Forum: Offtopic Elektronische Gassensoren in Geldautomaten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Die Meldungen über gesprengte Geldautomaten nehmen nicht ab.
Warum nur, wo es doch schon sehr lange passende Sensoren zur Erkennung 
der verwendeten Gase gibt?

Für wenige Euro könnte jeder Automat solch einen Sensor bekommen.
Bei Erkennung kann stiller Alarm ausgelöst, und über ein CO2-Ventil der 
Automat geflutet werden. Bevor die Gauner mitbekommen, warum das Zeug 
nicht explodiert, sind auch die langsamsten Bullen vor Ort.

Auch ohne Gassensor: warum sind in den Geldfächern nicht Farbbomben 
eingebaut, die bei einer Gasexplosion einfach platzen?

Wenn man solch einfache und billige Massnahmen einbaut, sind Sprengungen 
von Geldautomaten binnen küzester Zeit Geschichte!

Meine einzige Erklärung ist: die Geldinstitute WOLLEN ES, daß die 
Automaten gesprengt werden. Die Versicherung bezahlt ihnen wohl 
ordentliche Summen für neue Geldautomaten, für die Erneuerung der 
Gebäude und deren Renovierung.
Außerdem ist das manchmal ein sehr willkommener Anlass, unrentable 
Filialien zu schließen.

Eine win-win-win-Situation für die Geldinstitute!

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.wikipedia.org/wiki/Gas_Protection_Unit

Über das CO2 solltest du nochmal nachdenken. Die Gauner vorsorglich 
umzubringen dürfte nicht zulässig sein.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:

> warum sind in den Geldfächern nicht Farbbomben
> eingebaut, die bei einer Gasexplosion einfach platzen?

In den Niederlanden ist das gesetzlich vorgeschrieben. In D sind
solche Farbbomben den Banken wohl zu teuer.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das bestimmen letztlich die Versicherungen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwo steht auch, dass Farbbomben zu langsam seinen, zumindest wenn 
sie auf die Explosion reagieren, nicht aufs Gas.

: Bearbeitet durch User
von Base64 U. (6964fcd710b8d77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
> Meine einzige Erklärung ist: die Geldinstitute WOLLEN ES, daß die
> Automaten gesprengt werden. Die Versicherung bezahlt ihnen wohl
> ordentliche Summen für neue Geldautomaten, für die Erneuerung der
> Gebäude und deren Renovierung.

Das ist eine etwas naive und voreingenommene Annahme finde ich. Wenn ich 
etwas will dann würd ich aktiv dafür sorgen das es ein tritt (hier nicht 
der Fall).

Genauso wie einen Abbiegewarner in LKWs ein zu bauen. Gute Idee (auch 
die von dir), aber dennoch seh ich einige Probleme.

* die Kosten sind nicht unerheblich, daszu müssen Druckbehälter alle 10 
Jahre zum TÜV uns sind eventuell nicht ohne weiteres zu transportieren 
und lagern
* die Anzahl der tatsächlichen Fälle mit der Anzahl der zu 
modifizierender Objekte (ATM/LKW) muss man ins Verhältnis setzen. 
Natürlich ist der Schaden eine hohe bis ethisch nicht bezifferbare 
Summe. Aber die Gefahren werden wir nur zu einem gewissen Grad 
minimieren können, aber nie ganz abschalten können
* es ist kein Universalheilmittel und wird nie 100% der Fälle ab decken, 
es ist nur eine Minimierung. Manche ATMs werden auch von drittfirmen 
betrieben die minimal wenig Geld rein stecken wollen. Flugzeuge stürzen 
immer noch ab wegen Softwarefehlern, Raketen explodieren immer noch hin 
und wieder... und die haben bei weitem höhere Anforderungen als ein 
dämlicher Geldautomat
* eine Versicherung brauchst du dennoch

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
> Für wenige Euro könnte jeder Automat solch einen Sensor bekommen.
> Bei Erkennung kann stiller Alarm ausgelöst, und über ein CO2-Ventil der
> Automat geflutet werden.

Da sieht man mal wieder den Unterschied zwischen Idee und fertigem 
Produkt. Der Sensor mag billig sein, das ganze Drumrum, Entwicklung, 
Zulassung, Wartung,... dagegen nicht.

Du hast x verschiedene Modelle und Varianten von Geldautomaten. Die 
Gasflasche muss in den meisten Fällen mit ins Sicherheitsgehäuse rein. 
Da muss man also Platz für finden, die an Strom und Daten 
anschließen,... Das musst für jedes Modell alles entwickeln und testen.

