mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Ladeschlußspannung AGM-Batterien


Autor: Hans S. (phillippus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
In meinem Elektromobil befinden sich 2 Akkus zu 12V 72Ah. Mein Ladegerät 
für dieses Fahrzeug erzeugt eine Ladeschlußspannung von 15V, was zuviel 
ist ( richtig sind13,8 bis 14,4V)Meine Frage lautetkmm. : Wie kann ich 
die Spannung auf 13,8V begrenzen? Ladestrom anfangs bei 6A.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AGM Batterien bekommen gerne etwas mehr Spannung. Wie kommst du drauf, 
dass es zu viel ist?

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans S. schrieb:
> Wie kann ich
> die Spannung auf 13,8V begrenzen?

13,8V (2,3V/Zelle) bei 20°C ist für zyklischen Betrieb zu wenig. Damit 
dauert eine Volladung ewig.
Diese Spannung verwendet man bei Pufferbatterien, die ihr Leben im 
Standby-Betrieb am Ladegerät verbringen.
Für Batterien, die mit regelmäßigen Lade/Entladezyklen betrieben werden, 
geht man bis 2,4V/Zelle (14,4V bei einer "12V" Batterie) und beendet die 
Ladung, wenn kein nennenswerter Strom mehr fliesst.
Bleiakkus haben einen negativen Temperaturkoeffizienten um -2mV/K.
Deshalb muß man bei hohen Temperaturen die Ladeendspannung etwas 
reduzieren und kann sie im Winter erhöhen.
Ausserdem hängt die Spannungslage etwas von der Säurekonzentration ab. 
Bei verschlossenen Batterien kennt die aber nur der Hersteller, und 
deshalb hat sein Datenblatt das letzte Wort hinsichtlich der 
Betriebsbedingungen.

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.:

Hans S. schrieb:
> richtig sind13,8 bis 14,4V

Beim Schnelladen geht man sogar bis auf 2,7V/Zelle (ca 16V).
Das ist allerdings nicht besonders gut für den Akku, und man muss 
unbedingt seine Temperatur überwachen.

Autor: Mob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachtmix schrieb:
> Beim Schnelladen geht man sogar bis auf 2,7V/Zelle (ca 16V).

Als Schlussspannung oder Leerlaufspannung?

Meine 120Ah AGM kommt immer erstmal an einen 24V/20A Trafo bis die 
Spannung bei 14V ist, dann erst an ein richtiges Ladegerät mit CV.
Das bringt leider nur 5A und ich bräuchte ewig zum Laden.
Die >30VDC vom Trafo werden ja von der Batterie runterezogen auf das 
Niveau der Batterie.
Als maximalen Ladestrom sind 40A auf der Batterie angegeben.

Autor: Halei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mob schrieb:
> erstmal an einen 24V/20A Trafo

Ich würde zwischen Trafo und Akku wenigstens einen Gleichrichter 
schalten.
Wechselspannung vertragen die Akkus relativ schlecht.
;-)

Autor: Mob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halei schrieb:
> Ich würde zwischen Trafo und Akku wenigstens einen Gleichrichter
> schalten.

Ich schrieb von 30VDC, daher dachte ich mir, den Gleichrichter brauche 
ich nicht nochmal zu erwähnen.

Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachtmix schrieb:
> Für Batterien, die mit regelmäßigen Lade/Entladezyklen betrieben werden,
> geht man bis 2,4V/Zelle (14,4V bei einer "12V" Batterie) und beendet die
> Ladung, wenn kein nennenswerter Strom mehr fliesst.

Eigentlich geht man bis zu der Ladeschlußspannung, die der Hersteller 
der Batterie angibt. Das sind bei AGM-Batterien eher 14,7V-14,8V bei 
einer „12V“ Batterie. Das Datenblatt sollte Auskunft geben können.

Hans S. schrieb:
> Meine Frage lautetkmm. : Wie kann ich
> die Spannung auf 13,8V begrenzen? Ladestrom anfangs bei 6A.

Ich fürchte: Gar nicht.

