mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Die Bahn will keine Anschreiben mehr.


Autor: Verwerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und kriegt so mehr Bewerbungen.

https://orange.handelsblatt.com/artikel/56532

Mal gespannt, ob das Schule macht...

Autor: Bimbo. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip auch gut so. Alles Notwendige kann man aus dem Lebenslauf 
erfahren und Zeugnissen erfahren.

Das Problem ist aber, dass dieser Schritt vermutlich gemacht wird, weil 
es vielen Bewerbern an vernünftigen Deutschkenntnissen bzw. 
sprachlichen/schriftlichen Fähigkeiten mangelt.

Autor: Realistischer (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Wer schon mal eine Bewerbung geschrieben hat, weiß: Das Anschreiben kann 
zu einer Sammlung von Floskeln werden. Die Deutsche Bahn entschied sich 
im vergangenen Sommer dazu, bei Azubi-Stellen und dualen Studienplätzen 
das Anschreiben zu streichen. Der Schritt sollte es Bewerbern einfacher 
machen.

Was sollen Schüler da auch groß erzählen? Mir fiel das Anschreiben mit 
jedem weiteren Job einfacher und einfacher, aber zu Schulzeiten war das 
doch eine zusammenkopierte Ansammlung von Standardsätzen. Als Personaler 
würde ich mir die Kugel geben, wenn ich mir täglich immer wieder die 
gleichen vorformulierten Absätze von Bewerbungstrainern durchlesen 
müsste. Lebenslauf, Zeugnisse und paar Fragen beim Hochladen helfen viel 
besser beim filtern.

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bimbo. schrieb:
> Das Problem ist aber, dass dieser Schritt vermutlich gemacht wird, weil
> es vielen Bewerbern an vernünftigen Deutschkenntnissen bzw.
> sprachlichen/schriftlichen Fähigkeiten mangelt.

Am besten auch noch auf Noten verzichten und nur noch Topfschlagen 
bewerten.

Autor: Bimbo. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Was sollen Schüler da auch groß erzählen?

Stimmt, daran habe ich gar nicht gedacht. Selbst als Berufserfahrener 
hatte ich nach 5 Jahren nicht so viel zu erzählen (gefühlt).

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um so wichtiger werden dann die Zeugnisse und 
Praktikumsnachweise/-Berichte.
Bzw. umso einfacher wird das Aussieben.

Autor: Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
In keinem Land der Welt wird die Form der Bewerbung dermaßen 
hochgehängt, wie in Deutschland. Dann jammern immer alle über 
"Fachkräftemangel", ohne zu kapieren, dass eine richtig gute Fachkraft 
vielleicht einfach nicht so gut darin ist, sich selbst zu verkaufen. 
Wenn das das wichtigste ist.... gute Nacht. Deutschland steht sich mit 
der auf die Spitze getriebenen deutschen Gründlichkeit so im Weg, dass 
es kein Fortkommen mehr gibt. Anstatt EINFACH MAL DAS RICHTIGE ZU 
MACHEN.

Autor: Maximilian F. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
> Um so wichtiger werden dann die Zeugnisse und
> Praktikumsnachweise/-Berichte.
> Bzw. umso einfacher wird das Aussieben.

Auf die Zeugnisse und Praktikumsnachweise kann man mittlerweile doch 
auch nix mehr geben: Bei fast allen Arbeitgebern, wo ich als Student 
Praktika gemacht bzw, gearbeitet habe, hieß es von Seiten des "Chefs": 
"Schreib selbst ein Zeugnis, ich setze meine Unterschrift und den 
Stempel drunter!"

Autor: Maximilian F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maximilian F. schrieb:
> STK500-Besitzer schrieb:
>> Um so wichtiger werden dann die Zeugnisse und
>> Praktikumsnachweise/-Berichte.
>> Bzw. umso einfacher wird das Aussieben.
>
> Auf die Zeugnisse und Praktikumsnachweise kann man mittlerweile doch
> auch nix mehr geben: Bei fast allen Arbeitgebern, wo ich als Student
> Praktika gemacht bzw, gearbeitet habe, hieß es von Seiten des "Chefs":
> "Schreib selbst ein Zeugnis, ich setze meine Unterschrift und den
> Stempel drunter!"