Dann kannst du nicht einfach den Kassenraum mit Gas fluten, da muss noch 
eine Belüftung mit vorgesehen werden.

Dann die ganze Zulassung und Wartung des Gasbehälters und -ventils.

Und und und.

Daher würde es mich nicht wundern, wenn so eine Anlage inkl. Einbau 
hinterher 5-stellig kostet. Und da ist es richtig daß die Banken 
rechnen.

Und selbst wenn Du so ein Ding einbaust hilft es nicht gegen kluge 
Gangster: die lösen zuerst das Ding ferngesteuert mit Feuerzeuggas aus, 
warten nen paar Tage bis kein Polizist mehr das Ding überwacht, das Gas 
aber noch nicht nachgefüllt ist und sprengen dann.

von Thomas G. (Firma: Frickelhauptquartier) (taximan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Automat sollte mit CO2 geflutet werden, nicht die ganze 
Schalterhalle.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Route 6.,

Route 6. schrieb:

> Auch ohne Gassensor: warum sind in den Geldfächern nicht Farbbomben
> eingebaut, die bei einer Gasexplosion einfach platzen?

Die gibt es, aber nicht überall.

> Wenn man solch einfache und billige Massnahmen einbaut, sind Sprengungen
> von Geldautomaten binnen küzester Zeit Geschichte!

Nein, natürlich nicht!
Bitte gedanklich etwas kreativer sein.
Für jede Maßnahme gibt es eine Gegenmaßnahme.

> Meine einzige Erklärung ist: die Geldinstitute WOLLEN ES, daß die
> Automaten gesprengt werden. Die Versicherung bezahlt ihnen wohl
> ordentliche Summen für neue Geldautomaten, für die Erneuerung der
> Gebäude und deren Renovierung.

Das ist Unsinn.
Versicherungen und Banken sitzen bei dem Thema an einem Tisch und wollen 
sich mit solchen Schadensfällen eigentlich gar nicht auseinandersetzen 
müssen.

Anbei ein Praxisbeispiel wider Deiner Behauptung

Vorschlag einer Versicherung:
Schutz erhöhen => Fenster beseitigen => Fenster ausmauern!

Mit dem Hinweis der Bankseite auf die zahlungspflichtigen Folgen bei 
einer Explosion im geschlossen Raum ohne die Sollbruchstelle Fenster 
wurde der Vorschlag ganz schnell wieder beerdigt.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Und selbst wenn Du so ein Ding einbaust hilft es nicht gegen kluge
> Gangster: die lösen zuerst das Ding ferngesteuert mit Feuerzeuggas aus,
> warten nen paar Tage bis kein Polizist mehr das Ding überwacht, das Gas
> aber noch nicht nachgefüllt ist und sprengen dann.

Du hast die Farbbomben vergessen.
Solange das Inertgas nicht aufgefüllt ist, bleibt der Automat ausser 
Betrieb.

Und es gibt auch noch Stickstoff, der ja eh schon zu 78% in der 
Atmosphäre ist

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas G. schrieb:

> Der Automat sollte mit CO2 geflutet werden,

Könnte man nicht Lachgas nehmen, das wäre doch viel lustiger. :-)

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Könnte man nicht Lachgas nehmen, das wäre doch viel lustiger. :-)

Lachgas ist brandfördernd.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>> Und selbst wenn Du so ein Ding einbaust hilft es nicht gegen kluge
>> Gangster: die lösen zuerst das Ding ferngesteuert mit Feuerzeuggas aus,
>> warten nen paar Tage bis kein Polizist mehr das Ding überwacht, das Gas
>> aber noch nicht nachgefüllt ist und sprengen dann.
>
> Du hast die Farbbomben vergessen.

Die machen Fehlerkennungen sehr kostspielig und aufwendig. Beschädigtes 
Geld gibts zwar von der Bundesbank zurück, den Automaten musst Du aber 
reinigen oder ganz ersetzen.

Wenn Du das von außen leicht mit Haarspray etc. auslösen kannst, machen 
sich Jugendliche da nen Spaß draus.

> Solange das Inertgas nicht aufgefüllt ist, bleibt der Automat ausser
> Betrieb.

