Forum: Offtopic Oster-Termin


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
nach meinem Kalender ist Mittwoch Frühlinsanfang
und Donnerstag Vollmond. Warum ist dann nicht
am 24. März Ostern?
Fragt sich
Harald

: Bearbeitet durch User
von Mo S. (moonshine)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Für das Osterdatum ist der Frühlingsbeginn generell am 21. März 
festgelegt, also kann Ostern frühestens am 22. März sein.
Das astronomische Ereignis (kann auch am 19. oder 20. März sein) spielt 
da keine Rolle.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Weil der Osterhase bis dahin nicht mit der Eierfärberei fertig wird.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mo S. schrieb:

> Für das Osterdatum ist der Frühlingsbeginn generell am 21. März
> festgelegt, also kann Ostern frühestens am 22. März sein.
> Das astronomische Ereignis (kann auch am 19. oder 20. März sein) spielt
> da keine Rolle.

Ich hatte die Wochentage falsch abgelesen und deshalb
meinen Beitrag noch mal korrigiert. Also, am 21. März
ist "offizieller Oster-Frühlingsanfang" und gleich-
zeitig Vollmond. Muss zwischen beiden Ereignissen
mindestens ein Tag Unterschied sein, damit am drauf-
folgenden Sonntag Ostern ist?

von Mo S. (moonshine)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ich hatte die Wochentage falsch abgelesen und deshalb
> meinen Beitrag noch mal korrigiert. Also, am 21. März
> ist "offizieller Oster-Frühlingsanfang" und gleich-
> zeitig Vollmond. Muss zwischen beiden Ereignissen
> mindestens ein Tag Unterschied sein, damit am drauf-
> folgenden Sonntag Ostern ist?

Auch der Vollmond wird nicht rein astronomisch betrachtet, sondern nach 
dem Metron-Zyklus definiert und liegt daher diesmal am 20. März, was "zu 
früh" ist.
Wikipedia:
2019 wird die nächste, eine Äquinoktialparadoxie (A+) eintreten (21. 
März, in der Osterrechnung als fixer Kalendertag für den Frühlingsbeginn 
und zyklischer Vollmond: 20. März, also für die zyklische Methode ein 
Tag zu früh; astronomischer Vollmond: 21. März 02:43 Uhr MEZ.[7][8] Der 
astronomische Frühlingsbeginn ist jedoch 20. März 22:58 Uhr MEZ, also am 
Tag bzw. 3 Std. 45 Min. vor dem astronomischen Vollmond).[7][9] Die 
Paradoxie besteht darin, dass der besprochene Vollmond astronomisch 
bereits Frühlingsvollmond ist und Ostersonntag der 24. März sein müsste, 
bei Anwendung der zyklischen Methode gilt dieser Vollmond aber noch als 
Wintervollmond.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
interessant finde ich, dass man die Geburt Jesu auf einen festen Tag
festlegen zu müssen glaubt, dessen Auferstehung komischerweise nicht.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mo S. schrieb:

> Auch der Vollmond wird nicht rein astronomisch betrachtet,
> sondern nach dem Metron-Zyklus definiert und liegt daher
> diesmal am 20. März, was "zu früh" ist.

Da muss man ja schon fast studierter "Osterologe" sein,
um da durchzublicken. :-) Wenn ich das richtig sehe,
treten dieses Jahr zwei seltene Ereignisse gleichzeitig
auf, die zu dieser speziellen Verschiebung führen.

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mo S. schrieb:
> also kann Ostern frühestens am 22. März sein.

Achim B. schrieb:
> Weil der Osterhase bis dahin nicht mit der Eierfärberei fertig wird.

Deswegen ist Ostern in diesem Jahr auch erst am 21./22. April und nicht 
im März, wie oben fälschlicher Weise behauptet wird!

● J-A V. schrieb:
> interessant finde ich, dass man die Geburt Jesu auf einen festen Tag
> festlegen zu müssen glaubt, dessen Auferstehung komischerweise nicht.

