Forum: PC Hard- und Software Welcbes NAS Server ist der Richtige


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte gerne mir einen NAS Server zulegen. Davor wollte ich noch 
euren Rat holen. Auf was muss ich achten, beim Kauf einen NAS Server?

Es soll für zu Hause sein, wobei ich auch mein kleines Büro habe.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an, was Du damit machen willst, wieviel Geld Du ausgeben 
willst, und was Dir wichtig und was weniger wichtig ist.

Deine Frage ist im Moment so unspezifisch wie:

"Kann mir jemand ein Auto empfehlen? Ich möchte damit auch zur Arbeit 
fahren können."

von Base64 U. (6964fcd710b8d77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
* wie viele daten hast du und wie viel wird es in den nächsten jahren 
mehr

* wie schnell muss drauf zugegriffen werden

* wie soll drauf zugegriffen werden (nur ausm LAN oder auch Internet)

* wie schaut dein backup konzept aus (raid ist kein backup)

* was willst du aus geben, mit/ohne Festplatten

* kauf oder selbstbau bei hw uns sw?

* wie lange sollten sw updates verfügbar sein...

von Stefan (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Synology DS1618+ machst du sicher nichts verkehrt. Das dürfte 
für ein kleines Büro und Privat sicher min. 1 Jahr reichen. Wenn du die 
entsprechenden Festplatten kaufst

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Benötigst du nur einen "gewöhnlichen" Netzwerkspeicher oder auch 
Zusatzfunktionen. QNAP und Synology bieten da z.B.:

- Bilddatenbank (webbasiert, mit Vorschau, Schlagworten usw.)
- iTunes- und DLNA-Server
- Backup-Tools (z.B. TimeMachine für Macs)
- SmartHome-Server u. -Apps
- TK-Anlage (Asterisk usw.)
- Printserver
- VideoÜberwachung (Surveillance Station)
- Webserver mit Apache, PHP und MySQL/MariaDB

... u.v.m.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ne DS918+ sollte auch reichen. Sonst nen Hunni drauflegen und ne 1817+ 
holen.

von Purzel H. (hacky)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Raid, gegen Hardware Fehler. Also immer mit 2 disks. Wichtig ist 
auch der Aufstellungsort. Laesst man das NAS am Boden, den Staub 
aufsaugen, oder eher auf dem Tisch, wo's runterfallen kann.

von GeraldB (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wie soll den die Nutzung sein (24/7 oder ca. 8 Std. pro Tag)?
Kaufe keine günstigen Desktop HDDs - die sind nicht immer den für 
RAID-Betrieb geeignet. Beschaffe die mindestens NAS HDDs (z.B Seagate 
IronWolf oder WD Red). Schaue dafür in die Kompatibilitätsliste des 
Herstellers.
Wieviel Speicherplatz brauchst du aktuell und auf wieviel möchtest du 
mal erweitern können? Kaufe das das NAS nicht zu klein und achte darauf 
ob eine HW-Grenze (z.B. 16TB) vorhanden ist.

Und evtl. ist es auch sinnvoll für dich, das NAS an einer USV 
anzuschließen.

von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Kommt drauf an, was Du damit machen willst, wieviel Geld Du ausgeben
> willst, und was Dir wichtig und was weniger wichtig ist.

Ich habe sehr viele Quellcode, Schaltpläne, Dokumente und Fotos. Halt 
das übliche, die ich einen Lebenslang aufbewahren bzw. schützen möchte.

Mit Festplatten sollte es nicht mehr als 500,00 Euro kosten. 3-Bay war 
mein Vorstellung.

Base64 U. schrieb:
> * wie viele daten hast du und wie viel wird es in den nächsten jahren
> mehr
>
> * wie schnell muss drauf zugegriffen werden
>
> * wie soll drauf zugegriffen werden (nur ausm LAN oder auch Internet)
>
> * wie schaut dein backup konzept aus (raid ist kein backup)
>
>
> * kauf oder selbstbau bei hw uns sw?
>

z.Z. habe ich einen1 TB Festplatte die bis 600 GB voll ist. Diese habe 
ich seit etwa 10 Jahren.

Zugriff sollte schon schnell sein, auch soll möglich sein, über das 
Internet zu zugreifen.

Backup soll automatisch durchgeführt werden. Ich kenne mich damit nicht 
aus, hatte bisher keinen NAS Server. Meine Daten werden auf die 
Google-Konto im Hintergrund hochgeladen.

Frank E. schrieb:
> Benötigst du nur einen "gewöhnlichen" Netzwerkspeicher oder auch
> Zusatzfunktionen. QNAP und Synology bieten da z.B.:
> - Bilddatenbank (webbasiert, mit Vorschau, Schlagworten usw.)
> - iTunes- und DLNA-Server
> - Backup-Tools (z.B. TimeMachine für Macs)
> - SmartHome-Server u. -Apps
> - TK-Anlage (Asterisk usw.)
> - Printserver
> - VideoÜberwachung (Surveillance Station)
> - Webserver mit Apache, PHP und MySQL/MariaDB
>
> ... u.v.m.

Wichtig wäre mir die Backup Funktion vielleicht aber auch eine 
Videoüberwacung Surveillance Station <-- ist aber kein muss.

GeraldB schrieb:
> Wie soll den die Nutzung sein (24/7 oder ca. 8 Std. pro Tag)?
> Kaufe keine günstigen Desktop HDDs - die sind nicht immer den für
> RAID-Betrieb geeignet. Beschaffe die mindestens NAS HDDs (z.B Seagate
> IronWolf oder WD Red). Schaue dafür in die Kompatibilitätsliste des
> Herstellers.
> Wieviel Speicherplatz brauchst du aktuell und auf wieviel möchtest du
> mal erweitern können? Kaufe das das NAS nicht zu klein und achte darauf
> ob eine HW-Grenze (z.B. 16TB) vorhanden ist.
>
> Und evtl. ist es auch sinnvoll für dich, das NAS an einer USV
> anzuschließen.

Die Nutzung sollte jederzeit fähig sein.
RAID--?? weiter Oben wurde gesagt, das RAID keine Backup ist. (BASE64U)

Ich denke ich habe soweit vieles gesagt.
Könnt Ihr mir einige mit links vorschlagen?

VG
Frank

von Thomas (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht wäre da die Sparte Qnap etwas. Die gibt es 1-Bay bis 8 Bay für 
'Normal-User'. Das Ganze mit WD-Red bestücken. Und zur Daten-Sicherung 
extern kopieren.
Ein Raid schützt vor Fehlern nämlich nicht. Raid diehnt nur zur 
Ausfallsicherheit, wo es drauf ankommt. Kommen Fehler beim Schreiben 
aufs Raid, sind die Daten trotzdem futsch. Verliert das Raid seine 
Integrität, wird's schwierig.

von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Und zur Daten-Sicherung
> extern kopieren.

