mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schalter über Internet steuern


Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Folgendes Problem: Ich möchte einen physischen Taster in meinem Haus 
über das Internet (oder SMS) steuern. (In meinem Fall den 
Einschalttaster einer Sauna, dass sie warm ist wenn ich von der Arbeit 
komme) (und ja, das Haus ist mit Brandmeldern ausgerüstet, welche mich 
per SMS warnen, sollte dabei etwas passieren).

Der lokale Schaltkreis stellt kein Problem dar, hier würde ich zum 
Taster parallel einen Transistor schalten, welcher über einen Puls von 
ca. 200 ms durchschalten und den Taster überbrücken soll.

Meine Frage ist nur, wie ich zu dem Puls komme. Ich hätte schon 2 Ideen.

Zum einen: Raspberry pi, den ich über ssh von auswärts ansteuern kann 
und ein skript aktivieren kann, dass den Transistor durchschaltet. Der 
Vorteil ist hier, dass es sehr einfach geht, hätte die Schaltung auch 
schon am Steckbrett getestet. Der Nachteil ist, dass ich einen recht 
teuren Rasppi brauche, welcher auch verhältnismäßig viel Strom frisst.

Meine zweite Idee ist ein Microcontroller, zb irgendein Attiny, welchen 
ich über ein GSM Modul per SMS steuern kann. Ein mc wäre sehr billig in 
der Anschaffung, aber ich bräuchte halt eine Simkarte und ein wieder 
eher teureres GSM Modul, also preislich auch kein großer Vorteil, nur 
der Stromverbrauch wäre deutlich kleiner.

Welche der zwei Varianten würdet ihr mir empfehlen bzw. fällt euch noch 
eine andere Möglichkeit ein? Und versteht mich bitte nicht falsch, der 
Anschaffungspreis von ca 50€ und jährliche kosten von 10€-20€ sollen 
hier kein Problem darstellen, ich bin nur ziemlich perfektionistisch und 
möchte bei dem Projekt möglicherweise auch noch das ein oder andere im 
Bereich Microcontroller und Funkkommunikation dazulernen.

Ich wäre sehr dankbar über eure Vorschläge.

Liebe Grüße,
Christoph

Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dir WLAN passt, schau mal nach ESP8266 - die gibt's auch gleich mit 
Relais für kleines Geld.

Autor: Christopher J. (christopher_j23)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einen RPi mit OpenHAB als Herz des ganzen vorschlagen und dann 
etwa einen ESP8266 oder ESP32 als Client bzw. Aktor für den eigentlichen 
Schaltvorgang. Dabei könnte man z.B. MQTT als Protokoll zwischen RPi und 
ESP nutzen.

Zur Begründung:
OpenHAB ist wirklich eine außerordentlich feine Sache und bietet so 
ziemlich für alles und jedes Ding passende Schnittstellen, falls etwa 
nach der Sauna noch nicht Schluss sein sollte. Es gibt ein schickes UI 
und passende Smartphone-Apps. Den ESP wiederum kann man ohne groß Kabel 
zu ziehen mit dem RPi per Wifi "verdrahten" und passende MQTT-Beispiele 
sind vorhanden. Wenn du SMS als "Schnittstelle" haben möchtest würde ich 
eher versuchen mittels USB-Stick den RPi zu einem GSM-Modem zu machen 
und entsprechende Befehle von dort weiterzureichen. Dann kann man nicht 
nur die Sauna, sondern im Zweifelsfall auch noch andere Dinge (per 
OpenHAB) steuern (wobei die Sicherheit von SMS wirklich schlecht ist, 
siehe SMS-Spoofing).

Edit: Openhab ist wie gesagt sehr flexibel bei der Wahl der 
Schnittstellen. Wenn dir Wifi mit MQTT nicht geheuer ist, kannst du 
genauso gut etwa einen Attiny per Modbus-RTU (RS485) koppeln.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Leute, ihr unterschätzt die geforderte Performance und 
Rechenleistung total! Das braucht mindestens einen Intel Core i9 mit 
64GB RAM!