Und genau das habe ich bis heute auch nicht kapiert. Diese Frage hätte 
eigentlich schon 2000 Jahre früher gestellt werden müssen.   :-)

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Da muss man ja schon fast studierter "Osterologe" sein, um da
> durchzublicken.

Es ist aber schon in Ordnung, dass das Osterdatum auf einer einfach
anzuwendenden Rechenvorschrift und nicht auf Messungen des tatsächlichen
Vollmondzeitpunkts basiert. Sonst wäre das Datum nämlich u.U. von der
der Zeitzone und in extremen Fällen sogar von der Messgenauigkeit bei
der Bestimmung der Mond- und Sonnenposition relativ zur Erde abhängig.

von Johannes R. (oa625)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Weil der Osterhase bis dahin nicht mit der Eierfärberei fertig wird.

Kein Argument mehr, seit es den EggBot gibt:

https://egg-bot.com/

Gruß
Johannes

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> interessant finde ich, dass man die Geburt Jesu auf einen festen Tag
>> festlegen zu müssen glaubt, dessen Auferstehung komischerweise nicht.
>
> Und genau das habe ich bis heute auch nicht kapiert. Diese Frage hätte
> eigentlich schon 2000 Jahre früher gestellt werden müssen.   :-)

Im Gegensatz zur Geburt steht die Auferstehung Christi in Relation zu
einem wichtigen Datum der jüdischen Religion, nämlich dem Pessach-Fest,
an dem er mit seinen Jüngern zum letzten Mal vor seinem Tod das
Abendmahl hielt. Der jüdische Kalender basiert aber auf Mondmonaten,
wodurch der Bezug zum Vollmond entsteht.

Hier kann man ein paar Beweggründe für die Definition des Osterdatums
nachlesen:

  https://de.wikipedia.org/wiki/Erstes_Konzil_von_Nic%C3%A4a#Osterdatum


PS: "Weiß" eigentlich Excel mittlerweile, wann Ostern ist? Im Gegensatz
zu Open-/LibreOffice musste man da für kalenderbezogene Anwendungen die
etwas längliche Formel immer manuell eintippen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War's nicht so, das "Ostern" eigentlich ein heidnisches 
Fruchtbarkeitsfest ist, und die haben sich am Mond orientiert.
Weihnachten hingegen ist angeblich von den Ägyptern.
Die Kirchen haben die Feste adoptiert, damit das Volk nicht gelangweilt 
wird, und "die können besser bei uns saufen, denn saufen tun sie eh".

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Weihnachten hingegen ist angeblich von den Ägyptern.

Jo, deshalb ist der klassische Weihnachtsbaum ja auch annähernd 
pyramidenförmig. Also oben spitz und unten nicht.

: Bearbeitet durch User
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Mo S. schrieb:
>
>> Für das Osterdatum ist der Frühlingsbeginn generell am 21. März
>> festgelegt, also kann Ostern frühestens am 22. März sein.
>> Das astronomische Ereignis (kann auch am 19. oder 20. März sein) spielt
>> da keine Rolle.
>
> Ich hatte die Wochentage falsch abgelesen und deshalb
> meinen Beitrag noch mal korrigiert. Also, am 21. März
> ist "offizieller Oster-Frühlingsanfang" und gleich-
> zeitig Vollmond. Muss zwischen beiden Ereignissen
> mindestens ein Tag Unterschied sein, damit am drauf-
> folgenden Sonntag Ostern ist?

Die mir bekannte Regel besagt am 1. Sonntag nach dem ersten Vollmond, 
nach dem Frühlingsbeginn.

Für den Frühlingsanfang das durchlaufen des Schnittpunktes zwischen 
Himmelsäquator und Ekliptik massgebend (Widderpunkt). Für den Vollmond 
ist es das Durchlaufen der Opposition des Mondes zur Sonne bezogen auf 
die Erde.

Aber selbst wenn beide Ereignisse in richtiger Reihenfolge verlaufen 
aber am gleichen Tag erfolgen weis ich nicht, ob damit die Regel für den 
darauf folgenden Sontag erfüllt ist, oder ob die Regel tageweise zählt. 
Dann wäre erst im folgenden Monat Ostern.

