mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Was ist das? Eine Soundkarte im Stecker?


Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

neulich bei der Bucht entdeckt:

Ebay-Artikel Nr. 302462291004

"3 m USB Interface Stecker auf 6.35mm 1/4 ''Mono Male E-Gitarrenkabel"


Also anscheinend eine Art Mikro-Soundkarte fürs Spielen oder Aufnehmen 
über den PC, quasi Gitarre2USB :-)


Hat jemand sowas schon mal ausprobiert?

VG

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir so'ne übliche USB-Soundkarte ansehe, der Chip sollte locker 
in so ein Steckergehäuse reinpassen.

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte ein ähnliches Kabel bei einem Mikrophon dabei. Statt Klinke 
ist da ein XLR Stecker dran. Das Ding meldet sich im PC als Soundkarte 
an und man kann so direkt in Audiosoftware gehen.

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jop. Das Soundinterface ist im USB-Stecker.

Die Qualität wird vermutlich "so naja" sein. Rauschen und Brummen sind 
zu erwarten, da keine galvanische Trennung drin ist und bei dem Preis 
die OPs auch nicht der Knaller sein werden.

Für ein paar Demo-Recordings reicht es aber sicherlich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Steht doch dabei:

Eingebettete A / D-Konvertierung mit Audiosignalverstärkung

Die Größe ist bei USB-Headsets schon lange üblich.

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank L. schrieb:
> ich hatte ein ähnliches Kabel bei einem Mikrophon dabei. Statt Klinke
> ist da ein XLR Stecker dran. Das Ding meldet sich im PC als Soundkarte
> an und man kann so direkt in Audiosoftware gehen.

Cool, muss ich mal testen. Könnte Kabelsalat am PC sparen, wenn die 
Sound-Quali-Abstriche sich in Grenzen halten.

Weiss zufällig jemand, ob es solche Teile auch als Module und in Stereo 
gibt (unvergossen), dann könnte man damit experimentieren (galvanische 
Trennung, Abblockung der ICs, eventuell OPs tauschen ...).

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:

> Weiss zufällig jemand, ob es solche Teile auch als Module und in Stereo
> gibt (unvergossen), dann könnte man damit experimentieren (galvanische
> Trennung, Abblockung der ICs, eventuell OPs tauschen ...).

Klar:

http://www.ti.com/product/PCM2902C

fchk

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> Klar:
>
> http://www.ti.com/product/PCM2902C

Ahaaa :-)))

Danke für den Link!!!!

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann auch gepflegt auf einem TMS320C5535 + TLV320AIC3204 laufen.

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Kabel ist mittlerweile eingetroffen.

Es funktioniert, aber es sind leise digitale Störungen im Hintergrund zu 
hören.

Habe diese dann auf -12dB und danach noch auf -1dB verstärkt, um sie 
deutlicher zu machen (man sieht es auf dem Bild).

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier auf dem Bild sieht man den digitalen Müll unverstärkt rund um den 
Akkord.

Mist, die Sounddatei sollte eigentlich MP3 sein, sorry. Wenn das zu groß 
ist, bitte einfach löschen, ich stelle es dann noch mal als MP3 rein.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Hier auf dem Bild sieht man den digitalen Müll unverstärkt rund um den 
"

Warum will man das sehen?

Es sollte klar sein, dass das Teil nicht an ein vernünftiges Interface 
für ein paar kEuro kommt.

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Es sollte klar sein, dass das Teil nicht an ein vernünftiges Interface
> für ein paar kEuro kommt.

Exakt. Und jetzt ist die Frage, wie man das digitale Gequietsche durch 
Basteln wegbekommt. Ich tippe man auf zu kleine/schlechte 
Abblock-Kondensatoren, eventuell sind die Drosseln zu klein.

Den Stecker konnte man öffnen, im Anhang eine kleine Einscannung der 
enthaltenen Platine. Der IC ist leider nicht beschriftet.
Auf der (fast) unbestückten Rückseite steht
USB-597A

Autor: Rene K. (xdraconix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, für solch eine "Soundkarte" ist die Qualität halt so wie sie ist. 
Deswegen haben sich auch keine Digitalen Amps durchgesetzt. Ich selber 
spiele auf Orange Röhren Cabinets und Combos - alles Analog, selbst der 
Reverb wird noch schön mit Feder gemacht.