Oliver

Autor: Mob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Hans S. schrieb:
>> Meine Frage lautetkmm. : Wie kann ich
>> die Spannung auf 13,8V begrenzen? Ladestrom anfangs bei 6A.
>
> Ich fürchte: Gar nicht.

Mit Hilfsspannung zur Versorgung und einem Shut-Regler geht das. Oder 
etwas in der Art wie eine Crowbar.

Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage war aber nicht, ob „man“ das kann, sondern
„Wie kann ich...“

Passendes Ladegerät kaufen.

Oliver

Autor: Hans S. (phillippus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen,
Vielen Dank schon mal dafür, dass ihr euch Gedanken zu meiner Anfrage 
gemacht habt. Für mich ist das Laden einer Bleibatterie immer noch eine 
unklare Geschichte, weil ich schon so viele unterschiedliche Aussagen 
gefunden habe. Vielfach wird einander völlig widersprochen und manches. 
schien es mehr Ansichtssache zu sein. Soweit zum Allgemeinen.
Ich bin eurem Rat gefolgt und habe mal das Datenblatt zu den Akkus 
hervorgekramt und da heißt es 14,4-14,8V.So scheint mein Ladegerät mit 
15 V wohl nicht ideal zu sein. Ich habe ein weiteres Ladegerät gekauft, 
das zeigte bis eben 14,8 V, allerdings war die Ladung noch nicht zuende. 
Ich werde später berichten.
LG Phillippus

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans S. schrieb:
> In meinem Elektromobil befinden sich 2 Akkus zu 12V 72Ah. Mein Ladegerät
> für dieses Fahrzeug erzeugt eine Ladeschlußspannung von 15V, was zuviel
> ist ( richtig sind13,8 bis 14,4V)

Woher weisst du das ?
Hast du das Datenblatt der Akkus konsultiert ?
Moderne "wartungsfreie" Akkus mit Calcium werden durchaus bis 15V 
geladen (je nach Temperatur).

Es gilt nicht mehr unbedingt, was du vor 40 Jahren über 
Antimon-Bleiakkus gelernt hast.

Heute lernt man z.B. ein Auto an die Daten des verwendeten Akkus an.

Autor: Hans S. (phillippus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo guten Morgen,
also, nach nächtlichem Laden zeigen die Akkus 27,9 V an, 14 V einzeln. 
Ist damit das Laden ok?
Phillippus

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans S. schrieb:
> Ist damit das Laden ok?

So lange du nicht widersprechendes im Datenblatt der Akkus findest, 
wirst du davon ausgehen müssen, daß der Hersteller mehr Ahnung hat als 
du.

Autor: Armin X. (werweiswas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Heute lernt man z.B. ein Auto an die Daten des verwendeten Akkus an.

Aha!?!?
Kannst du das näher erläutern?
Teile ich dann meinem Auto über das Diagnosegerät mit welchen 
Batterietyp ich verbaut habe.
Womit wir bei Interesse zur Ladespannung, insbesondere bei Betrieb 
außerhalb eines anzulernenden Autos, wieder bei der Ursprungsfrage 
wären.

MfG

: Bearbeitet durch User
Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Teile ich dann meinem Auto über das Diagnosegerät mit welchen
> Batterietyp ich verbaut habe.

Du eher nicht, deine Werkstatt schon. Dazu noch die Kapazität, und die 
Seriennummer. Klingt blöd, ist aber so.

Oliver

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:

> Womit wir bei Interesse zur Ladespannung, insbesondere bei Betrieb
> außerhalb eines anzulernenden Autos, wieder bei der Ursprungsfrage
> wären.

Dafür gibts auch für Batterien Datenbblätter, in denen man
die passenden Spannungen nachlesen kann.

Autor: Im Geiste Hausers (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> Heute lernt man z.B. ein Auto an die Daten des verwendeten Akkus an.
>
> Aha!?!?
> Kannst du das näher erläutern?
> Teile ich dann meinem Auto über das Diagnosegerät mit welchen
> Batterietyp ich verbaut habe.
> Womit wir bei Interesse zur Ladespannung, insbesondere bei Betrieb
> außerhalb eines anzulernenden Autos, wieder bei der Ursprungsfrage
> wären.
>
> MfG

Diese ist doch leicht zu beantworten.