Wie meinst du das?
Wenn ich eine Externe Festplatte zulegen sollte, warum dann das mit der 
NAS Server?
Was ist dann da der Vorteil?

VG
Frank

von Soeren K. (srkeingast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Was ist dann da der Vorteil?

.. dass das Backup auf dein NAS vollautomatisch funktioniert ohne dein 
Zutun, sofern du es so konfigurierst.

Falls allerdings der Worst-Case Eintritt und dein Haus abfackelt, alle 
Hardware geklaut wird oder dein gesamtes "Netzwerk" "gehackt" wird, dann 
hast du im Bankschließfach/bei Freunden/ im Brandschutztresor ein etwas 
älteres, aber eben noch vorhandenes Backup.

Das machst du eben manuell und ist offline auf einer externen 
Festplatte. Am besten in Rotation.

Aber das Konzept lässt sich beliebig eskalieren.

Bei mir so:

Hardware macht Backups auf NAS1 (Synology / RAID 1), NAS2 sichert 
inkrementell mit Verlauf auf NAS2 (Synology / RAID 1) - beide sind zu 
Hause. Eine dritte Sicherung geht auf Colocation-Fläche im Rechenzentrum 
und rotierende externe Festplatten liegen an diversen Orten. - Aber die 
Daten sind mir wichtig und mein Beruf.

von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
was sollte ich mir zulegen, 2-Bay oder 3-Bay?
Und welchen Gesamtkapazität?

vg
Frank

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> "Kann mir jemand ein Auto empfehlen? Ich möchte damit auch zur Arbeit
> fahren können."

Leider nein. Entweder privata Fahrten, oder zur Arbeit. Ein Auto das 
Beides kann gibt es noch nicht. Deshalb habe ich zwei Autos;-)


Frank Neumann schrieb:
> Ich habe sehr viele Quellcode, Schaltpläne, Dokumente und Fotos. Halt
> das übliche, die ich einen Lebenslang aufbewahren bzw. schützen möchte.

Bei der geforderten Anforderung an die Datensicherung würde mir ein NAS 
nicht reichen. Dazu sollte es auch Datensicherungen geben die räumlich 
voneinander getrennt sind.


> Mit Festplatten sollte es nicht mehr als 500,00 Euro kosten. 3-Bay war
> mein Vorstellung.

500,- Euro werden meiner Ansicht nach nicht reichen. 3 spezielle NAS 
Platten 24/7 geeignet kosten schon um die 100,- Euro/Stück. Wobei ich 
entweder 2Bay oder 4Bay nehmen würde. Persönlich verwende ich keine 
Platten >2TB, ist aber wie gesagt meine Meinung.


Soeren K. schrieb:
> Hardware macht Backups auf NAS1 (Synology / RAID 1), NAS2 sichert
> inkrementell mit Verlauf auf NAS2 (Synology / RAID 1) - beide sind zu
> Hause.

So mache ich es auch. Wichtige Daten liegen dann noch bei meinenm 
Bruder, unwichtige (nicht persönlich) auch in der Cloud.

von Thomas (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Größe ist Geschmacksache.
Unter einer HDD mit 3 TB würde ich nicht nachdenken. Du köntes ja bei 
Qnap oder Synology eins mit mehreren Bay's nehmen, und  momentan nur 
eine HDD bestücken, und nach und nach eine weitere HDD nachkaufen. Das 
wäre flexibel.

von Soeren K. (srkeingast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> was sollte ich mir zulegen, 2-Bay oder 3-Bay?

Kaufe dir ein 2-Bay NAS, zu Weihnachten das passende Zweite ;). Da 
steckst du dann zwei Platten deiner Wahl ein, die am besten vom gleichen 
Typ aber aus zwei Chargen sind. Entweder macht dein Lieferant das, oder 
du lässt dir etwas Zeit zwischen den Ordern - oder bestellst bei zwei 
Händlern.

Ich würde dir ein günstiges Synology empfehlen, das wird für deine 
Zwecke reichen und vielleicht weniger Kopfschmerzen machen als die 
Konkurrenz (ich hatte mal ein Zyxel - das hab ich letztlich nie benutzt, 
war aber auch 2 Generationen älter als mein aktuelles Synology).

von Soeren K. (srkeingast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Unter einer HDD mit 3 TB würde ich nicht nachdenken.

Sehe ich auch so - achte einfach auf das EUR/TB-Verhältnis, da sind die 
3TB i.d.R. sehr weit vorne und noch "nicht zu groß"

von Base64 U. (6964fcd710b8d77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ned so viele Daten, bzw. viele kleine Daten. Wenn du also 2-4TB 
nutzbaren Speicher an nimmst solltest du damit die nächsten 3-5 Jahre 
vermutlich aus kommen.
Ich hab mal bei Qnap und Synology angefragt, würde da so mit ~5 Jahren 
Support ab Marktstart der NAS hardware aus gehen.

Was meiner Meinung sogar noch wichtiger ist in dem Zusammenhang ist aber 
dein Backup Konzept. Ich z.B. verwende eine 8TB Platte in meinem NAS und 
die selbe platte off-site noch einmal (anstatt zwei 8tb platten in 
raid1, was geschwindikeitsmäßig gleich ist).

RAID bring dir nur Verfügbarkeit, aber wenn 
feuer/diebstahl/blitzschlag/wasser einen Totalschaden an richtet willst 
du ja immer noch deine Daten haben.

QNAP/Synology bieten dir cloud Zugriff an. Da kann dann die 
Internetanbindung interessant werden.

Also
* manuelles backup auf andere festplatten (alles was automatisch ist 
kann automatisch überschrieben/gelöscht werden)
* backup off-site, am besten mehrere Orte. Und wenn du das auch nur 
einmal im Jahr machst verlierst du hald maximal ein Jahr
* unterschiedliche medien: nicht alle backups auf der selben typ an 
festplatte, die fallen gerne mal in chargen aus. Vielleicht etwas auf 
SSD, etwas auf HDD
* manche NAS systeme bieten dir eine cloud integration (aws, backblaze, 
google) an -> nutz diese wenn es dich nicht stört das deine Daten wo 
anders liegen ! :)

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> was sollte ich mir zulegen, 2-Bay oder 3-Bay?

Das musst Du schon für Dich entscheiden.


> Und welchen Gesamtkapazität?

So das es für deine bisherige Datenmenge reicht, und auch Puffer für den 
Folgezeitraum X.

