. Beides 
gibt es in in einer guten und und in einer schlechten Ausführung?

Falls dem so ist, wer produziert schlechte ICs und derjenige kann dafür 
nicht belangt werden?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Kommt darauf an, was man als "ganz gut" definiert.

Dass es zumindest die Spezifikationen erfüllt.

Dass natürlich ein Mehr an Komplexität auch die 
Ausfallwahrscheinlichkeit erhöht, ist eine andere Nummer, aber das liegt 
nicht unbedingt daran, dass billigster Kram produziert wird, ohne 
überhaupt auf Qualität zu achten.

Denk einfach auch mal an Dinge wie ABS, die mittlerweile seit 
Jahrzehnten ganz offenbar so schlecht nun nicht ihren Dienst tun.

Pechvogel schrieb:
> In dem Stick sind zwei ICs verbaut, den Controller und das Flash. Beides
> gibt es in in einer guten und und in einer schlechten Ausführung?

Wieso das?

Klar kann natürlich der Flash-Chip miserabel sein, aber es kann eben 
auch einfach eine schlampige (muss ja schnell fertig werden) Firmware 
sein, und/oder die haben ein Problem mit dem wear levelling, wenn nicht 
mehr ausreichend Reserveblöcke da sind – weiß der Geier™.  Oder eben 
einfach vorsätzlichen Mist verkauft, indem mehr Kapazität behauptet 
wird, als tatsächlich da ist.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Klar kann natürlich der Flash-Chip miserabel sein...

Interessant, für welche Anwendungen werden denn miserable Halbleiter 
benötigt und produziert? Und woran erkenne ich selbige?

Mal eine ganz grundsätzliche Frage: Darf ein USB-Stick durch an- oder 
abstecken eigentlich derart defekt gehen, dass er auch nach einer 
Neuformatierung nicht mehr fehlerfrei arbeitet?

Jörg W. schrieb:
> eine schlampige (muss ja schnell fertig werden) Firmware

Wie verhält sich dies dann bei meiner externen 1.5TB USB-Festplatte, 
kann die sich nach dem Einstecken auch mal melden mit: Ich will 
formatiert werden? Das wäre fatal, denn auf der Platte lagert mein 
gesamter Datenbestand.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Klar kann natürlich der Flash-Chip miserabel sein...
>
> Interessant, für welche Anwendungen werden denn miserable Halbleiter
> benötigt und produziert? Und woran erkenne ich selbige?

Das ist wie mutmaßlich mit ICs bei hochwertigen Spannungsreferenz-ICs:

Die besten landen in Spannungsreferenzen, die zweitbesten in 
Kalibratoren und die anderen in Multimetern.

https://shop.heise.de/katalog/grundlagen-zu-usb-sticks

Bei Sticks mit besonders hohen Schreibgeschwindigkeiten gehe ich davon 
aus, dass bessere Hardware drin verbaut ist.

Wenn Du USB-Sticks einfach nur als Transportdatenträger und nicht als 
Speicherdatenträger benutzt, dann kann Dir ein Defekt nichts anhaben. :)

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:

> Interessant, für welche Anwendungen werden denn miserable Halbleiter
> benötigt

Bspw. für besonders billige USB-Sticks.

> und produziert?

Sie fallen bei der Produktion einfach so mit an.

> Und woran erkenne ich selbige?

Das siehst du ja gerade …

> Mal eine ganz grundsätzliche Frage: Darf ein USB-Stick durch an- oder
> abstecken eigentlich derart defekt gehen, dass er auch nach einer
> Neuformatierung nicht mehr fehlerfrei arbeitet?

Er sollte es zumindest nicht, denn USB ist hot-plug-fähig. 
Selbstredend kannst du dir, indem du mit deinem Betriebssystem nicht 
passend kommunizierst, da dateisystemmäßig einen völlig inkonsistenten 
Zustand einfangen, aus dem das Betriebssystem im Rahmen des vorhandenen 
Dateisystems keinen Ausweg mehr kennt. Aber nach Anlegen eines neuen 
Dateisystems muss es wieder funktionieren, sofern die Hardware generell 
in Ordnung ist (d.h. sie hat keine nach außen sichtbare Lese- oder 
Schreibfehler).

