Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Labornetzteil zeigt im Leerlauf hohen Stromverbrauch


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Florian P. (chucky06)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
erstmal moin moin zusammen!

wie man im bild erkennt zeigen meine (billig) labornetzteile auch im 
leerlauf hohe stromaufnahme.

das kam so nach und nach.
früher hat sich das entweder von selbst wieder reguliert oder ich hab 
mal nen kurzen gemacht und dann hat sich das wieder normalisiert, aber 
nun hilft nix mehr.

kennt das verhalten jemand?
lässt sich das reparieren oder ist das jetzt elektroschrott?
(bis 5A liefen die und wenn die Anzeige über 5A geht wird der strom auch 
begrenzt, also ein anzeigefehler scheint es nicht zu sein).

vielen dank schonmal für die hilfe.

von Achim H. (anymouse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als erstes würde ich mit einen (hoch) belastbaren Widerstand am Ausgang 
zzgl. Strommeßgerät prüfen, ob das einfach nur ein Offset-Fehler ist, 
oder etwas komplizierteres.

Als nächstes wäre interessant, wie die "Leerlaufstrom"-Anzeige vom der 
Spannung abhängt.

: Bearbeitet durch User
von Florian P. (chucky06)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einen hochbelastbaren widerstand hab ich leider nicht zur hand.
aber motoren, und die differenz bei der stromaufnahme passt.
also z.b. +1A bei Last

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Florian P. schrieb:
> erstmal moin moin zusammen!
>
> wie man im bild erkennt zeigen meine (billig) labornetzteile auch im
> leerlauf hohe stromaufnahme.
>
> das kam so nach und nach.
> früher hat sich das entweder von selbst wieder reguliert oder ich hab
> mal nen kurzen gemacht und dann hat sich das wieder normalisiert, aber
> nun hilft nix mehr.
>
> kennt das verhalten jemand?
> lässt sich das reparieren oder ist das jetzt elektroschrott?
> (bis 5A liefen die und wenn die Anzeige über 5A geht wird der strom auch
> begrenzt, also ein anzeigefehler scheint es nicht zu sein).
>
> vielen dank schonmal für die hilfe.

Ändert sich die Stromanzeige mit der eingestellten Spannung oder bleibt 
sie konstant?

Falls nicht tippe ich eher auf einen Fehler in der Anzeigeschaltung. In 
den meisten Netzgeräten beruht die Stromanzeige auf 
Spannungsabfallmessung eines Widerstands in Serie mit der Plus oder 
Minus Leitung zum Ausgang. So, ohne Last sollte kein Strom fließen. 
Sollte z.B tatsächlich ein schadhaftes Teil im Ausgang sein, würde der 
angezeigte Strom abhängig von der eingestellten Spannung sein.

Viele Netzteile haben eine in Gegenrichtung polarisierte 
Ausgangsschutzdiode neben einem typischen 50-470uF Ausgangselko. Es ist 
aber unwahrscheinlich, daß die kaputt sind. Die Ausgangsdioden gehen 
meistens beim Batterieladen kaputt wenn die Batterie falsch herum 
angeschlossen wird weil sich dann der volle Batteriestrom durch die 
Diode entlädt.

Fehlersuche würde einfacher sein, wenn Du Dir ein Schaltbild besorgen 
kannst. Sonst wirst Du sehr viel Zeit und Mühe in Ergründung der 
Schaltung reinstecken müssen.

Je nach Design verwendet Deine Anzeige eine uC Schaltung ähnlich wie die 
unzähligen Module in der Bucht oder dedizierte ICs w.z.B. Der alte 
ICL7106. Falls Module verwendet werden überprüfe die 
Versorgungsspannung, Stromeingangsspannung an den Moduleingängen. Wenn 
da Null ansteht, ist mit großer Wahrscheinlichkein ein Problem im 
Zusammenhang mit dem Modul.

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Florian P. schrieb:
> labornetzteile

Nö, mit über 4000µF an den Ausgangsklemmen würde ich das niemals so 
nennen.