Gruss Chregu

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf Dir nen Shelly

Autor: silsi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bingo schrieb:
> Kauf Dir nen Shelly

Davor würde ich dir abraten. Für deine Aufgabe halte ich ein Relais für 
übertrieben.

Wie hast du denn dein RPi verbunden? über WiFi, Ethernet oder über einen 
GSM-Stick?

Wenn du das Ganze auch per WiFi machen kannst, dann nimm am einfachsten 
einen ESP8266. Gibts bei Aliexpress wie Sand am Meer.

Über Ethernet kanns du irgend einen MCU nehmen, z.B. Attiny, und ihn via 
ENC28J60 mit einer Ethernet Buchse verbinden. Auch diesen ENC28J60 gibts 
günstig bei Aliexpress (inkl. Buchse).

Willst du alles über GSM machen, dann bleibt wohl nur die Möglichkeit 
die du oben erwähnt hast.

Auf jedenfall halte ich einen RPi für eine einfache Schalt-Aufgabe für 
vielzu teuer (Stromverbrauch, Anschaffungskosten) und zu gross.

Gruss
silsi

Autor: RP6conrad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonoff hat fertig module mit ein relay-ausgang. 
https://www.banggood.com/search/sonoff-wifi-smart-switch.html
Ich verwende das mit Tasmota software(sonoff wird neu programmiert, ist 
auch eine ESP8266 derin).

Autor: gurgl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar schon älter aber sollte für deinen Zweck ausreichen,
der gute alte AVR-NET-IO

https://www.pollin.de/p/bausatz-avr-net-io-810058

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph schrieb:
> Der Nachteil ist, dass ich einen recht teuren Rasppi brauche

15 € sind also schon außerhalb des Budgets?

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip läufts doch auf die Frage hinaus:

Ist es denkbar dass du in Zukunft noch weitere Geräte automaitisieren 
möchtest? Licht, Musik, Heizung?
Dann würd ich keine Bastellösung mit irgendwelchen Transistoren, 
Controllern oder dem Pollin-Frickelboard erwägen sondern gleich zu einem 
Raspi greifen und geeignete Sensoren/Aktoren von der Stange kaufen.
(Wobei die Raspi-Lösung immer noch genug Bastelei enthält ;-) )

Bei mir werkelt seit einiger Zeit ein Raspi mit ioBroker, der mehrere 
Sensoren/Aktoren von Shelly verwaltet.
Das schöne daran ist dass sich Geräte unterschiedlicher Hersteller über 
ioBroker homogen verwalten lassen.

ioBroker bietet auch einen Cloudservice, d.h. du kannst um unterwegs 
dein Zeugs zu bedienen.
Wenn du aufgrund irgendwelcher Bedenken diesen Service nicht nutzen 
magst kannst du das aber auch anders lösen, z.B. über einen Webserver 
der auf dem Raspi läuft.

: Bearbeitet durch User
Autor: Roland P. (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonoff oder Shelly sollte "out of the box" laufen... Über deren Server. 
Es braucht dann nicht mal was gebastelt oder programmiert werden.

Alternativ kann man natürlich die Tasmota o. ä. Firmware flashen und 
mittels VPN Tunnel zwischen Fritzbox und Handy das Ganze auch relativ 
gut absichern.

Gruß Roland

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie von RP6conrad bereits geschrieben: Nimm ein Sonoff mit Tasmota 
Firmware und du hast alles was Du brauchst. Es sei denn, du willst Du 
eine Doktorarbeit drüber schreiben, dann kannst Du natürlich auch die 
ganzen anderen Vorschläge in Betracht ziehen.

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf den Shelly kannst du flashen was du willst.
Und der ist komplett fertig imm Gehäuse
Für 10€ bastle ich da nichts selbst!
Preiswerter geht nicht und lernen tut man auch dabei!