Aber hier ist es ausführlich beschrieben

https://de.wikipedia.org/wiki/Äquinoktium

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> War's nicht so, das "Ostern" eigentlich ein heidnisches
> Fruchtbarkeitsfest ist, und die haben sich am Mond orientiert.

Wenn du die Juden als Heiden bezeichnest.

Jesus (war gläubiger Jude) beging mit seinen Jüngern das Pessachfest.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> interessant finde ich, dass man die Geburt Jesu auf einen festen Tag
> festlegen zu müssen glaubt, dessen Auferstehung komischerweise nicht.

Das liegt einfach daran, dass es die Christen seinerzeit nicht geschafft 
haben, die konkurrierenden Religionen einfach auszurotten.

Als Ersatz haben sie einfach deren Symbole und Feiertage zu christlichen 
hingebogen, z.B. Ostern.

Ostern hatten die konkurrierenden Unternehmen schon viel früher 
astronomisch verkompliziert, um sich das Deutungsmonopol zu sichern.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> interessant finde ich, dass man die Geburt Jesu auf einen festen Tag
>> festlegen zu müssen glaubt, dessen Auferstehung komischerweise nicht.
>
> Das liegt einfach daran, dass es die Christen seinerzeit nicht geschafft
> haben, die konkurrierenden Religionen einfach auszurotten.
>
> Als Ersatz haben sie einfach deren Symbole und Feiertage zu christlichen
> hingebogen, z.B. Ostern.
>
Oder die Saturnalien ...

> Ostern hatten die konkurrierenden Unternehmen schon viel früher
> astronomisch verkompliziert, um sich das Deutungsmonopol zu sichern.

Meinst Du wirklich? Ich sehe Ostern tatsächlich in der Tradition des 
Pessach, schon um die Kontinuität zwischen Heidenchristen und 
Judenchristen zu wahren. Das ging nur nach dem Mondkalender.

Die Feier des Weihnachtsfestes ist eine relativ neue Mode, auch wenn 
schon im dritten Jh Überlegungen zu seinem Geburtstag angestellt wurden 
(damals anknüpfend an seine Empfängnis Ende März). In England unter 
puritanischer Herrschaft war Weihnachten gar verpönt.
Typisch ist jedoch, dass entsprechende Berechnungen im Wesentlichen von 
Heidenchristen angestellt wurden, in deren Umgebung Sonnenkalender in 
Gebrauch waren.

von Rene K. (xdraconix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nur: Am 19.April 1981 war auch Ostersonntag - da bin ich 
nämlich geboren. Ist quasi nicht sooo selten das Ostern erst so spät ist 
;-)

von Herr M. (herrmueller)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer es selbst ausrechnen will:
Oster-Formel nach Carl Friedrich Gauß

a = Jahr mod 4
b = Jahr mod 7
c = Jahr mod 19
d = (19c + M) mod 30
e = (2a + 4b + 6d + N) mod 7

Formel für Berechnung des Ostertags:
f = (c+11d+22e)/451

Wir sollten wissen, dass Gauß für die Jahre 2000 bis 2099 diese beiden 
Konstanten mit den Werten M = 24 und N = 5 angibt.

Ostersonntag = 22+d+e-7f. Wenn dieses Ergebnis größer als 31, so liegt 
Ostern im April. Dann muss folgende Formel benutzt werden: Ostersonntag 
= 22+d+e -7f-31 = d+e-7f-9

https://www1.wdr.de/wissen/mensch/osterformel-gauss-100.html

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Ich weiß nur: Am 19.April 1981 war auch Ostersonntag - da bin ich
> nämlich geboren. Ist quasi nicht sooo selten das Ostern erst so spät ist
> ;-)

um die Zeit herum habe ich den ersten Fernseher geschlachtet

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Rene K. schrieb:
>> Ich weiß nur: Am 19.April 1981 war auch Ostersonntag - da bin ich
>> nämlich geboren. Ist quasi nicht sooo selten das Ostern erst so spät ist
>> ;-)
>
> um die Zeit herum habe ich den ersten Fernseher geschlachtet

Und ich wurde drei Wochen danach eingezogen. Ja so hieß das damals.
wir waren das Eigentum dieses Staates.