Ob alle Deine Daten ein leben lang gespeichert werden müssen möchte ich 
bezweifeln. Ich jedenfalls räume regelmäßig auf.


@Alle
Welche Platten verwendet ihr und wie sind die Erfahrungen über einen 
längeren Zeitraum? Ich verwende seit ca. 5 Jahren WD Red mit 2TB. Das 
Haupt-Nas läuft 24/7, Platten werden bei Nichtbenutzung abgeschaltet. 
Eine Platte ist bisher ausgefallen.

: Bearbeitet durch User
von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soeren K. schrieb:
> Thomas schrieb:
>> Unter einer HDD mit 3 TB würde ich nicht nachdenken.
>
> Sehe ich auch so - achte einfach auf das EUR/TB-Verhältnis, da sind die
> 3TB i.d.R. sehr weit vorne und noch "nicht zu groß"

Sind die 3 TB als Gesamt gemeint?
Wenn ja, gibt es für den 2-Bay 1,5TB?

Soeren K. schrieb:
> Hardware macht Backups auf NAS1 (Synology / RAID 1), NAS2 sichert
> inkrementell mit Verlauf auf NAS2 (Synology / RAID 1) - beide sind zu
> Hause.

Dieses habe ich nicht so richtig verstanden. Ist ein Gerät oder schon 
zwei?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Soeren K. schrieb:
>> Hardware macht Backups auf NAS1 (Synology / RAID 1), NAS2 sichert
>> inkrementell mit Verlauf auf NAS2 (Synology / RAID 1) - beide sind zu
>> Hause.
>
> Dieses habe ich nicht so richtig verstanden. Ist ein Gerät oder schon
> zwei?

Es sind 2 Geräte.

: Bearbeitet durch User
von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und zum Schluss vielleicht noch, welcher Laden bietet Preisverhältnis 
das günstigste QNAP/Synology?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Und zum Schluss vielleicht noch, welcher Laden bietet
> Preisverhältnis
> das günstigste QNAP/Synology?

Ich habe meine Geräte (Synology) bei Amazon gekauft. Damals war ein 
Grund das UI und eine Funktion die QNAP noch nicht hatte. Wie ich mich 
heute entscheiden würde, also QNAP oder Synology, wüsste ich nicht. Was 
mir an Synology nicht gefällt ist die Wertigkeit, also die Qualität des 
Gehäuses. Ich meine das ist QNAP hochwertiger.

Vielleicht kommt auch etwas gebrauchtes Dich in betracht.

von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Soeren K. schrieb:
> Hardware macht Backups auf NAS1 (Synology / RAID 1), NAS2 sichert
> inkrementell mit Verlauf auf NAS2 (Synology / RAID 1) - beide sind zu
> Hause.
Ist dies so korrekt?
HW macht Backup auf NAS1 und der NAS2 auf NAS2 ?
was ist da der Unterschied?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
>> Soeren K. schrieb:
>> Hardware macht Backups auf NAS1 (Synology / RAID 1), NAS2 sichert
>> inkrementell mit Verlauf auf NAS2 (Synology / RAID 1) - beide sind zu
>> Hause.
> Ist dies so korrekt?
> HW macht Backup auf NAS1 und der NAS2 auf NAS2 ?
> was ist da der Unterschied?

NAS2 auf NAS2 ist wohl ein Schreibfehler;-)

Backup geht auf NAS1, das sichert inkrementell auf NAS2. Es werden nur 
Daten auf NAS2 gesichert die sich geändert haben bzw. neu dazugekommen 
sind. Es wird kein Vollbackup gemacht, was aber von Zeit zu Zeit auch 
anzuraten ist.

: Bearbeitet durch User
von Soeren K. (srkeingast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Ist dies so korrekt?
> HW macht Backup auf NAS1 und der NAS2 auf NAS2 ?
> was ist da der Unterschied?

Der Unterschied ist, dass ich auf meinen Endgeräten ja Zugangsdaten zu 
NAS1 hinterlegen muss. Außerdem kann jeder Trojaner/ Virus oder was auch 
immer alle Daten auf NAS1 überschreiben.

NAS2 ist nicht erreichbar es "zieht" die Daten vom NAS1. Daher ist für 
Trojaner und Viren usw. das NAS2 nicht erreichbar.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Es soll für zu Hause sein, wobei ich auch mein kleines Büro habe.

Büro, dann sollte es so teuer sein, dass du es als Grundmittel von der 
Steuer absetzen kannst.

von Soeren K. (srkeingast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Sind die 3 TB als Gesamt gemeint?

Es ist 3TB je Platte gemeint, als RAID1 sind das 3TB nutzbar - eine 
Festplatte darf ausfallen.

Jörg R. schrieb:
> @Alle
> Welche Platten verwendet ihr und wie sind die Erfahrungen über einen
> längeren Zeitraum?


Im NAS1 sind Consumer Toshiba 3TB seit 09/2013, geschlachtet aus ext. 
Platten - im NAS2 eine 5TB Consumer Toshiba und eine 5TB WD Red seit 
2015 - Dauerbetrieb, Abschaltung bei Nichtbenutzung nur in NAS2, da auf 
NAS1 die Kameras mit einlaufen.

von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Alternate gibt es NAS mit und ohne RAID.. warum ?
Ich dachte RAID muss ein NAS Server haben?

Nun möchte ich mir da die Festplatten bestellen
https://www.alternate.de/WD/WD30EFRX-3-TB-Festplatte/html/product/1018540?event=search

Wie kann ich feststellen, ob die  nicht vom gleichen Charge sind?
Ich würde gleich zwei Stück bestellen.

Und vom Gehäuse würde ich jetzt eins von den beiden bestellen, ist das 
OK?
https://www.alternate.de/QNAP/TS-231P-NAS/html/product/1432554?event=search
https://www.alternate.de/Synology/DS218j-NAS/html/product/1392664?event=search

oder sollte ich doch etwas teure nehmen?

von Soeren K. (srkeingast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Wie kann ich feststellen, ob die  nicht vom gleichen Charge sind?
> Ich würde gleich zwei Stück bestellen.

Vorher Fragen oder in den Bestellanmerkungen darum bitten..

Aber es ist auch kein Beinbruch wenn nicht - das ist noch aus "früheren 
Zeiten" als einige Hersteller (z.Bsp. Seagate) mal Serienfehler hatten. 
Heute ist mir kein Fall mehr bekannt.

Es geht eben darum, dass bei einem Ausfall der Platten nicht beide 
zeitnah zusammen ausfallen - zum Beispiel weil die Lager beider Platten 
gleichermaßen schlecht sind.


