mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software USB-Stick (Werbegeschenk) schreibgeschützt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Herr K. aus F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit,
ich habe einen 8GB USB-Stick als Werbegeschenk erhalten. Von den 8GB 
sind 7,2GB belegt (mit Werbung und Produktblättern des Herstellers). Nun 
habe ich versucht das Teil zu formatieren um den Stick für eigene Zwecke 
zu verwenden. Die Formatierung klappt nicht und wird damit abgebrochen, 
dass ich stets die Meldung erhalte, dass das Medium schreibgeschützt 
ist.

Was ich bisher versucht habe:
Win-Tool "eraser" -> Dateien löschen
Win Datei-Explorer -> Laufwerk rechtsklick -> formatieren
Windows Datenträgerverwaltung -> Volumen löschen
Diskpart -> erase und delete volumen/disk
easus Partition Magic -> Partition löschen

Egal was ich versuche, der Stick lässt sich nicht formatieren. Ich kann 
die eine, vorhandene Fat32 Partition nicht löschen oder ändern, ich kann 
auch die vorhanden Dateien nicht löschen und ich kann keine neuen 
Dateien auf den Stick schreiben.

Hat mir jemand einen Tipp was ich sonst noch versuchen könnte? - Es muss 
doch möglich sein den Schreibschutz softwaremäßig zu entfernen? einen 
Schiebeschalter o.ä. gibt es an dem Werbegeschenk nicht.

Es wäre echt schade, wenn man den Schreibschutz nicht aufheben kann. In 
diesem Fall wandert der (echte) 8GB-Stick in den Müll - nach Durchsicht 
des Werbematerials hat man ja nun keine Verwendung mehr für dieses Teil 
:(

Autor: JaIstDennHeutSchonFreitag (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
...Hm, geht mir ähnlich. Habe hier eine Tageszeitung liegen und würde 
gerne die Druckerschwärze entfernen, das Papier könnte man ja noch 
anderweitig gebrauchen...

Ernsthafte Antwor: Nein.

Autor: micha (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern ein HW "Schreibschutzschalter" existiert, ist der eventuell 
"fest" auf einen Pegel gelegt (sprich Lötbrücke). Also wenn nichts 
anderes wirkt (Linux) man vorsichtig das Gehäuse öffnen und Platine bzw. 
Controller-DB duchsuchen

Autor: Michael B. (loetmichel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Machs halt auf und schau rein ob der intern einen Schalter oder ein 
vorgesehenes Pad mit einer Lötbrücke hat. Wenn nicht: 
Software-Schreibschutz in der Firmware des Controllers. Kann man 
beheben, ist aber meist die Google-Orgie nicht wert um rauszubekommen 
welches Bit man wie Kippen muss in der Firmware DIESES spezifischen 
Controllers.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Hm, geht mir ähnlich. Habe hier eine Tageszeitung liegen und würde
> gerne die Druckerschwärze entfernen, das Papier könnte man ja noch
> anderweitig gebrauchen...
Deinem Arsch ist die Druckerschwärze egal. ;)

Autor: Herr K. aus F. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufmachen und rein schauen ist schwierig, man müsste ihn aufdremmeln.
Die beiden Lötpads oben helfen im übrigen nicht weiter, hab sie mal 
gebrückt und mit Pull-Up / pull-down verschalten - bringt nichts...


Ich bin jetzt nicht davon ausgegangen, dass Hersteller hier wirklich 
etwas an der Firmware des Controllers drehen. Das macht die Sache dann 
aber vermutlich wirklich hoffnungslos.


Und was heißt hier überhaupt Druckerschwärze der Zeitung aufheben!? - 
ein 8GB-Stick der obendrein auch noch recht schnell ist, ist eigentlich 
zu schade für den Mülleimer - zumal das Stück tadellos funktioniert - es 
lebe die Wegwerfgesellschaft!

...aber ja, die Zeitung werfe ich auch jeden Tag aufs neue in den 
Müll...

Beitrag #5740969 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Michael B. (loetmichel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr K. aus F. schrieb:
> Aufmachen und rein schauen ist schwierig, man müsste ihn aufdremmeln.
> Die beiden Lötpads oben helfen im übrigen nicht weiter, hab sie mal
> gebrückt und mit Pull-Up / pull-down verschalten - bringt nichts...