Wenn ich am PC spiele habe ich auch solch ein Kabel und nehme halt den 
Qualitätsunterschied hin. Somal man eh mindestens ein Noise Reducer oder 
Noise Gate im virtuellen Rag stehen haben sollte um eben solche 
Unannehmlichkeiten zu filtern.

Autor: MiWi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> Hans schrieb:
>> Es sollte klar sein, dass das Teil nicht an ein vernünftiges Interface
>> für ein paar kEuro kommt.
>
> Exakt. Und jetzt ist die Frage, wie man das digitale Gequietsche durch
> Basteln wegbekommt. Ich tippe man auf zu kleine/schlechte
> Abblock-Kondensatoren, eventuell sind die Drosseln zu klein.
>
> Den Stecker konnte man öffnen, im Anhang eine kleine Einscannung der
> enthaltenen Platine. Der IC ist leider nicht beschriftet.
> Auf der (fast) unbestückten Rückseite steht
> USB-597A

Über die Qualität von solchen Dingen zu diskutieren und solche Fotos 
abzuliefern... das hat was von Steinen, Glashäusern und Du sollst 
nicht...

Da wird der Augenkrebs zum Tinitus gleich mitgeliefert.

abgesehen davon ist die 2. Seite auch durchaus relevant.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schuld auf die Soundkarte zu schieben ist einfach geht aber am 
eigentlichen Problem etwas vorbei.
Die Ursache ist die USB Stromversorgung des PCs die die Störungen hat.
Um das zu verhindern muss man VUsb komplett von der Versorgung des 
Audiochips entkoppeln. Das ist aufwendig und bei dem Preis nicht zu 
machen.
Es hat Gründe warum ordentliche Usbsoundkarten teurer sind.
You get what you pay for.

Thomas

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
ich hab sowas mal vor Jahren im Auftrag entwickelt. Der 
Herstellungspreis inc. Gehäuse und Verpackung wären 15 USD gewesen. SNR 
war an der AP besser als 90dB.
Das entspricht einem VK von 49 € in DE. Letztendlich wurde der 
AudioStick nie produziert weil der Markt dafür als zu gering 
eingeschätzt wurde und zumindest in DE alle zu den Billigteilen greifen. 
Kleine Stückzahlen bedeuten aber immer auch höhere Kosten.

Thomas

Autor: MiWi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Die Schuld auf die Soundkarte zu schieben ist einfach geht aber am
> eigentlichen Problem etwas vorbei.
> Die Ursache ist die USB Stromversorgung des PCs die die Störungen hat.
> Um das zu verhindern muss man VUsb komplett von der Versorgung des
> Audiochips entkoppeln. Das ist aufwendig und bei dem Preis nicht zu
> machen.
> Es hat Gründe warum ordentliche Usbsoundkarten teurer sind.

>
> Thomas

> You get what you pay for.
Sowieso.

Aber es gibt durchaus brauchbare und nicht sonderlich teuerere 
Möglichkeiten eine saubere Versorgung auch bei 3V3 zu ermöglichen.

Abblock-Cs in 0204  oder 0603 gehören definitiv nicht dazu, da braucht 
es schon größere Bauformen damit das kapazitive Derating durch 
Versorgungsspannung nicht gravierend ist.

Das dann auch breitbandig so hinzubekommen das auch Artefakte im 
Audiobereich nicht hörbar ist... nun, das ist nicht sonderlich schwer 
und auch nicht aufwendig doch wahrscheinlich kosten 2h Nachdenken und 
Messen des erfahrenen(!) Entwicklers schon mehr als der gesamte Gewinn 
des Produkts beim Produzenten...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiWi schrieb:
> Aber es gibt durchaus brauchbare und nicht sonderlich teuerere
> Möglichkeiten eine saubere Versorgung auch bei 3V3 zu ermöglichen.

Ja bei 3.3v wird es etwas einfacher aber wie machst du das wenn der Chip 
wie im Falll des PCM2902 5V sehen will? Dann wird es etwas 
komplizierter.
Und genau der Chip ist doch immer auf den Billig Lösungen verbaut.