Namaste

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:
> Ich weiß nur: Am 19.April 1981 war auch Ostersonntag - da bin ich
> nämlich geboren. Ist quasi nicht sooo selten das Ostern erst so spät ist
> ;-)

Mit 3,87% sogar etwas häufiger als an anderen Tagen

http://www.nabkal.de/osterstatistik.html#absatz3

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rene K. schrieb:

> Ich weiß nur: Am 19.April 1981 war auch Ostersonntag - da bin ich
> nämlich geboren. Ist quasi nicht sooo selten das Ostern erst so spät ist

Dann bist Du also aus einem Osterei geschlüpft. :-)
Späte Ostertermine sind aber nichts besonderes. Ostern
kann sogar noch eine Woche später liegen.

In diesem Thread ging es aber darum, das die übliche Regelung:
"Erster Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond" dieses Jahr
wegen irgendwelcher Sonderregelungen nicht gilt.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

> In diesem Thread ging es aber darum, das die übliche Regelung:
> "Erster Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond" dieses Jahr
> wegen irgendwelcher Sonderregelungen nicht gilt.

Nächstes Jahr ist ein Schaltjahr, dann wird es wieder passen.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte die Gausssche Osterformel ist eine Näherung die irgendwann 
("in 8000 Jahren") nicht mehr gilt, aber gemäß
https://de.wikipedia.org/wiki/Gau%C3%9Fsche_Osterformel
speziell http://www.nabkal.de/gauss.html
gilt "Die Formel von C. F. Gauss gilt unbegrenzt für alle Zeiten... Als 
man noch mit Papier und Bleistift arbeitete...Aus dieser Zeit stammt der 
Aberglaube, die Gauss'sche Formel sei nur für einen begrenzten Zeitraum 
zu benutzen. "

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr M. schrieb:
> Wer es selbst ausrechnen will:
> Oster-Formel nach Carl Friedrich Gauß

Dumm nur, dass sich die Osterformel ebenfalls nach den kirchlichen 
Rechenvorschriften richtet, und nicht nach den tatsächlichen 
astronomischen Verhältnissen.

Yalu X. schrieb:
> Sonst wäre das Datum nämlich u.U. von der
> der Zeitzone

Kein Argument, es gilt eh Ort und Zeit von Rom.

Der Grund ist schlichtweg, dass man zwar festgelegt hat: 1. Sonntag nach 
erstem Frühlingsvollmond, aber sowohl Frühlingsanfang als auch 
Mondphasen nicht so exakt berechnen konnte, so dass man auf die 
vereinfachten Sonnen- und Mondzyklen zurückgreifen musste.

Man muss halt im Hinterkopf haben, dass die letzte Reform zu einer Zeit 
war, als das heliozentdische Weltbild von Kopernikus bestensfalls als 
Rechenhilfe, üblicherweise als Hirngespinst abgetan wurde.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Dumm nur, dass sich die Osterformel ebenfalls nach den kirchlichen
> Rechenvorschriften richtet, und nicht nach den tatsächlichen
> astronomischen Verhältnissen.

Du willst ja auch das Osterdatum damit errechnen und nicht, wann 
tatsächlich der erste Vollmond im Frühling stattfindet. ;-)

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Du willst ja auch das Osterdatum damit errechnen und nicht, wann
> tatsächlich der erste Vollmond im Frühling stattfindet.

Dumm nur, dass die Berechnung nicht immer mit der Aussage "erster 
Sonntag" nach erstem Frühlingsvollmond" übereinstimmt.

