Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Runde Platte auf der man gehen kann?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bernd (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe heute so eine Art große Platte auf einem Kugellager gesehen und 
würde das gerne nachbauen, vlt. mit etwas grünem, weichem Gras drauf.

Könnte mir jemand sagen, was ich dafür für ein Kugellager brauchen 
würde?

Ich schätze mal 100kg müsste es schon aushalten und die runde Platte 
sollte sicher einen Durchmesser von 2m haben.

Mich hat ja sehr gewundert, dass das unten konisch zusammenläuft, hat 
das auch einen Grund?

von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Emm sorry, ich glaube ich hätte erwähnen sollen, dass die sich natürlich 
dreht.
Aber dachte, dass ergibt sich aus der Kugellager Anfrage :)

von Flip B. (frickelfreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die konische unterseite dient als trichterförmige strebe für die untere 
lagerstelle. zudem kann sich durch den großen durchmesser da niemand den 
arm drumwickeln.

Die Lager müssen nicht sonderlich groß sein, soetwas wie radlager eines 
vw golf.

Wichtig ist der innendurchmesser des unteren, damit dort eine achse mit 
ordentlichem querschnitt durchgeht. die hebelkräfte sind nicht gerade 
klein.


Bis zu einer gewissen größe könnte das mit einer PKW- Radachse auch 
gleich funktionieren.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flip B. schrieb:
> Bis zu einer gewissen größe könnte das mit einer PKW- Radachse auch
> gleich funktionieren.

Sonst nimmt man einen LKW.

Georg

von James (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Die schwarzen Klötze werden allerdings schwer nachzumachen sein. 
Außerdem werden die den Rundlauf stören und beim Gehen im Weg sein.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Ich schätze mal 100kg müsste es schon aushalten und die runde Platte
> sollte sicher einen Durchmesser von 2m haben.
>
> Mich hat ja sehr gewundert, dass das unten konisch zusammenläuft, hat
> das auch einen Grund?

Ja, Letzteres hat den Grund, ein besseres "Gegenmoment" bereitstellen zu 
können.

Ansonsten gilt prinzipiell:
Summe aller Momente = 0
Was nämlich die Bedingung dafür ist, daß erzeugte Kräfte auch von 
bereitgestellten "Gegenkräften" aufgenommen werden können.
Kurz gesagt:
Die "Gleichgewichts-Bedingung" aller Kräfte.

Wenn Du damit nicht so recht etwas anfangen kannst:
Nimm oberseitig die 100kg mit 1m Hebel-Länge an.
Und unterseitig den durch die Trichterform bedingten Gegenhebel.

Geh dabei davon aus, daß die Drehachse starr genug ist, daß sie nicht 
nennenswert verbogen werden kann.

Und dann berechne die Drehmomente, die sich dabei kompensieren können 
müssen.

Und laß Dich dabei nicht von so einem Quatsch beeindrucken, wie völlig 
kritiklos PKW- od. LKW-Achslager dafür herzunehmen.
Sondern berechne das mit einem SF von 3.
Gras und Erde auf dem Drehteller kannst Du dabei vernachlässigen.

Grüße

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1000 schreibt man mit 3 Nullen. Und darauf SF 3.

von Kalter Kaffee Ausschank (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Scheiben gibts schon lange,
auf sowat in ähnlicher Form haben wir schon anno 1978
herumgeturnt. Da war diese Drehscheibe aber zylindrisch
und man hätte sich da hervorragend einklemmen können.
Da hätten sich Köpfe wunderbar abdrehen können.
also ich meine jetzt nicht irgendwelche Schrauben-Köpfe,
schon die auf den Kindern...
Die äussere Kante war dann auch 'ne schön harte Metallkante.

Damals stand auf diesem Spielplatz auch noch ein ausgemusterter 
Hubschrauber. Ohne Rotor, Triebwerk, Scheiben etc.
SOWAS ist ein Spielplatz! ganz normal in einer 50k Stadt
und nicht etwa in einer Wüste im Amiland.
Ich glaube, dass sowas auch schon ziemlich früh
einen gewissen Sinn für Technik ausbildet.

Bernd schrieb:
> vlt. mit etwas grünem, weichem Gras drauf.

es gibt bessere Verstecke ;)

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Ich habe heute so eine Art große Platte auf einem Kugellager gesehen und
> würde das gerne nachbauen, vlt. mit etwas grünem, weichem Gras drauf.
>

Warum kaufst du das Teil nicht einfach (zB bei Seibel[1]) und machst nur 
den Teppich drauf?