Und meine Studienkollegen haben mir damals erzählt, dass es bei ihnen 
ähnlich gewesen ist... ^^

Autor: S.Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

so ist es, die welche auch schon "früher" Schwierigkeiten hatten, weil 
sie halt nicht der für schulisches lernen geeignete Typ waren, bzw. aus 
eigentlich verweichlichen Gründen den Anschluss irgendwann zwischen 12 
und 14 Jahren mal für mehrere Monate verloren haben (und aufholen dann 
realistisch gesehen unmöglich war), können immer noch leicht ausgesiebt 
werden.
Solange selbst im Handwerk immer noch auf Zeugnisse und Abschlüsse 
geschaut wird, ändert sich letztendlich nur wenig.
Dieses schei... Erwartungshaltung der meisten Arbeitgeber (je 
"konzerniger" desto schlimmer) hat sich nicht geändert.
Warum keine Arbeitsproben oder eben eine Art "bedingungsloses" 
Praktikum, wo der AG sehen kann ob der Bewerber für diesen einen 
speziellen Ausbildungsplatz oder auch Arbeitsplatz geeignet ist, warum 
immer noch diese festen Termine - warum muss die IHK (und ähnliche) 
immer noch ihre Finger im Spiel haben?

Solange sich nicht an dieser "Abschlussgeilheit" und teilweise auch 
gesetzlichen, vor allem aber gesellschaftlich vorgegebenen Grundhaltung 
nichts ändert, ist das alles doch nur der berühmte alte Wein in neuen 
Schläuchen.

Ob jetzt ein Onlineformular ausgefüllt werden muss, oder der Kram auf 
Papier mittels des Postwegs erledigt wird - ändert nicht am Kernpunkt.

Und das es woanders noch schlimmer für die Kinder und Jugendlichen ist 
(China und der gesamte entwickelte asiatische Raum der ja immer als 
Vorbild dargestellt wird - aber um welchen Preis bei den jungen, und 
auch älteren, Menschen - der ein wichtiger Teil ihrer Jugend - oder 
besser noch des Lebens gestohlen wird?!) oder den angelsächsischen 
Kulturkreis mit der öffentlichen Zuschaustellung der Abschlussnoten 
(Punkte - Ranking)- macht es auch nicht besser das es letztendlich auch 
2019 nicht anders als 1992 und sehr wahrscheinlich auch davor aussieht.

Ich hatte einfach Glück und die Begeisterung und Vorwissen für das 
Gebiet in dem ich meine Ausbildung (und eben auch die Bewerbung) gemacht 
hatte - die eigentlichen schulischen Erwartungen, gerade in den 
entsprechenden Fächern (Mathematik) war aber nicht gegeben - im 
nachhinein danke ich immer noch der Kombination von meinen 
Ausbildungsbetrieb und den glücklichen Zufall (Netter Personaler, oder 
hatte der nur was überlesen, oder war er "Risikofreudig" ? - Aus jeden 
Fall wurde ich bis zum Einstellungstest trotz Fachspezifische schlechter 
Noten durchgelassen und schnitt auch mit am besten ab -auch dort wo ich 
in der Schule "versagt" habe und gebrandmarkt wurde.

S.Bob

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S.Bob schrieb:
> d die Begeisterung und Vorwissen für das Gebiet in dem ich meine
> Ausbildung (und eben auch die Bewerbung) gemacht hatte - die
> eigentlichen schulischen Erwartungen, gerade in den entsprechenden
> Fächern (Mathematik) war aber nicht gegeben -

Naja, man darf die Personaler auch nicht für doof halten. Erstens sind 
es meist nicht die Noten, die Du meinst, die wichtig sind, zweitens 
wiegt Interesse die Verlegenheit immer bei weitem auf. Man liest heraus, 
ob jemand Straßen gegangen ist oder sie sich nur vorstellt.

Autor: TuuutTuuut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwerber schrieb:
> Und kriegt so mehr Bewerbungen.
>
> https://orange.handelsblatt.com/artikel/56532
>
> Mal gespannt, ob das Schule macht...

Gilt nur bei "jungen Bewerbern". Als Ingenieur musst du schon noch ein 
Anschreiben mitschicken.

Wer sich aber nicht mit dem Anschreiben befasst, wird spätestens im 
Gespräch auf die Nase fallen, weil da sowieso alles noch nachgefragt 
wird. Vermutlich hat die Bahn so weinige Bewerber, dass sie generell 
jeden einlädt und dann dort guckt, ob derjenige passt.

