mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zu STK-500-kompatiblem-Programmer, AVR-Doper


Autor: Giantics (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, habe ein paar Fragen zum AVR-Doper:
http://www.obdev.at/products/avrusb/avrdoper.html
Schaltplan und Quellcode lassen sich dort runterladen.

Ich habe vor mir das Ding nachzubauen und brauche fast ausschließlich
den 10-poligen ISP-Steckverbinder. Mir ist jedoch aufgefallen, dass der
ISP-Port etwas anders belegt ist als normal. Pin 8 und 10 des Connectors
(sind ja normal auf Masse) gehen zum Controller und werden dort als
"ISP TxD" und "ISP RxD" bezeichnet. Auch Pin 3, der ja
normalerweise leer ist geht auch zum Controller ("ISP target clk").
Wer kann mir sagen, was es mit diesen Signalen auf sich hat?
Hat schonmal jemand von euch dieses Teil ausprobiert?
Lassen sich damit wirklich fast alle AVR-Typen programmieren?

Gruß
Thomas

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die Readme gelesen?

Falls nicht, dann solltest du dies tun.
Falls du Sie bereits gelesen hast, dann frage ich mich woran es
gehapert hat? Es ist alles was du fragst erklärt.........

Autor: Giantics (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, hatte zwar die Readme gelesen, jedoch nicht die Sparte "Tips and
Tricks".
Die 3 Pins sind also zum debuggen. Das geht aber nicht bei allen
Controller-Typen, oder doch? Nur die JTAG-Controller?
Ist diese Belegung frei gewählt oder gibts da auch einen
Quasi-Standard?

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da diesbezüglich die Begriffe seriell 19200Baud TX RX auftauchen und es
keine solche Debug Schnittstelle gibt, vermute ich folgendes:

Viele Eigenbau Microcontrollerschaltungen müssen bei der Entwicklung
debugt werden. Da die meisten keine "online-debuger" haben verwenden
sie die Serielle Schnittstelle des AVR um sich variablen ausgeben zu
lassen usw. Bei dem AVR-Doper hat man nun die Möglichkeit die eigene
Debug-Schnittstelle über die 2 zusätzlichen Pins mit dem PC zu
verbinden. Das ist eine gute Idee. Im Prinzip nichts anderes wie beim
Orginal STK. Dort gibt es auch eine Serielle Schnittstelle mit der man
mit der Ziel-System in Verbindung tretten kann.

Ich habe mir mal das STK 500 gekauft. Funktioniert mit
USB-Seriellwandler wunderbar. Wenn es dieses AVR-Doper damals bereits
gegeben hätte, wäre es eine sehr gute altenative gewesen......

Autor: Giantics (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank, das klingt logisch!

Ich werde mich dann mal an den Nachbau wagen.
Bin heute auch eher durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Aber da ich
bisher immer nur einen einfachen Seriell-Programmieradapter verwendet
habe und nun mein Laptop auch keine solche Schnittstelle mehr hat,
dachte ich, ich probier das Teil einfach mal aus.
Wenn's fertig is, kann ich hier gerne mal ne Rückmeldung geben.

Gruß
Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.