Dann sparst du dir einen Haufen Frust und deinen Kindern etliche 
negative Erfahrungen.
Auch wenn das Teil simpel aussieht, steckt allein im Lager mehr als ein 
LKW-Radlager. Vor allem wegen der möglichen Verschmutzung durch Sand, 
das Kippmoment durch den Hebel der Scheibe oder die Unwucht durch ein 
drauf sitzendes Kind von 20..90kg.

Roland
[1] erster Treffer bei Google. Eibe, Richter und die üblichen anderen 
Profis für Spielgeräte haben so was sicher auch.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Gras und Erde auf dem Drehteller kannst Du dabei vernachlässigen

Rechnen wir mal:
2m Durchmesser also 3,14m² Fläche.
Damit das Gras nicht verdorrt brauchen wird mindestens 5cm hoch Erde. 
Also ein Volumen von 3,14 * 0,05 = 0.16m³.
Bei einem spez. Gewicht von Erde von ca. 500kg/m³ immerhin nochmal ca. 
80kg zusätzliches Gewicht.

Roland E. schrieb:
> Warum kaufst du das Teil nicht einfach (zB bei Seibel[1]) und machst nur
> den Teppich drauf?

Dürfte die bessere Lösung werden.

von Röhry (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> Und laß Dich dabei nicht von so einem Quatsch beeindrucken, wie völlig
> kritiklos PKW- od. LKW-Achslager dafür herzunehmen.
> Sondern berechne das mit einem SF von 3.
> Gras und Erde auf dem Drehteller kannst Du dabei vernachlässigen.
>
> Grüße

TM 1 läßt grüßen!

Kräfte im Kugellager die auf die Kugeln wirken habe ich nicht mehr 
berechnen müssen. Mechaniker müssen das aber können. Meine Bewunderung!

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Ich habe heute so eine Art große Platte auf einem Kugellager gesehen und
> würde das gerne nachbauen,
Dann man los

> vlt. mit etwas grünem, weichem Gras drauf.
LOL. Wenn du solche Ideen hast, lass es. Gras trocknet dir aus. Sedum 
würde überleben, ist aber nicht weich, wird glitschig und ist sofort 
totgetrampelt.

> Könnte mir jemand sagen, was ich dafür für ein Kugellager brauchen
> würde?
Gute, Diskussionen oben.

> Ich schätze mal 100kg müsste es schon aushalten und die runde Platte
> sollte sicher einen Durchmesser von 2m haben.
Schau dir mal die Auslegedimensionierungen und Sicherheitsfaktoren von 
Spielgeräten an.

> Mich hat ja sehr gewundert, dass das unten konisch zusammenläuft, hat
> das auch einen Grund?
JA. Dein Wundern lässt auf deine Verständnistiefe der elementaren 
Mechanik schliessen.

Wenn du da Kinder die du lieb hast draufschicken willst: Lass es, kauf 
fertig und lass das montieren.
Wenn du da andere raufschicken willst: Kaufe eine SEHR gute 
Versicherung.

Drehtellerspielgeräte gibt es von der Stange. Im Kindergarten deiner 
Kinder haben die sicher die entsprechenden Katalog liegen (wenn sie die 
nicht schon weggeschmissen haben).

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hatten einen Spielplatz mit einem "Kontiki"-Nachbau aus Rundholz und 
ziemlich scharfkantigen Eisengittern als Segel. Heute stehen da nur noch 
die Walfische aus Beton, die drumherum im Sandkasten schwammen.
Haben wir ungesund gelebt.
https://www.mapillary.com/app/?lat=49.49405263622356&lng=8.521105560120873&z=17&focus=photo&pKey=lmratvpWQIooImRlgW_qFw

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Ding wurde neulich hier bei mir beim Spielplatz um die Ecke 
"entsorgt".

Das Lager hat sich wohl festgesetzt, udn dann kamm der städtische Bauhof 
mit Bagger und LKW an, und hat das Teil aus dem Boden raus seziert. War 
wohl ziemlicher Aufwand, weil der sehr gut im Boden verankert war.

von Schlumpf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Könnte mir jemand sagen, was ich dafür für ein Kugellager brauchen
> würde?

Du brauchst zwei Lager. Oben ein Kugellager und unten ein 
Kegelrollenlager.