Autor: ACDC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TuuutTuuut schrieb:
> Als Ingenieur musst du schon noch ein
> Anschreiben mitschicken.

Und was soll man da rein schreiben?

Und was ist, wenn das Anschreiben in der Personalabteilung verbleibt und 
garnicht weitergeleitet wird?

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie wollen kein Anschreiben mehr, aber sie wollen wissen, was die eigene 
Motivation ist, sich auf die Stelle zu bewerben. Letztendlich wird sich 
nicht viel ändern. Wer am besten lügt und sich am besten verkaufen kann, 
bekommt die Stelle. Also weiterhin schreiben, dass man sich nur bewirbt, 
weil man die Firma so toll findet und Geld überhaupt keine Rolle spielt.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maximilian F. schrieb:
> Auf die Zeugnisse und Praktikumsnachweise kann man mittlerweile doch
> auch nix mehr geben: Bei fast allen Arbeitgebern, wo ich als Student
> Praktika gemacht bzw, gearbeitet habe, hieß es von Seiten des "Chefs":
> "Schreib selbst ein Zeugnis, ich setze meine Unterschrift und den
> Stempel drunter!"

In meiner früheren Klitsche haben die Spezis der unfähigen HR-Leiterin 
die besten Zeugnisse bekommen. Sogar ein Mitarbeiter, der null gecheckt 
hat, weswegen ich ihm immer helfen musste, seine E-Mails zu schreiben. 
Das war so schlimm, dass sich der Kunde irgendwann geweigert hat, weiter 
mit ihm zusammenzuarbeiten. Und der hat dann von der HR-Leiterin ein 
Top-Zeugnis bekommen, d.h. eine glatte 1 in fast allen Punkten und mit 
Empfehlung des Arbeitgebers. Und weil die HR-Leiterin ihn nicht feuern 
wollte, wurde er noch ein Jahr lang, nachdem der Kunde nicht mehr mit 
ihm zusammenarbeiten wollte, auf Kosten der restlichen Mitarbeiter 
durchgefüttert. Er durfte dann sinnlose Powerpointfolien erstellen und 
die Restrukturierung der Firma planen. Jetzt ist die Klitsche insolvent 
und wird demnächst abgewickelt.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und trotzdem ist es extrem schwer bei der Bahn einen Job zu bekommen, 
zumindest wenn es was halbwegs qualifiziertes sein soll, z.B. als 
Ingenieur. Da werden Anforderungen gestellt, die nur jemand vorweisen 
kann, der bei der Bahn ein duales Studium absolviert hat. Für normale 
Absolventen oder auch Quereinsteiger praktisch unerreichbar.

Autor: Mikromurks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Um so wichtiger werden dann die Zeugnisse und
> Praktikumsnachweise/-Berichte. Bzw. umso einfacher wird das Aussieben.
das paßt dann aber nicht ganz zum angeblichen Fachkräftemangel?
D.h. eine Quali wird durchaus bei der Mehrzahl der Bewerber immer 
vorhanden sein; nur die reicht der Bahn eben nicht aus.

> Als Personaler würde ich mir die Kugel geben, wenn ich mir täglich immer
> wieder die gleichen vorformulierten Absätze von Bewerbungstrainern
> durchlesen müsste.
nennt sich Arbeit! Du bist also für Faulheit?
Vielleicht ist ja einer unter Tausend dabei, der sich noch Mühe beim 
Anschreiben gibt?
Beim obigen Verfahren brauche ich doch gar keinen Personaler mehr - eine 
rein maschinelle Auswahl des Bewerbers würde dann vollkommen reichen, 
Personaleinsparnis - Automation macht es möglich; vielleicht ist das ja 
das Ziel, inclusive dem indirekten Anreiz zur Urkundenfälschung, usw.!

> Da werden Anforderungen gestellt, die nur jemand vorweisen
> kann, der bei der Bahn ein duales Studium absolviert hat. Für normale
> Absolventen oder auch Quereinsteiger praktisch unerreichbar.
die Bahn versucht einen Glückstreffer zu erzielen, wie beim Sechser im 
Lotto - das ist erst einmal okay - ob das Verfahren gut ist, ist eine 
ganz andere Frage; aber das ist eine interne Angelegenheit der 
'Entscheider' bei der Bahn .... und Hierachie ist eben unbeweglich wie 
die Bahn selbst.
In einer irrsinnigen Welt wird eben alles idiotischer!

