mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Bordspannung PKW zu niedrig, trotz voller Batterie


Autor: Udo B. (freiheitsstern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein Suzuki Splash, 1.0, 65 PS, Bj 2009 macht wieder mal Probleme.


Die Bordspannung, gemessen am Zigarettenanzünder beträgt nur 5 Volt bei 
nicht laufendem Motor.

Der weitere Befund:



Bei Schlüssel auf on geht keine Kontrollleuchte, nur die vom Fernlicht 
(obwohl das Fernlicht nicht eingeschaltet ist) und Türoffen bei offener 
Tür.

Standlicht geht vorn und Rückleuchten

Nebelschlussleuchte geht

Fensterheber geht

Scheibenwischer geht nicht

Anlasser dreht gut

Benzinpumpe summt

Fahrtlicht und Fernlicht geht nicht

Alle relevanten Sicherungen sind o.k.

Hauptrelais schaltet durch (gemessen, nicht nur gehört)

Die Wegfahrsperrenkontrolllampe geht nicht aus, was sie bei Zündung an, 
tun sollte.

Die Kontrollanzeige für eine defekte Wegfahrsperre leuchtet nicht.


Die Masseverbindungen sind in Ordnung

Die Batteriespannung (neue Batterie, voll geladen) von Batterie-Plus zur 
Masse beträgt 12,9 Volt.

Leider kann ich nirgends einen Stromlaufplan für das Auto (baugleich mit 
Opel Agila B) auftreiben.

Als nächstes werde ich alle Spannungen der Stromkreise an den 
Sicherungen prüfen, habe aber wenig Hoffnung auf verwertbare Ergebnisse.


Weiss jemand, ob es außer dem Laderegler noch einen Spannungsregler für 
die gesamte Elektronik gibt?

Hat jemand sonst eine Idee?

: Verschoben durch Moderator
Autor: derjaeger (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Die Masseverbindungen sind in Ordnung

Glaube ich nicht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Die Batteriespannung (neue Batterie, voll geladen) von Batterie-Plus zur
> Masse beträgt 12,9 Volt.

Die ist nicht zu niedrig.

Udo B. schrieb:
> Die Bordspannung, gemessen am Zigarettenanzünder beträgt nur 5 Volt bei
> nicht laufendem Motor.

Die ist zu niedrig.

Kann ja nun nicht allzu aufwändig sein, rauszufinden an welcher Stelle 
die 7.9V verloren gehen.

Plusleitung verfolgen, Schaltplan mig Kabelverlegeplan würde natürlich 
helfen.

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Weiss jemand, ob es außer dem Laderegler noch einen Spannungsregler für
> die gesamte Elektronik gibt?

Das wäre dann das erste Auto, von dem ich sowas höre. Ich denke also 
nein.
Ohne Schaltplan wird es schwierig, einen Fehler zu orten. Ich vermute 
irgendein Relais.

Autor: Marc V. (Firma: Vescomp) (logarithmus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Die Bordspannung, gemessen am Zigarettenanzünder beträgt nur 5 Volt bei
> nicht laufendem Motor.

 Zündung an oder aus ?
 Zigarettenanzünder hat auch ohne Kontakt Spannung, d.h. du solltest
 sicherheitshalber erst mal sowohl mit als auch ohne Kontakt messen.


> Die Batteriespannung (neue Batterie, voll geladen) von Batterie-Plus zur
> Masse beträgt 12,9 Volt.

 Und wie lange hält die Batterie (angeschlossen) diese Spannung ?

 Kein Verbraucher im Auto kann die Bordspannung dauerhaft von 13V
 auf 5V runterziehen, ohne dass die Sicherung rausfliegt oder ein
 Brand entsteht, ein schlechter Kontakt kann das aber sehr wohl .

 Deswegen alle Kabelkontakte genau prüfen, Spannungen an
 Sicherungkasten auch prüfen (Ein- und Ausgang), etc.