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Florian P. schrieb:
> wie man im bild erkennt zeigen meine (billig) labornetzteile auch im
> leerlauf hohe stromaufnahme.
Das ist eine ziemlich voreilige Schlußfolgerung.
20V*1,7A = 34 W - die müßten irgendwo ja verheizt werden,
und das würdest Du merken.
Wieviel die Teile wirklich verbrauchen, kannst Du ja mal mit einem 
Steckdosen-Energieverbrauchsmesser ermitteln.
Und ja, so ein 10Euro-Teil gehört zur Grundausstattung.

: Bearbeitet durch User
von ohweh (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Die Stromaufnahme steigt, wenn man nur Kleinbuchstaben verwendet.
Dasgleichewürdepassiertwennmanleerzeichenweglassenwürde.

von Florian P. (chucky06)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Ändert sich die Stromanzeige mit der eingestellten Spannung oder bleibt
> sie konstant?

nein nicht wirklich, 0,06A unterschied zwischen 0.01V und 30V

Gerhard O. schrieb:
> Je nach Design verwendet Deine Anzeige eine uC Schaltung ähnlich wie die
> unzähligen Module in der Bucht oder dedizierte ICs w.z.B. Der alte
> ICL7106. Falls Module verwendet werden überprüfe die
> Versorgungsspannung, Stromeingangsspannung an den Moduleingängen.

das werde ich mal am wo-ende machen.
aufgeschraubt hab ich bis dato noch keins der beiden.
irgendwo muss es ja auch messbare unterschiede geben da beide falsche 
aber unterschiedliche werte ausspucken.

Mark S. schrieb:
> Wieviel die Teile wirklich verbrauchen, kannst Du ja mal mit einem
> Steckdosen-Energieverbrauchsmesser ermitteln.

was soll das aussagen? die effiziens der NTs ist eh nicht besonders...
hatte es irgendwann mal gemessen und dann lieber ignoriert, ein 
schaltnetzteil ist da wesentlich besser.
und es geht ja auch nicht um die gesamtstromaufnahme sondern die 
verbrauchsanzeige.

von hinz (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Florian P. schrieb:
> die effiziens der NTs ist eh nicht besonders...
> hatte es irgendwann mal gemessen und dann lieber ignoriert, ein
> schaltnetzteil ist da wesentlich besser.

Das ist ein Schaltnetzteil!

von Waldemar P. (waldi_p)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Habe bei meinem Netzteil gleiches Problem zeiglte im Leerlauf ca 0.20 A
Die Anzeige Platine im Innerem hat ein Taster mit dem mann die Anzeigen
Reseten kann. Nach verschiedenen Versuchen hat die folgende Kombination
geholfen.

      Alle Poti´s in 0 Stellung, Taster Drücken und NT einschalten.

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian P. schrieb:
> was soll das aussagen?

Dass hier wohl kaum 34W verbraucht werden. Habe ich mich so 
mißverständlich ausgedrückt?

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So spontan würde ich sagen, dass hier der OPV, der den Strom 
misst/verstärkt, den Hau weg hat. Einfach mal am Shunt messen wie hoch 
der Spannungsfall ist und dann die Messkette hoch fallen ;)

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das dieser wandelnde Elektroschrott immer noch im Handel ist ...

hinz schrieb:
>> Florian P. schrieb:
>>> labornetzteile
>>
>> Nö, mit über 4000µF an den Ausgangsklemmen würde ich das niemals so
>> nennen.

Mit dem Hinweis auf die Ausgangselkos bist du vielleicht auf der 
richtigen Spur.

Florian P. schrieb:
> kennt das verhalten jemand?

Schon kurz nachdem dieser Elektroschrott auf den Markt kamen gab es 
Berichte über Stromverbrauch im Leerlauf. Daran waren meist die 
Ausgangselkos schuld. Da ist das Billigste an Elkos eingebaut was der 
Hersteller an Produktionsausschuss kaufen konnte.

Die Elkos waren zum Teil schon bei Lieferung defekt und altern schnell. 
Dass das Netzteil eine unverschämt hohe Restwelligkeit am Ausgang hat 
trägt zur beschleunigten Alterung und Zerstörung der Billigelkos bei.