> Jörg W. schrieb:
>> eine schlampige (muss ja schnell fertig werden) Firmware
>
> Wie verhält sich dies dann bei meiner externen 1.5TB USB-Festplatte,
> kann die sich nach dem Einstecken auch mal melden mit: Ich will
> formatiert werden?

Natürlich kann sie das, unter oben genannten Umständen. Ob und welche 
genauen Umstände das sind, hängt natürlich auch wesentlich vom 
verwendeten Dateisystem ab.  Bessere Dateisysteme fassen Transaktionen 
so zusammen, dass sie in einem so genannten Journal aufgezeichnet 
werden, sodass sich immer (auch bei plötzlichem Ausfall des 
Übertragungswegs zum Speicher oder der Stromversorgung) ein konsistenter 
Zustand wieder herstellen lassen sollte.  (Das muss natürlich nicht 
unbedingt der Zustand sein, den du erwarten würdest. ;-)

https://de.wikipedia.org/wiki/Journaling-Dateisystem

ext3, ext4, UFS, ZFS, NTFS gehören zu solchen Systemen.

FAT oder exFAT gehören nicht dazu, sowas würde ich für eine 
Backup-Platte daher vermeiden.

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Das muss natürlich nicht
> unbedingt der Zustand sein, den du erwarten würdest. ;-)

D.h. wenn es hart auf hart geht, gibt es bei den "besseren 
Dateisystemen" auch Ostereier? Oder was soll ich genau der Botschaft 
entnehmen?

Auf ext3 und ext4 kann ich wohl nur aus einem Linux-System zugreifen, 
wenn ich das richtig verstanden habe. Also bleibt mir als Windows-Nutzer 
eigentlich nur NTFS.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:

> D.h. wenn es hart auf hart geht, gibt es bei den "besseren
> Dateisystemen" auch Ostereier? Oder was soll ich genau der Botschaft
> entnehmen?

Wenn du eine größere Datei schreibst (kann ja beim Backup mal vorkommen) 
und kurz danach den Stecker ziehst, dann würde beim Rollback des 
Journals der Zustand von zuvor, also einfach mal komplett ohne diese 
Datei, wiederhergestellt, falls sich der Zustand mit der Datei nicht 
komplett herstellen lassen konnte.

Deshalb „nicht unbedingt das, was du erwartest“. Journaling garantiert 
nur einen in sich konsistenten Zustand.

> Auf ext3 und ext4 kann ich wohl nur aus einem Linux-System zugreifen,

Wahrscheinlich ja.

> wenn ich das richtig verstanden habe. Also bleibt mir als Windows-Nutzer
> eigentlich nur NTFS.

Vermutlich die einzige Option für Windows.  Die haben ja nun auch schon 
seit Jahrzehnten nichts mehr an ihrem Dateisystem gemacht (das hieß ja 
eigentlich HPFS und war ein gemeinsames Projekt zwichen Microsoft und 
IBM, die es in OS/2 benutzt haben).

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Sollte man meinen. Gestern noch rein interessehalber die komplette
> Staffel einer TV-Serie mit insgesamt 15GB auf den Stick kopiert und im
> TV eingesteckt. Stick wird erkannt, zwei Serien (2x 45min.) liefen
> einwandfrei. Also ist der Stick alles andere als defekt.

Nachdem nun die ganze Staffel am TV ohne Probleme durchgelaufen ist, 
habe ich den "defekten" Stick nochmals unter Windows formatiert (kein 
Schnellformat) und nochmals h2testw von Anfang an durchlaufen lassen 
(Bild 1). Danach ein zweites mal die Daten nur gelesen und geprüft (Bild 
2). Diesmal ist der Test beide Mal ohne Fehler durchgelaufen. Auch ein 
dritter Lesetest brachte das gleicher Ergebnis wie in Bild 2. Dies ist 
übrigens auch mein Standardtest bei einem neu gekauften Stick.

Ein klassischer Fall von Selbstheilung, oder steht nur die Venus 
momentan günstig zum Pluto? Was sagen die Experten der 
Schlangenöl-Fraktion?