Autor: Mikromurks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das war so schlimm, dass sich der Kunde irgendwann geweigert hat, weiter
> mit ihm zusammenzuarbeiten. Und der hat dann von der HR-Leiterin ein
> Top-Zeugnis bekommen, d.h. eine glatte 1 in fast allen Punkten und mit
> Empfehlung des Arbeitgebers.
das kenne ich - die größten Versager bekommen die besten Noten; typisch 
für Seilschaften innerhalb der Firma.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> In meiner früheren Klitsche haben die Spezis der unfähigen HR-Leiterin
> die besten Zeugnisse bekommen. Sogar ein Mitarbeiter, der null gecheckt
> hat, weswegen ich ihm immer helfen musste, seine E-Mails zu schreiben.

Du hörst dich an wie Ernie aus Stromberg.

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das heißt Bertholt. Weil schon sein Opa so gehießen hat...

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realistischer schrieb:
> Als Personaler
> würde ich mir die Kugel geben, wenn ich mir täglich immer wieder die
> gleichen vorformulierten Absätze von Bewerbungstrainern durchlesen
> müsste.
Nur zu. Das ist sowieso der Teil der Gesellschaft, der genauso
entbehrlich ist wie Anwälte. ;)

Wissender schrieb:
> Am besten auch noch auf Noten verzichten und nur noch Topfschlagen
> bewerten.

Wozu gibts ne Probezeit? Wer einen Abschluss hat sollte fähig genug
sein. Da noch einen Numerus Clausus anzuwenden, ist mit ein Teil des
Problems.

Bewerber schrieb:
> In keinem Land der Welt wird die Form der Bewerbung dermaßen
> hochgehängt, wie in Deutschland. Dann jammern immer alle über
> "Fachkräftemangel", ohne zu kapieren, dass eine richtig gute Fachkraft
> vielleicht einfach nicht so gut darin ist, sich selbst zu verkaufen.
> Wenn das das wichtigste ist.... gute Nacht. Deutschland steht sich mit
> der auf die Spitze getriebenen deutschen Gründlichkeit so im Weg, dass
> es kein Fortkommen mehr gibt. Anstatt EINFACH MAL DAS RICHTIGE ZU
> MACHEN.

Sehe ich genauso, aber hörst du da große Resonanz? Nein, alle sind
glücklich und zufrieden. Was für ein Drecksland. Hätten wir kein
Sozialsystem, würden vermutlich bald wieder Steine fliegen.


TuuutTuuut schrieb:
> Vermutlich hat die Bahn so weinige Bewerber, dass sie generell
> jeden einlädt und dann dort guckt, ob derjenige passt.

Die Bahn hat den Wandel doch verpennt. Jetzt hat da einer spät gemerkt,
dass da was fehlt, bzw. fehlen wird und plötzlich sollen sich alle
Bewerben um noch zu retten was möglich ist. Ich habs dreimal versucht
und hab zwei Absagen ohne VG bekommen. Jetzt können die von mir
aus arabisch lernen. Mich sehen die nie wieder, aber das wollen die wohl 
auch gar nicht. Beim nächsten Ausfall irgend eines Systems sprechen
wir uns wieder, aber selbst mich anflehen wird nichts bringen, denn ich 
habe meine eigene Würde.


F. B. schrieb:
> weil man die Firma so toll findet und Geld überhaupt keine Rolle spielt.

Klar, am Besten bringt man noch Geld mit, aber ohne Mitspracherecht
auf Führungsebene zu bekommmen.;(

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Und trotzdem ist es extrem schwer bei der Bahn einen Job zu bekommen,
> zumindest wenn es was halbwegs qualifiziertes sein soll, z.B. als
> Ingenieur. Da werden Anforderungen gestellt, die nur jemand vorweisen
> kann, der bei der Bahn ein duales Studium absolviert hat. Für normale
> Absolventen oder auch Quereinsteiger praktisch unerreichbar.

Exakt Hans,

ein Bekannter wurde selbst mit Ausbildung und Master ET nicht genommen. 
Absoluter Drecksladen.
Schau Dir nur mal die heuchlerischen Absagen an.

