Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PICKIT2 während Test angeschlossen lassen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mark K. (mamikoe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallole,
wie das subj. sagt: Es nervt, dutzende Male den PICKIT2 an- und 
abzuklemmen/anzustecken, um Programmänderungen zu testen/zu brennen. Es 
wäre komfortabler, den PICKIT2 dauerhaft angeschlossen zu lassen 
(während des Tests natürlich passiv, ohne Zugriff auf den PIC). Ist das 
zulässig oder riskiere ich damit PICKIT2 und/oder die Schaltung zu 
zerstören?

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Programmierschnittstelle nennt sich ICSP, das steht für "In-Circuit 
Serial Programming" - Wenn du herausfindest, wofür das "In-Circuit" 
steht, hast du deine Antwort ;)

von soso... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huh?

Das PICkit2 ist ein Debugger.
Natürlich kann man das dranlassen.

Du kannst sogar im Betrieb Dinge tun wie Breakpoints setzen, dein 
Programm in Einzelschritten durcharbeiten, Variablen anzeigen und 
modifizieren und so weiter. Vorausgesetzt dein Setup ist debugfähig, 
viele PICs sind es aber.

von derjaeger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach deiner Beschreibung dürfte man gar nicht einen Mikrocontroller 
debuggen, weil man ja nicht dauerhaft eingesteckt lassen darf.

von Mark K. (mamikoe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> Die Programmierschnittstelle nennt sich ICSP, das steht für "In-Circuit
> Serial Programming" - Wenn du herausfindest, wofür das "In-Circuit"
> steht, hast du deine Antwort ;)

Als Fragesteller bin ich eigentlich tolerant, aber das war etwas zu 
viel:

"in-circuit" bedeutet zunächst nur, daß man den PIC zum Brennen nicht 
aus der Schaltung nehmen muß. "in-circuit" bedeutet aber nicht, daß man 
das Programmiergerät während des Tests angeschlossen lassen kann.

von Mark K. (mamikoe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
derjaeger schrieb:
> Nach deiner Beschreibung dürfte man gar nicht einen Mikrocontroller
> debuggen, weil man ja nicht dauerhaft eingesteckt lassen darf.

Ich habe keine Ahnung, was man darf oder nicht, deswegen frage ich ja, 
aber das das von mir benutze MPLABX den PICKIT2 nicht unterstützt möchte 
ich die DEBUG-Fähigkeit/-Eignung des PICKIT2 jedenfalls für mich erstmal 
mit einem Fragezeichen versehen.

: Bearbeitet durch User
von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nach deiner Beschreibung dürfte man gar nicht einen Mikrocontroller
> debuggen, weil man ja nicht dauerhaft eingesteckt lassen darf.

Es gibt viele Anwendungen wo man das wirklich nicht kann. Zum Beispiel 
wenn die Schaltung potentialfrei bleiben muss (laesst sich noch mit Geld 
loesen) oder wenn auf besonders geringen Strombedarf optimiert ist und 
auch nur sehr wenig Leistung verfuegbar ist. Sobald die Debugmacrozellen 
in den Controllern aktiv ist geht der Strombedarf naemlich nach oben.

Olaf

von HyperMario (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark K. schrieb:
> Es
> wäre komfortabler, den PICKIT2 dauerhaft angeschlossen zu lassen
> (während des Tests natürlich passiv, ohne Zugriff auf den PIC)

Hab damit noch nie Probleme gehabt. Einschränkungen wurden ja schon 
genannt.

Analog messen geht auf den ICSP Leitungen auch nicht (wenn ich mich 
recht erinnere).

von soso... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark K. schrieb:
> Ich habe keine Ahnung, was man darf oder nicht, deswegen frage ich ja,
> aber das das von mir benutze MPLABX den PICKIT2 nicht unterstützt möchte
> ich die DEBUG-Fähigkeit/-Eignung des PICKIT2 jedenfalls für mich erstmal
> mit einem Fragezeichen versehen.

Hmm, das stimmt allerdings.
Wenn du das Debuggen nicht brauchst, kannst du es ja weiterverwenden. Du 
kannst es jedenfalls dranlassen.

Ansonsten empfehle ich entweder ein PICkit3 oder PICkit4. PICkit3 
bekommt man als clone auch kostengünstig, wenn es sein muss.
Die Debugfunktion ist halt schon recht praktisch.

von Mark K. (mamikoe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke. Werde es riskieren ... ;-)

von Mark K. (mamikoe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht. :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.