Forum: Haus & Smart Home TV-Ton wireless x 10


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte in einem Fitnessstudio den Ton des TV an bis zu 10 Personen 
kabellos verteilen. Es soll mit Empfängern funktionieren, die die Kunden 
selbst schon haben.


Erst dachte ich an einen kleinen FM-Sender. Die Handys heute haben aber 
leider kein Radio mehr.

Dann dachte ich an Bluetooth, aber da habe ich nur Sender gefunden mit 
max. 2 Empfängern.

Könnte man ein "Webradio" einrichten, das den Ton vom TV ins Netz 
streamt? Das Studio hat ein WLAN und so könnte man nur Personen 
zulassen, die mit der IP des Studios surfen. Ginge sowas mit dem Raspi? 
Oder gibt es fertige Geräte? Das Ganze soll ja auch nicht allzu viel 
Strom verbrauchen.

Bin ich überhaupt im richtigen Forum?

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Für kabellose Tonübertragung hab ich letztens von einem interessanten 
Ansatz gelesen...

Dabei wird das Tonsignal druckmoduliert im Frequenzband 20Hz...20kHz 
übertragen. So ähnlich wie Ultraschall, nur etwas tiefer.

Die Senderseite kann dabei sehr günstig mit einem 
Spannungs/Druck-Wandler nach elektromagnetischem Wandlerprinzip 
erfolgen.

Die Empfängerseite benötigt ein neuronales Netzwerk mit Druck-Wandler. 
Sollte aber kein Problem sein.


(SCNR)

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Ich möchte in einem Fitnessstudio den Ton des TV an bis zu 10 Personen
> kabellos verteilen. Es soll mit Empfängern funktionieren, die die Kunden
> selbst schon haben.
Das die Kunden selber ihre Empfänger (Clienten) mitbringen sollen ist 
eine heftige Begrenzung und stellt Anforderungen an die Kunden.
"Fertige Systeme" umgehen dies damit dass man Empfänger inkl. Kopfhörer 
verteilt.
Einziges Bedienelement: Laut-Leise
Ein "Ein-Aus" überfordert viele Menschen.

> FM-Sender.
FM ist am sterben.

> Dann dachte ich an Bluetooth, aber da habe ich nur Sender gefunden mit
> max. 2 Empfängern.
Bluetooth ist für Point-2-Point Verbindungen - nicht für Broadcast

> Könnte man ein "Webradio" einrichten, das den Ton vom TV ins Netz
> streamt?
Ja, das ist ein verfolgbarer Weg.

Was eher nicht geht ist die Kunden zu bitten von einem Server 
runterzustreamen (Chromecast, ApplePlay, DNLA) - dann läuft das alles 
asynchron.

> Das Studio hat ein WLAN und so könnte man nur Personen
> zulassen, die mit der IP des Studios surfen.
Du kannst auch einfach nur ins LAN streamen. Dann bist du die ganze IP 
adressenraumüberwachung los.
Dazu müssen die Kundengeräte aber im LAN sein. Also nicht auf UMTS/4G 
etc hängen bleiben. Es gibt Menschen die scheitern daran sich in ein 
wLan einzuloggen.

Direkt die iOS und Android als Audio-Renderer ansprechen ist 
unpraktikabel, da ab Werk kein eigendlicher Renderer mit dabei ist, also 
muss er  nachinstalliert und konfiguriert werden.


> Ginge sowas mit dem Raspi?
Ja,
Muss halt nur ein webserver und ein audiostream broadcast server am 
laufen haben.

> Oder gibt es fertige Geräte?
Mir sind nur fertige Geräte für "Event & Prensentation" von Sennheiser, 
Creston, Shure, etc. bekannt, die mit eigenen Clienten arbeiten.
Soetwas hat eine Museums- und Stadtführung.
Gibt es auch mit Rückkanal, damit man Fragen stellen kann.

Ansonsten:
induktive Höranlage - wie in der Kirche.
https://de.wikipedia.org/wiki/Induktive_H%C3%B6ranlage
Die Audioqualität ist dann aber "sprachoptimiert".

> Das Ganze soll ja auch nicht allzu viel Strom verbrauchen.
Ein webserver der einen Audiostream zur Verfügung stellt, ist heutzutage 
sehr effizient und sicher weniger als der Motorantrieb des 
Rotorwärmetauschers in der Ventilationsanlage.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Was wäre mit einem "livestream auf Facebook"
Soetwas verstehen die Besucher eine Fittnessstudios vielleicht eher.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
First World Problems much?