Den Vorgänger des genannten DS218j habe ich als Backup-NAS im Einsatz, 
kann ich also Empfehlen. Zum QNAP kann ich nichts beitragen.

von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Soeren K. schrieb:
> Es ist 3TB je Platte gemeint, als RAID1 sind das 3TB nutzbar - eine
> Festplatte darf ausfallen

Also dann ist die erste Platte RAID0
und die zweite Platte RAID1

und das ganze in einem selben Gehäuse!?

von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soeren K. schrieb:
> Den Vorgänger des genannten DS218j habe ich als Backup-NAS im Einsatz,
> kann ich also Empfehlen.

Der Arbeitsspeicher ist sehr klein bei den. Oder braucht man hier nicht 
so viele?

von Soeren K. (srkeingast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Also dann ist die erste Platte RAID0 und die zweite Platte RAID1
> und das ganze in einem selben Gehäuse!?

Ohje! Ein RAID (Redundant Array of Independent Disks) besteht immer aus 
mindestens zwei Festplatten.

Das RAID 1 spiegelt die Daten auf zwei Festplatten. Geht eine kaputt, 
merkst du erst einmal gar nichts. Alles geht weiter wie bisher.

Wenn du, oder jemand anders - böswillig, Daten löscht dann geschieht es 
auch auf der zweiten Platte sofort.

Daher ist ein RAID kein Backup sondern erhöht nur die Ausfallsicherheit.


Da du dein NAS nur als „Datengrab“ verwenden willst wird der RAM 
ausreichend sein.

Edit:
Kommt deine Verwirrung von den Zahlen? RAID 0 ist ein striping über zwei 
Platten, die Daten werden geteilt auf zwei Platten geschrieben. Fällt 
eine aus, sind alle Daten weg. Dafür ist die schreibgeschwindigkeit 
(fast) doppelt so hoch. Dann gibt es noch RAID 5 und 6, Kombinationen 
wie raid 10 (4 Festplatten, gespiegelt und gestriped), ...  mehr sagt 
dir Wikipedia :)

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Soeren K. schrieb:
> Das RAID 1 spiegelt die Daten auf zwei Festplatten. Geht eine kaputt,
> merkst du erst einmal gar nichts. Alles geht weiter wie bisher.

Nur piept es da irgendwie ganz wild.
Einer meiner Ex-Chefs hat da den Seitenschneider genommen und den 
Piepser gekillt. Bis dann mal gar nichts mehr ging :-(

> Wenn du, oder jemand anders - böswillig, Daten löscht dann geschieht es
> auch auf der zweiten Platte sofort.

Dann hat man die Daten doch noch auf dem PC.

von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Gehäusen haben 2 LAN Anschlüsse, was ist da der Vorteil?

von Horst S. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Wie kann ich feststellen, ob die  nicht vom gleichen Charge sind?
> Ich würde gleich zwei Stück bestellen.

Ein Kollege hat, wenn er neue Festplatten brauchte, immer zwei von
der gleichen Charge gekauft.
Sein Argument war, dass wenn bei einer die Elektronik kaputt geht, er 
immer noch die Platine der zweiten Platte nutzen könnte, um auf die 
Daten der ersten zuzugreifen.
Bei den heutigen Preisen mache ich es ebenso.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Manche Gehäusen haben 2 LAN Anschlüsse, was ist da der Vorteil?

Man kann sie wahlweise in zwei Modi konfigurieren:

a) Ersatzverbindung ("spare")- falls eine von beiden 
Netzwerkverbindungen ausfällt. Solange Verbindung A funktioniert, wird 
Verbindung B nicht benutzt. Beide Anschlüsse können dann die gleichen 
IP-Einstellungen haben.

b) Link-Aggregation zur Erhöhung der Bandbreite. Das muss aber auch vom 
verwendeten Switch unterstützt weden, sonst gibt es einen sog. "Loop" im 
Netz und die Bandbreite geht gegen Null, weil die Ethernet-Frames wie 
wild im Kreis fließen.

Link-Aggregenation (Microsaft nennt das "Teaming") bringt aber nur dann 
etwas, wenn mehrere unterschiedliche Nutzer bzw. Programme/Prozesse zur 
gleichen Zeit zugreifen, innerhalb eines Streams (z.B. Kopieren einer 
Datei) werden die Daten nicht aufgeteilt und es gibt keinen 
Performance-Gewinn ...

c) man kann das aber auch ignorieren und einfach nur einen Anschluss 
verwenden. Dann aber definitiv deaktivieren bzw. ein Gateway von 0.0.0.0 
vergeben, sonst machen einge Softwares (z.B. Surveillance Station) 
"Komische Sachen", wollen z.B. unbedingt über den nicht genutzten 
Anschluss mit den Kameras kommunizieren. Hat mich mal Tage gekostet, das 
herauszufinden.

: Bearbeitet durch User
von Nano (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Base64 U. schrieb:
> Was meiner Meinung sogar noch wichtiger ist in dem Zusammenhang ist aber
> dein Backup Konzept. Ich z.B. verwende eine 8TB Platte in meinem NAS und
> die selbe platte off-site noch einmal (anstatt zwei 8tb platten in
> raid1, was geschwindikeitsmäßig gleich ist).
>
> RAID bring dir nur Verfügbarkeit,

Das ist nicht korrekt.
Mit ZFS und zRAID bringt es dir auch Fehlerkorrektur und Schutz gegen 
Bitrod.
Hat die eine Platte defekte Daten, dann können sie mit der anderen 
Platte rekonstruiert werden.

> * unterschiedliche medien: nicht alle backups auf der selben typ an
> festplatte, die fallen gerne mal in chargen aus. Vielleicht etwas auf
> SSD, etwas auf HDD

Es genügt für das NAS die Festplatten von unterschiedlichen Chargen zu 
kaufen.
Ich habe das so gelöst, dass ich von 6 Platten 3 bei Händler A und 3 bei 
Händler B gekauft habe.

von Nano (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Rufus Τ. F. schrieb:
>> Kommt drauf an, was Du damit machen willst, wieviel Geld Du ausgeben
>> willst, und was Dir wichtig und was weniger wichtig ist.
>
> Ich habe sehr viele Quellcode, Schaltpläne, Dokumente und Fotos. Halt
> das übliche, die ich einen Lebenslang aufbewahren bzw. schützen möchte.
>
> Base64 U. schrieb:
>> * wie viele daten hast du und wie viel wird es in den nächsten jahren
>> mehr
>>
> z.Z. habe ich einen1 TB Festplatte die bis 600 GB voll ist. Diese habe
> ich seit etwa 10 Jahren.