Bleiakkumulatoren kennen keine Ladeschlußspannungen.


14,4V/14,8 sind keine "Ladeschlusspannungen" sondern das ist die 
Gasungsspannung an der man den zu ladenden Akku während der 
Absorbtionsphase entlang führt um möglichst viel Ladung in den Akku zu 
bringen ohne ihn zu schädigen. Alle Blei/Säure-Zellen beginnen bei 2,4V 
zu gasen das zeigt aber unterschiedliche Auswirkungen. AGM zellen sind 
überwiegend aber nicht alle, verschlossen. Es gibt auch geschlossene 
(miot Stöpsel und Säurepack zum befüllen) Das sind 
Rekombinationsbatterien mit Sauerstoffkreislauf.
So, diese gibt es in Reinblei, Reinblei-Zinn, Blei-Kalzium bei 
Starterbatterien auch als Silber-Kalzium, vlt. auch noch weitere.. 
Blei-Antimon wie bei geschlossenen herkömmlichen wohl keine, jdf. fällt 
mir grad keine ein. Aber weder die Bauart offen, geschlossen und 
verschlossen auch nicht Ausführung Nass, GEL oder AGM geben die 
Betriebsart vor sondern die Elektrodenmaterialien, die Bauart ldgl. die 
Obergrenzen da eben im Gegensatz zu offen und geschlossenen kein 
Ausgleich verloren Elektrolyts möglich ist.

Genau darauf kommt es aber an wie man mit denen am besten umgeht und es 
gibt die Grenzen vor, nicht alle AGM sind gleich.

Wenn 14.4 V drauf steht einfach dran halten ;)


noch Fragen, Kienzle? :)

Autor: Gunnar F. (gufi36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir zu diesen hohen "Lade-"Spannungen auch schon eine andere 
Frage gestellt: Wie kommen die vielen Verbraucher im Auto damit klar?
14,8 statt 12V sind eben 50% extra Leistung!
Bei Glühlampen stelle ich mir das schon kritisch vor!
Ich habe so ein China-Voltmeter im Zigarrenanzünder stecken 
(Nichtraucher/Voltmeter mit Multimeter verifiziert: passt so)
Und das zeigt tatsächlich meistens eben diese 14,8V an.

Autor: H4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gunnar F. schrieb:
> Ich habe mir zu diesen hohen "Lade-"Spannungen auch schon eine andere
> Frage gestellt: Wie kommen die vielen Verbraucher im Auto damit klar?
> 14,8 statt 12V sind eben 50% extra Leistung!
> Bei Glühlampen stelle ich mir das schon kritisch vor!
> Ich habe so ein China-Voltmeter im Zigarrenanzünder stecken
> (Nichtraucher/Voltmeter mit Multimeter verifiziert: passt so)
> Und das zeigt tatsächlich meistens eben diese 14,8V an.


Nominalspg. 13,2 V



[...] Als Faustregel gilt: Erhöht man die Versorgungsspannung einer Lampe um 5 Prozent, so steigt der Lichtstrom um 20 Prozent, die Leistungsaufnahme nimmt um 8 Prozent zu, gleichzeitig wird jedoch die Lebensdauer auf 50 Prozent gesenkt. Die Lebensdauer von Halogen-Scheinwerferlampen beträgt mehr als 250 Stunden. In der Praxis können sogar 600 Stunden bis zum Wendelbruch erreicht werden [...] 

epdf.tips/automobilelektronik-eine-einfuhrung-fur-ingenieure-3-auflage.html

Autor: Ulf L. (ulf_l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Geiste Hausers schrieb:
> noch Fragen, Kienzle? :)

Ja Hauser ...

Wie lange ist das schon her ?

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gunnar F. schrieb:
> Bei Glühlampen stelle ich mir das schon kritisch vor!