Aber ok, die Erde ist 6000 Jahre alt, beim Geburtsjahr des Heilsbringers 
hat man sich mal eben um 7 Jahre vertan... Hauptsache beim Geld verzählt 
man sich nicht, der Rest passt scho.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Hauptsache beim Geld verzählt
> man sich nicht,

Wenn es zu meinen Gunsten ist, kann ich darüber hinweg sehen.
Amen

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:

> Dumm nur, dass die Berechnung nicht immer mit der Aussage "erster
> Sonntag" nach erstem Frühlingsvollmond" übereinstimmt.

Letztlich ist das doch nur 'ne Definitionsfrage. Nun hat man es eben auf 
diesen Punkt definiert, und gut is'.  Die Aussage mit dem 
Frühlingsvollmond könnte man genauso gut weglassen, es genügt doch als 
Aussage: "Berechnen Sie nach diesem Algorithmus ..."

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> es genügt doch als Aussage: "Berechnen Sie nach diesem Algorithmus ..."

...und berücksichtigen sie sämtliche Ausnahmen...

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>
>> Dumm nur, dass die Berechnung nicht immer mit der Aussage "erster
>> Sonntag" nach erstem Frühlingsvollmond" übereinstimmt.
>
> Letztlich ist das doch nur 'ne Definitionsfrage. Nun hat man es eben auf
> diesen Punkt definiert, und gut is'.

Das ist ähnlich wie bei einigen wichtigen Naturkonstanten:

Früher hat man sie aufwendig und fehlerbehaftet gemessen, seit 1983 (c
und Δν) bzw. demnächst (h, e, k_B, N_A) werden sie einfach als exakte,
unverrückbare Zahlenwerte festgelegt. Und damit alles in sich stimmig
bleibt, werden halt noch die Basiseinheiten passend hingebogen ;-)

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Die Aussage mit dem
> Frühlingsvollmond könnte man genauso gut weglassen

Und riskieren, dass es mehr Unfälle gibt, weil sich das rituelle 
Wechseln der Bereifung - O bis O - des heiligen Automobils nicht nach 
den Mondzyklen richtet?

Auch so eine bescheuerte Regelung, das Fahren mit Winterreifen nicht vom 
Wetter, sondern von einem um 4 Wochen variablen Datum abhängig zu 
machen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Auch so eine bescheuerte Regelung, das Fahren mit Winterreifen nicht vom
> Wetter, sondern von einem um 4 Wochen variablen Datum abhängig zu
> machen.

In welchem Gesetz soll das so geregelt sein?

Ach, in keinem?  Verbietet dir denn dann jemand, das stattdessen doch 
einfach nach dem Wetter vorzunehmen?

Aber das ist hier einfach mal OT.

von Rainer V. (rudi994)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier im Raum Köln ist Ostersonntag immer 46 Tage nach Aschermittwoch 
bzw. am 7. Sonntag nach der Nubbelverbrennung (Veilchendienstag).

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> Aber das ist hier einfach mal OT.

Klar, das hat viel zu viel Technikbezug.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:

> Und riskieren, dass es mehr Unfälle gibt, weil sich das rituelle
> Wechseln der Bereifung - O bis O - des heiligen Automobils nicht nach
> den Mondzyklen richtet?
>
> Auch so eine bescheuerte Regelung, das Fahren mit Winterreifen nicht vom
> Wetter, sondern von einem um 4 Wochen variablen Datum abhängig zu
> machen.

Vielleicht sollte man vorschreiben, die Sommerreifen
am 30.Februar aufzuziehen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keine Winterreifenpflicht, und das "O bis O" ist eine 
vereinfachte Merkregel, no more no less.
Bevor jetzt jemand meckert: Man muss die WR drauf haben, wenn die 
Witterung das erfordert. Ein Datum oder eine Frist wird nicht genannt.
Wer voraussehen kann, das der Winter keinen Schnee und Frost bringt, 
braucht keine WR.

Rainer V. schrieb:
> Hier im Raum Köln ist Ostersonntag immer 46 Tage nach Aschermittwoch
> bzw. am 7. Sonntag nach der Nubbelverbrennung (Veilchendienstag).