Die beiden pads sind fürne "activity" led.

Sieht so aus als wäre das Ding echt in der Firmware "verdongelt"...

Ich würds nochma lmit Linux probieren zu formatieren, evtl. kann man das 
"forcen" den (Software-) Schreibschutz zu ignorieren.

Nachgedanke:

Ich hab auch schon erlebt daß solche Werbesticks "DVD-formatiert" sind.
Dann erkennt Windows das Ding als DVD-laufwerk mit read-only Medium.
Da könnte dann Linux helfen.

Autor: Toxic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr K. aus F. schrieb:
> Was ich bisher versucht habe:
> Win-Tool "eraser" -> Dateien löschen
> Win Datei-Explorer -> Laufwerk rechtsklick -> formatieren
> Windows Datenträgerverwaltung -> Volumen löschen
> Diskpart -> erase und delete volumen/disk
> easus Partition Magic -> Partition löschen

Versuch's mal damit:

https://www.easeus.com/partition-master/format-a-write-protected-usb-flash-drive.html

Die "EaseUs"-Loesung mit Regedit.exe funktioniert moeglicherweise nur 
auf dem Rechner auf dem der Stick schreibgeschuetzt wurde.Einfach mal 
testen...

Autor: nowin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr K. aus F. schrieb:
>

> Diskpart -> erase und delete volumen/disk


falls das diskpart.exe sein soll:

attributes disk, Enter.
Falls: Current Read-only State: 'Yes'
tippe  'attributes disk clear readonly'
Danach, siehe oben.

Autor: Arc N. (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr K. aus F. schrieb:
> Mahlzeit,
> ich habe einen 8GB USB-Stick als Werbegeschenk erhalten. Von den 8GB
> sind 7,2GB belegt (mit Werbung und Produktblättern des Herstellers). Nun
> habe ich versucht das Teil zu formatieren um den Stick für eigene Zwecke
> zu verwenden. Die Formatierung klappt nicht und wird damit abgebrochen,
> dass ich stets die Meldung erhalte, dass das Medium schreibgeschützt
> ist.
>
> Was ich bisher versucht habe:
> Win-Tool "eraser" -> Dateien löschen
> Win Datei-Explorer -> Laufwerk rechtsklick -> formatieren
> Windows Datenträgerverwaltung -> Volumen löschen
> Diskpart -> erase und delete volumen/disk
> easus Partition Magic -> Partition löschen

Wurde versucht den Schreibschutz mit diskpart zu löschen?
diskpart starten, disk auswählen und dann "attributes disk clear 
readonly"
Dann sollten disk clean und format eigentlich wieder funktionieren (nur 
kurz mit einem alten USB-Stick getestet). Nach "attributes disk set 
readonly" geht weder format noch clean.

Edit: Zu spät, siehe einen Beitrag drüber

: Bearbeitet durch User
Autor: Herr K. aus F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und danke für die Tipps.

diskpart attributes disk clear readonly
habe ich gerade eben nochmal versucht. nützt nichts.
Interessant: nach dem Ausführen und anschließendem "datail disk" sagt 
diskpart Schreibschutz "nein", aber unter "aktueller schreibgeschützter 
zustand" bleibt "ja" - der Schreibschutz wird nicht aufgehoben :(

Das mit der Registry habe ich auch nochmal versucht - auch ohne Erfolg.

Ich versuche es jetzt mal mit einer Mint Boot-CD....

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr K. aus F. schrieb:
> Ich versuche es jetzt mal mit einer Mint Boot-CD....

Entweder das oder

https://www.alexpage.de/usb-image-tool/

device/reset.

Autor: Sebastian R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> funktioniert moeglicherweise nur
> auf dem Rechner auf dem der Stick schreibgeschuetzt wurde.Einfach mal
> testen...

Also einfach mal den Hersteller, der von der Werbefirma beauftragt wurde 
rausfinden und dann dort denjenigen Rechner ausfindig machen, auf dem 
der Schreibschutz durchgeführt wurde. Da liegt die Vermutung nahe, daß 
es sich um irgendeinen taiwanesischen Rechner handelt.

Aber klar: "Einfach mal testen"...