Wenn die angefallene Datenmenge nur 600 GB in 10 Jahren beträgt, dann 
würde ich mir an deiner Stelle ernsthaft darüber Gedanken machen anstatt 
Festplatten zwei SSDs zu kaufen.
Die gibt es in 1 TB oder 2 TB Größen schon sehr günstig.

Der Grund warum ist folgender. SSDs sind wesentlich robuster und 
langlebiger als die mechanischen Festplatten.

Das einzige was du vielleicht ab und zu mal machen musst, ist sie mit 
Strom versorgen, da Flashzellen mit der Zeit ihre Ladung verlieren.
Die Magnetisierung einer Festplatte hält da im Vergleich bedeutend 
länger.
Das gilt vor allem für die heute recht kleinen Flashzellen.


Ich habe mir für mein NAS Festplatten gekauft, weil die gleiche 
Speicherkapazität in Form von SSDs viel zu teuer wäre, aber wenn es nur 
<= 1 TB an Daten wären, dann würde ich sofort ein NAS aus zwei SSDs 
bauen.

von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie zum kotzen!

von DS218 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache es wie folgt:

DS218 mit zwei gespiegelten Platten.

Dazu zwei Externe mit USB 3.0. Diese regelmäßig (ich mache 1mal im Monat 
oder nach Bedarf) anschließen und Backup durchführen. Entweder per 
Hardwaretaster oder automatisch. Platte dann außerhalb der eigenen vier 
Wände lagern.

Wichtige Daten und Daten die sich permanent ändern synchronisiere ich 
voll automatisch auf allen meinen Rechnern zusätzlich.

Für mich ist das ein guter Kompromiss zwischen 
Kosten/Komfort/Sicherheit.

Dinge wie stromsparen, Zugriff von "Außen", Kamera einbinden, 
Photostation, VM etc.....  Lassen sich bequem nach und nach einrichten.

VG

von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Irgendwie zum kotzen!

Wer ist das, der das geschrieben hat?
Ich war das nicht. Kann man hier namen manipulieren?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Frank Neumann schrieb:
>> Irgendwie zum kotzen!
>
> Wer ist das, der das geschrieben hat?
> Ich war das nicht. Kann man hier namen manipulieren?

JEDER kann unter dem Namen "Frank Neumann (Gast)" schreiben. Da muss nix 
manipuliert werden. Melde Dich an, dann ist dein Name eindeutig.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Nun möchte ich mir da die Festplatten bestellen
> 
https://www.alternate.de/WD/WD30EFRX-3-TB-Festplatte/html/product/1018540?event=search

3TB, weshalb so groß? Bei Deinem Datenzuwachs reichen 2TB für die 
nächsten Jahre. Das wurde in einem anderen Kommentar auch schon mal 
erwähnt. Vermutlich halten die Platten nicht mal so lange bis Du sie 
voll bekommen würdest. Ich halte kleinere Platten zudem für 
Ausfallsicherer wie größere Platten.


> Wie kann ich feststellen, ob die  nicht vom gleichen Charge sind?
> Ich würde gleich zwei Stück bestellen.

Ich habe für 2 NAS einmal 4 und einmal 5 Platten jeweils gleichzeitig 
bestellt. Davon ist bisher eine Platte nach einigen Jahren ausgefallen. 
Das mit dem getrennt kaufen halte ich...mit Verlaub...für Blödsinn.


> Und vom Gehäuse würde ich jetzt eins von den beiden bestellen, ist das
> OK?
> https://www.alternate.de/QNAP/TS-231P-NAS/html/product/1432554?event=search
> https://www.alternate.de/Synology/DS218j-NAS/html/product/1392664?event=search
>
> oder sollte ich doch etwas teure nehmen?

Weshalb, wenn die Geräte für Deine Anforderungen reichen?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> was sollte ich mir zulegen, 2-Bay oder 3-Bay?

echt jetzt? (für Raid5 braucht man mindestens 3 Plätze)
nicht unter 4-bay, ich ärgere mich gerade das ich kein 6 oder 8-bay 
habe.

Begründung, alles hat mal mit 3x 3TB angefangen, dann kam eine 8TB dazu 
nun ist Ende, ich müsste die 3TB komplett wegwerfen um weiter aufrüsten 
zu können.
Hätte ich mehr Plätze würden die 3TB x 3 Stück nicht unnütz werden, die 
Aufrüstung könnte viel feinfühliger nach Bedarf sein.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> ..ich ärgere mich gerade das ich kein 6 oder 8-bay habe.

Diese Geräte werden dann aber schon recht teuer, obwohl du natürlich 
Recht hast. Bei einem 6 oder 8-Bay könnte man die Daten sogar je nach 
Art der Daten auf verschieden Platten aufteilen. So mache ich es z.B. 
mit Videodateien.

von Soeren K. (srkeingast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> echt jetzt? (für Raid5 braucht man mindestens 3 Plätze)
> nicht unter 4-bay, ich ärgere mich gerade das ich kein 6 oder 8-bay
> habe.

Von RAID 5 ist nur abzuraten, wenn überhaupt dann Raid 6. Die 
Wahrscheinlichkeit, dass eine Platte mit "zig" TB beim Rebuild, der dann 
einige Stunden bis Tage dauern kann abraucht ist einfach viel zu hoch.

Jörg R. schrieb:
> Das mit dem getrennt kaufen halte ich...mit Verlaub...für Blödsinn.

Tja, dann hast du noch keine Erfahrungen gemacht.

Nur ein wild gesuchtes Beispiel, ich erinnere mich an einige Fälle in 
den letzten 15 Jahren, vor allem Seagate.

https://www.attingo.com/de/blog/2010-09-21-seriendefekt-bei-seagate-festplatten/

: Bearbeitet durch User
von Thomas (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Was will er bitte mit einem - Raid-System?

Raid ist 'NUR Ausfallsicherheit' ---- aber kein BackUp. Sensible Daten 
werden  extern gesichert, wo das Medium solange bleibt, bis es gebraucht 
wird.
Wen sich ein Virus, oder was auch immer einschleicht, ist Dein Raid im 
Eimer. Wer sich damit auskennt, hat vieleicht das Wissen, und Kleinzeug 
um ein defektes Raid wieder zu reparieren. Aber das ist nicht 'ohne'

Weil Raid modern klingt, machen es die, die meinene uieeeh  ich hab 
jetzt ein Raid-System.

Absolut kopflos!!!

2-3 TB HDD's sind mehrfach angeraten worden. Unter anderem auch vom mir, 
ein paar Treads zurück.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Raid ist 'NUR Ausfallsicherheit'

das ist auch OK jedenfalls für mich, backup geht ja trotzdem extra, 
dafür habe ich eine externe 10TB und einige 2TB bis 3TB 2,5" USB HDD.