Errechne die auftretenden Kräfte und suche dann die passenden Lager aus.
Hebelgesetze sind ja bekannt.

von Michael B. (loetmichel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne jetzt meckern zu wollen:

Sowas würde ich nicht mit Zentralwelle machen sondern eher als "XXXL 
Lazy Susan".

Also 2 stabile Platten, eine auf dem Boden, eine "schwebt" darüber, in 
der Mitte EIN normales Kugellager zur Seitenfürung und dazwischen eine 
"Spinne" mit Lagern oder Rädern an den "Beinen" die auf 2 Bahnen auf den 
Innenseiten der beiden Platten rollen.

So diese Art (wie bei Microwellen-Drehtellern):

https://cache.willhaben.at/mmo/0/287/249/520_1805245283.jpg

Und schon lösen sich 90% der "Hebel" Probleme in nichts auf, und flacher 
bauts auch noch.

von Schlumpf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Sowas würde ich nicht mit Zentralwelle machen sondern eher als "XXXL
> Lazy Susan".

Super Idee!

Rollt vielleicht nicht ganz so geschmeidig, wie ein voll 
Kugelgelagertes, aber man hat den Vorteil, dass man nicht ein riesen 
Fundament ausheben muss, um die Kippmomente aufzunehmen.
Das Teil könnte sogar einfach nur auf den Boden gestellt werden.

von Schlumpf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte sogar theoretisch statt der Spinne mit den Rollen in die 
untere Platte Kugeln einsetzen (Prinzip wie die Spitze eines 
Kugelschreibers), auf denen die obere Platte dann rollt.
Setzt halt gute Planarität der Platten voraus, was bei dem Ansatz mit 
der Zentralwelle nicht notwendig ist.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> und dazwischen eine
> "Spinne" mit Lagern oder Rädern an den "Beinen" die auf 2 Bahnen auf den
> Innenseiten der beiden Platten rollen.

Gute Idee. Statt der Spinne könnte man auch einfach Bockrollen nehmen. 
Die kosten nur ein paar Euro pro Stück.
Siehe z.B. hier:
https://www.der-rollende-shop.de/Transportgeraeterollen

Wenn der Untergrund eben ist braucht man nicht mal eine 2. Platte

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:

> Gute Idee. Statt der Spinne könnte man auch einfach Bockrollen nehmen.

Wenn die über (Kinder-)Finger rollen, ist das aber keine gute Idee.
:-(

von Schlumpf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Statt der Spinne könnte man auch einfach Bockrollen nehmen

Sehr schön!

Wenn man die Bodenplatte weg lässt, benötigt man allerdings wieder nen 
Pflock im Boden (als Zentrum), dass die Platte nicht zum riesen 
Skateboard wird ;-)
Aber diese Welle samt Fundament kann recht dünn ausfallen.

PS: Irgendwie ein klassisches Brainstorming hier.. sowas gefällt mir.

von Michael B. (loetmichel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

> Wenn die über (Kinder-)Finger rollen, ist das aber keine gute Idee.
> :-(

Dafür macht man dann ausserum eine "Schürze" bis wenige Zehntel mm über 
die "Bodenplatte", damit sich da niemand die Griffel einklemmen kann.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Wenn die über (Kinder-)Finger rollen, ist das aber keine gute Idee.

Ist es denn für Kinder?
Du kannst nie alles 100% sichern. Was passiert wenn ein Kind mit dem 
Fahrrad über einen Ast fährt der hochgeschleudert wird und in die 
Speichen gerät? Salto!
Ausserdem könnte man durch eine Schürze dafür sorgen daß die Rollen 
nicht zugänglich sind. Die können bei einem 2m Durchmesser ja ein Stück 
weit innen laufen.
Oben habe ich ja geschrieben das Beste wäre fertig kaufen.

von Schlumpf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Wenn die über (Kinder-)Finger rollen, ist das aber keine gute Idee.
> :-(

Dann tackert man rundrum ne Schürze dran, die bis knapp über den Boden 
reicht.
Ok, dann wird der Finger am Schürzenrand abgedreht ;-)

Ne im Ernst:
Ist klar, dass diese Konstruktion natürlich nicht 
Kinderspielplatztauglich ist.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
>> Gute Idee. Statt der Spinne könnte man auch einfach Bockrollen nehmen.
>
> Wenn die über (Kinder-)Finger rollen, ist das aber keine gute Idee.
> :-(

Das geht auch andersrum, man setzt in die untere Platte Kugelrollen ein, 
die drehen sich nicht mit und können keine kleinen Finger überrollen:

https://www.ebay.de/p/Torwegge-Kugelrollen-mit-versenktem-Geh%C3%A4use-Stahlkugel-Tragkraft-55-Kg/1745131507

Die Kindertauglichkeit halte ich trotzdem für fraglich, z.B. wenn jemand 
die Scheibe ordentlich auf Drehzahl bringt. Fördert aber das 
physikalische Verständnis.