: Bearbeitet durch User
Autor: Oliver P. (opora)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Das wäre dann das erste Auto, von dem ich sowas höre. Ich denke also
> nein.

Beim Auto weiß ich es nicht. Mein altes Motorrad hatte aber sowas 
ähnliches.

Die hatte nur keinen Laderegler ;)

Und zwar war das eine KTM 625 SC SuperCompetition. Eine 
Wettbewerbsmaschine mit Straßenzulassung. Die musste natürlich im 
Wettbewerb sehr leicht sein. Ich glaube die hatte trocken 130 kg?
Deswegen gab es auch serienmäßg keine Batterie und auch kein 
Zündschloss oder Schlüssel (nur Lenkersperre). Sehr gewöhnungsbedürftig 
und beunruhigend beim Eis essen ;)

Wegen der fehlenden Batterie wurden alle Lichter (also Blinker, Vorne, 
Rück- und Bremslicht) sowie die Hupe direkt mit Wechselspannung 
versorgt.
Der Rest mit Gleichspannung. Zur Pufferung gab es noch einen dicken Elko 
(gerade gegoogelt: KONDENSATOR 25V, 15000 MF).

Schöne Schaltung, vor allem weil mein Vorgänger LED-Blinker und 
Bremslicht angebaut hatte. Toller Effekt, aber es ging. Habe ich 
natürlich geändert, da die Leuchtkraft am Tag ja nicht so toll war ;)

Autor: Oliver P. (opora)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc V. schrieb:
> Kein Verbraucher im Auto kann die Bordspannung dauerhaft von 13V
>  auf 5V runterziehen, ohne dass die Sicherung rausfliegt

Und der Anlasser? Vielleicht hat er ja auf Elektrobetrieb umgestellt ;)

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast ja schon das Hauptrelais erwähnt. Da kann man ja mal messen. 
Ebenso am Zündschluss, da geht Klemme 30 rein (+12V Dauer) und es kommt 
Klemme 15 (+12V geschaltet) raus.
Wenn du so viel Spannung verlierst, ist die Chance gut, was 
verschmorendes zu 'erschnüffeln', vor allem, wenn da viel Verbraucher an 
sind.
Die meisten Autos haben dicht an der Batterie noch eine ganz fette 
Sicherung, die alles ausser dem Anlasser absichert. Die liegt meistens 
so bei 65-80A und konnte Kontaktprobleme haben.
Zündschlossdefekte sind übrigens häufiger, als allgemein angenommen.

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Messe doch nochmal die Spannung am Zigarettenanzünder und schalte dann 
einen der Verbraucher zu, die nicht gehen. Also zB Scheibenwischer oder 
Fernlicht.
Brechen die 5V ein?

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Plusleitung verfolgen, Schaltplan mig Kabelverlegeplan würde natürlich
>helfen.

Masseleitung genau so, und zwar gegen Minus der Batterie gemessen.

Autor: Udo B. (freiheitsstern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Vorschläge werde ich abarbeiten. Besonders die Plusleitung habe ich 
im Verdacht. Glaubte zuerst, wenn der Anlasser kräftig dreht, muss die 
gut sein. Muss aber nicht, weil zum Anlasser ein extra Kabel führt.

Die Masseleitungskontakte hatte ich alle gereinigt. Das Multimeter zeigt 
von Batterie Minus zu Masse 0,0 Ohm.

Erst mal danke für die vielen Tipps. Ich werde wieder posten.

: Bearbeitet durch User
Autor: M.M.M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Udo B. schrieb:
> Hat jemand sonst eine Idee?

Hat der einen Sicherungskasten im Motorraum, evtl. in Batterienähe?
Dann dort die Kontakte und im Zweifel auch alle Drähte und Verbindungen 
an der Unterseite kontrollieren.