Peter M. schrieb:
> Wenn Du USB-Sticks einfach nur als Transportdatenträger und nicht als
> Speicherdatenträger benutzt, dann kann Dir ein Defekt nichts anhaben. :)

Na ja, wenn die transportierten Daten am Ziel fehlerhaft ausgelesen 
werden, hält sich die Freude sicher auch in engen Grenzen. Eigentlich 
taugt diese üble Technik nur zum Transport von Videomaterial zum 
nächsten TV. Da friert dann im schlimmsten Fall nur das Bild ein.

Autor: Lötstelle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Was sagen die Experten der Schlangenöl-Fraktion?

gehöre zwar nicht zu dieser fraktion, aber überall wo firmware drin ist, 
muss man mit allem rechnen. denn das flash ist ja offensichtlich in 
ordnung. schon mal mit der passenden optik die lötstellen überprüft?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lötstelle schrieb:
> denn das flash ist ja offensichtlich in ordnung

Das sehe ich nicht unbedingt so. Kann gut sein, dass der Flash-Chip 
bereits zu viele unbrauchbare Blöcke bekommen hat. Die werden ja 
normalerweise durch die Firmware ausgeblendet, aber wenn keine 
Ersatzblöcke mehr da sind? Wer weiß, ob dieser Teil der Firmware denn je 
getestet worden war …

Autor: Pechvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lötstelle schrieb:
> schon mal mit der passenden optik die lötstellen überprüft?

Habe ich, die Lötstellen sehen zwar nicht sonderlich gut aus, alle Beine 
sind aber angepappt.

Jörg W. schrieb:
> Kann gut sein, dass der Flash-Chip
> bereits zu viele unbrauchbare Blöcke bekommen hat. Die werden ja
> normalerweise durch die Firmware ausgeblendet, aber wenn keine
> Ersatzblöcke mehr da sind?

Dann hätte h2testw nicht den ganzen Speicher vollschreiben und ohne 
Fehler wieder zurück lesen können. Letzteres gleich 3 mal.

Allerdings: Eben ein Video mit ca. 500MB auf den Stick kopiert und bei 
Quelle und Ziel die Checksum (CRC32) ermittelt. Bei gleicher Dateilänge 
stimmt die Checksum schon mal nicht überein. Quelle: 3E801DD8, Ziel: 
62D99D96. Bei einem weiteren Kopieren vom Stick auf ein anderes Medium 
wurde dann aus 62D99D96 -> 15C2E641 :( Scheinbar hat das Flash temporäre 
Ausfälle oder h2testw erkennt nicht zuverlässig ein fehlerhaftes Memory.

Dachte bisher immer, dass beim Schreiben auf ein Medium irgendwie 
geprüft wird, ob die Daten auch fehlerfrei geschrieben wurden. Scheinbar 
ist dem nicht so. Man schreibt und fertig. Oder sehe ich das falsch?

Gibt es ein Tool, das mir zwei Dateien auf Bitebene vergleicht und mir 
dann die Adressen der Unterschiede ausgibt?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pechvogel schrieb:
> Dachte bisher immer, dass beim Schreiben auf ein Medium irgendwie
> geprüft wird, ob die Daten auch fehlerfrei geschrieben wurden.

Beim Schreiben auf Tapes ist sowas üblich, sonst nicht. Sonst gibt's 
bestenfalls noch eine ECC, aber da wäre ich mir bei Flash-Speicher auch 
schon nicht so sicher.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Pechvogel,

Pechvogel schrieb:
> Ausfälle oder h2testw erkennt nicht zuverlässig ein fehlerhaftes Memory.

dass h2testw nicht richtig funktioniert, halte ich für sehr 
unwahrscheinlich. :)
Warum sagst Du nicht einfach "Speicher" statt "Memory"?

> Gibt es ein Tool, das mir zwei Dateien auf Bitebene vergleicht und mir
> dann die Adressen der Unterschiede ausgibt?

Auf Byteebene tut das unter Windows "HxD". Mit ein wenig Arithmetik 
kannst Du das dann auf Deine gewünschte "Bitebene" übersetzen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.