mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Calore Digital Wasserbett Thermostat reparieren


Autor: reuselkopp (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,
ich wende mich an euch in der stillen Hoffnung, dass ich das defekte 
Thermostat reparieren kann. Ich bin Laie aber nicht ganz unbedarft was 
das reparieren von Geräten betrifft. Löten kann ich auch.
Bei dem defekten Thermostat handelt es sich um ein Calore Digital 
Thermostat für ein Wasserbett. Das Problem ist, dass die Heizung zwar 
heizt aber der eingestellte Wert nicht erreicht wird. Es gibt dort ein 
Tempertursymbol welches dauernd blinkt. Das kann bedeuten, dass die 
Temperatur zu niedrig oder zu hoch ist. Gefühlt ist die Temperatur aber 
nicht zu hoch.
Was kann hier defekt sein? Vielleicht der Folienkondensator oder der 
Elko? äußerlich sehen beide Bauteile unauffällig aus. Hat jemand 
vielleicht einen Tip für mich?

Über Hilfe wäre ich dankbar und verbleibe bis dahin

mit Gruß
Reuselkopp

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem verbirgt sich sehr wahrscheinlich in den Bauteilen, die du 
uns nicht zeigst.
Also zum einen die Platinenrückseite und zum Anderen der 
Temperaturfühler.

Was man sieht dürfte wahrscheinlich ein Kondensatornetzteil sein.

Dir ist bewusst das das alles auf Netzspannungspotential liegen kann (je 
nachdem wie der Stecker eingesteckt ist?
Bist du in der Lage da zu messen ohne dich zu verletzen oder schlimmer?

Autor: reuselkopp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
das Foto der anderen Seite muß ich erst noch machen und wird heute Abend 
erledigt. Gemessen habe ich schon und war verwundert, dass dort 
Netzspannung anliegt.

Gruß
Reuselkopp

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Das Problem verbirgt sich sehr wahrscheinlich in den Bauteilen, die du
> uns nicht zeigst.

Es kann sehr gut sein (und wäre auch nicht zum ersten Mal), das der 
dicke X2 Kondensator mit 0,22µF der Schuldige ist. Der hat Kapazität 
verloren und das Gerät bekommt nun nicht mehr genügend Versorgung.
Einfach austauschen ist vermutlich das einfachste. Muss aber zwingend X2 
sein  und mindestens wieder 275V~ Spannungsfestigkeit haben.

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
reuselkopp schrieb:
> Gemessen habe ich schon und war verwundert, dass dort
> Netzspannung anliegt.

Beste Voraussetzungen: Jemand misst an einem Teil, das direkt mit einer 
Strippe in der Steckdose steckt und wundert sich dass da Netzspannung 
anliegt.

Ich tippe auch auf den Folienkondensator, dessen Kapazitaet zu klein 
geworden ist.

wendelsberg

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Udo S. schrieb:
>> Das Problem verbirgt sich sehr wahrscheinlich in den Bauteilen, die du
>> uns nicht zeigst.
>
> Es kann sehr gut sein (und wäre auch nicht zum ersten Mal), das der
> dicke X2 Kondensator mit 0,22µF der Schuldige ist. Der hat Kapazität
> verloren und das Gerät bekommt nun nicht mehr genügend Versorgung.
> Einfach austauschen ist vermutlich das einfachste. Muss aber zwingend X2
> sein  und mindestens wieder 275V~ Spannungsfestigkeit haben.

Eben einer der Standardfehler bei Geräten die ein solches Netzteil haben 
und dauernd am Netz hängen.

Autor: reuselkopp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An den dicken Kondensator habe ich auch schon gedacht. Kann man hier 
auch einen gleicher Bauart mit 0,47µF einbauen, oder muss es zwingend 
einer mit 0,22µF sein?


Ich messe nicht einfach so, sondern ich bin da schon sehr vorsichtig. 
Ich kannte bis dato nur Thermostate die einen Printtrafo eingebaut 
haben.

Gruß
Reuselkopp

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
reuselkopp schrieb:
> An den dicken Kondensator habe ich auch schon gedacht. Kann man
> hier
> auch einen gleicher Bauart mit 0,47µF einbauen, oder muss es zwingend
> einer mit 0,22µF sein?

Zwingend 0,22µF/275VAC Klasse X2!

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und deiner hat 22,5mm Raster.

Autor: reuselkopp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, vielen Dank schonmal für die tolle Hilfe. Ich habe mal ein 
bisschen gesucht und die beiden folgenden Kondensatoren gefunden. 
Welcher ist besser geeignet bzw. der richtige?

Ebay-Artikel Nr. 292034085046

Ebay-Artikel Nr. 362444148388

Gruß
Reuselkopp

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
reuselkopp schrieb:

> Ebay-Artikel Nr. 292034085046
>
> Ebay-Artikel Nr. 362444148388

Das sind Metallpapierkondensatoren. Nimm besser MKP, also metallisierte 
Polyesterfolie.

Autor: reuselkopp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: reuselkopp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, genau den hatte ich mir auch rausgesucht. Ich war mir nur nicht 
sicher.

Gruß
Reuselkopp

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musst du bei Conrad Porto bezahlen? Sowas haben auch Händler mit 
geringeren Versandkosten.

Autor: reuselkopp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und welche Händler z.B.?