Georg

von Schlumpf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal sagen:
Die Lösung mit der zentralen und kugelgelagerten Welle ist sicher die, 
die leichter und irgendwie "geschmeidiger" läuft. Aber erfordert eben 
mehr Aufwand, um die Kräfte in den Griff zu bekommen.
Wenn man aber Spaß am Schweißen und Schlosserarbeiten hat, ist das gut 
zu bewerkstelligen.

Wenn man aber ne günstige Lösung sucht, die mehr oder weniger mit ner 
Stichsäge und nem Akkuschrauber an einem Samstag Nachmittag realisierbar 
ist, dann ist die Idee mit den Bockrollen ne super Sache. Die wird nur 
bei Weitem nicht so leicht drehen.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> L. H. schrieb:
>> Gras und Erde auf dem Drehteller kannst Du dabei vernachlässigen
>
> Rechnen wir mal:
> 2m Durchmesser also 3,14m² Fläche.
> Damit das Gras nicht verdorrt brauchen wird mindestens 5cm hoch Erde.
> Also ein Volumen von 3,14 * 0,05 = 0.16m³.
> Bei einem spez. Gewicht von Erde von ca. 500kg/m³ immerhin nochmal ca.
> 80kg zusätzliches Gewicht.

Na und?
Das geht doch im SF von 3 genau so "unter", wie die gesamte drehbare 
Tragkonstruktion der Platte incl. weit mehr als 100kg Lastannahme für 
Kinder.
SF 3 entspricht der Belastungs-Annahme: "dynamisch".
Die hier aber ohnehin niemals eintreten kann. ;)

Denn an sich trifft hier die Belastungs-Annahme: "schwellend" zu.
(Mit SF max. 2) zu.
Nachdem aber solche Bauwerke vandalensicher sein müssen und anzunehmen 
ist, daß sich auf der Platte auch mal mehrere Kinder tummeln, geht man 
halt mit dem SF höher.

Bernd schrieb:
> Ich habe heute so eine Art große Platte auf einem Kugellager gesehen und
> würde das gerne nachbauen, vlt. mit etwas grünem, weichem Gras drauf.
>
> Könnte mir jemand sagen, was ich dafür für ein Kugellager brauchen
> würde?

Das hängt von der Konstruktion ab, für die Du Dich entscheidest.
Mindestens ein Axial-Rillenkugellager sowie zwei Rotguß-Gleitlager.
Alle Lager müssen abschmierbar sein und so verbaut sein, daß kein Wasser 
in sie eindringen kann.
Was Du aber durch die Konstruktion "nebenbei" mit "erledigen" kannst.

> Ich schätze mal 100kg müsste es schon aushalten und die runde Platte
> sollte sicher einen Durchmesser von 2m haben.

Die Lager müssen schon mehr aushalten als 100kg bzw. 1000N. :D
Mit dem 20-fachen liegst Du da eher (ungefähr) richtig.

Schön und gut, daß Du sowas bauen willst.
Verrätst Du uns auch noch, was Du handwerklich bewerkstelligen kannst?
Welche Maschinen hast Du dafür?
Und wo soll die Platte aufgestellt werden?
In Deinem eigenen Garten?
Hast Du auch eine Vorstellung davon, wie viel Geld Du dafür ausgeben 
willst?

In Deinen Bildern ist klar erkennbar, worauf es hauptsächlich ankommt:
Nämlich, die drehbare Platte MUSS so weit über dem Boden sein, daß ein 
Kind, das unter die Platte gefallen ist, nicht verletzt werden kann!

Die Konstruktion in den gezeigten Bildern ist sehr aufwendig.
Weshalb ich das ganz anders ausführen würde.
Auch unter dem Gesichtspunkt, weiterer Nutzungsmöglichkeiten der Platte.
Z.B. auch als Gartentisch. ;)

Warum willst Du einen D von 2m haben?