Ich entsinne mich (ist 10 Jahre her) an den VW Lupo einer Bekannten, an 
dem stetig die ABS-Leuchte an und auch das ABS ausgefallen war. Auch 
sonst gab's seltsame Effekte in der Elektrik.
Grund waren ver- und weggerottete Leiter unter dem Sicherungskasten für 
die Hauptsicherungen im Motorraum und an den Übergängen von außen nach 
innen.

MfG

Autor: Udo B. (freiheitsstern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat drei Sicherungskästen.

5 Hauptsicherungen mit 50 bzw 80 A  direkt am Pluspol der Batterie

31 Primärsicherungen im Motorraum

20 Einzelsicherungen unter dem Armaturenbrett


Da werde ich mich von oben nach unten durch arbeiten.

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlumpf schrieb:
> Messe doch nochmal die Spannung am Zigarettenanzünder und schalte dann
> einen der Verbraucher zu, die nicht gehen. Also zB Scheibenwischer oder
> Fernlicht.
> Brechen die 5V ein?

Wenn das der Fall ist und alle Verbraucher, die grad nicht gehen, am 
selben Sicherungskasten hängen, dann hast schon mal ne heiße Spur.
Dann würde ich die Zuleitungen zu diesem Sicherungskasten prüfen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Auto Bj.2009, da ist erst Spannung auf dem Zigarettenanzünder, wenn 
die Zündung eingeschalten ist.

Udo B. schrieb:
> Die Bordspannung, gemessen am Zigarettenanzünder beträgt nur 5 Volt bei
> nicht laufendem Motor.

Ist das dein Problem? Oder noch was anderes?

Es wird normal sein.
Mindestens bei meinem Auto ist erst Spannung drauf, wenn der Motor 
läuft.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Ein Auto Bj.2009, da ist erst Spannung auf dem Zigarettenanzünder, wenn
> die Zündung eingeschalten ist.

Nö. Gerade die Japaner haben vor 'Zündung' oft noch eine 'ACC' Position, 
in der solche Dinge wie Zigarrenanzünder und Radio schon laufen.
Verallgemeinern kann man also nicht.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab ne Checkkarte.
Wenn die Zündung noch nicht an ist, also der Motor noch nicht läuft, 
kann ich auch alles machen.
Radio, Scheinwerfer, Fensterheber...

Nur das Handy laden geht erst, wenn der Motor brummt.

Autor: Udo B. (freiheitsstern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt am Zündschloss vier Positionen.

Aus,

On = Zigarettenanzünder und Radio sind an und Wegfahrsperre entriegelt,

Zündung ein

Anlasser.


Die 5 Volt Spannung brechen sofort ein, wenn ein Verbrauer an ist. Auch 
wenn ich die Zündung einschalte.

Am Hauptrelais habe ich nur 11,3 Volt gemessen, obwohl die 
Batteriespannung 12,6 Volt (bei Standlicht an) beträgt.

Übrigens geht auch das Heizungsgbläse.

Die Heizheckscheibe aber nicht.

Die Pluspole bis zu den Hauptsicherungen habe ich gereinigt. Die 
Steckkontakte mit Kontaktspray behandelt und gereinigt.
Hat aber nichts gebracht. Jetzt muss ich wohl die Stecker auseinander 
bauen, was ich mir gerne gespart hätte.

Und dann mache ich mal eine Skizze, wie die Verbindungen zwischen den 
Haupt- und Einzelsicherungen verlaufen müssten.

Autor: Röhry (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte mit dem Auto nicht mehr fahren, nicht in einer Garage abstellen 
und die Türen ausbauen bei der Fehlersuche!

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Udo B. (freiheitsstern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist er. Danke für den Link.

Autor: Hihi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver P. schrieb:
> (gerade gegoogelt: KONDENSATOR 25V, 15000 MF)

Google nochmal: 15000 (fünfzehntausend) Megafarad, den Klopper will ich 
unbedingt sehen :-)

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Die 5 Volt Spannung brechen sofort ein, wenn ein Verbrauer an ist. Auch
> wenn ich die Zündung einschalte.