Wann ist Aschermittwoch? ;)

Soweit ich weiß, ist der wiederrum auf Ostern bezogen, nach dem Motto "X 
Tage vor Ostersonntag".

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>
>> Aber das ist hier einfach mal OT.
>
> Klar, das hat viel zu viel Technikbezug.

Ich sehe da keine Technik, wenn jemand trottlig irgendwelche sturen 
Phrasen befolgt, statt sein Gehirn einzuschalten.

§2 Abs. 3a StVO besagt:

„Der Führer eines Kraftfahrzeuges darf dies bei Glatteis, Schneeglätte, 
Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte nur fahren, wenn alle Räder mit 
Reifen ausgerüstet sind, die unbeschadet der allgemeinen Anforderungen 
an die Bereifung den Anforderungen des § 36 Absatz 4 der 
Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung genügen.“

Wo steht da das Wort „Ostern“?

In diesem Thread ging es aber um Ostern, nur mal als Erinnerung.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Jörg W. schrieb:
>>
>>> Aber das ist hier einfach mal OT.
>>
>> Klar, das hat viel zu viel Technikbezug.
>
> Ich sehe da keine Technik, wenn jemand trottlig irgendwelche sturen
> Phrasen befolgt, statt sein Gehirn einzuschalten.
>
Ich hatte eigentlich sie Technizität des Rades an sich gemeint. Das ist 
immerhin der erste Technikbezug in diesem Thread überhaupt, wenn man vom 
Osteralgorithmus absieht.

> In diesem Thread ging es aber um Ostern, nur mal als Erinnerung.

Ja, stimmt, das ist per se eine recht humorlose Angelegenheit, meinen 
manche. Always look on the bright side ...

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Das ist immerhin der erste Technikbezug in diesem Thread überhaupt, wenn
> man vom Osteralgorithmus absieht.

Genau um diesen (bzw. die Definition, wie man dahin kommt) ging's 
allerdings.

Ich muss sagen, dass auch ich dabei durchaus Neues gelernt habe.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> dass auch ich dabei durchaus Neues gelernt habe.

Keine Regel ohne Ausnahme oder was?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> dass auch ich dabei durchaus Neues gelernt habe.
>
> Keine Regel ohne Ausnahme oder was?

Das Oster-Paradoxon.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Osteralgorithmus

Ich finde es etwas auffällig und komisch, dass Ostern zwar immer zu 
unterschiedlichen Datümmern stattfindet, aber der Ostermontag immer 
unmittelbar auf den Ostersonntag folgt. Welche Logik steckt dahinter?

Beitrag #5778842 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Rainer V. (rudi994)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Rainer V. schrieb:
>> Hier im Raum Köln ist Ostersonntag immer 46 Tage nach Aschermittwoch
>> bzw. am 7. Sonntag nach der Nubbelverbrennung (Veilchendienstag).
>
> Wann ist Aschermittwoch? ;)
>
> Soweit ich weiß, ist der wiederrum auf Ostern bezogen, nach dem Motto "X
> Tage vor Ostersonntag".

Genau das ist ja auch da zu lesen. Aschermittwoch ist immer 46 Tage vor 
Ostersonntag und ist der Mittwoch nach dem 7. Sonntag vor Ostern und vor 
dem 5. Sonntag vor Palmsonntag :)

: Bearbeitet durch User
von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Datümmern

Die Mehrzahl von Datum ist Daten.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Achim B. schrieb:
>> Datümmern
>
> Die Mehrzahl von Datum ist Daten.

Hier ist es aber Dativ.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Dirk B. schrieb:
>> Achim B. schrieb:
>>> Datümmern
>>
>> Die Mehrzahl von Datum ist Daten.
>
> Hier ist es aber Dativ.

Dativ Plural, um genau zu sein,
... womit das „aber“ nur zusammen mit einem „auch“ einen Sin ergäbe, wen 
man es schon einsetzen wollte.
Für Achim genügte auch „Datumse“.
Namaste

: Bearbeitet durch User
von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Hier ist es aber Dativ.

Ist dem Duden egal.
Der hat in jedem Fall Daten als Plural für Datum.