Viel Spaß :-)

Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Für die meisten USB-Sticks gibt es MP (Mass Production) Tools, einfach 
nur rausfinden welcher Chipsatz verbaut ist und damit resetten, wir 
liefern unsere Software inzwischen nur noch auf USB-Sticks aus, 
beschrieben werden die Sticks z.B. mit AlcorMP.

Autor: Granka Naria (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> wir
> liefern unsere Software inzwischen nur noch auf USB-Sticks aus,

Warum wird das gemacht? Ist das billiger, als DVD oder BLue Ray?

Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Granka Naria schrieb:
> René F. schrieb:
>> wir
>> liefern unsere Software inzwischen nur noch auf USB-Sticks aus,
>
> Warum wird das gemacht? Ist das billiger, als DVD oder BLue Ray?

Nein aber viele Systeme haben inzwischen kein optisches Laufwerk mehr.

Autor: Sebastian R. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Granka Naria schrieb:
> Warum wird das gemacht? Ist das billiger, als DVD oder BLue Ray?

Viele Rechner haben heute gar kein optisches Laufwerk mehr.
Aber USB dürften die meisten haben...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
das bringen ja schon die Bretter mit

Autor: Sebastian R. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> das bringen ja schon die Bretter mit

WAS bringen WELCHE *BRETTER* mit?

Autor: Sebastian R. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> das bringen ja schon die Bretter mit
>
> WAS bringen WELCHE BRETTER mit?

Falls du mit "das" die USB-Schnittstelle meinst, bringen das einige auch 
nicht mehr, so wie auch die Kopfhörerbuchse entfallen ist und und und...

Wozu braucht man auch eine Verbindung zur Außenwelt :-)))

Autor: bastel_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Herr K. aus F. schrieb:
>> Aufmachen und rein schauen ist schwierig, man müsste ihn aufdremmeln.
>> Die beiden Lötpads oben helfen im übrigen nicht weiter, hab sie mal
>> gebrückt und mit Pull-Up / pull-down verschalten - bringt nichts...
>
> Die beiden pads sind fürne "activity" led.

Könnte schwören die Pads sind mit dem Massepin verbunden und dienen nur 
zum Ableiten von Ladungen (man hält sie ja auf dieser Seite). Da ja kein 
Metall drum herum ist wie bei normalen USB Sticks. Metallische Sticks 
dieser Bauart haben diese Pads nicht, da ist ja der ganze Stick 
metallisch und verbindet sich auf der Unterseite hoffentlich ordentlich 
mit den Zungen der Buchse.

Autor: Toxic (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> Toxic schrieb:
>> funktioniert moeglicherweise nur
>> auf dem Rechner auf dem der Stick schreibgeschuetzt wurde.Einfach mal
>> testen...
>
> Also einfach mal den Hersteller, der von der Werbefirma beauftragt wurde
> rausfinden und dann dort denjenigen Rechner ausfindig machen, auf dem
> der Schreibschutz durchgeführt wurde.

Dafuer gibt es Auto Dialer:
Sinnvollen Text abspeichern und darauf warten bis sich jemand fuer den 
entsprechenden Rechner zustaendig haelt und sich meldet.

Der Einsatz eines solchen Dialers ist allerdings nicht mehr notwendig,da 
der TO verstanden hatte was ich meinte.

Youtube-Video "Autodialer"

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> das bringen ja schon die Bretter mit
>
> WAS bringen WELCHE *BRETTER* mit?

andere kommen darauf

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ROM-Stick?

Autor: Herr K. aus F. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Ein ROM-Stick?
Sozusagen.


Ich hab gestern noch so einiges ausprobiert. Die zwei Pads sind im 
übrigen wirklich für eine activity-LED ;)

Das USB-Image-tool habe ich auch mal ausprobiert aber auch dieses 
meldet, dass der Stick schreibgeschützt ist.

Was ich auch in Erfahrung bringen konnte war der Hersteller. Die 
Vendor-ID ist von Alcor, der Stick selbst hat einen 6387 controller 
drauf. Ich habe dann auf div. russischen Seiten auch tools gefunden, mit 
welchen man bei solche usb-speicher ein low-level-format durchführen 
kann, doch funktioniert hat all das nichts!

Ich werden den Stick wohl nun wegwerfen, schade um die 8GB, schade um 
das Material :(

Autor: Bildan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr K. aus F. schrieb:

> Ich werden den Stick wohl nun wegwerfen, schade um die 8GB, schade um
> das Material :(

Warum so früh aufgeben? Die äußerst kompetenten Poster dieses Threads 
haben garantiert noch mehr Ratschläge.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Herr K. aus F. schrieb:
> auf div. russischen Seiten

seriously...?