Sicherung defekt.

Udo B. schrieb:
> Das ist er. Danke für den Link.

Ich kenne den nur vom Ansehen.
Den habe ich auf "Rasenden Pantoffel" getauft.

Wenn es nicht die zugehörige Sicherung ist, geh bei so einem Auto zu 
einem Autoelektriker.

Autor: Martin L. (makersting)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind wirklich alle Masseverbindungen geprüft? Es gibt mit Sicherheuit 
hinter Verkleidungsteilen versteckte Massepunkte. Mein Opel dürfte etwa 
ein Dutzend haben.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Zündschalter selbst ist bei BMW bestimmter Baujahre ein Quell steter 
Freude. Da die Zulieferer alle dasselbe machen, könnte das hier auch die 
Ursache sein. Da sind Relaiskontakte drin, die aber nicht genug bewegt 
werden, um die Selbstreinigung auszulösen. also verschmoddern sie. Es 
fängt dann alles mögliche zu spinnen an. Amtlicher Test ist glaube ich 
"Sonnenblende runterklappen und wenn dann das Radio angeht ist der 
Schalter kaputt". :)
Lösung ist Schalter ausbauen, Kontakte sauberwischen.

Autor: Lutz Heinisch@freenet.de (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Buchse abgeschaltet?

Autor: Kolja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Der Zündschalter selbst
>
> Da sind Relaiskontakte drin, die aber nicht genug bewegt
> werden, um die Selbstreinigung auszulösen.

Wenn du mit "Zündschalter" das Zündschloß meinst, dann ist das wohl der 
Schalter, der am meisten bewegt wird. Nämlich bei jedem Anlassen des 
Motors. Wie kommst du darauf, daß er "nicht genug bewegt" wird?

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja schrieb:


> Wie kommst du darauf, daß er "nicht genug bewegt" wird?

Die Kontakte müssen gegeneinander reiben und sich nicht
nur aufeinander zu. So wie bei normalen Drehschaltern.

Autor: Kolja (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Kolja schrieb:
>
>> Wie kommst du darauf, daß er "nicht genug bewegt" wird?
>
> Die Kontakte müssen gegeneinander reiben und sich nicht
> nur aufeinander zu. So wie bei normalen Drehschaltern.

Du meinst also, die Zündschlösser sind schlicht und einfach eine 
Fehlkonstruktion?

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja schrieb:
> Du meinst also, die Zündschlösser sind schlicht und einfach eine
> Fehlkonstruktion?

Matthias S. schrieb:
> Zündschlossdefekte sind übrigens häufiger, als allgemein angenommen.

Das gibts, wie erwähnt, öfter als man glaubt. Bei manchen Autos ist es 
'serienmäßig' als Lang- oder Kurzzeitproblem eingebaut.
Ist aber relativ leicht mit einem Sicherungsplan zu identifizieren, 
indem man mit dem Voltmeter die Sicherungen anpiekst, die auf Klemme 30 
liegen und dann mit denen vergleicht, die von Klemme 15 versorgt werden.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kolja schrieb:
> Wollvieh W. schrieb:
>> Der Zündschalter selbst
>>
>> Da sind Relaiskontakte drin, die aber nicht genug bewegt
>> werden, um die Selbstreinigung auszulösen.
>
> Wenn du mit "Zündschalter" das Zündschloß meinst, dann ist das wohl der
> Schalter, der am meisten bewegt wird. Nämlich bei jedem Anlassen des
> Motors. Wie kommst du darauf, daß er "nicht genug bewegt" wird?

Wenn ein Auto 10 Jahre lang jeden Tag einmal gestartet wird, sind das 
gerade mal 4000 Betätigungen. Es gibt Relais, die in der Größenordnung 
10 Hz und 10 Millionen Betätigungen spezifiziert sind, die machen das an 
einem Vormittag. Auch das Blinkerrelais im Auto schafft das in ein paar 
Wochen, außer bei Audi-Fahrern.

