mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik VDO Ampèremeter will nicht


Autor: Manu (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöle,

habe mir vor einiger Zeit ein VDO ViewLine Ampèremter gekauft, eingebaut 
und verkabelt. Hier ein Link zu genau solch einem Gerät:
https://vdo-webshop.nl/de/amperemeter/12-vdo-viewline-amperemeter-150a-schwarz-52-mm.html

Erst jetzt (natürlich nach Garantieablauf) konnte ich das ganze System 
in Betrieb nehmen, und siehe da: Das Instrument will nicht.

Was funktioniert:
- Ampèremeter stellt sich bei Zündung-An auf Mitte/0
- Spannung vom passend gewählten Shunt liegt entsprechend dem Verbrauch 
an

Was nicht funktioniert:
- Zeiger macht keinerlei Anstalten, sich von der 0 weg zu bewegen 
(außer, wenn die Spannungsversorgung wieder abgeschaltet wird).

Hat jemand Erfahrung mit den Teilen? Woran könnte das liegen? Irgend 
eine Chance, das Instrument zum Laufen zu kriegen?

Danke und Gruß,
Manu

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Genauen Schaltplan vom Shunt?

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hast du die Funktion getestet?

Volles Licht ohne laufenden Motor? Nicht das die Spar LED so wenig Strom 
brauchen, dass der Zeiger nur minimal ausschlägt?

Oder eine leere Batterie geladen? Wenn sie voll ist wird auch kaum etwas 
angezeigt.

Bleibt eigentlich nur der Strom beim starten der etwas anzeigt.

Autor: Magnus M. (magnetus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Bleibt eigentlich nur der Strom beim starten der etwas anzeigt.

Wenn er den Shunt entsprechend der Vorgabe aus seinem Link verkabelt 
hat, bekommt das Messinstrument vom Anlasserstrom nichts mit.

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt! Auch das noch. ;)

Autor: Manu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manu schrieb:
> Was funktioniert:
> - Spannung vom passend gewählten Shunt liegt entsprechend dem Verbrauch
> an

Wie ich bereits schrieb, ist der Shunt nicht das Problem, sondern das 
Ampèremeter. Ich denke, bei 20 mV sollte durchaus ein Ausschlag 
erkennbar sein, wenn das Instrument sein Maximum bei 60 mV hat...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Manu schrieb:
> Ich denke, bei 20 mV

Glaube kann Berge versetzen, messen könnte echte Werte anzeigen. Was 
zeigt ein Multimeter an dieser Stelle an?

Autor: Manu (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Glaube kann Berge versetzen, messen könnte echte Werte anzeigen. Was
> zeigt ein Multimeter an dieser Stelle an?

Soll das ein schlechter Scherz sein? Was denkst du denn, womit ich die 
20 mV ermittelt habe?!

Ich schrieb klar und deutlich, dass der Shunt eine passende Spannung 
liefert, und alles was an Antworten kommt, geht völlig daran vorbei. Da 
frag ich mich schon, für wie blöd man hier gehalten wird...

Das einzige, was ich denke (nicht glaube), ist, dass das Instrument bei 
dieser Spannung schon deutlich ausschlagen sollte. Und warum es das 
nicht tut, war die Kernfrage.

Autor: Raph (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Manu schrieb:
> Soll das ein schlechter Scherz sein? Was denkst du denn, womit ich die
> 20 mV ermittelt habe?!

Mit deinem Glauben?

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manu schrieb:

> Das Instrument will nicht.

Ist das überhaupt noch ein echtes Drehspulinstrument oder
ist da irgendeine Elektronik drin, die einen Schrittmotor
steuert? Man müsste auf jeden Fall das Instrument öffnen
und gucken was drin ist. Weitere Versuche kann man auf
jeden Fall auf dem Labortisch ohne den Shunt machen, indem
man es direkt mit 60mV ansteuert.

Autor: Raph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach ne Wetter der TO ist vom Schaltplan abgewichen ohne etwas zu 
merken oder weil er denkt er weis es besser.

Mach ein Foto vom Aufbau. Kabelklemmen fehlerhaft? Steckerschaltbild 
vertauscht?

Ich wette:
der TO wird kein Foto machen und auch nicht die Verbindungen überprüfen! 
Dafür jedoch wird er behaupten dies gemacht zu haben.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manu schrieb:
> - Zeiger macht keinerlei Anstalten,

Raph schrieb:
> Ich mach ne Wette der TO...
Wette gewonnen? Es war kein einfaches Drehspulinstument.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Jungs von VDO sind aber offensichtlich Scherzkekse. Die 
Sensorleitung auf Klemme 30 (Pin 3) als 'Signal Ground' zu bezeichnen, 
ist zumindest verwirrend.

