Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Datenübertragung über Optik


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Leopold N. (leo_n)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich würde gerne ein paar Daten über eine optische Verbindung übertragen.
Dafür suche ich ein IC / Bauteil, dass ich auf die Platine auflöten kann 
und dass einen digitalen Eingang hat, so dass ich eine eins oder null 
schreiben kann und am Empfänger eine eins oder null rauskommt.
Die Entfernung liegt bei <10m und es soll ein LWL verwendet werden, 
dementsprechend sollte der IC / das Bauteil auch einen Anschluss dafür 
haben.

Kennt da jemand was (für <10€ am besten)?

Grüße

von Clemens L. (c_l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Leopold N. (leo_n)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Leopold N. (leo_n)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt den PLT133/T8 in Kombination mit dem PLR135/T10 ausprobiert.
Es ist eine Enttäuschung:
Der Ausgang ist willkürlich. Sende ich eine 0, so kommt mal eine 1, mal 
eine 0 bei raus.
Da kann ich auf Empfängerseite gleich das Raten anfangen.

Komischerweise kommt aber das richtige an, wenn man den Stecker auf 
einer Seite(egal welcher) nur halb reinsteckt, so dass er nicht 
einrastet.

Hat jemand eine Erklärung dafür?
Kabel:

https://www.amazon.de/gp/product/B00FQK3H8Q/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1

Grüße

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Leopold N. schrieb:
> Hat jemand eine Erklärung dafür?
> Kabel:
>
> 
https://www.amazon.de/gp/product/B00FQK3H8Q/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1

Naja, der Stecker ist zumindest vergoldet. Sollte also eigentlich besser 
leiten...

von Leopold N. (leo_n)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Leopold N. schrieb:
>> Hat jemand eine Erklärung dafür?
>> Kabel:
>>
>>
> 
https://www.amazon.de/gp/product/B00FQK3H8Q/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1
>
> Naja, der Stecker ist zumindest vergoldet. Sollte also eigentlich besser
> leiten...

Warum machst du dir die Arbeit überhaupt zu antworten?
Du willst doch offensichtlich nicht helfen.

von MaVVin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timo N. schrieb:
> Leopold N. schrieb:
> Hat jemand eine Erklärung dafür?
> Kabel:
> 
https://www.amazon.de/gp/product/B00FQK3H8Q/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1
>
> Naja, der Stecker ist zumindest vergoldet. Sollte also eigentlich besser
> leiten...

Die Stecker müssen vergoldet sein. Je höher die Frequenz desto skinniger 
der Effekt

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leopold N. schrieb:

> Hat jemand eine Erklärung dafür?

Schau mal ins Datenblatt.

Beim PLT133/T8 steht:
Transmission Rate:  min:DC max:16Mbps

Beim PLR135/T10 steht:
Transfer rate: min:0.1Mb/s max:16Mb/s

Beim Empfänger steht also ausdrücklich nicht DC dabei, d.h. 
offensichtlich ist da eine minimale Geschwindigkeit oder eine Codierung 
erforderlich.

Es gibt aber Empfänger, die DC empfangen können, d.h. keine Pegelwechsel 
oder so brauchen.

fchk

von Leopold N. (leo_n)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> Beim Empfänger steht also ausdrücklich nicht DC dabei, d.h.
> offensichtlich ist da eine minimale Geschwindigkeit oder eine Codierung
> erforderlich.

Oh ja danke.
Hab jetzt mal die UART Frequenz hochgedreht und siehe da, es kommen 
sinnvolle Dinge an.

Vielen Dank für den Hinweis.

von GEKU (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leopold N. schrieb:
> Komischerweise kommt aber das richtige an, wenn man den Stecker auf
> einer Seite(egal welcher) nur halb reinsteckt, so dass er nicht
> einrastet.

Vielleicht ist die Glasfaser im Stecker nicht richtig zentriert.
Bei Abstand streut das Licht und das Gegenüber bekommt mehr Licht ab. 
Funktioniert bei kurzen Leitungen mit wenig Dämpfung.

von Leopold N. (leo_n)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
GEKU schrieb:
> Leopold N. schrieb:
>> Komischerweise kommt aber das richtige an, wenn man den Stecker auf
>> einer Seite(egal welcher) nur halb reinsteckt, so dass er nicht
>> einrastet.
>
> Vielleicht ist die Glasfaser im Stecker nicht richtig zentriert.
> Bei Abstand streut das Licht und das Gegenüber bekommt mehr Licht ab.
> Funktioniert bei kurzen Leitungen mit wenig Dämpfung.

Dieser Theorie hätte ich vor ein paar Stunden eine Chance gegeben, aber 
mit der höheren Datenrate ist das Steckerproblem verschwunden.

Ein neues "Problem" ist, dass ich jetzt am RX-Baustein (PLR135) einen 
Kondensator parallel zum Ausgang schalten muss, weil sonst wieder nur 
Müll ankommt.
Größenordnung: C = 680pF, Baudrate: 800kBaud
Fliegende Verdrahtung auf dem Steckbrett...
Sobald ich das TX Kabel (das elektrische, nicht die Faser) am Empfänger 
ziehe, funzt es wieder. Schaut so aus, als würde der Empfänger sich mit 
seinem eigenen gesendeten Zeug der TX Leitung auf seiner RX Leitung 
stören...

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.