Der Konstruktionsfehler bei diesem (und allen ähnlichen) Schaltern ist, 
daß der eine Kontakt feststeht und der andere nur über einen gebogenen 
kurzen Blechstreifen eine geringe mechanische Spannung erhält. An/Aus 
geht über einen Schaltnocken aus Kunststoff, der den beweglichen 
Streifen langsam wegdrückt und anlegt (also noch nicht einmal eine 
Schnappkonstruktion wie bei Mikroschaltern). Die Kontaktlinsen (heißen 
die wirklich so?;) berühren sich daher völlig zart und reiben nie 
aneinander.

Beim Relais sind dagegen beide Kontakte an längeren biegsamen 
Federstreifen angebracht, die jeweils bei der Betätigung und beim 
Abfallen "überdehnen" und dabei zwangsweise die Kontaktflächen 
aneinanderreiben. Ich hatte selbst schon so einen Zündschalter mit 
Störungen. Sauberreiben mit glatter Pappe brachte schwarzen Abrieb 
zutage und danach wieder volle Funktion.

Wen es vertieft interessiert, hier gibt es ein PDF mit Innenfotos von 
diesem Schalter. Sorry für den obszön langen Link. Gibt es einen Trick, 
um die Ziel-URL aus so einem Google-Link automatisch zu übersetzen? Man 
muß ja nur alle %3A und %2F austauschen.
https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=2ahUKEwiI18zki9zgAhVQ3aQKHbp8DMYQFjAAegQIARAC&url=http%3A%2F%2Fwerkstatt.e39-forum.de%2Fwiki%2Flib%2Fexe%2Ffetch.php%3Fmedia%3Dzuendanlassschalter_eba.pdf&usg=AOvVaw1Wm6iTm3iI6gE5332jWfa1

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Man muß ja nur alle %3A und %2F austauschen.

Dann mach das doch. Zu faul?

Autor: Udo B. (freiheitsstern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte heute nur kurz Zeit zum prüfen.

Aber bereits am Hauptrelais und am Zündschloss liegen nur 11,5 Volt an. 
Bei einer Batteriespannung von 12,6 V.

Da ich jetzt einen Schaltplan habe, dürfte der Fehler hoffentlich bald 
gefunden sein.

Morgen werde ich mal die 11,5 V etwas belasten, so mit 500 mA. Mal 
sehen, ob sie dann ganz zusammen bricht.

Das Auto hat tatsächlich fast ein Jahr gestanden, wurde aber früher 
täglich mehrmals bewegt. Aber auch vor dem Defekt wurde es mindestens 50 
mal gestartet.

Ich könnte ja mal versuchsweise die Batteriespannung direkt auf die 
Sicherung vom Hauptrelais zu legen. Wäre eine Pfriemelei, aber machbar.

Autor: Udo B. (freiheitsstern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Wollvieh W. schrieb:
>> Man muß ja nur alle %3A und %2F austauschen.
>
> Dann mach das doch. Zu faul?


Verstehe ich nicht. Was muss ich austauschen?

Autor: Martin L. (makersting)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wo hast du den Massekontakt beim Messen der 11,5V hergestellt? Damit 
will ich andeuten, dass zw. Batterie-Minus und deinem gewälten 
Massepunkt die Spannung flöten gegangen sein könnte. Mir klingen deine 
Ausführungen so, als ob du einzig den Plusleitungen Aufmerksamkeit 
widmest.

Messe mal die Spannung - unter gleichen Bedingungen - zwischem 
Batterie-Minus und dem gewählte Massepunkt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Udo B. (freiheitsstern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Masse habe ich immer an der Minusklemme der Batterie.

Heute habe ich mal über eine Sicherung die Batteriespannung auf das 
Zündschloss gelegt. Es hat aber keine wesentlichen Veränderungen 
gebracht. Ich hatte nur zu wenig Zeit um alles genau zu analysieren.