FM ist das einfachste, und stirbt auch noch lange nicht, ebenso wie die 
RS232.
Allerdings könnte es da ein Zulassungsproblem geben, wegen der 
öffentlichen wiederverbreitung eines Signals anderer Leute. Und 
Lizenzgebühr.
Das die hirnlosen Affen im Studio alle Apples haben und damit kein 
Radio, ist ja nicht dein Problem...

Streamen ist ui. Alle müssen in dein WLAN (oder eines nur für den Ton) 
aber die Restreamerei macht da ein kleines Delay rein.
Egal wenn man nur hört, aber wenn man das Bild dazu hat und da Leute den 
Fisch machen und dann die Wörter kommen sehr irritierend.

Warum nicht der einfache Weg: Einen Verteiler, der das Audiosignal 
Pegelmäßig anhebt und ein wenig Leistung zur Verfügung stellt, in eine 
Ringleitung einspeisend.
An jedem Gerät eine Klinkenbuchse in einem kleinen Kastl mit lokalem 
Miniverstärker und Lautstärkepoti?
Läuft bei uns als Hallenradio mit einem Kemo-Verstärkermodul mit 10W als 
Pegelstufe am Streamingradio, 20 Stück 50m billiger Klinkenleitung und 
an jedem Platz einem 10€ PC-Lautsprecherset. Ja gut, an jedem Platz ist 
ein Zwischenstecker mit 4 Widerständen drin, der den Pegel von der 
"Boombox" wieder auf Line-Pegel reduziert, aber ansonsten alles mehr 
oder weniger out of the box. So hat man kein Echo wenn man Abteilungen 
wechselt, keine Fremdbeschallung durch die Tür aus Nebenräumen und keine 
Empfangsprobleme.

Jeder "Sportler" hat ein Headset, Stöpsel rein, fertig.
Keine Fremdstrahlung, kein stören, jeder hat das Headset das ihm 
gefällt, alles in Butter. Wer mag kann seinen BT-Transmitter dranprügen 
und drahtlos hören. (Für Leute die alle 3 Minuten das Gerät wechseln 
kann man vielleicht raumzentral ein Regal mit den Transmittern 
aufstellen, wenn die so weit gehen.)

von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich hatte mir gedacht, dass es wohl einen Delay geben wird. Zum 
Glück haben wir aber FTTH und nur 2 ms Ping. Momentan machen die Leute 
am TV halt nur den Fisch, weil ansonsten im Studio Radio läuft.

Es gibt kein lokales LAN, die Leute werden per WLAN nur ins Internet 
geleitet (Gast-Zugang). Man müsste also ein Web-Radio einrichten. Wer 
das hören will, muss die gleiche IP haben wie das Studio. Damit wäre ein 
allgemeiner Broadcast des geschützten Tonmaterials verhindert.

Ist es schwierig, ein Web-Radio einzurichten? Wo bekomme ich 
Informationen?

Danke für Eure Infos!

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Gott.
Du willst den Ton in deinem privaten LAN ins Internet streamen, damit 
die am technisch gleichen Anschluss liegenden Gastzugänge via Firewall 
rückwärts wieder vom Provider mit den soeben von dir gestreamten Packets 
versorgt werden und die Bandbreite jeder gleich zweimal verbraucht?

Kannst du nicht wenigstens den Streamer auch ins Gastnetz hängen damit 
die Leute direkt drauf kommen?

von TestX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TO

das delay bei webradio bzw. streaming kommt nicht primär durch die 
leitung zustande sondern durch pufferung etc. das ist hierbei das 
problem...

nimm einfach 10 bluetooth sender und gut (wenn die smartphones das 
können...)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:

> Ich möchte in einem Fitnessstudio den Ton des TV an bis zu 10 Personen
> kabellos verteilen.

Dir ist aber schon klar, das das deftige Schufagebühren kostet?

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Schufagebühren

Warum?
Weils so teuer ist?

Du meinst GEMA.
Oder GÜFA. Dann kommen auch mehr Besucher... ;)

: Bearbeitet durch User
von Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jens M.: Das Problem ist, es existiert kein lokales LAN. Wir haben 
einen 1000 MBit-WAN-Anschluss. 10 x 100 kBit = 1 MBit. Bandbreite spielt 
also eine untergeordnete Rolle. Eher der Delay.

@TestX: Beißen sich mehrere Bluetooth-Sender nicht?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Schufagebühren
>
> Warum?
> Weils so teuer ist?
>
> Du meinst GEMA.