Ich vermute mal, das das Anlegen einer Spannung von 20-60mV an den 
Sensoreingängen nur dann funktioniert, wenn gleichzeitig Pin 3 des 
Ampèremeters auf das +12V Potenzial der Batterie geliftet wird. Dann 
muss bei -20mV an Pin 5 das Instrument was anzeigen.

Autor: my2ct (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manu schrieb:
> ... VDO ViewLine Ampèremter ...

Toll, dass du weisst, wie du deiner Tastatur einen Accent grave 
entlocken kannst.

Aber weder die Einheit für den Strom noch die Bezeichnung des von dir 
genannten ViewLine Instruments schreibe sich wie der Nachname des 
Physikers André-Marie Ampère
https://de.wikipedia.org/wiki/Ampere
https://www.vdo.de/media/183880/flc_61200_vdo_viewline_de_2015.pdf 
(S.26)

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manu (Gast) schrieb:

>oszi40 schrieb:
>> Glaube kann Berge versetzen, messen könnte echte Werte anzeigen. Was
>> zeigt ein Multimeter an dieser Stelle an?

>Soll das ein schlechter Scherz sein? Was denkst du denn, womit ich die
>20 mV ermittelt habe?!

Manche Leute haben eben Schwierigkeiten, normalen deutschen Text richtig 
interpretieren zu können.


my2ct (Gast) schrieb:

>Manu schrieb:
>> ... VDO ViewLine Ampèremter ...

>Toll, dass du weisst, wie du deiner Tastatur einen Accent grave
>entlocken kannst.

Toll, woran die Leute sich so alles aufhängen können.

Autor: Manu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
my2ct schrieb:
> Aber weder die Einheit für den Strom noch die Bezeichnung des von dir
> genannten ViewLine Instruments schreibe sich wie der Nachname des
> Physikers André-Marie Ampère
Danke, zwar was gelernt, aber beim Problem geholfen hat es leider auch 
nicht.


Raph schrieb:
> Manu schrieb:
>> Soll das ein schlechter Scherz sein? Was denkst du denn, womit ich die
>> 20 mV ermittelt habe?!
>
> Mit deinem Glauben?
Gut, dann für die unter uns mit gemütlicherer Auffassungsdgabe nochmal 
ganz deutlich und ohne jegliche Ironie: Mit einem Multimeter.


Harald W. schrieb:
> Ist das überhaupt noch ein echtes Drehspulinstrument oder
> ist da irgendeine Elektronik drin, die einen Schrittmotor
> steuert? Man müsste auf jeden Fall das Instrument öffnen
> und gucken was drin ist. Weitere Versuche kann man auf
> jeden Fall auf dem Labortisch ohne den Shunt machen, indem
> man es direkt mit 60mV ansteuert.
Ein sachlicher Beitrag, danke :-) Wie ich ja eingangs schrieb, stellt 
sich der Zeiger beim Anlegen der Betriebsspannung in Mitte. 
Normalerweise liegt er links. Also ein elektronisches Instrument.

Ich habe es sowohl im eingebauten Zustand (Last: Beleuchtung, Kompressor 
- Multimeter: 11,8 mV, ohne diese Verbraucher: 0,1 mV) als auch daheim 
auf dem Tisch mittels Testaufbau und Spannungsteiler (20 mV) geprüft.


Raph schrieb:
> Ich mach ne Wetter der TO ist vom Schaltplan abgewichen ohne etwas
> zu
> merken oder weil er denkt er weis es besser.
Gerne, um was wetten wir? Ich hab den Krempel tatsächlich vor mir, du 
stocherst nur im Trüben deiner Fantasie, da sind meine Chancen doch ganz 
akzeptabel.

> Mach ein Foto vom Aufbau.
Kann ich machen, und was willst du auf dem Foto erkennen? Woher weißt 
du, wie die Kabel im weiteren Verlauf alle angeschlossen sind?

> Kabelklemmen fehlerhaft?
Welche?

> Steckerschaltbild vertauscht?
Ist identisch mit der Bedienungsanleitung. Das war das erste, was ich 
geprüft hatte. Dann hab ich den Stecker getrennt und die anstehende 
Spannung vom Shunt gemessen.

> Ich wette:
> der TO wird kein Foto machen und auch nicht die Verbindungen überprüfen!
> Dafür jedoch wird er behaupten dies gemacht zu haben.
Haha, eine selbsterfüllende Prohezeihung, witzig. Ich wette: Du wirst in 
deiner allwissenden Aroganz nicht in Betracht ziehen, dass es andere 
Möglichkeiten gibt und du dich irrst, und das auch nie zugeben.

Also dumme Sprüche klopfen kannst du, aber bist du auch fähig, 
konstruktiv zu helfen?