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland P. schrieb:
> relativ gut absichern.

Vorsorglich eine Zeitbegrenzung zu programmieren wäre nützlich. Es gab 
Leute, die wollten "nur Zigaretten holen" und sind bis heute noch nicht 
wieder da.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure vielen Ideen.

Es ist dann bei mir der ESP8266 geworden, da ein Relais, wie im 
Sonoff(der ja auch nur ein ESP8266 nutzt) für 0,5mA bei 5V doch etwas 
overkill wäre.

Jetzt bin ich noch am überlegen ob ich das über MQTT und IoBroker o.ä. 
mache, was bei nur einem Gerät auch sehr overkill wäre, mal schauen ob 
mir noch andere smarte Ideen kommen, oder über einen Webserver, der 
direkt am ESP8266 läuft. Diesen müsste ich nur irgendwie halbwegs sicher 
bekommen, dass nicht jeder, der die Adresse bekommt, schalten kann.

Sollte das von euch zufällig wer wissen, sonst muss ich Google nochmal 
intensiver befragen: Ich habe im Haus einige Wlan Repeater. Gibt es eine 
Möglichkeit, dass der ESP8266 immer automatisch zum aktuell stärksten 
access point (natürlich gleiche SSID und pswd) wechselt? In einem 
kleinen Test hat er das nämlich nur nach Strom weg-Strom rein gemacht. 
Das ist zwar bei einem stationären Einsatz nicht oberste Priorität, 
schaden kann es aber trotzdem nicht.

Liebe Grüße,
Christoph

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph schrieb:
> Ein mc wäre sehr billig in der Anschaffung, aber ich bräuchte halt eine
> Simkarte und ein wieder eher teureres GSM Modul, also preislich auch
> kein großer Vorteil, nur der Stromverbrauch wäre deutlich kleiner.

Im Vergleich zum Stromverbrauch der Sauna kannst du sowohl den RaspPi 
als auch das GSM-Modul vernachlässigen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph schrieb:
> Diesen müsste ich nur irgendwie halbwegs sicher
> bekommen, dass nicht jeder, der die Adresse bekommt, schalten kann.

https://de.wikipedia.org/wiki/HTTP-Authentifizierung

Die Basic Variante ist leicht umzusetzen und genügt Dir vielleicht 
schon.

> Ich habe im Haus einige Wlan Repeater. Gibt es eine
> Möglichkeit, dass der ESP8266 immer automatisch zum aktuell stärksten
> access point (natürlich gleiche SSID und pswd) wechselt?

Du kannst Dir eine Firmware schreiben, die in regelmäßigen Abständen die 
verfügbaren Netze abfragt und ggf. umschaltet. Ich würde das aber nicht 
machen. Wenn du kein stabiles Netz hast, dann behebe die Ursache, 
anstatt an den Symptomen herum zu doktorn.

Wolfgang schrieb:
> Im Vergleich zum Stromverbrauch der Sauna kannst du sowohl den RaspPi
> als auch das GSM-Modul vernachlässigen.

Auf dem Gerät könntest du einen Apache Webserver installieren und mit 
HTTPS und Client-Zertifikaten absichern.

Autor: Roland P. (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph schrieb:
> Diesen müsste ich nur irgendwie halbwegs sicher bekommen, dass nicht jeder, der 
die Adresse bekommt, schalten kann


Also vorweg: Direkt ans Netz mit Portfreigabe geht zwar, ist eine sehr 
schlechte Idee, da nicht HTTPs und das Ding den ganzen Traffic 
abbekommt.

Wenn du eine Fritzbox hast, kannst du zu deinem Handy relativ leicht 
eine VPN Verbindung einrichten. Der Zugriff von extern wäre dann nur von 
dem Handy möglich.

Gruß Roland

Autor: Nico W. (nico_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du dich vielleicht schonmal mit Blynk auseinander gesetzt? Damit 
sollten das nur wenige Zeilen Code sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.