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Man fragt sich auch, warum sowas gemacht wird. Wenn man so einen Stick 
wegerfen muss, nachdem er seinen ursprünglichen Zweck der 
Werbeüberbringung erledigt hat, wird man die Firma, von der man ihn 
bekommen hat, eher negativ sehen, was irgendwie kontraproduktiv ist.

Autor: Robby (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man überlegt dass wir hier in der Firma 50+ Wochen Lieferzeit für 
Kondensatoren und Halbleiter vom Distributor haben ist sowas echt ne 
Sünde!

Wie sind denn eigentlich die Rohstoffe (seltene Erden  Au  Ni) 
anzusehen, die in einem solchen Stick verbaut werden!?

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
heisst das eigentlich, dass auf dem Stick
eine 800MB Partition übrig ist, auf die man Zugriff hat?
also schreiben UND Löschen kann?

Mit 800MB liesse sich doch noch so einiges anfangen.
Kleines Live-System, Boot-Stick mit Rettungstools etc.

Ein Acronis müsste da eigentlich auch noch rauf passen.

Autor: Herr K. aus F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> heisst das eigentlich, dass auf dem Stick
> eine 800MB Partition übrig ist, auf die man Zugriff hat?
> also schreiben UND Löschen kann?

Nein, leider nicht. Der Stick hat eine einzige, primäre Partition die 
100% des Datenträgers belegt. diese Partition ist aber nicht komplett 
voll geschrieben.

Es sind noch 886MB leer, ich kann dort jedoch nichts hinschreiben... :(

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir ein 32GB für 8 Euro, und verschwende deine Zeit nicht....

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns in der Firma wandern fremde USB-Sticks zuerst unter den Hammer 
und dann in den Elektroschrott. Ein Zulieferer von Spulen hat uns trotz 
Hinweis den Stick absichtlich auf den Tisch gelegt und gesagt den nimmt 
er nicht mehr mit. Kollege hat ihn dann vor seinen Augen direkt in den 
Mülleimer geworfen.

Wer einmal mit Bad-Sticks zu tun hatte macht den Fehler kein zweites 
mal. Egal wer einem den Stick gibt.

Es gibt aber auch einige wenige die den Inhalt solcher "Werbegeschenke" 
als Sitemap zum Downloadzur Verfügung stellen.

@TO:
Das Foto hat zwei größere Brücken. Eventuell wird dort zum Beschreiben 
der Schutz aufgehoben.

Ansonsten find ich den Stick sehr schick.

Autor: Herr K. aus F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> seriously...?

Sicher ;)
flashboot.ru sämtliche tools die ich da son gefunden habe (alcor Mass 
producter, -formater, -recovery tool ect.pp.) entpacke und betreibe ich 
aber in einer VM ;)




A.F. schrieb
>Kauf dir ein 32GB für 8 Euro, und verschwende deine Zeit nicht....
ich hab ich weiter oben ja auch schon geschrieben...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir den Stck genauer anschaue,
sind da doch unterm Lack noch diverse Pads zu erkennen.
wenn sich da man nicht doch einer dieser Pads gegen Masse "downpullen"
lässt, um dann den Stick quasi frei zu geben.

Abe rwenn doch Schrott:
warum in den Müll werfen?

rein damit in die "Goldschrott"-Kiste.

Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke schon das sich der Stick mit AlcorMP freischalten lässt, in 
meiner Erinnerung ist die Bedienung der Software aber sehr merkwürdig 
gewesen und erfordert einiges an Zeit bis man jeden Parameter verstanden 
hat, bis wir die von uns angedachte Konfiguration hatten hat das schon 
einiges an Zeit gekostet, daher gibt es auch die Möglichkeit Job Files 
zu erstellen.

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lohnt das den Aufwand? Ich meine, die meiste Arbeit bei Massenkopien ist 
doch wohl das Reinstecken und Rausziehen, alles andere macht doch jedes 
Bätschfile o.ä?

Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Lohnt das den Aufwand? Ich meine, die meiste Arbeit bei Massenkopien ist
> doch wohl das Reinstecken und Rausziehen, alles andere macht doch jedes
> Bätschfile o.ä?