Thomas

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiWi schrieb:
> Aber es gibt durchaus brauchbare und nicht sonderlich teuerere
> Möglichkeiten eine saubere Versorgung auch bei 3V3 zu ermöglichen.

Also der IC wird mit +5V betrieben. Der IC hat 24 Anschlüsse. Die +5V 
liegen nur an Pin9 an, so weit ich bisher ausmessen konnte. L8 und C6 
filtern die Versorgungsspannung. C6 habe ich mit einem Elko 
versuchsweise auf 220uF erhöht, das bringt aber keine hörbaren Effekte.

Direkt auf GNG liegen nur die Pins 1 und 24.


Die Fotos ober waren auf die Schnelle mit dem Scanner fabriziert, mache 
bald bessere Nahaufnahmen mit der Cam.



Thomas schrieb:
> Die Ursache ist die USB Stromversorgung des PCs die die Störungen hat.

Habe auch mal auf Verdacht die Versorgungsanschlüsse direkt am 
USB-Stecker geblockt (also von +5V nach GND). Das hatte auch keinen 
Einfluss auf die Störungen.

Eventuell sollte ich es mal statt Elko mit einem hochwertigen Kerko 
100nF probieren!?


Hatte auch mal nach solchen ICs im SSOP-24-Gehäuse gesucht. Gefunden 
habe ich den PCM3002/3 von Burr-Brown, aber der scheidet schon wegen der 
Anschlussbelegung aus.
Auf jeden Fall besitzt der unbekannte IC im Stecker keinen externen 
Quarz (denke mal, er erzeugt den USB-Takt intern).

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> Habe auch mal auf Verdacht die Versorgungsanschlüsse direkt am
> USB-Stecker geblockt (also von +5V nach GND). Das hatte auch keinen
> Einfluss auf die Störungen.

Das bringt gar nichts. Du brauchst ein richtiges Filter. Kondensatoren 
hängen schon genügend an Vusb. Da macht einer mehr oder weniger keinen 
Unterschied mehr.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach der Qualität von Vusb am PC ist ein SNR von um die 50dB zu 
erwarten.
Wenn du mehr willst hilft nur VUsb mit einem Regler auf 3.3V runter zu 
bringen und dann mit einem guten Schaltregler wieder auf 5V anzuheben. 
Das steigert erheblich die Qualität der 5V. Zusätzlich muss natürlich 
das Analog Frontend extra gefiltert werden

Thomas

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> aber wie machst du das wenn der Chip
> wie im Falll des PCM2902 5V sehen will? Dann wird es etwas
> komplizierter.

Der hier verbaute Chip sitzt vermutlich im SSOP-24-Gehäuse, auf jeden 
Fall hat er 24 statt 28 Anschlüsse.




Thomas schrieb:
> Du brauchst ein richtiges Filter. Kondensatoren
> hängen schon genügend an Vusb. Da macht einer mehr oder weniger keinen
> Unterschied mehr.

Also z.B. ein symmetrisches Pi-Filter zwischen +5V und GND?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> Der hier verbaute Chip sitzt vermutlich im SSOP-24-Gehäuse, auf jeden
> Fall hat er 24 statt 28 Anschlüsse.

OK das hatte ich übersehen kein TI sondern vermutlich ein chinesischer 
Nachkomme. Versuch mal in der Systemsteuerung die VID auszulesen. Da 
kein Eeprom bestückt ist muss dort die VID des Chipherstellers 
erscheinen.

Trotzdem dürfte das Referenz Schaltbild zum PCM2902 hilfreich sein.

Thomas

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Je nach der Qualität von Vusb am PC ist ein SNR von um die 50dB zu
> erwarten.
> Wenn du mehr willst hilft nur VUsb mit einem Regler auf 3.3V runter zu
> bringen und dann mit einem guten Schaltregler wieder auf 5V anzuheben.
> Das steigert erheblich die Qualität der 5V. Zusätzlich muss natürlich
> das Analog Frontend extra gefiltert werden

Das klingt so, als wäre es besser, so ein Filter mit "Umspannung" extern 
aufzubauen und einfach zwischen USB-Port vom PC und der Mini-Soundkarte 
einzuschleifen.
Das kann man dann auch für andere USB-Geräte benutzen.



Thomas schrieb:
> Versuch mal in der Systemsteuerung die VID auszulesen.

