Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Widerstand geplatzt.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter N. (alv)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Nach ca. 2 Stunden Betrieb ist dieser TO-220-Widerstand geplatzt und hat 
nun statt 1,6K nur noch 34 Ohm...

Der Widerstand (TRU TCP20S) hängt an 230V und soll Wasser erwärmen.
Das weiße Teil daneben ist ein Thermoschalter, der den Widerstand bei 
70° abschalten sollte.

Wieso ist der Widerstand geplatzt? Ist er trotz Wasserkühlung zu heiß 
geworden?
Warum hat der Thermoschalter dann nicht abgeschaltet?

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
230V, 1600 Ohm... Hmm, 33W - Das könnte der Grund sein.

Denn die angegebenen 35W erreicht er nur, wenn es dir gelingt, ihn 
wirklich auf 25°C zu halten. Und das ist nahezu utopisch.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hättest Du besser einen Kühlkörper als Wärmetauscher an den R 
bauen sollen. Wasser hat zwar eine recht hohe Wärmekapazität, aber 
allein durch Konvektion wird da wohl zu wenig abgeführt. Umwälzpumpe 
käme danach ...

von Christian Erker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein TO220 hat eine Rth(j-c) von einigen K/W. Das heißt bei 70°C 
Gehäusetemperatur und 33W Verlust hat man innen >>100°C.

Da das Gehäuse im Wasser hängt, wird es vermutlich Feuchtigkeit 
absorbiert haben, die dann verdampft ist und dasselbe gesprengt hat.

Gruß,
Christian

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:

> Denn die angegebenen 35W erreicht er nur, wenn es dir gelingt, ihn
> wirklich auf 25°C zu halten. Und das ist nahezu utopisch.

Das gilt insbesondere dann, wenn der Widerstand die Umgebung auf 70 Grad 
erwärmen soll ...

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Derating-Kurve nicht beachtet: 
http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/1600000-1699999/001625297-da-01-en-LEISTUNGSWIDERSTAND_TCP20S_A300KFTB.PDF

Bei einer Flansch-Temperatur von 70°C darf der Widerstand nur ca. 25 
Watt umsetzen.

230 V (AC?) direkt im Wasser hängen? Hm :-(

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Vielleicht hättest Du besser einen Kühlkörper als Wärmetauscher an den R
> bauen sollen.

Peter N. schrieb:
> Der Widerstand (TRU TCP20S) hängt an 230V und soll Wasser erwärmen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit zwei U-Scheiben geht das einfacher :-)

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korken und Rasierklingen  :-))

von Peter N. (alv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Vielleicht hättest Du besser einen Kühlkörper als Wärmetauscher an den R
> bauen sollen. Wasser hat zwar eine recht hohe Wärmekapazität, aber
> allein durch Konvektion wird da wohl zu wenig abgeführt.

Der Widerstand steckt in einem wasserdichten Metallgehäuse, das als 
Kühlkörper zum Wasser dient. Die Kühlfahne Des Widerstands hatte ich mit 
Wärmeleitpaste versehen gegen die Metallwand des Gehäuse geklemmt.
Das Wasser fließt, wenn auch langsam.

Marek N. schrieb:
> 230 V (AC?) direkt im Wasser hängen?
Sogar direkt am Netz...

Der originale Heizwiderstand war ein Keramikklotz von ca. 25*19*4mm.
Der ist zerbröselt.
Der TO-220-Widerstand ist das Einzige, das da reinpaßt, oder gibts noch 
andere Leistungswiderstände mit solchen Maßen?

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter N. schrieb:
> Der originale Heizwiderstand war ein Keramikklotz von ca. 25*19*4mm.
> Der ist zerbröselt.
> Der TO-220-Widerstand ist das Einzige, das da reinpaßt, oder gibts noch
> andere Leistungswiderstände mit solchen Maßen?

Kannst Du nicht mehrere Davon in Reihe schalten (mit passenden Werten 
natürlich)?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter N. schrieb:
> Die Kühlfahne Des Widerstands hatte ich mit Wärmeleitpaste versehen
> gegen die Metallwand des Gehäuse geklemmt.

Wärmeleitpaste überzeugt i.A. nicht durch eine sonderlich hohe 
Wärmeleitung.

Ihr Zweck ist einzig und alleine, den Luftspalt zwischen den (plan 
geschliffenen) Flächen von Wärmequelle und Kühlkörper zu überbrücken, so 
dass der relativ schlechte Wärmeübergang Metall-Luft-Metall vermieden 
wird.

Darum heißt es auch immer: "Wärmeleitpaste sparsam verwenden"

von Peter N. (alv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Kannst Du nicht mehrere Davon in Reihe schalten (mit passenden Werten
> natürlich)?

2 TO-220 nebeneinander passen gerade so nicht mehr rein. Vielleicht, 
wenn ich die etwas befeile...

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter N. schrieb:
> M.A. S. schrieb:
>> Kannst Du nicht mehrere Davon in Reihe schalten (mit passenden Werten
>> natürlich)?
>
> 2 TO-220 nebeneinander passen gerade so nicht mehr rein. Vielleicht,
> wenn ich die etwas befeile...

TO-247 würde passen?

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Wärmeleitpaste überzeugt i.A. nicht durch eine sonderlich hohe
> Wärmeleitung.
>
> Ihr Zweck ist einzig und alleine, den Luftspalt zwischen den (plan
> geschliffenen) Flächen von Wärmequelle und Kühlkörper zu überbrücken, so
> dass der relativ schlechte Wärmeübergang Metall-Luft-Metall vermieden
> wird.
>
> Darum heißt es auch immer: "Wärmeleitpaste sparsam verwenden"

Das hatte ich auch bei dem Bild gedacht.

@Peter:
Wie ist denn das "geklemmt" zu verstehen.
Das Derating ist auf jeden Fall zu beachten, aber vieleicht ist ja noch 
etwas Luft mit besserem Wärmekontakt durch bessere Befestigung.
Also wie wurde der TO220 woran befestigt.
Mach mal Bilder

von Peter N. (alv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> TO-247 würde passen?

Ich habe keinen da zum Probieren, könnte in der Dicke etwas knapp 
werden...

Gibt es Widerstände in dieser Bauform?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Lieblinge zum Verheizen hatten damals immer TO-3 Gehäuse 
(Spiegeleier). Gibt es die eigentlich noch bei aktuellen Halbleitern?

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter N. schrieb:
> hinz schrieb:
>> TO-247 würde passen?
>
> Ich habe keinen da zum Probieren, könnte in der Dicke etwas knapp
> werden...
>
> Gibt es Widerstände in dieser Bauform?

Aber sicher doch, üblicherweise 100W, Derating wie bei den TO-220ern.

von Peter N. (alv)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Mach mal Bilder
Hier bitte:

Einmal die Reste des originalen Widerstands,
das Gehäuse von innen und außen.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht nach PTC aus, selbstregelnd.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Peter N. (alv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super!

Mein Teil war auch in Kapton-Tape verpackt.
PTC erklärt auch die fehlende Heizungsregelung.

Jetzt muß ich noch rausfinden, wo es die Dinger in haushaltsüblichen 
Mengen gibt...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.