Florian P. schrieb:
> lässt sich das reparieren oder ist das jetzt elektroschrott?

Wenn die Ausgangselkos defekt sind, dann investiere in Ersatz die für 
"high ripple current" spezifiziert sind.

: Bearbeitet durch User
von Purzel H. (hacky)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind die Vorgaben. 20V im Spannungsmodus, 1.6A im Strommodus. 
Weshalb auch immer die stehen bleiben. Wegen keiner Belastung ?

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name H. schrieb:
> Das sind die Vorgaben. 20V im Spannungsmodus, 1.6A im Strommodus.
> Weshalb auch immer die stehen bleiben. Wegen keiner Belastung ?

Nein, sind es nicht. Nochmal genau die Ausführungen des TEs lesen ;)

von spielball (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Das dieser wandelnde Elektroschrott immer noch im Handel ist ...

Das sind perfekte Kandidaten einen neuen Leistungsteil mit besseren
Daten als "original". (Kurzschlußfestigkeit, Restripple, ...)
Schon hat man brauchbare (zumindest weit bessere) Geraete.

(Glas halb leer oder halb voll?  :)

Jedoch kann ich ueber die Qualitaet der Bedienelemente etc. keine
Aussage machen - mag sein, daß so ein Vorhaben unsinnig waere.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian P. schrieb:
> wie man im bild erkennt zeigen meine (billig) labornetzteile auch im
> leerlauf hohe stromaufnahme.

Nein. Natürlich nicht.

Das Display (Panelmeter) zeigt nicht die Stromaufnahme des Netzteils, 
sondern wieviel Strom es (angeblich) abgibt. Ein himmelweiter 
Unterschied. Und wie ein Vorposter schon anmerkte: das Display hat einen 
einstellbaren Offset. Auf der Display-Platine ist ein Taster, mit dem 
man die Anzeigen auf 0 stellen kann.

Mit "Schrott" hat das nur sehr wenig zu tun. Oder auch mit billigen 
Kondensatoren am Ausgang. Es hätte besser in der Bedienungsanleitung 
gestanden, ja.

von Florian P. (chucky06)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Florian P. schrieb:
>> was soll das aussagen?
>
> Dass hier wohl kaum 34W verbraucht werden. Habe ich mich so
> mißverständlich ausgedrückt?

sorry ich hab viel komplizierter gedacht als du es meintest...
habe vorhin gemessen, und NEIN natürlich hat das NT nicht soviel 
gezogen.
auf dem Wattmeter hat sich nix getan egal wieviel an A das NT im 
leerlauf anzeigte.

Axel S. schrieb:
> Das Display (Panelmeter) zeigt nicht die Stromaufnahme des Netzteils,
> sondern wieviel Strom es (angeblich) abgibt. Ein himmelweiter
> Unterschied. Und wie ein Vorposter schon anmerkte: das Display hat einen
> einstellbaren Offset. Auf der Display-Platine ist ein Taster, mit dem
> man die Anzeigen auf 0 stellen kann.

SO, hier kommen wir zur rätsels lösung!
mir ist aufgefallen, dass die anzeige schwankte als ich den deckel 
abgenommen hatte.
paar mal gewackelt, immer sprang die anzeige.
da alle bauteile nach sichtprüfung i.O. scheinen (keine ausgelaufenen 
oder aufgeblähten ELKOS etc..) habe ich schlichtweg mal die steuerkabel 
abgezogen (siehe bild).

bei einem NT hat das allein ausgereicht, bei dem anderen musste ich 
zusätzlich auf den Taster drücken.
aber jetzt sind die Anzeigen wieder auf 0 wenn keine Last anliegt! :-)

Hannes J. schrieb:
> Wenn die Ausgangselkos defekt sind, dann investiere in Ersatz die für
> "high ripple current" spezifiziert sind.

den rat werde ich bei der nächsten teilebestellung trotzdem 
berücksichtigen.


HERZLICHEN DANK! An alle die bei der fehlersuche geholfen haben!!!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.