Unter Win7
Gerätemanager -> Systemsteuerung -> USB_PnP_Sound_Device -> Details 
steht bei 'Wert' leider nur USB-Audiogerät (nichts mit VID oder so).

Gibt es noch andere Möglichkeiten, die VID auszulesen?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> Gibt es noch andere Möglichkeiten, die VID auszulesen?

Direkt unter der "Device Description" (die du jetzt siehst) gibt's 
"Hardware Ids" (kann sein, dass die Reihenfolge in einer deutschen 
Version auch anders ist).  Da findest du Strings wie:
USB\VID_03EB&PID_2424&REV_0001&MI_00

Autor: Michael B. (loetmichel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:

> Also z.B. ein symmetrisches Pi-Filter zwischen +5V und GND?

PI muss nicht. Ich würde erst mal 1uH in serie mit den 5V vom usb setzen 
und einen 1uf kerko dahinter (lieber x5r als x7r). Könnte schon helfen.

Problem ist daß die Störungen auf den 5V von Lastwechseln der CPU 
kommen, und REICHLICH niederohmig sind (sprich viel Energie haben). Die 
bekommt man mit THT Elkos gar nicht und mit SMD Kerkos nur schwer unter 
Kontolle. Deshalb mit Drossel wechblocken und DANN Kapaziät niederohmig 
dahinter parallel zum wechfiltern der dann hochohmigeren "Reste".

Problem is auch gern mal die "verdreckte" masse im PC, das sollte aber 
bei der Gitarre kein problem sein weil die ja "massefrei" ist und damit 
"mitschwingt".

Probiere mal Prime95 oder was ähnliches mit niedriger Priorität auf 
allen cores laufen zu lassen (also cpu 100% Load). Wenn die Störungen 
dann weg sind weisst du wo sie herkommen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> Unter Win7 Gerätemanager -> Systemsteuerung -> USB_PnP_Sound_Device ->
> Details

Reiter Hardware Ids oder so..

Mehr Infos zeigt beispielsweise USBView

Bei einem Zwischenstecker bekommst du u. U. Probleme mit dem 1k5 Connect 
Widerstand.

Thomas

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten!

Mit USBview bekommt man das angezeigt (und natürlich noch viel mehr):

Device ID                : USB\VID_8086&PID_0808\5&A2234ED&0&2
Hardware IDs             : USB\VID_8086&PID_0808&REV_0100 
USB\VID_8086&PID_0808




Thomas schrieb:
> Bei einem Zwischenstecker bekommst du u. U. Probleme mit dem 1k5 Connect
> Widerstand.

Weil die Datenleitungen schon aktiv sind, bevor der Converter +5V 
bereitstellt?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> VID_8086&PID_0808

Das ist ganz sicher nicht die "USB-Soundkarte". Denn VID 8086 ist Intel, 
und damit ist es ein Teil der Onboard-Audio-Hardware.

Autor: Clemens L. (c_l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> USB\VID_8086&PID_0808

"8086" gehört Intel, aber Google sagt, dass der Vendor-String von 
"8086:0808" auf "C-Media Electronics Inc." gesetzt ist. Ich kann nicht 
ausschließen, dass beides gelogen ist.

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die VID gehört eindeutig zu dem USB-Gerät - wenn es gezogen wird, 
verschwinden die ganzen Daten und umgekehrt.

Das steht da übrigens auch noch (ganz unten):
             ------ String Descriptor 1 ------
bLength                  : 0x3E (62 bytes)
bDescriptorType          : 0x03 (String Descriptor)
Language 0x0409          : "C-Media Electronics Inc.      "  *!*CAUTION  trailing space characters
Data (HexDump)           : 3E 03 43 00 2D 00 4D 00 65 00 64 00 69 00 61 00   >.C.-.M.e.d.i.a.
                           20 00 45 00 6C 00 65 00 63 00 74 00 72 00 6F 00    .E.l.e.c.t.r.o.
                           6E 00 69 00 63 00 73 00 20 00 49 00 6E 00 63 00   n.i.c.s. .I.n.c.
                           2E 00 20 00 20 00 20 00 20 00 20 00 20 00         .. . . . . . .
             ------ String Descriptor 2 ------
bLength                  : 0x3E (62 bytes)
bDescriptorType          : 0x03 (String Descriptor)
Language 0x0409          : "USB PnP Sound Device°°°°°°°°°°"  *!*ERROR  contains 10 NULL characters
Data (HexDump)           : 3E 03 55 00 53 00 42 00 20 00 50 00 6E 00 50 00   >.U.S.B. .P.n.P.
                           20 00 53 00 6F 00 75 00 6E 00 64 00 20 00 44 00    .S.o.u.n.d. .D.
                           65 00 76 00 69 00 63 00 65 00 00 00 00 00 00 00   e.v.i.c.e.......
                           00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00         ..............