Karl

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> ein Bekannter wurde selbst mit Ausbildung und Master ET nicht genommen.
> Absoluter Drecksladen.

Überqualifiziert.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwerber schrieb:
> Bahn will keine Anschreiben mehr.

Ist doch eh illusorisch, weil man den Entscheidern irgendwie ja
mitteilen muss, auf welche Stelle man sich bewirbt und wer und wo.
Das steht für gewöhnlich im Anschreiben und selten im Lebenslauf.
Die Kandidaten für irgend eine Stelle im Nirgendwo auszuwählen,
und das sind ja einige Tausend Vakanzen, wird wohl auch mit
Computerhilfe ein Desaster werden.  ;{

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerber schrieb:
> Dann jammern immer alle über
> "Fachkräftemangel", ohne zu kapieren, dass eine richtig gute Fachkraft
> vielleicht einfach nicht so gut darin ist, sich selbst zu verkaufen.
> Wenn das das wichtigste ist.... gute Nacht.

Deswegen bin ich auch ausgestiegen. Und deswegen geht die deutsche 
Automobilindustrie den Bach runter und wird gerade von den Chinesen 
aufgerollt.

Ich dagegen als Jahrgangsbester mit Einser-Diplomzeugnis reihenweise 
Absagen aus fadenscheinigen Gründen. Einigen war auch mein Gehaltswunsch 
zu hoch. Aber wenn ich dann sehe, welche Schwätzer bei uns in der 
Klitsche das höchste Gehalt bekommen haben: Nicht studiert, aber einen 
wertlosen MVP-Titel und eingebildet wie sonst was. Aber die unfähige 
Geschäftsführung und HR-Leitung hat sich von sowas blenden lassen. Das 
war auch einer der Gründe, warum die Leistungsträger reihenweise 
abgewandert sind und die Klitsche jetzt insolvent ist.

Aber macht es so wie ich: Nutzt eure Fähigkeiten lieber, euch selbst 
reich zu machen anstatt andere. Macht euch ein schönes Leben und lasst 
die Schwätzer für eure Dividende arbeiten.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Aber macht es so wie ich: Nutzt eure Fähigkeiten lieber, euch selbst
> reich zu machen anstatt andere. Macht euch ein schönes Leben und lasst
> die Schwätzer für eure Dividende arbeiten.

Richtig so wenn man das passende Startkapital hat um von seinen 
Kapitaleinkünften leben zu können.

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Re: Die Bahn will keine Anschreiben mehr.

Ich war 7 Jahre bei dem Laden.

Die hatten schon vor 50 Jahren ein Rad ab.

Wenn man den ganzen Tag viel Zeit hat fallen einem die seltsamsten Dinge
ein. Da hat wohl jemand nach dem vormittags Schläfchen wieder einen 
Geistesblitz gehabt.

Na, ja, mit den ganzen Kindereien die sich leisten ist es nicht 
verwunderlich das die keine Mitarbeiter finden, und wenn doch, ist es 
mit Sicherheit nicht die erste Reihe.

Bei denen muß man schon kerngesund sein.

Ich bin nach dem Studium nicht mehr zur Bahn zurück, hatte es gekonnt, 
sah aber bei denen keine Zukunft.

Autor: Daniel A. (tagtraeumer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Aber macht es so wie ich: Nutzt eure Fähigkeiten lieber, euch selbst
> reich zu machen anstatt andere. Macht euch ein schönes Leben und lasst
> die Schwätzer für eure Dividende arbeiten.

Hallo F. B. (finanzberater)!

Ich lese in letzter Zeit Deine Beiträge mit Begeisterung. Ich selbst bin 
noch vor dem Abitur und zur Zeit mit der "Selbstfindung" und Berufswahl 
beschäftigt. Ich komme mittlerweile auch zu diesem Schluss.

Darf man Fragen: Kann man "nur" an der Börse reich werden? Bist Du mit 
der Börse, Aktien und diesem Bereich finanziell unabhängig geworden?


Danke für Tipps
Daniel

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> Kann man "nur" an der Börse reich werden?