Thomas schrieb:
> Absolut kopflos!!!

dein Kommentar?

Soeren K. schrieb:
> wenn überhaupt dann Raid 6

kann ich ja auch.

Wobei ich heute nach freeNAS schaue, mir gefallen die all in one Qnap, 
Synology nicht mehr so.

: Bearbeitet durch User
von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Man kann sie wahlweise in zwei Modi konfigurieren:
>
> a) Ersatzverbindung ("spare")- falls eine von beiden
> Netzwerkverbindungen ausfällt. Solange Verbindung A funktioniert, wird
> Verbindung B nicht benutzt. Beide Anschlüsse können dann die gleichen
> IP-Einstellungen haben.
>
> b) Link-Aggregation zur Erhöhung der Bandbreite. Das muss aber auch vom
> verwendeten Switch unterstützt weden, sonst gibt es einen sog. "Loop" im
> Netz und die Bandbreite geht gegen Null, weil die Ethernet-Frames wie
> wild im Kreis fließen.
>
> Link-Aggregenation (Microsaft nennt das "Teaming") bringt aber nur dann
> etwas, wenn mehrere unterschiedliche Nutzer bzw. Programme/Prozesse zur
> gleichen Zeit zugreifen, innerhalb eines Streams (z.B. Kopieren einer
> Datei) werden die Daten nicht aufgeteilt und es gibt keinen
> Performance-Gewinn ...
>
> c) man kann das aber auch ignorieren und einfach nur einen Anschluss
> verwenden. Dann aber definitiv deaktivieren bzw. ein Gateway von 0.0.0.0
> vergeben, sonst machen einge Softwares (z.B. Surveillance Station)
> "Komische Sachen", wollen z.B. unbedingt über den nicht genutzten
> Anschluss mit den Kameras kommunizieren. Hat mich mal Tage gekostet, das
> herauszufinden.

Danke für die Info.
So klar und informativ habe ich das noch nie gelesen.
(z.B. das mit dem Spare)

Gruss Asko

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Weil Raid modern klingt, machen es die, die meinene uieeeh  ich hab
> jetzt ein Raid-System.
>
> Absolut kopflos!!!

Du übertreibst.


Thomas schrieb:
> Raid ist 'NUR Ausfallsicherheit' ---- aber kein BackUp.

Wurde jetzt schon oft genug erwähnt. Auch wenn es kein Backup ist sind 
Daten auf 2 Platten besser als Eine. Ja, und wenn eine Datei gelöscht 
wird...dann ist sie halt weg. Ich hole sie dann, wenn überhaupt nötig, 
aus einem anderen Backup zurück;-)


Soeren K. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Das mit dem getrennt kaufen halte ich...mit Verlaub...für Blödsinn.
>
> Tja, dann hast du noch keine Erfahrungen gemacht.

Ich benutze lange genug Raid-Systeme, bisher allerdings ausschließlich 
mit Festplatten von WD. Und auch hier nur die für NAS auch empfohlen 
werden. Meine Erfahrungen habe ich also schon gemacht.

Meine Bedenken beim Kauf aus verschiedenen Chargen wäre eher das die 
Platten verschiedene Firmware-Versionen hätten, womit ein NAS dann evtl. 
ein Problem hätte.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Ich benutze lange genug Raid-Systeme, bisher allerdings ausschließlich
> mit Festplatten von WD. Und auch hier nur die für NAS auch empfohlen
> werden. Meine Erfahrungen habe ich also schon gemacht.

ich auch, unsere Erfahrungen scheinen sich zu decken

> Meine Bedenken beim Kauf aus verschiedenen Chargen wäre eher das die
> Platten verschiedene Firmware-Versionen hätten, womit ein NAS dann evtl.
> ein Problem hätte.

dito

von Soeren K. (srkeingast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
>> Meine Bedenken beim Kauf aus verschiedenen Chargen wäre eher das die
>> Platten verschiedene Firmware-Versionen hätten, womit ein NAS dann evtl.
>> ein Problem hätte.

Oh man! Was soll da das Problem sein? Du kannst auch verschieden große 
Platten verwenden - es ist ja eh (fast) immer ein Software-RAID, daher 
ist das alles völlig egal. Nicht mehr wie früher bei irgendwelchem 
Budget-Controllern als "ein Sektor mehr oder weniger" schon Probleme 
machte.

Aber macht nur ;-)

Wikipedia:

> Ein Rebuild kann, abhängig vom RAID-Level, der Plattenanzahl und -größe,
> durchaus mehr als 24 Stunden dauern. Um bei einem Rebuild weitere
> Plattenausfälle zu vermeiden, sollte man Festplatten aus unterschiedlichen
> Herstellungschargen für ein RAID verwenden. Da die Platten unter gleichen
> Betriebsbedingungen arbeiten und dasselbe Alter besitzen,
> besitzen sie auch eine ähnliche Lebens- bzw. Ausfallerwartung

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Soeren K. schrieb:
> Aber macht nur ;-)

nun ja in Wiki steht ja immer nur die reine Wahrheit drin :)
> Wikipedia:
>> Ein Rebuild kann, abhängig vom RAID-Level, der Plattenanzahl und -größe,
>> durchaus mehr als 24 Stunden dauern. Um bei einem Rebuild weitere
>> Plattenausfälle zu vermeiden, sollte man Festplatten aus unterschiedlichen
>> Herstellungschargen für ein RAID verwenden. Da die Platten unter gleichen
>> Betriebsbedingungen arbeiten und dasselbe Alter besitzen,
>> besitzen sie auch eine ähnliche Lebens- bzw. Ausfallerwartung

und die Chancen 2 gleich miese aus einer Charge zu bekommen ist ja bei 2 
Händlern nicht gegeben?

jeder wie er glaubt :)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hat schon mal jemand versucht, ein RAID System mit 12 SATA Disks aus 12 
verschiedenen Chargen zu beziehen? Ein ganz normales MegaRAID/Supermicro 
System, nichts Spezielles, mit ganz normalen Hitachi/HGST SATAs. 2 der 3 
Systeme sind von 2012, mit 1-2 Disk-Ausfällen seither.

: Bearbeitet durch User
von Nano (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Meine Bedenken beim Kauf aus verschiedenen Chargen wäre eher das die
> Platten verschiedene Firmware-Versionen hätten, womit ein NAS dann evtl.
> ein Problem hätte.

Die Firmware hat auf die Software des NAS keinen Einfluss.