Grüße

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist auch noch ein gefährliches Mini-Karussell in Erinnerung, das zum 
Glück von den Spielplätzen verschwunden ist. In der Mitte ein 
feststehendes gußeisernes "Lenkrad", an dem mehrere Kinder (auf einer 
Sitzbank sitzend) drehend das schwere Trumm in Bewegung setzen konnten. 
Eine Bremse gab es nicht, man musste entweder warten bis es wieder 
stehenblieb oder abspringen, was gern mal zu Verletzungen führte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sitzkarussell
Bildersuche nach "kinderkarussell spielplatz" findet noch mehr dieser 
Geräte für den Darwin-Award.

: Bearbeitet durch User
von messdiener (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Bildersuche nach "kinderkarussell spielplatz" findet noch mehr dieser
> Geräte für den Darwin-Award.

Am besten packt man sein Kind in mehrere Lagen Luftpolsterfolie und 
lässt es nur so rumlaufen.

Kugelförmig darf die Luftpolsterfolie aber auch nicht sein, sonst wird 
gleich wieder ein Extremsport draus.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zorbing

von Michael B. (loetmichel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Bildersuche nach "kinderkarussell spielplatz" findet noch mehr dieser
> Geräte für den Darwin-Award.

Hmm.. Ich habe als Kind auf diesen Dingern gespielt. Wenn man sich mal 
wieder "elegant auf die Fresse gepackt" hat ist man halt nach Hause, hat 
ein paar Pflaster auf die blutenden Stellen gepackt und unauffällig die 
zerrissene Hose verschwinden lassen, bevor es Schimpfe von der Mutter 
gab.

Darwin Award? Nee, bestenfalls blaue Flecken und Schrammen. Das ist 
nicht tödlich, das ist "Lehrgeld" für praktischen Physikunterrricht.

von 360° (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Christoph db1uq K. schrieb:
>> Bildersuche nach "kinderkarussell spielplatz" findet noch mehr dieser
>> Geräte für den Darwin-Award.
>
> Hmm.. Ich habe als Kind auf diesen Dingern gespielt. Wenn man sich mal
> wieder "elegant auf die Fresse gepackt" hat ist man halt nach Hause, hat
> ein paar Pflaster auf die blutenden Stellen gepackt und unauffällig die
> zerrissene Hose verschwinden lassen, bevor es Schimpfe von der Mutter
> gab.
>
> Darwin Award? Nee, bestenfalls blaue Flecken und Schrammen. Das ist
> nicht tödlich, das ist "Lehrgeld" für praktischen Physikunterrricht.

sucht nach "Holländerrad"

Die sind doch robust bis D 2,5m 8Kids max. ~500Kg,
ca. 60 m^2 Abflugfläche freizuhalten nicht vergessen ...


---
Gibt aber auch welche für den Ing. Nachwuchs:
https://www.schuma.com/drehteller-typ-dr/

sogar mit Kästchen :)

von 360° (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> sucht nach "Holländerrad"
>



-Scheibe, Holländerscheibe

warum auch immer ;)

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollig oder drollig wie lange sich der TE schon nicht mehr meldete? :D

Grüße

von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Trollig oder drollig wie lange sich der TE schon nicht mehr
> meldete? :D
>
> Grüße

Verdammt, 50 mins zu spät. Dachte nicht, dass das soviele Antworten 
bekommt.

Ich denke ich probier die Idee mit dem Drehteller, ist mir zwischendurch 
auch eingefallen. Mal gucken, was das wird :)

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> L. H. schrieb:
>> Trollig oder drollig wie lange sich der TE schon nicht mehr
>> meldete? :D
>>
>> Grüße
>
> Verdammt, 50 mins zu spät. Dachte nicht, dass das soviele Antworten
> bekommt.

50min zu spät?
Sind wohl eher ein paar Tage ohne jegliche Rückantwort von Dir. :)
>
> Ich denke ich probier die Idee mit dem Drehteller, ist mir zwischendurch
> auch eingefallen. Mal gucken, was das wird :)

Ja, mach das ruhig.
Schon alleine deshalb, um dazulernen zu können, daß ein 
Mikrowellen-Teller (in drei Drehpunkten gelagert) nicht ohne weiteres 
auf Dein Vorhaben (bzgl. erfolgreicher Realisierung davon) übertragbar 
ist.