Entschuldigung, ich meinte wirklich Gema. Mit denen habe
ich mal schlechte Erfahrungen gemacht. Anscheinend haben
die Leute, die gezielt öffentlich zugängliche Plätze
aufsuchen, um auf die dort gespielte Musik zu achten.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Ja, ich hatte mir gedacht, dass es wohl einen Delay geben wird.
ja, und zwar gehörig.
je nach Buffergrösse bis zu minuten.

Bei Netzwerkkapazitätsberechnungen bitte nicht den Protokolloverhead 
vergessen. Bei drahtlosen Verbindungen dann nochmal den Overhead davon.

> Zum
> Glück haben wir aber FTTH und nur 2 ms Ping.
Nützt nix. Das ist ja das PING ins WAN.
Du sollst ja aber keinen Datenverkehr ins WAN machen.

> Momentan machen die Leute am TV halt nur den Fisch,
Dann spar die Energiekosten und schalte die Glotze ab.

> Es gibt kein lokales LAN,
Natürlich gibt es ein LAN. Alles hinter dem Router ist LAN. Oder hast du 
wirklich nur ein Switch und einen Access Point?

> die Leute werden per WLAN nur ins Internet
Wenn es en wLAN gibt, dann gibt es LAN. Wenn alle Türen und Tore 
zwischen WAN und LAN offen stehen ist das einfach, aber 
sicherheitskritisch.

Normal trennt man zumindest in virtuelle LANs um die VoIP, 
Administation, Technik, Produktion, etc. vom Gastzugang.

> Man müsste also ein Web-Radio einrichten. Wer
> das hören will, muss die gleiche IP haben wie das Studio.
Was ein Ding der Unmöglichkeit ist. 2 Clients im Netz mit gleicher IP 
führt garantiert zu "network adress error".
Ein Client kennt von sich aus erst einmal nur die IP Adresse die aus der 
NAT zugeteilt wurde, oder die er dort gezogen hat.
vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Netzwerkadress%C3%BCbersetzung

> Damit wäre ein
> allgemeiner Broadcast des geschützten Tonmaterials verhindert.
eine Firewall wäre einfacher.

> Ist es schwierig, ein Web-Radio einzurichten?
Nein.

> Wo bekomme ich  Informationen?
z.B. bei 
https://wiki.videolan.org/Documentation:Streaming_HowTo/Easy_Streaming/

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:

> Beißen sich mehrere Bluetooth-Sender nicht?
Nein.
In einem U-Bahn Wagen stehen wieviele Menschen die vom ihrem Smartphone 
zu ihren Kopfhörern eine Bluetooth-Verbindung haben?

Smartphone können "von Haus aus" nur A2DP-SRC und nicht A2DP-SNK.
Einen Kopfhörer mit einer neuer Quelle zu paaren ist nicht immer für 
jeden einfach.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> @Jens M.: Das Problem ist, es existiert kein lokales LAN. Wir haben
> einen 1000 MBit-WAN-Anschluss. 10 x 100 kBit = 1 MBit. Bandbreite spielt
> also eine untergeordnete Rolle. Eher der Delay.

Wozu hat ein Fitnessstudio egal welcher Größe eine Gigabitleitung, wenn 
es kein LAN oder privates WLAN gibt sondern nur ein Gastnetz? ;)
Kameras in den Duschen?

Und die Bufferei und die Paketverschieberei PrivatLAN -> euer Router -> 
Providerrouter -> euer Router -> GastLAN macht den Delay nicht besser.
Stört bei Skype oder Facetime nicht,da Bild und Ton zusammen gleich 
verzögert werden.
Hier käme nur der Ton zu spät, das nervt.
Übergens: Die Bandbreite ist auch an einem DSL16000-Anschluss nicht das 
Problem.
Die Latenz ist es, und du musst dran denken, das jeder Client sich zum 
Streamer verbindet, d.h. die Pakete kommen alle vom Server und müssen 
pro User 2x durch den Router, einmal auf dem sicheren LAN raus und dann 
wieder in das unsichere LAN rein.
D.h. bei 10 Usern 20 Pakete wer weiß wie oft pro Sekunde. Das könnte den 
Router "zuscheißen", obwohl die Bandbreite nicht mal ein Prozent genutzt 
wird.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
>> Man müsste also ein Web-Radio einrichten. Wer
>> das hören will, muss die gleiche IP haben wie das Studio.
> Was ein Ding der Unmöglichkeit ist. 2 Clients im Netz mit gleicher IP
> führt garantiert zu "network adress error".

Er meint "Ein im Gast-LAN liegender Client kann das Audiosignal 
abgreifen. Ein anderer Client wird vom Server abgewiesen, weil die 
Anfrage von einer anderen als der eigenen WAN-IP kam."

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.