Deckt sich mit dem, was Clemens schreibt. Aber hilft es weiter?

Autor: Clemens L. (c_l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> Aber hilft es weiter?

C-Media ist ein Billiganbieter, aber so viele Fehler machen sie 
normalerweise nicht, und sie haben keine 24-Pin-USB-Chips. 
Offensichtlich hat irgendein chinesischer Hinterhof-Chip-Schnitzer es 
geschafft, C-Media preislich zu unterbieten. Und dass die Beschriftung 
fehlt und alle IDs gefälscht sind, lasst nichts gutes erwarten ...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hilft schon. Es zeigt ein CMedia Device mit kaputten Deskriptoren

CMedia ist aktiv mit USB Audio chips. Du musst jetzt nur noch den 
Passenden dort suchen. Cm119B könnte passen. Entry-level crystal-less 
USB audio codec with I2C/GPIOs

Thomas

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings gebe ich Clemens recht. Die C-Media VID wäre übrigens 0x0D8C

Thomas

Autor: LoFi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:

> gitarrenkabelsoundkarte_mp3.wav

Im Frequenzbereich sieht man bei solchen Sachen meist mehr..

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> Das steht da übrigens auch noch (ganz unten):

String-Deskriptoren sind aber immer Schall und Rauch, da kann man 
praktisch beliebigen Quatsch reinschreiben. Der wird zwar angezeigt, 
aber innerhalb des OS interessiert sich dafür kein Schwein.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Hen3x schrieb:
>> Das steht da übrigens auch noch (ganz unten):
>
> String-Deskriptoren sind aber immer Schall und Rauch, da kann man
> praktisch beliebigen Quatsch reinschreiben. Der wird zwar angezeigt,
> aber innerhalb des OS interessiert sich dafür kein Schwein.

ja aber Strings die zu lang sind entsprechen nicht der spec. Da hat 
jemand rumgepatched ohne zu verstehen was er macht. Wenn ich MS wäre 
würde ich so ein Device nicht enumerieren. Speziell deshalb weil man die 
String ID ja einfach auf 0 setzen könnte.
Das ist aber wohl aus historischen Gründen, weil es anfangs wohl fast 
nur kaputte Devices gab, nicht mehr möglich. Der einzige Fall den ich 
kenne ist Bulk auf lowspeed. Das geht wohl seit Win Vista nicht mehr.

Thomas

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:

> ja aber Strings die zu lang sind entsprechen nicht der spec.

Was meinst du damit, den mit Nullen aufgefüllten Descriptor 2?

Wo steht in der Spec, dass man das nicht dürfte?  Da sehe ich erstmal 
nur was von UNICODE (was eigentlich Quatsch ist, denn es beschreibt 
nicht die konkrete Codierung, das ist UTF-16).  U+0000 ist ja durchaus 
erst einmal ein gültiges Unicode-Zeichen …

Sinn hat es natürlich nicht.

> Wenn ich MS wäre
> würde ich so ein Device nicht enumerieren.

Wegen eines schrägen String-Deskriptors?

Dass man sowas die USB-Zertifizierung verweigert, ist völlig OK, aber 
deshalb als OS die Funktion abzulehnen bringt dich ganz schnell an den 
Punkt, wo es heißt: "Oh, aber in XXX funktioniert alles!"  Da sollte man 
einfach liberal sein, was man akzeptiert.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wegen eines schrägen String-Deskriptors?
ja aber das ist meine persöhnliche Meinung.

Du kennst bestimmt das berühmte Video mit Bill Gates als er Plug & Play 
unter USB vorführen wollte...
Egal was damals die Ursache des Bluescreens war, ich bin mir 100% sicher 
dass hinterher für 10 Jahre niemand bei MS strengere Prüfungen der 
Deskriptoren gemacht hat. Du kannst dir sicher vostellen was da 
hinterher los war. MS enumeriert auch heute noch ziemlich gutmütig.