Morgen geht es weiter.

Autor: Udo B. (freiheitsstern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> Messe mal die Spannung - unter gleichen Bedingungen - zwischem
> Batterie-Minus und dem gewählte Massepunkt.

Wird gemacht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Verstehe ich nicht. Was muss ich austauschen

Du ? Gar nichts. Wollvieh weiss das.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Wollvieh W. schrieb:
>>> Man muß ja nur alle %3A und %2F austauschen.
>>
>> Dann mach das doch. Zu faul?

Richtig. Im Jahr 2019 müssen die Computer das selber können.

> Verstehe ich nicht. Was muss ich austauschen?

Der Link den ich meine, ist eigentlich ein Link auf ein Autoforum. Da es 
aber ein PDF- und kein HTML-Dokument ist, rückt Google den "echten" Link 
nicht raus, sondern nur ein Monstrum, das auf Google zeigt und in dem 
die Ziel-URL URL-encodiert versteckt ist. URL-decodieren konnte der 
Student der das programmiert hat wohl nicht.

Technisch ist das egal, aber es ist unter Sicherheitsaspekten wenigstens 
unkomfortabel, weil man nicht unmittelbar erkennt, worauf man klickt. Da 
ich aber keine Lust habe, Googles Hausaufgaben zu machen, habe ich es 
bei einem Hinweis belassen, damit sich jeder selbst überlegen kann, ob 
er mir vertraut oder erst die Domain rauspfriemeln will, ob sie nicht 
doch zu einer Dieselverschwörungsseite gehört oder so.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Hatte heute nur kurz Zeit zum prüfen.
>
> Aber bereits am Hauptrelais und am Zündschloss liegen nur 11,5 Volt an.
> Bei einer Batteriespannung von 12,6 V.
>
> Da ich jetzt einen Schaltplan habe, dürfte der Fehler hoffentlich bald
> gefunden sein.

> Ich könnte ja mal versuchsweise die Batteriespannung direkt auf die
> Sicherung vom Hauptrelais zu legen. Wäre eine Pfriemelei, aber machbar.

Für die am Bildschirm Mitfiebernden wäre der Schaltplan natürlich 
praktisch, wenn Du den relevanten Teil hier anhängen könntest. Bei 
großen Autos ist das ein ganzer Strauß an Pluskabeln, die da von 
diversen Vor- und Untersicherungen kommen und die bei schlechten 
Masseverbindungen ungewollte Querverbindungen bekommen. Und selbst beim 
kleinsten Auto gibt es mindestens Zündungsplus und Dauerplus.

Bestes Beispiel für eine schlechte Masseverbindung ist der Golf, bei dem 
beim Blinken das Rücklicht dunkel wird, oder ich glaube sogar die 
Rückfahrbirne zu glimmen beginnt oder ähnliche Merkwürdigkeiten, die 
eher an eine Lichtorgel erinnern. War mal ein Standardphänomen, vor 
einigen Jahren noch öfters zu beobachten.

So ein Fehler kann bei Dir auch vorliegen:
Bei mir fiel mal ein Blinker vorne aus, einen Tag nach Regen. 
Kondenswasser im Inneren zu sehen. Drangeklopft, ging wieder eine Weile, 
fiel wieder aus. Eine Woche Sonnenschein, Fehler weg, nie wieder 
gekommen. Da sitzt jetzt irgendwo eine wetterfühlige Oxidschicht im 
Stecker und wartet auf Feuchtigkeit.

Wenn Du so eine Verbindung auf dem Weg eines Deiner Plus- oder 
Massekabel hast, kannst Du das meßtechnisch kaum erfassen, wenn sie 
gerade funktioniert. Aber Du hast ja das Glück, daß Dein Fehler 
dauerhaft besteht. :)

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Auch das Blinkerrelais im Auto schafft das in ein paar
> Wochen, außer bei Audi-Fahrern.