Das NAS sieht ja nicht, was die Firmware intern mit der Festplatte und 
dem Controller macht. Nach Außen ist das einfach nur ein Device, das das 
ATA Protokoll unterstützt.

Probleme mit Chargen kann es aus ganz anderen Gründen geben.
Z.B. Fehler bei der Fertigung der Mechanik.

von Uwe F. (uwe_f)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wer nur eine Sicherung braucht, für den reicht eine einfache NAS (z.B. 
WD).

Trotzdem würde ich mehr Geld ausgeben und Synology (die 418 habe ich) 
oder QNAP kaufen. Die Dinger sind einfach genial (APPS möglich wie z.B. 
Mailserver) und lassen sich einfach anpassen. Es muss ja nicht unbedingt 
die "Intel"-Version sein, auch die ARM-basierten sind gut. Einfaches 
Wechseln der Festplatten bei mehr Speicher möglich, Synology SHR als 
Dateisystem ermöglicht den den Tausch von Festplatten - der Rebuild kann 
schon mal länger laufen stört aber nicht im laufenden Betrieb.

Wichtig: Die SW (Basis+Apps) wird gepflegt, also keine alten Apache oder 
Samba-Versionen mit offenen Lücken .... das bezahlt man mit der HW mit.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soeren K. schrieb:
> Oh man! Was soll da das Problem sein?

Ich habe keines? Du etwa?


> Du kannst auch verschieden große
> Platten verwenden - es ist ja eh (fast) immer ein Software-RAID, daher
> ist das alles völlig egal. Nicht mehr wie früher bei irgendwelchem
> Budget-Controllern als "ein Sektor mehr oder weniger" schon Probleme
> machte.

Auch das kannst Du machen wie Du willst. Bisher verwende ich in einem 
Gerät dieselben Platten mit derselben Größe von einem Hersteller. Die 
Entscheidung kann doch jeder für sich selbst entscheiden.

Klar kann man auch unterschiedlich große Platten verwenden, das war aber 
nicht das Thema. Abgesehen davon macht das bei einem 2-Bay unter Raid 1 
kaum einen Sinn. Dann hat man lediglich die Kapazität der kleineren 
Platte.


> Aber macht nur ;-)

Ja.


Soeren K. schrieb:
> Da die Platten unter gleichen
> Betriebsbedingungen arbeiten und dasselbe Alter besitzen,
> besitzen sie auch eine ähnliche Lebens- bzw. Ausfallerwartung.

Und die Platten gehen auf den Tag gleichzeitig kaputt?

: Bearbeitet durch User
von планар троль (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Je nachdem was man so macht, kann die Datenmenge exponentiell steigen. 
Noch vor ein paar Jahren machte ich nur Fotos. Eine bessere Session, zB 
einem Anlass, was selten war, gab's vielleicht 600 Fotos. 10GByte. 
Ferien gaben vielleicht 8000 Fotos. 120GByte. Zusammen vielleicht 
200GByte pro Jahr.

Heute mit der Drohne ergeben drei kurze Fluege an einem Tag auch schon 
15GByte. Ich rechne mit 600GByte pro Jahr, steigend

von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> (für Raid5 braucht man mindestens 3 Plätze)

Warum, ich dachte Raid ist gleich Bay oder Platz?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
планар троль schrieb:
> Ferien gaben vielleicht 8000 Fotos.

8000 Fotos in den Ferien...da bleibt ja keine Zeit mehr für Whatsapp;-)

планар троль schrieb:
> Heute mit der Drohne ergeben drei kurze Fluege an einem Tag auch schon
> 15GByte. Ich rechne mit 600GByte pro Jahr, steigend

Das sind vielleicht deine Anforderungen, die des TO wohl eher nicht.


Frank Neumann schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> (für Raid5 braucht man mindestens 3 Plätze)
>
> Warum, ich dachte Raid ist gleich Bay oder Platz?

Nein.


Macht es überhaupt noch Sinn dir zu antworten? Ich bin mir nicht sicher 
ob Du dich mit dem Thema eingehend beschäftigst. Liest Du die 
Kommentare? Benutzt Du Google o.ä. um z.B. nach "Raid Level" zu suchen? 
Hast Du schon mal die Seiten von QNAP bzw. Synology aufgesucht?

: Bearbeitet durch User
von Frank Neumann (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> nicht sicher ob Du dich mit dem Thema eingehend beschäftigst. Liest Du
> die Kommentare? Benutzt Du Google o.ä. um z.B. nach "Raid Level" zu
> suchen? Hast Du schon mal die Seiten von QNAP bzw. Synology aufgesucht?

klar lese ich alle Kommentare, nur das ist nicht so einfach zu 
verstehen. Nun sagen viele das NAS kein Backup ist und manche verwenden 
NAS für Backup.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Nun sagen viele das NAS kein Backup ist und manche verwenden NAS für Backup.

Die Aussage ist, dass RAID keinen Backup ersetzt. Man kann sich den 
nötigen Backup nicht dadurch ersparen, dass man RAID einsetzt.

Der Begriff "NAS" beschreibt ein Speichersystem mit einer bestimmten 
Form der Anbindung, des Zugriffs darauf. Nämlich auf Filesystem-Ebene 
via Netzwerk. Ein zweites Speichersystem kann einen Backup des ersten 
enthalten.

: Bearbeitet durch User
von Nano (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Neumann schrieb:
> Nun sagen viele das NAS kein Backup ist und manche verwenden
> NAS für Backup.

Ein NAS kann bei der Art wie es normalerweise benutzt wird kein Backup 
sein.

Einfaches Beispiel:
Auf einem NAS gibst du einen Ordner bspw. per SMB Share frei, also 
vergleichbar einer Ordnerfreigabe wie sie auch unter Windows üblich ist.

Nun können deine Clientrechner ihre Daten in diesen Ordner schreiben.
Von Client Rechner 1 schreibst du deine ganzen Urlaubsbilder vom letzten 
Urlaub in einen Unterordner auf diesen NAS Ordner.
Client Rechner 2, den du zum Surfen und E-Mail Abrufen benutzt, kann 
auch darauf zugreifen, aber momentan musst du das nicht.

Das NAS und die beiden Clients werden einige Wochen benutzt.

Irgendwann lädst du mit deinem Client Rechner 2 eine E-Mail runter und 
klickst auf den Anhang, weil du glaubst, die Email wäre von einem 
Bekannten.
Vielleicht stimmt das auch, aber sein Rechner war kompromittiert und der 
Anhang, den er dir schickte enthielt Schadsoftware.