Die MP Utilities können ein wenig mehr, diese formatieren die Sticks 
auch mit festgelegten Parametern und können gewisse Funktionen wie Read 
only aktivieren

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Lohnt das den Aufwand?

muss sich denn immer alles lohnen?

PC-Netzteile zu reparieren lohnt sich auch nicht.
trotzdem mache ich sowas.

Autor: Mob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> PC-Netzteile zu reparieren lohnt sich auch nicht.
> trotzdem mache ich sowas.

Ich baue mir gerne Tiefentladeschutz-Schaltungen aus den TL431 + FETs 
aus kaputten Netzteilen. Aus einem Netzteil bekommt man meist 2-3 davon 
raus.
Ich habe definitiv mehr solcher Schaltungen als Akku-Packs...

Sämtliche Bauteile kommen aus den Netzteilen aus den Netzteilen, nur ein 
Stück Lochraster kommt aus der Bastelkiste.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor man den wegwirft könnte man ihn doch mal auf machen und schauen 
was da so drin ist. Ist das Zeug in Epoxy oder nur verklebt?

Manch einer sitzt stundenlang am Kaffetisch und danach vor der Glotze 
... ich beschäftige mich mit solchen Elektronikzeugs, mit minutenlang 
Liegestütze machen, draußen im Garten zu sitzen, die Katze zu streicheln 
...

Was ich sagen will ist, dass man auch auf anderer, akzeptierter Weise 
sinnlose Dinge machen kann. Was für mich interessant ist, das ist wie 
die anderen (in China) aktuell so arbeiten.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe dasselbe Problem mit einem Nicht-Werbegeschenk-USB-Stick.
CNMemory Spaceloop 8GB. In so einem Alugehäuse, USB 2.0 und garantiert 
ohne Schreibschutzschalter.

In einem Forum fand ich den zarten Hinweis, daß bei Defekt eines Sticks 
der interne Controller auf Schreibschutz schalten würde. Aber keine 
weiteren Belege dafür, daß es tatsächlich so ist. Geschweige denn, wie 
man diesen Zustand von außen erkennen könnte.

Warum lügen mich Windows und Linux an und verweigern Schreibzugriffe 
jeglicher Art?

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie dich mal bei Flason um, das ist ein chinesischer USB Stick Fertiger. 
Dort wäre mir der Tool Download doch noch vertrauenswürdiger, als auf 
einer russischen Hackerseite.
Die haben auch noch für einen andere Controllerfamilie ein Tool zum 
Download.

Autor: Fred R. (Firma: www.ramser-elektro.at/shop) (fred_ram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der "russischen" Hackerseite kannst du einige Tools besorgen, mit 
dem du den "Read only" flag zurücksetzen kannst.
Du hast bis jetzt noch nicht mal geschrieben, welcher Hersteller bzw. 
welche Type der USB Stick ist.

Autor: Ralf H. (ralf_h131)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, hat er:

Herr K. aus F. schrieb:
> Was ich auch in Erfahrung bringen konnte war der Hersteller. Die
> Vendor-ID ist von Alcor, der Stick selbst hat einen 6387 controller
> drauf.

Ralf

Beitrag #5835331 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Jack V. (jackv)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Warum lügen mich Windows und Linux an und verweigern Schreibzugriffe
> jeglicher Art?

… du könntest nun systematisch vorgehen, bevor du die Maschinen der Lüge 
bezichtigst: gucken, was beim Einstecken ins Log geschrieben wird. Steht 
da nix von Schreibschutz, mounten und gucken, was dabei ins Log 
geschrieben wird. Steht schon beim Einstecken was von schreibgeschützt, 
könnte man mit etwa ›hdparm‹ versuchen, das Flag zu verändern. Steht 
erst beim Mounten etwas, steht da in der Regel auch, warum’s so ist.

Das Vorgehen bezieht sich auf Linux, von Win habe ich keine Ahnung.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr K. aus F. schrieb:

> Hat mir jemand einen Tipp was ich sonst noch versuchen könnte? - Es muss
> doch möglich sein den Schreibschutz softwaremäßig zu entfernen? einen
> Schiebeschalter o.ä. gibt es an dem Werbegeschenk nicht.