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
reuselkopp schrieb:
> Kann man hier
> auch einen gleicher Bauart mit 0,47µF einbauen

Nur, wenn du zwei davon in Reihe schaltest. Die resultierende Kapazität 
von etwa 0,23µF ist genau die richtige. Aber unterbringen müsstest du 
sie und das kann eng werden. Die Spannungsfestigkeit allerdings ist dann 
die beste, die man kriegen kann.

: Bearbeitet durch User
Autor: reuselkopp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe jetzt diesen bestellt:

http://www.kessler-electronic.de/passive_Bauelemente/Kondensatoren/Folienkondensatoren/Arcotronics/R46/R46_220NF_i806_21519_0.htm

Bei Kessler sind wenigstens die Versandkosten passender als bei Conrad 
und Co.

Gruß
Reuselkopp

Autor: reuselkopp (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,
ich wollte nochmal kurz Rückmeldung geben. Der Versand von Kessler war 
super schnell und so waren die Folienkondenstatoren gestern schon im 
Briefkasten. Eben habe ich den Kondenstaor getauscht und es funktioniert 
alles wieder perfekt. Kleines Teil große Wirkung.

Danke an die tolle Hilfe hier im Forum!

Gruß
Reuselkopp

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
reuselkopp schrieb:
> Danke an die tolle Hilfe hier im Forum!

Danke, endlich wieder jemand, der die Höflichkeit hat, vom Erfolg der 
Tipps zu berichten.

Solche Rückmeldung tut gut. Und ist wirklich eine Belohnung.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
reuselkopp schrieb:
> die Folienkondenstatoren

Aha, gleich noch einen auf Reserve gelegt.



Du hast damit übrigens eine der häufigsten Ursachen für die Entsorgung 
von Haushaltsgeräten kennengelernt.

Autor: reuselkopp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,
Rückmeldung gehört für mich auf jeden Fall dazu, damit auch andere 
Interssierte was davon haben. Nur so kann ein Forum leben.

Ich habe gleich noch einen zweiten mitbestellt, da auf der anderen Seite 
des Wasserbettes ja auch noch ein Thermostat ist welches genbauso alt 
wie das defekte ist.

Viele Grüße
bis demnächst.
Reuselkopp

Autor: cnt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Nur, wenn du zwei davon in Reihe schaltest. Die resultierende Kapazität
> von etwa 0,23µF ist genau die richtige. Aber unterbringen müsstest du
> sie und das kann eng werden. Die Spannungsfestigkeit allerdings ist dann
> die beste, die man kriegen kann.

Was uebrigens dafuer sorgen wuerde, daß unter gleichen Voraussetzungen 
(also dauerhaft am Netz) ein weiterer Ausfall sehr viel laenger auf 
sich warten lassen wuerde.

Erst mal laege ja ueber jedem der (jeweils X2 275VAC~ spezifizierten) 
Kondensatoren nur noch halbe Netzspannung - doch das ist nicht das 
entscheidende:

Auch die Hochspannungs-Transienten, welche der Netzspannung ueberlagert 
sind, und die Durchschlaege verursachen, welche mit der Zeit die 
Kapazitaet immer mehr vermindern, werden so "halbiert"...

Die Haelfte davon koennte (*) sogar zu wenig fuer Durchschlag sein.

(*: Vielleicht, manchmal oder gar oftmals - je nach deren Hauefigkeit, 
Hoehe und auch jeweiligem Energiegehalt... das waere nur nach einem 
Transisenten-Log exakter vorherzusagen.)


Auf jeden Fall wuerden zwei solcher X2 275VAC~ spezifizierter in Reihe 
- auch dauerhaft am Netz - sehr viel laenger als nur doppelt so lange 
halten. Darauf hatte ich hinaus wollen.

Wobei man bei Verwendung von zweien gleich ein Kondensatornetzteil bauen 
kann oder gar sollte, bei welchem die Richtung beim Einstecken egal ist 
(sowohl in Phase als auch Neutralleiter je einen davon setzen).

Boete genannten weiteren Vorteil, und beschriebenes gaelte immer noch.


[Das ist auch kein Unsinn, den eh niemand macht - sondern prinzipiell 
eine gute Sache. Nur wird man dieses Prinzip (und zwar aus 
Kostengruenden) in Consumergeraeten wohl kaum finden. Ganz im Gegenteil, 
viele Hersteller halten einen "Nicht-X2", und/oder mit nur 400VDC 
Spezifikation, fuer ausreichend (ist er nicht).

Allerdings bringt ein Transformator von Natur aus die Charakteristik 
Spannungsquelle mit (statt z.B. staendig die gleiche Leistung durch eine 
Zenerdiode verheizen zu muessen), und bietet eine sichere Trennung (was 
auch 2 Kondensatoren so nicht wirklich tun).

Die (wenn vorhanden) nur geringen Mehrkosten sind im Selbstbau praktisch 
nicht von Bedeutung. Kondensatornetzteile sind eher fuer nur sehr 
geringe Leistung (- und bei vollstaendig isolierter Schaltung -) 
brauchbar.]

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
reuselkopp schrieb:
> Ich habe gleich noch einen zweiten mitbestellt, da auf der anderen Seite
> des Wasserbettes ja auch noch ein Thermostat ist welches genbauso alt
> wie das defekte ist.

Ja, der wird sich wohl auch bald bemerkbar machen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.