Es ist (k)ein Irrtum.

: Bearbeitet durch User
von Le X. (lex_91)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Hier ist es aber Dativ.
>
> Ist dem Duden egal.
> Der hat in jedem Fall Daten als Plural für Datum.
>
> Es ist (k)ein Irrtum.

Gestern haben sie sich auf SPON gezofft ob die Mehrzahl von "Pizza" nun 
"Pizzas" oder "Pizzen" lautet (Auflösung: ist beides korrekt).
Solche Diskussionen sind für mich immer ein Zeichen dass es uns richtig, 
richtig gut geht.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir verstärkt sich der Eindruck, dass nicht alle  meinen Scherz 
verstanden haben.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann seine Mitmenschen auch verwirren, indem man sagt, dass die 
Krokanten blühen

Bei Phal­lus gibt es sogar drei gültige Pluralbildungen.

Somit wären wir von Ostern fast beim Fruchtbarkeitsfest angekommen.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Scherz sollte ins Schwarze gehen, deiner ging an der Scheibe vorbei.
Namaste

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Bei mir verstärkt sich der Eindruck, dass nicht alle  meinen Scherz
> verstanden haben.

Vielleicht war er zu tivgründig.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> dass die Krokanten blühen

Den Kaktanten dagegen dürfte Ostern ziemlich egal sein. ;-)

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Man kann seine Mitmenschen auch verwirren, indem man sagt, dass die
> Krokanten blühen
>
> Bei Phal­lus gibt es sogar drei gültige Pluralbildungen.
>
> Somit wären wir von Ostern fast beim Fruchtbarkeitsfest angekommen.

Wieso fast, war das nicht sein Ursprung.


Namaste

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Bei mir verstärkt sich der Eindruck, dass nicht alle  meinen Scherz
>> verstanden haben.
>
> Vielleicht war er zu tivgründig.

;-)  ?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Dirk B. schrieb:
>> Man kann seine Mitmenschen auch verwirren, indem man sagt, dass die
>> Krokanten blühen
>>
>> Bei Phal­lus gibt es sogar drei gültige Pluralbildungen.
>>
>> Somit wären wir von Ostern fast beim Fruchtbarkeitsfest angekommen.
>
> Wieso fast, war das nicht sein Ursprung.
>

Je nachdem, wen Du fragst.

Für die einen stehen Rammler und Eier für Fruchtbarkeit.

Für die scheinheilige Mutter Kirche müssen zum Ende der Fastenzeit die 
hartgekochten Eier der letzten sieben Wochen weg. Der Hase findet da 
dann nicht statt ...

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> dass die
> Krokanten blühen

Das heißt Krokeen!

Oder sagst Du auch Kaktanten?

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Oder sagst Du auch Kaktanten?

Er: "Kacktusse"
Sie: "Das heißt Kakteen"
Er: "Ich meine dich"

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Dirk B. schrieb:
>> dass die
>> Krokanten blühen
>
> Das heißt Krokeen!
>
> Oder sagst Du auch Kaktanten?

Jedenfalls ist Cactus das Partizip Perfekt zu cacere, bedeutet also, je 
nachdem, ob aktiv oder passiv, entweder "gekackt" oder "beschissen". 
Oder "ausgeschissen".

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Oder sagst Du auch Kaktanten?

Die piekigen Dinger heißen Kakterien.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Bei mir verstärkt sich der Eindruck, dass nicht alle  meinen Scherz
> verstanden haben.

Jo, ist ein Problem in diesem Forum. Aber kein ziemlich schlimmes.

Namaste

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:

> Der hat in jedem Fall Daten als Plural für Datum.
>
> Es ist (k)ein Irrtum.

...und Irrtem für das Plural von Irrtum?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Dirk B. schrieb:
>
>> Der hat in jedem Fall Daten als Plural für Datum.
>>
>> Es ist (k)ein Irrtum.
>
> ...und Irrtem für das Plural von Irrtum?

Nein, "Irrten" ist dann der Plural von "Irrtum".

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.