Thomas

Autor: MiWi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> MiWi schrieb:
>> Aber es gibt durchaus brauchbare und nicht sonderlich teuerere
>> Möglichkeiten eine saubere Versorgung auch bei 3V3 zu ermöglichen.
>
> Ja bei 3.3v wird es etwas einfacher aber wie machst du das wenn der Chip
> wie im Falll des PCM2902 5V sehen will? Dann wird es etwas
> komplizierter.
> Und genau der Chip ist doch immer auf den Billig Lösungen verbaut.
>
> Thomas

Nun... die  5V haben eine Toleranz.

Der Schmäh ist ja das man die hf, die dahekommt so filtert das alles 
steilflankige eliminiert wird. Also 2x Ferrit in Serie, die jeweils 
selber schon 10 Ohm oder so haben sollten und 1u//10u Kerkos davor, 
dazwischen und danach.

Diesen von der PC-Versorgung enkoppelten Teil ausreichend mit 
Polymerelkos zukleistern, deren extrem niedrigen ESR nutzen. Dort wo die 
Versorgung in den Chip geht nochmals 1u/100n KErko anschließen damit der 
USB-Teil sowenig wie möglich auf den ADC rückwirkt. Masseflächen auf der 
Bestückungsseite vorsehen... da geht schon was....

wie schon vorgeschlagen: aus den 5V 7V machen und dann einen Cap 
Multiplyer vorsehen.

Unbedingt den Eingang mit Übertrager versehen so das es keine 
GND-verschleppten Störungen gibt.

Wenn das mit dem Booster nix wird: die Versorgungstoleranzen gnadenlos 
ausnutzen, also externen Hub verwenden, den mit 5.20V anspeisen und aus 
denen dann lokal 4,85V machen, die 350mV sind für einen guten 
LowDrop-Regler mehr als ausreichend, TI hat da ein paar sehr gute Teile 
(TPS7A4700), ebenso ST (LDL212)



mit anderen Worten: da liese sich schon was machen wenn man will...

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiWi schrieb:
> Also 2x Ferrit in Serie, die jeweils
> selber schon 10 Ohm oder so haben sollten und 1u//10u Kerkos davor,
> dazwischen und danach.

Ferrite habe ich haufenweise. z.B. 470uH, ca. 4 Ohm. Und 4,7uF 1210 
Multilayer-Cs.
Damit einseitig die +5V-Leitung verblocken?


MiWi schrieb:
> Dort wo die
> Versorgung in den Chip geht nochmals 1u/100n KErko anschließen damit der
> USB-Teil sowenig wie möglich auf den ADC rückwirkt.

Gegen was soll ich den Kerko vom +5V-Pin des Chips schalten. Er hat wie 
gesagt noch genau zwei Pins, die auf GND liegen (nämlich Pin1 und Pin24, 
wobei Pin9 auf +5V liegt).

Autor: MiWi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> MiWi schrieb:
>> Also 2x Ferrit in Serie, die jeweils
>> selber schon 10 Ohm oder so haben sollten und 1u//10u Kerkos davor,
>> dazwischen und danach.
>
> Ferrite habe ich haufenweise. z.B. 470uH, ca. 4 Ohm.

Das sind Speicherdrosseln, keine Ferrite. Speicherdrosseln haben den 
gravierenden Nachteil das sie den Stromfluß aufrecht erhalten wollen... 
und das kann bei Lastsprüngen von dem IC lästig sein weil dadurch 
Überspannung erzeugt wird.

Und ja, die 5V "verblocken".


Wohin Du den Kerko schalten sollst? Gegen GND natürlich. Denk halt 
einfach nach wie der Stromfluß aussieht und dann versuche ihm mit den Cs 
zu Unterstützen... Ich such das bei den grindigen Fotos nicht heraus wo 
Du die anlöten könntest. ggfs mußt Du halt probieren, das ausreichend 
empfindliche Messgerät ist der Chip selber wie Du schon festgestellt 
hast

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiWi schrieb:
> Das sind Speicherdrosseln, keine Ferrite.