Ich habe einen USB Stick mit Schreibschutzriegel.
Wenn ich den auf Schreibgeschützt stelle, dann ist da softwaremäßig 
nichts zu machen.


Das ist also höchstwahrscheinlich eine Hardwaresache.
Du müsstest das Gehäuse öffnen und dir die Platine mal ansehen.
Vielleicht ist die Platine ein Massenprodukt, das auch für solche 
Schreibschutzriegel vorgesehen ist.
Wenn dem so sein sollte, müsstest du an der entsprechenden Stelle den 
Schreibschutz durch Umbau der dortigen Leitungen auch entfernen können.
Ich würde also bspw. drei Lötpunkte vermuten und je nach dem mit was die 
verbunden sind, ist der USB Stick dann schreibgeschützt oder nicht.
Das müsstest du dann anpassen.

Ein Vorteil wäre, wenn du mehrere solcher USB Sticks hättest, dann 
könntest du es durch herumprobieren herausfinden.

Vielleicht ist es auch einfach offensichtlich, weil es auf der Platine 
steht. Kannst ja mal ein Foto davon hier reinstellen.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr K. aus F. schrieb:
> Aufmachen und rein schauen ist schwierig, man müsste ihn aufdremmeln.
> Die beiden Lötpads oben helfen im übrigen nicht weiter, hab sie mal
> gebrückt und mit Pull-Up / pull-down verschalten - bringt nichts...
>

Vielleicht muss man einen bestimmten Widerstandswert anlegen?


> Und was heißt hier überhaupt Druckerschwärze der Zeitung aufheben!? -
> ein 8GB-Stick der obendrein auch noch recht schnell ist, ist eigentlich
> zu schade für den Mülleimer - zumal das Stück tadellos funktioniert - es
> lebe die Wegwerfgesellschaft!

Da hast du meine volle Zustimmung.
Zum Wegwerfen wäre der viel zu schade.


>
> ...aber ja, die Zeitung werfe ich auch jeden Tag aufs neue in den
> Müll...

Die wird Recylced und gehört somit ins Recycling..

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir das Bild genauer ansehe:

https://www.mikrocontroller.net/attachment/392862/Unbenannt.jpg

Dann hat der Stick neben den zwei großen Pads links, drei kleine Pads 
weiter unten.
Vielleicht solltest du mal die Überbrücken.


jetzt mal logisch gedacht, das Ding ist ein Massenprodukt und muss ja 
irgendwie mit der Masswenwerbung möglichst effizient und ökonomisch 
beschrieben werden.
Ich könnte mir vorstellen, dass das alles am Fließband passiert und dann 
wird man diese 3 Pad Verbindungen wohl dafür benutzen um den Stick auf 
Beschreibbar zu stellen, damit man über die USB Kontakte ihn dann auch 
tatsächlich beschreiben kann.

Autor: homer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Häng doch mal ein Magnet an den Stick , eventuell ist es ein magnetische
aufhebbarer Schreibschutz.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hardwareseitiger Schreibschutz scheint hier nicht vorzuliegen,
das ist nichts wirklich lötbares drauf.

das dürfte nach einigen Monaten
aber auch nicht mehr so wichtig sein ;)

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Herr K. aus F. schrieb:
> Es wäre echt schade, wenn man den Schreibschutz nicht aufheben kann. In
> diesem Fall wandert der (echte) 8GB-Stick in den Müll - nach Durchsicht
> des Werbematerials hat man ja nun keine Verwendung mehr für dieses Teil
> :(

Ja schon doof, wenn man inner Bude arbeitet die sich keine USB-Sticks 
leisten kann.

Auch echt doof, dass man immer nur blaue und schwarze Kugelschreiber 
geschenkt bekommt und manchmal zerstörungsfrei keine roten Minen 
einsetzen kann. Echt schade...

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Ich hab auch schon erlebt daß solche Werbesticks "DVD-formatiert" sind.
> Dann erkennt Windows das Ding als DVD-laufwerk mit read-only Medium.
> Da könnte dann Linux helfen.

Hallo,

beim lesen dieses Beitrages ist mir eingefallen, dass ich auch solch
Read-only-Stick habe.
Lässt sich als "Fotoframe" identifizieren.
Ist das auch solch DVD-Formatierung, oder wieder etwas anderes?

Gruss Asko

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.