Und was juckt das den Gangster? Der sprengt einfach und holt sich das 
Geld auch aus einem Automaten, auf dem "außer Betrieb" steht.

von Rote T. (tomate)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Automat sollte mit CO2 geflutet werden,

Dann pustet man halt die fertige Acetylen bzw H2/Sauerstoffmischung 
rein, dann stört das bischen CO2 auch nicht. Ausserdem bumsts dann viel 
besser, als nur mit Luft.

von Fabian F. (fabian_f55)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts doch schon längst. Bei uns haben die Geldautomaten eine 
Gaserkennung. Wenn die anspricht, wird die Luft/Gas aus dem Automaten 
abgesaugt und ein schriller Alarm geht los.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Beschädigtes
> Geld gibts zwar von der Bundesbank zurück, den Automaten musst Du aber
> reinigen oder ganz ersetzen.

Glaubst du, dass der nach der Sprengung noch mehr als Schrottwert hat?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Glaubst du, dass der nach der Sprengung noch mehr als Schrottwert hat?

Wenn sich - wie er schrieb - Jugendliche einen Spass daraus machen, die 
Farbbomben von Geldautomaten auszulösen, kann das auf Dauer teurer sein, 
als die Sprengung durch Gauner. Dagegen hülfe allerdings, nicht das Geld 
einzufärben, sondern die Jugendlichen. ;-)

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Jugendliche einen Spass daraus machen, die Farbbomben von Geldautomaten
> auszulösen

Das Szenario ist etwas unrealistisch, vor allem in epidemischer Form…

Zudem bezweifle ich, dass diese "Farbbomben" irgendwas mit Pyrotechnik 
zu tun haben - die müssen doch nur aufplatzen, wenn das Gerät eine 
starke Erschütterung erfährt und mit ihrem Inhalt den Inhalt der 
Geldkassette durchtränken. Wenn die massiv genug ist, dass sie auch 
durch eine starke Explosion nicht aufbricht, dann müsste eine starke, 
vorgespannte Feder ausreichen und die Schweinerei würde sich in Grenzen 
halten.

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hab neulich an  einem Geldautomaten einen Warnhinweis gesehen:
Einleiten von Gasen auf eigene Gefahr!

Offensichtlich können sich hier die Kriminellen nicht auf ihre BG 
verlassen wenn etwas schief geht.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Jugendliche einen Spass daraus machen, die Farbbomben von Geldautomaten
>> auszulösen
>
> Das Szenario ist etwas unrealistisch, vor allem in epidemischer Form…
>

Da wurde mir anderes zugetragen. Hauptpersonen waren ein paar Azubis aus 
einem Sicherheitsunternehmen, ein hypersensibler Glasbruchsensor, ein 
Sägeblatt und die Fensterauslage eines Juweliers, die bei Alarm in den 
Keller geschüttet wurde. Falls es nicht gestimmt haben sollte, belegt 
die Geschichte immerhin reges Interesse der potentiell beteiligten 
Kreise.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das bestimmen letztlich die Versicherungen.

Bist Du sicher, dass insoweit überhaupt Versicherungsverträge 
existieren?

von Phil E. (kurzschlusskalle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss doch einfach nur bei Erkennung des Gases...absaugen! Dann gibt 
es kein Zündfähiges Gemisch. Wäre doch einfach zu realisieren.

von Frank B. (frank501)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phil E. schrieb:
> Man muss doch einfach nur bei Erkennung des Gases...absaugen! Dann gibt
> es kein Zündfähiges Gemisch. Wäre doch einfach zu realisieren.

Und wenn die Bösen ein Gemisch in den Automaten leiten, explodiert das 
dann nachher irgendwo im Abluftsystem. Das Feuerwerk möchte ich nicht 
unbedingt aus der Nähe ansehen.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Über das CO2 solltest du nochmal nachdenken. Die Gauner vorsorglich
> umzubringen dürfte nicht zulässig sein.

Die Menge macht das Gift.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Route_66 H. schrieb:
> Bevor die Gauner mitbekommen, warum das Zeug
> nicht explodiert, sind auch die langsamsten Bullen vor Ort.

Nachtrag:

Auch wenn die Polizei dann mal rechtzeitig vor Ort ist, gelingt es ihr 
nicht, den Tätern zu folgen. Die Aufbruchsorte sind überwiegend durch 
gemeinsame Merkmale gekennzeichnet.

In Hannover hat es innerhalb einer kurzen Zeit sogar eine ganze 
Aufbruchsserie gegeben.
Die Täter gehen kein Ergreifungsrisiko ein, in einem Fall, wo die 
Polizei zufällig vorbei kam, haben sie die Geldbomben buchstäblich auf 
der Straße liegen lassen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.