Wie erkennt man den Unterschied?


MiWi schrieb:
> Wohin Du den Kerko schalten sollst? Gegen GND natürlich.

Ich würde am liebsten Pin 9 +5V auf kürzestem Wege gegen Pin ? GND 
verblocken.

MiWi schrieb:
> ggfs mußt Du halt probieren,

Werde ich machen.


Mit ein bisschen Glück kommen morgen bessere Fotos.

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> MiWi schrieb:
>> Das sind Speicherdrosseln, keine Ferrite.
>
> Wie erkennt man den Unterschied?

Ich habe Ferritperlen ('Dämpfungsperlen', AL ca. 1000) in der 
Bastelkiste. Die könnte man vielleicht zu Dämpfungsdrosseln bewickeln.

Autor: MiWi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> MiWi schrieb:
>> Das sind Speicherdrosseln, keine Ferrite.
>
> Wie erkennt man den Unterschied?

Ferrite werden nicht in uH sondern in "Ohm" bei zB. 100MHz angegeben. 
Schau Dir halt einfach die Webseite vom Würth und den entsprechenden 
Artikeln dazu an, da ist das recht brauchbar beschrieben.


die von Dir genannten Dämpfungsperlen sind schon ok, doch der Schmäh mit 
dem was ich Dir geschrieben habe ist, das viele Ferrite für kleine 
Ströme meistens einen nicht unbträchtlichen Innenwiderstand haben, der 
im niederfrequenten Bereich hilft, gegen die hf hilft der 
verlustbehaftete magnetische Anteil.

Bei der Wicklerei wird der Widerstand nicht so stark ansteigen, schalte 
also einen 4E7 oder 10E in Serie...

Wie gesagt, es ist bei dem Einzelstück und der unbekannten Quelle (ist 
es denn überhaupt Vcc? - das liese sich mit einem aktiven USB-Hub 
überprüfen) ist es eine Spielerei und Vcc nur eine der Möglichkeiten da 
was zu tun.

Viel Erfolg

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nochmal die Bilder.

Autor: Michael B. (loetmichel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gesagt: ich würde erst mal probieren ob die Störungen weg sind wenn 
die CPU des Rechners mit 100% läuft beim Aufnehmen. Sollte dem so sein: 
bestücke mal C2 mit 1uF x5r keramikkondensator, hebe auf der unterseite 
das linke (VCC) beinchen des USB-Steckers an und Löte eine 1uH 
Filterdrossel dazwischen.

Das wird erfahrungsgemäß schon ordentlich Dämpfung bringen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> Hier nochmal die Bilder.

Hast du auch mal an den 1cm freiliegender Eingangsleitung ohne Schirm 
gedacht?
Und hast du deine Messungen mit kurzgeschlossenen Eingang gemacht?

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier drei Spektren.

Habe es erst mal so gemacht:

- Originalzustand

- 100uH in Versorgungsleitung (+5V) direkt am Stecker

- 100uH in Versorgungsleitung und 10uF (Y5V) nach GND

Die Unterschiede sind kaum zu erkennen...

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine andere Sache macht mich stutzig, nämlich die Verschaltung von Pin1.
Pin1 liegt über eine Induktivität (L3) auf Masse. Warum das?

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten liegt der Schirm vom Gitarrenkabel nicht direkt, sondern über 
L4 auf Masse. Wieder die Frage, warum das? (HF-Unterdrückung?)

Autor: MiWi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> Eine andere Sache macht mich stutzig, nämlich die Verschaltung von Pin1.
> Pin1 liegt über eine Induktivität (L3) auf Masse. Warum das?



Da liegt einiges über Ferrite auf Masse.... und ich hab mich auch schon 
gewundert und denke da hat jemand relativ planlos gearbeitet.

Überbrücke diese Ls alle einmal und schau Dir an was passiert.

kannst Du auch das Signal zeigen wie es vor der FFT aussieht?

die und - es geht um 875Hz plus Oberwellen...

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L1 ist auch so ein Fall...

MiWi schrieb:
> Überbrücke diese Ls alle einmal und schau Dir an was passiert.

Ja, mache ich erst mal.


Auf dem PCB ist eine blaue LED, die im Betrieb ziemlich hell blinkt. Die 
macht vermutlich auch Störungen...!?