Da du den Anhang angeklickt hast, breitet sich die Schadsoftware auf 
deinem Client 2 Rechner aus und verschlüsselt alle Dateien mit den 
Dateiendungen *.doc, *.jpg, *.png, *.tif usw..
Da der Client 2 Rechner aber auf den SMB Share deines NAS, also den 
Ordner des NAS ebenfalls zugreifen kann und der eingebunden ist, 
verschlüsselt die Schadsoftware auch gleich noch die Dateien auf dem 
NAS, also den Bildern die du dort gespeichert hast.
Die Daten wären somit verloren, deswegen kann ein NAS kein Backup sein.

Es ist das, was der Name sagt, ein Network Attached Storage, was man 
frei übersetzt mit per Netzwerk angebundenem Dateispeicher übersetzen 
könnte und auf dem haben deine Clientrechner genau die Zugriffsrechte, 
die du den Clientrechnern per Dateifreigabe und deren Zugriffskontrolle 
gewährt hast.


In dieser Konfiguration kann ein NAS also kein Backup sein.

Die Definition wird fließend, weil man mit einem NAS noch mehr machen 
kann.
Bspw. könntest du dein NAS dazu veranlasst haben, stündlich einen 
Snapshot der Dateien des Ordners auf dem NAS anzulegen.

Dann könntest du, obwohl die Schadsoftware dir alle Dateien in dem 
Ordner verschlüsselt die Daten aus einem älteren Snapshot vor dem Befall 
wiederherstellen.
Dies setzt aber wiederum voraus, dass du das rechtzeitig bemerkst, bevor 
der letzte Snapshot, der die Dateien noch im Klartext hatte, 
überschrieben wird.
Bei einem richtigen Backup auf einer externen Festplatte könnte es dir 
zwar theoretisch auch passieren, dass du die Daten einfach ungefragt 
überschreibst, wenn du die Festplatte gerade an einem Rechner 
angeschlossen hast, aber das passiert ja dann nicht automatisch, sondern 
du veranlasst dies explizit und ein Backup ist per Definition ja immer 
ein Backup der alten Daten auf die man, zwecks Rettung zugreifen kann.

Weiter oben hat dann noch jemand erklärt, dass er zwei NAS einsetzt.
Auf das eine schiebt er, wie hier gezeigt, die Daten von den Clients auf 
das NAS und beim zweiten NAS holt sich das zweite NAS vom ersten die 
Daten.
Das erste NAS hat auf das zweite keine Schreibrechte und die Clients 
auch nicht.
Die Schadsoftware kann hier also auf dem zweiten NAS nicht zur 
Ausführung kommen. Das Betriebssystem des zweiten NAS behält die 
Kontrolle über sich selbst und es ist auch dieses Betriebssystem, 
welches sich die Daten vom ersten NAS holt.

Man könnte das zweite NAS somit als Backup erklären, wenn es da nicht 
noch das Problem gäbe, dass ein NAS natürlich am Netzwerk angebunden ist 
und es somit denkbar wäre, dass die Schadsoftware eine Sicherheitslücke 
in eine der Netzwerk- oder Serverfunktionen ausnutzt oder einfach das 
Adminpasswort auf dem Clientrechner abfängt, wenn du vom Clientrechner 
auf das Webinterface des zweiten NAS zwecks Administration zugreifst.

Ein richtiges Backup, also eine separate externe Festplatte, läge 
dagegen im Schrank und egal was auf dem Netzwerk passiert, das Backup 
könnte so nicht angegriffen werden.
Auch deswegen ist ein NAS eigentlich kein Backup. Aber je nach eigenem 
Sicherheitsanspruch kann es eben fließend in diese Richtung tendieren 
ohne aber dieses Ziel wirklich jemals zu erreichen.

Wäre in Zahlen ausgedrückt die Backupfestplatte eine 2.0 (das soll keine 
Note sein, sondern nur eine Gleitkommazahl) und ein NAS in seiner 
Ursprungsform eine 1.0, dann würde durch diese fließenden Möglichkeiten 
die mit einem NAS noch möglich sind, das NAS immer mehr mit jeder 
weiteren Sicherheitsstufe gegen die 2.0 gehen, ohne diese aber jemals zu 
erreichen.
Ein NAS das dann eine 1.9 wäre, wäre näher an der Backupfestplatte, als 
am ursprünglichen NAS und dennoch kein Backup, aber für den Nutzer 
vielleicht per Definition und seinen Sicherheitsanforderungen ein 
ausreichendes Backup.
Ich hoffe, die Widersprüche damit etwas aufgeklärt zu haben.

von Thomas (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn  Frank den Tread  von Nano liesst, dann kann er seinen Doktor 
machen

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Die Daten wären somit verloren, deswegen kann ein NAS kein Backup sein.

Bei struntzdummem NAS und wenn das Primärsystem problemos auf die Daten 
des Sekundärsystems (NAS) kommt, ist das Sekundärsystem nicht für einen 
Backup geeignet. Kann man aber auch anders machen.

Wenn das Primärsystem von den Rechten her nicht schreibend auf Daten des 
Sekundärsystems zugreifen kann, dann kann es die auch nicht vernichten. 
Es geht also darum, den Backup entsprechend einzurichten.

> Bspw. könntest du dein NAS dazu veranlasst haben, stündlich einen
> Snapshot der Dateien des Ordners auf dem NAS anzulegen.

Reales Beispiel: Ein RasPi startet nachts den PC per Wake-On-LAN, zieht 
sich dessen Datenverzeichnisse inkrementell mit Versionierung aufs 
eigene Medium, und fährt ihn anschliessend wieder runter. Der PC kann 
zwar auf diese Backups zugreifen, aber nur lesend.

Angesichts der Intelligenz von NAS wie QNap/Synology und deren vielen 
Erweiterungen sollte es bei solchen NAS eigentlich auch möglich sein.

: Bearbeitet durch User
von Thomas (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
In 2 (zwei) Sätzen ausgedrück.

1. Ein NAS, was dauerhaft, und immer erreichbar ist, ist kein BackUp, 
sondern ein Storage.
2. Ein 'zweites' NAS-(System), was nicht immer vom übrigen Netzwerk 
erreichbar ist, und andere Zugangsdaten verwendet kann als komfortables 
BackUp dienen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn das Primärsystem von den Rechten her nicht schreibend auf Daten des
> Sekundärsystems zugreifen kann, dann kann es die auch nicht vernichten.
> Es geht also darum, den Backup entsprechend einzurichten.

sehr wichtig, selbst ein einfaches Sync kann ja gelöschte Dateien auch 
löschen, also vorher das Konzept genau prüfen!

Bewährt hat sich ein backup von Vater / Großvater und Sohn also mehr als 
ein backup in einer rotierenden Hierarchie.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.