Du wirst sicher auch noch dazulernen können, daß hier selbst bei 
x-beliebiger Erhöhung von Drehpunkten etwas "verniedlicht" wurde, welche 
Anforderung an Ebenheit zu erfüllen sind, damit der Drehteller nicht 
"kippelt".

Ein zentrisches Lager für den Drehteller wirst Du sowieso brauchen.
Oder etwa nicht?
Am "Siemens-Lufthaken" kannst Du das aber nicht befestigen. ;)
Eine Säule für dieses Lager wirst Du wohl einbetonieren müssen.

Hast also die Wahl, was Du lieber tun willst:
1) Zentrische Säule einbetonieren + Ebene dazu schaffen, die exakt 
senkrecht dazu ist.
Wahrscheinlich kannst Du das "mit Links" machen?

2) Zentrische Säule einbetonieren, an der Du den ganzen Drehteller 
"aufhängst".

Glaubst Du im Ernst, daß alle Hersteller von Kinder-Karussellen "auf der 
Brennsuppe dahergeschwommen" sind??
Schau doch einfach mal nach, wie deren Karusselle "aufgehängt" sind.
Und bau das dann analog nach.

Ist aber Deine Sache, was Du zu tun gedenkst. :)

Grüße

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> 1) Zentrische Säule einbetonieren + Ebene dazu schaffen, die exakt
> senkrecht dazu ist.

die "Drehteller" die ich bisher so gesehen habe sind immer geneigt (ca 
10 Grad).

Die spielenden Kinder laufen dann "den Berg hoch" und bringen damit den 
Drehteller in Schwung.

> 2) Zentrische Säule einbetonieren, an der Du den ganzen Drehteller
> "aufhängst".

Als am Spielplatz nebenan so ein Ding aus Altersgründen entfernt wurde, 
musste der Bauhof mit "großem Gerät" anrücken, um das Teil aus dem Boden 
zu entfernen.

die mechanische Konstruktion und Verankerung hab ich mir aber nicht 
genauer angesehen. Muss aber schon recht solide sein, die haben da 
teilweise zu acht drauf Party gemacht, und das Ding ist nicht umgekippt. 
Gewöhnlich waren da 2-4 Kinder drauf.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:

> Ich habe heute so eine Art große Platte auf einem Kugellager gesehen und
> würde das gerne nachbauen,

Im Prizip müsste sich da soetwas einen:

vi.vipr.ebaydesc.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItemDescV4&item=290822616586

Der Ring müsste nur etwas grösser sein.

von georg (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Ist aber Deine Sache, was Du zu tun gedenkst. :)

Nicht wirklich, ausbaden müssen es die Kinder. Wobei ausbaden 
wahrscheinlich eine Beschönigung und Verharmlosung ist.

Georg

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> L. H. schrieb:
>> Ist aber Deine Sache, was Du zu tun gedenkst. :)
>
> Nicht wirklich, ausbaden müssen es die Kinder. Wobei ausbaden
> wahrscheinlich eine Beschönigung und Verharmlosung ist.

Nimm es mir bitte nicht übel, wenn ich das als kompletten Quatsch 
bezeichne. :)

Was haben denn - bittesehr - Ausführungen einer Konstruktion damit zu 
tun, daß Sicherheits-Relevantes dabei einzuhalten ist??

Grüße

von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:

> 50min zu spät?
> Sind wohl eher ein paar Tage ohne jegliche Rückantwort von Dir. :)

Guck mal ... 5.3 um Mitternacht gepostet, also schon fast 6.3.
Dann am 7.3 am Abend geantwortet, weil ich am 5.3 noch bis 3 Uhr früh 
gearbeitet hab und deswegen am 6.3 gleich mal ins Bett gefallen bin.

Ich bin doch nicht amazon.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> L. H. schrieb:
>
>> 50min zu spät?
>> Sind wohl eher ein paar Tage ohne jegliche Rückantwort von Dir. :)
>
> Guck mal ... 5.3 um Mitternacht gepostet, also schon fast 6.3.
> Dann am 7.3 am Abend geantwortet, weil ich am 5.3 noch bis 3 Uhr früh
> gearbeitet hab und deswegen am 6.3 gleich mal ins Bett gefallen bin.
>
Musst Dich wohl daran gewöhnen, daß in diesem Forum recht schnell 
Antworten kommen. :)

Wie schaut's mit Deinen Überlegungen zum Selbstbau aus?
Immer noch angedacht?

Grüße

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.