Eher unwahrscheinlich. Die meisten scheitern mit dem schnellen Reichtum.
Börse ist eher etwas für Langfristanleger über mehrere Jahrzehnte und da 
ist es sehr lukrativ. Der Zinseszins machts möglich.
 Youtube-Video "MILLIONEN oder KAFFEE | So sparst Du Dich automatisch REICH"

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Daniel A. (tagtraeumer)
> Datum: 07.03.2019 18:21

> Hallo F. B. (finanzberater)!

> Ich lese in letzter Zeit Deine Beiträge mit Begeisterung.

Ich auch, hat aber nichts zu sagen, ich lese die Gebrüder Grimm auch
mit Begeisterung.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die Bahn will keine Anschreiben mehr.

Womöglich sucht sie wieder mehr Anschieber.

> Am besten auch noch auf Noten verzichten und nur noch Topfschlagen
> bewerten.

Koryphäen wie Otto Wiesheu (auch anderen Verkehrsmitteln verbunden???)
oder Ronald Pofalla hatten womöglich ein geeignetes
Parteimitgliedbuch, ihre bestimmt guten Noten erhielten sie aber in
für (Bahn-)Technik unwesentlichen Nebenfächern ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Wiesheu#Beruf_und_Privatleben

https://de.wikipedia.org/wiki/Ronald_Pofalla#Ausbildung

Autor: Zocker_56 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die meiste Zeit meines Lebens beim DL verbracht und kann nur 
raten zur Bahn zu gehen.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> Ich bin nach dem Studium nicht mehr zur Bahn zurück, hatte es gekonnt,
> sah aber bei denen keine Zukunft.

Immerhin gibt es den Laden noch ;-)

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> Darf man Fragen: Kann man "nur" an der Börse reich werden?

Man kann. Siehe Warren Buffet z.B.

> Bist Du mit
> der Börse, Aktien und diesem Bereich finanziell unabhängig geworden?

F.B. ist weder reich noch unabhängig. Sein einziger Skill ist das 
Geschichtenerzählen in Foren. Er kann es sich nicht mal leisten 
regelmäßig die Klospülung zu betätigen und lechzt nach einem IGM Job.
Wenn DAS dein großes Vorbild in Sachen Finanzen ist, dann gute Nacht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikromurks schrieb:
> das kenne ich - die größten Versager bekommen die besten Noten; typisch
> für Seilschaften innerhalb der Firma.

Schon das Wort Wegloben gehört?

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Markus (Gast)
> Datum: 11.03.2019 09:52

> Immerhin gibt es den Laden noch ;-)

Nein, nicht mehr in der Form. Bestenfalls gibt es noch eine 
Subunternehmer-
Verwaltung wo die ganzen billigen Leiharbeiter vom Unterlieferanten aus 
Osteuropa verwaltet werden.

Siemens macht das auch so.

Beim Arbeitsamt nicht anders. Nennt sich jetzt Agentur für Arbeit. Eine
reine Arbeitslosen-Verwaltung-Behörde.

> Autor: Cyblord -. (cyblord)
> Datum: 11.03.2019 09:55

> Daniel A. schrieb:

> F.B. ist weder reich noch unabhängig.

Hartz-IV.

> Sein einziger Skill ist das Geschichtenerzählen in Foren.

Kein Geschichtenerzählen, Märchenerzählen !

> Er kann es sich nicht mal leisten regelmäßig die Klospülung zu
> betätigen

Man muß sparen wo man kann. Hartz-IV läßt da keinen allzu großen 
Spielraum.

> Wenn DAS dein großes Vorbild in Sachen Finanzen ist, dann gute Nacht.

Sollte wohl ein Witz von Daniel A. sein. Nun ja, wenn Daniel mal
volljährig ist sieht er das Ganze auch anders.

Autor: kik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon traurig, dass die jetzt deutlich mehr Bewerbungen bekommen ...

Für wen stellt denn ein Anschreiben eine ernsthafte Hürde dar?

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> Man muß sparen wo man kann. Hartz-IV läßt da keinen allzu großen
> Spielraum.

Kannst ja zu den Tafel gehen. So spart man Geld für Lebensmittel.
Dann gibts noch Kleiderkammern. Vielleicht bekommt man da auch
ein Ehrenamt mit Vergütung (max.200Euro) die auch nicht verrechnet
werden. Allerdings müssten die aus Spenden finanziert werden und
da sehe ich eher schwarz.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.