Daher haben Glühlampen im Auto ein definiert dünnes Zuleitungskabel, 
damit bei den 55W/12V=4.6A am Ende nur 13.2V ankommen, dafür sind die 
Lampen nach (ECE R-37 gebaut.

Autor: Hans S. (phillippus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
da habe ich wohl mit meiner Anfrage ein wichtiges Thema angesprochen.Wie 
ich bereits angedeutet hatte, kursieren im Internet zum Thema 
Bleibatterien und Aufladen z.T.die unterschiedlichsten Aussagen,manches 
widersprichtsich sogar. Was ich glaube geelernt zu haben ist das 
Folgende:
- AGM-Batterien sind empfindllich auf Gasung, weil das zu 
Kapazitätsverlust führt, Wasser kann ja nicht ergänztwerden.
-Ebenso sind die AGM empfindlich auf Überwärme von außen oder infolge 
Ladung.
-Die Ladeschlußspannung sollte nicht über die im Datenblatt der Batterie 
angegebenen Werte hinausgehen.-
-14,4 bis 14,8 V werden meist empfohlen.
-Es wird teilweise empfohlen, etwas unter diesen Werten zu bleiben, 
damoit gar nicht erst eine Gasung einsetzt.
- Ladungen sollten nicht unterbrochen werden, sonst droht 
Kapazitätsverlust.
Warum das so ist, ist mir allerdings nicht klar!
-Der Ladestrom sollte 1/10 A der Ah sein.
-Rekonditionierung ist nicht möglich, auch, wenn anderswo gepriesen.
-Irgendwann werde ich mal beim Akkuwechsel einfache Starterakkus nehmen. 
Ich bin gespannt darauf zu sehen, wie es damit geht.

Autor: troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollometer am Start,

was gayt ab?

Autor: troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nochmal euer Trollometer,

wo zur Hölle bleibt der Shitstorm?
20 Minuten und noch kein Flame War?

Seid ihr eingeschlafen?

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hans S. schrieb:
> da habe ich wohl mit meiner Anfrage ein wichtiges Thema angesprochen.Wie
> ich bereits angedeutet hatte, kursieren im Internet zum Thema
> Bleibatterien und Aufladen z.T.die unterschiedlichsten Aussagen,manches
> widersprichtsich sogar.

Woraus man schon schließen kann, daß deine erste Annahme vermutlich 
falsch ist. Tatsächlich ist dem Bleiakku die Spannung ziemlich Wurscht, 
denn er wird mit Strom geladen. Wenn der Akku voll ist, stellt man 
diesen ab, so einfach ist das. Aber ohne die ganze 
Ladespannungs-Astrologie wäre das Leben zu langweilig. :-)

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Woraus man schon schließen kann, daß deine erste Annahme vermutlich
> falsch ist. Tatsächlich ist dem Bleiakku die Spannung ziemlich Wurscht,
> denn er wird mit Strom geladen. Wenn der Akku voll ist, stellt man
> diesen ab, so einfach ist das. Aber ohne die ganze
> Ladespannungs-Astrologie wäre das Leben zu langweilig. :-)

Autsch.

Unverständlicher kann man einen korrekten Ladevorgang wohl nicht 
beschreiben.

"Wenn der Akku voll ist", stellt man beim Bleiakku eben über die 
Spannung fest, aber die ist je nach Chemie (Antimon, Calcium, Silber) 
und Temperatur anders.

Wer bei erreichen der Spannung abklemmt, ist aber blöd.

Denn die Klemmenspannung ist nicht unbedingt die innere Spannugn des 
Akkus, dazwischen hängt der Innenwiderstand so daß man mit reduziertem 
Strom weiterladen sollte, und auch ein voller Akku würde sich wieder 
entladen, also schadet es nicht, ihm an einer strombegrenzten 
Spannungsquelle angeschlossen zu lassen, dann besteht Erhaltungsladung.

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein paar Widersprüche für die Sammlung. Das wird helfen. :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.