Audi baut Blinker in ihre Fahrzeuge ein? Ist doch Unsinn.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

> Audi baut Blinker in ihre Fahrzeuge ein? Ist doch Unsinn.

Genau. Da "Audi" ja "Horch" heisst, muß man horchen, wo der Fahrer
wohl hinfahren will.

Autor: Udo B. (freiheitsstern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Für die am Bildschirm Mitfiebernden wäre der Schaltplan natürlich
> praktisch, wenn Du den relevanten Teil hier anhängen könntest.

das werde ich versuchen.  Es sind aber einige A4 Seiten, die ich als PDF 
habe.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Udo B. schrieb:
>> MaWin schrieb:
>>> Wollvieh W. schrieb:
>>>> Man muß ja nur alle %3A und %2F austauschen.
>>>
>>> Dann mach das doch. Zu faul?
>
> Richtig. Im Jahr 2019 müssen die Computer das selber können.
>
>> Verstehe ich nicht. Was muss ich austauschen?
>
> Der Link den ich meine, ist eigentlich ein Link auf ein Autoforum. Da es
> aber ein PDF- und kein HTML-Dokument ist, rückt Google den "echten" Link
> nicht raus, sondern nur ein Monstrum, das auf Google zeigt...
Und eben gerade weil "Computer das selber können" kommt es zu solchen 
Monstern. Ich mag das auch nicht und greife da mal rein: ergoogeln 
"site: www.e39-forum.de zuendanlassschalter_eba.pdf", erster Treffer:

http://werkstatt.e39-forum.de/wiki/lib/exe/fetch.php?media=zuendanlassschalter_eba.pdf

HTH

Autor: Udo B. (freiheitsstern)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
So der Fehler dürfte gefunden sein. Die Sicherung ganz rechts, eine der 
4 Hauptsicherungen (80 A) ist eher durchgegammelt als durchgebrannt.
Das grüne unten an den Füßen ist Grünspan.

Durch die Kunststoffverkleidung konnte ich die Füße der Sicherungsdrähte 
nicht sehen, weshalb ich diese für in Ordnung hielt.

Die Spannung, die ich gemessen hatte an der Sicherung 10 (Zündung) von 
11,5 Volt war wohl eine Störspannung von irgendwo her.

Werde mir jetzt Ersatz besorgen und dann posten, ob es die alleinige 
Ursache der Probleme ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht ja übel aus, da hat wohl einer der Konstrukteure seine 
Hausaufgaben bezüglich Spritz- oder Kondenswasser nicht ordentlich 
gemacht. Oder es wurden nachträglich Dichtungen wegoptimiert.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine handelsübliche und ausentwickelte Sicherung war ihnen halt zu 
teuer, noch dazu weils gleich um 4 Stück ging, da haben sie diesen 
Vierfachhalter mit ausgestanztem Dosenblech (und angelötetem Ringlein in 
der Mitte?) mal eben vom Praktikanten entwickeln lassen.

Andererseits schafft Nässe jeden beliebigen Querschnitt über die Zeit. 
Und im Auto ist es überall feucht, wie man im Winter an den innen 
beschlagenen Scheiben sieht.

Mit einem Duspol wäre das nicht passiert, der hätte die Phantomspannung 
runtergedrückt. ;)

Wobei ich vermute, daß bei derartigem Ausfall einer "Phase" sogar 
relativ stabil eine Scheinspannung über Schutzdioden, kalte Glühbirnen 
etc. eingespeist werden kann, was einen dann meßtechnisch in den 
Wahnsinn treibt.

Es kann sein, daß die angeschlossenen Kabel durch Kapillarwirkung auch 
was abbekommen haben. Im Extremfall kann Feuchtigkeit an einem 
Motorsensor die Stecker am ein Meter entfernten wasserdicht verkapselten 
Steuergerät zum Abfaulen bringen.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.