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, noch mal auf "Null" als Referenz, bevor die Induktivitäten 
rausfliegen.

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiWi schrieb:
> kannst Du auch das Signal zeigen wie es vor der FFT aussieht?

im Anhang (auf -1dB normalisiert)

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiWi schrieb:
> Überbrücke diese Ls alle einmal und schau Dir an was passiert.

Hier L1, L3, L4, L6 gebrückt (L8 ungebrückt).

Da brodelt es ordentlich im Kessel.

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man L8 auch noch blockt, ändert sich an diesem Bild hier
https://www.mikrocontroller.net/attachment/406705/Gitarre_to_USB__gebrueckt_L1__L3_L4_L6.png
eigentlich nichts mehr.


MiWi schrieb:
> Da liegt einiges über Ferrite auf Masse.... und ich hab mich auch schon
> gewundert und denke da hat jemand relativ planlos gearbeitet.

Oder jemand hat mit Händen und Füßen auf Minimum-Murks optimiert.

Autor: MiWi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hen3x schrieb:
> MiWi schrieb:
>> Überbrücke diese Ls alle einmal und schau Dir an was passiert.
>
> Hier L1, L3, L4, L6 gebrückt (L8 ungebrückt).
>
> Da brodelt es ordentlich im Kessel.

Hm...  hast Du es schon einmal mit einem externen Hub mit eigener 
Versorgung
probiert? So wie ganz am Anfang angedacht?

Und - sind die beiden Flächen wirklich beide GND? Das Via bei Pin5 vom 
unbestückten IC deutet darauf hin das beide Flächen GND sind..., daher - 
ich  vermute es aber - sicher wäre ich mir erst dann wenn ich es 
nachgemessen hätte.

Was die LED betrifft: schau Dir mit einem Oszi an ob die "DC" leuchtet 
oder ob die mit diesen 875Hz die sich dann mit Oberwellen ausbreiten 
angesteuert wird?

Wenn Du kein Oszi hast - mit einem 10k/47 oder 22 Ohm Spannungsteiler 
(Kerko zur DC-Abkoplung nicht vergessen) mit dem Audioeingang auf den 
Knoten Widerstand/Led aufschalten und schauen ob die das ist

Viel Erfolg

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Ideen!

MiWi schrieb:
> Was die LED betrifft: schau Dir mit einem Oszi an ob die "DC" leuchtet
> oder ob die mit diesen 875Hz die sich dann mit Oberwellen ausbreiten
> angesteuert wird?

Also Oskar sagt, die LED blinkt im 2,5-Hz-Takt und ist entweder Hi oder 
Lo (also kein zusätzliches PWM im Hintergrund - sagt auch der 
Piezo-Kopfhörer).


> Und - sind die beiden Flächen wirklich beide GND?

Ja, sind definitiv beide GND! Die Masseführung wirkt aber etwas 
abenteuerlich.


> Hm...  hast Du es schon einmal mit einem externen Hub mit eigener
> Versorgung
> probiert?

Kommt morgen. Mein Gefühl sagt mir, dass dieses Board seine Störungen 
selber erzeugt, aber wir werden sehen ;)

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, etwas OT, weil aber oben der (ehemals Burr-Brown, jetzt TI) PCM2902 
erwähnt wurde, den bekommt man z.B. von Behringer in einfachen 
Interfaces für Mikrophone/Instrumente - leider in minimaler Beschaltung. 
Mit etwas Hühnerfutter ergibt sich eine deutliche Verbesserung: 
https://spektralfunktion.wordpress.com/2015/04/18/tuning-a-cheap-usb-audio-interface/

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe in der Zwischenzeit wieder ein bisschen an dem Teil basteln können.

Habe nun testweise die einzelnen Spulen überbrückt.

Die einzige Spule, bei der bei Überbrückung die Störgeräusche hörbar 
lauter werden, ist L3.

https://www.mikrocontroller.net/attachment/406559/IMG_20190316_145531.jpg


Ich vermute, dass L3 die analoge Masse von der digitalen Masse trennen 
soll.
Kann das hinkommen?

Autor: Hen3x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier geht es übrigens weiter und es wurde auch eine Lösung gefunden:

Beitrag "Re: Induktivität optimieren an USB-Gerät"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.