Matthias S. schrieb:
> Die Jungs von VDO sind aber offensichtlich Scherzkekse. Die
> Sensorleitung auf Klemme 30 (Pin 3) als 'Signal Ground' zu bezeichnen,
> ist zumindest verwirrend.
>
> Ich vermute mal, das das Anlegen einer Spannung von 20-60mV an den
> Sensoreingängen nur dann funktioniert, wenn gleichzeitig Pin 3 des
> Ampèremeters auf das +12V Potenzial der Batterie geliftet wird. Dann
> muss bei -20mV an Pin 5 das Instrument was anzeigen.
Auch hier explizit danke für einen der wenigen sachlichen Beiträge! Die 
Bezeichnung fand ich auch komisch, deshalb habe ich mich streng an den 
Schaltplan gehalten. Ich fürchte, da ist doch irgendwas in der 
Elektronik des Instruments defekt.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du alle Spannungen auch direkt am Amperemeter gemessen, oder nur 
dort, wo die Kabel in der Kfz-Elektrik angeschlossen sind (um 
Verkabelungsprobleme auszuschließen - könnte ja sein, daß Du F1 
vergessen hast reinzustecken ...).

Ansosnten das Teil mal aufmachen und nachschauen, ob kalte Lötstellen 
sind, vor allem der Eingangsbereich um den Sensoranschluß.
Da es sich ja auf Mitte einstellt, scheint die Elektronik in dem Teil 
generell zu funktionieren, nur das Sensorsignal kommt möglicherweise 
irgendwie nicht durch. Aber genaueres kann man wohl auch nur sagen, wenn 
man den Schaltplan hätte, oder evtl. zumindest Fotos der Platine (von 
vorn/hinten).

: Bearbeitet durch User
Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> daß Du F1 vergessen hast reinzustecken ...).

Wenn sich das Instrument beim Einschalten auf Null kalibriert,
kann man die Sicherung als Fehler wohl ausschließen.
Bleiben laut Schaltplan ja nur noch Pin 3 und 5 wo der Shunt
angeschlossen ist. Ich vermute, dass da ein Crimpung verunglückt
ist. Ein Defekt im Messinstrument wäre auch denkbar.
Fotos von den Crimpkontakten wäre natürlich super.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn sich das Instrument beim Einschalten auf Null kalibriert,
>kann man die Sicherung als Fehler wohl ausschließen.

Hast ja recht - war nur ein Jux-Beispiel ... ;-)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Horoskop sagt irgendwann was falsch angeschlossen und Leiterzug 
weggebrannt. Vor weiteren Experimenten würde ich als Test 2 Widerstände 
1k an die Meßeingänge legen und dann mit dem Shunt verbinden. Entweder 
zeigt das Ding irgendeinen Wert an oder ist kaputt.

Autor: Manu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Hast Du alle Spannungen auch direkt am Amperemeter gemessen, oder
> nur
> dort, wo die Kabel in der Kfz-Elektrik angeschlossen sind (um
> Verkabelungsprobleme auszuschließen - könnte ja sein, daß Du F1
> vergessen hast reinzustecken ...).
Direkt am Amperemeter.
>

> Ansosnten das Teil mal aufmachen und nachschauen, ob kalte Lötstellen
> sind, vor allem der Eingangsbereich um den Sensoranschluß.
> Da es sich ja auf Mitte einstellt, scheint die Elektronik in dem Teil
> generell zu funktionieren, nur das Sensorsignal kommt möglicherweise
> irgendwie nicht durch. Aber genaueres kann man wohl auch nur sagen, wenn
> man den Schaltplan hätte, oder evtl. zumindest Fotos der Platine (von
> vorn/hinten).
Ich werd's mal versuchen, aber seh da schwarz. Alles Plastik und 
verschweißt.


Cerberus schrieb:
> Bleiben laut Schaltplan ja nur noch Pin 3 und 5 wo der Shunt
> angeschlossen ist. Ich vermute, dass da ein Crimpung verunglückt
> ist. Ein Defekt im Messinstrument wäre auch denkbar.
> Fotos von den Crimpkontakten wäre natürlich super.
Da die Messung mit dem Multimeter nicht für Wackeln am Stecker anfällig 
war, würde ich das ausschließen.


Wofür sind eigentlich die beiden Programmier-Pins?


oszi40 schrieb:
> Mein Horoskop sagt irgendwann was falsch angeschlossen und
> Leiterzug
> weggebrannt. Vor weiteren Experimenten würde ich als Test 2 Widerstände
> 1k an die Meßeingänge legen und dann mit dem Shunt verbinden. Entweder
> zeigt das Ding irgendeinen Wert an oder ist kaputt.
Wie das halt so ist mit dem Wahrheitsgehalt von Horoskopen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.